Das Räuchern zu den Rauhnächten…

wurde von unseren Ahnen richtig zelebriert- geräuchert wurde nicht nur im Haus, sondern auch im Stall, in den Vorratskellern, auf dem Gelände- die bösen Geister, der Teufel oder einfach nur das Schlechte sollten keine Chance haben, gleichzeitig war es ein Aussöhnen mit dem Vergangenen und Fürbitte für das Kommende:

Es ist wichtig, die richtigen Kräuter zu nehmen:

  • Salbei – hat eine starke Reinigungskraft,
  • Kampfer – löscht alte Informationen im Haus,
  • Angelikawurzel – erhellt die Raumschwingung,
  • Weihrauch – bringt Segen, erhöht die Energie,
  • Wacholder – vertreibt negative Einflüsse,
  • Myrrhe – desinfiziert, klärt, reinigt und schenkt Ruhe,
  • Myrthe – sorgt für Klarheit, Reinheit und bringt Frieden,
  • Thymian – reinigt und stärkt die Energie,
  • Styrax – gibt Wärme und Geborgenheit, öffnet für die Liebe,

…nehmen Sie eine Räuchermischung, damit werden alle Vorhaben abgedeckt, ich persönliche beginne mit einem Wacholder- und Salbeizweig und nehme dann eine Mischung aus Weihrauch, Kampfer, Myrthe, Thymian und Styrax.

Für die einzelnen Meditationen und Übungen an den Rauhnächten nehme ich Angelikawurzel und Myrrhe.

Das Räuchern ist einfach- es bringt Ruhe und Frieden:

  • Ein Räucherschälchen oder Gefäß mit den Kräutern füllen, vorher etwas Sand hineingeben und dann die Kräuter auf einem Räucherkohlestückchen anzünden- das Flämmchen ausblasen und mit den Kräutern … schaut Euch das Video an(siehe am Ende des Beitrages)
  • …jede Nacht(Nachmittag, Abend) durch alle Zimmer gehen, blasen Sie den Rauch in alle Ecken und stellen Sie sich vor, dass sich alles Negative der Vergangenheit in ihm auflöst und daraus Positives entsteht. Sie können dazu Gebete sprechen oder Ihre Wünsche und Hoffnungen in eigenen Worten formulieren. Widmen Sie sich in den ersten sechs Nächten dem alten Jahr, in den anderen sechs dem neuen. Passen Sie die Kräuter dem Wunsch an, nehmen aber immer Reinigungskräuter mit dazu.
  • Neben dem reinigenden Räucherwerk legen Sie kleine gerollte Zettelchen(siehe Beitrag 1) auf die Kohle, auf die Sie alles aufgeschrieben haben, was Sie belastet und von dem Sie sich befreien wollen: schlechte Eigenschaften, traurige Ereignisse oder unerfreuliche Begegnungen. Während die Zettelchen verbrennen, lösen Sie sich vom Negativen und geben schönen Gedanken, dem Verzeihen und dem Neubeginn Raum.
  • Entzünden Sie jeden Tag eine Kerze mit der Absicht, „ein Licht“ ins Haus(Herz)  zu bringen.

Probieren geht über Studieren- ich wünsche Freude und Inspiration und gutes Gelingen!

IMG_4993

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page