Der Tanz Deiner Hormone- Teil 5- Testosteron alleine macht keinen Mann…

… allerdings ohne wird es recht nichts 😉 hallo und herzlich Willkommen zum Beitrag nicht nur für Männer.

Männergesundheit ist mehr als nur ein gestählter Körper- so wie bei den Frauen der Zyklus ein Teil des Lebens ist, unterliegt MAN(N) ebenfalls dem Einfluss SEINER Hormone.

auch beim Mann treten Hormonschwankungen auf
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Im-Hormonsystem.jpg
Hormondrüsen bei Mann und Frau- aus Vorlesungen Endokrinum Paracelsus-Akademie Rostock

Die männlichen Sexualhormone- die Androgene- sind für die männliche Geschlechtsentwicklung und für die Erhaltung männlicher Merkmale verantwortlich. Testosteron ist zwar das wichtigste männliche Sexualhormon, allerdings gibt es noch andere. Ein Testosteronmangel ist die häufigste Störung des Hormonhaushalts beim Mann. Ein Mangel an Androgenen hat negative Auswirkungen auf alle Organfunktionen.

Sexualhormone zählen wie Mineralokortikoide und Glukokortikoide zu den Steroidhormonen, die wiederum zu den Steroiden gehören- dabei spielt das körpereigene Cholesterin auch eine wesentliche Rolle- Androgene zählen zu den C19-Steroidhormonen und die wichtigsten Vertreter der Androgene sind Testosteron, Dihydrotestosteron und Dehydroepiandrosteron.

Die Androgene werden in den Gonaden und in der Nebennierenrinde aus dem Cholesterol gebildet. Diese Synthese wird durch einen komplexen Regelkreis reguliert. Maßgebend dabei ist das LH-Hormon, dessen Freisetzung im Hypothalamus erfolgt… ganz vereinfacht gesagt.

Die Produktion der Androgene beim Mann nimmt als physiologischer Prozeß im Laufe des Lebens ab. Im Vergleich zur Verminderung der weiblichen Hormone während der Wechseljahre ist dieser Prozess aber sehr langsam und führt seltener zu Symptomen. Ein manifestierter Androgenmangel kann primär oder sekundär bedingt sein.

Hormonspiegel-Veränderung beim Mann; Diagramm aus Vorlesung Hormone und ihre Funktionen Paracelsus-Akademie

Primär entsteht er durch Funktionseinschränkungen der Hoden- dafür können bspw. eine Mumps-Infektion, ein Hodenhochstand, eine Chemo- oder Radiologische Therapie u.s.w. verantwortlich sein.

Sekundär ensteht ein Mangel an männlichen Hormonen u.a. durch folgende Faktoren: Adipositas und hier besonders durch die „Stammfettsucht“, schließlich kommt es durch einen erhöhten Anteil an viszeralem Fett zur vermehrten Produktion von Östrogenen. Auch Tumore- gut- wie bösartige an Hypophyse, Hypothalamus und der Nebennierenrinde sind in Betracht zu ziehen. Weitere Faktoren sind Medikamente (Blutdruck- und Cholesterin-Senker), Inaktivität, Hormon- und Glukokortikoid-Einname, Nierenerkrankungen, Schilddrüsenerkrankungen u.s.w.

Symptome:

  • Erektionsstörungen, Libidoverlust
  • psychische Erkrankungen
  • Muskelabbau/ Kraftverlust
  • Ausprägung und/oder Verschlechterung einer Insuliresistenz und nachfolgend ggf. ein Diabetes
  • Osteoporose
  • Anämie durch verminderte Blutbildung, Müdigkeit, verminderte Leistungsfähigkeit…
  • Verminderte Körperbehaarung
  • Verminderung der Fertilität
  • Antriebs- und Lustlosigkeit; nicht mal der Lieblingssport lockt dann den Mann vom Sofa…
Kräuter-Körperkerzen zur Stressreduktion
  • Müdigkeit, da Hormonschwankungen oder das Nachlassen der Hormonproduktion auch mit Schlafstörungen, Anfälligkeit für Stress oder bspw. auch eine Schlafapnoe (Übergewicht, Probleme mit der Atmung…) einher gehen kann;
  • Gedächtnis- und Konzentrations-Schwäche
  • Schwindelgefühl, Kopfschmerzen, Störungen der Sehfähigkeit, Verschlechterung der Arbeitsleistung sind eher selten, treten aber auch auf- etwa 15% aller Männer berichten davon und oft werden diese Symptome nur auf „das Alter“ geschoben
  • Haut- und Haarveränderungen; die Haut wird im eigentlichen und übertragenen Sinn dünner/ rissiger; das Haar geht aus oder wird extrem dünn(Körper- und Kopfbehaarung)
  • Zunahme des Körperfett-Anteils und Abbau der Muskelmasse – daher ist eine gezielte sportliche Betätigung so wichtig; denn Sport hat auch einen Einfluss auf die Funktionalität des Endokrinums
  • Abnahme der Körpergröße- darüber berichten etwa 25-30% aller Männer
  • Exessives Schwitzen und auch Hitzewallungen treten bei Männern auf- das exessive Schwitzen schwächt das Qi und speziell das Wei-Qi… also auch Anfälligkeiten für Infekte, Verletzungen, Zahnprobleme u.s.w. können zunehmen
  • Melancholie und Depressionen haben einen Zusammenhang mit hormonellen Schwankungen und bei ca. 40% der Männer wandelt sich eine Antriebslosigkeit tatsächlich in eine Depression
Granatapfel-Trauben-Trank für die männliche Vitalität 🙂

Was kann MAN(N) für seine Hormonbalance tun?

Natürlich muss ganz individuell eine Anamnese erfolgen; allerdings kann die Naturheilkunde sowohl präventiv als auch bei vorliegenden Symptomen gute Lösungsansätze bieten:

Wenn das Yang des Mannes nachlässt… Moxa und Akupunktur zur Regulation
  • konstitutionelle Präventions-Akupunktur bzgl. allgemeiner Gesundheit; die chinesische Medizin ist eine Präventionsmedizin – bei der Konstitutionsakupunktur wird ein Termin/ Monat empfohlen;
  • regelmäßige Gesundheits-Check’s bzgl. Blutwerte; Vitaminstatus, Status Schilddrüse…
  • typgerechte Ernährung
  • Verzicht auf Industriezucker und deren Produkte; wenn Zucker- dann natürliche Zucker wie Trockenfrüchte(Feigen) oder zwei Portionen Frischobst
  • Verzicht oder sehr maßvoller Konsum von Genussmitteln
  • ausreichende Bewegung; d.h. tägliche Bewegung in Form von Sport, Spaziergängen, Stretching…
  • regelmäßiger Konsum- täglich- von mindestens 5 Portionen Gemüse- dabei entspricht eine Innenhand voll einer Portion
  • Verzicht oder sehr maßvoller Konsum von Fertigprodukten/ Fast Food
  • Verzicht auf Drogen jeglicher Art- auch Rauchen bzw. das Nikotin kann bspw. die Funktion des Endokrinums schädigen; von anderen Substanzen ganz zu schweigen; Alkohol bspw. senkt die Zeugungsfähigkeit bei regelmäßigem Konsum um etwa 25-45%
  • jeglicher Verzicht auf zu viele Extreme… in der chinesischen Medizin gehen wir davon aus, dass alles, was mit Hormonen … zu tun hat, im Jing verankert ist; dieses „Sparbuch“ wird vom gesunden Verhältnis der Yang- und Yin-Nieren verwaltet- alles Extreme schädigt dieses
  • Optimiere Deinen Wach-Schlaf-Rhythmus und sorge für ausreichend Schlaf
  • Nimm ausreichend Testosteron-Stimulie zu Dir wie bspw. Granatapfel- weitere siehe folgend
  • Kontrolliere Deine Lebenshygiene bzgl. Mikroplastik und Weichmacher
  • Kraftsport ist eine natürliche Stimulanz
  • Achte bei der Ernährung auf eine gute Eiweißbilanz; reduziere etwas die Kohlenhydrate(Weißmehlprodukte) und nimm ausreichd gute Fette zu Dir (Avocado, Fisch, Nüsse)
Kraftpaket aus Nüssen, Kernen, Obst
  • Nimm Spurenelemente- denn Dein Bedarf steigt mit zunehmendem Alter- Zink, Magnesium, Eisen, Mangan und achte auf Deinen Vitamin D3/K2 Spiegel- auch hier dann ggf. substituieren
  • Teste Deine Stresshormone und das Testosteron selbst über einen Speicheltest- den bekommst Du bei jedem guten medizinischen Labor bequem für zu Hause; allerdings empfiehlt sich der Besuch bei einem Spezialisten für Männergesundheit
  • Greife auf individuelle Kräuterrezepturen zurück, die Dir ein Fachtherapeut/ eine Fachtherapeutin für ayurvedische oder chinesische Medizin zusammenstellen kann- ein Beispiel dafür sind die Einzelkräuter Ashwaganda und weißer Gingseng oder auch Cordyzeps
  • hab Freude und Spaß am Leben und dazu zählt auch eine erfüllte und regelmäßige Sexualität entsprechend Deiner Bedürfnisse- auch der Sex nur mit Dir selbst ist hier eine Natürlichkeit!!!
  • … alles andere lässt sich in einer individuellen Beratung klären

Lebensmittel, die auf natürliche Weise Deine Hormone ausbalancieren– genieße sie maßvoll aber regelmäßig:

  • Chili
  • Ingwer
  • Kakao und Schokolade mit hohem Kakao-Anteil( ab 75%)
  • Rotwein bzw. roter Traubensaft und Traubenkernöl
  • Lachs oder Omega-3 Fettsäuren über Algenpräparate
  • Granatapfel und dessen Kerne
  • Knoblauch in Maßen oder auch der Anden-Knoblauch(gibt keine Knobi-Fahne 😉 )
  • Beerenfrüchte
  • Schwarzer Sesam
  • Nüsse- besonders Pistazien und Walnüsse
  • Zimt- nicht nur gut für den Blutzuckerspiegel auch für Deine KRaft
  • weitere sind…Süßkartoffeln, Muskat, Eier, Hafer- und Dinkelflocken, Brokkoli, Äpfel, Trüffel, Artischocken, Avocados, Bananen, Goji Beeren, Feigen, Spargel, Austern, Safran, Petersilie, Sellerie und Fenchel
Antioxidantien und Sellerie bspw. für Energie im Mann 🙂

Alle diese Lebensmittel sind in Studien untersucht worden und haben eine Bestätigung für Ihre positive Wirkung auf die männliche Hormonbilanz bestätigt bekommen 🙂

Ohhh- viel zu Lesen- aber es lohnt sich, diese Empfehlungen zu durchdenken und umzusetzen- auf eine gute Männergesundheit und Deine Hormonbilanz!

Alles guten Wünsche – Kira!

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page