Parkinson

Herzlich Willkommen zur Fragerunde in der neuen Woche…Wie werden Tremor (Zittern…), Schwindel und M.Parkinson in der Chinesischen Medizin diskutiert?

In den letzten Wochen wurde ich vermehrt mit diesen Symptomen und auch Fragen dazu konfrontiert; und das nicht nur von lebenserfahrenen PatientInnen.

In den meisten Fällen bei den Frauen kam es durch

  • Mangel an Blut Xue
Qi- und Blut-Mangel- Erschöpfung, inneres oder sichtbares Zittern

zu einer

  • Stagnation von Qi und Blut – in dessen Folge dann zum unkontrolliert aufsteigenden Leber- und/oder Gallenblasen-Yang und innerem Wind.

Dieser innere Wind ist es, der die Symptome wie Schwindel und Zittern (Tremor) hervorruft… so wie der Wind im Außen unstetig, wechselnd, mal stark mal sanft ist, manifestiert sich auch innerer Wind. Nur dieser ist absolut ungewollt; er muss beruhigt werden; Blut und Qi bewegt und Blut Xue aufgebaut werden. Ansonsten kann er sich zusätzlich manifestieren und bspw. zur Erkrankung M.Parkinson führen. Dieses Phänomen des inneren Windes nennen die Chinesen „Ping Gan Xi Feng“.

Wind… einer der Pathogene; im Äußeren die Speerspitze aller Erkrankungen, im Inneren die Ursache für Tremor und Schwindel

Möglichkeiten sind:

  • Akupunktur bspw. an allen Punkten mit „FENG“ im Namen oder den JING- Point’s- diese eignen sich besonders gut zum Beruhigen und Ausleiten; aber auch bspw. Yin Tang oder Sonderpunkte wären geeignet.
  • Tuina und/oder Shiatsu– Interessant ist, dass bei dieser Symptomatik mit TuiNa/Shiatsu und der damit einher gehenden Manipulation sehr effektiv reflektorisch die Erweiterung und Konstriktion der Kapillaren beeinflusst werden. Die Blutkapillaren erweitern sich, der periphere Widerstand wird gesenkt, der Krampf der Arteriolen erschlafft. Damit verteilen sich Qi und Blut Xue – auf chinesisch Shū Tōng Qi Xue. Es erfolgt eine Harmonisierung und ein Ausgleich von Yang und Yin- die kaiserliche Harmonie wird hergestellt- chinesisch Tiao he Yin Yang; das Blut im Kopf wird beruhigt und verankert sich im Unteren.
TuiNa an den Rückenpunkten zur beruhigung des Geistes
  • Nachfolgende Manipulationen an bestimmten Bereichen/Arealen klären das Gehirn, wirken schmerzlindernd, erleichtern den Brustkorb und damit die Atmung , beruhigen Shen und somit die behandelte Person.
  • Behandelte Bereiche/Areale/Punkte sind bspw. YinTang, BaiHui, FengChi, aber auch MeiChong, TouWei oder ShuaiJiao… aber auch Punkte des Meridians „Herz als Meister“ oder Rückenpunkte spielen eine wesentliche Rolle.
Shiatsu- die japanische Form von Massage und manueller Therapie als eine der Möglichkeiten
  • Kräutermedizin– verwendet werden beruhigende, ausleitende, aber auch aufbauende Kräuter im richtigen Verhältnis…aus der westlichen Naturheilkunde kennen wir Melisse, Minze, Passionsblume, Hafer und Johanniskraut…, die- in der richtigen Zusammensetzung und Dosierung- den Zweck hier erfüllen.
  • QiGong– bspw. die Klopfübungen nach Liu Ya Fei sind zu empfehlen- sie sind dem Nei Yang Gong (innen nährendes Qigong) zugeordnet- sie stammen aus dem Buch Innen Nährendes Qigong – Neiyanggong Qigong, Liu Ya Fei, Uban&Fischer, München 2008.

Folgende Kraftmeditation ist ebenfalls eine Hilfe, wenn nach der Beruhigung die Energie und Kraft fehlen:

  • Ausgangsposition ist der Stand an frischer Luft oder am offenen Fenster, nur bei großr Schwäche sollte der Sitz gewählt werden- hüftschmal, die Arme locker seitlich am Körper…
  • …in der Einatmung werden die Arme locker vor dem Körper bis in Brusthöhe gehoben(Handinnenflächen nach oben zeigend)- Atemverharren…
  • … dann die Arme langsam in der verlängerten Ausatmung wieder senken- die Handinnenflächen nach unten drehen… Frauen7x/Männer 8x…
  • …danach die Arme bei der Ausatmung im Halbkreis über die Seite nach unten führen- wieder jeweils 7x/8x…
  • …danach die Hände unterhalb des Bauchnabel auf den Bauch legen und noch 7x/8x ruhig bis zu den Händen (unteres Energiezentrum) ein- und ausatmen.
  • Die Übung morgens nach dem Aufstehen oder auch nach der Behandlung ausführen; ggf. Rücksprache mit dem/der TherapeuIn halten.

Bei Männern zeigt sich häufig das Muster

  • Leber-Qi-Stagnation mit Hitze, aufsteigendes Leber-Yang mit innerem Wind…
  • Hier steht das Bewegen des Qi und das Ausleiten von Hitze und Wind im Vordergrund; die Methoden sind analog- allerdings steht zusätzlich noch die Ernährungstherapie an vorderer Front- denn exessiver Konsum von Kaffee & Co., FastFood und hastiges Nebenbei-Essen führen zu diesen ernsten Symptomen.

Die Ernährungstherapie kann und sollte bei beiden Varianten eine Rolle spielen; ggf. sollte auf jeden Fall ein Blutbild bzgl. der Vitamine- und Spurenelemente zu Rate gezogen werden… denn auch der Mangen bspw. an Vitamin B12 oder E führen zu Zitterattacken oder Schlimmeren.

Gemüse- und Obst- Basis des Ernährung..

…und dazu dann

…auch gerne maßvoll Ei und wertvolles Fleisch für gesundes Blut

Das Thema ist ein „weites Feld“- dieser kleine Überblick hilft vielleicht schon, einen Ansatz zu finden- und auch hier gilt:“Schulmedizin und Naturheilkunde gemeinsam zum Wohle des Betroffenen/ der Betroffenen“

Einen guten Wochenstart … ich verabschiede mich in den Sommerurlaub bis zum 22.8.2021- aber es wird wie gewohnt die „Montag-News“ geben-

Bleibt gesund und in Harmonie- dies wünscht Euch

Kira

Kurz und knapp…

…geht es heute- mit ein paar kurzen wichtigen Informationen zu Sport und Ernährung.

Mein Splittig beim Sport gestaltet sich momentan so: 2x/ Woche Krafttraining -zur Zeit mit den Battle Ropes, das sind Tampen(Taue), die durch verschiedene Armbewegungen in Schwung gebracht werden- und Sling-Trainer-Übungen, dazu KettleBall-Schwünge und Langhantel- Kniebeuge(neudeutsch Squat- siehe Artikel nächste Woche), dazu 3x in der Woche ein Kombitraining von 40 Minuten bestehend aus Walking zu unserem kleinen, aber feinen Outdoorsportpark mit Outdoorgeräte in Mönchhagen + 3 Runden Liegestütz, Klimmzüge aus dem Schrägliegehang(kennt der eine oder andere noch aus dem Sportunterricht) und Dips mit je 15- 20 Wiederholungen + 3 Runden um den Sportplatz im Squatgang und Skatergang+ Walking zurück und 2x in der Woche reine Ausdauer im Grundlagenausdauerbereich mit Crosstrainer, Zumba, Stepaerobic oder Aerobic vor dem Fernseher( ich habe da diverse DVD’s). Die Zeit nehme ich mir immer morgens, warum? Ganz einfach, ich habe ja- wie bereits geschrieben- im letzten Jahr einen „Schuß vor den Bug“ bekommen und somit mein Bewegungspotential überdacht und erhöht- Gesundheit ist halt harte Arbeit. Warum ich das schreibe- kurz und knackig ein paar Fakten:

  • Gemäß zahlreicher Studien seit den 1950-er Jahren beginnend ist Krafttraining nicht nur gut für die Figur, sondern wirkt auch präventiv gegen Zivilisationskrankheiten. Das Training mit dem Körpergewicht oder den kleinen, „fiesen“ Zusatzgewichten trainiert jeden Muskel, also auch das Herz, baut inneres Fett ab und- nach einer neusten Studie der University of Sydney- wirkt präventiv gegen nachlassende Gehirnleistung und Hirnerkrankungen wie Demenz und Parkinson- Gewichtestemmen für die grauen Zellen, welche sich dank eines erhöhten Stoffwechsels durch das Mucki-Training wieder regenerieren bzw. neu bilden können. Das Training erfolgt 2x/ Woche mit 80 % der Maximalkraft- bereits nach einem halben Jahr sind Erfolge verblüffend. Wie schön, dass meine damiligen Kollegen und ich schon in der Sporttherapieausbildung gelehrt bekommen haben, dass Muskeltraining für die Gesundheit sehr wichtig ist;)
  • HGH- Wachstumshormon Somatropin- wird beim Krafttraining 17 x stärker ausgeschüttet, wenn die Übungen sehr konzentriert und langsam durchgeführt werden- denn schließlich wollen wir ja mit dem Krafttraining Muskeln aufbauen, die dann unseren Grundumsatz ankurbeln, die schlankere Linie bewirken und uns ohne(oder weniger) Schmerzen durch das Leben kommen lassen. Außerdem wirkt ein konzentriertes, langsameres Absetzen der Gewichte deutlich stärker im Bereich des Fettstoffwechsels/ Fettverbrennung! Also- nicht mit Schwung, sondern langsam und konzentriert die Übungen mit den Gewichten durchführen;)
  • Sie benötigen keine teuren Proteinriegel bzw. müssen nicht immer den Shake im Studio nach dem Training trinken- Selfmade ist günstiger und auch effektiv- mit den Gemüsensorten Rote Bete, Stangensellerie, Spinat, Grünkohl, Ingwer, Karotte und Limette enthalten Nitrate, die die Leistungsfähigkeit der Muskeln erhöhen, die dann mit weniger Sauerstoff auskommen- somit können Sie besser, effektiver und ggf. länger durchhalten- mixen Sie eine viertel rote Bete+1 Stangen Sellerie+eine Handvoll Spinat+eine Handvoll Grünkohl+ein Glas Karottensaft+eine viertel Limette+10 Gramm frischen Ingwer mit etwas Wasser und fertig ist der Muskelregenerationsdrink.
  • Fleisch ist mein Gemüse;)- den Spruch höre ich immer mal wieder von meinem jüngsten Sohn und auch von vielen männlichen Patienten. Da ist ja auch nichts dagegen einzuwenden, wenn es nicht täglich wäre- die Dosis macht das Gift- wie bei den Kräutern. Zu viel an tierischem Eiweiß lässt uns „verkleben“- aus Sicht der CM entsteht Schleim und Schleim macht krank. Die Alternative sind folgende Produkte: Sojagranulat liefert auf 100 Gramm 41 Gramm Eiweiß, Mandeln liefern 19 Gramm Eiweiß auf 100 Gramm(eine Handvoll), Quinoa bringt es auf 14 Gramm Protein je 100 Gramm und ist zudem noch glutenfrei, Linsen jeglicher Couleur liefer je 100 Gramm 24 Gramm Eiweiß. Seitan- empfehle ich nicht so gerne, da er aus Weizen hergestellt wird- ist einer der größten pflanzlichen Eiweißlieferanten mit 28 Gramm Protein/100 Gramm- enthält aber faktisch nur Gluten(nicht auf Dauer und für jedne geeignet).
  • Einer meiner Favoriten in der Ernährung sind Birnen(siehe Artikel hier)- sie sind nicht nur saftig und Vitaminbomben, nein sie liefern auch jede Menge Kalium- wichtig, um gegen Hypertonie vorzugehen. Wenn man beim Training die Grundlagenausdauer vernachlässigt, kann es trotz Sport sein, dass sich aus verschiedenen Gründen eine leichte bis mittlere Hypertonie entwickelt(Alterungsprozess, Ernährung, Übergewicht, Wechseljahre…). Zwei Birnen täglich spülen soviel Kalium(128mg/ Birne) in den Körper, dass sie zusätzlich zu anderen natürlichen Möglichkeiten den Blutdruck wieder auf ein Normalniveau senken können. Dazu kommt, dass  sie relativ kalorienarm sind(100Gramm/55 kcal), zusätzlich Magnesium und Eisen liefern und die Vitamine A, B1,2 und 6, Vitamin C, E und Folsäure enthalten. Auch als Kalziumlieferant mit 9 mg/100 Gramm stehen Birnen nicht schlecht dar. Also- greifen Sie öfter mal zur Birne für die Morgen- und Mittagsmahlzeit!

Versuchen Sie es- manchmal muss man den Tag auch schon um 5:30 Uhr beginnen- mein Mann ist da auch sehr rege, der sitzt um 05:45 Uhr auf seiner Rennrad-Rolle und trainiert seine 30 Minuten, weil er sonst unter der Woche kaum zum Training kommt… ich weiß, es ist schwer, aber “ Glücklich, wer mit den Verhältnissen zu brechen versteht, ehe sie ihn gebrochen haben!“– Franz von Liszt

↑ Top of Page