reis

SUSHI- eine gesunde Wahl…

für die Ernährung, wenn Einiges beachtet wird- dazu gleich mehr.

Ich liebe Sushi- es ist für mich Liebe auf den ersten Biss 😉 gewesen, als ich diese aus Japan stammende Variante einer Mahlzeit das erste Mal in einem Japanischen Restaurant in Berlin gegessen habe. Fasziniert hat mich diese Frische der Zutaten, die Art der Zubereitung und auch die Varianten der Saucen, der typischen Meerrettichcreme und dem eingelegten Ingwer. Auch heute noch greife ich einmal in der Woche- meistens am Freitag- zum Sushi- frisch zubereitet, mit guten, frischen Zutaten und in vielen Varianten mit:

  • natürlich gutem Sushi-Reis,
  • frischem Lachs
  • Avocado
  • Gurke
  • frischem Thunfisch
  • den typischen Algenblättern

Die Saucen und die Meerrettichcreme habe ich zu Hause, ebenso den eingelegten Ingwer. Ich weiß, dass das Sushi-Restaurant, in dem ich bestelle, nur frische und zertifizierte Zutaten verwendet- das ist mir sehr wichtig- nur dann kann Sushi auch als gesund betrachtet werden:

  • …wie eben geschrieben, achtet auf frische und zertifizierte Zutaten; der Reis muss nicht zwingend aus Japan stammen, er sollte allerdings aus einer Bio-Produktion kommen;
  • …die Saucen und auch die Meerretichpaste sollten ebenfalls ein Bio-Zertifikat haben; noch besser aus der hauseigenen Herstellung stammen;

Was macht Sushi zur gesunden Mahlzeit?

  • Reis-…in Bio-Qualität- generell besteht er aus komplexen Kohlenhydraten, nährt das Qi, leitet Hitze aus, baut Blut auf; er hat eine positive Wirkung auf die Meridiane Magen, Milz, Lunge und Dickdarm, ist neutral vom Temperaturverhalten und süß im Geschmack- hat indirekt auch auf die Leber einen positiven Einfluss, da er entgiftend wirkt.
  • Fisch-…in zertifizierter Qualität- generell ein hervorragender Eiweißlieferant mit besser verdaulichem Eiweiß als im Fleisch; Lachs bspw. ist vom Temperaturverhalten her neutral, süß im Geschmack, wirkt positiv auf die Meridiane Leber, Milz und Nieren; tonisiert Blut, Qi und Yang- aber auch das Yin der Nieren; entgiftet den Körper durch die Ausleitung von Hitze und Toxinen und transformiert Schleim/leitet Nässe aus- aus westlicher Sicht enthält er auf 100 Gramm 20 Gramm Eiweiß, alle B-Vitamine, Tryptophan, Arginin, Omega-3-Fettsäuren, Vitamin K, Vitamin D, Linolsäure, alle Spurenelemente und Eisen; beim Thunfisch ist es ähnlich, auch in der Wirkung aus westlicher Sicht- neutral vom Temperaturverhalten, im Geschmack süss, auf die Funktionskreise Magen, Milz, Niere, Leber und Herz wirkend- ebenfalls ein hervorragendes Lebensmittel, wenn er aus dem Handfang stammt… Der Fisch und auch alle anderen Zutaten machen Sushi interessant für alle Sportler- es ist ein perfektes Essen nach dem Training, da gutes Sushi leicht verfügbares/verdauliches Eiweiß enthält!!
  • Algen-…in zertifizierter Qualität; sind kühl vom Temperaturverhalten und im Geschmack salzig; wirken positiv auf die Funktionskreise Gedärme, Leber, Lunge, Magen, Milz und Nieren- sie transformieren durch das Salzige wie kaum ein anderes Lebensmittel Schleim, tonisieren Blut Xue, Yin und Qi, leiten Hitze/Toxine und Nässe aus; auch aus westlicher Sicht sind Algen in der Ernährungsmedizin sehr angesehen als Lieferant von Jod und allen anderen Spurenelementen, Vitaminen und als Proteinquelle mit leicht verdaulichen Proteinen;
  • Gemüse-… in Bio-Qualität; sauer vergoren oder frisch macht es das Sushi zur vollkommenen Mahlzeit; Gemüse liefert Ballsatstoffe, Vitamine, Spurenelemente, komplexe Kohlenhydrate und ist die perfekte Ergänzung zu Fisch und Reis…zu den einzelnen Gemüsesorten findet Ihr hier auf meinem Blug bereits zahlreiche Artikel(Stichworte Avocado, Gurke…); die Varianten mit sauer vergorenem Gemüse wirken besonders gut zur Regeneration der Darmflora. Gemüse generell ist eher neutral bis frisch-kühl vom Temperaturverhalten; wirkt positiv auf alle Funktionskreise und stellt ein Tonikum für Qi, Blut und Jing(Yin-Yang) dar.
  • Wasabi oder Meerrettich-… ist heiss vom Temperaturverhalten und im Geschmack scharf, wirkt auf die Funktionskreise Lunge, Magen, Gedärme und Blase- im Sushi gleicht er der kühlenden Elemente aus, wärmt das Innere und sorgt so dafür, dass auch Menschen mit einer Qi-Schwäche Sushi in Maßen als bekömmlich empfinden bzw. vertragen- er ist ein wunderbares Nahrungsmittel, wenn es darum geht, Wärme in den Körper zu bekommen, Nässe auszuleiten, Schleim zum Beispiel aus den Bronchien zu eleminieren, Nässe aus dem unteren Jiao auszuleiten oder das Yang zu stützen. Die Paste kann man leicht selbst herstellen- das Rezept dazu findet Ihr weiter unten.
  • Ingwer-… zum Sushi heiß er GARI… Ingwer ist generell wärmend und wirkt auf die Meridiane Milz, Magen, Lungen, Herz, Uterus und Gedärm; zusätzlich zu den ähnlichen Wirkungen wie beim Meerrettich- nur nicht ganz so heiß- bewegt er das Qi- wichtig beim Sushi, um durch die rohen Zutaten keine Qi-Stase zu bekommen und gleichzeitig die stark entgiftende Funktionalität des Ingwers zu nutzen; Ingwer ist ein zuverlässiges Mittel, um Fischvergiftungen vorzubeugen- daher überall, wenn roher Fisch oder auch Meeresfrüchte konsumiert werden, Ingwer in frischer Form bzw. eingelegt dazu essen!!!
  • Sojasauce-…in Bio-Qualität zum Beispiel von ARCHE(unbezahlte Werbung) zu bekommen; Shoyou oder Tamari; neutral vom Temperaturverhalten und im Geschmack salzig wirken beide Sorten auf die Funktionskreise Milz, Magen, Gedärme, Nieren, Leber und Herz- tonisieren Yin, Qi und Blut, leiten sowohl toxische Hitze als auch Yin-Mangel-Hitze aus und lösen Schleim auf- immer maßvoll nehmen!!! Das Salzige bewirkt besonders in der Ernährungstherapie bei Geschwülsten jeglicher Art eine positive Wirkung- daher gehört Sojasauce in Maßen auch auf den Speiseplan bei Krebserkrankungen und zur Prophylaxe vor Rezidiven; aber auch zur Hypertonie-Prophylaxe(Schleim-Hypertonie).

Rezepte für Ingwer und Soyasauce…

Ingwer:

  • 400 g frischen Bio- Ingwer, 200 ml Reisessig (erhältst du im gut sortierten Supermarkt und im Asiamarkt), 4 EL Rohrohr-Zucker, 2 TL Salz(Bio-Steinsalz und ohne Zusatz von Jod!!)
  • Bio-Ingwer gut waschen(Gemüsebürste) und in dünne Streifen hobeln(Gemüsehobel); dann auf einem tiefen Teller ausbreiten und mit dem Salz bestreuen- eine Stunde ziehen lassen;
  • Reisessig und Zucker in einer Pfanne bei mittlerer Hitze, kurz aufkochen und dann ohne Hitze durchziehen lassen;
  • den Ingwer in etwas kochendem Wasser blanchieren, dann abtropfen lassen und in saubere Schraubgläser füllen…
  • das Reisessig-Zucker-Gemisch über den Ingwer füllen- dann die Gläser gut verschrauben(ich nehme immer ganz kleine Gläser, die ich bis zum Rand befüllen kan/ etwa 20-50 Gramm-Gläser) und etwa eine Woche an einem dunklen Ort gut durchziehen lassen; immer mal wieder aufschütteln…
  • …nach einer Woche ist der eingelegte Ingwer gut durchgezogen und entfaltet seine Wirkung 🙂 🙂 ; er ist verschlossen und dunkel gestellt etwa 4-6 Monate haltbar
  • Wer möchte, gibt auch noch Gewürze, etwas Zwiebel oder Knoblauch und Limone dazu- auch eine sehr leckere Variante…

Sojasauce:

  • Vorab- für die Sojasauce in Eigenherstellung benötigt Ihr Zeit und Geduld- eine gute Variante zum Üben, gerade wenn Du eher der Schnell-Typ bist 😉
  • 4 Tassen Sojabohnen, 4 Tassen Weizenmehl
  • Koji-Starter(Bio-Laden oder über entsprechende Anbieter)
  • 3,8 Liter Wasser, 3,5 Tassen Salz

…und jetzt geht es an die Zubereitung…

  • Sojabohnen zuerst von der Schote entfernen und unter kaltem Wasser waschen, für 24 Stunden in 5 Liter Wasser einweichen; danach das Wasser abgießen und in etwa 3 Liter Wasser zum Kochen bringen und bei wenig Hitze etwa 5 Stunden köcheln- ggf. immer etwas Wasser dazu geben; danach die weichen Kochbohnen gut zerdrücken;
  •  Masse mit vier Tassen Weizenmehl zu einem Teig verrühren;
  • nach em Abkühlen Koji Starter dazu geben;
  • Der Teig wird in ein Fermentiergefäß gegeben- maximal 5 cm hoch;
  • 3,5 Tassen Salz in vier Litern Wasser auflösen und die Koji-Masse mit der Salzlösung mischen;
  • gleichmäßige Furchen in den Teig ziehen und dann zwei Tage an einem warmen Ort mit hoher Luftfeuchtigkeit ruhen lassen…
  • …der Fermentierungsprozess beginnt- Mischung einmal täglich umrühren- im Prozess der Fermentierung entsteht ein markanter Geruch- die Fermentierungsgefäße gut abdecken- mit einem beschwerten Teller bspw. oder gleich Fermentierungsgläser nutzen 😉
  • …später nur einmal pro Woche die Mischung umrühren und das für die nächsten sechs bis zwölf Monate- damit entwickelt sich das einzigartige Aroma der Sojasoße.
  • Die fertige Soße dann nur noch absieben und auf 80 Grad Celsius für etwa 20 Minuten in einem Topf erhitzen- die „Pasteurisierung“ verhindert unerwünschte Bakterien in dieser selbst hergestellten Sojasoße.

Wem das zu langwierig ist, der kann bei verschiedenen Anbietern auch Sojasauce in Bio-Qualität kaufen.

Vielleicht noch ein Hinweis: Sushi muss nicht zwingend im Restaurant gekauft werden, auch in Supermärkten gibt es Sushi in Bio-Qualität als Zertifikat für eine gute Qualität. Ich selbst kombiniere- bin halt eher der Hitze-Typ- Sushi auch gerne mit Ruccola oder einem Salat der Saison, trinke aber immer einen schwachen Ingwertee dazu.

Industriell hergestelltes Sushi aus dem Frost oder auch frisch sollte nicht konsumiert werden- es enthält Farb- und Konservierungsstoffe wie auch Geschmacksverstärker und Glutamat. Außerdem ist die Herkunft und Qualität der Zutaten fragwürdig.

Lieber maßvoll und seltener, aber dafür von guter Qualität- dann ist Sushi ein gesundes „FastFood“ und bekommt Körper und Seele- denn Sushi-Essen ist eine Form der Meditation 🙂

Alles Liebe- Eure Kira

Gesundheitsnahrung Congee

Gleich vorweg- dieser Beitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und enthält k e i n Heilvesprechen; er bietet einen Ansatz für Betroffene, über ihre Ernährung nachzudenken.

Ein Congee ist gemäß der chinesischen Ernährungslehre eine der simpelsten Kraftsuppen und eine echte Gesundheits- und Heilnahrung. Das Reis-Congee ist fester Bestandteil der asiatischen Küche, wird meist morgens getrunken und bildet eine gute Grundlage für den Tag, die Gesundheit und das Wohlbefinden. Da es sehr bekömmlich und mild ist, kann es sowohl von Kindern und alten Menschen als auch von geschwächten Personen und Menschen mit unterschiedlichen Krankeitsbildern und Symptomen eingenommen werden. Auch in der Schwangerschaft bei gegenläufigem Magen-Qi- der Schwangerschaftsübelkeit- wirkt Reis-Congee heilsam und unterstützend.

Die Grundsuppe besteht aus eine Tasse Basmati-Reis- keinem Vollkornreis(dieser ist zu schwer verdaulich)- und zwei bis drei Litern Wasser; alles in einem großen Topf zum Kochen bringen; auf kleiner Hitze etwa 2 bis 4 Stunden köcheln. Je länger das Congee gart, um so mehr Qi enthält es und ist um so bekömmlicher. Es werden keine Gewürze dazu gegeben; maximal frische Kräuter!

Reiscongee mit frischen Kräutern

Was macht das Reis-Congee so einzigartig? Erst einmal- es besteht nur aus den zwei wichtigsten Zutaten für den Menschen- Reis und Wasser- so hilft es bei der Qi-Bildung (Lebensenergie) und füllt Körper-Säfte(JinYe) auf, d.h. es kräftigt den Körper und befeuchtet Trockenheitszustände im Körper. Weiterhin fungiert es als Energielieferant und gleichzeitig als Entgifter; die mittlere „Kochstelle“- der mittlere Jiao- wird reguliert!

In der 5-Elementen-Küche/ asiatischen Küche wird Reis dem Metall-Element zugeordnet und gehört zu den neutral wirkenden Nahrungsmitteln(ZhangFu sind Dickdarm/Lunge). Der Reis wird durch das lange Kochen bekömmlich und aufgeschlossen, so dass der Körper für die Aufnahme, Assimilation und Verdauung keine große Kraft aufbringen muss. Damit erklärt sich auch die entgiftende Wirkung des Reis-Congee. Die überschüssige Feuchtigkeit wird aus dem mittleren Erwärmer(Magen/Darm/Verdauungsorgane) „rausgeschmissen“ und die Lunge gestärkt. Falls Schleimprobleme sowohl im Nasen-Rachen-Bereich, pulmonal und gastrointernal existieren, werden diese zugleich mit behandelt.

Schleim ist aus der Sicht der Chinesischen Medizin überschüssige Feuchtigkeit, die meist aus einer Schwäche des Erd-Elements (Magen/Milz) entsteht oder die durch Ernährungsfehler verursacht wird. Verweilt diese Feuchtigkeit im Körper, manifestiert sie sich als Schleim- Schnupfen; Verdauungsprobleme in Fom von schleimigen Durchfällen; Ausfluss; Bronchitis; schleimiger Auswurf….sind mögliche Symptome.

Durch das Congee wird der Darm als Verdauungs-, Entgiftungs- und Endsorgungsorgan gereinigt, die Verdauung reguliert, der Körper kann effektiv mehr Qi und Blut bilden. Es findet ein Ausgleich im Körper auf verschiedenen Ebenen statt.

Problematisch an Feuchtigkeit ist, dass in Folge auch Hitze entstehen kann- Entzündungen mit viel Feuchtigkeit sind die Folge- in der Zungendiagnostik finden wir eine rötliche- rote Zunge mit einem Belag von gelb- weißlich/gelber Farbe ggf. auch einem schmutzig- gelben, quarkigen Belag; gedunsen mit roten Rändern und ev. Zahneindrücken- Krankheiten wie chronische Darmentzündungen; stinkende Durchfälle; ständige Müdigkeit… bis hin zu Tumoren/Krebs können entstehen.

Bei der Diagnose „Feuchte Hitze“ ist das Reiscongee als Mischcongee aus Reis und Mungobohnen mit einigen Spritzern Bio-Zitrone und etwas Zitronenschale sehr wirksam:

  • Reis und Mungobohnen mit je einer Handvoll werden mit 3 Liter Wasser ebenfalls 2-3 Stunden geköchelt; dann mit einigen Spritzern frischer Zitrone und zwei bis drei Zügen frischer Zitronenschale- Bio!!!- versetzt; ggf. muss immer etwas Wasser dazu gegossen werden- es sollte ein sämiger Brei entstehen.
  • Die Mungobohnen wirken stark entgiftend; leiten Feuchtigkeit, Hitze und Toxine aus, transformieren Schleim, bauen gesundes Yin auf- immer ein Mangel bei Hitze und leiten Hitze von oben nach unten ab- wichtig bei dieser Diagnose( …tritt zum Beispiel auch bei Bluthochdruck und zu hohem Cholesteinspiegel auf).

Interessant ist die Wirkung des Reis-Mungo-Congees während einer Chemo- und/oder Strahlentherapie. Nun kann man sicher auch wieder über diese Therapien streiten- darum geht es hier nicht- schließlich entscheidet jeder für sich, was er als Therapie für sich in Anspruch nimmt!!!

Allerdings sollte jede aggressive Therapieform mit einer passenden Ernährungstherapie begleitet werden.

Chemo- und Strahlentherapie:

  • führen zu Hitze;
  • infolge dieser Hitze dicken die Säfte ein- dies führt zu Schleim-Hitze(Zunge ist rot mit gelbem Belag, eventuell tritt Unruhe auf…)
  • diese Hitze kann zu Yang-Ming-Hitze werden; auch zu rebellierendem Magen-Qi mit Übelkeit und Erbrechen führen…;
  • bei langen Behandlungen wird das gesunde Yin verletzt und es entstehen zusätzlich eine Leere-Hitze; Toxine und Blockaden von Qi

Daher sollte die Nahrung nicht belastend sein und den Organismus nicht noch zusätzlich belasten. Nach neuesten Forschungen- untermauert durch die aktuellen Studien im Immanuel-Krankenhaus in Berlin- wirkt sich ein moderates Fasten während solcher aggressiven Therapien positiv auf das Befinden der Patienten und die Verträglichkeit der Therapie aus. Ein Heilfasten würde zu einer zu starken Auszehrung führen; daher sollte eine Kalorienaufnahme von 700-1200 kcal angestrebt werden; die Nahrung sollte vegetarischbasiert sein:

  • Reis-Mungo-Congee; dazu gedünstetes Gemüse, Sprossen, etwas gedünsteter Salat; leichte Gemüsekraftsuppen und leichte Eintöpfe
  • Ghee; ggf. etwas Ei als Koch- oder Rührei; Shiitake; LingZhi; Champigons…
  • Mandelprotein mit Haferdrink/Mandeldrink/Reisdrink
  • Odemenningtee; Melissentee zum Abend; ansonsten abgekochtes, lauwarmes Wasser
  • Nahrungsergänzung nach Bedarf
  • kein anderes tierisches Eiweiß, da dies schwer verdaulich ist und zu starker Hitze führt
Gemüse-Reis-Congee; dazu ein gekochtes Ei, um das Blut aufzubauen

In der chinesischen Ernährungslehre wird berücksichtigt, dass Energie nicht verloren geht- daher bleibt das Qi gerade bei lange gekochten Getreide-Congees in dieser Suppe und ist aus diesem Grund als kraftbringende Nahrung anzusehen und sehr wirksam. Gemüse wird gedünstet; Salate angeschwenkt, Obst eher als leichtes Kompott zubereitet- denn Rohkost schwächt die Mitte und das können wir bei Erkrankten nicht gebrauchen- die Energie wird zur Genesung benötigt!

Auch Brot, Zucker, Weißmehlprodukte, Fleisch, Aufschnitt, Milchprodukte außer Ghee können zu ungewollter Schleim/Hitze führen- das wieder behindert die Genesung.

Gar nicht geeignet- Rohkost, Burger und Co.

Lassen Sie sich daher beraten- eine Ernährungstherapie unterstützt Sie in der Genesung; denn „Lass Deine Nahrung Dein Heilmittel sein“ so Paracelsus.

Übrigens- so ein Congee kann auch bei einfachen Erkältungskrankheiten zu einer deutlichen Linderung und schnelleren Genesung führen- probieren Sie es aus!

Alle guten Wünsche und gute Gesundheit- Ihre/Eure Kira Schwarzrock

Was ist resistente Stärke?

Vielleicht haben Sie schon einmal den Begriff „resistente Stärken“ gelesen, gehört… und sich gefragt, was das eigentlich ist?

Resistente Stärken sind Stärkeverbindungen, die unser Körper nicht zu Zucker verarbeiten kann. Unsere Darmbakterien fermentieren sie und erzeugen dabei neben Futter für sich selbst kurzkettige Fettsäuren, die einen (kleinen) Teil unseres Kalorienbedarfs decken können- diese sind extrem wichtig für die Darmzellen- das sind ihre Energiequellen.

Man bekommt resistente Stärke am einfachsten, wenn man die Reste der stärkehaltigen Speisen, zum Beispiel  Kartoffeln oder Reis, kalt werden und etwa 12 bis 24 Stunden ruhen lässt. Je häufiger man bspw. Kartoffeln(Pellkartoffeln) erhitzt und wieder abkühlen lässt, umso mehr resistente Stärken entstehen (nach sechsmaliger Wiederholung dieses Vorgangs ist zwar der Anteil an resistenter Stärke optimal- allerdings kein Genuss mehr.

Wir benötigen für einen gesunden Darm Ballaststoffe- anders als die Bezeichnung vermuten lässt, sind diese Stoffe kein negativer Ballast, sondern wichtig für die Darmgesundheit- möglich sind eben resistente Stären oder Pektine( z.B. im Apfel…).

Was sicher nicht nur für die Gewichtsreduktion interessant ist- diese resistenten Stärken wandern nicht generell auf die Hüften, sondern sorgen für eine gesunde Verdauung- wenn sie in Kombination mit frisch zubereitetem Gemüse oder bspw. fermentiertem Gemüse gegessen werden. In Saucen und mit Fertigprodukten versagen sie ihren Dienst und man hat wieder nichts gewonnen 🙁

Einfache Möglichkeiten ohne auf Kapseln und Pulver zurückzugreifen:

  • Reis vorkochen, im Kühlschrank aufbewahren; nach bereits acht Stunden ist ein perfekter Ballaststoff und zudem noch wertvoller Makronährstofflieferant fertig; Reissalat- ähnlich wie Kartoffelsalat- ist eine perfekte Mitnahmemahlzeit;
  • Pellkartoffeln auf Vorrat kochen- als Kartoffelsalat mit frischem Gemüse ebenfalls perfekt- zudem eine gesunde, einfache Mahlzeit für die Arbeit als Lunch;
  • Alte Apfelsorten liefern besonders viel Pektion und haben deutlich weniger Fruchzucker als die modernen- “ One apple a day…“ 😉

 

Mal etwas Unbekanntes ausprobieren…

…so bin ich an ein PILAW herangegangen- sehr lecker und ganz einfach nachzukochen. Ein Pilaw kommt traditionell aus dem arabischen Raum und ist ein Reisgericht:

  • Pilaw aus gekochtem Reis ist nicht nur einfacher zubereitet als mit der klassischen Methode, sondern hat auch gesundheitliche Vorteile (Stichwort resistente Stärke). Dazu gibt es marinierte und gebratene Jack-Fruit(siehe Artikel hier auf meinem BLOG) und ein Kräuter-Joghurt mit frischer Minze und Koriander.
  • Für das Pilaw nehme ich etwa zwei bis drei Tassen vorgekochten Reis(Vollkorn), etwa 30-50 Gramm gehackte Mandeln, getrocknete Rosinen und Cranberrys(getrocknet), eine Knoblauchzehe, vier Esslöffel Olivenöl, ein bis zwei Teelöffel Ras el Hanout oder die daran enthaltenen Kräuter auch lose, wer sie hat; eine Msp. Salz- Knoblauch(fein gehackt) wird im Olivenöl angeschwitzt, dazu kommen die Gewürze, Mandeln und Trockenfrüchte, etwas schärfer anbraten;
  • wenn alles eine schöne Bräune bekommen hat kommt der Reis dazu; ggf. dann noch einmal nachwürzen und gut bräunen lassen; immer wieder umrühren und bei kleiner Hitze durchziehen lassen;
  • die Jackfruit( gestückelt und vakuumiert in Bio-Qualität gekauft) wird etwa eine Stunde vor dem Braten mit einem Esslöffel Olivenöl, Salz, Pfeffer und Majoran mariniert und dann mit einer halben Knoblauchzehe und einer viertel Zwiebel scharf angebraten und so lange gebraten( immer wieder umschwenken), bis die Stückchen kräftig braun sind- wie gegrillt aussehen 😉 ;
  • etwa 150 Gramm Naturjoghurt(Bio) mit einem Teelöffel Olivenöl aufrühren, frische Minze und Koriander, eine Prise Salz und ggf. Petersilie dazu geben, gut aufschlagen und dann…
  • mit dem Reis, der Jackfruit zusammen servieren.

Wirkung aus Sicht der CM:

  • Reis- neutral, süss, wirkt auf die Meridiane Milz und Magen, indirekt auf Lunge und Dickdarm; da es Reis ist, der „geruht“ hat, wurde die Stärke zu resistenter Stärke umgewandelt und steht somit dem Körper als nicht auf die Hüften wandernder Ballaststoff zur Verfügung, der Reis tonisiert Qi , transformiert Schleim und leitet Nässe aus;
  • Knoblauch- warm/ heiß, scharf vom Geschmack, wirkt auf die Meridiane Lunge, Niere, Milz, Magen und Dickdarm, tonisiert Yang und Qi, löst Schleim und Feuchtigkeit auf, wärmt ds Innere, hat eine wunderbar entgiftende Wirkung( siehe Beitrag hier auf meinem BLOG)…;
  • Trockenfrüchte- wirken auf das Yin(die Säfte), tonisieren Qi und Blut, leiten Nässe aus und bewegen das Blut; insgesamt eher neutral und süß wirken sie in dieser Mahlzeit harmonisierend und ausgleichend ob der vielen wärmenden bis heißen Gewürze;
  • Mandeln- süss, bitter und wirken auf die Meridiane Lunge, Gedärme, Magen, Milz und Herz, sind ein Yin- Tonicum, wirken positiv auf das Qi und Blut, transformieren Schleim und leiten Nässe aus;
  • Gewürze im Ras el Hanout- sehr wärmend, wirken auf die Mitte, vertreiben Kälte und tonisieren Qi und Yang;
  • Jackfruit- neutral/süß- weiteres hier auf meinem BLOG(http://spiritandbalance.de/mal-ausprobiert/)
  • Joghurt(Kuhmilch)- leicht frisch/kühl, süss-sauer und wirkt auf die Meridiane Lunge, Magen und Gedärme- er wirkt sehr stark Yin- tonisierend und eliminiert Hitze durch Yin-Mangel- zu dieser Mahlzeit schafft er den willkommenen Ausgleich zu den wärmenden und heißen Komponenten.

Dieses Gericht ist für jeden geeignet; besonders durch den hohen Gehalt an Ballaststoffen wirkt es positiv bei zahlreichen Krankheitsbildern im Bereich Magen, Darm, Bauchspeicheldrüse und bei Übergewicht und Diabetes.

Ich wünsche gutes Gelingen und dann guten Appetit!

Theodor Fontane:

Alles Alte, soweit es den Anspruch darauf verdient hat, sollen wir lieben; aber für das Neue sollen wir eigentlich leben“

↑ Top of Page