Sport

Papaya…das Kraftpaket aus der Natur

Guten Morgen…guten Tag… oder HALLO- schön, dass Du hier bist.

Heute geht es um den WERT der Papaya 🙂 – sie ist eine meine Lieblingsfrüchte und wird von mir ganz bewußt in Bio-Qualität gekauft.

Woher sie stammt- da streiten sich die Geister; sie wird allgemein Mittel- und Südamerika zugeordnet. Natürlich ist die in groß oder klein zu bekommende Frucht kein regionales Produkt; sie wird importiert und trotzdem empfehle ich, sie von Zeit zu Zeit zu konsumieren… dann natürlich in Bio-Qualität. Es ist ja wie immer „Wasch mich, aber mach mich nicht nass“ 😉

Was macht die Papaya so besonders?

sliced papaya fruit

Sie vereint viele Eigenschaften in einer Frucht, die Du ansonsten nur mit mehreren Gemüse- oder Fruchtsorten für Deine Ernährung nutzen kannst.

Die Kerne im Inneren sind maßvoll essbar; das Fruchtfleisch unbeschreiblich köstlich und der Genuss bringt Dir sehr wertvoller Resultate:

sliced papaya fruit
  • Die CARICA papaya ist im Temperaturverhalten: das Fruchtfleisch-neutral, die Samen: warm; vom Geschmack: das Fruchtfleisch- bitter-süß; die Samen: scharf und die Wirkung erstreckt sich auf die Funktionskreise Magen, Leber, Milz und Gedärm.
  • Allgemein medizinisch wirkt die Frucht entzündungshemmend, bakteriostatisch, antioxidativ und blutverdünnend( Extrakte aus unreifer Frucht und Samen).
  • Jede Papaya enthält eine geballte Ladung an Makro- und Mikronährstoffen; Pektine, Enzyme- z.B. das Eiweiß-spaltende Papain, Flavonoide, Ballast-, Bitter- und Gerbstoffe- welche ihre besondere und wertvolle Wirkung sowohl im Magen als auch im Darm entfalten.

In der Chinesischen Medizin(CM) schätzen wir die Frucht, da sie so vielfältige Eigenschaften hat:

  • Qi tonisierend– besonders auf das Magen- und Milz-Qi bspw. bei Magensenkung, Stoffwechselschwäche, Verdauungsschwäche, Durchfall, Blähungen, Magenverstimmung, Eiweiss-Verdauungsschwäche, Fettverdauungsschwäche, Kohlehydratverdauungsschwäche, Adipositas und auch bei leichtem Übergewicht…
  • Feuchtigkeit/Schleim auflösend/transformierend– bspw. bei schlechter Wundheilung, zur Krebs-Prophylaxe, entzündeten Wunden- dafür wird äusserlich ein Brei aus Fruchtfleisch und zerstossenen Samen aufgelegt…
  • Nässe-Hitze ausleitend- bspw. bei Eiweißablagerungen und schlechter Eiweiß-Verdauung im Darm und auch generell bei Darmflora-Dysbalancen…
  • Schleim transformierend- bspw, bei Schleimablagerungen wie sie bei Krebs, gutartigen Geschwüren, Cellulite aber auch Depressionen(Kopf,Herz) bestehen…
  • Yin tonisierend– bspw. bei Säftemangel, Trockenheit, starkem Durst, Mundtrockenheit, trockenem Husten , tockener und schuppiger Haut, Schleimhautreizung, Ekzemen, Dermatose, vorzeitiger Hautalterung, aber auch bei Nervosität, Unruhe und vielen anderen Hitzezeichen…
  • Hitze eliminierend bei Yin Mangel– bspw. bei Yin-Gastritis, Magenschleimhautentzündung, Magengeschwüren, Sodbrennen, Dyspepsie, chronischer Pankreasentzündung, Zwölffingerdarmgeschwüren…
  • Wind-Kälte/Hitze-Nässe eliminierend bei bspw. Rheuma/Bi-Syndrom, allgemeinen rheumatischen Schmerzen und Arthritis…
  • Parasiten eliminierend– bspw. bei Wurmbefall und anderen Darmparasiten…
  • Blut bewegend– bspw. bei Blutgerinnungsneigung und Thrombose-Prophylaxe… ACHTUNG! Vorsicht ist bei gleichzeitiger Einnahme von Blutverdünnern geboten!
  • Stuhlgang regulierend und abführend– bspw. besonders bei trockenen Verstopfungen, die durch Yin-Mangel entstehen… hier ist der Stuhl sehr trocken, sieht nach Schafsköddeln aus und wird nur schwer abgesetzt.

Für die wunderbare Frucht gibt es allerdings Kontraindikationen:

  • Vorsicht ist geboten bei Allergieneigung und Nesselfieber- absolute Kontraindikation; bei Schwangerschaft sollte der Konsum beschränkt werden, da die Papaya sehr stark das Blut-Xue bewegt und damit auch indirekt einen Einfluss auf den Uterus nimmt!

Für SportlerInnen und Yoginis/Yogis:

  • Nach der Bewegung sorgt die Papaya durch Ihre Inhaltsstoffe für eine schnellere Regeneration.
  • Da sie Blut aufbaut und Yin tonisiert, kann einer zu starken Erhitzung entgegen gewirkt werden.
  • Die Kerne sind leicht scharf- deren Inhaltsstoffe sorgen für eine erhöhte Sauerstoffaufnahme über die Lunge… scharf-Metallelement-Lunge/Dickdarm 🙂
  • Die Enzyme für die Eiweißverdauung sorgen dafür, dass DEIN Eiweiß schneller in die Muskulatur eingeschleust wird.
person holding sliced watermelon fruit

Wie sieht es aus- lässt Du die Papaya auf Deinen Speiseplan 😉

Ich auf jeden Fall und gerade jetzt im Sommer um so willkommener, damit das Yin gestützt wird 🙂

No Games- just Yin … alles Liebe wünscht Dir

Kira

Du möchtest wissen…

… welcher Typ aus den letzten drei Beiträgen für DICH am ehesten zutreffend ist? Die Antworten hinter den Fragen sind in der Reihe a,b,c 😉 … je mehr von einem Buchstaben in Deinen Antworten auftaucht, um so eher bist Du… a-Wellnesstyp; b-Fitnesstyp; c-Powertyp. Sei ehrlich zu Dir- aber nimm den Test mit einem Augenzwinkern 😉

Ich stelle Dir jetzt einige Fragen vor- teste Dich einfach selbst:

  • Wie ist das Verhältnis zu Deinem Körper? Absolute Liebe- egal wie er aussieht; mag mich eher schlanker; tägliches Training für ein gutes Körpergefühl
  • Welche Einstellung hast Du zur Bewegung und zum Sport? Ohne Bewegung geht es gar nicht; ich tanze gerne- egal wann und wo; ich trainiere immer gerne auch über das Limit hinaus
  • Wann kannst Du entspannen? bei gutem Essen; nach der Sauna; nach einem herausfordernden Training
  • Was hälst Du davon, einmal mit einem Fallschirm aus dem Flugzeug zu springen? Herrlich- durch die Luft gleiten ist bestimmt herrlich; Nervenkitzel- reizt mich sehr; Spektakuläre Herausforderungen sind meine
  • Was machst Du mit Deiner neuen Energie? Spaziergang; Shopping-Tour; wilde Party
  • Welche folgenden Eigenschaften schätzt Du bei anderen? Humor; Kreativität; Durchsetzungsvermögen
  • Welches Kompliment bereitet Dir Freude? mag Deinen Geschmack; mag Deine tollen Ideen; Deine tolle Figur hätte ich gerne
  • Du hörst Deinen Lieblingstitel und Du… genießt und freust Dich; summst das Lied mit; tanzt oder bewegst Dich dazu
  • Wie sieht Dein Traumurlaub aus? Roadtrip mit dem Cabrio durch die Toskana; Meeres-Cluburlaub; Trekkingreise durch Scandinavien
  • Wie beschreibst Du Deine Einstellung zum Essen? Genussmensch durch und durch; gesunde und bewußte Ernährung stehen immer zur Debatte; in kürzester Zeit das Beste aufnehmen

Nach dem Augenzwinkern und Deiner eigenen Ehrlichkeit…bist Du überrascht? Ging mir übrigens auch so…Du hast einen Blick in den Spiegel gewagt- aber der Blick in den Spiegel- so er ungeschminkt ist- gibt Dir Aufschluss, was für DICH wichtig ist… nutze diese Erkenntnis aus und nutze Deine Potentiale…

  • WellnessTyp– alles mit Muße, aber dafür mit Genuss und Durchhaltevermögen 🙂
  • FitnessTyp– Du brennst für Dich- bist auch in der Lage, mal die Beine hochzulegen… damit bist Du sehr ausgeglichen 🙂
  • PowerTyp– absolutes Kraftpaket- Du stellst Dich jeder Herausforderung, darfst aber gerne mehr Pausen einlegen- Du bist ja kein PerpetumMobile 😉

Vielleicht habe ich Dich ein wenig inspiriert- das würde mich freuen!

Lass Dich aber n i e verbiegen… denn egal ob Wellness,- Fitness- oder Power-Typ- DU BIST GUT SO WIE DU BIST !!!

Alles Liebe- Kira

Focus für das Training ist wichtig

Bewegung – Dein Gesundheitselixier- Teil 3

Guten Morgen… Du bist schon seit dem frühen Morgen sehr in Bewegung? Du warst heute schon in der Natur, bist den ganzen Tag aktiv, sehr sportlich- Ruhe ist für Dich ein Ding der Unmöglichkeit? Dann gehörst Du vielleicht zum Typ 3 in der Bewegung- dem POWER-Typ? Allerdings- die Gefahr beim Power-Typ… immer bis zum Limit und gerne darüber hinaus führt zu Erschöpfung und mangelndem Durchhaltevermögen.

Wie kannst Du nun Deinen Elan bewahren?

  • Lerne, Deine Kraft und Deinen Elan einzuteilen. Günstig ist, für einige Zeit bei gleichen Sportarten zu bleiben, um das Potential für Dich voll auszuschöpfen. Da Du allerdings trainiert bist, sind „Profi“-Übungen bestens geeignet, den Tag zu beginnen- siehe nachfolgend 🙂
  1. Rückenlage- die Beine jeweils im rechten Winkel zur Hüfte, Unterschenkel parallel zum Boden, Füße geflext; Arme hinter dem Kopf ausstrecken; Beckenboden aktiv(Einatmung)- Beine im moderaten Tempo in Richtung Kopf ziehen- Schultern hoch“rollen“ und die Arme in Richtung Knie bringen(Ausatmung).
  2. Rückenlage- aktiver Beckenboden- Beine gestreckt zur Decke; Hacken zur Decke- Arme seitlich am Körper- aus dieser Haltung heraus in der Ausatmung das Gesäß in Richtung Decke heben. Bei Übung 1+2 bringen 3x 15-20 Wiederholungen das gewünschte Resultat 🙂
  3. Rückenlage- ein Bein gewinkelt, das andere ausgestreckt- Arme gewinkelt am Kopf- abwechselnd rechtes Knie und linken Ellenbogen/linkes Knie und rechten Ellenbogen zusammenführen- langsam und kontrolliert arbeiten- 3×20 Wiederholungen je Seite 🙂

Zugegeben- diese Übungen haben es in sich; allerdings sorgen sie bei Deinen anderen sportlichen Betätigungen bestens für Stabilität und Kraft.

  • Dein Langzeitprogramm – freunde Dich mit Outdoor-Jogging und HIIT an; auch Skating und Step-Aerobic fordern Dich über einen längeren Zeitraum Deinem Typ entsprechend; 1. Woche 2x 40 Minuten; ab Woche 2 gerne 2-3 x täglich 60 Minuten.
  • Eine Alternative ist Schatten-Boxen oder Boxen am Box-Sack- hier kannst Du Deine Ausdauer und Kraft voll ausschöpfen.
  • Für Deine Ernährung nutze Vollkornprodukte- außer Brot; Gemüse- möglichst schon morgens und natürlich ausreichend Eiweiß in Form von Hülsenfrüchten, Ei, Rindfleisch(optional) und maßvoll zum Abend Quark mit Leinöl. Reichere Gemüsekost mit Cashew-Kernen, Walnüssen oder Pinienkernen an- Eiweiß und pflanzliche Fette in einer Quelle. Besonders geeignet sind alle Gemüsesorten mit viel Vitamin C, Vollkorn-Reis; Buchweizen; rote Linsen, Bohnen jeglicher Art, Ei, Krabben, Lachs, Büffelfleisch, Pilze, Bittersalate.
Krabbensalat mit Chicoree und Spinat

Dein Power-Drink:

  • Mixe 50 ml roten Traubensaft, 150 ml Cashew-Drink und einen Teelöffel Honig- perfekt nach dem Sport 🙂 … möglich ist auch anstelle des Traubensaftes ein Mix aus Beeren und/oder Beerensaft. Solltest Du sehr sprödes, dünnes Haar oder trockene Haut haben, dann setze dem Drink ruhig 50 ml süße Sahne zu- hilft sehr dem Yin… siehe unten.
  • Als Power-Typ gehörst Du in der Chinesischen Medizin zum Menschen, der schnell sein Yin verliert- das bedeutet, das exessives oder falsches Training zu Blutmangel, Verlust der Elastizität(der Säfte) und Blut- und Qi-Stase führen kann- daher lass Dir auf jeden Fall einen individuellen, speziellen Ernährungsplan erstellen. Achte auf Deine Leber/Gallenblase- diese sind für die einwandfreie Funktion der Sehnen, Muskeln und Bänder zuständig- daher führen zuviel Süßigkeiten, Kaffee und Genussmittel anderer Art zur Schädigung der blutaufbauenden Leber-Funktion.

Du kannst Deine Power auf lange Sicht behalten- integriere die Hinweise und lerne, maßvoll mit Deinen Kräften zu haushalten.

Bleib in Deiner Kraft! Alles Liebe

Kira

Bewegung – Dein Gesundheitselixier- Teil 2

Guten Morgen und einen guten Start in den Tag für Dich! Du hast heute schon gesportelt? Nein- auch nicht schlimm; aber vielleicht bekommst Du ja Lust dazu- gerade auch dann, wenn Du zum Typ 2 der Sporttypen gehörst- dem Fitness-Typ 😉

Der Fitness-Typ geht mit Spaß und Freude an die Bewegung- kameradschaftlich und fröhlich versucht er/sie auch andere zu motivieren. Egal was es ist- Aerobic, Freelethics, Kraftsport… hier darf es gerne auch mal anstrengend sein- hauptsache Bewegung. Allerdings bist Du manchmal mit den Resultaten nicht so zufrieden – das kann zu Frust führen.

Probiere also Folgendes:

  • Beginne mit einer morgendlichen Routine- siehe unten- immer zur gleichen Zeit; hier ist die Einfachheit aber Regelmäßigkeit der Clou; denn nicht immer ist ein ständiger Wechsel der Bewegungen gut- Du benötigst nicht unbedingt die Motivation- sondern eher eine feste Konstante 🙂
  1. Beginne mit zwei Übungen täglich für eine Woche- auch hier gilt: wenn Du keine Möglichkeit für das Training im Liegen hast- trainiere im Stand oder auf dem Stuhl/Hocker 😉
  2. Für die Übung -1- : Rückenlage; Beine im rechten Winkel Hüfte, Oberschenkel, Unterschenkel oder die Füsse kreuzen; aktiviere den Beckenboden, ziehe das Schambein in Richtung Bauchnabel und bringe die Knie in einem mittleren Tempo während der Ausatmung zur Brust; strecke dabei die Arme länger über den Kopf- denke Dich dabei in die Länge! 3x 15-25 Wiederholungen sind ausreichend.
  3. Bei der Übung-2- stützt Du Dich seitlich auf- achte darauf, dass beim Stützarm die Winkel stimmen- Ellenbogen unter die Schulter; dann ebenfalls den Beckenboden aktivieren und das obere Bein im moderaten Tempo heben(ausatmend); für noch mehr Intensität hebe das Becken und dann das obere Bein- dabei bildet der Körper mit dem unteren Bein-Becken-Oberkörper eine Linie 🙂 – wechsle nach 12-18 Wiederholungen die Seite … je Seite 3 Sätze sind hier ausreichend!
  4. Rückenlage- Beckenboden aktiv… dann ziehe das Kinn leicht zum Kehlkopf, achte auf einen langen Nacken und entspannte Schultern; die Arme winkeln und die Hände entspannt an den Hinterkopf legen; versuche nie, die Übung mit den Händen zu unterstützen! Rolle Dich nun in einem moderaten Tempo mit Kopf und nur den Schultern in Richtung Zimmerdecke- für noch mehr Kraft lass die Arme lang und bringe diese beim Aufrollen nach vorne in Richtung Knie- 3x 20 Wiederholungen sind ausreichend 🙂
  • Nutz für Deine Bewegungsroutine Musik mit etwa 128-134 BpM- dafür ist Disco-Musik bestens geeignet 😉 … damit hast Du genau das richtige Tempo für Aerobic in allen Varianten, moderates Powerwalking/ Laufen/Radfahren oder auch Skating- nimm Dir 2x je Woche Zeit dafür… in Woche -1- 30-35 Minuten; dann 2x 60 Minuten.
  • Meine Empfehlung für die Ausdauereinheiten: lege immer eine aktive Pause nach 30 Minuten ein, in der Du Liegestütze, Squats oder auch Übungen mit Widerstandsbändern absovierst.
  • Nach dem Training dehne Dich regelmäßig mit Übungen für die großen Muskelgruppen- halte die Dehnung jeweils für mindestens 40 Sekunden- das ist wichtig für Deinen Typ, damit es nicht zur Blut-Stase kommt!
  • Für Deine Ernährung: Niemals hungern; allerdings sind etwa 12-14 Stunden Ernährungs-Ruhe während der Nacht empfehlenswert; hungern jedoch würde Deine Leistungsfähigkeit und die Sporterfolge schmälern… also n i e hungern!
  • Für Dich als Fitness-Typ ist Trennkost zu empfehlen; beginne den Tag mit einem Porridge in Wasser gekocht oder einem Chia-Pudding- alles natürlich mit Obst; liebst Du es herzhaft, dann nimm Omelett mit Gemüse oder Salat der Saison(im Omelett mitgaren). Mittags sind Gemüsebrühe, Salat und etwas Fleisch/Fisch/Tofu/Hülsenfrüchte ideal- auf keinen Fall dazu Beilagen wählen; zum Abend gerne etwas Leichtes an Gemüse, Quark, Joghurt. Achte auf eine strenge Trennung von Kohlenhydraten zu Fetten und Eiweiß. Nutze Nüsse und pflanzliche Öle!
  • Aus Sicht der Chinesischen Medizin achte gut auf Dein Blut- Du bist der Typ, der zu Blut-Stase und/oder Blut-Mangel neigt; das führt ggf. auch zu einem Qi-Mangel… daher ist die Nahrungsaufnahme nach dem Training für Dich sehr wichtig; aber auch bspw. Kräuter, die Blut bewegen und die Geschmeidigkeit unterstützen- diese Rezepturen erhälst Du nach einer Konsultation von mir verordnet. Das allgemeine Rezept für Dich findest Du weiter unten 🙂
  • Meide Brot und Käse; diese Nahrungsmittel blockieren den Blutfluss und lassen Dich schnell erschöpft sein!

Rezept für DEINEN Powerdrink „Gurkenkraft“:

  • Püriere eine halbe geschälte Gurke mit 170-200 ml Buttermilch, einem Teelöffel Dill und zwei Esslöffeln Zitronensaft + einem Teelöffel Ahornsirup zu einem Drink und genieße diesen bspw. nach dem Training oder als Abendmahlzeit- ggf. passe die Mengen an 😉

Ich kann aus eigener Erfahrung bestätigen, dass dieser Drink sehr erfrischend ist, unerwünschte Hitze eliminiert und das Blut gut aufbaut!

Rezept für Deinen Kräutertrunk nach dem Training:

  • Nutze als Grundlage Rosenblüten- ein Rosenblüten-Tee bewegt generell Qi; mische 20 Gramm Schafgarbe, 50 Gramm Wacholderbeeren und 15 Gramm Johanniskraut- nimm von der Mischung einen Esslöffel auf 500 Gramm kochendes Wasser, lass den Sud 6 Minuten zugedeckt ziehen und gib dann je 3 Gramm Lavendel- und Rosenblüten dazu… nochmals 3 Minuten ziehen lassen und dann abseihen und langsam trinken.

Erkennst Du Dich wieder? Dann nutze doch die Hinweise, damit Du fit bleibst und einen Mehrwert für DEIN Wohlbefinden und DEINE Gesundheit erreichst- alles Liebe

Kira

Balance, Balance und jede Menge Spaß…

hatte ich beim Ausprobieren im Sommerurlaub- SUP…nein 😉 keine neue Suppe, sondern ein wunderbarer Wassersport- das StandUpPaddling oder Stehen auf einem Bord und dazu Paddeln- die perfekte Symbiose aus Balance, Kraft und Ausdauer.

Den Kurs haben mein Mann und ich im ruhigen Gewässer des Saaler Bodden- Schule Surfbus SUPREMESURF- bei uns um die Ecke gebucht- ich war schon ein bisschen aufgeregt.

Bei besten Wetter nahm mir die WassersportInstructerin Kathy die Aufregung und nach einem notwendigen Theorie-Block von 15-30 Minuten folgte dann sofort die Praxis:

  • Windrichtung beachten
  • Strömung beachten
  • Position auf dem Brett immer mittig am Haltegriff
  • Aufstieg am besten in der Hocke oder im Kniestand- 😉 😉 -den hab ich bisher immer beibehalten
  • Gleichgewicht halten und 😉 keine Angst vor dem Fallen in’s Wasser- Schwimmen können ist natürlich eine Voraussetzung
  • Das Paddel mit gestreckten Armen dicht am Bord entlang führen und dann…
  • …entspannt in der Nähe des Ufers paddeln und einfach die Natur genießen.
  • An den Tagen zwei und drei haben wir uns dann schon weiter auf den Bodden rausgetraut und tatsächlich 1 Stunde geschafft.

Das Fazit:

  • Für mich ist SUP eine neue Bereicherung im Sommer und eine schöne Möglichkeit, vom Wasser aus die Natur zu genießen.
  • Es ist von Vorteil, ein gutes Balanceverhalten zu haben und nicht völlig unflexibel zu sein- auf jeden Fall ist ein Kurs anzuraten!!!
  • Ein Anfängerbord reicht aus- da gibt es eine Beratung im Fachhandel 🙂

Mal sehen, wie sich das Wetter entwickelt- ich bin auf jeden Fall bald wieder „on Bord“ und auf dem Wasser 🙂 🙂

Ich wünsche allen eine schöne Sommerwoche und bleibt gesund!

Alles Liebe- Kira

Kraft durch eine stabile Mitte

Eine starke Mitte- wir können aufrecht, stabil und trotzdem flexibel durch das Leben gehen- entsteht durch viele Faktoren:

  • gute Anlagen
  • eine ausgeglichene Erziehung
  • Bewegung
  • typgerechte und gesunde Ernährung
  • mentale und geistige Stärke/Stärkung
  • Balance zwischen Be- und Entlastung
  • Loslassen und Neuanfang
  • ….

Heute geht es mal nicht wieder um Essen, Kräutermedizin; Meditation…sondern tatsächlich um Schwitzen, Anstrengung, Herausforderung und Körperarbeit- das Core-Training:

  • Für eine starke Mitte benötigt es nicht einhundert-100- SitUps/Crunches/Tag- im Gegenteil; ein einseitiges Training mit Überlastung der Muskelgruppen der Mitte führt zu einer Verkürzung; die Muskeln werden unflexibel und es kann zu Beschwerden im Bereich des Rückens kommen.
  • Ein vernünftiger Ansatz sind Komplexübungen- derer gibt es viele… Kreuzheben, Squats, MoutainClimber; Plank…- ich habe mich heute drei Komplexübungen aus dem Yoga gewidmet, die in Abwandlung ein hervorragendes Komplextraining für die Mitte darstellen.
  • Eine stabile Verbindung zwischen dem oberen und unteren Bereich des Körpers- den entsprechenden Muskelketten- sorgt für eine aufrechte Körperhaltung, eine gesunde Spannkraft- schützt vor Rückenschmerzen; senkt das Verletzungsrisiko; stabilisiert dich im wahrsten Sinn für und im Leben; lässt dich andere Sportarten viel intensiver und effektiver erfahren…
  • Die Atmung- wie auch im Yoga- ist deine Waffe gegen den inneren Schweinehund(der schaut sicher immer mal wieder hervor 😉 )- atme ruhig durch die Nase etwa 4-6 Sekunden ein- dann etwas aus-Atemverharren- und dann während der Belastung ruhig und komplett aus.
  • Alle Übungen, die die Körpervorderseite gut öffnen, stärken die Mitte; gleichzeitig erfolgt eine leichte Dehnung der Muskeln entlang der Wirbelsäule, die HWS bleibt aufrecht/hält den Kopf stabil; das Gesäß und der Beckenboden arbeiten eingespielt und trainieren sich so ganz nebenbei 😉 …
  • …alle Komplexübungen bzw. Bewegungen bei denen die Gesäß- und Schultermuskulatur als große Muskelgruppen/Muskelketten trainiert und beansprucht werden, aktivieren die gesamten Muskelgruppen der Mitte viel effektiver- treiben den Puls in die gewünschte Richtung; aktivieren den Stoffwechsel deutlich effektiver 🙂
  • Sixpack hin oder her- ein gutes Training sollte nicht nur auf die Kosmetik/Optik fixiert sein- zugegeben 😉 auch wenn so ein Sixpack schon toll ist; viel wichtiger ist, dass du tatsächlich und sinnvoll Kraft in der Mitte entwickelst.

Ich kann dir nicht versprechen, dass du innerhalb von 4-6 Wochen einen flachen Bauch bekommst- was ich dir aber versprechen kann, ist ein schweißtreibendes Training, welches dir in 6 Wochen eine stabile Mitte beschert, die in Funktionalität nicht zu überbieten ist- vorausgesetzt du trainierst die Übungen 3-4 x/Woche zu deiner sonstigen Bewegung!

  • Wärme Dich vor der Einheit gut auf oder absolviere ein lockeres Geh-, Jogging- oder anderes -Training von 10-20 Minuten- dann oder auch als Alternative kannst du gerne das Yogaprogramm „Entspannt Sein“ nehmen 🙂

Danach konzentriere dich dann auf das Core-Training:

Die Pfeile zeigen dir an, worauf es bei den Übungen ankommt; zieh immer leicht das Kinn zur Brust, drück den Hinterkopf leicht nach hinten, bleib in der Ausführung immer in Spannung mit dem Beckenboden und…atme(wie oben beschrieben) 🙂

  1. Der Seitstütz- Seitlage rechts/links; Ellenbogen unter der Schulter- Schulter über Schulter; Beine übereinander; Beckenboden aktiv-Bauchmuskeln aktiv-„Gesäß zwischen die Beine schieben“- untere Fußsohle zeigt zum Boden/Füße übereinander; Hüfte heben und senken; Kopf bleibt in Verlängerung der HWS; nie komplett absenken; Spannung halten- fange bei 1 an und dann arbeite dich langsam an die 3 Sätze a 15 Wiederholungen/ Seite heran…
  2. Reverse-Crunch oder auch Schulterstand in Abwandlung- nämlich dynamischer und kraftvoller- suche dir eine Wand/Tisch/Möbelstück, an dem du dich in Rückenlage mit ausgestreckten Armen festhalten kannst; alternativ nimm schwere Hanteln oder Kettleball…- Spannung im Körper aufbauen-BeBo aktiv- aus der Kraft der Mitte heraus beide Beine heben und das Gewicht langsam in den oberen Rücken geben-Gesäß hebt- Beine drücken in Richtung Decke- Füße-Knie-Becken bilden eine Linie- dann langsam wieder absenken…
  3. Seitgehen oder „Core-Jumps“- fang mit dem Seitgehen an; Sprünge sind nur etwas für Fortgeschrittene und für gesunde Gelenke- aus dem Vierfüsslerstand mit angehobenen Knien setze re./li. einen Fuß nach dem anderen zur Seite- jeweils zur rechten/linken Hand, bis beide Füße rechts/links stehen- dann zurück zur Mitte. Hast Du Probleme mit der Schulter, stütze Dich vorne erhöht ab(Block, niedriger Hocker; Fensterbank- je nach Level)- arbeite konzentriert- auch zwei Wiederholungen je Seite reichen zu Beginn!

Die angegebenen Sätze und die Anzahl sind ein Ziel- den Weg dahin darfst du selbst beschreiten- es wird Tage geben, da fällt es dir leichter und dann gibt es diese Tage… da ist es nicht einfach- allerding 😉 eine starke Mitte formt auch den Geist und den Willen, etwas zu erreichen!

Sag nie „Das schaffe ich nicht/nie“- sag zu Dir „Ich bin stark, ich kann-ich will- ich erreiche alles!“

Viel Erfolg und Freude beim Training und gute Gesundheit- auf eine gute Zeit- Eure/Ihre Kira

Bananen gesund?

Jeder von uns kennt sie- allerdings; entweder man liebt sie oder man hasst sie 😉 – die Bananen.

Mittlerweile sind sie aus unseren Gemüseabteilungen nicht mehr wegzudenken und es gibt zahlreiche Rezepte mit den gelben Früchtchen. Sportler lieben sie auf Grund des hohen Magnesiumgehaltes und letztendlich sind sie praktische Zwischenmahlzeiten- noch dazu gut verpackt 😉 mit der eigenen Schale.

Wie sieht denn die Ernährungslehre der chinesischen Medizin das gelbe Nahrungswunder?

  • Bananen gehören zu den frisch- kühlen Nahrungsmitteln, sind vom Geschmack her süß und wirken auf die Funktionskreise Milz, Magen, Gedärme und Herz.
  • Durch ihre Inhaltsstoffe wirken sie antiulcerogen, Cholesterin senkend und entgiftend – es sind unter anderem Vitamine A, B, C und K enthalten; dazu die Mineralstoffe und Spurenelemente Kalium, Magnesium, Eisen, Kalzium, Phosphor und Zink. 100 Gramm Banane liefern etwa: 22,8 Gramm Kohlenhydrate, 2,6 Gramm Ballaststoffe, 1,1 Gramm Eiweiß (Proteine) und 0,3 Gramm Fett.
  • Die Banane wirkt basisch; daher auch ihre positive Wirkung bei allen Hitze-Erkrankungen; auch bspw. bei Rheuma.
  • Bananen wirken positiv durch Serotonin, Dopamin und Noradrenalin- was ihre teils beruhigende, teils nervenstärkende Wirkung erklärt.
BananenBowel mit Avocado und Kernen

Aus Sicht der chinesischen Medizin entfaltet dieses hochwertige Nahrungsmittel folgende Wirkungen;

Qi tonisierend:

  • tonisiert Magen,-Milz- und Herz-Qi- kann bei Diarrhö, Zöliakie, Sprue, Colitis, Dickdarmentzündung (Kochbanane oder gekochte Dessertbanane), Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen, Konzentrationsstörungen helfen

Stuhlgang regulierend/leicht abführend

Yin tonisierend:

  • kann bei Trockenheit, Lungentrockenheit, trockenem Husten – geschnitten und zu dicker Suppe verkocht- helfen

Adstringierend:

kann bei Diarrhö und bspw. blutenden Hämorrhoiden (die teilweise gereifte Bio-Banane mit der Schale oder Kochbanane mit Schale sehr weich kochen und 2 Mal täglich mit der Schale auf leeren Magen essen) helfen

Hitze eliminierend und Toxine ausleitend:

  • wirkt Toxine eleminierend zum Beispiel bei Drogenentzug, Alkoholabusus, Geschwüren, Warzen (Bananenschale auflegen)

Hitze eliminierend und toxisches Feuer reduzierend:

  • helfend bei Magen-Hitze(Sodbennen), Magenübersäuerung, Magenschleimhautreizung, Bluthochdruck, Hypertonie

Shen beruhigend:

  • helfend bei Schlaflosigkeit, depressiver Verstimmung, Stress, nervlicher Unruhe, Nervosität

Feuchtigekeit transformierend:

  • kann bei erhöhten Cholesterinwert (Kochbanane), Ödemen, Herzerkrankungen, Kreislauferkrankungen helfen

Wind-Kälte/Hitze-Nässe eliminierend bei Rheuma/Bi-Syndrom oder auch bei Gicht

Was allerdings zu beachten ist– Bananen sind auch nur maßvoll eingesetzt für uns gesund! Beim täglichem Genuss bauen sie sehr stark Feuchtigkeit auf und können auf Grund des hohen Zuckergehaltes zu Schleim im Inneren und Äußeren führen. Daher sollten Bananen maßvoll gegessen werden- z.B. vor oder nach einer Sporteinheit oder auch als vollwertige Mahlzeit am Mittag oder Abend- für das Frühstück sind sie auf Grund ihrer kühlenden Eigenschaften nicht geeignet!

Lassen wir uns also die gelben Früchte schmecken- maßvoll aber regelmäßig!

Auf gute Gesundheit- alles Liebe!

Ihre Kira Schwarzrock

Atmen Sie ruhig und gelassen…

…, denn die Hoch-Zeit der Blase ist die Ruhephase der Lunge- in der Zeit zwischen 15 und 17 Uhr:

  • In dieser Zeit regt das starke Yang eines unserer längsten Meridiane- der Blasenmeridian- das Yin – die Niere- stark an- es kann sein, dass Sie zu dieser Zeit eine vemehrte Nierenleistung daran erkennen das die Toilettengänge zunehmen. Daher ist es um so wichtiger, jetzt den Durst mit Wasser oder ungesüßtem Tee zu stillen, auf keinen Fall mit Koffein oder Softdrinks!
  • Die letzte große Leistungskurve geht jetzt in ihre Hochphase- Zeit, die letzten wichtigen Dinge des Tages in der Arbeit zu erledigen, damit dann ein geruhsamer Feierabend in Sicht ist- erledigen Sie aber alles in Ruhe- Hektik ist ein schlechter Ratgeber!
  • In diesen Nachmittagsstunden erreicht das Langzeitgedächnis seine Spitzenkurve- Lernen, Merkfähigkeit, Denkaufgaben sind jetzt einfacher zu erledigen 😉
  • Durch die oben beschriebene hohe Nierenfunktion läuft auch die Entgiftung über die Niere auf Hochtouren- Kräutertee’s für die Reinigung des Körpers wirken jetzt am besten.
  • Nicht nur unser Gehirn hat jetzt noch eine gute Zeit für Anforderungen, auch der Körper ist recht leistungsfähig- körperliche Arbeit und/oder Sport sind gute Aktivitäten in dieser Zeit- die Leistung ist punktgenau abrufbar und ist gerade in dieser Phase des Tages mit einer effektiven Wirkung auf die Körperfunktionen gekrönt.

“ Wir können den Nachmittag (des Lebens) nicht nach demselben Programm leben wie den Morgen.“ Carl Gustav Jung

Novemberzeit- Rote Bete- Zeit

Rote Bete- als Kind habe ich diese roten Knollen gar nicht essen wollen. Aber seit ich mich in der Praxis regelmäßig mit der Ernährungstherapie beschäftige, rückt diese(r) Tausendsassa immer wieder in den Focus…. und das nicht nur auf meinem Speiseplan!

Hier kommen die Fakten:

  • Rote Bete- ein Knollengemüse- kommt ursprünglich aus der Mittelmeerregion und ist mit Mangold verwandt. Wie so viele Errungenschaften kam diese „Rübe“ mit den Römern nach Mitteleuropa.
  • Nur 200 Gramm der „tollen Knolle“ reichen, um bspw. 20 Gramm der täglich notwendigen Eisenmenge in unseren Körper zu schleusen- Anämie und Konzentrationsstörungen ade! Eisen sorgt für eine ausreichende Sauerstoffbindung im Körper und im Gehirn!
  • Sportler und auch alle „Nicht- Sportler“ aufgepasst- Rote Bete wirkt auf die Ausdauer und Leistung- ein Glas Rote- Bete- Saft/ Tag reicht aus, um die Muskeln nicht so schnell ermüden zu lassen- bitte nicht mehr trinken, da der Nitratgehalt in der Knolle sonst zu unerwünschten Nebenwirkungen führt- “ Die Dosis macht das Gift“!
  • Rote Bete ist eine rein pflanzliche Vitamin B12- Quelle! Dieses Vitamin benötigen wir für die Zellteilung und Blutbildung.
  • Die Knolle muss mit der Schale gegart werden, sonst verliert sie den Farbstoff. Die Schale wird nach dem Kochen geschält und gegen rote Finger helfen Einweghandschuhe und/ oder Zitronensaft/ Essig.
  • Kalzium, Magnesium und Vitamin C stecken in den Blättern- also diese immer mit verwerten und ein paar Peakanüsse dazu geben- deren Fett hilft bei der Verwertung von Betacarotin!
  • Schlechte Laune, Melancholie oder Müdigkeit- essen Sie Rote Bete! Betanin – einer der Inhaltsstoffe- sorgt für die Ausschüttung von Serotonin- dem Glückshormon.
  • Rote Bete ist ein Immunstimulanz- Betanin setzt die Aktivität von Viren und Bakterien herab- deshalb können sie sich bei Schnupfen bspw. auch Rote Bete-Saft in die Nase träufeln- natürlich ohne Zusatzstoffe und Gewürze- einfach eine Knolle saften lassen und dann mit einer Pipette einträufeln- 1-2 Tropfen reichen.
  • Der Saft der „tollen Knolle“ wirkt positiv auf einen zu hohen Blutdruck- zwei Gläser Rote Bete Saft senken den Blutdruck und im Zusammenhang mit Staudenselleriesaft verdoppelt sich der Effekt. Ich verordne generell bei Hypertonie eine Mischung aus Staudensellerie und Roter Bete, um so begleitend zu therapieren. Das ist keine Erkenntnis der neuen Zeit, die alten Heilkundigen seit Hildegard von Bingen wussten schon um diese Eigenschaften, auch wenn es den Begriff „Hypertonie“ in der Zeit noch nicht gab.
  • Rote Bete und Kosmetik- jaaaaa! Kieselsäure(Selen) ist gut für Haut, Haare und Nägel, Betacarotin ist ein Radikalfänger und wirkt gegen Falten und Stress!
  • Kaufen Sie die kleinen Knollen und dann natürlich in Bio- Qualität! Bereiten Sie die Rote Bete als Rohkost immer mit etwas Zitrone/ Orange zu, denn das darin enthaltene Vitamin C verhindert die Umwandlung des Nitrat in der Roten Bete in Nitrosamin.

Rezepte mit Roter Bete finden Sie mittlerweile in vielen Kochbüchern und im Internet, mein Favorit im Herbst:

Gemüsesuppe mit Roter Bete, Möhren, Paprika und einem Hauch Sanddorn

Gemüsesuppe mit Roter Bete, Möhren, Paprika und einem Hauch Sanddorn

Schauen Sie beim nächsten Einkauf mal auf den Wochenmarkt der Region- Rote Bete in Bio- Qualität finden Sie sicher!

“ Der Winter ist die Sünd‘, die Buße Frühlingszeit. Der Sommer Gnadenstand, der Herbst Vollkommenheit“ – Angelus Silesius

eingelegte Rote Bete zu Kartoffel- Gemüse- Püree

eingelegte Rote Bete zu Kartoffel- Gemüse- Püree

Sport im Sommer

Sommer und Sport gehören zusammen wie….Ostsee und Wellen, Strand und Erholung, Sonne und lange Abende.

Doch wie sporteln Mann/ Frau richtig?

Egal, welche Sportart bei Ihnen auf dem Programm steht, es gibt wichtige Regeln:

  • Nutzen Sie den kühleren Morgen oder den späten Abend- das verhindert eine Überhitzung, Dehydrierung und Sonnenbrand.
  • Fangen Sie langsam an, Dehnung und langsamer Start haben auch im Sommer immer etwas mit Minimierung der Verletzungsgefahr zu tun.
  • Trinken Sie vor dem Sport langsam eine Saftschorle – Mixverhältnis 1 Teil Saft/ 3 Teile abgekochtes, zimmerwarmes Wasser – etwa 200ml. Als Freizeitsportler sollten Sie vor dem Sport keine schweren Mahlzeiten(Kohlenhydrate) zu sich nehmen. Es ist ein Märchen, dass man vorher immer „Nudeln“ benötigt. Als Mahlzeit- z. Bsp. ca. eine Stunde vor dem morgendlichen Sport- reicht auch ein Rührei mit Tomate und ein wenig Obst oder, wenn Sie sehr früh sporteln möchten, einfach ein Müsliriegel(ohne Zucker).
  • Trinken Sie während der Trainingseinheit lauwarmen Tee mit etwas Traubenzucker und Himalayasalz- durch das stärkere Schwitzen gehen Spurenelemente verloren, die Sie dringend benötigen. Reines Wasser reicht nicht aus!
  • Arbeiten Sie mit Mineralsalzen nach Dr. Schüssler: Für alle Sportler ist die Kombination der Salze Nr.3, 7und 9 wichtig!
    1. Nr. 3 wird vor dem Training oder Wettkampf genommen, da es die Sauerstoffbindung erhöht, Nr. 7 und 9(je 6 Pastillen/ Tag) helfen bei der Regeneration und lösen Muskelverkrampfungen / Muskelkater und Schmerzen.
    2. Zellstoffwechselkur/ Wettkampfvorbereitung- 4-6 Wochen tgl. Nr.12 morgens, Nr.10 mittags und Nr.6 abends- 5 Pastillen in heißem Wasser auflösen und schluckweise trinken.
    3. Blasen an den Füßen- präventiv Nr.11(6Pastillen/Tag) und die Füße mit Salbe Nr.11 tgl. einreiben,
    4. Zerrungen und Prellungen- Nr.3(6Pastillen/Tag) und Salbe Nr.3 in die betroffenen Bereiche einmassieren,
    5. Gelenkschmerzen- mit Salbe Nr.11 die betroffenen Gelenke einreiben und Nr.2 und Nr.3 einnehmen(je 6 Pastillen/ Tag bis zur Besserung).
  • Essen sie ausreichend Einweiß z.B. Linsen und Fisch und halten mindestens drei Mahlzeiten ein.
  • Jeden Mittag und Abend eine leichte Gemüsesuppe ohne Butter bis Sie satt sind, möglich ist auch gedünstetes Gemüse mit Huhn, Pute , Rindfleisch oder Fisch.
  • Bei Hungergefühl trinken Sie eine große Tasse klare Brühe aus dem Reformhaus oder selbst zubereitet.
  • Kaffee meiden, Ersatz ist ein Kräutertee!!! Meiden Sie nach dem Sport Schokoriegel, nehmen Sie einen Honig- Sesam- Riegel oder einen Müsliriegel zu sich, möglich sind auch Trockenfrüchte.
  • Kommen Sie vor wichtigen Wettkämpfen oder Trainingseinheiten zur Ohrakupunktur, damit können Sie Ihr Lungenvolumen erhöhen und sind ausdauerfähiger.

Sollten Sie sich verletzen, dann halten Sie die PECH-Regel:  P-Pause- E- Eis/nasses Handtuch – C- Compression – H- Hochlagern- ein! Danach ist der Besuch beim Arzt sinnvoll, um schwere Verletzungen auszuschließen und/oder Sie können parallel dazu eine Konsultation in meiner Praxis bekommen.

Die chinesische Medizin bietet auch bei Verletzungen/ Sportverletzungen eine Bandbreite an Behandlungsmöglichkeiten: Akupunktur, Kräutermedizin, spezielle Kräuterpflaster zur Kühlung bzw. lokalen Anwendung und als moderne und sehr effektive Methode das Tapen(Bild).

Sport2

 

Bleiben Sie cool trotz der Hitze und haben Sie Freude an der Bewegung!

 

 

 

 

↑ Top of Page