Das aufstrebende Yang des Jahres- Frühling …

Im Frühling draußen sporteln

Das Holzelement regiert seit etwa 15.02. – etwas anders als in der westlichen Welt, beginnt der Frühling bereits Mitte Februar- der Beginn des neuen Jahres in China fällt oft auch auf den Frühlingsbeginn lt. der Jahresrechnung in der chinesischen Medizin. Das tiefeste Yin des Jahres wird vom aufstrebenden Yang des Jahres mit den Meridianen Gallenblase-Yang und Leber-Yin abgelöst:

  • Das Frühjahr- beide Meridiane unterstützen das Element Holz in der  Fähigkeit des Planens und Beginnens von Tätigkeiten sowie die körperliche Ausdehnung und den freien Fluss unserer Energie allgemein.
  • Sehnen und Bänder sowie der dynamische Aspekt der Muskulatur werden vom Holzelement versorgt, zudem die klare Sicht, die es braucht, um schnell zu handeln.
  • Hier ist also ein hohes Energiepotential vorhanden, welches sich entfalten möchte- Visionen werden entwickelt und Entscheidungen getroffen. Unsere Phantasie und Kreativität liegen in dieser Wandlungsphase begründet.
  • Die zugeordnete Emotion ist die Wut. Fließt die Energie frei, entsteht auf natürliche Weise die Tugend des Holzes: die Güte.
  • Der Frühling ist zudem die Zeit beginnender Aktivität, Pflanzen beginnen zu wachsen, durchstoßen den Erdboden. Die Energie steigt nach oben. Leber und Gallenblase haben besonders viel Energie, darum schmieden sich Pläne leichter und jeder sollte sich darin üben, Entscheidungen zu treffen.

In aller Kürze:

  • Tageszeit- Morgen/Vormittag
  • Die Energie- nach oben und außen gerichtet;
  • Organe sind Leber und Gallenblase;
  • Die Farbe- grün;
  • Die Himmelsrichtung- Osten;
  • Der Geschmack- sauer;
  • Sinnesorgan- Augen;
  • Das Körpergewebe- Sehnen;
  • Negative Emotionen äußern sich in Wut und Zorn; und die…
  • …positiven Emotionen in Geduld und Gelassenheit.
  • „Stimmlich“ äußert sich das Holzelement mit  Jammern und Schreien;
  • Die Körperregionen Nacken, Hals, Kopf und die Rippenbögen werden sehr stark von der Holzenergie beeinflußt.
  • Seelenaspekt äußert sich durchHun- die Wanderseele- verantwortlich für Spiritualität und Kreativität
  • Lebensphase: Kindheit bis 14 Jahre… und natürlich dann in jedem Lebensjahr die entsprechenden ersten Monate 😉

Die Klassiker- Huang di Nei Jing Ling Shu Yi Jie und Su Wen Yi Jie Klassiker des Gelben Kaisers zur Inneren Medizin- sagen:

  • Man soll zur Nacht ins Bett gehen und in der Morgendämmerung aufstehen… „Durchschreite den Hof mit großen Schritten, die Haare gelöst und den Körper völlig entspannt, um so Deinen Lebenswillen auszudrücken. Leben gebären und nicht töten, geben und nicht wegnehmen, belohnen und nicht bestrafen, ist der richtige Weg, um im Einklang mit der Energie des Frühlings zu leben.?“
  • Man soll alles tun, was das Leben und die Gesundheit fördert.
  • Hüte Dich vor dem Wind.

Ernährung:

Mit grünen chlorophyllreichen Lebensmitteln wird die Leberenergie optimal aktiviert: va. Brennessel – am besten frisch gepflückt im Smoothie oder als Suppe/Spinat. Achtung: kälteempfindliche Personen: Da Brennesel stark kühlend wirkt, nicht zu lange und eher mit wärmenden Gewürzen, Fenchel, Anis zubereiten.
Löwenzahnblätter, Giersch, Spinat, Gänseblümchen, Artischocke, Dinkel, Grünkern, Quinoa, frische Petersilie, frisches Basilikum, alle Arten von Beeren. Es gilt wie immer: So gesund und lebenswichtig der saure Geschmack auch ist, so schädigend kann sich ein Übermaß an Saurem auf unsere Leber und Gallenblase auswirken.

Besonders wertvoll sind: Goji Beeren (nährend)Algen (Spirulina, Chlorella), Gersten/Weizengras (kühlend, bauen Leber- Blut auf)Bierhefe;

Bei Getränken punkten Apfelsaft, Hagebuttentee, Hibiskustee, Melissentee, Apfelessigwasser in Maßen, Gerstenwasser – wirken alle frisch; Kirschsaft -(wärmend- immer mixen  😉

Bewegung:

– alles mit Ruhe; regelmäßig- leicht forderndes Ausdauertraining, moderates Krafttraining, QiGong und Yin-Yoga stärken die Energie von Leber und Gallenblase

Positives für das Holzelement:

bewußte Lebensführung, Körperübungen, Akupressur, Geistesübungen und ausgleichende Ernährung!

Das Holzelement verachtet Streß und liebt Gelassenheit. Die Dinge so zu tun, wie es den eigenen Bedürfnissen und Lebenseinstellungen entspricht und Freude zu leben, stärkt das Holzelement. Heftige Emotionen, Ärger, Zorn, Anklage, bringen die Leberenergie aus dem Gleichgewicht- Reinigende Übungen oder auch die Wechselatmung aus dem Yoga helfen und unterstützen.

Zuviel scharfer und saurer Geschmack(siehe oben) kann das Leber-Yin aufbrauchen und das Yang ungehindert nach oben steigen lassen und austrocknen. Drogen, Alkohol, Gifte (auch aus Kosmetik), Medikamente und auch zu große Mengen an Kaffee schaden der Leber.

Störungen der Leberenergie. Symptome und Anzeichen:

„Die Leber(Le) ist launisch und wechselhaft! Sie ist der General, brilliant in der Strategie; aber leicht beleidigt“

  • Verlust von Motivation, Antrieb und Vitalität,
  • Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich,
  • Menstruationsstörungen: unregelmäßige Mens, PMS, Dysmenorrhoe,
  • wechselhafte Verdauung, Aufstoßen, Übelkeit (oft morgens), mangelnder Appetit, Magenschmerzen bei Streß,
  • wechselhafte Emotionen, Gereiztheit, Frustration, Depression, unterdrückter Zorn, Enttäuschung, Überforderung,
  • Spannungen und Schmerzen im Thorax und Hypochondrium, prästernales Druckgefühl, Globusgefühl, Seufzen,
  • …alles Ausdruck einer Le Qi Stagnation;
  • seitliche Kopfschmerzen, Migräne, heftige Vertexkopfschmerzen,
  • Zornesausbrüche, Choleriker, Gewalttätigkeit, große Unruhe, Schlafprobleme,
  • Tinnitus (pfeifend,), Hörsturz, Schwindelattacken, Augenentzündungen,
  • Magenschmerzen, Sodbrennen, Brechreiz/Erbrechen…
  • …alles Ausdruck von Le Qi Stagnation – Le Feuer –  Le Yin Mangel
  • Morgensteifigkeit, Kraftverlust der Extremitäten
  • Sehnen, brüchige, rissige, Nägel, Taubheitsgefühl,
  • verschwommenes Sehen, trockene Augen, Nachtblindheit, Mouches Volantes,
  • ängstlich, schreckhaft, Konzentrationsschwäche, Schwindel
  • …alles Ausdruck von Leber Blut Mangel;
  • Tics, Augenzucken, restless Legs, Parkinson,
  • Muskelkrämpfe, starke Zuckungen, Spasmen, Tremor, Meningitis,
  • Schwindel, Schwanken, unkontrollierte Bewegungen des Kopfes, Lähmungen, Halbseitenlähmungen, Desorientiertheit, Bewußteinsverlust…
  • … alles Ausdruck von Leber Blut Mangel – Leber Feuer – Leber Yin Mangel – mit  Leber Wind
  • starke krampfhafte oder stechend lokalisierte Unterleibsschmerzen, Endometriose
  • Impotenz, Infertilität, nach unten ziehendes Gefühl z.B. Gebärmutter oder Hoden, Schmerzen der Genitalien…
  • … als Ausdruck eines Le Blut Stau’s oft mit  Kälte im Lebermeridian

Für mehr Harmonie im Leber-Qi-Akupressur zur täglichen Anwendung:

Le 3: in einer Vertiefung zw. dem Mittelfußknochen von großer und zweiter Zehe. Taste dich von den Schwimmhäuten ca. 1,5 Daumenbreit Richtung Fußgelenk bis du eine deutliche Vertiefung findest.

Di 4: in einer Vertiefung am 2ten Mittelhandknochen (meist druckempfindliche Stelle), vom Zeigefingergrundgelenk gleite mit dem Daumen der anderen Hand Richtung Handgelenk, übe den Druck Richtung Knochen aus oder „zwicke“ das Gewebe zusammen.

Täglich mehrfach ca. 1 Minute

Meditation:

Beginne mit der Übung in der Mitte deines Schädels…
Stelle dir mit der nächsten Ausatmung vor, den gesamten Kopf von innen nach außen zu entspannen und lockerzulassen- der Kopf ist ein Filter, dieser leitet die zu starke Energie nach außen- wiederhole dies 5x

Verwende dabei das Bild einer klaren Welle. Denke nicht nur „entspannt“ sonder fühle auch „entspannt“…

Wandere nun weiter in die Mitte deines Hals- und Nackenbereiches-wiederhole die Technik des Entspannen und Loslassens beim Ausatmen wieder 5 Atemzüge lang… gehe weiter über:

  • Arme und Finger
  • Brustkorb und Schulterblätter
  • Oberbauch
  • Unterbauch
  • Wirbelsäule
  • Becken
  • Oberschenkel
  • Knie
  • Unterschenkel
  • Knöchel
  • Füße und Zehe

Arbeite zuerst auf der rechten und dann auf der linken Seite!

Trinke danach eine Tasse Löwenzahntee oder nutze ein Kräuterpflaster unter den Fußsohlen mit Leber-Kräutern 🙂 wie bspw. Löwenzahn oder Mariendistel.

Hausmittel – Leberwickel…: 

…ein altbewährter Klassiker, der die Leber entspannt und die Entgiftung anregt- eine Wärmflasche mit gut warmen (nicht heiß) Wasser füllen, einem feuchtem Tuch umwickeln und unter die rechte Brust auf den Rippenbogen auflegen. Mit einem trockenen Tuch umhüllen- Dauer: 20 Minuten am besten zu Leberminuszeit zw. 13-15 Uhr oder abends direkt vor dem Schlafen- im Bett ist es sehr entspannend und danach kann gleich „nachgeruht“ werden 😉 … die Leber entspannt sich in der Horizontale 😉 ;)…folge hir unbedingt dem Rhythmus der Jahreszeiten 🙂  und ziehe dich nach dem Wickel früh am Abend zurück- gehe vor 23 Uhr zu Bett, um die Organ- „Regenerationsphase“ von Leber und Gallenblase (Gb 23-1 Uhr und Le 1-3 Uhr) für dich zu nutzen.

Zusammenfassung:

Es ist die Energie des hoffnungsvollen Aufbruchs, die uns im Frühling unterstüzt und Neues beginnen lässt. Das Holzelement repräsentiert Wachstum, das angemessene und harmonische Entfalten und die Fähigkeit mit Widerständen umzugehen.

Die einfachste Übung die Energie des Holzelementes zu verstehen ist das Beobachten von Kindern; besonders beim Spielen am Spielplatz oder in der freien Naturzeigt es sich ganz deutlich 🙂 Sie sind ständig in Bewegung, Ihre Bemühungen sind oft nach oben orientiert, das Erklimmen eines Baumes, noch höher hinaus Schaukeln, etwas Erkunden, Neues entdecken. … sie sind flink, laut/ schreien…Kinder brauchen viel Veränderung/Abwechslung sonst kehrt schnell Langeweile ein und sie werden launisch. Und vor allem: Sie wollen… sich entfalten.

Wird dieser Entfaltungsdrang, auch noch im Erwachsenenalter, zu stark gehemmt, entsteht primär Frustration und Symtpomatisierung auf verschiedenen Körper und Geistebenen. Es geht um die Entwicklung des ursprünglichen Potentials, dieses muß zum Ausdruck gebracht werden und „hochgeträumt“ werden. Es geht um Lebensplan und Lebensziel, Persönlichkeit und Entwicklung… geben wir dem General in uns die Möglichkeit zu Entfalten.

Alles Liebe und ein gutes Frühjahr wünscht Euch…

Kira

„Der Frühling ist die Zeit der Geburt, wo Himmel und Erde wiedergeboren werde, die kosmische Energie von neuem einsetzt und sich verjüngt.“ (Neijing)

 

Yoga in Verbindung mit QiGong stärkt die Leber-Energie

↑ Top of Page