Gesundheitstipps

Herzlich Willkommen zur neuen Woche und neuen Frage- Wie werden Hautkrankheiten in der Chinesischen Medizin diskutiert?

Wie passend zu dieser Jahreszeit ist die Frage nach der Haut/ den Schleimhäuten…

Der Ansatz der CM ist hier die Behandlung von Lunge, Leber und Dickdarm- diese Funktionskreise stehen im besonderen Zusammenhang mit der Haut.

Hautpflege über die Haut aber auch über die Atmung 🙂 zum Bsp. mit ätherischen Ölen

Lunge und Dickdarm sind dem Metallelement zugeordnet- wir können beide in etwa mit der Funktion einer Autokarosserie vergleichen. Beide bieten unserem Körper Schutz gegen äußere Einflüsse und Pathogene. Diese Schutzmechanismen werden in der CM Wei-Qi (Abwehr-Qi) genannt.

Die Lunge als Organ versorgt das Wei-Qi mit Energie; der Dickdarm sorgt dafür, dass Pathogene aus dem Inneren nicht den Körper überschwemmen.

Die Leber ist ganz in ihrer Aufgabe das Blut Xue zu speichern, verwurzelt und damit stark beschäftigt.

Das Blut Xue hat die Aufgabe des Befeuchtens und Nährens- mangelt es an Xue dann wird die Haut schlechter versorgt und neigt zu Trockenheit aus dieser sich dann Risse und Schrunden bilden können.

Da die Haut „Spiegel der Seele“ ist haben die Emotionen einen großen Einfluss auf die Gesundheit unserer „Karosserie“ 😊

Wut, Stress, Trauer und auch Grübeln schaden der Haut- sind unsere Emotionen nicht in Balance zeigt sich das über Rötungen, Schuppungen, starke rötliche Flecken- wir fahren tatsächlich aus der Haut.

Bei den nachfolgen Erkrankungen der Haut hat die CM gute Möglichkeiten:

Akne– Hitze in Lunge, Leber, Magen und Dickdarm oder pathologische Hitze im Blut

Neurodermitis- Hitze oder Blutmangel, immer auch Wind

Herpes simplex und Herpes allgemein– Wind-Hitze und schwaches Wei-Qi

Psoriasis– Hitze, Blut-Mangel, Blut-Hitze

Trockene Haut- Trockenheit, Hitze, Blut-Mangel, Blut-Stase

Schlechtes Hautbild durch Störungen des Hormonhaushaltes- Hitze oder Blut-Mangel

Störungen der Schweißbildung- Kommunikation zwischen Lunge und Niere gestört, Hitze oder Mangel

Schuppen– Blutmangel, Trockenheit, Hitze

Haarausfall– Blutmangel, Qi-Mangel, Hitze, Qi-Stase-

Probleme der Nägel– Blut-Mangel und Qi-Stase, ggf. Hitze

Warzen– Blut-Mangel und- stase, Qi-Stase, Innere Pathogene, Milz-Schwäche

Es gibt natürlich noch mehr Ursachen …

Bsp. Warzen

Die östliche Medizin sieht in der Entstehung von Warzen die mangelhafte Zirkulation von Blut Xue und Qi als Hauptursache. Beides gelangt nicht mehr in die Peripherie und dies führt zur Ansammlung von Pathogenen- vorwiegend an Füßen und Händen. Pathogene sind all das, was „krank“ macht- einen anderen Begriff gab es dafür vor 5000 Jahren noch nicht. Pathogene sind natürlich auch Viren und andere Erreger… Die Pathogene gelangen nicht mehr aus dem Körper heraus und somit entstehen diese ungeliebten Warzen- ob trocken oder feucht.

Die Therapie in der CM:

  • Förderung und Belebung des Qi- und Blut-Flusses
  • Aufbau von Blut
  • Ausleitung der Pathogene

Dabei werden eingesetzt:

  • Akupunktur zur Unterstützung
  • Kräutermedizin für die innerliche und äußerliche Anwendung (Kompressen, Bäder…)

Empfohlene Kräuter sind:

  • Bai Bu- Rx.stemonum flavescentis; antiparasitäre und antimikrobielle Wirkung bspw. gegen Streptokokken, Staphylokokken und auch gegen Neisseria-Meningitis
  • Huang Lian- Rhiz. Coptidis- antimikrob., antimykotisch, entzündungshemmend
  • Chai Hu- Rx. Buplueri-beseitigt Leber-Stagnationen
  • Bai Shao- Rx. Paeoniae lactiflorae- Blut-Tonic und befreit die Leber
  • DangGui- Rx. Angeleicae Sinensis- Blut-Tonic und Regulierung des Xue(Blut)
  • BaiZhu- Rhiz.atractylodis macrocephalae- Vardauungs-Tonic, tonisiert die Verwertung der Lebensmittel- dadurch Blut-Tonic
  • BoHe- Hb. Menthae haplocalysis- beruhigt das stürmende Leber-Qi und generell stürmische Emotionen
  • FuLing- Scl. Poriae cocos- verbessert die Verdauung, transformiert Schleim und reguliert Feuchtigkeit, leitet über die Tonisierung der Harnwege Feuchtigkeit aus
  • GanCao(Zhi)- Rx. Glycerrhizae uralsensis- Süßholzwurzel- tonisiert die Mitte
  • ShengJiang- Rhiz. Zingiberis officinalis- frischer Ingwer- mit GanCao zusammen Kräftigung der Verdauung, tonisiert und verbessert die Fkt. der Lunge; damit auch die Sauerstoffbindung- verbessert Xue
  • ZhiZi- Fr. gardeniae jasminodis- reinigt und eliminiert Hitze der Leber und Gallenblase
  • Mu Dan Pi- Cx. Moutan radicis- reinigt von Hitze, kühlt Xue und löst/ verhindert Xue-Stase

Kräutermischungen sind dann sowohl für die innere als auch äußere Behandlung sehr wirkungsvoll.

Auch Moxa dient der Behandlung- ist besonders förderlich als direktes Moxa in Form von Reiskorn-Moxa rund um die betroffenen Stellen.

… ach ja – für die Haut ist es von Vorteil, wenn wir uns in Gelassenheit üben und nicht ständig „Aus der Haut fahren“ 😉 … alles Liebe wünscht Euch

Kira

Herbstzeit-Liaison aus Apfel, Feige und Walnuss

Herzlich Willkommen in der ersten Oktoberwoche und zu einer Leckerei mit Mehrwert.

Im Herbst reifen die Äpfel, auch die ersten Nüsse sind frisch an den Bäumen und die Feigen gibt’s jetzt auch zu kaufen- was liegt da näher, als die Superfrüchte und Kerne für sich zu nutzen:

  • Äpfel – versorgen den Körper mit fast allem, was wir so benötigen; sind frisch, süß-säuerlich, wirken auf die Funktionskreise Lunge, Milz, Magen, Därme und Gallenblase; tonisieren Yin, Qi und Blut, leiten pathologische Hitze und Feuchtigkeit aus; nicht umsonst heißt es, dass der Doktor fernbleibt, wenn DU täglich einen Apfel isst 🙂
  • Feigen- sind leicht wärmend, süß und perfekt für die Funktionskreise Därme, Milz und Lunge- auch sie tonisieren das Yin und Qi, leiten pathologische Hitze aus und zusätzlich sind sie die Darmputzer 😉
  • Walnüsse- hier kommt dann das Yang in’s Spiel; sie sind wärmend, wirken mit ihrer leicht süß-bitteren Note positiv auf die Funktionskreise Niere, Herz, Lunge und Därme; die Walnuss ist ein Yang-, Qi- und Blut-Tonic; aber auch ein Putzer für die Därme; außerdem bewegen sie Blut- was sie für eine Herzinfarkt-, Trombose- und Gefäß-Prophylaxe interessant macht.
  • Butter- ist das Qi-,Yin- und Blut-Tonicum schlechthin; sie ist süß im Geschmack und hat einen positiven Einfluß auf die Funktionskreise Milz, Lunge, Niere, Leber und Därme… sollte aber maßvoll und nicht unbedingt mit Käse und Wurst zusammen gegessen werden.

Was so alles in einer gut gewählten Mahlzeit stecken kann 😉 … nun aber zum eigentlichen Rezept:

  • Äpfel reinigen und mit der Schale grob zerkleinern; die Feigen von der Schale befreien und in Viertel schneiden; die Walnüsse knacken und die Hälften säubern ( oder geknackte Walnüsse in Bio-Qualität nutzen)…
  • dann alle Zutaten in eine feuerfeste Form geben- Butterflöckchen darauf verteilen, noch etwas Zimt und Vanille darüber geben…
  • …und alles im Backofen bei 100-150 Grad Umluft für 10-20 Minuten garen; die Äpfel sollten leicht golden werden 🙂

Dieser Duft- es ist einfach himmlisch und eine Mahlzeit, die für das Frühstück, aber auch zum Nachmittag gut geeignet ist. Sie ist so leicht verdaulich, süß- herb und die gebackenen Walnüsse besitzen ein unwiderstehliches Aroma.

Guten Appetit und eine schöne Woche wünscht Euch

Kira

Herzlich Willkommen in der neuen Woche und der Frage, wie Aromaöle in der Chinesischen Medizin diskutiert werden?

Anwendungen in der TuiNa

Vor dieser Frage stand ich auch vor einigen Jahren und ich war begeistert von der Sichtweise auf dieses Thema:

  • Aromaöle sind der Ausdruck des absoluten JING- als Essenz- angesehen, denn schließlich ist das Pressen der Öle aus den Pflanzen/Bäumen/Sträuchern/Harzen die absolute Essenz.
  • In der Aromatherapie wird ausschließlich mit pflanzlichen Stoffen gearbeitet, es sind die „fetten“ Öle aus Pressung, die ätherischen Öle (Destillation) und die Absolutes (Extraktion).
  • Dabei können wir die Photosynthese als Primärstoffwechsel der Pflanze bezeichnen- Chlorophyll absorbiert Sonnenlicht und wandelt Kohlendioxyd (aus der Luft, himmlischer Aspekt) und Wasser (über die Wurzeln aus der Erde) in Sauerstoff um.
  • Der zweite wesentliche Aspekt ist der Sekundärstoffwechsel der Pflanzen; dabei sind die Sekundärstoffe ebenfalls essentiell für die Pflanze. Sie dienen z.B. zur Abwehr von Fressfeinden/Schädlingen; als Kommunikationsmittel untereinander; Pflanzen „warnen“ durch Ausdünstung von ätherischen Ölen andere ihrer „Familie“ vor „Feinden“.
  • Die Pflanzen reagieren bei äußeren Reizen bspw. mit Absonderungen von Bitterstoffen; aber auch zum Anlocken von Nützlingen zur Befruchtung, als Schutz vor UV-Strahlung und übermäßiger Verdunstung werden ätherische Öle von Blättern und Nadeln an die Umwelt abgegeben.
  • Aus Sicht der Chinesischen Medizin lassen sich diese Funktionen als Aufgaben des Wei Qi charakterisieren; dass ist das, was in der Moderne als Immunsystem oder antiseptische bzw. antimikrobielle Wirkungen bezeichnet wird.
  • Die Essenz der Pflanze kommt durch ihre ätherischen Ölkomponenten zur Geltung- es sind die Hormone der Pflanze; die Muster des Wachstums und der Entwicklung werden entsprechend der DNS als genetisches Potential gestaltet. Dieser Aspekt entspricht in der Chinesischen Medizin gleichermaßen der Essenz- dem JING…dies wird im „Wasser“ der Nieren gespeichert ist und kommt durch unsere Willenskraft zum Ausdruck.
  • Das- dieser Aspekt- kennzeichnet die großartige Bedeutung der Aromatherapie in der Chinesischen Medizin. Schon LiShiZhen diskutiert in seiner Materia Medica (Ben Cao Gang Mu) 20 ätherische Öle. Mit den ätherischen Ölen wird therapeutisch nicht allein die körperliche Ebene(Mensch und Erde) angesprochen; über die Düfte geht die Wirkung tiefer in die Himmlische Ebene- der Geist Shen, die Psyche und die Bestimmung (Ming) werden maßgeblich innerviert.
  • Über die Hirnfunktionen erreicht der Geruch die Seele; von dort kommt nicht nur die Regulation der wichtigen Körperfunktionen, sondern auch Kontrolle über das Lernen, das gesamte Struktivpotential, die Erinnerung und die Emotionalität.
  • Das Yuan-Qi als „materiellste“ Form des Qi im Organismus ist auch als Sitz der Persönlichkeit zu begreifen, der wiederum das Temperament ausprägt. Genau hier setzt die innere Bedeutung des Daoismus an, als Versuch die eigene Natur zu finden und zu extrahieren. Aus dem Verhältnis und dem Bestand von Shen und Jing entsteht das Ming als Aufgabe des Lebens, dieses während unserer Zeit hier auf Erden aus vollem Herzen zu erfüllen.

Bei der Anwendung der ätherischen Öle ist eine Wohlfühlanwendung von der Therapie eindeutig abzugrenzen. So sind bestimmt Öle tatsächlich der Therapie vorbehalten- bspw. Melisse oder auch Rosmarin.

Ätherische Öle kommen grundsätzlich nur in Verdünnung zur Anwendung! Viel hilft nicht viel ist die Maxime!

Die meisten ätherischen Öle kommen in der Praxis in 3%iger Verdünnung vor. Je stärker verdünnt, desto intensiver wirkt die Rezeptur auf die Psyche-je kräftiger und wenig verdünnt, desto mehr beeinflusst die Mischung den Körper…. Die Konzentration der Öle in ihrer Anwendung gibt in der Therapie die Wirkung auf den Patienten wieder- die stärkste Wirkung auf Shen und damit auf die Psyche hat eine starke Verdünnung von unter 1 %; alles darüber wirkt eher körperlich. Auch bei Kindern und Säuglingen, wie Menschen in Ausnahmesituationen sind die starken Verdünnungen anzuwenden.

Weihrauch zur Inhaltion und Einreibung
  • Mit ätherischen Ölen können die JingLuo angesprochen werden, wenn diese Öle in erster Linie auf die Yuan-Quellpunkte, auf die He-Meer-Punkte, die vorderen Mu-Alarm-Punkte und die Rücken-Shu-Punkte appliziert werden. Die Nieren- und SanJiao-Leitbahnen sind dem YuanQi primär zugeordnet, demzufolge können diese ebenfalls mit ätherischen Ölen zur Kräftigung der Essenz Jing behandelt werden. Dabei sollten in erster Linie Punkte verwendet werden, die per Bezeichnung das YuanQi direkt ansprechen bspw. mit Yuan, Liao als Knochen oder Gu – ebenfalls Knochen oder Tal 🙂 im Namen.
  • Gute Applizierungsbereiche sind die Handgelenke bspw. mit den Punkten Pericard 7, Herz 7 als ShenMen und Lunge 9; aber auch RM 12, RM8 oder die Bereiche der Sprunggelenke mit Niere 3 und Blase 60.
  • Ätherische Öle appliziere ich in erster Linie bei der TuiNa(Massage) und in Fußbädern, nutze sie für Inhalationen in der Praxis, wende sie für Kompressen an.
  • Dabei können verschiedene Trägeröle genommen werden- ganzjährig geeignet sind Jojoba- und fraktioniertes Kokosöl.
  • Die wichtigsten ätherischen Öle in meiner therapeutischen Praxis sind Weihrauch, Rose, Eukalyptus, Pfefferminze, Wacholder, Ingwer, Orange, Zitrone, Grapefruit, Melisse, Salbei, Rosmarin, Thymian, Zeder, Teebaum, Mutterkraut und YlangYlang.

Du möchtest/Sie sind nach diesem kleinen Exkurs neugierig geworden? Dann ist der Workshop zu den ätherischen Ölen für Gesundheit und Wohlbefinden im Januar 2022 oder auch der Workshop zu Inhalationen und Räuchern für die Gesundheit- mit Kraft und Energie durch das Jahr im Dezember 2021 genau das Richtige 🙂

Eukalyptusöl für die Lungenfunktion 🙂

Rezepturen für die häusliche Anwendung:

Das wohltuende Fußöl:

  • 20 ml fraktioniertes Kokosöl oder Sesamöl
  • 4 Tropfen Fichtenöl/Sibirische Tanne
  • 4 Tropfen Kardamom
  • Die ätherischen Öle in eine Braunglas-Tropfflasche geben und diese Flasche dann in den Händen rollen- die Öle verteilen sich… das Trägeröl dazu geben und den Vorgang wiederholen; dann gut verschließen und an einem dunklen Ort- nicht zu warm- aufbewahren; die Füße nach dem Duschen oder nach einem Fußbad damit einmassieren 🙂

Die duftenden Komponente für „Lust am Leben“:

  • 20 ml fraktioniertes Kokosöl
  • 2 Tropfen Kardamom
  • 4 Tropfen Grapefruit
  • 2 Tropfen Orange
  • Die ätherischen Öle in eine Braunglas-Rollerflasche geben und diese Flasche dann in den Händen rollen- die Öle verteilen sich… das Trägeröl dazu geben und den Vorgang wiederholen; dann gut verschließen und an einem dunklen Ort- nicht zu warm- aufbewahren- bei Bedarf mit der Mischung die Handgelenke und das Brustbein damit bestreichen… die ätherischen Öle können auch in ein Schälchen Wasser oder die Duftlampe gegeben werden 😉
  • Diese Mischung gibt Mut für den Tag, wirkt positiv auf die Stimmung und kann bei PMS mit „schlechter Laune“ eingesetzt werden 😉

Aromaöle- in der Chinesischen Medizin ein wichtiger Bestandteil in den Therapiemöglichkeiten!

Einen guten Start in die Woche und alles Liebe wünscht

Kira

Herzlich Willkommen in der neuen Woche und zur Frage, wie die chinesische Medizin und auch Kräuter das Immunsystem stärken kann.

Das Immunsystem(Wei-Qi) in der chinesischen Medizin ist viel weiter gefasst als im Verständnis der modernen Medizin- es umfasst nicht nur die Organe, sondern auch den Zustand von Geist und Seele 🙂

Zwei wichtige Faktoren zur Stärkung des Wei-Qi sind die Akupunktur und Kräutermedizin:

  • Akupunktur kann präventiv zu Beginn ab Ende August für 2x 8 Sitzungen einmal/ Woche durchgeführt werden- es werden Punkte verwendet, die entsprechend der Zungendiagnose pathogene Hitze ausleiten, das Qi aufbauen und die Nieren-Energie ausbalancieren- diese Form der Akupunktur wirkt sich positiv auf das gesamte Immunsystem, besonders aber auf Allergien aus.
  • Präventiv kommt ebenfalls die Konstitutions-Akupunktur zum Einsatz, die einmal im Monat durchgeführt wird; zusätzlich wird Moxa als Hausaufgabe an immunstimulierenden Punkten empfohlen.
  • Für den Fachmann/ die Fachfrau: Moxa unter anderem an ZuSanLi und GaoHuangShu; LieQue und YangChi in den Sitzungen mit einbeziehen; gerade wenn Kälte oder Qi/Yang-Mangel vorhanden ist.
Moxa an SanJiao 4

Zur Kräutermedizin:

  • Es gibt sowohl westliche als auch chinesische Kräuter, die eine besonders gute Wirkung auf das WeiQi haben.
  • Die Kräutermedizin wird individuell zusammen gestellt; Einzelkräuter sind nicht zu empfehlen, da sie keine ganzheitliche Wirkung besitzen und unter Umständen sogar eine Gewöhnung provozieren und dann nicht mehr helfen.
JiaoGuLan als Pflanze im Garten- die frischen Blätter als Tee verwenden 🙂
  • Kräuter sind bspw. Echinacea, Brennnessel, Veilchen, Ingwer, Galgant, YiYiRen, Gingseng, Cordyzeps, WuWeiZhi, GoJiZhi, aber auch Pilze wie ReiShi, Igelstachelbart oder das Kraut JiaoGulan …
Echinacea

Eine einfache Rezeptur, die allgemein bei Erschöpfung für jeden hilfreich ist:

Senfsaat
  • 15 Gramm Senfsamen, 20 Gramm Weißdornfrüchte, 3 Scheiben frischer Ingwer und ein Teelöffel brauner Zucker werden nach der Reinigung mit 1,5 Liter Wasser etwa 40 Minuten leicht siedend zu einem Dekokt verarbeitet; dann abseihen und in eine Thermoskanne geben und den Sud über den Tag trinken- die Kur sollte für 5 Tage erfolgen.
Weißornfrüchte
  • Die Wirkung zeigt sich besonders im WeiQi, im Bereich des Darms… sie ist auch hilfreich bei schlechter Nahrungsverwertung, fettigem Stuhl oder Durchfall durch Kälte und Stress.

Wei-Qi-Zeit ist das ganze Jahr; tun wir etwas dafür!

Gute Gesundheit und einen guten Wochenstart wünscht Euch/Ihnen

Kira

Herzlich Willkommen zur neuen Woche-Wie werden Süsskartoffel und Mohrrübe/ Karotte in der chinesischen Ernährungstherapie diskutiert?

Die Fragen zu einzelnen Nahrungsmittel finden sich immer wieder in den Gesprächen mit den PatientInnen- besonders, wenn es um Erkrankungen und Symptome des Verdauungssystems geht.

Die Liaison zwischen Möhre und Süßkartoffel kennt wohl jeder in den verschiedensten Varianten- es sind beides wertvolle Nahrungsmittel, die:

  • …beide neutral vom Temperaturverhalten sind, süß im Geschmack und eine ausgezeichnete Wirkung auf die Funktionskreise Milz, Magen, Leber, Lunge, Gedärme und Niere haben;
  • …ausgezeichnet das Qi und Blut Xue tonisieren;
  • … pathologische Hitze und Feuchtigkeit ausleiten und Schleim transformieren.

Die Süsskartoffel tonisiert zusätzlich das Yin, was besonders wichtig bspw. bei konsumierenden Erkrankungen wie Krebs oder anderen Autoaggressionserkrankungen ist. Nicht zu verschweigen ist die positive Wirkung auf den Blutzucker- sie wirkt regulierend auf den Blutzucker und dadurch positiv auf den Pankreas(die Bauchspeicheldrüse).

Die Möhre besitzt zusätzlich die Eigenschaft, Parasiten aus dem Darm auszuleiten- bei Madenwürmern(Kinder) werden Karotten roh gerieben und mehrfach täglich nach einer Möhrensuppe verabreicht- diese einfache Rezeptur reguliert die Darmschleimhaut und die Darmflora- die Parasiten haben keine Chance… wende diese Kur für 2 Wochen täglich an. Auch nach einer Antibiose kann diese Kur mit geriebenen, rohen Möhren helfen.

Ein wunderbares Rezept- geeignet für Gesunde, aber auch für Kranke oder Genesende, unter der Chemo- und Strahlentherapie- ist diese Möhrensuppe mit Süsskartoffelrösti- vorausgesetzt es sind Bio-Zutaten 🙂 :

  • 5 Möhren reinigen, grob zerkleinern, in einem Teelöffel Ghee leicht anrösten, mit 500 ml Gemüsebrühe ablöschen und auf leichter Hitze garen; dann pürieren; nach dem Garen mit frischen gehackten Kräutern und einem guten Steinsalz abschmecken, mit eteas Hafersahne und einem Teelöffel Kürbiskern- oder Hanföl verfeinern;
  • Süßkartoffeln schälen, in dünne Scheiben schneiden, mit etwas Olivenöl beträufeln und mit Pfeffer und Salz würzen- dann die Scheiben im Waffeleisen backen… und einfach in die Möhrensuppe legen…

… und dann einfach genießen!!!

Eine andere Sichtweise: trotz des Ghee wirkt diese Suppe basisch und hilft bspw. bei Magen-Hitze(Magenkrankheiten durch Hitze) 🙂

Auch in der Klosterheilkunde kennt man die positve Wirkung der Möhren besonders auf das Verdauungssystem… „Die Möhre ist eine Erquickung für den Menschen und füllt den Bauch ohne zu belasten…“ ; Süßkartoffeln gab es damals noch nicht 😉 – durch ähnliche Eigenschaften wären die Heilkundigen der Zeit sicher froh über dieses Nahrungsmittel gewesen 🙂

Noch ein Wort zur begleitenden Krebstherapie:

  • Die Möhrensuppe kann auch ohne die Rösti gegessen werden, besonders während der Chemo- und Strahlentherapie; auf Grund der Hitze- eleminierenden Wirkung sorgt sie für den Schutz der inneren Organe und leitet die „zugeführte“ Hitze durch die Strahlung oder auch Chemo aus. Durch die leichte Bekömmlichkeit kann die Suppe auch bei Übelkeit gegessen werden; sie senkt das gegenläufige Magen-Qi ab; besonders wenn etwas frischer Ingwer oder Galgant dazu gegeben wird.

Viel Freude beim Kochen und natürlich beim Essen 😉 … ich wünsche Euch/ Ihnen einen guten Wochenstart und gute Gesundheit!

Kira

Herzlich Willkommen zum Mittwoch- Warum ist Mandelöl gesund und wie wird es in der chinesischen Medizin diskutiert?

Mandelöl ist eines der wertvollsten Öle, die wir für die Ernährung und medizinischen Anwendung zur Verfügung haben:

  • Generell sind Öle ein starkes Blut-Tonicum und bauen das Yin auf; das heißt, sie sind sehr nährreich, sollten allerdings maßvoll eingesetzt werden und von hervorragender Bio-Qualität sein. Öle sollten- und das trifft für Mandelöl ebenfalls zu- kaltgepresst verwendet werden, nur dann sind alle Nährstoffe und wichtigen Fettsäuren enthalten und für uns verwertbar.
  • Mandelöl wird durch Kaltpressung aus den reifen Samen des Mandelbaums- der süßen Mandel Prunus dulcis- gewonnen, hat eine leicht gelbliche Farbe und ist geruch- und geschmacklos.
  • Es führt der Haut die fettlöslichen Vitamine A, E, und D; einige B-Vitamine sowie die Mineralien Kalium, Magnesium und Calcium zu.
  • Eine ausreichende Versorgung vor allem mit dem Vitamin E lässt die Haut Feuchtigkeit besser speichern; dies schützt vor oxidativem Stress und gegen freie Radikale.
  • Mandelöl enthält viele ungesättigte Fettsäuren; bspw. bei einer Massage gelangen sie tief in die Haut und machen diese weich und geschmeidig.
  • Linolsäure stärkt die Widerstandsfähigkeit der Haut gegenüber Infektionen und schützt sie vor UV-Strahlen; außerdem versorgt sie die Haut mit Feuchtigkeit und wirkt Hautreizungen entgegen.
  • Palmitinsäure als ungesättigte Fettsäure sorgt dafür, dass das Öl gut in die Haut eindringt und unterstützt die feuchtigkeitsspendende und glättende Wirkung.
  • Mandelöl ist eine hervorragende Haarkur für trockenes Haar und/oder trockene Kopfhaut- einfach einmassieren, über Nacht wirken lassen und morgens mit einem milden Shampoo auswaschen 🙂
Mandelöl für die Ernährung und den Körper
  • Für die Verwendung in der Küche: kaltgepresstes Bio-Mandel-Öl für Salate und zum Anreichern von Mandel-Drink’s oder auch in Smoothies 🙂

Was kann Mandelöl:

  • … verbessert den Teint
  • …hilft bei Augenringen
  • …verbessert die Sehfähigkeit
  • …hilft bei trockenen Lippen und generell bei Trockenheit
  • …aktiviert die Zellteilung

… dazu einfach einen Teelöffel Mandelöl bspw. in den Bauchnabel geben, einwirken lassen und einmassieren- der Bauchnabel entspricht dem Akupunkturpunkt RenMai 8- ShenQue- hat den stärksten Bezug zu unserem Inneren- unserer Essenz und trägt alle Wirkstoffe- egal ob in Öl, als Kräuterpad… in unseren Körper 🙂

Alle anderen Wirkweisen können Sie/ könnt Ihr in meinem Beitrag: http://spiritandbalance.de/?s=%C3%B6le nachlesen/ erschienen am 28.06.2021 hier.

Mandeln- nicht nur als Kern gut für unsere Gesundheit und geschmackvoll lecker- auch das Öl hilft uns, in Balance zu bleiben 🙂

Alles Liebe-einen guten Start in die neue Woche wünscht Euch/Ihnen

Kira

Der Baum des Donnergottes

Die Eberesche erfreut uns nicht nur mit buntgefärbtem Laub und den roten Früchtchen- sie erfreut auch unseren Körper und wirkt positiv auf unsere Gesundheit- hier der Faktencheck:

  • Die Früchte der Eberesche sind nicht giftig, nur roh schwer verdaulich- gekocht jedoch ein Gedicht…siehe Rezept unten- meine Oma Alwine hat als Wolgadeutsche viele Rezepte zum Einkochen gekannt- angefangen mit herkömmlicher Herbstmarmelade bis hin zu verschiedenen Teesorten für die Gesundheit 🙂
  • Gemäß der chinesischen Kräutermedizin wirken die Blätter auf den Leber-, Nieren- und Herzfunktionskreis; die Früchte wirken unter anderem auf Grund ihres hohen Gehaltes an Phenolen und Antioxidantien auf die Funktionskreise Magen, Leber, Lunge, Gedärm und auf die Nieren-Essenz.
  • Kombiniert man Ebereschenbeeren mit der Aronia-Beere ist diese Liaison positiv für Menschen mit Blutgerinnungsstörungen und Krampfadern. Gleichzeitig werden die Nebennieren regeneriert- diese erschöpfen sich ja bei Stress und dauerhafter mentaler Belastung besonders schnell.
  • Die Blüten der Eberesche haben ihre Wirkrichtung besonders auf den Lungen-, Leber- und ChongMai-Meridian ausgerichtet- bei allen Arten von Bronchitis und Lungenentzündungen wirkt ein Dekokt aus den Blüten lindernd und positiv… dies liegt an den schleimlösenden Verbindungen in den Blüten. Ebenfalls wirkungsvoll ist ein Blüten-Tee bei Menstruationsbeschwerden, Ödemen und erhöhtem Augeninnendruck(hier auch die Tinktur nutzen).
  • Die Beeren sind vielfälltig nutzbar- 5 Beeren über den Tag frisch genossen regulieren ähnlich wie WuWeiZhi- die Beere der 5 Geschmäcker- die Funktionsweise des Herzens als Sitz des Geistes; wirken positiv auf die Herztätigkeit, durstlöschend und stützen das WeiQi(vermindern Schwitzen).
  • Auch Rheumatiker profitieren von der Heilwirkung der Ebersche- sie wirkt blutreinigend, Nieren-Yin- und Essenz- stärkend und hat eine entzündungshemmende Eigenschaft in der Zusammensetzung in allen oberirdischen Baumteilen- besonders in den Blättern!
  • Vorsicht! Die Eberesche ist ein typischer Heil-Baum n u r für ERWACHSENE… Kinder reagieren häufig mit Übelkeit und Erbrechen auf die enthaltene Parasorbinsäure der Beeren und anderen Pflanzenteile!
  • Für die Verwendung als Mus oder Marmelade- bitte den ersten Frost abwarten, dann sind die Früchte bekömmlicher!
  • Auf Grund der Bitterstoffe wirken die Beeren auch als natürlicher Appetitzügler bei Heißhunger auf Süßes- die Beeren etwa 12 Stunden in Apfelessig einlegen, dann gut abspülen und trocknen- bei Heißhunger gerne ein bis zwei Beeren langsam im Mund zergehen lassen.
  • Ebereschentee oder Beeren wirken positiv auf die Verdauung- können auch bei Durchfall eingesetzt werden; sie besitzen eine adstringierende Wirkung auf die Schleimhäute 🙂

Ebereschentinktur zur Behandlung von erhöhtem Augeninnendruck/ Glaukom aus Beeren:

  • Die Beeren gut reinigen, dann abtropfen lassen und in ein Braunglas geben- dazu wird medizinisher Alkohol bzw. ein Korn mit mind. 60% Alkohol gegeben- gut auffüllen, bis die Beeren komplett bedeckt sind…
  • … verschlossen etwa 8 Wochen warm stehen lassen, immer mal wieder schütteln und dann abfiltern…
  • … in Tropffläschchen füllen und 3x täglich kurmäßig 20 Tropfen einnehmen- günstig in Löwenzahntee oder heißem Wasser 🙂
Granatapfel- Ebereschen-Smoothie mit Thymian für die Lunge bei Yin-Mangel

Beeren-Creme aus den Früchten der Eberesche:

  • wir benötigen 250 ml süße Sahne, einen Esslöffel Puderzucker, 10 Gramm Gelatine, Vanille und etwas Zimt und eine gute Handvoll Ebereschenbeeren…
  • …die Beeren reinigen und passieren, dann mit dem Puderzucker vermengen, bis sie eine milde Süße entwickeln…
  • Die süße Sahne aufschlagen, mit den Gewürzen abschmecken, mit der Sahne vermengen und dann die gelöste Gelantine hinzugeben…
  • alles gut vermengen und in Formen abfüllen- kalt stellen und dann als Dessert servieren.
  • Die Creme kann selbstverständlich auch für Torten oder andere Kuchen genutzt werden.
Ebereschenfrüchte in Kombination mit den späten Himbeeren, Johannisbeeren, dunkler Schokolade und Kokos 🙂
  • Mein Tipp: Vermenge zusätzlich andere Herbstfrüchte wie Brombeeren oder Himbeeren…oder auch Granatapfel- das gibt einen besonderen Geschmack und lässt den Herbst wahrlich “ auf die Zunge springen“ 😉
Der Powermix- Eberesche und Granatapfel als Tee

Egal ob man sie Vogelbeere, Germanenfrucht, Rosenbaum oder Donnerbaum nennt- für unsere Gesundheit und Heilmittel aus der Natur ist die Ebersche sehr wertvoll- nutzen wir sie!

Habt einen guten Wochenstart- alles Liebe wünscht Euch

Kira

Eine neue Woche- eine neue Frage- Wie wird Bronchitis in der Chinesischen Medizin diskutiert?

Wir wandern bereits durch den Frühherbst und damit regiert das Metallelement mit Lunge und Dickdarm … und was passiert bei drastischem Wetter- bzw. Jahreszeiten-Wechsel? Ja- es zeigen sich Prozesse in den jeweiligen Meridianen und Organen. Im Herbst wird „getrennt“- wir trennen uns von der Hitze des Sommers, Altes wird abgelegt oder aussortiert, auch alte Empfindlichkeiten tauchen wieder auf und ein Thema ist jetzt unter anderem die Bronchitis:

  • …akut- ist eine Entzündung der Schleimhaut in den Bronchien. Sie wird meist durch Viren ausgelöst und heilt innerhalb weniger Tage von selbst aus; auch Bakterien können eine Rolle spielen; die Hauptsymptome sind Husten(trocken und später produktiv), eine leichte Heiserkeit, Gliederschmerzen, Muskelschmerzen, aber auch Kopfschmerzen und eventuell Fieber; typisch ist zu Beginn- siehe oben- ein trockener Reizhusten und erst später eine produktive Schleimabsonderung(Auswurf)… zu 99 % heilt eine Bronchitis bei Ruhe, Schonung, viel Flüssigkeit und Inhalation, ggf. leichter Medikation von alleine ab- soweit die Schilderung aus Sicht der konventionellen Medizin.
  • Gemäß der chinesischen Medizin stehen mehrere Faktoren zur Diskussion- erst einmal kann die Lunge ihrer transformierenden und absteigenden Funktion nicht mehr nachkommen; das Lungen-Qi ist nicht mehr in der Lage abzusteigen und frei zu fleißen;
  • Eine wesentliche Rolle als Pathogene spielen erst einmal „kalter Wind“, der tatsächlich entweder Kälte(Viren) oder Hitze(Bakterielle Bronchitis- sehr selten) im Schlepptau hat- diese Kombination verbindet sich dann mit dem bereits vorhandenen Schleim im Lungenfunktionskreis und führt zu Atembeschwerden, Erkältungsgefühl, Husten und den oben genannten Symptomen… auch wenn das Krankheitsgefühl nicht unbedingt stark sein muss, sollten die Symptome auf jeden Fall mit Kräutermedizin, Schröpfen und Akupunktur behandelt werden. Auch die Ernährungstherapie bietet gute Möglichkeiten… zum Bsp. eine Lauchsuppe mit Kandis oder ein Tee aus Zwiebeln.
  • Das Therapiekonzept besteht aus dem Öffnen der Oberfläche zum Ausleiten und Eliminieren der Pathogene, lösen der Qi-Blockade und transformieren von Schleim; anschließend sollte das Lungen-Qi gestärkt werden und auch das Lungen-Yin regelmäßig aufgebaut werden.
  • Die berühmte Hühnersuppe darf n i e in der akuten Phase getrunken/gegessen werden, erst nachdem der Husten abgeklungen ist.

Nun ist es ja so, dass viele Betroffene sagen, dass sie immer im Spätsommer/Herbst eine Bronchitis bekommen. Damit ist klar, das ein Restpathogen im Körper verweilt und immer durch Trigger aktiviert wird…

Die Lunge steht aus Sicht der CM in engem Zusammenhang mit unserer energetischen „Mitte“. Ist unser Verdauungssystem geschwächt, ist auch unser Lungen- und Abwehr(Wei)- Qi schwach. Ein schwaches Immunsystem, Infektanfälligkeit sowie Erkältungshäufigkeit sind immer die direkte Konsequenz davon.

Energiemangel der Lunge (Lungen Qi Mangel) zeigt sich allgemein an einem Erschöpfungszustand, Immunitätsschwäche und Erkältungsanfälligkeit. Oft sind davon Personen betroffen, die berufsbedingt sehr viel sprechen müssen wie z.B. LehrerInnen, ErzieherInnen… Äußerlich sind Betroffene meist blass, kurzatmig oder kommen schnell außer Atem ; erkennbar ist auch ein Hang zu Traurigkeit oder Melancholie. Die vorherrschende Emotion des Metall-Elements, dem die Lunge zugeordnet wird, ist Traurigkeit. So kann eine geschwächte Lunge zu einem traurigen Gemütszustand führen, umgekehrt kannn auch nicht bewältigte Trauer Lungenproblematiken begünstigen.

Durch ein Übermaß an „verschleimenden“ Lebensmitteln wie Zucker und Süssigkeiten, Südfrüchten und gezuckerten Fruchtsäfte, Milchprodukten (vor allem in Kombination mit weißem Zucker bzw. Joghurt) kann auch Schleim- Kälte die Lungenfunktion blockieren. Vorherrschende Symptome sind hier Husten mit leicht lösbarem, klebrigen Schleim, Atemnot, ein Völlegefühl in der Brust bis hin zu Erbrechen und Übelkeit. In weiterer Folge könnten Polypen, aber auch entzündete Neben- oder Stirnhöhlen die Folge sein und eben auch ein „Hang“ zur Bronchitis.

Ananas ist lecker und bei Hitze eine willkommene Abkühlung; allerdings schwächt sie in Massen gegessen das Lungen-Qi

Auf jeden Fall empfehle ich bei Bronchitis, die gehäuft auftritt, i m m e r die Untersuchung des Darm’s mittels einer Stuhlprobe. Zustzlich zu den Möglichkeiten der chinesischen Diagnostik lässt sich damit ganz gezielt die Darmfunktion einordnen und ggf. auftretende Fehlfunktionen mit den entsprechenden Möglichkeiten behandeln- Heilerde, Darmsanierung, Kräutermedizin zur Funktionsnormalisierung des Darms und der Lunge 🙂

Allgemein:

  • Bei akutem, frischen Geschehen werden Kräuter eingesetzt, die die Oberfläche öffnen und das Schwitzen fördern- die Pathogene sind noch „oberflächlich“ und können über die Atmung und Haut abgeleitet werden.
Ingwer, Lavendel, Thymian… sind gute Kräuter bei Bronchitis
  • Bei Hitze-Symptomen und chronischen bzw. wiederkehrenden Erkrankungen müssen „härtere“ Kräuter genommen werden; die, die die Pathogene aus dem Inneren über Stuhl und Urin ableiten… das kann dann auch mal Durchfall und häufiges Urinieren heißen- mit entprechender Kontrolle gibt man ein- drei mal täglich die passenden Kräutermischungen.
  • Sehr gerne verordne ich eine Inhalationsmischung- deren Zusammensetzung auf die Symptome abgestimmt ist. Inhalationen transformieren Schleim, öffnen die Oberfläche und lindern sofort die Symptome 🙂

Soweit in aller Kürze- ich hoffe doch, dass dieser kleine Überblick die Frage beantwortet hat!

Übrigens- in meiner Praxis können Sie, könnt Ihr auch Stunden zur reinen Atemtherapie buchen!

Gute Gesundheit, einen guten Start in die Woche und alles Liebe wünscht

Kira

Herzlich Willkommen in der neuen Woche und zur Fragerunde- Wie werden Lauchgewächse in der Chinesischen Medizin diskutiert?

Lauch und alle Lauchgewächse werden kontrovers diskutiert- in der Heilkunde der Hildegard von Bingen gelten Lauchgewächse als „Küchengifte“ und werden als absolut ungeeignet für eine gesunde Ernährung eingeschätzt; in der westlichen Naturheilkunde und auch der allgemeinen Klostermedizin schätzte man bereits vor 1500 Jahren die Wirkung der Lauchgewächse gegen Bakterien als „natürliches Antibiotikum“, als Mittel gegen Viren und auch Pilze. Bekannt sind natürlich auch die positiven Wirkungen auf die Gefäße und den Blutdruck; zur Steigerung des Immunsystems und bspw. als Zwiebelsäckchen gegen Ohrenschmerzen bei Erkältungen.

In der chinesischen Medizin gelten Lauchgewächse generell als wärmende Gemüsesorten; frisch immer wärmend und getrocknet sogar heiß- demzufolge sollten Menschen mit Neigung zu Hitze, feuchter Hitze und auch Yin-Mangel Lauchgewächse nur sehr selten und sparsam verwenden.

Warum? Das Beispiel „Lauchzwiebel“ oder auch Frühlingszwiebel genannt erklärt es:

  • Das grüne Lauchgewächs gilt als scharf- süß vom Geschmack und im Temperaturverhalten warm bis heiß; es zählt zu den Lebensmitteln, die dem Metallelement- dem Herbst- zugeordnet werden und sich sowohl positiv als auch negativ- je nach Konstitution- auf die Meridiane Niere, Milz, Magen, und Lunge auswirkt.
  • Generell reguliert die Frühlingszwiebel das Qi- besonders das Lungen-Qi; der scharfe Geschmack fördert die periphere Zirkulation und zerstreut die Stagnation des Qi. Bei einer geschwächten Abwehr kann pathogene Wind-Kälte in den Körper eindringen- dieses Nahrungsmittel eliminiert den pathogenen Faktor, indem es die Oberfläche öffnet und das Schwitzen fördert- siehe Rezept unten.
  • Auf Grund der Inhaltsstoffe – Vitamin C, Mineralien und anibiotisch wirkende, schwefelhaltige ätherische Öle- wirkt die Frühlingszwiebel entgiftend, Kälte ausleitend und die Oberfläche öffnend, aber auch sehr stark wärmend und Yang tonisierend. Gleichzeitig transformiert die weiße Scharfe Feuchtigkeit und Schleim, leitet diese aus, bewegt das Blut und wirkt gegen Parasiten.

Bekannte Rezepturen:

  1. Suppe bei beginnender Erkältung, Schnupfen und „belegtem“Kopf durch Wind-Kälte: Ein Bund Frühlingszwiebel mit frischen Ingwerscheiben(etwa 12 Gramm) und einem Liter Wasser kochen, etwa 5-8 Gramm braunen Zucker beimengen und diese Suppe über den Tag warm trinken;
  2. Erhöhte Cholesterinwerte(LDL-Cholesterin): 120 g Frühlingszwiebeln auspressen; 2-3 Suppenlöffel Saft mit abgekochtem, warmen Wasser einnehmen;
  3. Bei Schwellungen ohne Eiter- bspw. Schwellungen nach Insektenstichen: einige Stränge zerquetschen und 3 x täglich äußerlich auflegen;
  4. Gegen Parasiten im Darm: Saft von 30 g Frühlingszwiebeln und 30 ml Sesamöl mischen und diese Menge komplett einnehmen; 2 x täglich nüchtern bis zum Ausheilen- ggf. die Kur wiederholen.
Frühlingszwiebel als Würzmittel

Die Frühlingszwiebel wirkt stark Blut bewegend- bei Angina pectoris und Thoraxschmerzen kann der Sud bzw. das Frühlingszwiebel-Öl auch als Einreibung genutzt werden; auch Inhalationen sind möglich- die Frühlingszwiebel einfach zerdrücken, mit kochendem Wasser aufgießen und die Dämpfe inhalieren. Achtung! Bei Angina pectoris sollte immer eine ärztliche Abklärung erfolgen; die Anwendung kann begleitend zur Therapie der modernen Medizin eingesetzt werden!

Alle anderen Laucharten- Porree, Zwiebel, Knoblauch, Bärlauch… haben mehr oder weniger ähnliche Wirkungen und …

… es ist wie immer- es gibt kein generelles JA oder NEIN für die Verwendung von Lauch- es kommt immer darauf an, welche Symptome der Betroffene hat oder welche Dosis genutzt wird.

Ich nehme Frühlingszwiebel sowohl als Würz- als auch als Heilmittel im Alltag- sie leistet mir gute Hilfe bei Erkältungen und ist auch bei Ofengemüse und Co. ein wunderbares Würzmittel.

Aroma- und Würzmittel- sparsam verwendet

Im Übrigen haben wir jetzt bereits Herbst gemäß der Elemente-Lehre der chinesischen Medizin und somit ist die Frühlingszwiebel jetzt ein hervorragendes Gemüse 🙂

Alles Liebe, einen guten Start in die neue Woche und gute Gesundheit wünscht

Kira

Herzliche Grüße aus meinem Urlaub…-Willkommen in der neuen Woche- Wie wird Bier in der chinesischen Medizin diskutiert?

Die Frage treibt natürlich in erster Linie meine männlichen Patienten 😉 um- Bier darf ich wohl gar nicht mehr trinken??? Immer dann, wenn es um Ernährungstherapie geht, sind die Vorurteile arg vertreten- hier noch einmal- es gibt kaum Verbote- nur Getränke oder Lebensmittel, die mehr oder weniger für den Betroffenen geeignet sind 🙂

Reines Bier wie bspw. Pils hat gemäß der chinesischen Lehre folgenden Effekt:

  • es wirkt vom Temperaturverhalten her frisch bis kühl; ist vom Geschmack bitter bis lieblich und wirkt in Maßen genossen positiv auf die Funktionskreise Leber, Niere, Herz und Milz.
  • Tatsächlich enthält ein mildes, reines Bier B-Vitamine bspw. aus der Gerste, Mineralien und Spurenelemente (isotonisches Getränk), auch Eiweiße und Bitterstoffe; es wirkt dank der Inhaltsstoffe positiv auf den Hirnstoffwechsel, regt den gesamten Stoffwechsel an, wirkt energetisierend; ca. 85% des verdaubaren Proteins aus der Gerste bleiben erhalten, ebenso alle Mineralien und Vitamine aus diesem wertvollen Getreide und diese werden durch den Brauprozess nicht beeinträchtigt, es wirkt appetitanregend, entzündungshemmend, sanft beruhigend und sogar schützend auf das Herz- und Kreislauf-System… natürlich maßvoll getrunken und nur die leichten, frischen und reinen Biere.

Als Therpeutikum eingesetzt wirkt Bier:

  • Hitze eliminierend und toxisches Feuer reduzierend bei Leber-Hitze, Reizbarkeit, Unruhe und Hitzegefühl; gleichzeitig kühlt es das Blut zum Bsp. bei Entzündungen, Blasenreizung und -entzündung, Blut im Urin und hilft beim verminderten Harnfluss… man kann sagen, dass es die Nieren und die Blase „durchspült“,
  • Shen/Geist beruhigend bei Schlaflosigkeit, Anspannung, Nervosität, Angst und Unruhe,
  • Blut tonisierend bspw. bei Milchbildungsmangel oder vermindertem Fluss der Muttermilch;
  • Yin tonisierend und hier besonders tonisierend auf das Nieren-Yin bei Trockenheit, Durst und starker Unruhe;
  • Qi tonisierend auf das Milz- und Leber-Qi bei Appetitlosigkeit, Magensäuremangel, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Energiemangel, Erschöpfung, Rekonvaleszenz (Biersuppe) und auch bei verminderter Gallensaftproduktion;
  • Qi regulierend und bewegend bei Leber-Qi Stagnation,- jeder Form der Reizbarkeit und bei Spannungsgefühl.

Für den therapeutischen Konsum reichen oft schon 200 ml reines, frisches und leichtes(wenig bis kein Alkoholgehalt) Bier- dieses sollte jedoch nicht aus dem Kühlschrank kommen und es sollte nicht mit Zucker versetzt oder ein Mix-Bier sein. Auch sollte Bier nicht täglich konsumiert werden; in Muße und genussvoll- so entfaltet es seine Wirkung!

Sportler kennen Bier sehr gut als isotonisches Getränk- bspw. kann ein frisches Pils durchaus nach dem Ausdauersport getrunken werden- es füllt dank des Kalium-, Magnesium-, Natrium-Gehaltes die Speicher wieder auf und der Eiweißanteil und Anteil an leicht verdaulichen Kohlenhydraten ist auch nicht zu verachten 🙂

So heißt es dann „Prost- auf die Gesundheit“ mit dem einen oder auch zweiten Bier- denn… „Die Dosis macht das Gift“… 🙂

Bleibt gesund und habt einen guten Start in die Woche- dies wünscht Euch

Kira

Willkommen zur neuen Woche und zur neuen Frage- Wie können ungeeignete Verhaltensmuster und Gewohnheiten geändert werden?

Wir alle sind geprägt- von unseren Vorfahren, von der sozialen Umgebung, von eigenen Erfahrungen; es sind die unangebrachten und eher ungeeigneten Angewohnheiten, Verhaltensmuster und Gewohnheiten, die uns unser Leben erschweren oder in die wir immer wieder zurück driften, obwohl wir sie ablegen möchten.

Gewohntes Fahrwasser spielt uns eine trügerische Sicherheit vor- wir dürfen gerne erkennen und reflektieren, was uns ausbremst, ärgert, traurig macht, lähmt…

Eigene, innere Definitionen von gut, schlecht, erschöpfend lassen Gefühle entstehen, die oft einen enormen Druck ausüben- gerade wenn es um Entscheidungen geht… bspw.: „Wenn ich den und den einlade, muss es auch der und der sein…“

Unser Gehirn assoziiert Standardhandlungen in bestimmten Situationen und damit verinnerlichen wir die gleiche Reaktionen in der gleichen oder ähnlichen Situation- leider setzen sich ungeeignete Reaktionen und Gewohnheiten i m m e r schneller durch.

Wir benötigen in etwa 3 Monate, um Ungeeignetes in Geeignetes umzupolen- egal was: Essen, Bewegung, Sprache, Ordnung…

In der chinesischen Medizin gibt es einen Begriff dafür- das Struktivpotential und es ist der Nierenenergie zugeordnet; ist diese stark, dann reflektieren wir erfolgreicher, eine Umstellung und das Durchhalten geht „schneller“ und ist einfacher; ist die Nierenenergie geschwächt, dann fällt dem Betroffenen alles schwerer- besonders das Durchhalten und vor allem die Eigenmotivation :“ Ich bestimme, was passiert; ich bin für mein Handeln verantwortlich“.

Möglichkeiten zum „Training“ des Gehirns auf „geeignet“ wären bspw.:

  • Beginne einfach- gehe auf Ursachenforschung und konzentriere Dich nicht auf die Probleme sondern Lösungen!
  • Nimm Dir Zeit- je nach Komplexität benötigen wir wie oben gesagt im Minimum 90 Tage; bei hoher Komplexität wir Ernährung, regelmäßigem Training… bis zu 250 Tage und auch dann sind Rückschläge nicht ausgeschlossen…
  • … und dann bilde die Akzeptanz zu diesen „Fehlern“, „Rückschlägen“- Misserfolge sind nur dann welche, wenn aus ihnen nicht gelernt wird- sieh sie als Lehrer an und du wirst merken, dass es gar nicht schlimm ist, Fehler zu machen.
  • Bau dir ein Sicherheitsnetz- immer dann, wenn das weniger Gute dich einholen will, fängt es dich auf; so gewinnst du Zeit das Neue, für dich Richtige zu verankern.
Akupunktur zum Zentrieren
  • Konzentriere dich auf deine Erfolge- rede sie n i e klein; sei freundlich mit dir und lobe dich selbst- mach dies auch publik, teile deine Freude und die neue Disziplin… bspw.: „Ich bin heute bereits um 6 Uhr aufgestanden und war tatsächlich 3 km zum Walking und dann unter der Dusche- der Tag fing prima an“…
  • Begegne deiner neuen Disziplin- ohne die sich geeignetes Vehalten nun mal nicht umzusetzen ist- mit Freude und positiven Emotionen; nur dies führt dazu, dass Disziplin und Reflektion im Ergebnis Motivation und Erfolg haben 🙂
  • Hilfe annehmen ist keine Schande- fordere Hilfe und Verständnis ein oder bilde dir ein Vorbild; das motiviert und Hilfe kann dich unterstützen- das kann mentale oder tätige Hilfe sein bspw. ein Sportteam, eine „Aufräumhilfe“, jemand, der reflektiert…
Trainingsanleitungen können eine Art der Hilfe sein 🙂
  • Nimm Deine neuen, geeigneten Gewohnheiten selbst ernst- nimm DICH ernst; hast du kleine Etappen erreicht, stelle dir größere, weitere Ziele; alles, was DEINER Seele gut tut, ist es wert zu erreichen- also auch neue, geeignete Denkweisen, Muster und Gewohnheiten…

… und sei sicher- es fühlt sich so gut an, wenn das Belastende abgebaut und das neue, für DICH Geeignete manifest geworden ist 🙂

Sei auf der Sonnenseite, denn das Gefühl des Guten hat nichts mit Geld zu tun 🙂

Hilfe zur Selbsthilfe:

  • Coaching- einmal/Monat kannst Du Dich in meiner Praxis coachen lassen-Termine sind immer etwa 10 Arbeitstage vorher zu vereinbaren
  • Meditation und Akupunktur zur Stärkung des Struktivpotentials
  • Tägliche Praxis
  • positive Affirmationen- „Ich bin es wert…“

Warte nicht länger- Deine neuen Vehaltensmuster und Gewohnheiten sind schon da- Du brauchst sie nur zu wecken!

Alles Liebe und einen guten Start wünscht Dir

Kira

Du hast die Kraft!

Herzlich Willkommen zur Fragerunde in der neuen Woche…Wie werden Tremor (Zittern…), Schwindel und M.Parkinson in der Chinesischen Medizin diskutiert?

In den letzten Wochen wurde ich vermehrt mit diesen Symptomen und auch Fragen dazu konfrontiert; und das nicht nur von lebenserfahrenen PatientInnen.

In den meisten Fällen bei den Frauen kam es durch

  • Mangel an Blut Xue
Qi- und Blut-Mangel- Erschöpfung, inneres oder sichtbares Zittern

zu einer

  • Stagnation von Qi und Blut – in dessen Folge dann zum unkontrolliert aufsteigenden Leber- und/oder Gallenblasen-Yang und innerem Wind.

Dieser innere Wind ist es, der die Symptome wie Schwindel und Zittern (Tremor) hervorruft… so wie der Wind im Außen unstetig, wechselnd, mal stark mal sanft ist, manifestiert sich auch innerer Wind. Nur dieser ist absolut ungewollt; er muss beruhigt werden; Blut und Qi bewegt und Blut Xue aufgebaut werden. Ansonsten kann er sich zusätzlich manifestieren und bspw. zur Erkrankung M.Parkinson führen. Dieses Phänomen des inneren Windes nennen die Chinesen „Ping Gan Xi Feng“.

Wind… einer der Pathogene; im Äußeren die Speerspitze aller Erkrankungen, im Inneren die Ursache für Tremor und Schwindel

Möglichkeiten sind:

  • Akupunktur bspw. an allen Punkten mit „FENG“ im Namen oder den JING- Point’s- diese eignen sich besonders gut zum Beruhigen und Ausleiten; aber auch bspw. Yin Tang oder Sonderpunkte wären geeignet.
  • Tuina und/oder Shiatsu– Interessant ist, dass bei dieser Symptomatik mit TuiNa/Shiatsu und der damit einher gehenden Manipulation sehr effektiv reflektorisch die Erweiterung und Konstriktion der Kapillaren beeinflusst werden. Die Blutkapillaren erweitern sich, der periphere Widerstand wird gesenkt, der Krampf der Arteriolen erschlafft. Damit verteilen sich Qi und Blut Xue – auf chinesisch Shū Tōng Qi Xue. Es erfolgt eine Harmonisierung und ein Ausgleich von Yang und Yin- die kaiserliche Harmonie wird hergestellt- chinesisch Tiao he Yin Yang; das Blut im Kopf wird beruhigt und verankert sich im Unteren.
TuiNa an den Rückenpunkten zur beruhigung des Geistes
  • Nachfolgende Manipulationen an bestimmten Bereichen/Arealen klären das Gehirn, wirken schmerzlindernd, erleichtern den Brustkorb und damit die Atmung , beruhigen Shen und somit die behandelte Person.
  • Behandelte Bereiche/Areale/Punkte sind bspw. YinTang, BaiHui, FengChi, aber auch MeiChong, TouWei oder ShuaiJiao… aber auch Punkte des Meridians „Herz als Meister“ oder Rückenpunkte spielen eine wesentliche Rolle.
Shiatsu- die japanische Form von Massage und manueller Therapie als eine der Möglichkeiten
  • Kräutermedizin– verwendet werden beruhigende, ausleitende, aber auch aufbauende Kräuter im richtigen Verhältnis…aus der westlichen Naturheilkunde kennen wir Melisse, Minze, Passionsblume, Hafer und Johanniskraut…, die- in der richtigen Zusammensetzung und Dosierung- den Zweck hier erfüllen.
  • QiGong– bspw. die Klopfübungen nach Liu Ya Fei sind zu empfehlen- sie sind dem Nei Yang Gong (innen nährendes Qigong) zugeordnet- sie stammen aus dem Buch Innen Nährendes Qigong – Neiyanggong Qigong, Liu Ya Fei, Uban&Fischer, München 2008.

Folgende Kraftmeditation ist ebenfalls eine Hilfe, wenn nach der Beruhigung die Energie und Kraft fehlen:

  • Ausgangsposition ist der Stand an frischer Luft oder am offenen Fenster, nur bei großr Schwäche sollte der Sitz gewählt werden- hüftschmal, die Arme locker seitlich am Körper…
  • …in der Einatmung werden die Arme locker vor dem Körper bis in Brusthöhe gehoben(Handinnenflächen nach oben zeigend)- Atemverharren…
  • … dann die Arme langsam in der verlängerten Ausatmung wieder senken- die Handinnenflächen nach unten drehen… Frauen7x/Männer 8x…
  • …danach die Arme bei der Ausatmung im Halbkreis über die Seite nach unten führen- wieder jeweils 7x/8x…
  • …danach die Hände unterhalb des Bauchnabel auf den Bauch legen und noch 7x/8x ruhig bis zu den Händen (unteres Energiezentrum) ein- und ausatmen.
  • Die Übung morgens nach dem Aufstehen oder auch nach der Behandlung ausführen; ggf. Rücksprache mit dem/der TherapeuIn halten.

Bei Männern zeigt sich häufig das Muster

  • Leber-Qi-Stagnation mit Hitze, aufsteigendes Leber-Yang mit innerem Wind…
  • Hier steht das Bewegen des Qi und das Ausleiten von Hitze und Wind im Vordergrund; die Methoden sind analog- allerdings steht zusätzlich noch die Ernährungstherapie an vorderer Front- denn exessiver Konsum von Kaffee & Co., FastFood und hastiges Nebenbei-Essen führen zu diesen ernsten Symptomen.

Die Ernährungstherapie kann und sollte bei beiden Varianten eine Rolle spielen; ggf. sollte auf jeden Fall ein Blutbild bzgl. der Vitamine- und Spurenelemente zu Rate gezogen werden… denn auch der Mangen bspw. an Vitamin B12 oder E führen zu Zitterattacken oder Schlimmeren.

Gemüse- und Obst- Basis des Ernährung..

…und dazu dann

…auch gerne maßvoll Ei und wertvolles Fleisch für gesundes Blut

Das Thema ist ein „weites Feld“- dieser kleine Überblick hilft vielleicht schon, einen Ansatz zu finden- und auch hier gilt:“Schulmedizin und Naturheilkunde gemeinsam zum Wohle des Betroffenen/ der Betroffenen“

Einen guten Wochenstart … ich verabschiede mich in den Sommerurlaub bis zum 22.8.2021- aber es wird wie gewohnt die „Montag-News“ geben-

Bleibt gesund und in Harmonie- dies wünscht Euch

Kira

Die neue Woche startet mit einem leckeren Rezept- „Pizza“-Küchlein gesund

In der Ernährungstherapie der chinesischen Medizin- basierend auf bekannten und neuen Erkenntnissen- gibt es keine Verbote- wie bereits bekannt 🙂 .. es gibt nur Nahrungsmittel, die besonders gut oder solche, die nicht so gut geeignet sind.

Generell nicht empfehlenswert ist der Dauerkonsum von Fertignahrung, hoch verabeiteten Nahrungsmitteln, Industriezucker, Weißmehlprodukten und Ähnliches.

Aber es gibt bessere Alternativen- zum Beispiel diese leckeren Pizzaküchlein aus:

  • geschreddertem Brokkolie- Blut tonisierend, Nässe und Hitze ausleitend, Qi bewegend und tonisierend;
  • Eiern- Blut(Xue)- und Qi tonisierend,
  • geriebenem, hochwertigen Rohmilchkäse- Aufbau der Säfte und Yin;
  • frischen Kräutern- tonisieren das Blut und entspannen die Leber;
  • Himalaya-Salz- absenkend, Knoten auflösend;
  • frischen Tomaten und Paprika- leicht frisch, Hitze ausleitend
  • jeweils einem Klecks Ziegen-Frischkäse- sowohl Yang- als auch Yin-tonisierend;

Von den Zutaten werden jeweils zwei Hände voll genommen; von den Eiern drei mittelgroße und dem Frischkäse einen Teelöffel…:

  • rühre den geschredderten Brokkolie, die Eier, den geriebenen Käse, das Salz und die gehackten Kräuter gut zusammen…
  • …gib die Masse in mit Backpapier ausgekleidete Formen…
  • … lege die grob zerteilten Tomaten und Paprika darauf-
  • -dann gib den Klecks Frischkäse und nochmals geriebenen Käse darüber und dann…
  • … ab in den Backofen- 30 Minuten bei 185 Grad Umluft und natürlich abgedeckt mit Backpapier- die Küchlein sind gar, wenn die Stäbchenprobe klappt oder der Käse die Bräune angenommen hat 😉

Relativ einfach und schnell zubereitet- dazu gibt es bei uns einen Sommersalat aus Tomaten, Paprika, Weizenkeim- und Hanf- Öl und etwas Kräuter-Creme-Fraich.

Also- nicht Verzicht ist das Zauberwort, sondern Lebensmittel einfach austauschen- dann sind Pizza und Co. ebenfalls gut zu genießen 🙂

Habt Freude an diesem Rezept und dem Genuß- einen guten Start in die neue Woche wünscht Euch

Kira

Neue Woche, neue Frage- wie wird Orthorexia nervosa in der chinesischen Medizin diskutiert?

Viele werden sich jetzt fragen, was das wohl ist… es ist keine Magersucht, sondern das z w a n g ha f te und v e r s t ä r k t e Beschäftigen mit ausschließlich „gesunden“ Lebensmitteln und dessen Konsum.

Krankhafte Gesundesser weisen ein sehr strenges Essverhalten auf. Hierzu zählen neben der Fixierung auf das ausschließlich gesunde Essen und dem Vermeiden von ungesunden Lebensmitteln eine ständige (gedankliche) Auseinandersetzung mit gesunder Ernährung sowie das Aufstellen von Ernährungsregeln und deren strikte Einhaltung von Zeit, Lebensmitteln, Getränken…. Die Qualität der Lebensmittel ist dabei das entscheidende Auswahlkriterium. Hierbei ist nicht das „Bio-Siegel“ gemeint, sondern bspw. ausschließlich Rohkost, ausschließlich pflanzlich basierte Nahrung…

„Krankhaftes Gesundessen“ widmet sich weniger dem Zählen der Kalorien, dem Abnehmen und dem Körpergewicht, wie es bei anderen Essstörungen zu beobachten ist. Die Gedanken kreisen vielmehr ständig und auch in jeder Lebenslage um den Gesundheitszustand und den Verzehr nur vermeintlich „gesunder“, natürlicher und unveränderter Lebensmittel (ernährungsphysiologischer Wert). Genuss oder ehemalige persönliche Vorlieben, z.B. Lieblingsspeisen, bleiben dabei auf der Strecke. Das Essverhalten verändert sich über einen längeren Zeitraum. Nach und nach werden die Betroffenen immer unflexibler und orientieren sich nur noch zwanghaft an gesunden Nahrungsmitteln- die oft fatale Folge sind soziale Isolation und auch gesundheitliche Schäden- eine Mangelsituation ist dadurch oft vorprogrammiert; oft werden die unter Umständen notwendigen Substitutionen von Vitaminen und Spurenelementen – da nicht unbedingt natürlich- abgelehnt.

Bitte nicht falsch verstehen- es geht nicht darum, sich sinnvoll mit der eigenen Ernährung auseinanderzusetzen und ggf. kritisch das eigene Essverhalten zu überprüfen, besonders wenn Krankheiten oder Symptome bestehen(Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Gicht, Rheuma…)- schließlich wissen wir aus der Naturheilkunde, dass typgerechtes Essen tatsächlich Medizin ein kann 🙂

Symptome, die auf eine Orthorexia nervosa hinweisen können :

  • Die Gedanken drehen sich ständig um – aus der eigenen Sicht- gesundes Essen und Ernährung;
  • Die eigene Ernährungsweise wird als die einzig richtige gesehen- die Betroffenen fühlen sich anderen moralisch überlegen und „belehren“ ständig;
  • Steigerung des Selbstwertgefühls durch gesunde Ernährung- „Ich tue alles, um gesund zu bleiben…“;
  • Gefühl der Reinheit und Kontrolle, wenn alle Regeln eingehalten werden- „Ich bestimme, was mir gut tut und habe alles im Griff“;
  • Versagens- oder Schuldgefühle, wenn die Ernährungsregeln gebrochen werden- „Schon wieder schaffe ich es nicht, etwas wirklich einzuhalten“;
  • Belehrendes und missionarisches Bevormunden gegenüber Familie, Freunden, Bekannten und teilweise Ignoranz und Arroganz gegenüber anderen;
  • Viele Nahrungsmittel werden als tabu eingeschätzt, weil sie möglicherweise als „ungesund“ bewertet werden bzw. wurden(Magazine, Social Media…) und nicht der eigenen Vorstellung von „gesund“ entsprechen;
  • Die Liste „verbotener“ Nahrungsmittel wird ständig größer, selbst tatsächlich gesunde Lebensmittel- in Maßen konsumiert- werden verteufelt;
Flammkuchen mit viel Gemüse; aber der Käse wird als „ungesund“ eingestuft
  • Strafen, „Bestrafen“ (Fasten oder bspw. reine Rohkosttage) werden als sinnvoll angesehen, um vermeintliche Fehler auszumerzen;
  • Genuss und Vorlieben werden immer mehr vermieden,alles was zählt ist „gesunde Nahrung“
  • Soziale Vereinsamung bis hin zur Isolation, z.B. keine gemeinsamen Essen, Ablehnen von Einladungen, das Vermeiden von Essen bei Feierlichkeiten oder auch hier die zwanghafte Kontrolle beim Essen
Einsamkeit- gefangen im Gedankenkarussell

Die chinesische Medizin sieht dies folgerdermaßen:

  • Emotionen werden kompensiert; es besteht häufig eine langanhaltende Leber-Qi-Stase, die sich aus Unzufriedenheit oder Traurigkeit/ Ärger… ergeben hat;
  • Das Herz als Sitz des Geistes wird häufig nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt(Mangelernährung); immer dann wenn bspw. der Anteil an Kohlenhydraten in der täglichen Nahrung zu niedrig ist- Herz-Blut-Mangel entsteht;
  • Das Leber-Yang kann unkontrolliert aufsteigen- die Folge sind bspw. öfter auftretende Kopfschmerzen; Schlafstörungen…
  • Es erfolgt oft ein massiver Gewichtsverlust- viel zu schnell und zu stark; dadurch entstehen Müdigkeit, Mangel an Muskulatur und Kraft/Energie- auch dies eine Folge von Blut-Mangel und Schwäche im Milz- Qi

Behandlungsmöglichkeiten:

Den Geist beruhigen- Akupunktur an YinTang
  • Akupunktur- hier besonders mit SHEN- Akupunktur; aber auch mit Punkten, die dem Blutaufbau und der Auflösung der Qi-Stase dienen;
  • Kräutermedizin, um den Geist zu beruhigen und das Blut auszubauen
Kräutermdizin zum Blutaufbau
  • sinnvolle Gesprächs- und Verhaltenstherapie…
  • Meditation
  • Qi Gong- und Yogatherapie
  • …….

Eine sinnvolle und typgerechte Ernährungstherapie darf nicht fehlen, da im Rahmen der Behandlungen ein gesundes Verhältnis zur Ernährung entsteht und Genuss und Freude wieder in den Vordergrund rücken- vom Betroffenen/ der Betroffenen wird erkannt, dass bsp. ein ayurvedisches oder asiatisches Ernährungsprinzip nicht auf generellen Verboten, sondern auf einer typgerechten Ernährung mit sehr gut geeigneten Lebensmitteln bzw. Lebensmitteln, die nur sehr maßvoll auf Grund der eigenen Energetik konsumiert werden sollten, besteht…

Ein geschätzter Kollege von mir hat es mal ganz treffend formuliert:“ Lieber eine Bratwurst aus guten Zutaten mit Genuss und Ruhe verzehrt, als ein Rohkost-Salat in Hektik und mit Widerwillen.“

….und dem ist nichts weiter hinzuzufügen- warum aber nicht beides miteinander verbinden 😉 – denn es geht beides!!!

Habt Freude und Genuss beim Essen! Achtet auf ein gutes Maß an regionalen und saisonalen biologischen Lebensmitteln und genießt auch maßvoll Süßes oder Herzhaftes!

Alles Liebe und einen guten Wochenstart wünscht Euch

Kira

Herzlich Willkommen zur neuen Woche und der kleinen Fragerunde… Wie wird eine posttraumatische Belastungsstörung in der chinesischen Medizin diskutiert?

Was für ein schweres Thema- Betroffene erwischt es oft nach sehr starken, mentalen Belastungen. Sie können nicht mehr fühlen, ihre Empfindungen sind wie eingefroren, da sind Flash-Back’s, sie fühlen sich erschöpft und trotzdem unruhig- da sind Bilder im Kopf, die sie ängstigen, die sie nicht schlafen lassen; sie fühlen sich gereizt und wissen nicht warum; alles was mal Freude gemacht hat verliert sich in Gleichgültigkeit- Familie, Freunde, ParterIn, Arbeit…Situationen werden gemieden; Tätigkeiten werden nicht mehr ausgeführt- alles, was an das Ereignis erinnert, möglichst vermieden.

Wo ist die Helligkeit/ Leichtigkeit des SEIN’s?

Diese SHEN-Störung- Shen- der Geist- tritt häufig nach Auslandseinsätzen in Kriegsregionen, nach schweren Erkrankungen, Unfällen, nach der Konfrontation mit dem Tod, nach starken mentalen Belastungen, Straftaten… auf- die Diagnose ist nicht immer leicht zu stellen- und wenn sie dann feststeht- was dann?

In der chinesischen Medizin werden die Symptome mit dem „Wind“ verglichen- eher ein Sturm, der den Körper heimsucht und aus dem Gleichgewicht bringt. Stellen Sie/ stellt Ihr Euch vor, dass sich aus heiterem Himmel eine Gewitterzelle und ein Sturm plötzlich direkt über Euch entlädt- Ihr könnt nirgendwo hin, seit dem schutzlos ausgeliefert- der Körper pumpt sich mit Adrenalin voll und trotzdem fühlt Ihr Euch machtlos, hilflos, voller Angst- und Ihr müsst da trotzdem durch… und da es kein HERAUS aus der Situation gibt, kommt es in der Endkonsequenz zu einer massiven Stagnation des Qi- die Lebensenergie kann nicht mehr frei fließen… dies ist neben innerem, aufsteigenden Wind und Yang das dritte Hauptsymptom.

Alle Emotionen werden mehr oder weniger unterdrückt bzw. gewinnen die Oberhand und irgendwann- oft sehr schleichend- stellt sich ein körperliches und mentales Ungleichgewicht ein- es sind vor allem die Emotionen Angst- Niere-Wasser; Freude-Herz-Feuer; Traurigkeit/Trauer-Lunge-Metall und Wurt/Zorn-Leber- Holz, die diesem Ungleichgewicht das Gesicht geben.

In der ganzheitlichen Medizin und hier der asiatischen Heilkunde/ chinesischen Medizin wissen wir, dass die konstitutionelle Prägung der Persönlichkeit eine wesentliche Rolle spielt. Beobachtungen und auch Studien haben ergeben, dass manche Menschen so etwas wie einen „Notfall-Besteck“ für das Verarbeiten traumatischer Erlebnisse bei sich tragen. Die Instrumente dieses wurden vordem, meist unbewusst, „parat gelegt“. Hierzu zählen: Meditation, Atemtechniken, Glaubensbekenntnisse und Gebet, Sinnfindung, mentale Stabilität durch Sicherheit in der Ausbildung, der Familie.

„Innerer Wind“ führt häufig zum unkontrollierten Aufsteigen von Leber-Yang oder Gallenblasen-Yang- es treten Schlafstörungen auf (Zeit 1-3 Uhr in der Nacht), Herzrasen; Magenschmerzen- Leber greift den Magen an/ Qi-Stagnation, unspezifische Ängste, unspezifische Schmerzen- Qi-Stagnation- im oberen Körper… und Vieles mehr.

Nicht-Aushalten

Die Trauma-Therapie in der asiatischen Heilkunde und chinesischen Medizin basiert auf einem Grundsatz von Albert Einstein: „Ein Problem kann nicht auf der Ebene gelöst werden, auf der es entstanden ist“- ergo… wir müssen zwingend die Wurzel mitbehandeln.

Ich arbeite mit den Betroffenen, indem ich mit dem „Herzen höre“, mit Methoden aus der Akupunktur – hier der speziellen SHEN-Akupunktur, mit individueller Kräutermedizin, dem Heilatmen, der Meditation, dem speziellen Yoga und/oder QiGong und … dank meiner Ausbildung in der Forensik und psychologischen Beratung auch mit Gesprächstherapie.

Kräutermedizin bei PTBS- individuell, Hilfe zur Selbstregulation

In der Akupunktur wähle ich bewußt die Ein-Nadel-Technik auf den Ebenen: Himmel- Mensch-Erde;

…ganz besonders werden Akupunkturpunkte genutzt, die einen direkten Bezug zur Seele, dem Herzen, dem Tor zum MENSCHEN haben:

Herz 3 – ShaoHai- lebe Dein Leben und genieße Freude
  • lässt die echte Emotion des Herzens – die Freude und Liebe – wieder erblühen. ShaoHai ist der Wasserpunkt des Herzens, aktiviert den Kontrollzyklus vom Wasser zum Herzen (Feuer), er wird nicht umsonst die „Vitalachse des Lebens“ genannt. Das Feuer wird somit auf eine gesunde „Flamme“ eingestellt, die lodernd genug ist, um mit Freude und Energie zu leben, aber keine „Hochschlgen“ durch Öl oder Benzin und damit Ängste und Schmerzen verursacht.
Gallenblase 15 – TouLinQi- Tränen-Treppe oder der Abstieg der Tränen
  • aktiviert sowohl den notwendigen Tränenfluss, aber stoppt auch den unaufhörlichen sichtbaren oder inneren Fluss der Tränen; wie immer in der Chinesischen Medizin geht es um ein gesundes Gleichgewicht, d. h. jedes Extrem (zu viel oder zu wenig Tränen) kann behandelt werden. Emotionen sollen gefühlt werden, dies ist beim Wegdrücken (keine Tränen) genauso wenig möglich, wie beim unaufhörlichen Weinen.
Lunge 10 -ShaoShang– Raum des SEINS/ WESENS
  • ergibt das (WIEDER)-Herstellen der eigenen Identität, das Finden seines authentischen Platzes, lässt den Betroffenen seinen Raum aus- und erfüllen.
RenMai 8 -ShenQue– das goldene Tor zum Palast des SEINS
  • ist unser emotionalster Punkt- der Bauchnabel; der aber nicht mit Nadeln behandelt wird, sondern mit Moxa oder Kräuterkompressen. Die Behandlung lässt häufig emotionale Ausbrüche entstehen, die eine reinigende und somit heilende Wirkung haben; es wird hier mit Salz-Moxa gearbeitet, um die überbordende Emotion Feuer durch die Stärkung der Nierenenergie in ein normales Maß zu bringen.
DuMai 11-ShenDao – Göttlicher Weg, Sinn, Richtung
  • liegend unter dem 5. Brustwirbelkörper; hat über die austretenden Nerven einen direkten Bezug zum Zwerchfell und dem Herzraum; hilft dabei, den eigenen Sinn des persönlichen Lebensweges zu erkennen; gibt dem Betroffenen/ der Betroffenen die Hoffnung und das Bewusstsein, dass alles seinen Sinn hat und macht.
Magen 36 -ZuSanLi– Gleichmut, Kretives des Göttlichen und der Weiler des Menschen

. ist der wahrscheinlich am häufigsten benutzte Punkt für das seelische Gleichgewicht; er gibt Entspannung und Gleichmütigkeit, besitzt dennoch viel Kraft als Oase des Qi; er aktiviert und bringt uns in unsere Mitte, zentriert und erdet- vor allem, wenn der Boden unter den Füßen weggerissen wurde.

Dazu werden die Shen-Punkte auf dem Blasen-Meridian am Rücken genadelt, gemoxt oder mit GuaShaFa behandelt; es sind Bereiche, die speziell unsere Seele ansprechen.

Alle Akupunktur-Punkte, die den „inneren Wind“ beruhigen, Ängste lösen, Unruhe abbauen ergänzen und vervollständigen die Rezepturen in der Behandlung.

…bei innerer Unruhe und Angst

Das Symptom-Bild der posttraumatischen Belastungsstörung ist sehr umfangreich- wichtig ist hier keine standardtisierte, sondern eine individuelle Behandlung- mit dem Ziel- Raus aus dem Teufelskreis...

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es bei der emotionalen Behandlung von Trauma-Patienten so wichtig ist, die Selbstliebe zu (re)-aktivieren. Dieses Recht ist für viele der Betroffenen nicht selbstverständlich. Der freie Fluss des Qi und eine Ruhe im Herzen sind dafür unabdingbar!

Auch die Wahrnehmung von Grenzen – sowohl auf körperlicher als auch emotionaler Ebene – ist wichtig. Nur wer die Grenzen wahrnehmen und akzeptieren lernt, kann sie auch beachten, seinen eigenen Raum ausfüllen und sich davor schützen, dass jemand anderes oder ein Ereignis in den eigenen Raum eindringt.

Erst wenn dieser Aspekt wieder vorhanden ist, wird es wieder einfacher und möglich, die Lebensfreude zu erlangen und zu steigern.

Begleiten- Auffangen und gemeinsam den Weg gehen, um bspw. an einem Kreuzweg wieder die richtige Richtung zu bekommen.

PTBS- ein ernstes Thema in dieser Zeit!

Bleibt gesund und alles Liebe wünscht Euch

Kira

Willkommen zur neuen Woche und dieser kleinen Fragerunde… Männergesundheit…

…wie sieht die chinesische Medizin den Mann im Wandel der Jahre, die männlichen Wechseljahre und was kann m a n (n) tun, um gesund und vital zu bleiben?

In der Praxis treffe ich in der Mehrzahl auf Männer um die 45+, die sich mit unterschiedlichen Beschwerden an mich wenden- männerspezifisch sind da die Gesundheit rund um die Prostata,Krebserkrankungen, aber auch Fragen zu Vitalität, Kraft und Sexualität.

Erst einmal Grundsätzliches:

  • …während Frauen im 7-er Rhythmus schwingen, geschieht dies bei den Männern im 8-er Rhythmus- alle 8 Jahre ändern sich im Leben eines Mannes mehr oder weniger wichtige Dinge… mit 16 bringt „Mann“ seine Pubertät zum Ende, zwischen 24 und 32 wird vielleicht das erste Kind gezeugt; bis zum 48. Lebensjahr lebt mAN(N) im Überfluss des YANG.
  • Ab dem 48. Lebensjahr schwindet die Yang-Kraft; d.h. dass die Männer eher „kälter“ werden; die Frauen wechseln eher in das innere Yang- werden „heißer“… die „kühle“ Schönheit wandelt sich in eine hitzige 😉
  • Die Yang-Kraft wird durch viele Einflüsse begründet- Ernährung, Bewegung, Arbeit, körperliche Belastung, geistige Forderungen, Sexualität und Veranlagung… während Mann sich bis zum 48./56. Lebensjahr eher zurückhaltend bzw. maßvoll von yangigen Lebensmitteln ernähren sollte, ist dies ab dem „Wechsel“ umgekehrt. Nun dürfen Yang-Tonics öfter auf dem Speise- oder Genuss-Plan stehen.
  • Wenn Mann nicht will, dass er vom kraftvollen „Tiger“ zum handzahmen „Kater“ motiert, dann darf eine ausgewogene, gut zubereitete Nahrung nicht fehlen; maßvoll in der Arbeit sein, nicht mit dem Sport übertreiben- alles mit Maß und Ziel.
  • Kräutermedizin ist ebenfalls eine gute Möglichkeit, um die Gesundheit und Vitalität zu erhalten- hier kommen maßvoll Yang-tonisierende Kräuter zum Einsatz.
  • Ein gezieltes Ausdauer- und Krafttraining, Yoga oder QiGong oder auch moderates Kampfsporttraining bauen die Muskulatur auf und/oder sorgen für ein gesundes Herz-Kreislauf-System; außerdem wirkt sich Sport positiv auf die Funktionalität der Prostata und der männlichen Geschlechtsorgane aus- durch eine erhöhte Sauerstoffbindung im Blut ist Vitalität in und mit allen Facetten garantiert.
  • Empfehlung zu den Nahrungsmittel: schwarzer Sesam, dunkle Hülsenfrüchte wie schwarze und rote Bohnen, Kerne und Nüsse, mild gegartes Gemüse(grünes) und Wurzelgemüse, maßvoll- d.h. ein- bis zweimal/Woche- Wildfleisch und Fisch, ab und an eine Kraftsuppe, Ei, wärmende Getränke und gerne auch mal ein Rotwein oder ein milder Whiskey 😉 – Alkohol in Maßen oder beim Kochen verwendet bewegt Qi und wirkt tonisierend.
Schwarze Bohnen, Pistazien und Sesam für das Yang
  • Genußmittel zum Tonisieren: Rotwein, Sake, milder, reiner Whiskey oder ein guter Gin- maßvoll und nur in geringen Mengen tonisiert ein Genussmittel das Yang… oder es wird ein guter Sherry zum Kochen verwendet- siehe Rezept unten; Zigaretten gehören nicht dazu- im Gegenteil, sie wirken wie Öl im Feuer und lassen den Körper „austrocknen“.
Sauberer, reiner Rotwein ist ein gutes Yang-Tonic
  • Kräuter zum Tonisieren: sollten nur nach Rücksprache mit einem Therapeuten/ einer Therapeutin eingesetzt werden- eine wichtige Rezeptur ist bspw. Jin Gui Shen Qi Wan, auch Pille der Nieren aus dem goldenen Kabinett genannt; Einzelkräuter sind u.a. ShengDiHuang, ShanZuYu, ShanYao, GuiZhi aber auch Fu Ling und Fu Zi… bei den westlichen Kräutern sind es bsp. Fenchel, Rosmarin, Kardamom, Galgant, Zimt, Paprikapulver…

Rezept für ein Yang-Tonicum:

  • Es werden Mandeln, Sesam, schwarze Bohnen und eine Handvoll gewürfeltes Hirschfleisch in Ghee angebraten, mit etwas Sherry und Gemüsefond abgelöscht und dann mit kleiner, gleichmäßiger Hitze gegart- würze mit einem guten Salz, geröstetem Paprika und etwas Rosmarin…. mhhh wärmend und tonisierend, besonders, wenn Du Dich schwach und müde fühlst.

Wie äußert sich ein Mangel an Yang: unter anderem in…

  • Schmerzen im unteren Rückenbereich
  • Schwäche in den unteren Extremitäten
  • Kältegefühl im Unterkörper, Schwäche in der Muskulatur,
  • gespanntes Abdomen
  • erleichterte Atmung im Liegen
  • Miktionsstörungen, heller Urin
  • übermäßige Miktion
  • Inkontinenz, Libidoverlust, Erektionsstörungen,
  • Ödeme
  • Zunge- Zungenkörper:  blass, geschwollen, Zungenbelag:  dünn, weiß, Zunge kann nicht weit ohne Anstrengung herausgestreckt werden,
  • Pulse: tief,leer, zart, langsam

Was kann MAN(N) noch tun:

  • regelmäßige Akupunktur zum Tonisieren und Ausgleichen- wichtige Akupunkturpunkte sind dabei bspw. Niere 7- „Wiederkehr des Flusses“; RenMai 4- „Tor des Yuan-Qi“- dabei kann die Akupunktur mit Moxa kombiniert werden;
  • Qi Gong zur Stärkung des Ursprungs-Qi und Yang
  • Yoga bzw. Stretching für flexible Muskulatur
  • Meditation zur Stärkung und „Kraft in der Ruhe“ finden 🙂
  • Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen inklusive Blutbild- und Stuhluntersuchungen; Belastungs-EKG

… und MAN(N) darf gerne erkennen, dass er sich Ruhe, Gelassenheit und eine gehörige Portion Selbstbewusstsein gegen Perfektionismus leisten darf!

Dieses Thema ließe sich noch beliebig fortführen… und sicher wird es in absehbarer Zeit einen Workshop „Was MAN(N) für seine Gesundheit tun kann“ geben 🙂

Bleiben Sie gesund und einen guten Start in die neue Woche!

Kira

„Man kann nicht immer ein Held sein, aber man kann immer ein Mann sein“– J.W.v.Goethe

Herzlich Willkommen zur kleinen Fragerunde… Wie werden Öle in der chinesischen Ernährungslehre und Medizin diskutiert?

Es ist Sommer… es ist Zeit für die leichte Küche oder das Grillen 🙂 …und dazu gehört auch Öl. Da kam doch die Frage auf, wie Öl in der chinesischen Ernährungsmedizin einzuordnen ist:

  • Öl ist nur dann wirklich gesund und unbedenklich- natürlich in Maßen- wenn es sauber hergestellt wird und nur natürliche Zutaten enthalten sind; genutzt werden die Kerne bzw. Ölfrüchte; daher stellt Öl immer ein JING-Tonic dar. Es ist die Essenz aus den Samen und daher sehr wertvoll für unsere Ernährung… wenn es biologisch- natives Öl ist.
  • Das wertvollste Öl in der CM ist das Sesamöl aus schwarzem Sesam– schwarzer Sesam ist das beste Tonicum für das Nieren-Jing; auch in der täglichen Ernährung sollte schwarzer Sesam als Kern immer integriert werden. Sesamöl entgiftet und ist sehr wertvoll- es ist frisch/kühl im Temperaturverhalten, süß im Geschmack und wirkt positiv auf die Meridiane Leber, Niere, Milz, Dickdarm und Dünndarm; es befeuchtet die Trockenheit und wirkt leicht abführend. Anwendung findet es u.a. bei vorzeitig ergrautem Haar oder zur Prävention gegen vorzeitiges Ergrauen, Kraftlosigkeit aufgrund Qi-Leere in Niere, Leber und Milz; bei Verstopfung, trockenem Stuhl (auch aufgrund von Askariden/Würmern); zur äußeren Anwendung bei Geschwüren, rissiger Haut, Ekzemen und anderen Hautproblemen; es wirkt schützend auf das Herz und die Cholesterinwerte regulierend.

Anwendung Sesamöl:

  • Zum Anbraten oder gar Frittieren ist Sesamöl zu wertvoll und bei guter Herstellung gar nicht geeignet. Es ist als Würzmittel bestens verwertbar und wird auf fertige Gerichte (z.B. Nudeln) oder auf frische Speisen- zum Beispiel Gemüse, Salate, Fisch, Fleisch gegeben. Zu äußeren Anwendung wird Sesamöl direkt auf die betroffenen Stellen aufgetragen.
  • Sesamöl eignet sich übrigens hervorragend für die kosmetische Behandlung mittels GuaSha 🙂 , da es extrem pflegend für die Haut ist.
Wertvoll- schwarzer Sesam
Sesamöl für die Haut 🙂
  • Der zweite Favorit in der CM ist Olivenöl– kaltgepresst und biologisch ohne „Panscherei“ ist echtes und gutes Olivenöl am Duft und an einer grünlich-bräunlichen Farbe erkennbar.
  • Im besten Fall enthält echtes, gutes natives Olivenöl zwischen 55 – und 83% einfach ungesättigte Fettsäuren, die als „Omega 9“ Fettsäuren bezeichnet werden. Diese wirken entzündungshemmend, immunstimulierend und positiv auf das Gesamtcholesterin (Schutz vor Herz- Kreislauferkrankungen). In geringerem Maße enthält Olivenöl auch ungesättigte Fettsäuren, in Form von „Omega 6“ und „Omega 3“ Fettsäuren; auch diese sind im optimalen Verhältnis wichtig zur Senkung des Cholesterinspiegels.
Olivenöl lässt sich gut für Kräuteröle nutzen 🙂
  • Olivenöle der höchsten Qualitätsstufe und in Bio- Qualität enthalten unter anderem Vitamin E, Chlorophyll, Carotinide, Vitamin A und Polyphenole- wichtigstes Mittel gegen oxidative Prozesse und für die antioxidative und krebshemmende Wirkung. Übrigens verantworten sie das fruchtige Aroma und den Geschmack des Olivenöls.
  • Olivenöl ist vom Temperaturverhalten her neutral und gehört zum Erdelement- wir übrigens alle Kernöle 🙂 ; es nährt Yin und Blut, befeuchtet das Gedärm. Außerdem wirkt gutes Olivenöl gegen Trockenheit der Haut und der Schleimhäute(Stichwort Ölziehen) und beruhigt Leber Feuer/ Leber-Wind.

Der dritte Favorit ist das Kernöl aus Sonnenblumen und Walnüssen:

  • Die Wirkung der Öle ist immer ähnlich; daher können auch diese Kernöle sehr gut in der Gesundheits-Küche der chinesischen Ernährungslehre eingesetzt werden.Auch bei diesen beiden Ölen haben wir ein hervorragendes Tonicum für die Yin-Organe und das Jing(Qi, Blut Xue und JinYe).
Sonnenblumenkerne für das hervorragende Öl

Öle in der Küche:

Natürlich haben alle Öle ganz unterschiedliche Siedepunkte/Rauchpunkte- von 120 Grad bis 220 Grad- ich empfehle allerdings, diese wertvollen Öle

n i e

zum Braten oder Frittieren zu nutzen- damit gehen wertvolle Inhaltsstoffe verloren und außerdem kann „verbranntes“ Öl Krankheiten verursachen…

Nutzt das Öl zur Geschmacksexplosion als Würzmittel; immer erst auf die fertigen Speisen geben oder zum marinieren nutzen- das gibt Würze und erhält die Speisen saftig.

Eine gute Methode ist folgende:

  • Gib etwas Wasser in die Pfanne- lass es aufkochen; dann füge erst die Gewürze dazu- lass alles etwas einreduzieren und dann kommt erst der Schuss Öl dazu- dann gare wie gewohnt weiter und nimm nur mittlere Hitze.

Für das hervorragende Olivenöl gibt es ein einfaches Rezept:

  • …nimm ein biologisch hochwertiges Stück Brot, röste dieses doppelt und lass dann einen Strahl des Olivenöl’s darauf träufeln- iss dazu Gemüse, vielleicht auch etwas Frischkäse wie auf dem Bild und trinke einen Schluck Wein- traumhafte Sommerküche ganz einfach und mild 🙂

Übrigens- auch alle wunderbar wertvollen Öle wirken positiv auf das Herz-Kreislauf-System und die Gefäße- sie helfen, dass positive HDL-Cholesterin zu stabilisieren und das schlechte LDL-Cholesterin zu senken!

Nutzt die Wirkung der Jing-Tonic in Form der guten Kernöle… wertvolle Natur zu unserem Nutzen 🙂

Alles Liebe und einen guten Start in die neue Woche wünscht Euch

Kira

Sonnenblumenkern-Öl als Würzmittel für eine Suppe 🙂

MagisterKräuter-Ausbildung für die Hausapotheke und zur Anwendung in der Praxis

Ab November ist es soweit- in meiner Praxis startet die erste einjährige Magisterkräuterausbildung.

Diese wendet sich sowohl an Interessierte als auch Ärzte/Ärztinnen und Therapeuten/Therapeutinnen mit Heilbefähigung.

Magisterkräuter sind 24 wichtige heimische Kräuter, die allein oder durch ein Zusammenspiel bei einer großen Anzahl an Beschwerden eingesetzt werden können bzw. die Ursachen behandeln.

Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen sind nach Abschluss befähigt, Symptome zu erkennen und die Kräuter entsprechend ein- und zusammenzusetzen.

Thymian

Für den Interessierten: Nutzen Sie die Kraft der Magisterkräuter für Ihre persönliche Hausapotheke! Sie können leichte Beschwerden in Eigenverantwortung lindern und/oder die ärztlichen/therapeutischen Behandlungen unterstützen.

Für den Arzt/Ärztin/ Therapeuten/Therapeutin: Die Arbeit mit den Magisterkräutern sorgt für eine ganzheitliche Betrachtungsweise von Ursachen und Symptomen- Sie bereichern damit die Behandlungskonzepte in Ihrer Praxis!

An jedem Seminar-Tag werden zwei der Magisterkräuter ausführlich in der Wirkweise, Anwendung und den Nebenwirkungen besprochen; gleichzeitig besteht die Möglichkeit, selbst Tinkturen oder Mischungen für Dekokte herzustellen.

Es wird sowohl die Sichtweise der chinesischen Medizin als auch die westliche Sichtweise auf die Kräuter und ihre Wirkung analysiert.

Frauenmantel

Die Teilnehmer*innen- Zahl ist auf 8(acht) beschränkt- bei Interesse können Sie sich / Ihr Euch gerne bereits anmelden. Anmeldung unter: kiraschwarzrock@gmail.com. Das Seminar wird ab einer Teilnehmer*innen-Zahl von 3 Personen durchgeführt.

Kosten inklusive Material/Script/Mittagsmahlzeit und Getränke: 195,- Euro/ Seminar; die Gesamtkosten belaufen sich auf 2200,- Euro (mit Rabatt) bei kompletter Buchung.

Ich freue mich auf dieses Projekt und auf Sie/ Euch! Lassen Sie uns gemeinsam die heilende Kraft und magische Welt der Magisterkräuter in die Welt tragen!

Mit Wünschen für eine gute Zeit!

Kira

Herzlich Willkommen zur neuen Woche und der kleinen Fragerunde zur Chinesischen Medizin…

Puhh- was für eine Hitze in den letzten Tagen; und dabei gehen wir gerade mal auf die Midsommar- Zeit zu- unsere Sommersonnenwende am 21.6. läutet ja den Hochsommer erst ein. Die Frage nach der Hitze und wie diese diskutiert wird finde ich sehr spannend:

  • Hitze entspricht dem Feuerelement in seiner stärksten Form- so weit so gut. Sie stellt das höchste Yang dar, was wir uns vorstellen können… wie ein Lagerfeuer, das hochauflodert und starke Wärme- manchmal sogar starke Hitze bringt.
  • Es sind die Meridiane Herz, Dünndarm, SanJiao und Herz als Meister(Pericard), die das Feuerelement in unserem Körper darstellen; ebenso wie die Blutbahnen(Gefäße); das Tasten als Sinn klassifiziert das Feuerlement; Freude oder Freudlosigkeit stellen die Emotionen dar.
  • Das Bewußtsein, glücklich zu sein und erfüllt hat ebenso den Bezug zum Feuerelement- und da darf es gerne ein wenig mehr an Wärme sein 😉 – wie gelegentliches Herzklopfen und ein unter Umständen empfundener bitterer Geschmack.
  • Nimmt die Hitze überhand- so, als wenn wir Öl in’s Feuer gießen- dann können sich Verbitterung, Liebeskummer, Schlafstörungen, sogar Hass und Selbsthass, Freudlosigkeit, mangelnde Dankbarkeit, „Rededurchfall“, fehlendes Zeitmanagment(Zeitdruck, ständig in Hast sein) einstellen.
  • Symptome wie Tinnitus, Zungengeschwüre, Palpitationen, Engegefühl im Brustraum, Herzprobleme sind ebenfalls ein Zeichen dafür, dass Hitze im Körper nicht reguliert werden kann
  • Das Feuer; die Hitze werden durch das Wasserelement kontrolliert; das Holzelement nährt das Feuer/die Hitze; die Erde als Element behindert ein zu stark aufloderndes Feuer/ behindert es und das Metallelement steht mit dem Feuer auf Kriegsfuß/“verachtet“ das Feuer. Somit lässt sich ein Übermaß oder auch ein Mangel erklären; wenn eins der Elemente nicht im Ausgleich ist, dann bewirkt es immer eine Schwäche oder ein Auflodern im anderen.
  • Hitze entspricht einem wütenden Kaiser/ Fürsten- denn das Feuerelement ist der Fürst unter den Elementen, der eine Koordinationsfunktion im Körper auf körperlicher und seelischer/ mentaler Ebene einnimmt…
  • … daher hat das Feuerlement zwei mächtige Helfer- den SanJiao und das Herz als Meister/ Pericard; beide regulieren oder schützen den Fürsten; haben aber nicht nur Regulierungs- und Schutzfunktionen, sondern wirken auch eigenständig.

Es gibt spezielle Herzkräuter; Kräuter die gegen Hitze wirken; das Feuerlement regulieren:

blühender Rosmarin
  • Weißdorn ist die Meisterin für das Herz-Yin; stärkt das Blut und wirkt schützend;
Weissdorn in voller Blüte
  • Baldrian als Meister des Shen/ Hirns und für das Herz-Yang, ist der, der Dir die Augen öffnet und Shen beruhigt;
  • Tausendgüldenkraut ist Dein Meister für das Selbstwertgefühl und das Yin des Dünndarm’s; der, der das Unreine vom Reinen trennt;
  • die Meisterin des Vertrauens und für das Dünndarm-Yang ist die Kamille; sie entspannt „Mutter und Kind“;
  • das allerheiligste Kraut für das Pericard/ das Herz als Meister und „Mutter der Allheilung“ ist die Mistel;
  • Rosmarin als Meister der Leichtigkeit wirkt auf den oberen Jiao und das Yang- er löst Liebeskummer im engeren und weiteren Sinn;
  • Fenchel erneuert und verjüngt, ist der Meister des „Bauchgefühls/des Vegetativums“ und für den mittleren Jiao(Yang)…
  • … und für den unteren Jiao im Yang nutzen wir den Meister des freien Energie-Flusses, den Beifuss- dieser ist auch das Kraut für den magischen Sonnengürtel.

Wenn Du Dich fragst „WANN“ „Wann kommt das Glück; wann darf ich glücklich sein“, dann antwortet Dir das ausgeglichene Feuer „JETZT“ und Du bist tatsächlich glücklich- bei zuviel Hitze bist Du im Zweifel- hast Deine Kommunikation mit Dir selbst verloren.

J.W. Goethe: „Der Augenblick ist der Repräsentant der Ewigkeit“

Was kannst Du gegen Hitze und für ein ausgeglichenes Feuer tun?

  • Meditation und eine geführte Ping-Shen-Übung erleichtern Dir die Ruhe für Shen und Herz.
Meditatives Gehen mit Klopfmassage auf DuMai20
  • Akupunktur leitet Hitze aus und beruhigt Shen- zum Bsp. an den Akupunkturpunkten YinTang und ShenMen; DaLing, DuMai24-ShenTing als Hof des Geistes- sind auch sehr gut geeignet.
  • Yoga und Qi Gong als Bewegungsformen leiten Hitze aus, wirken beruhigend auf Shen und halten das Feuer im Zaum; besonders die Yogische Atmung der Kühlung aus dem PranaYama ist hierbei hilfreich.
Herzöffner 🙂

Ein wichtiger Aspekt zur Kontrolle von Feuer/Hitze ist die Kräutermedizin:

  • Das Grundrezept für ein ausgeglichenes Feuerelement besteht aus Mistel– muss immer kalt angesetzt werden; dieser Kaltauszug wird nach 24 Stunden dann zum Dekokt gegeben…
Das Wesen zwischen Erde und Himmel- die Mistel
  • …Baldrian, Tausendgüldenkraut, Weißdorn, Rosmarin, Fenchel, Kamille und Beifuß…
Kamille
  • … sie wirkt öffnend auf das Bewußtsein, aktiviert und beruhigt gleichzeitig Shen und das Gehirn, das Rückenmark und die Peripherie, entspannt Gallenblase und Schilddrüse,stärkt und reguliert das Herz als Fürst, wärmt, entspannt, entkrampft und schaft Raum im Körper. Aus Gründen der Sicherheit darf ich das Rezept hier nicht komplett veröffentlichen- Du bekommst es in der Sprechstunde verordnet.

Du bist nicht sicher, ob Dein Feuerelement zu schwach oder überbordend ist- nach einem Gespräch und der umfassenden Anamnese kann ich Dir sagen, ob diese Kräuter im Zusammenhang oder nur einige Kräuter für Dich geeignet sind.

Eine weitere Möglichkeit gegen Hitze und für ein ausgeglichenes Feuerelement ist die angepasste, individuelle Ernährung:

  • Vermeide alles, was zu bitter und zu hitzig ist: Kaffee, Chili, getrocknete und hitzige Kräuter, Lamm- und Wild-Fleisch; zuviel an Genussmitteln, stark Gebratenes, Gegrilltes oder Geräuchertes…
  • Nimm mehr von Frischem, Obst, Gemüse, frischen Kräuteren, grünem Tee, Wasser- alles lauwarm/ nicht zu heiß und nicht zu kalt;
  • Vermeide Eisgekühltes- es erfrischt zwar im Moment, sorgt aber dafür, dass die Hitze im Inneren stärker wird… einfache Physik- der Magen entwickelt Hitze, um das Eiskalte zu erwärmen.

Ich danke DIR, dass DU diesen Beitrag gelesen hast, hier bist und Dich interessierst- bleib in Deinem Herzen, lass Dich von der Hitze nicht aus der Ruhe bringen und… wenn Du meinst, dass Du für Dich entwas tun möchtest, dann melde Dich gerne bei mir… die Bandbreite der chinesischen Medizin und Yoga/Meditation sind für DICH da.

Solltest Du Lust bekommen haben, mehr über die Kräuter zu lernen; diese für Dich zu nutzen, verweise ich auf die im November in meiner Praxis beginnende Ausbildung „Die magistralen Kräuter unserer Heimat für Deine Gesundheit“.

Alles Liebe und einen guten Start in die neue Woche wünscht Dir

Kira

„Das Geheimnis? Es gibt kein Geheimnis- es gibt nur Liebe“

Meine Artikel enthalten keine Heilversprechen; dienen lediglich der Information und Aufklärung.

Herzlich Willkommen zur kleinen Fragerunde- Wie wird Rohkost in der chinesischen Medizin und Ernährung diskutiert…

… und das gerade im Sommer?

Diese Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten.

Obst und Gemüse- soweit dürfte es bekannt sein- besitzt einen guten Anteil an Flüssigkeit(Wasser), Vitamine, Spurenelemente und Ballststoffe- sehr positiv; allerdings verlieren sie beim Liegen im Geschäft oder beim Lagern bereits innerhalb der ersten Tage viele dieser wertvollen Inhaltsstoffe- daher ist es immer viel besser, alles direkt oder innerhalb von ein- drei Tagen nach der Ernte zu verzehren oder gut und passend zu lagern.

Wie sieht es denn nun die chinesische Medizin/ Ernährungslehre?

  • Damit unser Körper rohe Lebensmittel verarbeiten kann, muss er zunächst einiges an Energie dafür aufwenden- im traditionellen Asien- würde niemand unnötige Energie (also Körperenergie, die zuerst ja aufgebaut werden muss) verschwenden, um rohes Gemüse oder Obst in Magen und Gedärm zu „erwärmen“ und sie auf diese Weise verdaulich zu machen.
  • Unser „westliches“ Argument bzgl. der Vitamine zählt so gar nicht- die traditionelle asiatische Ernährungsmedizin vertritt die Ansicht, dass in Rohkost verpackte Vitamine nämlich nicht aufgenommen und verwertet werden können; dass wäre bzw. nur zu einem Bruchteil aus sonnengereiftem Obst oder Gemüse möglich – was ja bei uns nur selten und nur in der Saison angeboten wird(Saisonessen!!!). Mittlerweile wurde schon bewiesen, dass z.B. Vitamin A aus gekochten Karotten besser aufgenommen wird als aus rohen Karotten –und das ist nur eines von vielen Beispielen.
Kimchi- „kaltes“ Kochen- in Asien weit verbreitet; ich hab es nie verlernt- als ich Kind war wurde viel fermentiert 🙂
  • Bei schonenden Zubereitungsmethoden wie Dünsten bzw. kurzem Garen von Gemüse reduziert sich zwar der Vitamingehalt ein wenig – der verbleibende Rest an Vitaminen wird jedoch viel besser aufgenommen- und das bei gleichzeitiger Schonung vom Verdauungsfeuer- dem Qi der Mitte- und unserem Stoffwechsel! Ähnlich verhält es sich bei Obst: durch das sanfte Köcheln zu Kompott oder Mus wird der natürliche Reifeprozess nachgeahmt und das Obst wird leichter verdaulich.
  • Da wäre dann ja auch noch das Energieerhaltungsgesetz- Energie geht nicht verloren, sie wandelt sich nur um und bleibt damit gleich- das trifft natürlich auch für Gemüse und Obst zu 🙂
  • In der CM kennt man aber nicht nur das Kochen mit Hitze oder Wasser, sondern auch das „kalte Kochen“ durch Keimen, Milchsäurevergärung (Sauerkraut, Kimchie…), Essiggärung, alkoholische Gärung oder Fermentation; durch diese Methoden können Lebensmittel bekömmlich und dadurch aufnehmbar gemacht werden-gleichzeitig wird das Verdauungsfeuer geschont. Der Enzymgehalt der „kalt gekochten“ Speisen ist das eigentlich Wertvolle-wir benötigen diese für die Steuerung aller Stoffwechsel- und Verdauungsprozesse. Enzyme werden aber ab 40°C zerstört; daher geht der Enzymgehalt bei pasteurisierten oder sterilisierten Sauerkonserven bzw. Getränken verloren. Roh-nicht erhitzte- vergorene und oder fermentierte Lebensmittel enthalten diese wertvollen Enzyme!
Bekömmliche Bowl mit Gegartem und Rohkost, Kimchi und dazu eine Tasse Ingwertee für mehr Bekömmlichkeit 🙂

Nicht nur in der CM, sondern auch in unserer westlichen naturheilkundlichen oder traditionellen Ernährungsweise kennt man die Traditionen, kleinere Mengen an Kräuteren, sauer Eingelegtem oder auch eine gewisse Menge an „Rohkost“ zu gegarten Speisen zu reichen- bspw. scharfe enzymreiche Gemüse zu Schwerverdaulichem zu reichen (Meerrettich zu fettem Fleisch, Fisch) oder Zitronenscheiben zu Frittiertem und Co. zu servieren…diese Traditionen sind erst in den letzten Jahrzehnten „vergessen“ oder durch Tomaten/Gurken/Salatblatt-„Deko“ (ohne positiver Wirkung auf den Magen oder die Darmflora) auf dem Teller ersetzt worden- leider. Auch in der Ernährungsmedizin der ehrwürdigen Hildegard von Bingen und der mittelalterlichen Klostermedizin weiß man um den Wert der gegarten Nahrung und dem unter Umständen krankmachenden Aspekt von zuviel an Rohkost.

Die Verdauung funktioniert nach der CM mit Wärme, deshalb sind gekochte Mahlzeiten wesentlich, um unser Milz- Qi bzw. Qi im allgemeinen zu nähren, zu erhalten und unseren Körper und Geist(Shen) gut zu versorgen und zu nähren. Gegartes gilt als viel besser bekömmlich und die Inhaltsstoffe als besser aufnehmbar als in Rohkost.

Iss an den meisten Tagen 2-3 gekochte Mahlzeiten, dann schadet Rohkost zwischendurch oder ein kleiner Salat zum Essen nicht. Achte dabei auf deine Verdauung – sie zeigt dir, wieviel Rohkost für dich bekömmlich ist- das ist individuell sehr verschieden!

Nimm Rohkost immer erst nach einer gegarten Speise zu Dir- damit wird dieses wertvolle Gemüse/ Obst besser verdaut!

Eine dritte Variante- wie auf meinen Foto’s- iss Rohkost im Zusammenhang mit Gegartem- dann hast Du für Dich ebenfalls einen positiven Effekt!

Greife bei Rohkost i m m e r zu reifem und saisonalen; nutze eher neutrale, warme oder frische Gemüse- und Obstsorten und nutze kühle/kalte tatsächlich nur im Sommer- immer getreu dem Grundsatz:“ Was in der Wärme gedeiht, kühlt Dich und Deinen Körper“- also Melone, Gurke im Sommer und Raspelkohl oder Rotkraut eher im Winter 🙂

Quinoa-rote Linsen-Sesam-Mahlzeit mit frischer, roher Gurke 🙂

Trinke ggf. nach der Mahlzeit eine Tasse Ingwertee oder iss eingelegten Ingwer zur Mahlzeit- das sorgt für ein gutes Verdauungsfeuer! Das trifft bspw. auch für Obst oder im Sommer für Sorbet oder Eiscreme zu- trinke immer etwas Warmes dazu, wenn Du nicht darauf verzichten kannst oder möchtest- aber keinen Kaffee!!!

Ein Aspekt ist noch wichtig zu wissen:

  • Wenn Du Verdauungsbeschwerden, Blähungen oder sehr weichem Stuhl bzw. sogar Durchfall/ morgendlichen Durchfall hast, dann konsumiere für 4-6 Wochen gar keine Rohkost sondern nur Gegartes!!! Schau Deine Zunge an- bei weißem Belag ist das ein Zeichen von Kälte, fühlst Du Dich schlapp und müde dabei, dann kommt noch Qi- und Blut-Schwäche dazu; in diesem Fall trinke zu jeder Mahlzeit ein Reiscongee(200-300 ml) und iss Suppen, Eintöpfe und gegartes Gemüse; ggf. Kraftsuppen- in diesen Fällen ist ROHKOST für Dich ein Krankmacher!
  • Fatique nach schweren Krankheiten…- auch dann meide Rohkost und iss immer Gegartes; ggf. etwas leicht Angeschwenktes, was noch etwas knackig bleibt- Obst, Salat, Gemüse- bei Fatique ist Dein QI sehr geschwächt und Dein Körper kann die guten Inhaltsstoffe der rohen Speisen gar nicht verwerten!

Soweit zur Rohkost…

Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob Rohkost für Dich geeignet ist oder welche Sorten, dann vereinbare einfach einen Beratungs- und Anamnesetermin in meiner Praxis- dabei werden wir gemeinsam herausfinden, was und welche Ernährung für DICH geeignet ist!

Übrigens… die Heißblüter unter Euch aufgepasst… auch dann Rohkost nur maßvoll nutzen; denn heißes Blut heißt nicht automatisch starkes Verdauungsfeuer 😉

Also – immer daran denken… ein Lagerfeuer wird auch mit trockenem Holz entfacht und so halten wir es auch mit dem Verdauungsfeuer- alles mit Maß und Ziel, dann ist Ernährung immer zum Wohl!

Alles Liebe und einen guten Start in die neue Woche wünscht Euch

Kira

Reis und gedünstetes Gemüse- Reis ist immer eine gute gegarte Nahrung- da dann auch gerne mal Rohes dazu 😉
↑ Top of Page