rauhnächte

Rauhnächte- das Fenster in’s Neue – Teil 10…

führt uns zum Sternzeichen Waage- den Zeitraum vom 24.9.-23.10.- und wie anspruchsvoll wird diese Zeit; auch wenn es für dich an sich nicht schwer ist, in Balance zu bleiben. Du bist trotz aller Herausforderungen stabil in deiner Mitte, anders als andere um dich herum. Lass aber dadurch deine Sorgfalt nicht fallen; werde nicht zu übermütig:

  • Stärken– „Du und Ich“- ausgleichend und als Vermittler(in) stehst du fest da wie ein Fels in der Brandung; mit Anmut und Ehrlicheit gehst du durch dein Leben, bist diplomatisch, stellst gerne Kontakte her und bist ein insgesamt ausgeglichener Typus; allerdings…
  • Schwächen– …gehörst du zum Element Luft und das kann dich leichtsinnig werden lassen; flatterhaft oder zu sorglos; voller Risiko musst du lernen, nicht das auf’s Spiel zu setzen, was du erreicht hast; auch wirkst du manchmal arrogant, konflicktscheu und überangepasst…
  • Eigenarten– manchmal zu leichtgläubig, manchmal zu wankelmütig- sei dir bewusst, wer und was dir wirklich was bedeutet und dann nimm deine Fähigkeit zum Ausgleich und begib dich in eine dankbare Grundhaltung…

…welche sich auch in deinem Yoga wiederspiegeln darf- praktiziere ausgeglichene Folgen und freue dich über jede Praxis, die nicht alltäglich ist- bspw. Varianten im Krieger/ Waage:

…auch hier bleibst du in Balance mit Focus 🙂
…oder mit der typischen Waage 🙂

Deine Meditation ist eher etwas Bewegtes- die Schüttelmeditation aus dem QiGong sorgt dafür, dass du dich auf deine größte Fähigkeit immer wieder besinnst- den Ausgleich:

  • Stell dich bequem, aber aufrecht hin- Tadasana- die Berghaltung hilft dir dabei- atme mit zehn Atemzüge tief in den Bauchraum und aktiviere dein unteres Dantian…
  • …dann beginne aus den Füßen heraus- beginnend bei Niere 1(sprudelnde Quelle)- dem Punkt unterhalb des Großzehballens- zu schütteln…
  • …erst ganz wenig und kaum spürbar; dann immer stärker werdend, bis dein Körper komplett „schüttelt“; öffne dabei den Mund und lass Töne zu…
  • …dann e
  • werde wieder langsamer und kleiner in der Bewegung, bis kaum noch ein Impuls zu spüren ist;…
  • …verankere dich wieder bis zum Ausgleich- spüre nach…
  • … verbleibe im ausgleich für zehn Atemzüge und verschließe dann deine Energie im unteren Dantian 🙂

Spüre diesen Tag besonders; frag dich nie „War das schon alles“; sondern sei dankbar für das, was du erreicht hast- die Herausforderungen kommen wieder und werden dich fordern… heute allerdings genieße den Tag voller Freude und Stolz auf Gesundheit und Erreichtes- alles Liebe

Kira

Rauhnächte- das Fenster in’s Neue – Teil 7…

…lässt uns auf die Zeit vom 22.6.-22.7. schauen- schon sind wir im Feuerelement; das Herz als Meister führt uns durch die Zeit des Krebs- gerade in Zeiten von gesellschaftlichen Spannungen wichtig:

  • Als „Krebs“ hast du es nicht leicht- friedliebend wie du bist; gerade in diesen herausfordernden Zeiten bist du der Botschafter von Frieden und Liebe; sensibel und stark an Familie, Vergangenheit und an ihre Erinnerungen gebunden. Du bist eher scheu und zurückhaltend wenn du andere Menschen kennenlernst. In der Geborgenheit der Familie oder des Freundeskreises bist du oft guter Laune, entspannt, freundlich und hilfsbereit. Saturn unterstützt dich, um Spannungen und Disharmonie auszuhalten und abzubauen.
  • Stärken: Der oder die unter dem Krebs geborenen geben alles für ihre Familie. Auch allgemein in ihrer Interaktion mit anderen Personen sind diese Menschen mitfühlend und auch meistens uneigennützig- ihre „Ratschläge“ sind immer gerne als Hilfe da…
  • Schwächen: …allerdings sind Ratschläge unter Umständen Schläge mitten in’s Gesicht ; Krebs-Geborene sind oft launenhaft und übersensibel- wenn es um sie selbst geht.eine kleine- selbst konstruktiv geführte- Auseinandersetzung könnte sie stark verletzen. Die übertriebene Mütterlichkeit- siehe Ratschläge-, wirkt ggf. sehr bevormundend auf andere.
  • Eigenarten: Mit ihrer Liebe können „Krebse“ ersticken- vor allem bei Personen, die ihre Gefühle schwer bis gar nicht äußern, beispielsweise für den Unnahbaren unter ihnen.
  • Respekt erhält man durch Respekt… auch „NEIN“-Sagen gehört dazu und sich zurücknehmen…
Variante des Kamel’s für Selbstbewußtsein, Mut, Kraft

Dein Yoga sollte aus kraftvollen Asana’s bestehen; detailgerecht und vertiefend- das lässt dich deine Energie spüren, lässt dich erreichen, was du dir vornimmst und stärkt dein Selbstbewusstsein; dazu zählen Herzöffner und Rückbeugen- denn dafür benötigt „man(n)/frau“ ein starkes RÜCKGRAT:

Starke Rückbeuge in der Bergposition für Kraft und Selbstbewußtsein 🙂

Deine Meditation– …ist eine Meditation für Stärke und Selbstbewußtsein…

  • Nimm einen für dich ruhigen Platz im Sitzen oder Liegen ein- atme 10x tief in den Bauchraum und schließe dann die Augen.
  • Ziehe dich in deinen Herzraum zurück- spüre dein Herz und deinen Geist.
  • Stell dir nun vor, wie sich dein Herzraum immer weiter mit Kraft durch ruhiges Atmen füllt- er dehnt sich auf, wird warm und weit.
  • Kraft strömt von dort in deinen gesamten Körper und richtet dich innerlich auf- wie ein weißer Ball wandert diese Kraft durch dich, verankert sich etwa eine Handbreit unterhalb des Bauchnabels und in der Region der Nieren- bleib dort mit deiner Aufmerksamkeit und lass dieses Weiße und Kraftvolle pulsieren.
  • Du merkst selbst, wann es Zeit ist, den weißen Ball wieder kleiner werden zu lassen und im Herzraum zu verankern…
  • „Sei gewiss, dass du diese Kraft jederzeit abrufen kannst und damit schwere und spannungsgeladene Situationen meisterst“
  • Vertiefe deine Atmung und bleibe mit geschlossenen Augen für mindestens 10 AZ ruhig- öffne dann die Augen und spüre nach- bedanke dich bei dir für deine Kraft und Energie 🙂
Meditation im Sommer am Meer- Dein Kraftort

Deine Unerschütterlichhkeit in Liebe und Zuversicht trägt dich durch das Jahr- alle guten Wünsche sende ich dir und einen wundervollen Tag

Kira

Rauhnächte- das Fenster in’s Neue – Teil 6…

…bringt uns in die Zeit vom 22.5.-21.6.- Zwillingszeit, die uns voller Neugierde und Kreativität in den Sommer und bis zur Sommersonnenwende begleitet:

  • Stärken– Mit Lebhaftigkeit und Freundlichkeit gehst du durch dein Leben; begegnest anderen ohne Vorurteile und bist ständig auf der Suche nach Neuem- was dann ggf. zu Überforderung führen kann…
  • Schwächen– deine ständige Suche nach Neuem lässt dich unzuverlässig wirken und bringt dich ggf. in eine gewisse Stressanfälligkeit und Unruhe; du bist leichter zu beeinflussen- das könnte dich in eine ungewollte Distanz und Unzuverlässigkeit führen;
  • Eigenarten– du suchst das Neue; bist unter Umständen oberflächlich- zumindest was deine Beziehungen zu anderen betrifft; Geheimnisse sind nicht deins- daher wundere dich nicht, wenn andere dich nicht unbedingt in’s Vertrauen ziehen; gleichzeitig sind Gefühlschaos und das Hin und Her dieser Zeit für dich schrecklich- du sehnst dich nach Beständigkeit und dabei könnte dein Charisma dir helfen.

Auch das nächste Jahr und besonders DEINE Zeit stellt dich vor große Herausforderungen- stärke dein Positives; bleib bei einer Sache dran und sei kein Schmetterling- dann hast du die Chance, das Jahr 2021 zu einem für dich guten Jahr zu gestalten.

Dein Yoga sollte sich stark mit dem Atem verbinden- konzentriere dich auf eine focussierte Atmung in den einzelnen Asana’s und nutze vor allem ein tägliches Yoga:

Deine typischen und für dich gute Asana’s sind Baum und Tänzer- mit ihnen behältst du deine Balance- wie in der Natur wächst ein Baum öfter mit einem „Zwilling“ in den Himmel und beide stützen sich gegenseitig 🙂

Deine Meditation für heute 🙂 – Atembeobachtung steigert deine Konzentration, die Selbstwahrnehmung und du übst, die Gegenwart im Hier und Jetzt zu erfahren.

  • Setze oder lege dich in einer entspannten Position- bleib im Sitzen aufrecht, aber locker…
  • Schließe die Augen oder senke den Blick –richte deine Aufmerksamkeit nun ganz auf deinen Atmen…
  • Atme ein und atme aus und nimm diesen Vorgang des Atmens bewusst wahr…Ein-Aus… Spüre nur deinen Atmen ohne ihn zu beeinflussen…
  • Begleite den Atemfluss mit Deiner Aufmerksamkeit …
  • Lass deinen Atem kommen und gehen- spüre wie die Luft durch die Nase eintritt und wie sie wieder ausströmt; wie sich der Brustkorb im Einatmen immer weiter öffnet und sich im Ausatmen entspannt; wie sich der Bauchraum im Einatmen hebt und im Ausatmen wieder senkt;
  • Folge so dem Fluss deines Atem’s und beobachte ihn, bleibe dabei wach und konzentriert- lass deine Gedanken kommen und gehen- kehre immer wieder voller Konzentration zum Atem zurück und spüre deinem Atemfluss nach.
  • Bleib nach der dir möglichen Zeit noch eine kurze Weile mit geschlossenen Augen sitzen oder liegen- dann beginn dich zu räkeln, blinzle und öffne erst die Augen, wenn das Licht wieder angenehm für dich ist- spüre in der Position nach und…
  • „Sei gewiss, dass der Atem immer für dich da ist“- er ist dein Freund, dein Begleiter durch dein Leben und lässt dich auch in schwierigen Situationen nicht im Stich!

Gönne dir an jedem Tag diesen Kraftquell- und… CarpeDiem- alles Liebe

Kira

Rauhnächte- das Fenster in’s Neue – Teil 3

Von Februar bis März haben die Fische das Sagen- 20.2-20.3- und damit die Menschen mit dem „Bauchgefühl“; die, die sich eher vom Instinkt als der Rationalität leiten lassen:

  • Wichtig ist, dass Du als „Fisch“ DEINE Bauchentscheidungen immer tragen kannst- auch wenn andere diese nicht nachvollziehen können und es damit öfter zu Spannungen kommen kann;
  • 2021 trägt sich für Dich auch mit klaren und präzisen Entscheidungen- daher überdenke und überhaste nicht’s- Bauchgefühl ist gut, allerdings ist allzuviel Spontanität nicht immer ein guter Ratgeber.
  • Nutze die Struktur der anderen, um sie mit Deiner Spontanität und auch Kreativität zu verbinden- damit entstehen ungeahnte Möglichkeiten für beide Seiten.
  • In allem sorgt eine gute Struktur für Kraft und trotzdem ein gesundes Maß an Flexibilität- daher nutze Yoga-Flow’s, die mit Meditation beginnen oder enden, für Dich- das beruhigt Deinen manchmal unruhigen Shen(Geist) und erdet Dich mehr…

Der „Moon-Flow“ ist eine klare, struktuierte Yogapraxis- wie wäre es damit???

…oder praktiziere Vor- und Rückbeugen im Wechsel- auch das ist möglich- öffne Dein Herz dabei- denn das ist der Weg zu einem ausgewogenen Geist Shen 🙂

Deine Meditation: Atme 10 Atemzüge konzentriert in Deinen Bauchraum und lass los- dann gehe gadanklich auf die Reise- aktiviere Deine Sinne, um gedanklich an einen Ort zu wandern, an dem Du Dich wohlfühlst und der Dir guttut. Das kann ein Ort der Kindheit sein, ein Urlaubsort oder mit ganz viel Fantasie ein Ort Deiner Sehnsucht. Was würdest Du sehen? Was würdest Du hören? Was würdest Du riechen? Versuche es Dir im Detail vorzustellen. Die Gegenstände, die Dich an dem gewählten Ort umgeben würden, könntest Du in Gedanken in die Hand nehmen und ausgiebig betrachten. Erinnere Dich auf Deiner Reise an Einzelheiten und stelle sie dir vor- wie schön ist es, dort zu sein. Kehre dann achtsam mit 10 tiefen Atemzügen zurück in das Hier und Jetzt- diese Reise soll Dir Energie und Ruhe verleihen 🙂

Genieße diesen dritten Rauhnacht-Tag- sonnige Wege voller Energie für Dich-

Kira

Rauhnächte- das Fenster in’s Neue – Teil2

Und schon schauen wir durch ein kleines Fenster in den Februar 2021- der Wassermann oder die Meermaid möchten zu Wort und Tat kommen 🙂 :

Meermaid- Loslassen und Erkennen, was DU wirklich willst
  • Die Zeit für das Sternzeichen beginnt mit dem 21.1 und endet am 19.2. – seine Planeten sind der Saturn- ähnlich wie beim Steinbock- und der Uranus, sein Element die Luft;
  • Uranus als einer der beiden Herrscher zum Wassermann/Meermaid sorgt dafür, dass sich der typische Wassermann gerne als origineller Mitmensch zeigt- alles Außergewöhnliche und manchmal auch etwas Skurrile, zieht den „Wassermann“/ die Meermaid an. Schwer einzuschätzen ist er/sie, manchmal sogar unberechenbar, allerdings wird dadurch das Leben nie langweilig 😉 – allerdings- Unabhängigkeit geht ihm/ihr über alles.
  • Ideen- ja; viele… Durchhaltevermögen… eher weniger- eine der Schwächen;
  • Entscheidungen sind gefragt im Jahr 2021- und da tangieren sich das Bedürfnis nach Unabhängigkeit und das nach Nähe;
  • Loslassen und schmerzhafte Erkenntnisse sind unter Umständen die Begleiter in diesem Jahr- aber dann krönt das klare Bewusstsein und die größere Zufriedenheit den weiteren Verlauf;
  • Die Selbstverwirklichung führt zum Haben und vor allem Spüren des Glücks- praktiziere dabei vor allem ein Yoga der Zuversicht und Dankbarkeit und fördere Deine Zuversicht;

Dein Yoga darf sich gerne aus solchen Asana’s zusammensetzen, die eher für Loslassen(Yin-Yoga) stehen… praktiziere eher zum Abend:

Verbinde die Form des Steinbocks mit der Meermaid und spüre die Wirkung- oder praktiziere Folgendes:

Jeden Tag ein bisschen mehr loslassen

Deine Meditation für heute könnte sein:“ Hingabe und Vertrauen- alles geht in ein gutes Ende und nimmt einen (er)neue(rte)n Anfang“- aber es liegt immer in (M)DEINER Hand-

Hab einen schönen Tag und alles Liebe- Kira-

“ Nun stieg die Sonne aus dem Meere auf, die Strahlen fielen so mild und warm auf den todeskalten Meeresschaum, und die kleine Seejungfrau fühlte nichts vom Tode. Sie sah die helle Sonne, und über ihr schwebten Hunderte von durchsichtigen, herrlichen Geschöpfen. Sie konnte durch sie des Schiffes weiße Segel und des Himmels rote Wolken sehen; ihre Stimmen waren Melodie, aber so geistig, dass kein menschliches Ohr sie hören, kein irdisches Auge sie sehen konnte; ohne Schwingen schwebten sie durch ihre eigene Leichtigkeit durch die Luft. Die kleine Seejungfrau sah, dass sie einen Körper hatte wie diese, der sich mehr und mehr aus dem Schaum erhob. „Wohin komme ich?“ fragte sie, und ihre Stimme klang wie die der anderen Wesen, so geistig, dass keine irdische Musik sie wiedergeben kann. „Zu den Töchtern der Luft!“ antworteten die andern….“ aus „Die kleine Meerjungfrau“ von H.Ch.Andersen

Rauhnächte- das Fenster in’s Neue- Teil 1

Und wieder sind sie da- die magischen Tage- heute am 21.12.2020 haben wir die längste Nacht des Jahres und den Thomastag(Zwillingstag, da Thomas als Zwilling von Jesus angesehen wurde)- wir verabschieden uns vom alten Jahr an diesem Tag; denn es ist Wintersonnenwende und nach alten Bräuchen das Ende des Alten!  Damit keine negative Energie ins neue Jahr übernommen wird, darf an diesem Abend alles gründlich mit Kräutern durchgeräuchert werden: Haus oder Wohnung, früher auch Ställe und Felder. Damit vertreibt man böse Geister, die sonst die nahende „heilige Zeit“ stören würden. ; ich begleite euch in den nächsten zwölf Tagen für die zwölf Monate des Jahres 2021 mit einem kleinen Blick nach vorne; wir dürfen uns auf die Ankunft freuen- Ankunft von Licht; Geburt des Neuen; Abschied vom Vergangenen:

  • Beginn der Rauhnächte- Beginn des Ausblick’s auf das neue Jahr- die Rauhnächte können Dir ein Fenster für das neue Jahr sein 🙂
  • Räuchere heute mit weißem Salbei und Weihrauch-
  • Praktiziere die Meditation- zu jedem Tag gibt es eine kleine Reihe- siehe unten…
  • Praktiziere an den Tagen- immer aufbauend- die Asanas, die dem jeweiligen Monatssternzeichen zugeordnet sind 🙂 – bleibe dabei aber bei Dir und Deinem SEIN- gehe nie in die Überforderung; praktiziere, wie es sich für Dich gut anfühlt…

Manches, was folgt, gilt mit einem Augenzwinkern 😉 manches sollte zum Nachdenken anregen…

Beginnen wir mit dem Januar- eigentlich mit dem 22.12.- denn der Steinbock steht vom 22.12.-20.1. am Himmel:

  • Deine Stärken: hohes Maß an Willensstärke, wollen das erreichen, was sie sich vorgenommen haben, sehr pflichtbewusst, glänzen durch Fleiß, möchten Traditionen bewahren und bleiben bodenständig;
  • Deine Schwächen: unter Umständen egoistisch und kleinlich, nicht sehr flexibel, Starrköpfigkeit, manchmal unnahbar, sind versucht, sehr stark zu kontrollieren und sind oft Einzelgänger;
  • Deine Auffälligkeiten: Steinböcke brauchen länger zum Handeln, da sie stets strategisch vorgehen und alles richtig machen möchten- Achtung- Perfektionimus droht 😉 – Du hast deinen eigenen Kopf und machst öfter auch Umwege, um ans Ziel zu kommen;

Deine Asana ist der Blitz- denn Du kannst wie ein Blitz sein, es kann dich der Blitz treffen, du besitzt die Energie eines Blitzes, aber auch die Kraft, damit andere zu treffen- im Positiven wie Negativen;

Du gehörst zu den Glückskindern dieses Jahres, denn der Saturn ist Dein Planet. Deine „Schwäche“ des Einzelgängertums belastet dich nicht- im Gegenteil…es gibt dir die Möglichkeit, dich ganz in Ruhe auf Projekte und Ziele zu konzentrieren. Deine Ausdauerfähigkeit sorgt dafür, dass du deine Ziele erreichst, nicht sofort, aber Schritt für Schritt und dafür nutzt du deine Fähigkeit zu Strategie und Durchhaltevermögen.

Nutze Deine Durchhaltefähigkeit für eine bewegte Yogapraxis mit Kraft und Esprit- deine Kreativität ist gefragt- spüre, was du benötigst und setze es aktiv um- lass es fließen- egal wie lange es braucht 🙂

Die Herzmeditation führt Dich(ich bleibe beim Du/Dich) durch diesen Tag:

  • Suche Dir einen Kraft- oder Ruheort in Deinem Zuhause oder in der Natur- richte ihn Dir ein, wie Du Dich wohlfühlst. Vielleicht zündest du eine Kerze an, nimmst Dinge oder Farben dazu, die den Bezug zu den Elementen herstellen- ein Stück Holz- braun oder grün- für das Holzelement, die Kerze für das Feuer- rot-, Salz oder einen Stein für die Erde- gelb, ein Stück Metall für das Metallelement-weiß und ein Schälchen mit Wasser für das tiefe Yin- das Wasserelement-blau oder schwarz…
  • Nimm eine bequeme Haltung ein- im Stehen, Sitzen oder Liegen- und nimm ggf. den Jaspis in die linke Hand- konzentriere Dich auf Deine Haltung “ Bequem und doch stabil“- schließe nun die Augen und atme ruhig und gelassen- nimm Deinen Atem und den Rhythmus wahr, lasse Dich ganz von Deinem Atem führen- er kommt und geht ohne Dein zutun- keine Gedanken stören diese Konzentration, alles fließt frei und ohne Gedanken…
  • Atme jetzt ganz bewusst zum Solarplexus(RenMai15, Herzalarmpunkt)- dem MANIPURAChakra; fühle, wie der Atem zu Deinem Kraftzentrum strömt- von dort kommt die Kraft, die Intuition; fühle, wie der Atem diese Kraft mehrt und den Brust- und Bauchraum weitet; atme weiter und weiter und dehne Dich vom Kraftzentrum aus…
  • Atme weiter und tiefer- zum unteren Dantian(RenMai 6,5,4;)- dem SWADHISTHANAChakra- Deinem Zentrum der Weiblichkeit/Männlichkeit und Kreativität- spüre, wie Dein gesamter Körper vom Atem erfasst wird und dich trägt, wärmt und ausweitet…
  • Dein Atem führt den Körper durch Wärme und Licht- er atmet den reinen Sauerstoff und Du fühlst grenzenlose Leichtigkeit, Weite und Ruhe- lass den Atem kommen und gehen- stell Dir vor wie alles in Deinem Inneren von Licht und Freude erfüllt wird…
  • Atme nun ganz bewußt wieder tiefer- lege die Hände auf das Dantian und vertiefe den Atem noch einmal stärker- stelle Dir vor, wie Du diese Weite und Wärme in Dir behältst- wann immer Du willst, kannst Du sie abrufen…
  • Beschließe diese Herzmeditation mit einem Räkeln und Strecken mit geschlossenen Augen- fange an zu blinzeln und erst, wenn Dein Blick klar wird öffne die Augen- spüre kurz nach und …
  • führe Deine Hände vor dem Herzen zu „NAMASTE“ zusammen- bedanke Dich, vielleicht singst oder hörst Du noch ein Mantra…
  • und bewahre dieses Gefühl- das ist Deine Aufgabe für die nächsten Tage- Atme und weite Dein Herz!

Freue Dich auf Deine Rauhnächte- bleib in DEINER Kraft

…mit lieben Grüßen… Kira

Rauhnacht- Yoga Teil 9

Wie beschreibst Du die Künstlerin/den Küstler in Dir? Es ist der Mondmonat August mit dem Löwen am Abendhimmel, der durch diese achte Rauhnacht dargestellt wird- und es ist die Künstlerin, die Kreative, die Gastgeberin, die Muse, die mit Fülle, Kreativität, Ausdruck und Fantasie das Neue willkommen heißen möchte- wie passend zu diesem Jahreswechsel!

Es geht um unsere Schaffenskräfte, um Wahrheit, um Kunst und Kreativität, aber auch um Selbstausdruck, Erschaffen – mit malen, schreiben, kochen…etwas ausdrücken, schaffen und kreativ sein. Der Tag heute könnte folgendes Mantra besitzen:“Lass all Dein Schaffen und Wirken zur Kunst werden, führe es mit Hingabe und Leidenschaft aus“…

  • Leicht und spielerisch fließt das Schöpferische aus uns, wenn die Künstlerin erwacht ist- alles zu seiner Zeit, aber doch regelmäßig und konstant. Es ist die Freude an kreativen Projekten und es kommt gar nicht darauf an, ob es jetzt besonders eindrucksvoll, wertvoll oder berühmt wird- es soll Freude bringen…
  • Wichtig nur, dass wir umsetzen, was an Visionen in uns heran reift- die Gefahr besteht im Verfangen der Visionen, immer dann, wenn viele Visionen da sind, aber nicht eine in die Tat umgesetzt wird- „Es gibt nur einen Moment anzufangen, dieser Moment ist jetzt“
  • Menschen, deren „Künstlerin“ in ihnen nicht aktiv ist, denken, dass sie nicht kreativ sein können oder das sie nichts zustande bringen- allen sei gesagt: Jeder ist kreativ, auf seine ganz besondere und eigene Art- auch Stricken, Häkeln, Flechten, Dekorieren…. gehören zur Kunst und ist es nicht die Kunst des Alltags, die uns diesen verschönt.

Komm mit mir auf die Reise zu Deiner Künstlerin/ Deinem Künstler:

  • Begebe Dich an Deinen Kraftort und begrüße die Praxis mit einem kräftigen Einatmen und dem Ausatmen im „OM“- komme an an Deinem Kraftort, schließe die Augen und spüre in Dich hinein- Was ist es, was Du gerne auf den Weg bringen möchtest? Was bedeutet Krativität, Kunst, schöpferisches Arbeiten für Dich? Welches ist Dein Faible, was hast Du als Kind gerne geschaffen? Was macht Dir Freude, womit arbeitest Du gerne? Nimmst Du Dir Zeit, Deine schöpferische und künstlerische Kraft auszuleben?
  • Leger nun eine Hand auf Dein Sakralchakra(unterhalb des Bauchnabels, Emotionen) und Deinem Halschakra(seelischer Ausdruck im Diesseits bzw. auf der Erde)- fülle diese Verbindung mit Wohlwollen und Freundlichkeit- Orange ist die Farbe für das Sakralchakra, Hellblau für das Halschakra- stell Dir vor, wie Dein Atem beide Lichter miteinander verbindet und beide durch Deinen Körperströmen lässt. Beides trifft immer wieder auf Dein Herz und öffnet dieses für Deine Kreativität und künstlerische Seite. Stelle die Frage, die Dich bzgl. Deiner Kreativität vielleicht schon länger beschäftigt und lasse Dich leiten- die Künstlerin in Dir wird Dir die Antwort geben. Deine Intuition ist so gefestigt, dass die Antwort von selbst kommt- lebe kreativ, schöpferisch, innovativ, lebendig, freudvoll. Lass die inneren Bilder nach außen strömen und behalte sie in Deinem Herzen.
  • Atme tief ein und aus- öffne langsam die Augen und behalte die Farbe in Erinnerung, die die als erstes beim Öffnen vor die Augen kommt. Komme nun achtsam über die Seite in den Stand und beginne, Dich intuitiv zu bewegen, wärme Dich für Deine Yogapraxis auf…

Was stellt eine Künstlerin/ einen Künstler dar? Es sind so viele eigenschaften, die vereint werden- ich meine, die Folge des kleinen Mondgruß(Chandra Namaskar) gibt einen Rahmen:

  • Wir starten mit Tadasana- der Berghaltung mit gesenkten Armen- stehe fest, habe Deine Farbe voll im Blick und straffe Deinen Körper- gehe kraftvoll- entspannt in Deinen Ausdruck- Schließe dabei deine Augen und entspanne Gesichts- und Kiefernmuskeln. Streck deinen ganzen Körper, vom Kopf ausgehend, Richtung Himmel.

  • Begrüße nun Luna- die Mondgöttin- die Kreative- Bring beim Einatmen langsam deine Arme nach oben, lege die Handflächen einander und begrüße so den Mond. Atme langsam aus, belasse die Hände oben und beuge die Knie- komme in die Blitz-Postion(Utkatasana)

    

  • Beuge nun das rechte Knie und setze dein Bein nach vorne ab, so, dass der Unterschenkel im 90 Grad-Winkel steht. Lege das linke Knie nach hinten auf dem Boden ab, deine Fußoberseite liegt auf dem Boden auf. Strecke mit geradem Oberkörper die Arme mit zusammengelegten Handflächen nach oben, während du einatmest. Dein Blick zeigt nach vorne.

  • Während du langsam ausatmest, senkst du die Arme, bringst dein rechtes Bein nach hinten und begibst dich in die Position des herabschauenden Hundes(Adho Mukha Svanasana)

  • Atme ein und lege beide Knie auf dem Boden ab. Komme so in den Vierfüßlerstand. Dein Blick zeigt gerade nach vorne, deine Fingerspitzen ebenso. Atme aus und wechsle langsam in die Position des Kindes(Balasana).

 

  • Komm wieder zurück in den Vierfüßlerstand und atme ein, bring Arme und Oberkörper nach vorne und wechsle in den Heraufschauenden Hund (Urdhva Mukha Shvanasana).

  • Gehe zurück in den Vierfüsslerstand wie gekommen, beuge dein linkes Knie, bring das Bein nach vorn, das rechte nach hinten, deine Fußsohle zeigt nach oben. Strecke die Arme in die Luft, die Handflächen zeigen zueinander…

  • Gehe aus dieser Position achtsam zurück in die Blitz-Postion(Utkatasana)- siehe oben…

  • Richte deinen Oberkörper beim Einatmen wieder auf, senke deine Arme nach unten, deine Handflächen liegen aneinander. Fingerspitzen und Blick zeigen nach oben. Atme aus und bring deine Hände  vor deinem Herz zusammen.

Bleibe in dieser Position noch einige Atemzüge- verneige Dich “ Ich bin wandelbar und bunt, kann tanzen und singen, bin lebendig und bunt- ich bringe meine schöpferische Kraft zum Ausdruck“- verneige Dich vor Dir, Deiner Künstlerin/Deinem Künstler und Deiner Praxis- NAMASTE!

Nach dieser Praxis wirst du dich innerlich erfüllt und entspannt fühlen. Wenn du möchtest, wiederhole die Abfolge viermal für jede Jahreszeit oder zwölfmal für jeden Monat. Durch die sehr bewusste Atmung während der Asana-Wechsel ist Chandra Namaskar nicht nur körperlich fordernd und auflockernd, sondern hat gleichzeitig eine tiefe meditative Wirkung. Er dehnt deine Muskeln, stärkt die Balance und die Konzentration. Die Sequenzen konzentrieren sich in erster Linie auf den unteren Teil deines Körpers, geben Kraft und Balance- sowohl körperlich als auch seelisch.

„Es gehört schon eine Menge Mut dazu, schlicht und einfach zu erklären, dass der Zweck des Lebens ist, sich seiner zu erfreuen.“- Laotse

Rauhnacht-Yoga Teil 8

Hingabe und Annahme- Öffnung für Neues und Sinnlichkeit- das alles und noch viel mehr zeichnet die Liebende/ den Liebenden in uns aus- im Mondmonat Juli und dem Sternzeichen Krebs möchte ich mit Euch gemeinsam den Archetyp der Liebenden/ des Liebenden in uns ergründen:

  • Liebende sein- Geliebte(r), Sinnliche(r), Genießer(in)- es geht um die Fragen von Weiblichkeit/Männlichkeit, Nähe, Leidenschaft, Geben und Nehmen, Sinnlichkeit, Beziehungsfähigkeit, Lust, Zärtlichkeit- nicht nur zum Partner/ der Partnerin, sondern auch zu sich selbst- man kann nur Liebe…schenken, wenn man in der Lage ist, sich selbst zu lieben.
  • Das Alter ist in diesem Fall überhaupt nicht entscheidend- manch eine(r) entdeckt diesen Archetyp erst sehr spät; oft tatsächlich erst mit der Weisheit des Alters- immer wird in unserer Kindheit der Grundstein dafür gelegt. Erfahre ich früh, dass Liebe zu geben und zu empfangen entwas ganz Wichtiges ist, dann kann ich es später auch ausleben. Viele sind zur Liebe fähig, aber sehr viele können keine Liebe empfangen.
  • Die Liebende/ der Liebende in uns ist nicht frei von Leid- gerade das macht es aber möglich, Liebe zu geben und zu empfangen- sie mit allen ihren guten und weniger guten Erfahrungen macht es uns möglich, andere Menschen zu lieben, uns selbst Beachtung und Liebe zuschenken- ohne wenn und aber wird der andere geliebt um seiner selbst willen; ohne wenn und aber liebe ich mich selbst um meiner selbst willen…
  • Begegnest Du der Liebenden/ dem Liebenden in Dir, dann ist es selbstverständlich, Dich körperlich und emotional berühren zu lassen, Du trägst eine süße Sehnsucht in Dir für einen liebevollen Umgang miteinander, sie sorgt für Harmonie zwischen den Archetypen in uns und in den Beziehungen- sie gibt Dir die Achtsamkeit für Dich und andere- jedoch…echte Liebe lässt Freiraum zum Wachsen, hält nicht fest, engt nicht ein und klammert nicht…

Die heutige Yogapraxis führt uns in unsere Sehnsüchte, zu ein wenig Sinnlichkeit und Genuss, eventuell zum Entdecken neuer Weiblichkeit/Männlichkeit, aber auch zu Fragen nach der Befriedigung meiner Bedürfnisse in puncto Leidenschaft, Liebe, Zärtlichkeit, Harmonie…:

  • Begib Dich an Deinen Kraftort, richte Dich ein und nimm Dir vielleicht etwas Besonderes, was Dich an liebevolle Momente erinnert, mit dazu- setze Dich bequem aber fest hin, schließe die Augen undatme tief ein und in einem kraftvoll- magischen „OM“ aus; atme entspannt und konzentriere Dich ganz auf Dich dabei…
  • Stelle Dir nun vor, wie wundervolle Wärme und Leichtigkeit über das Kronenchakra in Dich hinein strömt, wie diese angenehme Wärme- wie ein leichter Sommerwind- in Dich und über Dich streicht, Dich innen und außen berührt- führe diese Wärme über und durch Deinen ganzen Körper- den Kopf, das Gesicht, den Nacken, die Schultern, die Arme, den Rücken, das Gesäß, die Beine und wieder hinauf über Dein Becken und Dein Inneres, Deinen Bauch, Deine Brust- wie ein kleiner Kreislauf, der in Wellen durch Deinen Körper läuft- die Wärme streichelt Dein Äußeres und Inneres- spüre, wie sich Dein Inneres entspannt, spüre nach, welche Empfindungen sie auslöst und bewahre diese Leichtigkeit, das Wohlfühlen und das Gefühl der liebevollen Streicheleinheit in Dir…
  • Atme nun wieder etwas tiefer und kräftiger- räkel dich wohlig und komme zurück in den Raum, auf Deinen Platz und spüre nach- blinzle ganz leicht und erst wenn Dein Blick klar wird öffne die Augen…
  • … schüttle Deine Beine etwas aus und komme in den Stand- wärme Dich für die Yogapraxis achtsam auf- vielleicht mit dem Sonnengruß, vielleicht möchtest Du aber auch tanzen oder Dich von Deiner Energie leiten lassen…

Spannend war für mich die Antwort zu finden, welche Asanas könnten die Liebende in uns darstellen- es gibt sicher viele, ich habe mich für folgende entschieden:

  • Es ist wichtig, dass Du gut aufgewärmt bis- komme nun in den Vierfüßlerstand und strecke Arme und Beine noch einmal gründlich nacheinander- wir wollen mit einer Leichtigkeit in die verschiedenen Variationen der Taube(Kapotasana) gehen…
  • Bring das linke Knie nach vorn und leg es auf dem Boden leicht links hinter deinem linken Handgelenk ab. Dein Schienbein bildet eine Diagonale. Deine linke Ferse zeigt zu deinem Körper.
  • Dein rechtes Bein ist gerade nach hinten ausgestreckt, ohne es nach außen zu ziehen. Dein Knie sowie die Oberseite deines Fußes liegen auf dem Boden ab.
  • Stütz dich mit gespreizten Fingerspitzen fest im Boden ab und halte deinen Oberkörper gerade. Dein Blick ist nach vorne gerichtet, Nacken und Schultern sind entspannt, deinen Bauchnabel ziehst du nach innen.
  • Ausatmen – Lehne dich langsam nach unten, indem du mit den Fingern nach vorne wanderst. Spanne dabei deine Pobacken an, um deinen Rücken zu unterstützen und deine Hüfte stabil zu halten. Bleibe ein paar Sekunden in der liegenden Position. Deine Stirn kannst du am Boden ablegen. Achte darauf, dein Gewicht auf beide Beine gleichmäßig zu verteilen.
  • Beim Einatmen hebe deinen Oberkörper wieder an und lehne dich auf deine gespreizten Fingerspitzen, so dass du eine gerade Körperhaltung beibehältst.

  • Komm zurück wie gekommen- gehe in die Katze und über zur Entspannung mehrfach Katze/Katzenbuckel; danach wiederhole auf der anderen Seite die Taube.
  • Wenn Du magst- probiere folgende Varianten:

   

  • Nach der Praxis setze Dich bequem hin- schließe die Augen und atme gelassen und ruhig- atme tief ein und zu einem liebevollen „OM“ aus- spüre nach, führe Deine Hände vor der Brust zusammen, verneige Dich, danke Dir in Gedanken für Deine Praxis und sage Dir: “ Ich erlaube mir, Liebe zu geben und zu empfangen, meine Sinne dürfen genießen, ich gebe mich einer vollkommenen Liebe hin“- NAMASTE.

Kapotasana- die Taube- öffnet das Herz, födert  die Lebens- und Liebesfreude, dient der geistigen Öffnung und Hingabe- eine, wie ich finde, ganz passende Asana für die Liebende/ den Liebenden in uns.

Es gibt bestimmte Kraftkräuter für die Liebende/ den Liebenden- Gänseblümchen, Schfgarbe, Beifuß, Thymian, Frauenmantel, Bärlauch, Salbei…. dienen der Stärkung und Öffnung- man kann sie frisch zu den Mahlzeiten oder als Tee aus Frischkräutern verwenden.

“ Liebe kennt keine Belohnung, Liebe ist um der Liebe willen da“- Konfuzius

 

Rauhnacht- Yoga Teil 5

Die Nacht vom 27. zum 28.12. offenbart uns den Monat April, der Widder erscheint am Himmel und die Muttergöttin in uns möchte Lebenskraft geben, Blockaden lösen, als Hüterin das Mütterliche weitergeben:

  • Die Mutter in uns ist einer der bedeutsamsten Archetypen der Frau- „Mutter“ ist für uns alle ein Wort, welches Gefühle, Emotionen, Gedanken und oft viel Wehmut auslöst! Es geht um Fürsorge, Güte, Liebe, Sicherheit, Geborgenheit, Unterstützung, Nähren, Wachstum und Loslassen, Rhythmus, Zyklus und Fruchtbarkeit und Geben…
  • Sie steht für Schutz, Fruchtbarkeit, aber auch für die dunkle Seite- gerade in alter Zeit stand Fruchtbarkeit auch für das Gebären und dies war oft mit Leid oder auch Tod verbunden
  • So wie ich als Tochter meine Mutter als Kinde erlebe, entsteht das Bild von Mütterlichkeit in mir- ich will sein und geben, was meine Mutter mir gab- oder ich will nie so sein, wie meine Mutter war…
  • Jeden Monat geht es bei uns Frauen ab dem 11.-15. Lebensjahr bis zum Alter um die 49 Jahre um den Ursprung allen Lebens- die Fruchtbarkeit, welche Ausdruck im weiblichen Zyklus findet. Auch dabei spielen unsere weiblichen Ahnen eine große Rolle- wie empfanden sie diese Zeit der Reinigung und Erneuerung…
  • Eine starke Mutter gibt Schutz, Geborgenheit, Fürsorge; eine schwache Mutter ist überfordert, schenkt wenig oder keine Liebe… als Kind fühlt man sich verstoßen, missachtet, ungeliebt und alleingelassen- eine schwache Mutter lässt Aufmerksamkeit und Liebe schmerzlich vermissen;gleichzietig ist Erhalten ein wesentliches Merkmal- Heliocoptermütter sind sicher bekannt- das Loslassen, Freilassen und freies Entwickeln fällt schwer, da sie alles durch sie Erschaffene festhalten wollen…
  • Du begegnest der Mutter in Dir in unterschiedlichen Facetten jeden Tag- mal mehr mal weniger… es geht gar nicht darum, ob Du selbst schon Mutter bist, noch eine Mutter hast- es geht um solche Themen wie Fürsorge, Geborgenheit, Liebe und Schutz, Wachstum und Loslassen…sicher setzt Frau sich noch mehr damit auseinander, wenn Kinder geboren werden; aber es geht auch um unsere geistigen Kinder(Projekte, Vorhaben…):

Wenn Du möchtest, lade ich Dich heute und jetzt zu einer Meditation und Yogapraxis als Reise zu Deiner Mütterlichkeit ein:

  • Suche Deinen Kraftort auf, zünde eine Kerze an(Salbei ist die Ahnenkerze)an – richte Dich ein- atme tief ein und in einem kraftvollen „Om“ aus- schließe dabei die Augen, die Hände/Finger formen dazu das GYAN-Mudra-

  • …lege die Hände ab, wie Du magst- nach oben oder unten zeigend;  konzentriere Dich auf eine ruhige Atmung, die Dich tief zu Deinem ManipuraChakra führt und atme gleichmäßig wie eine Welle…
  • Während Du atmest konzentriere Dich auf Deine Mutterseite- was benötigst Du, um gut für Dich zu sorgen; was tut Dir gut, was nährt Dich; wann hast Du Dich das letzte Mal nur um Dich selbst bemüht und gekümmert; welche ungestillten Bedürfnisse in Bezug auf das Mütterliche trägst Du in Dir; welche Frauen sind dir bekannt, die das Mütterliche in sich verkörpern; kümmerst Du Dich ausreichend um Deine geistigen Kinder, oder bringst Du diese hervor, ohne für sie zu sorgen, vergehen sie dadurch- was bleibt da auf der Strecke; kannst Du alles, was Du aus der Mütterlichkeit heraus gebierst auch zum richtigen freigeben- oder ist es eher so, dass Du erst freigibst, wenn aus Deiner Sicht mit Perfektionismus alles zum Ende gebracht wurde?
  • Frage Dich ganz bewußt: trage ich noch an Wunden der Mütterlichkeit- ist es Zeit, diese zu schließen; Welche Mutter hatte ich- was hat meine Mutter mir mitgegeben, was habe ich vermisst- schließe damit bewußt ab, denn Du hast jetzt die Kraft, Deine eigene Mütterlichkeit zum Nähren zu nehmen!
  • Erinnere Deiner weiblichen Ahnen-stelle Dir Deine weiblichen Ahnen vor; beginne mit Deiner Mutter, dann die Großmütter….es ist völlig egal, ob Du sie kennen gelernt hast- sie sind an Deiner Seite und in Dir! Schau sie an- sie stehen an Deiner Herzseite(linke Seite)– schau auf alle diese Frauen, die sich in Dir vereinen… sieh noch mehr- Schwestern Deiner Ahninnen, Tanten, Großtanten- heiße alle diese Frauen in Deinem Herzen willkommen, spüre Verbundenheit, Dankbarkeit und Liebe; wir alle sind Schwestern im Herzen und im Geist- bitte bei der großen Urmutter um Liebe, Licht und Heilung für alle Deine Ahninnen und dich- lass zu, dass alles was quält, schwer oder schädlich ist, aus aller Erinnerung und Prägung verschwindet- erlaube der weiblich- göttlichen Energie über alle weiblichen Vorfahren bis zu Dir und weiter zu Deinen weiblichen Nachkommen fließen kann…Du kannst mit den weiblichen Ahninnen Deiner Vaterseite genauso verfahren- sie reihen sich an Deiner rechten Seite auf…
  • Spüre, wie durch Dein bewußtes Atmen und diese Meditation Dein Herz frei wird und voller Liebe und Dankbarkeit Deiner weiblichen Ahninnen gedenkt: „Meine lieben Ahninnen, Mutter, Großmütter, Urgroßmütter- liebe große Mutter- ich danke Euch, dass mein Leben durch Euch sein kann und zu mir gekommen ist; danke für Eure Weisheit und Eure Erfahrungen, die in mir weiterleben. Ich achte mich und mein Leben, wertschätze Euch und mich; ihr habt auf immer einen Platz in meinem Herzen- dank Euch und Eurer Kraft nähre ich mich und finde Unterstützung und Trost in allem, was ich tue“
  • Dein Mantra für heute könnte sein: “ Ich spüre die Kraft und Liebe meiner Ahninnen und der großen Mutterkraft in mir- ich gebe diese voller Glück und Freude an meine Nachkommen weiter“(es ist egal, ob Du Tochter oder Sohn hast, oder ob Du ein Kind adoptiert hast…irgendwann sind weibliche Nachkommen da; solltest Du noch kein eigenes Kind haben, gib Deine Liebe und Kraft an andere Nachkommen Deiner Familie weiter…)
  • Beschließe diese Meditation mit einem tiefen Einatmen und Ausatmen im „Om“- öffne langsam die Augen und richte Dich für…

…die Yogapraxis mit einer Asana-Reihe ein: Wärme Dich selbst auf und gehe dann über:

  • in die Katze(EA) und Katzenbuckel(AA)- wiederhole mehrfach- zeige dabei viel Herz…eine Katze ist das Sinnbild des Mütterlichen in uns…

        

  • gehe nun in Stellung des Kindes- so wie Du es für richtig empfindest- die Hände nach vorne oder nach hinten abgelegt, den Kopf am Boden oder auf dem Kissen…:

  • aus dem Kind gehe noch einmal in die Katze und setze Dich dann ab- die Beine zeigen nach vorne und gehe langsam mit ausgerichtetem Becken, geradem Rücken, Hals in Verlängerung der Wirbelsäule und in einer tiefen Ausatmung in die Vorbeuge:

  • bleibe hier und öffne Dein Herz- die Vorbeuge als Vorübung für den Spagat zeigt recht gut, was Mütterlichkeit auch bedeutet- Weite, weites Herz, Spagat zwischen Verpflichtung und Wollen, Mühe aber auch Hingabe…Verneigung vor allem, was Mutter bedeutet…
  • richte Dich sachte wieder auf, schüttle die Beine aus und komme über die Seite noch einmal in die Katze; aus dieser durch das Zurückbringen des linken/rechten Beines in den Sprinter, zuerst stütze Dich ruhig auf das vordere Knie:

  • dann führe die Hände vor dem Herzen zusammen und öffne Dein Herz- sei stolz auf die Mutter in Dir…
  • Übe jeweils beidseitig- immer in der Katze oder im Kind als Möglichkeit des Ruhens und Sammelns.
  • Zum Abschluss lege Dich in Bauchlage- spüre nach… danach setze Dich auf; atme tief ein und mit einem „Om“ aus- führe die Hände zum NAMASTE und bedanke Dich bei Dir für Deine Praxis.

“ Mutterherzen zählen nicht auf, Mutterherzen geben Dich nicht auf, Mutterherzen sind immer bei Dir- sie geben mit Liebe, Liebe ist so viel“

 

 

 

Rauhnacht-Yoga Teil 2

Die Magie des 24.12. eines jeden Jahres begründet sich aus der Ankunft- es ist der Mondmonat Januar, der sich im 24.12. spiegelt, der Steinbock als höchstes Tierkreiszeichen regiert den Himmel:

  • Nicht nur die Christenheit feiert die Ankunft Jesu, auch unsere Ahnen und alten Völker haben einen besonderen Bezug zum „heiligen Abend“-die Kelten feierten immer noch den Neubeginn, die Wikinger feierten Lichtfeste und die Ankunft des Lichts…
  • Für uns Frauen ist es die Zeit der „wilden Frau“- dem ersten Archetyp der Frauen;
  • Wir begründen mit diesem Typ in uns Stabilität, Basis, Wurzeln, Erdung- die Aspekte sind sehr vielfältig, mit denen sich die Wilde Frau in uns auseinandersetzt: Reflexe, Triebe, Urinstinkte, Wildheit, Selbstbewusstsein, Urvertrauen, Fesseln sprengen…
  • Das Ritual an diesem Tag soll uns mit der Erde verbinden und unser Urvertrauen stärken!

Die folgenden Asanas solltest Du nur üben, wenn Du Yoga- erfahren bist, Neulinge und Ungeübte bleiben in der Meditation oder üben unter Anleitung!

Yoga an diesem Tag kann wie folgt aussehen(für Geübte):

  • Begebe Dich an Deinen Energieplatz und stelle Dich aufrecht- fest, aber frei – hin, die Füße hüftschmal, das Gewicht gleichmäßig auf beiden Füßen verteilt- fädele Deine Wirbelsäule auf; wie eine Perlenkette, die mit dem Himmel verbunden ist; Deine Füße verwurzeln sich mit der Erde- atme ruhig und gelassen, lenke den Atem zu den Füßen- schließe die Augen- atme!
  • Spüre, wie Dein Atem zu den Füßen vordringt und aus diesen Wurzeln in die Erde dringen, die Dich im Alltag halten werden- spüre die Verbundenheit mit Mutter Erde und danke dafür, dass diese Kraft auf Dich übergeht;
  • Danke Deiner Mutter, Großmutter, Urgroßmutter für die Weitergabe Deines Urvertrauens und verzeihe Ihnen Grobheit, Zank und Maßregelung- befreie Dich aus Ungewolltem und verwurzele Dich mit Kraft, Stärke und Vertrauen in das eigene Ich und Sein- atme diese Kraft ein und komme dann in den Raum und das Jetzt zurück;
  • Lockere Dich ein wenig auf- schwinge die Arme vor dem Körper oder seitlich, gehe dabei locke in die Knie- diese Übungen bereiten Dich auf die zwei Asanas vor…
  • Stelle Dich nun wieder ausgerichtet und geerdet hin- beginne mit der Berghaltung und einem NAMASTE;
  • Dann führe das linke Bein nach hinten…dein linker und dein rechter Fuß stehen um einen großen Schritt (etwa eineinhalb Meter) auseinander; dreh nun den rechten Fuß und dein Bein um 90 Grad nach außen. Deinen vorderen Fuß hast du fest auf dem Boden stehen, deine gespreizten Zehen drückst du in den Boden. Streck deine Arme seitlich aus; bei der nächsten Ausatmung kippst du deinen Oberkörper – der dabei gestreckt bleibt – nach rechts, bis du mit der rechten Hand deinen Fuß – Knöchel berührst. Dein linker Arm ist gerade nach oben gestreckt. Dreh dein Knie in die Richtung deines rechten Fußes; setze deine rechte Hand so weit nach vorne, dass dein Arm eine gerade Verlängerung deiner Schultern bildet. Gleichzeitig kannst du langsam dein linkes Bein seitlich in die Lüfte heben. Achte auch hier darauf, es zu strecken. Deine Hüfte ist dabei dein Zentrum, aus ihr geht die Bewegung aus; fühle dich wie eine Waage: Dein Oberkörper ist ganz gerade, ebenso deine beiden Beine. Die ebenfalls gespreizten Zehenspitzen deines linken Beins zeigen vom Körper weg. Wenn es dir noch an Stabilität fehlt, stell einen Block oder ein festes Kissen aufrecht so hin, dass du deine rechte Hand darauf abstützen kannst…Dein Blick geht an die linke Hand, dabei den linken Arm Richtung Decke strecken. Dein Brustkorb ist geöffnet, deine Schultern schiebst du nach hinten. Dein Oberschenkel, deine Bauchmuskeln und Gesäßmuskeln sind angespannt. In dieser Ardha Chandrasana – Haltung bleibst du ein paar Sekunden, deine Einatmung und Ausatmung ist ruhig, konzentriert und gleichmäßig…bleibe hier, spüre die Kraft der Haltung und atme in sie hinein- spüre das Yin der Übung, die Tiefe…
  • Langsam und gestreckt senkst du deine Körperteile wieder ab, bleibst kurz im bequemen Stand und wechselst dann die Seiten…spüre nach, wenn Du beide Seiten des Mondes kennengelernt hast 😉

  • Es gibt noch eine zweite Variante- diese wird aus der Übung „Katze “ oder knieender Sitzhaltung( Vajrasana) heraus eingenommen- gib das rechte Bein nach hinten- beide Hände liegen auf dem vorderen Knie. Das dehnt ganz wunderbar den Oberschenkel und die Psoas-Muskeln. Bleib hier für einige Zeit- falte die Hände vor dem Brustkorb, strecke dann die Arme nach oben und dann nach hinten aus soweit es geht(im Becken fest verwurzelt)- genieße die Tiefe der Dehnung und des Gleichgewichts- spüre Deinen Atem; gehe nun wie gekommen so zurück…
  • Beide Varianten sind Verwurzlungs- und Gleichgewichtsübungen, es werden Manipura, Anahata, Vishuddha und Ajna Chakra angesprochen, beide Varianten lassen dich deine körperliche und innere Stärke spüren und an Stabilität gewinnen
  • Gehe nun in die Ruheposition- Baby-Krishna oder Bauchlage, atme einige Male durch und gehe in die Position der Kobra- in dieser wie gewohnt  ausrichten-die F üße mit dem Spann gerade nach hinten auflegen fest in den Boden pressen, Bein- und Bauchmuskulatur anspannen, Steißbein nach hinten ziehen, die Knie und ggf, die Beine vom Boden abheben, gesamten Oberkörper mit geöffneter Brust nach hinten beugen, Becken leicht nach vorn kippen, um ein Hohlkreuz zu vermeiden, Handgelenke unter den Schultergelenken aufsetzen, jeweils die gesamte Hand belasten, Schultern und Oberarme nach außen drehen und sich mit Kraft aus den Schultern drücken, Unterarme nach innen drehen- der Blick geht nach oben-vorne, der Nacken bleibt in der Verlängerung der Wirbelsäule Urdhva Mukha Shvansana- der heraufschauende Hund oder Wolf passt ganz wunderbar zu diesem Tag- kraftvoll, mit festem Blick, mit Lebendigkeit wird der Brustkorb weit aufgedehnt, die Schultern gedehnt, die Lunge füllt sich kraftvoll mit Sauerstoff und ganz von selbst wächst Du aus allem, was Dich behindert und fesselt- spüre Deine Kraft.

  • Gehe nun achtsam zurück, wie gekommen… aus der Kobra in den herabschauenden Hund oder bleib in Bauchlage- eine „Wilde Frau“, weiß, wenn Sie Ruhe benötigt; spüre nach- was haben die Übungen mit Dir gemacht?
  • Setze Dich auf- schließe die Augen- führe die Hände vor dem Herzen zusammen und verneige Dich vor Dir und Deiner „wilden Frau“… und spreche ein kleines Mantra: “ Ich verspüre die Verbundenheit mit der Erde, unserer aller Mutter. Ich spüre die Wurzeln und die Kraft daraus, die tief in mein Innerstes hinein sinkt. Ich wünsche allen Frauen dieser Welt diese Kraft- ich verbinde mich mit dieser Kraft „- NAMASTE

Ich danke Dir für Deine Praxis- nimm in den nächsten Tagen wahr, wie diese Übungen in Dir nachwirken- folge Deinem Instinkt- genieße die Zeit und lass Dich von Deiner Spiritualität tragen- Ankunft, Wachstum und Wandel!

Yoga und die Rauhnächte Teil1

Herzlich Willkommen– die Rauhnächte sind die Tage und Nächte um den Jahreswechsel- in den nächsten Tagen begleite ich Dich/ Sie durch diese königlich- mystische Zeit- Kommt/ Kommen Sie mit mir auf eine kleine Reise durch die Rauhnächte!

Mythos oder Alltag- noch vor gar nicht langer Zeit waren die Riten zu den Rauhnächten  ganz praktischer Alltag.

Die Zeiten/Tage vom 21. Dezember(Wintersonnenwende) bis zum 6. Januar waren heilig. Und es hieß und heißt bei bewußt lebenden Menschen noch immer, in ihnen könne man bereits das ganze kommende Jahr in Kurzform erkennen. In dieser mystischen Zeit waren die meisten Arbeiten verpönt- wer kennt es nicht: keine Wäsche aufhängen z.B…. meine Oma hat immer gesagt, dass sich „de Düvel darin verfangen deit un Unglück över Minsch und dat Veeh bringt“. Die Wikinger, Germanen und andere Völker sahen Odin und seine wilde Schar durch die Lüfte brausen, wehe er verfing sich in einer Leine- dann bedeutete das Odin’s Zorn 😉

Undenkbar, an diesen Tagen einfach den alltäglichen Beschäftigungen nachzugehen. Stattdessen zog man sich ganz bewusst in die Familien zurück, feierte, sang und bewegte sich sehr achtsam- beobachtete, was geschah. Es hieß nämlich, jeder diese Tage stehe für einen Monat des nächsten Jahres. Und was in diesen 24 Stunden passierte, war ein Deutungsmuster für den entsprechenden Monat.

Warum wir heute nicht mehr in diesen Traditionen leben??? Bewußtes Auseinandersetzen mit Altem, Riten, Überlieferungen hat noch niemandem geschadet, im Gegenteil- häufig findet man gerade in solchen Ritualen und an solchen Tagen seine Wurzeln wieder!

Die Raunächte sind ein guter Anlaß, mal ganz bewusst einen Schritt zurück zutreten, alle nur möglichen Sinne zuschärfen und genau zubeobachten was passiert. Können wir eigentlich diese Zeit der Stille nach dem Fest noch so begehen, dass es eine Wohltat für uns ist? Und können wir diese Zeit der Dunkelheit, der Rituale und Traditionen auf unsere ganz eigene Art genießen? Welche unterschwelligen Emotionen, Gedanken und Verhaltensmuster tragen mit uns herum? Wieviel unnötiger Ehrgeiz, Aufopferung, Unehrlichkeit und versteckter Unmut brodeln  womöglich noch im Inneren unseres Seins?

Wir hören es nicht gerne- noch weniger gerne sehen wir genauer hin. Aber genau dazu sind die Rauhnächte eine Einladung: Die „dunkle Seite“ genau zu betrachten, hinzusehen und „des Pudels Kern“ tief innen genau zu erkennen. Uns begleiten die Kleshas(Mühsale, Leiden, den Geist belastende Gedanken…) durch das Leben- leider- aber wenn wir uns in den Rauhnächten und auch generell damit auseinandersetzen, diese erkennen- dann können sie verschwinden! Wenn das nicht Yoga ist! Achtsamkeit im Alltag, Zen, kleine Schritte auf dem Weg des Verstehens und Verständnisses. Solltest du/ sollten Sie vor lauter Stress zwischen den Jahren, vor Alltag oder auch Besuchsverpflichtung keine Zeit für die Yoga-Praxis mit den Asanas finden, dann mag dies auch gut und richtig sein: Mit reiner Aufmerksamkeit, Bewusstsein und Ehrlichkeit dir/ sich selbst gegenüber kannst du/können Sie Yoga praktizieren- es ist auf keinen Fall einfacher als Asanas üben- vielmehr ist es d i e hohe Kunst ganz bei sich zu bleiben- im Auge des Orkan’s ist es still! Oft ist dieses Freuen- dieser magische Moment der inneren Zufriedenheit mehr wert, als körperliche Übung!

Egal wie- diese Tage und Nächte des Jahres sind eine wundervolle Einladung zum ganz bewußten Leben.  Es bringt einfach Freude sich vom Alten auch mal lenken zu lassen…

Die Reise beginnt:

  • Es beginnt am Thomastag(Zwillingstag, da Thomas als Zwilling von Jesus angesehen wurde)- dem 21.12.- wir verabschieden uns vom alten Jahr an diesem Tag; denn es ist Wintersonnenwende und nach alten Bräuchen das Ende des Alten!  Damit keine negative Energie ins neue Jahr übernommen wird, darf an diesem Abend alles gründlich mit Kräutern durchgeräuchert werden: Haus oder Wohnung, früher auch Ställe und Felder. Damit vertreibt man böse Geister, die sonst die nahende „heilige Zeit“ stören würden.
  • Nach dem Räuchern(Beitrag vom 19.12.2017) überlege Dir, was Du an Wünschen für das neue Jahr hast-13 Zettel geben eine kleine Orientierung für die Tage und… was man aufschreibt hat Bestand- Dazu dienen die 13 kleine Zettel – schreibe auf jeden einen wichtigen Wunsch für das neue Jahr- nun gleichmäßig falten- sorgsam und mit Bedacht und in ein Glas, eine Schachtel oder ein Säckchen geben- das Gefäß als kostbar ansehen!
  • 22./23.12.: Ankommen aus dem Alltagsmodus herauskommen, praktiziere das Ankommen im Stand, im Sitzen oder Liegen, atme bewußt und übe verschiedene Atemtechniken, konzentriere dich ganz auf Deinen Atem, nutze den roten Jaspis der Heilsteine , um den Geist zu beruhigen, das Herz zu weiten und den Geist auf Dich und Deine Lieben zu lenken…

Die Herzmeditation führt Dich(ich bleibe beim Du/Dich) durch diesen Tag:

  • Suche Dir einen Kraft- oder Ruheort in Deinem Zuhause oder in der Natur- richte ihn Dir ein, wie Du Dich wohlfühlst. Vielleicht zündest du eine Kerze an, nimmst Dinge oder Farben dazu, die den Bezug zu den Elementen herstellen- ein Stück Holz- braun oder grün- für das Holzelement, die Kerze für das Feuer- rot-, Salz oder einen Stein für die Erde- gelb, ein Stück Metall für das Metallelement-weiß und ein Schälchen mit Wasser für das tiefe Yin- das Wasserelement-blau oder schwarz…
  • Nimm eine bequeme Haltung ein- im Stehen, Sitzen oder Liegen- und nimm ggf. den Jaspis in die linke Hand- konzentriere Dich auf Deine Haltung “ Bequem und doch stabil“- schließe nun die Augen und atme ruhig und gelassen- nimm Deinen Atem und den Rhythmus wahr, lasse Dich ganz von Deinem Atem führen- er kommt und geht ohne Dein zutun- keine Gedanken stören diese Konzentration, alles fließt frei und ohne Gedanken…
  • Atme jetzt ganz bewusst zum Solarplexus(RenMai15, Herzalarmpunkt)- dem MANIPURAChakra; fühle, wie der Atem zu Deinem Kraftzentrum strömt- von dort kommt die Kraft, die Intuition; fühle, wie der Atem diese Kraft mehrt und den Brust- und Bauchraum weitet; atme weiter und weiter und dehne Dich vom Kraftzentrum aus…
  • Atme weiter und tiefer- zum unteren Dantian(RenMai 6,5,4;)- dem SWADHISTHANAChakra- Deinem Zentrum der Weiblichkeit/Männlichkeit und Kreativität- spüre, wie Dein gesamter Körper vom Atem erfasst wird und dich trägt, wärmt und ausweitet…
  • Dein Atem führt den Körper durch Wärme und Licht- er atmet den reinen Sauerstoff und Du fühlst grenzenlose Leichtigkeit, Weite und Ruhe- lass den Atem kommen und gehen- stell Dir vor wie alles in Deinem Inneren von Licht und Freude erfüllt wird…
  • Atme nun ganz bewußt wieder tiefer- lege die Hände auf das Dantian und vertiefe den Atem noch einmal stärker- stelle Dir vor, wie Du diese Weite und Wärme in Dir behältst- wann immer Du willst, kannst Du sie abrufen…
  • Beschließe diese Herzmeditation mit einem Räkeln und Strecken mit geschlossenen Augen- fange an zu blinzeln und erst, wenn Dein Blick klar wird öffne die Augen- spüre kurz nach und …
  • führe Deine Hände vor dem Herzen zu „NAMASTE“ zusammen- bedanke Dich, vielleicht singst oder hörst Du noch ein Mantra…
  • und bewahre dieses Gefühl- das ist Deine Aufgabe für die nächsten Tage- Atme und weite Dein Herz!

↑ Top of Page