möhren

Winterliches auf den Tisch

Herzlich Willkommen in der zweiten Adventwoche! Bei uns am Tollensesee ist alles tief verschneit und der Frost beißt in die Nasen 😉 – das perfekte Wetter für das Rezept, welches ich Dir heute mitgebracht habe.

Aus der Geschichte heraus ist es ein Rezept, welches Sonntags im tief verschneiten Mazuren/Ostpreussen auf den Tisch kam- bodenständig, nährend und lecker; es ist ein Familienrezept- ich habe es nur ein wenig in Bezug auf die Gewürze abgewandelt:

  • Zutaten: ein bis zwei Stangen Porree; 10 Mohrrüben; etwa 300 Gramm Rinderhack, ein Ei, eine Gemüsezwiebel, 250 ml Gemüsefond/ Gemüsebrühe, je ein halber Teelöffel Galgant, Bertram, Quendel; ein viertel Teelöffel Bockshornklee-Pulver; Salz und Pfeffer für das Fleisch und zum Abschmecken; glatte Petersilie nach Geschmack, ein Teelöffel Ghee…
  • Das gereinigte Gemüse wird in Streifen geschnitten und im Ghee leicht angeschwenkt; mit Gemüsebrühe aufgießen, die Gewürze dazu geben und auf niedriger Temperatur sanft köcheln lassen…
  • … dann das Rinderhack mit Salz und Pfeffer und dem Ei vermengen, zu kleinen Kugeln formen und auf das Gemüse legen- den Topf mit einem Deckel abdecken…
  • … alles weiter für etwa 20-30 Minuten sanft köcheln lassen…
  • … in der Zeit die Petersilie reinigen, abzupfen und fein hacken…
  • … Gemüse und Fleisch in flachen Schalen anrichten, die Petersilie darüber geben bzw. vorher unter das Gemüse heben(Achtung! nicht mehr kochen!)…

… Guten Appetit!

Wirkung gemäß der Chinesischen Ernährungslehre:

  • Die gesamte Mahlzeit wirkt ausgleichend- wärmend bis neutral im Temperaturverhalten- wichtig ist dabei, dass der Garprozess sanft, mit wenig Hitze abläuft, damit sich die Wirkungen der einzelnen Zutaten entfalten und nicht zuviel Yang bekommen.
  • Möhren– neutral, Geschmack süß, Milz, Magen, Leber, Lunge, Gedärme und Nieren; wirken positiv auf Qi und Blut Xue, eliminieren Hitze, leiten Feuer und Toxine aus, transformieren Schleim, leiten feuchtigkeit aus, eliminieren Parasiten(roh und gerieben); antioxidativ, darmschleimhautpflegende Eigenschaften, Blut alkalisierend, Darmflora regulierend und Lunge reinigend;
  • Porree– warm, Geschmack-roh: scharf, gekocht: süss-scharf, Nieren, Lunge, Milz und Leber; wirkt positiv auf Yang, Qi und Blut Xue; bewegt Qi und Xue; eliminiert Kälte und Feuchtigkeit; transformiert Schleim; fördert die Diurese; enthält Vitamine C, B1, B2, B6, E, Calcium, Magnesium, Eisen, Folsäure, Senfglykoside und Inulin;
  • Zwiebel– warm; im Geschmack- roh: scharf-süss; gekocht: süss; Lunge, Leber, Magen, Milz und Herz, Nieren; hat ähnliche Eigenschaften wie Porree; enthält viele Vitamine und Spurenelemente
  • Rindfleisch– Fleisch wirkt generell wärmend und ist leicht süßlich; Rind ist aber milder in der Wärme, wirkt positiv auf Qi und Blut; tonisiert das Yin- die Säfte, was besonders wichtig im Winter ist 🙂

Solltest Du Dich ovo- vegetarisch ernähren, dann ersetze das Fleisch durch zwei gekochte Eier/ Portion; bist Du jemand, der vegan lebt, ersetze Ghee durch Öl und das Fleisch durch vegane Hackbällchen aus Gemüse und Haferflocken.

Was ich persönlich an dieser einfachen Mahlzeit schätze, ist die schnelle Zubereitung, die überschaubaren Zutaten und der absolut wunderbare Geschmack 🙂 … übrigens sagte auch schon Hildegard von Bingen: „… bereitet eine Mahlzeit aus wenigen Zutaten, so sie denn viel bekömmlicher sei…“

Ich wünsche Dir viel Freude beim Zubereiten; lass es mich gerne wissen, wie Du diese einfache und doch so leckere Mahlzeit empfunden hast.

Ich wünsche Dir eine besinnliche und inspirierende zweite Adventwoche- alles Liebe!

Kira

Winter in Bornmühle 🙂

Suppenzeit- Gesundheitszeit

Hallo an Dich- schön, dass Du Dich für meinen Blog interessierst und natürlich für das Hintergrundwissen zu einer wunderbar würzigen Gesundheitssuppe gegen Schleim und Feuchtigkeit.

Du weißt ja sicher schon, dass Feuchtigkeit und Schleim zu den pathogenen Faktoren in der Chinesischen Medizin zählen. Im Sommer steht oft Rohkost oder Kaltes auf dem Essensplan; dazu das Eis oder auch die vielen Früchte und so manch einer wundert sich dann, dass der Herbst oder Winter mit viel Schnupfen einhergeht oder Verdauungsbeschwerden entstehen. Die „Suppe, die Schleim transformiert und Feuchtigkeit vertreibt“ ist kein Zauberwerk, aber sie kann Dich im „Kampf“ gegen unliebsame Symptome wie Dauerschnupfen, Darmgrimmen mit Durchfall, Cellulite, ständiges Räuspern, Brain-Fog… unterstützen:

Sellerie und Möhren als Grundlage für eine heilsame Suppe
  • Die Suppe wirkt gemäß der Chinesischen Ernährungsmedizin gegen Milz-Qi-Schwäche mit Durchfall, Magenfeuer mit Hitze-Schleim, gegen eine Schwäche in Milz, Magen und Nieren und Leber-Qi-Stagnation.
  • Für 4-6 Portionen benötigst Du vier Liter Wasser, drei Möhren, eine Knolle Sellerie, zwei bis drei daumendicke Scheiben frischen Ingwer, ein Teelöffel Salz, den Saft einer Zitrone und den Abrieb einer halben, ein Esslöffel Quendel oder frischen Thymian, ein Esslöffel Sesamöl…
  • …dazu kommen je zehn Gramm chinesische Kräuter in einem Kräutersäckchen: FuLing, YiYiRen, ChenPi, BaiZhu, ShaRen und ZhangChangPu…
Kräutermischung ggf. etwas mörsern
  • Das geputze Gemüse wird grob gewürfelt und mit den Gewürzen kurz im Sesamöl angeschwenkt und mit dem Wasser zum Kochen gebracht; dann das Kräutersäckchen mit in die Suppe geben und diese dann mit wenig Hitze drei Stunden simmern lassen; ggf. immer etwas Wasser dazugeben.
  • Nach der Kochzeit wird die Suppe durch ein Sieb gegossen, in Schraubgläser abgefüllt und diese gut zugeschraubt, auf den Kopf gestellt abkühlen lassen und im Kühlschrank aufbewahren( sie ist so noch länger haltbar).
  • Du trinkst 2-3x täglich eine Tasse davon bzw. nimmst diesen „Fond“ als Grundlage für andere Speisen wie Currys oder Suppen mit Gemüse, Gerste, Bohnen, Nudeln oder Austernpilze…

Es reicht völlig aus, wenn Du den Fond(ggf. mit heißem Wasser verdünnen) täglich morgens und am Vormittag trinkst- ganz sanft wird der Schleim transformiert und über den Urin ausgeschieden; Du wirst vitaler und gerade das Wasser im Zwischenzellgewebe wird abgebaut(Lipödem; Cellulite; Ödeme allgemein).

Die Kräuter bekommst Du in den speziellen Apotheken- ich bestelle sie immer in der Zietenapotheke online(unbezahlte Werbung weil die Qualität stimmt 🙂 )

Ich wünsche Dir gutes Gelingen- hab eine gute Woche!

Herzlichst Kira

Schwarze Bohnen liiert mit Möhren

Ich begrüße Dich heute mit einem meiner Lieblingsrezepte für den Winter 🙂

Gerade jetzt- in der Zeit von Da Han- der „Großen Kälte“ ist es besonders wichtig, die Essenz, die Kraft der Nieren und das Qi zu behüten.

Auch wenn die Temperaturen bei uns an der Mecklenburgischen Seenplatte nicht typisch tief winterlich sind- Wärme beim Essen tut allen gut.

Was brauchst Du:

  • 400 Gramm Schwarze Bohnen… ich nehme die vorgegarten von HAK, die sind naturell ohne Zusätze; ein Bund gereinigte Frühlingszwiebeln, 6 geschälte und gewürfelte Möhren, eine Dose Tomatenstücke, eine kleine Tasse rotes Quinoa, 300ml Gemüsebrühe, einen Teelöffel Sesamöl zum Anschwitzen, Steinsalz nach Geschmack, ebenfalls Asiagewürz oder für noch mehr Yang ein Gulaschgewürz 🙂 nach Geschmack…
MERKE- je dunkler ein Gemüse oder eine Hülsenfrucht, um so stärker wirkt es positiv auf die Nieren 🙂
  • … alle frischen Zutaten im Sesamöl andünsten, dann die Tomaten und die Brühe zum Ablöschen nehmen… die Gewürze unterrühren und dann mit kleiner Hitze garen, bis die Möhren bissfest und das Quinoa gequollen ist…alles sollte schön sämig sein; ggf. noch etwas Gemüsebrühe dazu geben…
  • … mein Tipp- im Schnellkochtopf mit wenig Druck gegart, sparst Du Zeit und Energie 😉

Dieser Eintopf wirkt in Deinem Körper vielseitig:

  • baut mäßig Qi auf, durch leicht scharfe Zutaten wird Qi bewegt… zum Bsp. wenn Du noch Kresse oder Brennnesselsamen zum Garnieren nutzt;
  • baut die Nieren-Energie auf und fördert den Blutaufbau der Leber;
  • trägt zum Erhalt der Essenz bei(schwarze Bohnen)
  • nährt die Mitte- Magen und Milz mögen Wärme und lange gegarte Speisen… MERKE- je länger Du eine Speise garst, um so verdaulicher wird sie
  • Durch die Tomaten wird eine milde Frische in die Mahlzeit gebracht, so dass Du keine Hitze fürchten musst- das Gericht ist auch für die Heißblüter geeignet… für diesen Typ rühre etwas Feldsalat oder frischen Blattspinat unter die Speise 🙂
  • An alle Sportler! Quinoa und Bohnen und auch grünes Gemüse liefern natürliches Eiweiß… greift ruhig 2x zu ;)… ein perfektes Post-Workout-Meal 🙂

Ich wünsche Dir gutes Gelingen, einen guten Appetit und auf das Du eine gute und angenehme Woche hast…

Herzlichst- Kira

Blumenkohl…im Winter sehr köstlich…

…besonders dann, wenn er im Backofen zubereitet wird.

Blumenkohl ist in der Ernährung/ Ernährungstherapie ein Tausendsassa:

  • Das beliebte Gemüse ist vom Temperaturverhalten her frisch-kühl; im Geschmack süss-scharf und wirkt auf die Funktionskreise Lunge, Magen, Milz und Gedärme; über die Milzfunktion besteht auch eine indirekte Wirkung auf den Leberfunktionskreis.
  • Studien bescheinigen dem Blumenkohl eine antivirale, antibiotische, anticancerogene und harntreibende Wirkung- allerdings wird diese sparsame Aufzählung der Eigenschaften laut der chinesischen Ernährungstherapie dem tollen Herbst- und Wintergemüse längst nicht gerecht.

Gemäß der chinesischen Ernährungslehre hat der schmackhafte Kohl folgende Eigenschaften:

  • Hitze eliminierend/Feuer reduzierend- bei Lungen-Hitze, Gastritis, Magengeschwür, Dickdarmentzündung, trockenem Husten und auch bei Keuchhusten
  • Stuhlgang regulierend und leicht abführend- bei verlangsamter Darmperistaltik aber auch bei Durchfall, Verstopfung, abdominalen Schmerzen, Bauchschmerzen, Divertikulose, Tumoren und kann zur Dickdarmkrebs-Prophylaxe eingesetzt werden.
  • Qi tonisierend- bei Schwäche der Mitte in den Funktionskreisen Milz/Magen aber auch des Leber-Yin, bei Verdauungsschwäche, Asthma und er wirkt tonisierend auf das Wei-Qi im engen und weiteren Sinn; also auch auf die Funktion der Sehnen und Bänder, die Konzentration… u.s.w.
  • Blumenkohl wirkt Nässe ausleitend und die Diurese fördernd- bspw. wichtig bei Bluthochdruck, zur Blutreinigung, bei Oligurie, Ödemen, auch bei Niereninsuffizienz oder genereller Nierenschwäche, Nierensteinen; auch bei den verschiedensten Formen von Arthritis und Gicht.
  • Blumenkohl bei Schleim- hier wirkt er auflösend zum Bsp. bei Atemwegserkrankungen mit Schleim, Schleim in der Lungenmit Hitze, Husten mit gelbem Schleim, Husten mit grün-gelbem-blutigem Schleim und zur Krebs-Prophylaxe; diese begründet sich auf die hohe Anzahl an Polyphenolen – eine Gruppe sekundärer Pflanzenstoffe. Dazu zählen bspw. auch die Flavonoide Quercetin und Kaempferol, die zahlreiche heilende Eigenschaften haben, u.a. eine antikarzinogene Wirkung.

Nun aber zum Rezept:

  • Blumenkohl reinigen, den Strunk und die Blätter zur Seite Stellen und davon dann mit etwas Suppengrün eine Brühe kochen 🙂
  • … nun den Kohlkopf in dicke Scheiben schneiden; an einer Seite mit einer Mischung aus Kurkuma, Pfeffer, geröstetem Paprikapulver, Galgant und einem Teelöffel getrocknetem,purem Bio-Gemüse-Granulat bestreuen und auf ein Backblech oder in eine Auflaufform legen; dann jede Scheibe mit einer Mischung aus Olivenöl, einem Schuss Balsamico weiß und dem Saft einer viertel Zitrone beträufeln…
  • … und nun ab für 20-30 Minuten bei 160 Grad Umluft in den Backofen; ggf. zwischendurch noch einmal etwas Olivenöl nachgeben…
  • …und dann bspw. mit einem Möhren-Walnuss-Salat servieren- Rezept kommt in der Woche separat 😉
  • Die Blumenkohlscheiben schmecken pur, mit einer Scheibe getoastetem Roggenbrot+Butter; zu Pellkartoffeln oder jedem anderen Wintergemüse 🙂

Backofengemüse- und speziell dieses- zählt zu unseren absoluen Lieblingsgerichten- schnell, ohne großen Aufwand und getreu unserer Maxime: einmal die Woche gutes Bio-Fleisch und ansonsten Gemüse, Kräuter in Maßen Milchprodukte… das hat sich bewährt 🙂

Im Übrigen ist dieses Gericht auch für alle hervorragend geeignet, die sich basisch ernähren wollen oder basisch fasten möchten 🙂

Ab Morgen geht bei mir meine „Fastenzeit“ los- basisches Fasten für vier Wochen, um meiner Anfälligkeit auf Hasel, Erle und Birke vorzubeugen… wer macht mit? Wenn DU oder DU oder Du basisch fasten möchtest- egal ob einen Tag, eine Woche oder einen Monat, dann schreibe mir eine Mail mit Kontaktdaten- wir können uns dann mit DEINEM individuellen Plan nach einer Anamnese auseinandersetzen- und das Schöne- alles per Tele-Kontakt per FaceTime, WhatsApp oder Zoom(Zoom ist noch in Arbeit). Sollte Dir das nicht möglich sein- ab morgen gibt es hier täglich Rezepte für basische Ernährung.

Nun wünsche ich Dir einen erholsamen und entspannten Sonntag Abend; einen schönen Wochenstart morgen und viel Freude beim „Blumenkohl aus dem Backofen“ 🙂 … alles Liebe

Kira

Herzhaft den Tag beginnen…

Hallo- schön, dass DU hier bist.

Was bist Du für ein Frühstücks-Typ? Herzhaft? Süß? Oder gar kein Frühstück?

Gemäß der chinesichen Ernährungslehre benötigen wir für unsere Leistungsfähigkeit und das QI in der Vormittagszeit unsere erste Mahlzeit- dabei kommt es nicht auf die Menge an; wichtig ist warm und gegart… nur so können die Funktionskreise Milz und Magen die Energie der Nahrung in die Energie für die ZhangFu(Organe) umwandeln 🙂

Mein Tipp für Dich ist diese einfache Möhrensuppe:

  • 2-3 Bio-Möhren reinigen und würfeln;2-3 Esslöffel Gerste oder Gerstenflocken kurz unter fließend kaltem Wasser abspülen und beides in einem Topf trocken anrösten…
  • …dann mit 250 bis 300 ml Gemüsebrühe ablöschen; aufkochen lassen und danach die Temperatur runterregeln- alles sanft köcheln lassen…
  • …nun kommen die Gewürze dazu: je ein halber Teelöffel Kurkuma und frisch gepresster Ingwer; eine bis zwei Messerspitzen Galgant, gemahlenen Kardamom, gepulverte Zitronenschale und etwa 3-5 Gramm Himalaya-Salz- alles gut untermengen und das Süppchen köcheln lassen, bis Möhren und Gerste weich sind- nun kannst Du alles pürieren; dann den Saft der Zitrone dazu geben(etwa einen Teelöffel).
  • Für noch mehr Herzhaftigkeit füge einen Esslöffel frische, gehackte Petersilie vor dem Essen dazu… und einen Teelöffel Kürbiskernöl oder etwas Ghee nicht vergessen(für die fettlöslichen Vitamine). Leckere Öle bekommst Du übrigens bei SALUFAST und mit dem Kennwort: spiritandbalance10 erhälst Du einen Rabatt auf das SaluFast-Programm- Werbung für die Partnerschaft mit Salufast.

Das Süppchen wirkt stärkend auf Milz und Magen, leitet Feuchtigkeit aus, bewegt Dein Qi und sorgt für Wärme und Kraft 🙂 – auch stellt sie eine „Heilnahrung“ dar- wirkt bspw. gegen Übelkeit, bei Appetitlosigkeit, kann zur Regeneration nach Krankheiten eingesetzt werden, hilft bei Magenentzündungen … und noch viel mehr.

Übrigens… die beste Zeit für die erste Mahlzeit des Tages liegt zwischen 6-11 Uhr- da lässt sich auch das IntervallFasten sehr gut einplanen.

Genieße nun Dein Frühstück 🙂 und hab einen guten Start in den Tag- herzlichst

Kira

…und das ist nicht nur ein geflügeltes Wort…

Unser Leben und die Gesundheit werden maßgeblich von dem bestimmt, was wir zu uns nehmen- erschrenkend ist für mich immer wieder, wieviele Menschen auf Fertigprodukte zurückgreifen, ohne diese genau unter die Lupe zu nehmen. Versteht mich nicht falsch- ich greife auch ab und an dazu- allerdings i m m e r in BIO und nie in Massen. Außerdem geht immer noch der Irrglaube um, dass Fertigprodukte günstiger sind- völliger Humbuck- die Praxis ist das Kriterium der Wahrheit 😉 wie dieses Rezept beweißt- Kosten pro Portion ca. 1,20 Euro zzgl. Gesundheit und wahrhafte Sättigung für Stunden:

  • Zutaten- alles Bio- ein Teelöffel Butter, 4 Möhren, 3 Riesenchampigons, eine kleine rote Zwiebel, eine Handvoll Feldsalat, 3 Volleier und zzgl. 4 Eiweiß(aus der Flasche, im DM oder Kühlregal zu bekommen), frische Petersilie oder aus dem Frost nehmen- das Gemüse putzen; die Möhren brauchen nur mit einer Gemüsebürste geputzt werden 🙂 – diese mit der Zwiebel in der Küchenmaschine fein häckseln; die Champigons würfeln, die Eier mit dem Eiweiß verrühren…
  • …eine gute Pfanne(mit Sandwich-Boden) erhitzen, Butter schmelzen und die Zwiebel und Möhren anschwitzen, dann die gewürfelten Champigons dazu geben und alles etwas anbräunen- die Temperatur herunter regeln; nun das Eigemisch dazu geben, mit Gewürzen nach gusto würzen- ich nehme je eine Msp. Steinsalz, bunten Pfeffer, Galgant, eine Prise gemahlene Zitronenschale, eine Prise Chili und geröstetes Paprikapulver- durchrühren; dann gebe ich eine perforierte Spritzschutzhaube darüber und lasse alles mit kleinster Temperatur stocken…
  • kurz vor dem Garsein gebe ich den Feldsalat und die Petersilie dazu- so bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten- nochmals abdecken- die Mahlzeit benötigt etwa 8-12 Minuten inklusive Vorbereitung und je nach Herdart.
  • Wer mag, kann noch vor dem Servieren andere frische Kräuter darüber geben oder mit einer gewürzten Avocado genießen 🙂

Es dürfte ja bekannt sein, dass Kalorien nicht gleich Kalorien sind und schon gar nicht in der chinesischen Ernährungslehre 😉 – hier habt ihr alle guten Makro-Nährstoffe in einem ausgewogenen Verhältnis vereint und die Mikros lassen sich auch sehen; diese Kombination hält den Blutzuckerspiegel in Schacht, baut Qi und Blut auf; wärmt; wirkt positiv auf Magen, Milz, Leber und Nieren.

Für Sportler: Genieße die Frittata nach dem Training und die Regeneration ist gebucht; deine Muskeln profitierem von der hohen Bioverfügbarkeit des Eiweißes!

Ich wünsche Euch gutes Gelingen, ein schönes Wochenende und natürlich „Guten Appetit“- alles Liebe-

Kira

Du bist, was du isst. Also sei nicht schnell, billig oder ein Imitat „

…bedeutet einheizen; und zwar von innen…

Das Pathogen Kälte- HAN- zeichnet sich durch vielfältige Symptome aus- dazu gehören bspw. kalte Gliedmaßen und harte Verspannungen/Anspannungen/Knoten in den Muskeln, Dauerfrösteln, inneres Frieren, aber auch echte Erkältung und Durchfall(nicht riechend, wie Wasser). Kälte kannst Du Dir wie einen kalten Motor vorstellen, der langem Frost ausgesetzt war- erst das langsame Erwärmen bringt ihn wieder zum Laufen; auch darf er nicht gleich „gejagt“ werden, sonst bringt er Dich nicht weit. Oft geht Kälte mit Wind einher, denn dieser bringt die Kälte in den Körper- immer bessert Wärme die Beschwerden und so auch eine wärmende, typgerechte Ernährung. Ein wunderbares Rezept, gerade in der Winterzeit, ist das folgende vegetarische/vegane Gulasch:

  • Zutaten- 2 Innenhände voll rote Linsen, 3-5 geschrubbte Bio-Möhren, eine rote Zwiebel, zwei Innenhände voll Cashewkerne; ein Esslöffel Kokosöl oder Ghee(mein Favorit), 250-350 ml Gemüsebrühe; sich omnivor ernährende LeserInnen können natürlich Fleischbrühe nehmen(wärmt noch stärker); je ein Esslöffel Tomatenmark und Senf(Bio), so vorhanden ein Teelöffel ungarische Paprikacreme oder SambalOlek
  • wärmendes Gewürzpulver- natürlich selbstgemacht 🙂 – mische je ein Gramm gemahlene und getrocknete Kräuter edelsüßer Paprika oder Rosenpaprika, Knoblauch, Chili, Bertram, Galgant, Kubebenpfeffer, Kümmel, Majoran, Zitronenschale, Lorbeerblatt und
  • …gib nun Senf und Paprika mit dem Fett zusammen in eine gewärmte Pfanne- lass es leicht anrösten, bis es duftet; dann gib die fein gewürfelte rote Zwiebel, grob gehackte Cashew’s, die roten Linsen und die in Scheiben geschnittenen Möhren dazu- unter Rühren weiter anrösten- das bringt zusätzlich Wärme in’s Gericht…
  • …lösche alles mit der jeweils gewählten Brühe ab und lass es ca. 20-40 Minuten(Möhren sollten nicht verkochen) vor sich hin köcheln.
  • Natürlich kann das Gulasch auch traditionell mit Fleisch zubereitet werden; oder versuche es mal mit Kartoffeln und/oder Süßkartoffeln; mit Fleisch wärmt es noch stärker; mit dem Gemüse entfaltet es eine milde Wärme, die längere Zeit anhält und nicht zu stark aufheizt.
  • Solltest Du eher der Hitzetyp sein, dann kannst Du dieses Gulasch selbstverständlich auch genießen…nimm nur die Hälfte der Menge an Gewürzen und lass das Anbraten weg- bereite es eher im Reiskocher oder Slowkocher zu.
  • Alle getrockneten Gewürze bringen generell Wärme in den Körper; die Linsen geben das Eiweiß, Möhren die Kohlenhydrate und mit den Cashewkernen hast du gute Fette und hervorragendes Eiweiß.

Übrigens- einige der Gewürze, wie bspw. Kubebenpfeffer, kannst Du auch gegen die echte Erkältung einsetzen- als Tee, Badezusatz oder in einer wärmenden Suppe ist er ein guter Gehilfe zum Gesunden.

Lass es Dir schmecken- und liebe Grüße zum Wochenende sendet Dir

Kira

Picknick im Frühling mit…

einem leckeren Frühlingsbrot, welches sehr einfach zuzubereiten ist:

  • je 250 Gramm Dinkelmehl Typ 630 und Dinkelvollkornmehl
  • ein TL Natur-Granulatbrühe ohne Zusatzstoffe
  • ein Pck. Trockenhefe
  • 5 EL Olivenöl
  • 600 Gramm bunte Bio-Möhren; Mohrmöhren oder auch als Variante grünen Spargel
  • 20 Gramm oder zwei Hände voll Kürbiskerne; gehackte Mandeln oder Cashewkerne- je nach gusto
  • gehackte frische Kräuter und Kresse – soviel man möchte
  • etwas Parmesan- gerieben-
  • mit Mehl, 3 EL Öl, der Hefe, der Granulatbrühe und 300ml lauwarmem Wasser(alternativ 300ml lauwarme Gemüsebrühe) einen Hefeteig zubereiten- er muss ordentlich geknetet und „geschlagen“ werden- etwa 10 Minuten und den dann abgedeckt mindestens 20 Minuten „ruhen/gehen“ lassen- ich bereite den Teig immer zwei-drei Stunden vorher zu; dann hat er mehr Ruhe zum gehen; der Teig kann auch direkt ausgerollt werden und auf einem bemehlten Backblech zugedeckt ruhen 😉
  • die Bio-Möhren putzen und halbieren; die Kerne grob hacken; ebenso die frischen Kräuter und die Kresse- zur Seite stellen
  • die Möhren auf dem Teig verteilen, die Kerne und Gewürze nach gusto darauf geben und alles mit dem restlichen Olivenöl beträufeln- ich bin da auch gerne etwas grosszügiger; da die Möhren das Öl unterschiedlich aufnehmen;
  • Eine Empfehlung: …der Teig sollte geschmeidig sein; ist er zu fest(Vollkornmehl), dann einen Schuss Buttermilch oder Kefir dazu geben; dann gelingt er sicher…;
  • …das Ganze dann in den auf 180 Grad vorgeheizten Backofen geben und bei Umluft/180Grad ca. 20-30 Minuten abbacken; etwa 5 Minuten vor dem Ende den Parmesan über das Brot geben- er schmilzt dann leicht an und gibt dem Ganzen das gewisse Etwas; leicht abkühlen lassen und vor dem Servieren das gehackte Grün darauf verteilen und nun…

“ Guten Appetit“

Wirkung nach CM:

  • Möhren, Mehl und Hefe sind neutral vom Temperaturverhalten und stärken die Mitte;
  • Olivenöl ist ebenfalls neutral vom Temperaturverhalten, stärkt Yin und Blut; befeuchtet und sollte daher bei Schleimpoblematik nicht zu grosszügig eingesetzt werden;
  • Kresse und Kräuter- die Grünlinge bewegen Qi, tonisieren Blut und wirken positiv auf die Funktionskreise Niere, Blase, Leber, Gallenblase, Magen, Milz und Lunge; sie leiten Leber-Hitze aus und sorgen für einen Ausgleich im Körper;
  • Kürbiskerne sind ebenfalls neutral im Temperaturverhalten und haben in allen Bereichen einen positiven Effekt auf das Qi; außerdem leiten sie Hitze/Nässe aus und tonisieren den Darm.

Also auf in den Frühling mit dieser norddeutschen Variante eine Pizza 😉 – gutes Gelingen und Freude beim Zubereiten!

Eure/Ihre Kira Schwarzrock

Wärmendes in der Dojo-Zeit

 

Zugegeben- der Beitrag kommt einige Tage zu spät- aber die Temperaturen lassen so ein wärmendes Curry durchaus zu- schließlich sollen wir uns auch bei den Mahlzeiten vom Wetter leiten lassen 😉

Ein Curry stärkt unsere Mitte(Milz/Magen und damit das Milz-Qi)- besonders wenn es aus den folgenden Zutaten zubereitet wurde(für zwei bis drei Personen):

  • 2-3 Möhren(süß, neutral, Mitte tonisierend…), 2 Petersilienwurzeln(Qi und Yang aufbauend, Blut bewegend- Vorsicht in der Schwangerschaft…), drei bis vier Stängel Staudensellerie(Qi tonisierend, bewegend, Feuer ausleitend…), eine mittlere helle Zwiebel(Qi tonisierend, Blut bewegend…)- alles in einem Teelöffel Ghee nach einander andünsten; mit der Zwiebel beginnen; vorher wird das Gemüse natürlich gesäubert und in Würfel bzw. Scheiben geschnitten; ruhig etwas grober;
  • …dann das angedünstete Gemüse mit 100 ml Gemüsefond und 150 ml Kokosmilch(Qi und Blut tonisierend, Hitze kühlend…) ablöschen; dazu kommen dann je ein viertel Teelöffel Kurkuma und Liebstöckel, je eine Messerspitze Salz, Kubebenpfeffer, Galgant oder Ingwer, Kreuzkümmel, Zitronengras und eine Prise Chili(wer mag)- dann das Ganze ca. 20-30 Minuten garen lassen- danach noch einmal abschmecken.
  • Das Curry wärmt, durch die Zutaten Kokosmilch und Staudensellerie- beide wirken auch Säfte aufbauend und erfrischend/kühlend- wirkt es aber nicht heiß, sondern neutral bis wärmend. Die Gewürze sorgen für eine gute Bekömmlichkeit und gerade Kurkuma wirkt entzündungshemmend.
  • Das Curry kann gut während einer echten Erkältung gegessen werden, da es die Kälte aus den Knochen vertreibt, gegen Gliederschmerzen(kalte Gelenke) angeht und das Immunsystem auf Trab bringt.

Noch etwas zur Petersielienwurzel- da diese sehr stark Blut bewegend wirkt, kann das Curry bei Menstruationsbeschwerden hilfreich sein. Allerdings sollte in der Schwangerschaft auf die Petersilienwurzel verzichtet und durch Pastinaken(Blut tonisierend…) ersetzt werden. Petersilie allgemein und dazu zählt die gesamte Pflanze wirkt in größeren Mengen abortiv.

Ich koche übrigens alle Eintöpfe und dazu zählt auch das Curry im Schnellkochtopf(sehr Energie zuführend, da mit großem Druck gearbeitet wird) und verzichte daher meistens auf Chili. Das spart Zeit und die Mahlzeiten stehen bereits nach 10-15 Minuten auf dem Tisch 😉

Zu den Mengen- meine Oma, von der ich das Kochen gelernt habe, kam immer ohne Kochbuch aus- „Deern, dat brucken wi nich, dat geit nah Geschmack-“ Mädchen, das brauchen wir nicht, das geht nach Geschmack“ 😉 ; ich werde bei den nächsten Rezepten alles genau abwiegen- versprochen!

Viel Freude und gutes Gelingen beim Nachkochen und dann- guten Appetit!

Rosenkohl; oh wie…

…ich ihn liebe- meine Familie leider gar nicht. Somit nutze ich die Zeit, wenn meine Familie nicht da ist und esse Rosenkohl 😉 … nun nicht jeden Tag, aber öfter:

  • Das Rezept zu meinem Rosenkohl- Möhren- Topf ist einfach: eine Zwiebel und etwas mageren Schinken in einem Teelöffel Kokosöl anschwitzen, dann etwa 300 Gramm geputzten Rosenkohl, drei gewürfelte Möhren, zwei Kartoffeln oder Süßsskartoffeln, eine Hand voll gewürfelten Sellerie, Majoran, Liebstöckel, Bertram, Galgant, Quendel und Steinsalz(Kräuter 4 Gramm, Salz 1 Gramm) dazu geben, etwas anbräunen lassen und dann mit 250ml Gemüsebrühe ablöschen und köcheln, bis das Gemüse weich, aber nicht labberig ist(ich nehme wie gewohnt den Schnellkochtopf, da reichen 2 Minuten 😉 )…dazu passen alle herzhaften Knackwürste und Fleischsorten, ich bin ja eher nur der Sonntags- Fleischesser, also mir reicht der magere Schinken…vegan- also ohne Schinken schmeckt es auch
  • Mein Tipp- Nehmen Sie generell BioGemüse- das spart das Putzen und hat durch die verbleibende Schale deutlich mehr Ballast- und Bitterstoffe!

Was macht nun den Rosenkohl so interessant für den Winter und aus Sicht der chinesischen Medizin?

  • Rosenkohl wärmt, im Winter wichtig; er bedient die Geschmäcker süß und bitter- also absolut perfekt für die Meridiane Milz, Magen, Leber, Därme und auch Herz;
  • Seine Hauptwirkungen sind sedierend / beruhigend, entgiftend, antioxidativ, blutbildend und er zerstört Krebsvorläuferzellen im Darm – also kann auch präventiv gegen Darmkrebs eingesetzt werden. Wissenschaftlich hat er folgende Inhaltsstoffe: Vitamin C -110 mg decken den Tagesbedarf, A, Folsäure, Vit. B1 125 Microgramm decken 10% des Tagesbedarfs, Kalium, Eisen, Kalzium, Schwefel / Glucosinolate (Sinigrin macht den leicht bitteren Geschmack) Zitronensäure 200 mg Apfelsäure 350 mg, hoher Gehalt an Zellulose, Oxalsäuregehalt 6 mg- bisschen vorsichtig bei Steinleiden, Methionin(Angaben aus therapeutika.ch)- also ein wahres Kraftpaket für die kalten Jahreszeiten.
  • Gemäß der TCM tonisiert, reguliert und bewegt er das Qi(Leber, Herz, Magen. Milz, Därme), löst Nässe auf und transformiert Schleim(Schlankmacher- Milz ansprechend 😉 , er tonisiert das Blut(Herz und Leber), reguliert die Därme(Peristaltik) und dient der Dickdarmprophylaxe

Ein wesentlicher Vorteil aus meiner Sicht ist die saisonale und regionale Verfügbarkeit- manchmal ist es nur ein kleiner Schritt, um wieder zu Altbewährtem zurück zufinden.

Guten Appetit und viel Freude beim Nachkochen!

Wärmende Suppe für den Abend…

…und zum Mitnehmen für die Arbeit- Sie wissen ja…“Wer wirklich will, findet Lösungen…“ und Gesundheit wird nun einmal nicht auf dem Silbertablett serviert. Das hört sich hart an, ist aber so… Wärmende Nahrung ist wichtig, damit unser Milz- und Magen-Qi gut funktioniert und fließt. Kommt dies in’s Stocken, dann stellen sich Verdauungsstörungen, Schwäche, Erschöpfung, gynäkologische Beschwerden, ein schwaches Immunsystem… und- und- und ein. Es ist ja kein Geheimnis, wenn ich Ihnen verrate, das Tütensuppe, Quark, rohes Obst und Brot zum Mittag nicht optimal sind- TK und Fertignahrung- wie häufig in Großküchen- ist auch nicht so toll, von wegen der Zusatzstoffe und dabei ist es wirklich einfach, sich etwas Gesundes ohne großen Aufwand zu kochen:

  • Ein Suppenbund, zusätzlich zwei Möhren, eine Süßkartoffel und Hülsenfrüchte Ihrer Wahl(Glas, vorgegart, bei mehr Zeit abends einweichen…siehe Beitrag hier auf dieser Seite), eine Zwiebel, Liebstöckel, Majoran, Bohnenkraut und etwas Curcuma(ein halber Teelöffel, dazu Galgant nach Gusto… das Gemüse putzen und zerkleinern, alles in einen Topf mit einem Liter Wasser und ggf. einem viertel Liter Gemüsefond aufkochen, sanft vor sich hinköcheln lassen, bis die Hülsenfrüchte weich sind- mit einem Schnellkochtopf ist alles in 15 Minuten fertig;
  • Sie haben die Möhren- gut für die Därme und die Milz, leiten Feuchtigkeit aus und regulieren die Mitte, ebenso die Süßkartoffeln…
  • über die Bohnen habe ich hier an dieser Stelle schon mehrfach geschrieben, Kichererbsen sind wirklich auch so ein Alleskönner… wissenschaftlich– Vitamin A, B1, B2, (hoher Gehalt an versch. B-Vit.)C, E, Natrium, Kalium, Calcium, Phosphor, Magnesium, Eisen (wesentlich mehr als andere Hülsenfrüchte), Eiweiß, AS Tryptophan, Fett, Kohlenhydrate, lösliche Ballaststoffe, Phytoöstrogene, Folsäure(Quelle: therapeutika.ch);
  • Kichererbsen aus Sicht der TCM– wirken auf die Meridiane Milz, Leber, Niere, Herz und Därme, Qi, Blut und Essenz tonisierend, Därme befeuchtend und die Verdauung regulierend, Qi regulierend und bewegend(bei Schmerzen jeglicher Art) und sie beruhigen shen(Geist)- sind also ein perfekter Stresskiller;
  • die Gewürze sorgen für einen tollen Geschmack und Curcuma wirkt entzündungshemmend und Wei-Qi tonisieren(stärkt die Abwehrkräfte)…
  • Der gesamte Eintopf ist ein Kraftpaket im Alltag und eine perfekte Nahrung nach dem Sport- also Sportler- ran an den Kochtopf.
  • Wichtig!!! BeiHülsenfrüchten immer erst nach dem Kochen salzen, da sonst die Fasern der Hülsenfrüchte nicht aufgespalten werden.

Und darauf verzichten??  Ich weiß sicher, dass es nicht einfach ist- einfach mal probieren- übrigens, die Suppe lässt sich kochend heiß in Schraubgläser abfüllen, wie beim Einwecken und ist dann fest verschlossen mindestens(kühl lagernd) 4 Wochen haltbar. Für die Arbeit einfach morgens aufwärmen, in eine Thermoskanne oder ein Thermosgefäß geben und mitnehmen- was meinen Sie, wie die Kollegen Sie beneiden werden, wenn es von Ihrem Essensplatz aus verführerisch nach Wärme, Kräutern und einfach lecker duftet!

Bleiben Sie gesund!

 

 

Rote Linsen-Suppe…

Hausmannskost zum Abendessen- na sicher doch- aber entmächtigt:

  • Das Rezept ist denkbar einfach(Schnellkochtopf): Zwiebel(eine große, rote, weiß geht auch 😉 ) in etwas Kokosöl(ein Teelöffel) anschwitzen, dann ein geputztes Suppenbund, geputzte Möhren, Pastinaken, Petersilienwurzel und Sellerie dazu geben(jeweils eine Hand voll), danach etwa 4 Hand voll rote Linsen in den Topf geben und mit Gemüsebrühe auffüllen, so dass etwa 3x soviel Flüssigkeit im Topf ist- dazu kommt ein daumendickes Stück Kassler klein gewürfelt und Gewürze nach Gusto- auf jeden Fall ein Teelöffel Kurkuma- dann garen lassen(5 Minuten Schnellkochtopf), 45 Minuten normaler Topf- nach dem Garen oder vor dem Servieren gibt es fein gehackte Petersilie darauf und ggf. etwas Salzen, wenn die Gemüsebrühe wenig oder gar kein Salz enthält.
  • Wurzelgemüse: stärkt unsere Basis- die Nieren-Essenz und die Mitte- Milz/Magen-Qi,
  • Zwiebel: wirken auf die Meridiane Lunge, Leber, Magen, Milz, Herz, Niere- lösen Schleim auf, leiten Wind-Kälte aus, wirken auf Qi und Blut, transformieren Schleim/ Feuchtigkeit und leiten Hitze-Toxine ab,
  • Kassler: Schweinefleisch ist eher süß, thermisch aber neutral, so dass es hier nur eine Geschmacksfunktion hat, wer zu Milz-Qi-Schwäche neigt, sollte das Kassler nicht mitessen…
  • rote Linsen: sind süß und wirken auf die Meridiane Niere, Milz, Herz und Gedärme- das wirktlich faszinierende aber ist, dass diese einfachen Hülsenfrüchte auf die Essenz, das Blut und Qi wirken, Nässe transformieren und ableiten und…krebsprotektiv, diuretisch / harntreibend, anregend auf die Östrogene, Adrenorezeptoren(Noradrenalin…) unterstützend und die embryonale Entwicklung fördernd/unterstützend wirken. Sie sind für Sportler und alle anderen einer der besten Eiweißlieferanten und enthalten Eisen, Kupfer, Folsäure, alle B-Vitamine, lösliche Ballaststoffe und gute Zuckerverbindungen(gesunde Kohlenhydrate).
  • Kurkuma: ist geschmacklich scharf, leicht bitter, aromatisch und wirkt auf die Funktionskreise Leber, Gallenblase, Herz, Gedärme, Milz, Magen, Uterus als Sonderorgan der Frau und Lunge- beeinflusst Qi und Blut, eleminiert Hitze, Nässe, Kälte und wirkt Shen beruhigend 🙂 🙂

Also… ran an die Linsen 😉 – guten Appetit!

Kürbis-Möhren-Süsskartoffelsuppe mit Paranüssen…

…und Brotrösti ist eine willkommene Mahlzeit im Herbst- köstlich vom Geschmack, gesund und ausgleichend:

  • Hokkaidokürbis(mittlere Größe), drei Möhren, zwei Süßkartoffeln, eine Kartoffel, eine rote Zwiebel, einen Teelöffel Liebstöckel, gemahlene Kräuter jeweils einen Eierlöffel voll- Bertram, Galgant, Quendel und vom Ysop nur eine gute Messerspitze, dazu drei Körner Kubebenpfeffer und einen Liter Gemüsefond,
  • Das Gemüse(Bio) gut abwaschen bzw. mit einer Gemüsebürste abschrubben, würfeln, beim Kürbis die Kerne entfernen(die Schale kann dran bleiben 🙂 ), Zwiebel abpellen- alles in Würfel schneiden und in einem passenden Topf in einem Teelöffel Butter oder Kokosöl anschwitzen, dann die Brühe und ggf. noch etwas Wasser aufgießen, so dass das Gemüse knapp bedeckt ist, dazu dann die Gewürze geben und aufkochen lassen, bei kleiner Hitze so lange kochen, bis das Gemüse weich ist. Danach wird alles pürriert und ggf. noch nachgewürzt und mit Salz abgeschmeckt.
  • Paranüsse- eine Hand voll- in einen Gefrierbeutel geben, leicht verschließen und mit dem Nudelholz zerkleinern, die Suppe in eine Schale geben, darauf die zerkleinerten Nüsse geben und mit getoastem Dinkelvollkornbrot servieren.
  • Tipp: Mit einem Schnellkochtopf dauert das Kochen nur 5 Minuten ;); die Suppe kann in einer Thermoskanne auch gut zur Arbeit mitgenommen werden

Wirkung aus Sicht der chinesischen Medizin:

  • Kürbis: wärmend, wirkt auf die Meridiane Milz, Magen, Lunge, Leber, Niere, Gedärme- wirkt Qi tonisierend, Blut tonisierend, Nässe/Feuchtigkeit auflösend/transformierend, Hitze eliminierend, die durch Yin-Mangel verursacht wird, Schleim auflösend/transformierend, Stuhlgang regulierend/abführend, Hitze eliminierend und Toxine ausleitend(Arteriosklerose-Prophylaxe, Schlaganfall, Apoplex, Hypertonie, Bluthochdruck, Krebs-Prophylaxe), Nässe ausleitend und Diurese fördernd
  • Süsskartoffel: neutral und süss, wirkt auf die Meridiane Milz, Magen, Gedärme, Niere, Leber- wirkt Qi tonisierend, Yin tonisierend, Nässe/Feuchtigkeit und Hitze ausleitend, Blut tonisierend, Nässe/Feuchtigkeit auflösend / trans-formierend(Arteriosklerose-Prophylaxe, Schlaganfall, Apoplex, Hypertonie, Bluthochdruck, Krebs-Prophylaxe) und Stuhlgang regulierend/abführend
  • Zwiebel: wärmend, im gekochten Zustand süss und wirkt auf die Meridiane Lunge, Leber, Magen, Milz, Herz, Niere, wirkt Schleim auflösend/transformierend, Wind-Kälte eliminierend(roh), Qi tonisierend, Qi regulierend und bewegend(roh bzw. der Saft), Blut bewegend(Thrombose-Prophylaxe, Durchblutungsstörungen), Nässe/Feuchtigkeit auflösend/transformierend(Krebsprophylaxe), Hitze eliminierend und Toxine ausleitend(entgiftend durch Anregen der Enzymsysteme, Hautentzündung, Abszess, bei rissiger Haut, Akne (innerlich roher Saft und äußerlich Umschläge; Kompressen; Waschungen mit frischem Saft oder gekochten Zwiebeln), Atemweginfekt (Zwiebelsirup oder Zwiebelscheiben in wenig Wasser kochen; braunen Zucker oder Honig dazugeben; löffelweise einnehmen oder Gurgeln mit gekochter Zwiebelbrühe),
  • Möhren: neutral und süss, wirkt auf die Meridiane Milz, Magen, Leber, Lunge, Gedärme, Niere, vereint viele Eigenschaften, die bereits genannt wurden und eleminiert Parasiten(Madenwürmer -roh; gerieben)
  • Bertram: scharf, wärmend- wirkt auf die Meridiane Lunge, Magen, Milz und Gedärm, adstringierend, verdauungsfördernd, hautreizend, nervenstärkend, schleimlösend,
  • Quendel: wilder Thymian, wärmend, wirkt auf die Meridiane Lunge, Leber, Magen und Milz, antibakteriell, beruhigend, blutstillend, entzündungshemmend, krampflösend, schleimlösend, schweisstreibend,
  • Galgant: ist unser heimischer „Ingwer“- wärmend und scharf-süß, wirkt auf die Meridiane Leber(Uterus),Lunge, Magen und Milz, entzündungshemmend, bei Appetitlosigkeit, Verdauungsschwäche, Gallensaft fördernd, Menstruations fördernd,

Die Suppe können Sie als Heilmittel bei den verschiedensten Verdauungsbeschwerden, bei Erkältungen(Kältegefühl), bei Menstruationsbeschwerden(Bedürfnis nach Wärme) oder einfach nur an einem kalten Herbstabend oder auf Arbeit genießen!

Gutes Gelingen und guten Appetit!

↑ Top of Page