Yang

Power-Nap…

…oder auch ein kurzes Schläfchen am Nachmittag reguliert DEIN Qi- wusstest Du das ??

Ich kann mich noch gut erinnern, dass mein Großvater täglich 15 Minuten nach dem Mittagessen „geschlafen“ hat- er lag entspannt auf dem Rücken in seinem Bett, hatte die Augen geschlossen, atmete ganz ruhig und nach der Zeit war er putzmunter. Nun gut 😉 um 04:00 Uhr aufstehen, da ist man dann zum Mittag müde… aber er behielt es auch bei, als er Rentner war und sprach von seinem „Kraftschlaf“.

Was ist also dran am Schläfchen oder auf modern“Power-Nap…ing“

Karl und Frieda sind die beiden Schlaf-Models 🙂 ; Katzen sind die besten Beispiele für ein Power-Napping

Aus Sicht der Chinesischen Medizin reguliert der Schlaf generell unser Qi- Schlaf bedeutet Yin; Yin bedeutet Tiefe und Ruhe- d.h., beim Schlaf- egal wie lange- sollen Körper, Geist und Seele zur Ruhe kommen; der Mensch soll sich erholen. Das frische, dunklere Yin verkörpert Intuition und Gefühle- wenn wie also in der Lage sind bzw. unserem Yang-Körper am Tag die Möglichkeit geben, das Yin zu erleben, dann gleichen wir damit Yang-Yin und das Qi aus.

So einfach- ein Schläfchen nicht länger als 20 Minuten- verbunden mit einer Atemregulation- in der Zeit zwischen 12:00 und 14:00 Uhr sorgt dafür, dass ein Zuviel an Yang sich runterreguliert; der Geist und das Herz als Sitz von Shen ruhiger werden und wir uns wieder auf die Arbeit oder das Tagwerk focussieren können 🙂

bringt Dich in Ruhe

Daher ist jedem gut geraten:

  • sich bequem hinzusetzen oder zu legen
  • die Augen zu schließen
  • den Atem tief aber frei fließen…
  • … und die Gedanken kommen und gehen zu lassen…
  • …und dabei einfach auf die Intuition vertrauen, dass der Körper sich nach 5-15 Minuten regeneriert hat 😉

Sollte Dir das nicht möglich sein und Du schläfst sehr fest ein oder sehr lange, dann kannst Du davon ausgehen, dass Dein Qi erschöpft ist- Zeit zu handeln.

Auch die Form des Yoga-Nidra bietet Dir eine Möglichkeit; eine yogische Form eines Power-Nap- es ist eine tiefe Entspannung durch Atmung und Körper-Scan.

Heute bin ich überzeugt, dass mein Großvater ein Yogi war 🙂 er wusste es nur nicht.

Alles Liebe und denk an die Möglichkeit des Power-Nap!

Kira

Herzhaft den Tag beginnen…

Hallo- schön, dass DU hier bist.

Was bist Du für ein Frühstücks-Typ? Herzhaft? Süß? Oder gar kein Frühstück?

Gemäß der chinesichen Ernährungslehre benötigen wir für unsere Leistungsfähigkeit und das QI in der Vormittagszeit unsere erste Mahlzeit- dabei kommt es nicht auf die Menge an; wichtig ist warm und gegart… nur so können die Funktionskreise Milz und Magen die Energie der Nahrung in die Energie für die ZhangFu(Organe) umwandeln 🙂

Mein Tipp für Dich ist diese einfache Möhrensuppe:

  • 2-3 Bio-Möhren reinigen und würfeln;2-3 Esslöffel Gerste oder Gerstenflocken kurz unter fließend kaltem Wasser abspülen und beides in einem Topf trocken anrösten…
  • …dann mit 250 bis 300 ml Gemüsebrühe ablöschen; aufkochen lassen und danach die Temperatur runterregeln- alles sanft köcheln lassen…
  • …nun kommen die Gewürze dazu: je ein halber Teelöffel Kurkuma und frisch gepresster Ingwer; eine bis zwei Messerspitzen Galgant, gemahlenen Kardamom, gepulverte Zitronenschale und etwa 3-5 Gramm Himalaya-Salz- alles gut untermengen und das Süppchen köcheln lassen, bis Möhren und Gerste weich sind- nun kannst Du alles pürieren; dann den Saft der Zitrone dazu geben(etwa einen Teelöffel).
  • Für noch mehr Herzhaftigkeit füge einen Esslöffel frische, gehackte Petersilie vor dem Essen dazu… und einen Teelöffel Kürbiskernöl oder etwas Ghee nicht vergessen(für die fettlöslichen Vitamine). Leckere Öle bekommst Du übrigens bei SALUFAST und mit dem Kennwort: spiritandbalance10 erhälst Du einen Rabatt auf das SaluFast-Programm- Werbung für die Partnerschaft mit Salufast.

Das Süppchen wirkt stärkend auf Milz und Magen, leitet Feuchtigkeit aus, bewegt Dein Qi und sorgt für Wärme und Kraft 🙂 – auch stellt sie eine „Heilnahrung“ dar- wirkt bspw. gegen Übelkeit, bei Appetitlosigkeit, kann zur Regeneration nach Krankheiten eingesetzt werden, hilft bei Magenentzündungen … und noch viel mehr.

Übrigens… die beste Zeit für die erste Mahlzeit des Tages liegt zwischen 6-11 Uhr- da lässt sich auch das IntervallFasten sehr gut einplanen.

Genieße nun Dein Frühstück 🙂 und hab einen guten Start in den Tag- herzlichst

Kira

Auch in der Weihnachtszeit… Kräutermedizin für die Gesundheit und das Wohlbefinden

Nun ist sie da, die besinnliche und schöne Weihnachtszeit… und natürlich gehören Plätzchen, Gänsebraten und Klöße schon irgendwie dazu- mittlerweile sicher auch der eine oder andere vegetarische/ vegane „Braten“ aus Hülsenfrüchten und Gemüse… und das ist gut so. Schließlich ist die Zeit zum Ende des Jahres die Zeit, in der Zeit mit der Familie verbracht wird, dem Alten gedacht und dem Neuen entgegen gefiebert wird 😉

Und dazu zählt auch gutes Essen.

Damit mir und auch DIR dieses und vielleicht auch das eine oder andere Plätzchen zuviel nicht auf „den Magen schlägt“ gibt es hilfreiche Kräuter.

Ich nutze sehr gerne Granulate- diese lassen sich ruck zuck zu einem Kräutertrank mit heißem Wasser aufgießen und können einfacher auch zu Besuch bei anderen mitgenommen werden 🙂

Granulate sind die Extrakte der Roh-Kräuter, die Entwicklung von Granulaten resultierte aus dem Wunsch nach einer einfacheren Anwendungsmöglichkeit als das stundenlange, geruchsintensive Kochen von Rohdrogen. Erste Entwickler auf dem Gebiet der Granulatherstellung waren pharmazeutische Firmen unter anderem in Japan.

Ausgangspunkt für Granulate ist immer die Rohdroge: Einzelkräuter und auch Mischungen werden üblicherweise der Tradition entsprechend mit kochendem Wasser extrahiert; dabei ist es sehr ratsam zu wissen, wie die Produkte hergestellt werden… manche Firmen nutzen auch andere, unverträgliche oder giftige Extraktionsmittel.

Ich beziehe meine Granulate generell aus einer zugelassenen, europäischen/ deutschen Apotheke- da dürfen generell nur Granulate aus Wasserextraktion verwendet werden- somit sind ich und meine PatientInnen auf der sicheren Seite! Übrigens- in Deutschland sind Kräutergranulate seit den 2000der Jahren als Fertigarzneimittel eingestuft, sie unterliegen damit der Zulassungspflicht, und die Anforderungen an die Hersteller sind klar definiert.

Nun aber zu meinen „Neun tapferen Kriegern“ 😉

Dieser Kräutertrank besteht aus neun Kräutern:

  • ChenPi- die Mandarinenschale- bereichert den Trank durch den leicht scharf-bitteren Geschmack und regt die Ausscheidung an, sie kann zerstreuen, ist warm und kann harmonisieren, ist aromatisch und kann trocknen, so dass die Milz in ihrer Funktion „aufwachen“kann. Weiterhin reguliert ChenPi die Qi Energie, trocknet die Feuchtigkeit im gesunden Maß und transformiert den Schleim TAN .
  • YiYiRen– stärkt die Milz und deren Qi PI QI XU und scheidet die Feuchtigkeit SHI aus. Trotz des frischen Temperaturverhaltens schwächt es nicht den Magen, und durch die Feuchtigkeitausleitung wird die Energie Qi nicht in Mitleidenschaft gezogen. Daher wird sowohl die Wurzel, als auch der Zweig der Krankheit behandelt! Weiterhin scheidet YiYiRen den Schleim TAN aus und löst Blockaden, die infolge der Feuchtigkeitsansammlung in den Muskeln, Gelenken und in der Haut entstehen; ein typischen Symptom dieser sind Schmerzen. YiYiRen-Hiobsträne- kühlen die übermäßige Wärme RE und scheiden heiße Toxine RE DU aus- diese entsteht als Abfallprodukte des Stoffwechsels und sich allmählich im Organismus ablagern kann.
  • Die Kräutergruppe Zhi ban xia und Gan jiang, beide scharfe und stark erwärmende bis heiße Kräuter werden zur Ausscheidung des Schleimes TAN SHI eingesetzt. Der scharfe Geschmack bringt die stagnierende Energie QI ZHI in Fluss und scheidet die Feuchtigkeit SHI aus, deshalb „entlasten” sie die Milz PI und sorgen dafür, dass ihre Energie PI QI im natürlichen Auf- und Absteigen der Energien in den oberen Erwärmer ZHONG JIAO aufsteigt- Herz und Lunge erwärmt… damit auch diese genährt werden 🙂
  • Die Kräutergruppe Huang qin und Huang lian gehören beide zu den bitterer-kalten Kräutern; sie kühlen die Hitze RE ab und scheiden die feuchte Hitze SHI/ RE aus. Die bitter-kalten Kräuter haben zusätzlich eine absenkende Wirkung, dieses sorgt dafür, dass die aufsteigende Aktivität der scharfen Kräuter geschickt ausgewogen wird. Die beiden Bitteren treiben den dynamischen Motor der Energie QI der Milz PI und des Magens WEI an. Die Dynamik der Energie QI ist bei der Milz PI QI nach oben und zu den Seiten und die Bewegung der Energie QI des Magens WEI QI erfolgt nach unten. Diese Kräutergruppe stimuliert somit die richtige Bewegung der Energie QI; dieses sowohl im Verdauungstrakt als auch in den anderen Organsystemen, die von der Energie der Milz PI QI abhängig sind- Schließlich ist die Milz-Energie unser „Akku“…wenn diese Dynamik versagt, stagniert QI oder es ergibt sich eine fehlgeleitetes Qi bspw. des Magens in eine Gegenbewegung QI NI-diese zeigt sich in Form von Blähungen, Unwohlsein und Erbrechen, Reflux …
  • Die letzte Kräutergruppe mit DangShen, DaZao und ZhiGanCao sind süße und leicht erwärmende Kräuter, welche die mangelhafte Energie QI der Milz PI QI XU stärken. Ihre „Süße“ wird durch die Schärfe und die Bitterkeit der oben aufgeführten Kräuter gemilder; sie gleichen mit ihrer Wärme wiederum die Kälte HAN der Kräuter aus den oberen Gruppen aus.
selective focus photography of cup of bowl beside brown teapot

Die chinesischen Kräutermedizin egal für welche Syndrome bestehen immer aus Kaiserkraut, Ministerkraut und Helfern/Boten- angestrebt wird immer eine Harmonisierung des Körpers…

Die „Neun tapferen Krieger“ schaffen das auf eine angenehme und hervorragende Weise- der Trank wird morgens mit 3-6 Gramm/ je nach Beschwerdebild oder auch zur Prävention genossen- gerade in diesen Zeiten leistet er hervoragende Arbeit für Wohlbefinden und Gesundheit!

assorted glass containers

Wirkung aus der Sicht der chinesischen Kräuter-Medizin:

  • harmonisiert den Magen WEI und die Därme CHANG bei sowohl Kälte HAN als auch Hitze RE;
  • scheidet Feuchtigkeit und Hitze SHI/RE aus demMagen WEI und den Därmen CHANG aus;
  • harmonisiert die belastete Schicht SHAO YANG …Gallenblase DAN und SAN JIAO- aufgrund der Schwäche im Magen WEI XU;
  • reguliert das rebellische QI NI – sorgt für die regulre Qi-Funktion der Organe Milz und Magen;
  • Löst die in der mittleren Feuerstätte ZHONG JIAO angehäuften Stauungen auf;
  • wird eingesetzt bspw. bei chronische Entzündungen, Autoimmunerkrankungen, gegen Parasiten…

Chinesische Kräuter sind wie auch westliche Kräuter Medizin! Daher sollte bei langanhaltenden Beschwerden immer eine Konsultation erfolgen und nicht eigenmächtig einfach dauerhaft Kräutertee getrunken werden.

person pouring seasonings on clear glass bowl

Die Verordnung richtet sich nach dem Energiebild von Zunge, Puls und den Symptomen- nur dann kann die gewünschte Wirkung eintreten.

Der Trank der „Neun tapfere Krieger“ bildet da eine kleine Ausnahme- er ist zwar auch nur auf Verordnung zu bekommen- kann aber präventiv zum Beispiel gegen einen rebellierenden Magen oder bei Diabetes, Verdauungsbeschwerden, Sodbrennen, auch bei Fatique und chronischen Beschwerdebildern eingesetzt werden. Täglich getrunken reguliert er das Syndrombild.

gingers and ceramic bowl

Konsultieren Sie/Du mich gerne wieder ab Januar- gemeinsam beraten wir, ob diese Kräuter für Dich geeignet sind!

Genießt die Weihnachtstage und bleibt gesund- alles Liebe!

Kira

Macadamia-Milchreis mit Ingwer und Apfel

Guten Morgen mit diesem Frühstück- es ist kraftbringend, wohlschmeckend und wärmend- genau das Richtige für den Dezember und die Adventzeit.

Wieder neigt sich ein besonderes Jahr dem Ende zu- ein Jahr, was uns viel Kraft und Optimismus abverlangt hat.

Damit Du Deine Energie bewahrst, ist ein gegartes, wärmendes Frühstück verlockend und wertvoll:

  • Weißer Reis- drei Innenhand voll- wird mit fünf bis sechs Tassen Reis- oder Mandeldrink, einem gewürfelten Apfel, 5 gehackten Macadamianüssen und 5 gehackten Mandeln wie Milchreis gegart- ob im Reiskocher oder Topf bleibt sich gleich.
  • Nach dem Garprozess wird der Reis mit einer Messerspitze Vanille, Zimt und etwas frisch gepresstem Ingwer gewürzt.
  • Danach gib einen Esslöffel Macadamiasahne und einen Teelöffel Ahornsirup oder Honig dazu- rühre den Reis gut durch und dann genieße ihn mit Kompott oder auch solo.
  • Tipp 1: Ich bevorzuge für ein Reis- oder Porridge-Frühstück einen Vanille-Zimt-Flavor- der bringt Würze und Süße 🙂
  • Tipp 2: Vorkochen spart Zeit- dann am nächsten Tag einfach einen Apfel würfeln, in der Pfanne mit etwas Ghee glasig werden lassen, den Milchreis dazugeben und gut durchziehen lassen- mit etwas Zimt und Vanille frisch servieren.
Der Reis kann vorgekocht und in der Pfanne erwärmt werden 🙂

Dieses Frühstück ist sehr energiereich und somit pefekt für jeden, der nur zwei Mahlzeiten am Tag zu sich nimmt oder sich sehr energielos und erschöpft fühlt; auch ist er für Menschen, die Gewicht zulegen müssen/wollen, bestens geeignet.

Gemäß der chinesischen Ernährungslehre ist weißer Reis leichter verdaulich als Vollkornreis und somit leichter zu verwerten- gerade wenn das Milz- und Magen-Qi schwach ist, bietet sich weißer Reis in maßvoller Menge an.

Macadamianüsse als „Königin der Nüsse“ sind die energiereichsten Nüsse durch ihren hohen Fettgehalt; sie punkten mit über 80 % ungesättigte Fettsäuren, wie bspw. Linolsäure.

Studien unter anderem von der Harvard Universität haben bestätigt, daß Macadamianüsse aus diesem Grund sehr gute Auswirkungen auf zahlreiche Stoffwechselvorgänge, inclusive des Cholesterinspiegels haben. Darüber hinaus wird durch die ungesättigten Fettsäuren eine Prävention gegen Herz- und Kreislauferkrankungen erzielt. Ebenfalls reichhaltig versorgt werden wir mit Vitamin A, B1 und B2, Niacin und den Mineralien Kalcium, Magnesium, Kalium, Eisen und Phosphor. Hundert Gramm Macadamianüsse entsprechen einem Brennwert von 700 Kalorien und versorgen uns gleichzeitig mit etwa 10 g Protein und 15 g Kohlenhydraten- maßvoll und gezielt eingesetzt sind sie ein wertvolles Nahrungsmittel 🙂

two brown bread on white surface
Macadmia in Schale

Frisch gepresster Ingwer, Vanille und Zimt sorgen bei diesem Reis-Frühstück nicht nur für den Geschmack, sondern auch für ein wenig „Spicy“ 😉 – gerade Ingwer hat eine besondere Wirkung auf das Milz-Qi; lässt – maßvoll eingesetzt- eine angenehme Wärme entstehen, ohne zu stark zu befeuern, wie es getrockneter Ingwer oder schärfere Gewürze tun.

Genussvoll in den Tag starten- probiere es mit diesem Rezept!

Alles Liebe!

Kira

Willkommen zur dritten Advent-Woche und einem ganz speziellen Rezept…

… ein Rezept für das Yin- die weibliche Seite- einen VENUS-Tee 🙂

Diese Rezeptur kannst Du Dir über das ganze Jahr gönnen; trinke ihn frisch zubereitet mit zwei Tassen täglich in der Zeit zwischen 7 und 16 Uhr.

Welche Wirkung erreichst Du mit dieser wunderbaren Mixtur:

  • harmonisierend
  • Mitte stärkend
  • Feuchtigkeit ausleitetend
  • Yin und Yang harmonisierend
  • Leber-Qi bewegend
  • Leber-Hitze ausleitend
  • unkontrolliert aufsteigendes Yang absenkend
  • Blut bewegend
  • reinigend und leicht entzündungshemmend
  • Hautbild verfeinernd

Die Rezeptur:

  • enthalten sind zu gleichen Teilen Orangenschalen/ Zitrusschalen, Kurkuma, Frauenmantel, Koriander, Minze, Zitronengras, Rosmarin, Löwenzahn, Quendelkraut – mit je 15 % auf 100 und
  • Ringelblumenblüten mit einer etwas geringeren Dosierung- mit 5% auf 100.

Dosierung: 3 Teelöffel mit 250 ml abgekochtem, etwa 80 Grad heißen Wasser überbrühen- 6-8 Minuten abgedeckt ziehen lasssen und dann mmmhhh… genießen.

Trinke diese wunderbare Mischung immer in Muße- um so besser entfaltet er seine Wirkung; trink ihn nach dem Yoga oder zur Meditation… durch die Harmonie der Kräuter verstärkst Du die Wirkung Deiner Yoga- oder Meditations-Praxis 🙂

Die Mischung kannst Du Dir selbst zusammenstellen; Du bekommst alle Kräuter in Bio-Qualität oder über Deine Apotheke.

Genieße die Woche, den Tee… alles Liebe

Kira

Herzlich Willkommen in der neuen Woche und zur Fragerunde- Wie werden Lauchgewächse in der Chinesischen Medizin diskutiert?

Lauch und alle Lauchgewächse werden kontrovers diskutiert- in der Heilkunde der Hildegard von Bingen gelten Lauchgewächse als „Küchengifte“ und werden als absolut ungeeignet für eine gesunde Ernährung eingeschätzt; in der westlichen Naturheilkunde und auch der allgemeinen Klostermedizin schätzte man bereits vor 1500 Jahren die Wirkung der Lauchgewächse gegen Bakterien als „natürliches Antibiotikum“, als Mittel gegen Viren und auch Pilze. Bekannt sind natürlich auch die positiven Wirkungen auf die Gefäße und den Blutdruck; zur Steigerung des Immunsystems und bspw. als Zwiebelsäckchen gegen Ohrenschmerzen bei Erkältungen.

In der chinesischen Medizin gelten Lauchgewächse generell als wärmende Gemüsesorten; frisch immer wärmend und getrocknet sogar heiß- demzufolge sollten Menschen mit Neigung zu Hitze, feuchter Hitze und auch Yin-Mangel Lauchgewächse nur sehr selten und sparsam verwenden.

Warum? Das Beispiel „Lauchzwiebel“ oder auch Frühlingszwiebel genannt erklärt es:

  • Das grüne Lauchgewächs gilt als scharf- süß vom Geschmack und im Temperaturverhalten warm bis heiß; es zählt zu den Lebensmitteln, die dem Metallelement- dem Herbst- zugeordnet werden und sich sowohl positiv als auch negativ- je nach Konstitution- auf die Meridiane Niere, Milz, Magen, und Lunge auswirkt.
  • Generell reguliert die Frühlingszwiebel das Qi- besonders das Lungen-Qi; der scharfe Geschmack fördert die periphere Zirkulation und zerstreut die Stagnation des Qi. Bei einer geschwächten Abwehr kann pathogene Wind-Kälte in den Körper eindringen- dieses Nahrungsmittel eliminiert den pathogenen Faktor, indem es die Oberfläche öffnet und das Schwitzen fördert- siehe Rezept unten.
  • Auf Grund der Inhaltsstoffe – Vitamin C, Mineralien und anibiotisch wirkende, schwefelhaltige ätherische Öle- wirkt die Frühlingszwiebel entgiftend, Kälte ausleitend und die Oberfläche öffnend, aber auch sehr stark wärmend und Yang tonisierend. Gleichzeitig transformiert die weiße Scharfe Feuchtigkeit und Schleim, leitet diese aus, bewegt das Blut und wirkt gegen Parasiten.

Bekannte Rezepturen:

  1. Suppe bei beginnender Erkältung, Schnupfen und „belegtem“Kopf durch Wind-Kälte: Ein Bund Frühlingszwiebel mit frischen Ingwerscheiben(etwa 12 Gramm) und einem Liter Wasser kochen, etwa 5-8 Gramm braunen Zucker beimengen und diese Suppe über den Tag warm trinken;
  2. Erhöhte Cholesterinwerte(LDL-Cholesterin): 120 g Frühlingszwiebeln auspressen; 2-3 Suppenlöffel Saft mit abgekochtem, warmen Wasser einnehmen;
  3. Bei Schwellungen ohne Eiter- bspw. Schwellungen nach Insektenstichen: einige Stränge zerquetschen und 3 x täglich äußerlich auflegen;
  4. Gegen Parasiten im Darm: Saft von 30 g Frühlingszwiebeln und 30 ml Sesamöl mischen und diese Menge komplett einnehmen; 2 x täglich nüchtern bis zum Ausheilen- ggf. die Kur wiederholen.
Frühlingszwiebel als Würzmittel

Die Frühlingszwiebel wirkt stark Blut bewegend- bei Angina pectoris und Thoraxschmerzen kann der Sud bzw. das Frühlingszwiebel-Öl auch als Einreibung genutzt werden; auch Inhalationen sind möglich- die Frühlingszwiebel einfach zerdrücken, mit kochendem Wasser aufgießen und die Dämpfe inhalieren. Achtung! Bei Angina pectoris sollte immer eine ärztliche Abklärung erfolgen; die Anwendung kann begleitend zur Therapie der modernen Medizin eingesetzt werden!

Alle anderen Laucharten- Porree, Zwiebel, Knoblauch, Bärlauch… haben mehr oder weniger ähnliche Wirkungen und …

… es ist wie immer- es gibt kein generelles JA oder NEIN für die Verwendung von Lauch- es kommt immer darauf an, welche Symptome der Betroffene hat oder welche Dosis genutzt wird.

Ich nehme Frühlingszwiebel sowohl als Würz- als auch als Heilmittel im Alltag- sie leistet mir gute Hilfe bei Erkältungen und ist auch bei Ofengemüse und Co. ein wunderbares Würzmittel.

Aroma- und Würzmittel- sparsam verwendet

Im Übrigen haben wir jetzt bereits Herbst gemäß der Elemente-Lehre der chinesischen Medizin und somit ist die Frühlingszwiebel jetzt ein hervorragendes Gemüse 🙂

Alles Liebe, einen guten Start in die neue Woche und gute Gesundheit wünscht

Kira

Die neue Woche startet mit einem leckeren Rezept- „Pizza“-Küchlein gesund

In der Ernährungstherapie der chinesischen Medizin- basierend auf bekannten und neuen Erkenntnissen- gibt es keine Verbote- wie bereits bekannt 🙂 .. es gibt nur Nahrungsmittel, die besonders gut oder solche, die nicht so gut geeignet sind.

Generell nicht empfehlenswert ist der Dauerkonsum von Fertignahrung, hoch verabeiteten Nahrungsmitteln, Industriezucker, Weißmehlprodukten und Ähnliches.

Aber es gibt bessere Alternativen- zum Beispiel diese leckeren Pizzaküchlein aus:

  • geschreddertem Brokkolie- Blut tonisierend, Nässe und Hitze ausleitend, Qi bewegend und tonisierend;
  • Eiern- Blut(Xue)- und Qi tonisierend,
  • geriebenem, hochwertigen Rohmilchkäse- Aufbau der Säfte und Yin;
  • frischen Kräutern- tonisieren das Blut und entspannen die Leber;
  • Himalaya-Salz- absenkend, Knoten auflösend;
  • frischen Tomaten und Paprika- leicht frisch, Hitze ausleitend
  • jeweils einem Klecks Ziegen-Frischkäse- sowohl Yang- als auch Yin-tonisierend;

Von den Zutaten werden jeweils zwei Hände voll genommen; von den Eiern drei mittelgroße und dem Frischkäse einen Teelöffel…:

  • rühre den geschredderten Brokkolie, die Eier, den geriebenen Käse, das Salz und die gehackten Kräuter gut zusammen…
  • …gib die Masse in mit Backpapier ausgekleidete Formen…
  • … lege die grob zerteilten Tomaten und Paprika darauf-
  • -dann gib den Klecks Frischkäse und nochmals geriebenen Käse darüber und dann…
  • … ab in den Backofen- 30 Minuten bei 185 Grad Umluft und natürlich abgedeckt mit Backpapier- die Küchlein sind gar, wenn die Stäbchenprobe klappt oder der Käse die Bräune angenommen hat 😉

Relativ einfach und schnell zubereitet- dazu gibt es bei uns einen Sommersalat aus Tomaten, Paprika, Weizenkeim- und Hanf- Öl und etwas Kräuter-Creme-Fraich.

Also- nicht Verzicht ist das Zauberwort, sondern Lebensmittel einfach austauschen- dann sind Pizza und Co. ebenfalls gut zu genießen 🙂

Habt Freude an diesem Rezept und dem Genuß- einen guten Start in die neue Woche wünscht Euch

Kira

Die kleine Reihe zur Klassischen Chinesischen Medizin- Teil 2…

bringt allen geschätzten LeserInnen die Akupunktur und Moxatherapie ein wenig näher.

Wie sagte eine Patient:“ Schon merkwürdig, so kleine Nadeln im Körper zu haben, aber ich fühle mich danach so gut“. 🙂

Das freut mich natürlich sehr- Akupunktur und die Wärmebehandlung mit Moxa beschreiben „Zhen Jiao Fa“ – die Arbei mit „Stechen“ und „Brennen“.

Bei der Akupunktur werden sterile Einwegnadeln in ein Areal gesetzt, welches von einem oder mehreren Akupunkturpunkten- energetischen Punkten- innerviert wird. Dabei ist die Art der Atmung des Patienten/ der Patientin entscheidend, die Tiefe der Nadelung, die Richtung und noch Etliches mehr.

Akupunktur bei Schlafstörungen

Beim Setzen der Nadeln reagieren die Nerven, die die Hautschichten durchziehen. ein kleines Pieksen entsteht- im Areal der Energie angekommen, regt die Nadel das DeQi an- ein Kribbeln, Drücken, Ziehen, unter Umständen etwas unangenehmen- dann ist das Qi angekommen- entweder bleibt dann die Nadel ohne Manipulation „liegen“; manchmal muss manipuliert werden:

  • tonisierend- bspw. im Verlauf des Meridians oder bei Einatmung manipulieren
  • sedieren- entgegen des Meridianverlaufes oder bei Ausatmung
  • harmonisierend- ohne Manipulation…
  • …oft wird harmonisch auf beiden Körperseiten akupunktiert.

Während der Akupunktur werden zur Erfolgskontrolle die Zunge und die Pulse kontrolliert und dann entsprechend die Nadel mit der notwendigen Energetik gezogen- das unterscheidet die Akupunktur nach der Klassischen Chinesischen Medizin von einer modernen Akupunktur(…unvorstellbar dabei, die Nadeln von einem Helfer/ einer Helferin „ziehen“ zu lassen 🙁 )

Akupunktur bei Unruhe und Herz-Rhythmus-Störungen in der himmlischen Ebene

Bei der von mir auch praktizierten PingShen-Ein-Nadel-Technik wird entsprechend der Diagnose ein Hauptpunkt ausgewählt, die Nadel wird in einer besonderen Technik gesetzt und gezogen- dabei entscheiden die Ebenen Himmel-Mensch-Erde und der Patient wird während der Akupunktur direkt befragt, ständig die Pulse kontrolliert und dann die Nadel sofort wieder gezogen. Danach folgen ergänzende Punkte, die nach und nach stimuliert, harmonisiert oder sediert werden.

heiße Nadel

Ergänzend oder auch als Einzeltechnik ist die Moxatherapie in meiner Praxis etabliert- besonders effektiv bei Kältepathogenen, Schleim oder Feuchtigkeit und natürlich bei Yang-Mangel; aber auch zum Sedieren bzw. Absenken von zuviel Yang- zum Bsp. Moxa am Punkt Niere 1(tiefster Punkt des Körpers unter den Füßen)-

Moxa an Niere 1, um den Geist zu beruhigen

kann Moxa genutzt werden. Dabei wird Beifußkraut abgebrannt- entweder mit kleinen Kegeln direkt punktuell oder auch große Rollen; Kegel oder loses Moxa in der Box, in der Moxa-Pfeife oder eben auf der Nadel.

Kombination aus Akupunktur und Moxatherapie bei altersbedingten Schmerzen

Beide Techniken sind unabdingbar für eine erfolgreiche Behandlung; es entscheiden der Zustand der Patienten*innen; die Jahreszeit, der Zustand der Zunge und die Pulse; aber auch der Zustand der Haut, der Haare und mehr.

Beides kann auch einfach zum Entspannen und Wohlfühlen genutzt werden- um gut in den Feierabend zu kommen 🙂

Moxa lasse ich auch als „Hausaufgabe“ von den Patienten*innen zu Hause selbst durchführen- die Punkte werden genau festgelegt und beschrieben- effektive Unterstützung für die eigene Genesung 🙂

Nutzen Sie die Kraft der asiatischen Medizin zur Prävention, Behandlung oder einfach nur zum Wohlfühlen!!!

Einen gesunden und guten Start in die neue Woche wünscht

Kira

Akupunktur am Punkt Lunge 10 z.B. bei Bronchitis

…für das Besondere im Alltag…

ist diese Wurzelgemüsesuppe mit Kernen und roter Bete genau richtig.

Die Kraft der Wurzel verbindet sich mit der Energie von Kernen; gespickt mit einer gehörigen Portion für den Blutaufbau wird diese Suppe vielleicht auch DEIN Liebling:

  • 300 g Pastinake, Petersielienwurzel und Knollensellerie – schälen und in kleine Würfel schneiden
  • 150 g Pinien- und Sonnenblumenkerne fettfrei anrösten
  • 1 Liter Wasser
  • 3 Esslöffel(EL) hitzebeständiges Bio-Öl(Sesam oder änliches)
  • 3 EL Teriyaki-Sauce
  • 2 EL Hefeflocken
  • 1 EL geriebener Ingwer und einen Teelöffel Galgant
  • 2 EL gehackte Petersilie oder Kerbel
  • 50 ml Hafersahne
  • 250 Gramm rote Bete, gekocht – grob in Streifen geschnitten
  • 2 EL Kartoffelstärke
  • Steinsalz und Pfeffer- gemörst oder aus der Mühle

Zubereitung:

  • Das Öl in einem Topf erhitzen und das Gemüse zusammen mit den Kernen und dem Ingwer 3 – 4 Min. anschwitzen, dann mit Wasser ablöschen, Teriyaki einrühren, salzen und pfeffern, leicht aufkochen lassen, die Temperatur reduzieren und ca. 15-20 Min. köcheln lassen, dann fein pürieren; die Hefeflocken und Hafersahne(kann auch vor dem Servieren sein) einrühren und nochmals mit den Gewürzen abschmecken.
  • Die rote Bete-Streifen mit der Kartoffelstärke bestäuben, etwas Pfeffer darüber geben und alles einwirken lassen; auf die heiße, in Schalen abgefüllte Suppe geben- kurz mit durchziehen lassen- wer mag, kann noch Kerne und natürlich frische Kräuter- Petersilie oder Kerbel- darüber geben.

Diese Suppe ist ausgewogen im Yang und Yin; wärmt den Magen, entlastet die Leber und baut das Blut auf. Sie ist perfekt zum Mitnehmen; selbst Kinder werden den Geschmack lieben.

Wurzelgemüse ist besonders wichtig für unsere Nierenenergie; dieses stärkt den unteren Rücken und festigt bspw. auch das Gewebe.

Rote Bete ist der „Eisen-Booster“ überhaupt und perfekt für den Aufbau von Blut.

Alle Kerne geben dem Körper eine gute Feuchtigkeit; sind für eine gesunde Funktion des Darms unerlässlich. Außerdem enthalten sie gute Fette in einem ausgewogenen Verhältnis der Fettsäuren.

Nehmen wir also gerne einen Teller mehr 🙂 🙂 …alles Liebe und guten Appetit wünscht Euch/Ihnen

Kira

Wintergemüse als Suppe…

…die perfekte Symbiose- der Winter ist ja immer ein bisschen sparsam mit frischem Gemüse; da ist es gut, auf Wurzeln und Knollen zurückzugreifen.

Welch eine Metapher- im Yin des Yin- also im Winter- nähren wie unsere Ursprungsenergie, unsere Wurzel- also ab an das Wurzelgemüse:

  • Je zwei Innenhände voll Sellerie, Möhren, Pastinaken und Zwiebeln putzen, grob würfeln und alles…
  • … in einem Esslöffel Ghee anschwitzen; dann etwa zwei bis drei Esslöffel rote Linsen dazu geben und mit einem- 1,5 Litern Gemüsebrühe aufgießen, mit Gewürzen nach gusto, einer Msp. Chili und einem Teelöffel mildem Curry würzen- bei mittlerer Hitze garen lassen.
  • Ist das Gemüse weich kann alles püriert werden; schmecke jetzt mit einem Schuss Reiswein und gutem Steinsalz ab.
  • Ganz zum Schluss lässt Du etwas fein geriebenen Parmesan, Cashewparmesan oder Hefeflocken einrieseln und die Suppe auf kleinster Hitze etwa 10 Minuten durchziehen.
  • Gib frische Kräuter vor dem Servieren darüber; auch gehackte Walnüsse oder Sesam sind perfekt dazu 😊
  • Meine Gewürze sind bei Suppen immer: Kurkuma, Kreuzkümmel, Galgant, Bertram, Paprika, Pfeffer, getrocknete Orangenschale, Bockshornkleesamen, Fenchel- alles gemahlen 😊
  • Im Winter gebe ich noch Igelstachelbartpulver(1-3 Teelöffel) dazu- dieser stärkt Magen, Milz und Nieren-Energie; wirkt positiv auf den Darm und die Leber. Indirekt hat er eine positive Wirkung auf den Geist- macht gute Laune und ergänzt das Gemüse durch einen hohen Eiweißgehalt.
…hier die Variante mit Hafersahne :), rotem Pfeffer und Kräutern

TCM Wirkungen

  • Qi tonisierend
  • Blut Xue bewegend😊 und aufbauend
  • Yang tonisierend
  • Milz und Magen wärmend
  • Geist beruhigend
  • Nieren-Qi und Jing nährend
  • Hitze-Toxine eliminierend

Diese Suppe ist auch sehr schnell im Büro oder auf der Arbeit heiß gemacht- nimm sie im Schraubglas mit und stelle dies einfach in heißes Wasser- dazu getoastetes Roggenbrot und die Mahlzeit ist perfekt.

Gutes Gelingen- hab eine gute (Suppen)-Zeit 😉

Kira

Im tiefen Yin- die Zhi-Seele

Wir befinden uns im tiefen Yin des Jahres, daher regiert das Wasserelement mit den Energien von Blase-Yang und Niere-Yin und… der Seele dieser Energien- ZHI:

  • Es ist die Mystik, die dieser Energie beiwohnt- Weisheit und Klugheit… alles kommt und alles geht mit dem Wasser.
  • Zhie- das ist das Leben und Vergehen; das ist die Magie zwischen den Welten; das ist Shen- das Himmlische und Yin das Tiefe.
  • Aktive Weisheit ist Zhie- es bedeutet die Fähigkeit des Einbringens von Erfahrungen in den Alltag, das Leben im Allgemeinen, die Umwandlung von Erfahrung in Handlung.
  • Damit verbunden ist der Aspekt der Willenskraft, der seine Basis in der Kraft der Niere, in Zhi oder auch Shen, hat. Erst wenn die Willenskraft dazu kommt, wird dem von der Natur aus flüchtigen Bewusstseinsaspekten Kraft, Motivation und Ausdauer gegeben. Erst durch die Willenskraft werden sie in das Leben umgesetzt, manifestiert und benutzt.
  • Der Yang-Aspekt des Zhi beschreibt die aktive Geisteskraft, mit der wir Ziele verfolgen und unser Leben gestalten, wohingegen der Yin-Aspekt den „absichtslosen“ Willen bezeichnet. Das absichtslose Handeln, Nicht-Tun, Nicht-Wollen (Wu Wei)-SEIN- entspringt einer tiefen Quelle, dem „Sprechen der Seele“- alles ist im Yin, im Yang und eins fließt in’s andere 🙂
  • Nach dem Vergehen der Materie, so die traditionelle buddhistische Vorstellung, bleibt der Geist des Wassers in Form von Knochen und Haaren auf der Erde zurück; auch eine Feuerbestattung ändert daran gar nichts- die Energie bleibt.

Alles sei voller Seele, sei Yin und Zhi, sei Yang und Shen!

Segen für diese wunderbare, ruhevolle und geistreiche Zeit- alles Liebe

Kira

Leben im ZEN: „Ob man das Leben lachend oder weinend verbringt, es ist dieselbe Zeitspanne- also Lache und Lebe; pflege auch ruhig die Trauer, aber vergiss das Leben nicht“

Self-Care mit Suppenglück

Es dürfte mittlerweile ein offenes Geheimnis sein, dass ich Suppen liebe und eine Suppe auch gerne als einfache, leicht zuzubereitende und verfügbare, gesunde Mahlzeit empfehle.

Der Herbst ist die Fürsorgezeit- Zeit, in der man sich besonders auch um sich selbst kümmern sollte- Zeit für die Stärkung des Immunsystems, Zeit für Ruhe und Entspannung, Zeit um zu reflektieren…und mehr…

Ein sehr einfaches, schmackvolles und gesundes Rezept ist eine KITCHARI:

  • Kokosöl zum Anrösten, Zwiebel, Kurkuma, Ingwer, Kreuzkümmel, Koriander, Fenchel, Gewürznelken, Kardamom- alles frisch oder als Samen(leicht anmörsern), Zimtrinde, Lorbeerblatt als Gewürze- jeweils 2 Gramm oder eine Msp, Saft einer halben Zitrone und frischer Koriander für das Topping…
  • eingeweichte Mungobohnen(24 Stunden- MungDhal), BasmatiReis, Möhren, Kürbis(Hokkaido)- jeweils eine Innenhand voll…
  • Wasser…

Die Gewürze werden im Kokosöl angeröstet, bis sie duften; dann kommen Reis und MungDhal dazu- alles zusammen kurz weiterrösten und dann mit Wasser aufgießen, bis es gut bedeckt ist und im offenen Topf köcheln lassen; gewürfelte Möhren und Kürbis kommen hinzu und das Kitschari gart dann mit wenig Hitze weiter; gar ist es, wenn sich die Mungobohnen auflösen und die Möhren nur noch eine leichte Festigkeit aufweisen. Das Wasser muss ggf. immer etwas nachgefüllt werden, auch das zwischenzeitliche Umrühren verhindert ein Ansetzen.

Zum Abschluss werden Zimtrinde und das Lorbeerblatt entfernt; mit Salz, Zitronensaft und Koriander abgeschmeckt und dann lasst das SOUL-FOOD wirken 🙂

Wem noch etwas Frische fehlt, der gibt etwas süße Sahne dazu- nur maximal einen Esslöffel; das nährt das Yin etwas stärker 🙂

Wärmend, umhüllend, weich und ein Seelenschmeichler; wird von allen Energietypen sehr gut vertragen, da die Gewürze fein aufeinander abgestimmt sind. Gleichzeitig sorgen die heilenden Aspekte von Mungo, den Gemüsesorten und Gewürzen dafür, dass eine Reinigung und Stärkung eintritt.

Kochen und das Essen dieses Kitschari wirken wie eine reinigende und stärkende Meditation- die Affirmation „Ich werde mir bewusst, wie ich mit Lebensmitteln umgehe und diese dann zu mir nehme“- lasst Euch diese Erfahrung nicht entgehen!

Alles Liebe und guten Appetit wünscht Euch

Kira

Zimt gegen Schmerzen

Ein kluger Mensch hat einmal gesagt:“Nahrungsmittel sind Heilmittel; sie sind bevorzugt als erstes einzusetzen; erst wenn die Nahrungsmittel nicht mehr helfen, ist die Erkrankung zu weit fortgeschritten und es sollte auf Kräuter zurückgegriffen werden…“- so in etwa 🙂

Was also tun bei Kälte-Schmerz im Rücken während der Menstruation oder im Allgemeinen- d.h. wenn das Yang zu schwach ist, um Kälte aus dem unteren Erwärmer zu vertreiben?

Die Antwort lautet ZIMTSCHNAPS 😉 :

  • 50 Gramm Cortex Cinnamomi(Zimtrinde) oder 9 Stangen Zimt; die gleiche Menge gemahlener Zimt ist auch möglich; Kandiszucker etwa eine Innenhand voll und 750ml guten Weinbrand oder Cognac
  • Zimt und Kandis in eine Flasche geben; mit dem Alkohol übergießen, bis alles bedeckt ist; mindestens zwei Wochen an einem dunklen Ort ziehen lassen- danach ist diese Kräutermedizin einsatzbereit…
  • Anwendung: bei Rückenschmerzen mit Kältegefühl/Krämpfen immer teelöffelweise einnehmen- die Wirkung tritt recht schnell ein
  • Die besondere Wirkung des Yang-Mittels Zimt besteht darin, dass sie nicht nur Kälte im Bauchraum vertreibt, sondern generell bei Kälte-Schmerzen im unteren Erwärmer hilfreich ist und zusätzlich die Stimmung ausgleicht!!!
  • Der Alkohol- in Maßen- bewegt das Qi; die Stagnation von Qi tritt häufig parallel zu Kälte oder Yang-Mangel auf; gerade auch während der Menstruation.

Ich wünsche gute Gesundheit und einen erholsamen Pfingstmontag- bleibt gesund!!!

Alles Liebe- Kira

Frisches Möhren-Paprika-Curry mit…

…Granatapfelkernen- die allerdings auch weggelassen werden können 😉 .

Dieses leicht wärmende Curry ist ein schnelles Abendessen und perfekt zum Mitnehmen geeignet:

  • 5 Möhren, eine gelbe Paprika, eine kleine Zwiebel putzen und grob zerkleinern…
  • …einen Telöffel Kokosöl in einem großen Topf erhitzen, das Gemüse darin andünsten; mit 250ml Gemüsefond(selbstgekocht) und 300-500ml Kokosmilch ablöschen…
  • …dazu kommt eine große Tasse rote Linsen wie Reis, ein Teelöffel Kurkuma, eine Messerspitze GaramMasala, eine Messerspitze Knoblauch und ein Esslöffel Liebstöckel(getrocknet).
  • Das Curry für etwa 25-35 Minuten sanft köcheln lassen; im Schnellkochtopf ist es bereits nach 5-8 Minuten fertig(je nach Gebrauchsanweisung des Topfes).
  • Zum Schluss die Granatapfelkerne und frische Petersilie- gehackt- unterheben und ggf. nachsalzen- fertig 🙂

Gemäß der chinesischen Ernährungslehre hat dieses Curry eine positive Wirkung auf:

  • Qi von Milz, Magen, Lunge und Leber;
  • baut Yang auf
  • befriedet das Blut Xue
  • baut Blut Xue auf
  • nährt das Yin
  • tonisiert das Qi der Lungen

…und ist einfach nur lecker.

Mein Tipp für das Büro/ die Arbeit: Das Curry heiß in ein etwas größeres, schmales Glas mit Schraubdeckel geben( so etwa 300-500 ml), gut zuschrauben, auf den Kopf stellen und abkühlen lassen; so ist es im Kühlschrank mindestens 14 Tage haltbar. Auf Arbeit zum Mittag einfach das Glas für 15-20 Minuten in heißes Wasser(Wasserkocher) stellen und dann genussvoll löffeln- es ist ein gesund-leichtes und stärkendes Mittagessen 🙂 , um das Sie/Euch Einige beneiden werden.

Guten Appetit und viel Erfolg beim Nachkochen- Ihre/Eure Kira Schwarzrock

Schlafen Sie schon oder wachen Sie noch?

Ein gesunder Schlaf- für jeden natürlich individuell- ist nicht nur für einen Tag voller Kraft und Ausdauer notwendig. Viele Stoffwechselvorgänge, unsere Laune, unsere Belastbarkeit und noch viel mehr hängt von einem guten, erholsamen und ausreichenden Schlaf ab.

Frühes Erwachen?

Gemäß der chinesischen Medizin ist Schlaf dem Yin zugeordnet; es ist die höchste Zeit im Yin- die Nacht- die uns zur Ruhe kommen lässt. In diesen Zeiten erholen sich bspw. die Organe/Meridiane Leber, Gallenblase, Lunge und Dickdarm; arbeiten aber trotzdem auf Hochtouren an der Erholung des gesamten Körpers. Wacht man bspw. immer zwischen 1 und 4 Uhr auf sind diese Meridiane energetisch nicht ausgeglichen(siehe Beiträge hier auf dieser Seite zur Meridianuhr).

Es gibt zahlreiche Ursachen für einen gestörten Schlaf:

  • Unpassender Wach-Schlaf-Rhythmus
  • Elektronische Geräte, die exzessiv auch am Abend genutzt werden
  • Hormonschwankungen
  • Elektronische Geräte im Schlafraum
  • spätes und zu schweres Essen am Abend
  • Schlafapnoe
  • Schichtarbeit
  • Sorgen, Nöte, psychische Beschwerden
  • Schmerzen
  • ein zu warmer Schlafraum
  • eine unpassende Matratze
  • ….

Schlafstörungen zeigen sich bspw. durch:

  • Einschlafstörungen
  • Durchschlafstörungen
  • frühes Erwachen
  • Ein- und Durchschlafstörungen
  • Tagesschläfrigkeit
  • leichter Schlaf
  • mehrfaches Erwachen in der Nacht

Unser Immunsystem mit allen seinen Facetten ist der größte Nutznießer eines ungestörten, erholsamen Schlafs- bereits zwei bis drei Stunden zu wenig Schlaf erhöhen das Infektrisiko; wer generell zu wenig schläft hat ein erhöhtes Risiko für schwere Erkrankungen wie KHK, Krebs, Stoffwechselstörungen…

Zum Glück bietet die Natur gesunde Helfer und auch wir können selbst etwas für einen guten Schlaf tun:

  • Nicht zu spät am Abend essen- 16-19 Uhr ist eine optimale Zeit für die letzte Mahlzeit des Tages; es kommt darauf an, ob wir früher Vogel oder eher der Nachtschwärmer sind;
  • Schlafzeit immer gleich wählen; für Schichtarbeiter ist es wichtig, dass sie auch nur drei Mahlzeiten am Tag zu sich nehmen und in der Nacht n i c h t essen;
  • Keine schweren Gerichte- leicht gekochte Suppen, Gemüse, ein wenig Quark, etwas Fisch oder Eierspeisen können unser Magen/Darm besser verdauen; Fleisch ist sehr schwer verdaulich, ebenso Rohkost und Salat in Massen;
  • Ein wenig Sport oder ein Spaziergang zum Abend sind förderlich; zu viel Sport jedoch kann auch zuviel Yang erzeugen- das ist Typabhängig- und dann kann man schlecht schlafen;
  • Keine Computerarbeit nach 20 Uhr; möglichst auch nicht immer bis zum Schlafen am Fernseher sitzen und auch nicht davor einschlafen- blaues Licht fördert das Wachsein;
  • …den Schlafraum gut durchlüften und die Betten aufschütteln- es schläft sich leichter
  • Probleme nicht mit in’s Bett nehmen- diese lösen oder aufschreiben- dann den Zettel zerreißen; das hilft nicht immer, aber wäre eine Möglichkeit
  • Emotionen klären
  • Kräutermedizin nutzen

Ein wunderbares Rezept bei nervös bedingten Schlafstörungen/ auch bei stressigem Alltag gebe ich hier gerne mit auf den Weg:

  • je 20 Gramm Passionsblumenkraut und Hopfenzapfen; je 15 Gramm Orangenblüten und Melissenblätter miteinander mischen;
  • 2-3 Teelöffel der Mischung werden mit 250 ml kochendem Wasser übergossen; 10 Minuten ziehen lassen(zugedeckt) und dann abseihen;
  • die Kräuter können Sie für einen Leberwickel nutzen
  • eine Tasse zum Abend und eine etwa 30 Minuten vor dem Schlafengehen trinken

Manchmal hilft Tee trinken, manchmal benötigt man anderweitig Unterstützung:

  • Akpunktur unterstützt die Normalisierung des Wach-Schlaf-Rhythmus, reguliert Ihre Emotionen, löst Stagnationen
  • TuiNa entspannt die Muskulatur und kann so den gesunden Schlaf unterstützen
  • Schröpfen löst Verspannungen und sorgt für einen entspannten Schlaf
  • Yoga, QiGong, TaijiJuan, Entspannungsverfahren sind förderlich für die notwendige Entspannung für einen gesunden Schlaf
  • Kräutermedizin- individuell abgestimmt auf jeden persönlich- reguliert das Yang-Yin-Verhältnis im Körper, reguliert das Qi und besänftigt Shen

Sie haben Schlafprobleme? Dann vereinbaren Sie gerne einen Termin – wir finden gemeinsam Lösungsansätze- damit „Gute Nacht“ nicht nur ein Wunsch bleibt!

Alles Liebe- Ihre Kira Schwarzrock

Mal etwas Unbekanntes ausprobieren…

…so bin ich an ein PILAW herangegangen- sehr lecker und ganz einfach nachzukochen. Ein Pilaw kommt traditionell aus dem arabischen Raum und ist ein Reisgericht:

  • Pilaw aus gekochtem Reis ist nicht nur einfacher zubereitet als mit der klassischen Methode, sondern hat auch gesundheitliche Vorteile (Stichwort resistente Stärke). Dazu gibt es marinierte und gebratene Jack-Fruit(siehe Artikel hier auf meinem BLOG) und ein Kräuter-Joghurt mit frischer Minze und Koriander.
  • Für das Pilaw nehme ich etwa zwei bis drei Tassen vorgekochten Reis(Vollkorn), etwa 30-50 Gramm gehackte Mandeln, getrocknete Rosinen und Cranberrys(getrocknet), eine Knoblauchzehe, vier Esslöffel Olivenöl, ein bis zwei Teelöffel Ras el Hanout oder die daran enthaltenen Kräuter auch lose, wer sie hat; eine Msp. Salz- Knoblauch(fein gehackt) wird im Olivenöl angeschwitzt, dazu kommen die Gewürze, Mandeln und Trockenfrüchte, etwas schärfer anbraten;
  • wenn alles eine schöne Bräune bekommen hat kommt der Reis dazu; ggf. dann noch einmal nachwürzen und gut bräunen lassen; immer wieder umrühren und bei kleiner Hitze durchziehen lassen;
  • die Jackfruit( gestückelt und vakuumiert in Bio-Qualität gekauft) wird etwa eine Stunde vor dem Braten mit einem Esslöffel Olivenöl, Salz, Pfeffer und Majoran mariniert und dann mit einer halben Knoblauchzehe und einer viertel Zwiebel scharf angebraten und so lange gebraten( immer wieder umschwenken), bis die Stückchen kräftig braun sind- wie gegrillt aussehen 😉 ;
  • etwa 150 Gramm Naturjoghurt(Bio) mit einem Teelöffel Olivenöl aufrühren, frische Minze und Koriander, eine Prise Salz und ggf. Petersilie dazu geben, gut aufschlagen und dann…
  • mit dem Reis, der Jackfruit zusammen servieren.

Wirkung aus Sicht der CM:

  • Reis- neutral, süss, wirkt auf die Meridiane Milz und Magen, indirekt auf Lunge und Dickdarm; da es Reis ist, der „geruht“ hat, wurde die Stärke zu resistenter Stärke umgewandelt und steht somit dem Körper als nicht auf die Hüften wandernder Ballaststoff zur Verfügung, der Reis tonisiert Qi , transformiert Schleim und leitet Nässe aus;
  • Knoblauch- warm/ heiß, scharf vom Geschmack, wirkt auf die Meridiane Lunge, Niere, Milz, Magen und Dickdarm, tonisiert Yang und Qi, löst Schleim und Feuchtigkeit auf, wärmt ds Innere, hat eine wunderbar entgiftende Wirkung( siehe Beitrag hier auf meinem BLOG)…;
  • Trockenfrüchte- wirken auf das Yin(die Säfte), tonisieren Qi und Blut, leiten Nässe aus und bewegen das Blut; insgesamt eher neutral und süß wirken sie in dieser Mahlzeit harmonisierend und ausgleichend ob der vielen wärmenden bis heißen Gewürze;
  • Mandeln- süss, bitter und wirken auf die Meridiane Lunge, Gedärme, Magen, Milz und Herz, sind ein Yin- Tonicum, wirken positiv auf das Qi und Blut, transformieren Schleim und leiten Nässe aus;
  • Gewürze im Ras el Hanout- sehr wärmend, wirken auf die Mitte, vertreiben Kälte und tonisieren Qi und Yang;
  • Jackfruit- neutral/süß- weiteres hier auf meinem BLOG(http://spiritandbalance.de/mal-ausprobiert/)
  • Joghurt(Kuhmilch)- leicht frisch/kühl, süss-sauer und wirkt auf die Meridiane Lunge, Magen und Gedärme- er wirkt sehr stark Yin- tonisierend und eliminiert Hitze durch Yin-Mangel- zu dieser Mahlzeit schafft er den willkommenen Ausgleich zu den wärmenden und heißen Komponenten.

Dieses Gericht ist für jeden geeignet; besonders durch den hohen Gehalt an Ballaststoffen wirkt es positiv bei zahlreichen Krankheitsbildern im Bereich Magen, Darm, Bauchspeicheldrüse und bei Übergewicht und Diabetes.

Ich wünsche gutes Gelingen und dann guten Appetit!

Theodor Fontane:

Alles Alte, soweit es den Anspruch darauf verdient hat, sollen wir lieben; aber für das Neue sollen wir eigentlich leben“

Unruhe im Yang- dann ist…

 

…das dritte große Yang- Mittel der Schüssler Salze genau das Richtige. Magnesium phosphoricum(MP)- die Nummer 7 der Schüssler Salze- wirkt beruhigend auf das Feuerelement- es entkrampft, entspannt und beruhigt das Yang-Qi:

  • Die Verbindung Magnesium phosphoricum ist ein natürlich vorkommender Stoff in den Blutkörperchen, den Muskeln, dem Gehirn, in Rückenmark und Nerven, als auch in den Knochen und Zähnen- somit hat es auf verschiedene Funktionskreise eine hervorragende Wirkung…
  • …nämlich auf die Milz- mit den Muskeln; die Leber- mit dem Blut und die Nieren- mit den Knochen/Zähnen.
  • MP ist für einen ausgeglichenen Rhythmus der Zellen verantwortlich; ist die Bewegung der MP-Moleküle gestört, dann kommt es zu Krämpfen und/oder Schmerzen. Weiterhin regelt es die harmonische Korrespondenz und Tätigkeit aller Organe.
  • MP ist das Mittel der Wahl, damit sich das Yang-Qi ruhig, entspannt und kontrolliert ausdehnen kann. Bei allen Qi-Dysbalancen sollte es das erste Mittel der Wahl sein- bei Stress, Hektik, Unruhe und Ängsten die mit Krämpfen und Schmerzen einhergehen wirkt MP entspannend und ausgleichend auf jede Art des Qi(körperlich wie auch seelisch/geistig).
  • MP beruhigt und entspannt das unruhige Nerven-Yang-Qi bei unruhigem Yang- z.B. bei großer innerer Unruhe, Nervosität, nervösen Organbeschwerden, allen psychosomatischen Erkrankungen, Stress und Schlafstörungen unterschiedlicher Genese;
  • MP wirkt bei blockiertem und zusammengezogenem Yang-Qi- z.B. bei Schmerzen und Krämpfen, Koliken, Migräne, Schmerzen während und vor der Mens, Wind-Kälte-Krankheiten- immer dann wenn Wärme und leichter Druck lindern oder Kälte und stärkere Berührungen zur Verschlimmerung der Beschwerden führen;

Bei Kopfschmerzen, Migräne, Anspannung…

  • MP entspannt und entkrampft das Qi aller Organe und Funktionskreise- z.B. beruhigt es die Aktion von Muskeln, Nerven, Drüsen, Herz, Verdauung, Stoffwechsel, sorgt für eine gute und zügige Regeneration nach dem Sport…
  • MP findet dort Einsatz, wo der energetische Zustand im Körper kalt und zusammengezogen, mit blockiertem und unruhigen Qi, mit Wind-Kälte und/oder einer Yang-Qi-Leere vorgefunden wird- hier harmonisiert und beruhigt MP das Qi, dehnt kontrolliert aus und vertreibt Kälte auch aus den Collateralen/ den Luo und natürlich den Meridianen.

Leitsymptome für den Einsatz von MP sind:

  • Innere Unruhe, unerträgliche Schmerzen o h n e  Entzündungszeichen, ggf. Krämpfe, Blähungen, nervöse Unruhe und Erregung
  • Die Psyche des Betroffenen zeigt sich leicht erregbar, nervös, aufbrausend, hektisch, innerlich unruhig, eigensinnig, manchmal hysterisch- Erröten bei Aufregung oder Stress und ein hektisches Leben- ständiger Zeitdruck, mitunter ewiges Verspäten oder dauerhafte Hektik kennzeichnen den Bedarf an MP
  • Das Rot des MP-Typs ist sehr hell, es tritt ohne Hitze auf, findet sich vor allem neben den Nasenflügeln in Schmetterlingsform, auch als „Schamröte“ oder als „hektische Flecken“ am Hals; die Zunge ist oft leicht rötlich, sauber bis gelblich glänzend, oft nicht belegt;

Einsatzgebiete für MP in der Regelpotenz D6:

  • Kälte-Schmerz- blitzartig, einschießend, krampfend, zusammenziehend, bohrend, wechslend oder wandernd möglich- besser durch Wärme und leichten Druck/leichte Bewegung
  • Krämpfe im Kopf-, Bauch- und Beckenbereich- Krämpfe der Stimmritzen, des Kehlkopf, Schluckauf, Krämpfe während und vor der Mens, krampfartiger Husten, krampfhaftes Harnverhalten…. eine Besserung tritt immer durch Wärme und leichten Druck ein; Bauchkrämpfe können durch einen Kälte-Durchfall begleitet werden(Bauchschmerzen durch Kälte);
  • Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, Verspannungen- immer Besserung durch Wärme, Bewegung oder Druck, dann ist MP das Mittel der Wahl
  • Stress, Hektik, Aufregung, Unruhe, „kommt nicht in den Tag“…- hiert entspannt MP das Yang-Qi und sorgt für eine ausgeglichene Ausbreitung des Yang-Qi
  • Wichtig für Blutdruckpatienten- langfristig senkt MP den Blutdruck, da es besonders gut die Gefäße entspannt- also kontrollieren Sie ggf. Ihre Medikation- vielleicht können die chemischen Präparate gesenkt oder ausgeschlichen werden- immer nach Rücksprache mit Ihrem Arzt und/oder Heilpraktiker!!

Dosierungen und Mittel:

  • Wecktrank oder Schlafmittel- MP hilft in beiden Fällen mit 7-10 Pastillen in heißem Wasser gelöst, langsam trinken und gut einspeicheln- es ist die bekannte „heiße 7“
  • Akut: alle 30 Minuten eine Pastille lutschen ggf. je nach Zustand die „heiße7“- mit 7-20 Pastillen möglich,
  • Chonizität: 6-8x täglich 1-2 Pastillen unter der Zungezergehen lassen
  • Salbe: äußerlich auf die betroffenen Gebiete auftragen oder als Kompresse über Nacht wirken lassen

Entspannt und gelassen durch den Tag mit einer „heißen7“

Das große Yang der Schüssler Salze…

…ist Ferrum phosphoricum D12(FeP)- die Nummer „3“ der Schüssler Salze.  Ferrum phosphoricum ist ein natürlicher Stoff, der bei uns sowohl im Blut als auch in allen Zellen, besonders den Muskelzellen, vorkommt:

  • Es ist das stärkste Entzündungs- und Schmerzmittel für alle heftigen, akuten Yang-Erkrankungen- es harmonisiert und erhält das gesunde Yang-Qi.
  • Als Hauptmittel der 6 Yang-Mittel beruhigt, kühlt, dämpft oder kräftigt die Nummer 3 die Yang-Energie.
  • Es hat die stärkste Verbindung zum Feuerelement und kann somit dieses sehr gut beeinflussen- brennen die Krankheiten- Schüssler Nummer 3; gibt es zu wenig Feuer, dann heizt es dem Körper ein.
  • Es dient der schnellen Beseitigung innerer Hitze und ist das Hauptmittel auch aus Sicht der TCM bei entzündlichen Yang- Erkrankungen.
  • Ferrum phosphoricum aktiviert, erhält und erhöht die Sauerstoffkonzentration im Blut und den Zellen, sorgt somit für ein ausgeglichenes „Brennen“ des Yang-Feuers- Sauerstoff ist unabdingbar, um Feuer in Gang zu halten- damit trägt Ferrum phosphoricum auch zu einer stärkeren Vitalität und Kräftigung bei.

Hauptmerkmale:

  • FeP schafft ein gesundes und kräftiges Yang-Qi;…
  • …kühlt überschießendes, hitziges Yang-Feuer; z.B. bei akuten Entzündungen, allen Erkrankungen zu Beginn, bei Fieber, Yang-Blut-Fülle, Röte, Wind-Hitze-Erkrankungen; es hilft bei allem wo Kälte eine Linderung/ Besserung bringt;
  • … beruhigt Yang-Qi-Fülle bei starken Schmerzen, vor allem pochenden, klopfenden und pulsierenden Schmerzen die durch Bewegung, Bücken, nach dem Essen, Druck oder Massage schlimmer werden;
  • … es kräftigt das Yang-Qi, unterstützt also die Heilungsenergie bei akuten Krankheiten oder auch bei Krankheitsneigung- bei allgemeiner Schwäche, Müdigkeit, Antriebs- und Leistungsschwäche und bei einem geschwächten Wei-Qi(Abwehrschwäche)
  • FeP wirkt kühlend, absenkend, zusammenziehend, beruhigend und kräftigend

                         (gesunde Ernährung unterstützt die Wirkung von FeP- z.B. in roter Bete ist auch Ferrum enthalten)

Bei einer Yang- Disharmonie kann FeP wie folgt eingesetzt werden- auch unabhängig vom Konstitutionstyp:

  • bei frischen Wunden und wenn Schmerzen durch Bewegung stärker werden,
  • bei Fieber bis 38,8 Grad- erhöhter Temperatur- es ist leicht erhöhtes Yang-Fieber,
  • bei Entzündungen- der Krankheitsort ist heiß, rot und oft geschwollen- durch Kälte oder Kühle verbessert sich der Zustand, wogegen Wärme und und warme Anwendungen den Zustand verschlimmern,
  • zu Beginn einer Erkrankung- Krankheiten verlaufen wie der Jahreskreis; alle akuten Krankheiten beginnen mit einem starken Abwehrkampf- FeP harmonisiert das Yang und kann damit akute Krankheiten- rechtzeitig genommen- bereits abmildern und so einem schwereren Verlauf vorbeugen,
  • bei Blutungen- das Blut ist kräftig(Yang)hellrot bis rot, gerinnt zu einer gallertartigen Masse- FeP ist ein Hauptmittel bei Nasenbluten, da Qi und Yang nach oben streben ist hier FeP indiziert,
  • bei Schmerzen- alle Entzündungsschmerzen verlangen nach FeP(siehe oben),
  • bei körperlicher Überanstrengung- FeP ist das Mittel für alle, die körperlich schwer arbeiten, Sport treiben oder anderweitig ständig körperlichen Belastungen ausgesetzt sind,
  • bei Stress- Stress verbraucht sehr viel Yang-Qi- zusätzlich zur Beruhigung der Leber mit geeigneter Kräutermedizin oder bspw. Taraxacum Urtinktur kann FeP Stresssymptome reduzieren- hier sollte aber etwas im Lebensalltag geändert werden,
  • bei Schwäche und Abwehrschwäche- FeP erhöht die Sauerstoffbindung- dadurch stärkt es allgemein das Qi und hilft dem Körper bei der Regeneration und Abwehr,
  • bei Konzentrationsschwäche- besonders Kinder lassen sich leicht ablenken, da ihr Qi noch nicht reguliert ist; FeP hilft auch hier durch seine Wirkung auf das Blut und die Zellen,
  • FeP ist das Sportlermittel per exellance- es ist das wichtigste Mittel um die Milz und damit die Muskeln zu stärken, denn die Muskeln haben ihre Affinität zum Milz-Qi……

Anwendung:

  • Potenz D12- kühlt das Yang-Feuer; Potenz D3 hat eher die stärkende Wirkung
  • akut: alle 15-30 Minuten eine Pastille lutschen
  • chronisch: 6-8x täglich ein- zwei Pastillen
  • Schnupfen: 5 Pastillen FeP D12 und 7 Pastillen Magnesium phosphoricum D12 in heißem Wasser auflösen und langsam trinken
  • Salbe: die FeP-Salbe kann sowohl bei Wunden, Verbrennungen, Gelenkschmerzen als auch zur Herzstärkung und bei kalten Händen/Füßen eingesetzt werden

Schüssler Salze bekommen Sie mittlerweile in jeder Apotheke oder direkt bei den Herstellern- sie sind einfach anzuwenden und gehören in die Hausapotheke- ihre Wirkung fusst auf chemisch- physikalischen Gesetzen.

Natürlich tragen auch entsprechende Lebensmittel zur Gesundung bei- allerdings sollte(gemäß der TCM) bei einer bestehenden Erkältung, einem grippalen Infekt oder einer Grippe k e i n e  Hühnerbrühe zu sich genommen werden- dadurch wird die emporlodernde Yang-Energie getriggert und alles wird schlimmer!

Gute Gesundheit!

Atmen Sie ruhig und gelassen…

…, denn die Hoch-Zeit der Blase ist die Ruhephase der Lunge- in der Zeit zwischen 15 und 17 Uhr:

  • In dieser Zeit regt das starke Yang eines unserer längsten Meridiane- der Blasenmeridian- das Yin – die Niere- stark an- es kann sein, dass Sie zu dieser Zeit eine vemehrte Nierenleistung daran erkennen das die Toilettengänge zunehmen. Daher ist es um so wichtiger, jetzt den Durst mit Wasser oder ungesüßtem Tee zu stillen, auf keinen Fall mit Koffein oder Softdrinks!
  • Die letzte große Leistungskurve geht jetzt in ihre Hochphase- Zeit, die letzten wichtigen Dinge des Tages in der Arbeit zu erledigen, damit dann ein geruhsamer Feierabend in Sicht ist- erledigen Sie aber alles in Ruhe- Hektik ist ein schlechter Ratgeber!
  • In diesen Nachmittagsstunden erreicht das Langzeitgedächnis seine Spitzenkurve- Lernen, Merkfähigkeit, Denkaufgaben sind jetzt einfacher zu erledigen 😉
  • Durch die oben beschriebene hohe Nierenfunktion läuft auch die Entgiftung über die Niere auf Hochtouren- Kräutertee’s für die Reinigung des Körpers wirken jetzt am besten.
  • Nicht nur unser Gehirn hat jetzt noch eine gute Zeit für Anforderungen, auch der Körper ist recht leistungsfähig- körperliche Arbeit und/oder Sport sind gute Aktivitäten in dieser Zeit- die Leistung ist punktgenau abrufbar und ist gerade in dieser Phase des Tages mit einer effektiven Wirkung auf die Körperfunktionen gekrönt.

“ Wir können den Nachmittag (des Lebens) nicht nach demselben Programm leben wie den Morgen.“ Carl Gustav Jung

Die Leber ruht, der Dünndarm „tobt“…

…nein, ganz so ist es nicht in der Zeit zwischen ca. 13 Uhr bis 15 Uhr, aber das Yang des Feuerelementes- der Dünndarmmeridian- arbeitet dann auf Hochtouren:

  • eine erhöhte Enzymaktivität durch die Nahrungsaufnahme sorgt für eine optimale Verwertung aller Makro- und Mikronährstoffe- unser Körper wird optimal versorgt.
  • Ist die Speise zu üppig gewesen, folgt Schwerstarbeit für den Dünndarm und da die Leber „ruht“ kann es zu einem Motivationsloch kommen- das Schlafhormon Melatonin wird ausgeschüttet- unsere Konzentrationsfähigkeit sinkt- Zeit für Regeneration und Sauerstoff- bloß nicht mit Kaffee nachhelfen!! Der würde die optimale Verwertung aller Nährstoffe blockieren und anstatt so ab 14 Uhr wieder leistungsfähiger zu werden, macht er uns müder als zuvor.
  • Das Immunsystem arbeitet eng mit dem Dünndarm zusammen 🙂 es läuft auch auf Hochtouren und sorgt für eine starke Abwehr- auch das Schmerzempfinden ist bis gg. 15 Uhr recht gering- also den Zahnarztbesuch auf diese Zeit legen 😉
  • Damit die Mitte geschützt wird, sollten starke körperliche Anstrengungen vermieden werden- die Verdauung muss reibungslos funktionieren.
  • Routinearbeiten, die keine große Konzentration erfordern, sind jetzt an der Reihe- arbeiten Sie diese langsam ab- dann haben Sie ab 15 Uhr wieder Kraft und Energie für Wichtiges!
  • Gedanken und Körper kommen mit einem kleinen Spaziergang in Ordnung- oft verschafft so eine Sauerstoffdusche eine gesunde Distanz zum Alltag und der Arbeit- ähnlich wie der Dünndarm auch alles Gute vom Nichtverwertbaren trennt.
  • Pflegen Sie Ihren Dünndarmmeridian als starkes Yang- Organ- leichte Kost, leicht verwertbar und mit allem versehen, was der Körper benötigt, ist jetzt wichtig: bspw. ein Feldsalat(+ 1 TL Mandelöl) mit Quinoa, Wacholderschinken und Honigmelone, danach ein Natur-Skyr mit Mandelsplitter- leicht und schmackhaft, genug langkettige Kohlenhydrate, Eiweiß und etwas gutes Fett, Vitamine und Spurenelemente, um den Nachmittag angehen zu können.

“ Der Mensch benötigt zum Leben auch das Trennen- von Unliebsamen, Altem und ganz wichtig- von Unnötigem- nur dann zieht Ruhe, Gelassenheit und Zufriedenheit in’s Herz“

↑ Top of Page