Ungarischer Bohnentopf…

…ist eine gute Wahl, um lecker zu essen und etwas für Deine Gesundheit zu tun:

  • Je 250 Gramm Bohnen Deiner Wahl- vorgegart- werden mit 250 Gramm Tomaten, 300 Gramm Rindersalami, fein geraspeltem Suppengrün, drei Stangen Frühlingszwiebeln, 3-4 Esslöffeln rotem Reis, 3 Gramm Roasted Paprika, 3 Gramm gemahlenem Galgant und 450 ml Gemüsebrühe kurz aufgekocht und dann bei niedriger Temperatur für 30 Minuten gegart.
  • Die Rindersalami ersetzt das Salz- die ist salzig genug 😉
  • Nach dem Garen wird frischer Bärlauch-zerkleinert- nach gusto unter den Bohnentopf geben.
  • Chili und Knoblauch sind zu hitzig in der Wirkung; sie würden- ähnlich wie Brennspiritus im Lagerfeuer- das Yang zwar stärker anheizen, aber das „Feuer“ würde zu hoch schlagen- die anderen Gewürze wirken zwar langsamer aber anhaltender 🙂
  • Zur Männergesundheit habe ich bereits einen Beitrag geschrieben… bitte hier: http://spiritandbalance.de/?s=m%C3%A4nner – nachlesen.
  • Das Besondere an diesem Bohnentopf ist die Abstimmung der Gewürze und das Zusammenspiel der Zutaten; besonders die verschiedenen Bohnen haben eine besondere Wirkung auf das Nieren-Yang und dienen der Bewahrung der Essenz 🙂
  • Noch eine Besonderheit ist erwähnenswert- der rote Reis 🙂
  • Roter Reis ist sehr wertvoll- es ist ein fermentierter Reis, der laut Studien die Herzgesundheit unterstützt und den Cholesterinspiegel, Entzündungen und Risikofaktoren für das metabolische Syndrom senkt.
  • Er ist eine der wenigen Lebensmittel, der Wirkstoffe enthält, die praktisch mit denen in verschreibungspflichtigen Medikamenten gegen LDL- Cholesterin identisch sind. Mehr als 21 Studien belegen die Wirksamkeit der Wirkstoffe im roten Reis gegen den erhöhten Gesamt- und „schlechten“ LDL-Cholesterinspiegel sowie erhöhte Triglyceride und Blutdruck.
  • Da roter Reis durch Fermentation mit Schimmelpilzen entsteht, sollte er während der Schwangerschaft und von Allergikern nicht regelmäßig konsumiert werden; das trifft auch für die Präparate aus rotem Reis zu.
  • Die Wirkstoffe aus rotem Reis werden mittlerweile auch schon komprimiert angeboten.
  • Roter Reis ist gesund, da er mit 350 Kalorien auf 100 Gramm kalorientechnisch ein Leisetreter ist. Zudem enthält der Reis mit acht Gramm besonders viel pflanzliches Eiweiß. Das wenige Fett – etwa 3 Gramm im Schnitt – besteht hauptsächlich aus den ‚guten‘ Fetten, den ungesättigten Fettsäuren. Diese gelten als zellschützend und positiv für das Herz-Kreislauf-System.
  • Roter Reis ist zudem reich an Mineral- und Ballaststoffen sowie Vitaminen. Enthalten sind die Vitamine A, B, D und E, zu den enthaltenen Mineralstoffen im roten Camargue-Reis zählen Zink, Magnesium und Eisen. Da das Korn nicht poliert wird, wird seine äussere Haut, das Silberhäutchen auch nicht entfernt. Zusammen mit der sanften Kochmethode, gehen so die gesunden Inhaltsstoffe des Camargue-Reis nicht verloren.
  • Achtung! Es gibt zwei Sorten von roten Reis- der fermentierte(enthält die oben beschriebenen Wirkstoffe und wird auch in der Chinesischen Medizin eingesetzt) und dann noch den französischen Carmargue-Reis(erhält die Farbe durch den lehmhaltigen Mineralboden der Anbaugebiete und enthält ebenfalls die oben beschriebenen Nährwerte).

Auch wenn dieser Ungarische Bohnentopf explizit für das Yang des Mannes ab dem 50. Lebensjahr beschrieben wurde 😉 – er ist für Jeden/Jede geeignet, die/der etwas für sein Yang erreichen möchte:

  • Yang-Mangel erkennst Du an zunehmender Erschöpfung, Müdigkeit, kalten Händen und Füßen, hellem Urin, Schmerzen im unteren Rücken oder wiederkehrender Erkrankungen. Auch ein zunehmendes Kältegefühl in und um die Knie, der Lendenwirbelsäule, nachlassendem Libido, Fertilitätsstörungen und auch Erektionsprobleme sind Merkmale eines Yang-Mangels.

Für den leckeren Bohnentopf verwende möglichst nur Bio-Zutaten; besonders die Salami sollte aus Bio-Fleisch hergestellt sein!

Viel Freude beim Nachkochen und „Guten Appetit“ wünscht Dir

Kira

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page