Haferkleie- Superfood aus der Heimat

Schön Dich hier zu treffen- herzlich willkommen in der neuen Woche und auf meinem Blog.

Heute stelle ich Dir die Haferkleie vor. Bekannt ist sie ja eher als Arme-Leute-Essen aus der Zeit vor dem 20. Jahrhundert oder auch als Pferdefutter 😉

Hafer im Sonnenuntergang auf dem Feld

Schade, denn die Haferkleie ist ein wahres heimisches Superfood:

  • Haferkleie hat einen mild- nussigen Geschmack und ist besonders gesund, da sie aus der Kornrandschichten und dem Keimling gewonnen wird. Diese Teile des Haferkorns enthalten eine große Anzahl von Vitalstoffen, punkten mit hohem Ballaststoffanteil und wirken somit auch positiv auf unsere Verdauung.
  • Der Nährstoffgehalt der Haferkleie ist beachtlich- auf 100 Gramm liefert sie 48 Gramm langkettige Kohlenhydrate, 15,1 Gramm Eiweiß machen sie zu einem hervorragenden Eiweißlieferanten; ca. 17 Gramm Ballaststoffe runden das Potential ab und ca.8-9 Gramm gutes Fett sind auch nicht zu verachten- Kleie beugt durch diese Nährstoffwichtung zum Beispiel Heißhunger vor und verhindert Blutzuckerschwankungen; auch Muskulatur und Gehirn profitieren von dieser idealen Zusammensetzung. Da Haferkleie auch einen hohen Anteil an Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen hat, kann der Verzehr die Vitalfunktion des Körpers unterstützen und aufrechterhalten. Diese Mikronährstoffe sind unter anderem wichtig für den reibungslosen Ablauf sämtlicher Stoffwechselprozesse, das psychische Wohlbefinden sowie die uneingeschränkte Funktion der Immunabwehr.
  • Der Reichtum an Ballaststoffen, vor allem Beta-Glucan, führt zu lang anhaltender Sättigung, wirkt sich positiv auf den Cholesterinspiegel aus und fördert die gesunde Zusammensetzung der Darmflora.
  • Die Antioxidantien- hier ganz besonders die Avenanthramide- in Haferkleie können den Blutdruck(Stichwort Stickoxid-Produktion) senken, Entzündungen hemmen, Juckreiz lindern und sogar vor chronischen Erkrankungen schützen.
  • Kombiniere Haferkleie mit Lebensmitteln, die einen hohen Vitamin-C-Gehalt haben und Du erhälst eine „Superwaffe“ gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen 🙂 …es ist nicht allein das Beta-Glukan mit seiner LDL-senkenden Eigenschaft; die antioxidativ wirkenden Avenanthramide aus der Haferkleie können vor allem in Verbindung mit einem hohen Anteil an Vitamin C aus der Nahrung eine Oxidation des LDL verhindern- also bspw. ein Porridge mit Kiwi und Apfel 🙂
  • Die Beta-Glucane aus der Kleie können dazu beitragen, den Blutzuckerspiegel zu senken und die Insulinsensitivität zu fördern- das macht sie zu einem Nahrungsmittel, welches Diabetiker bevorzugt zu sich nehmen sollten.
  • Durch die hohe Dichte der Haferkleie mit einem relativ geringen Kaloriengehalt sorgt sie für eine lange Sättigung…somit kann das Risiko für Übergewicht durch zuviel Nahrungsaufnahme gesenkt werden und die Gewichtsreduktion verläuft erfolgreicher. Die Ballaststoffe verstärken die Sättigung durch langsame, aber stetige Nährstoffaufnahme – das führt zur Ausschüttung der Sättigungshormone… der (Heiß)-Hunger kommt gar nicht erst auf 🙂
  • Die Fakten aus der chinesischen Ernährungslehre: wärmend und leicht süßlich wirkt auch die Haferkleie auf die Meridiane Milz, Magen, Leber und Nieren- sie leitet Feuchtigkeit aus, senkt zuviel an Hitze ab, baut Qi auf, fördert den freien Fluss von Qi und ist hilfreich in Kombination anderer Lebensmittel für den Blutaufbau.
Haferkleie ist eutlich feiner als die Flocken aber voller Kraft 🙂

Nun aber zum Rezept dieser unglaublich lockeren, trotzdem sehr sättigenden Haferkleie-Waffeln mit Apfelschnitzen und Vanille:

  • 100 Gramm Haferkleie mit 3 Esslöffeln Dinkelmehl und einem Teelöffel Weinsteinbackpulver mischen…
  • …dazu kommen 2 Eier, ein Teelöffel Vanillepulver, ein Teelöffel Vanilleflavor, 150 ml Hafer- oder Mandel-Drink, Abrieb einer Zitrone, ein Esslöffel Kokosblütenzucker…
  • … alles zügig verrühren und ordentlich mit dem Rührlöffel aufschlagen- ich bereite diesen Waffelteig am liebsten ohne Maschine zu; er wird dann lockerer…
  • ganz zum Schluss einen Apfel in ganz feine Schnitze schneiden oder fein würfeln, unter den Teig heben und diesen dann 10 Minuten rasten lassen…
  • … nun im Waffeleisen knusprig backen und die Waffeln auf einem Gitter auskühlen lassen.
  • Ich serviere sie gerne mit Apfel- oder Pflaumenmus; sehr lecker sind auch Hagebuttenmarmelade oder frische Früchte.
  • Für die herzhafte Variante nehme ich anstelle der Vanille/Flavor/Zucker/Pflanzendrink 150 ml Gemüsebrühe und einen Esslöffel frische Kräuter/ 1 Gramm Steinsalz und serviere die Waffeln dann zur Gemüsepfanne 🙂

Die Waffeln kannst Du zwei bis drei Tage aufbewahren und zum Frühstück, Lunch oder am Nachmittag genießen 🙂

Viel Freude beim Backen und guten Appetit!

Alles Liebe…

Kira

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page