Meditation

„Es ist nicht entscheidend, wieviel Zeit Du zur Verfügung hast…“

Als junges Mädchen und junge Frau wünschte ich mir immer richtig lange Ferien 😉 … ging es Dir auch so? In den Jahren dann mit den Kindern waren die Urlaube deutlich kürzer, deutlich erholsamer und ich habe lange davon zehren können.

Wußtest Du, dass kurze Auszeiten- richtig genutzt- deutlich effektiver sein können als ein Urlaub von drei-vier Wochen?

Generell ist es so, dass der Körper Gewöhnungszeiten benötigt; gerade auch wenn die Anreise/Abreise längere Zeit oder gar einen Flug in Anspruch nimmt. Einmal im Jahr drei Wochen am Stück Urlaub sind wichtig für die längerfristige Regeneration- da „beißt die Maus keinen Faden ab“ 🙂 – abhängig ist die Erholung in der Zeit von vielen Faktoren wie bspw. Schlafzeit, Bewegung, Ernährung, Genussmittel, Medienkonsum, Arbeit im Urlaub- grundverkehrt-, Außentemperatur, Umfeld, Natur und natürlich von den Menschen, die Dich umgeben….

Jetleg klaut Dir mindestens zwei-drei Tage vom Urlaub

Allerdings- und auch das ist mittlerweile bewiesen- haben kurze Auszeiten ebenfalls einen hervorragenden Erholungseffekt.

Für den gesundheitlichen Effekt gibt es folgende Tipps:

  • kurze An-/Abreise
  • Planung- für Spontanität ist im langen Urlaub Zeit; Absprachen
  • Vor- oder Nach-Saison
  • Bewegung
  • bewußtes Essen
  • bewußte ICH-Zeit
  • Ruhephasen wie Powernapping
  • Atemübungen
  • Meditation
  • Schlafzeiten einhalten
  • Medienverzicht oder wenig Zeit mit den Medien verbringen
  • Higlights einbauen- eines pro Tag ist völlig ausreichend
  • Mach was DIR WIRKLICH gut tut

… und ganz wichtig- auch NUR EIN TAG ganz bewußt erlebt, kann den Effekt eines ganzen Wochenendes haben!

brown wooden bridge over river during daytime

Somit verbschiede ich mich von Dir für diese Woche in einen Kurzurlaub- wenn Du magst erlebe ihn mit auf Instagram unter spirit.and.balance – eine kurze Auszeit mit meinem Herz-Mensch und unseren erwachsenen Kindern- Familienzeit mit MEHRWERT 🙂

brown short coated dog lying on white textile

Hab eine gute Woche mit der einen oder anderen Auszeit- alles Liebe…

Kira

brown and beige concrete building near green trees and body of water during daytime

ZEN- bALANCE- dYnamisch, kRaftvoll, gEschmeidig… Teil 2…

Hej- schön, dass Du wieder hier bist! Wie haben Dir die ersten Übungen des ZEN-bALANCE gefallen?

Widmen wir uns heute dem inneren Drachen 😉 – den hat jeder von uns…

  • Beginne wieder mit der Übung „Das Qi wecken“- siehe Teil 1- praktiziere diese voller Konzentration; Du kannst gerne auch die ersten ZEN-Übungen danach praktizieren- um so geschmeidiger wird Dir die „Drachen-Übung“ gelingen 🙂
  • Gehe in den Stand- die Knie leicht gebeugt; Schultern tief- aufrecht wie ein Berg 🙂 … den BO halte mit beiden Händen so, dass die Ellenbogen nur leicht gebeugt sind und er den Boden berührt…
  • … dann hebe den BO schräg in Richtung Kopf an; gleichzeitig hebe das linke Bein im Knie gebeugt an- stabilisiere Dich…
  • … setze dann ruhig und konzentriert das linke Bein nach vorne und hebe die rechte Ferse, so dass sich das rechte Bein streckt- Dein Oberkörper ist leicht nach vorne gebeugt, der BO berührt wieder den Boden…
  • … praktiziere im Gehen oder im Stand- das überlasse ich Dir… im Gehen wird es ein meditatives Gehen- noch anspruchsvoller in der Koordination und Kondition;
  • … wenn Du im Stand übst, dann setze „wie gekommen zurück“ und wechsele die Seite.
  • Wiederhole jede Seite mindestens 8x- lass Deinen Atem die Übung tragen 🙂
  • Die Drachenübung stärkt in erster Linie Deine Beinmuskulatur; die Taille; Deine Balance und wirkt durch die langsame Ausführung auf den gesamten Körper!

Ich wünsche Dir viel Freude mit DEINEM Drachen 😉 – hab einen guten Wochenstart und … bleib in Balance!

Kira

Dein Gefühl nach der Übung 🙂

ZEN- Balance- dYnamisch, kRaftvoll, gEschmeidig… Teil1

Im sanften ZEN-Balance kannst Du Kraft für Körper und Geist aufbauen.

In vielen Kampfsportarten kennen wir den „BO“- den Kampfstock- Kurz- und Langstock-Training bspw. gibt es im KungFu, im TaiJiChuan, im WingTsun… Der BambusBO liegt leicht in der Hand und eröffnet Dir im ZEN-Balance neue Möglichkeiten für Deine körperliche und geistige Vitalität. Ich stelle Dir in dieser kleinen Serie einige Übungen vor, die Du in meiner Praxis erlernen, dank der Anleitung aber auch alleine für Dich entdecken kannst.

  • ZEN- erlange mit Disziplin und regelmäßigem Training Geschmeidigkeit für Körper und Geist- alle Übungen bauen Kraft in den Muskelgruppen auf, fördern Konzentration und Koordination und lassen Dein Energielevel mit Freude an den Bewegungen in neue Höhen starten 🙂
  • Die Übungen lassen sich einzeln und in Kombination durchführen; Du kannst auch einen Besenstil oder RosenholzStock verwenden; führe alle Übungen langsam aus; halte für 10 Atemzüge… 3x 15 Wiederholungen.
  • Genieße nach allen Übungen eine Tasse milden grünen Tee, um den Effekt für Körper und Geist zu verstärken.

Zu Beginn Deiner ZEN-Reihe führe eine kurze Meditation und die Übung „Das Qi wecken“ durch:

Qigong: Wecken des Qi » mobilesport.ch

Beginnen wir mit den Übungen:

  1. “ Die Flügel weiten sich- der Atem fließt“- Stand hüftschmal, Knie leicht gebeugt, den Stab(BO) schulterbreit greifen- vor der Hüfte halten; in der Einatmung den BO über den Kopf führen- ausatmend dicht am Körper hinter dem Rücken nach unten führen und dann am Ende der Übung die Arme zur Seite strecken- der BO liegt locker in den Handflächen. Achte bei dieser Übung darauf, dass Du nicht im Hohlkreuz stehst und den Kopf nicht nach vorne streckst. Diese Übung öffnet den Brust- und Herzraum, vertieft die Atmung, lockert den Nacken und mobilisiert die Schultern.

2. „Die Kraft spüren und den Focus vertiefen“ – Stand hüftschmal, Knie leicht gebeugt, den BO mit beiden Händen umschließen, senkrecht vor dem Körper aufstellen, die Arme sind im Ellenbogen gebeugt, die Schultern entspannen(EA)- strecke nun im Ellenbogen die Arme und strecke die Finger; der BO wird nur noch mit den Handinnenflächen gehalten; führe das Gesäß bei geradem Rücken nach hinten unten; lasse dabei die Schultern entspannt, ziehe das Kinn leicht in Richtung Kehlkopf und schiebe den Hinterkopf leicht nach hinten(AA). Achte darauf, dass die Knie immer hinter den Fußgelenken bleiben und schiebe nicht die Knie nach vorne- die Bewegung kommt aus den Ellenbogen, Oberschenkeln und führt das Gesäß- daher werden Beine, Gesäß und Rücken trainiert; die Meridiane an den Armen werden befreit; der Focus liegt auf der Atmung- dies führt zu einer tiefen Konzentration 🙂

Freue Dich auf die neue Woche und auf das Probieren dieser beiden Übungen- ich wünsche Dir einen guten Wochenstart … gutes Gelingen!

Kira

Der (Voll)-Mond ist aufgegangen…

…und zwar der SCHNEE-Mond; der zweite Vollmond des neuen Jahres in diesem gar nicht so kalten Februar 😉

Der Name Schneemond stammt tatsächlich aus den Breiten Nordamerikas un Sibiriens- dort gaben die Ureinwohner dem Vollmond diesen Namen, da sie sich durch den Schnee wahrhaftig kämpfen mussten, um zueinander oder zur Jagd zu kommen.

Allerdings haben auch unsere Vorfahren Namen gefunden… Sturmmond für die ersten Stürme des Jahres; gerade an den Küsten ist diese Bezeichnung sehr weit verbreitet- schließlich können alle Küstenbewohner ein Lied von Sturmfluten zum Februarvollmond singen… aber auch Hornung-Mond ist bekannt- denn im Februar streifen die Rothirsche ihren Horn-Bast ab.

Wie der Vollmond generell offenbart auch dieser im Februar eine besondere Energie- der eine/ die eine merkt es durch besondere Müdigkeit- er kann Kraft kosten; der anere/die andere merkt es an einer unglaublichen produktiven Energie, die selbst eine Nacht zum Tag machen kann. Bist Du weiblich, dann hängt bei – FRAU – es auch damit zusammen in welcher Zykluszeit Du Dich gerade befindest.

Allerdings… Schneemond bedeutet im Sinne des Namens auch Ruhe, Stille, ganz bei sich sein; innere Einkehr, spirituelle Offenbarungen und neue Erkenntnisse.

Einkehr, Stille, Meditation oder Focus

Unser leuchtender Himmelstrabant führt dazu, dass sich die Menschen gerne mehr mit sich selbst beschäftigen dürfen. Vergangene Entscheidungen werden bewertet, bestehende Konflikte überwunden und neue Ziele gesetzt:

  1. Analysiere für Dich; reflektiere und bade nicht im Selbstmitleid- Fehler sind Lehrmeister!
  2. Selbstfürsorge- Erkenne, was DU willst; beende toxische Beziehungen; setze die DEINEN Focus.
  3. Gib ruhig Deiner Intuition und Spontanität mehr Raum- manchmal ist auch die Bauchentscheidung die richtige 😉 und… Du kannst nicht alles kontrollieren. Zuviel an Kontrolle schadet der Intuition und dem Urvertraen in die eigenen Fähigkeiten!
  4. Aufschieberitis ist ab sofort fehl am Platz- selbst MacherINNEN haben diese Anwandlungen des Aufschiebens- nutze nun die Kraft des Schneemondes, Deine unterbewußte oder diffuse Unzufriedenheit wieder in produktive Kraft zu wandeln. Aufschieben macht unzufrieden und stört das Selbstbewußtsein- also Schluss damit und mit Schneemod-Kraft ran an die Aufgaben 🙂

UND damit DU DEINE Schneemondenergie entdecken kannst- hier noch eine Variante des Mondes für Dich… auch wenn es der Halbmond- Ardha Candrasna- ist… Du wirst merken, wie er Dich in der Energie des Schneemondes unterstützt 🙂 :

  • Die Variante der gebundenen Haltung vereint die Enrgei und Kraft des Standbeines mit einem stimulierenden, aber auch entgiftenden Twist- gleichzeitig mit einer Rückbeuge un Dehnung der Oberschenkel- Kraftspender per se und nicht für den Abend geeignet!
  • Geistig füödert diese Asana Klarheit, Ausdauer und Willenskraft- eine Konzentration auf das Wesentliche. Nutze den Gurt und ggf. einen Block- wie auf der Abbildung- zur Unterstützung- denn wie im echten Leben ist Hilfe keine Schande 😉
  • Beobachte Deine innere Ausrichtung, nutze die Chance, Deinen Focus zu erweitern!
  • Atme ruhig, lächle bei Deiner Yoga-Arbeit so wie auch bei Deiner anderen Arbeit- bleibe gelassen, auch wenn es nicht gleich klappt- mach weiter und beweise Weitsicht und Durchhaltevermögen; vielleicht auch Einfallsreichtum mit den Hilfestellungen- praktiziere bspw. an einer Wand.
  • Beginne im hohen Ausfallschritt… beginne dann auf halber Höhe vielleicht an einem Stuhl, der Wand… setze die Hände auf, strecke das Bein vorne, hebe das hintere Bein- schaffe Dir Platz im Becken; noch zeigt es nach unten.
  • Einatmen hebe jetzt den Arm der Seite des vorderen Beines über die Brust über die jeweilige Schulter; die andere Seite- Arm- drückt auf das Hilfsmittel oder in den Boden; komme behutsam in die Aufdrehung im Becken un schaue nach oben- atme ruhig weiter un strecke Dich immer weiter; drehe Dich im Oberköroer immer weiter auf.
Du kannst auch erst einmal im Tänzer bleiben 🙂
  • … und nun versuche mit dem Gurt oder nur mit der Hand- Hand und Fuß miteinander zu verbinden 🙂 … rolle dazu die Schulter des oberen Armes gut zurück- öffne Dich nach oben hinten und drücke den Fuß gegen die Handinnenfläche und nimm den Gurt in das entsprechende Fassen.
  • Halte möglichst drei bis fünf Atemzüge und bleibe in der Ujjayi- Atmung- dann langsam zurück wie gekommen und lockere Dich in stehender Katze-Kuh bevor Du auf die andere Seite wechselst.

Viel Vergnügen beim Ausprobieren und einen wunderbaren Vollmod-Tag wünscht Dir

Kira

Willkommen zur vierten Advent-Woche …

und damit in der Zeit, in der wir mit großen Schritten in Richtung Wintersonnenwende und Rauhnächte stiefeln 🙂 Auf diese Woche und das nächste Wochenende freue ich mich sehr- am Wochenende findet der Workshop „Räuchern für die Gesundheit und den Neubeginn zu den Rauhnächten“ statt… ich gehe damit in einen absoluten Neubeginn und verabschiede mich mit dem Workshop in eine Arbeitspause auf Zeit.

Ich habe heute für Dich eine spezielle Räuchermischung, die nicht nur reinigend wirkt sondern auch heilsam für Seele und Körper:

Die in dieser Räuchermischung verwendeten Kräuter haben alle eines gemeinsam- die Stärkung des Immunsystems.

Sie darf bei andauerndem Stress oder einer nahenden Erkältung zum Einsatz kommen; auch bei Unruhe oder unruhigem Schlaf kann sie hilfreich sein:

  • Cistrose, Thymian, Wacholder und weißen Salbei zu gleichen Teilen mischen…
  • …dazu gehören noch Weihrauch- und Bernstein-Granulat

Lass die Räucherkohle in Deinem Räuchergefäß gut durchglühen; gib dann von dem Weihrauch- und Bernsteingranulat etwas darauf- erst wenn die Harze gut durchgeglüht sind gib die Kräuter dazu 🙂 Spüre nun Kraft und Wärme!

Auch beim Shiatsu oder einer Energiearbeit ist die Räuchermischung hilfreich

Dazu kannst Du gerne ein Mantra für die Heilung rezitieren, summen, singen oder abspielen(108x) : Om Shri Dhanvantre Namaha – Energie geben, reinigen, loslassen und „heilwerden“

Genieße diese besondere Zeit- alles Liebe

Kira

OM namah shivaya

Willkommen zur dritten Advent-Woche und einem ganz speziellen Rezept…

… ein Rezept für das Yin- die weibliche Seite- einen VENUS-Tee 🙂

Diese Rezeptur kannst Du Dir über das ganze Jahr gönnen; trinke ihn frisch zubereitet mit zwei Tassen täglich in der Zeit zwischen 7 und 16 Uhr.

Welche Wirkung erreichst Du mit dieser wunderbaren Mixtur:

  • harmonisierend
  • Mitte stärkend
  • Feuchtigkeit ausleitetend
  • Yin und Yang harmonisierend
  • Leber-Qi bewegend
  • Leber-Hitze ausleitend
  • unkontrolliert aufsteigendes Yang absenkend
  • Blut bewegend
  • reinigend und leicht entzündungshemmend
  • Hautbild verfeinernd

Die Rezeptur:

  • enthalten sind zu gleichen Teilen Orangenschalen/ Zitrusschalen, Kurkuma, Frauenmantel, Koriander, Minze, Zitronengras, Rosmarin, Löwenzahn, Quendelkraut – mit je 15 % auf 100 und
  • Ringelblumenblüten mit einer etwas geringeren Dosierung- mit 5% auf 100.

Dosierung: 3 Teelöffel mit 250 ml abgekochtem, etwa 80 Grad heißen Wasser überbrühen- 6-8 Minuten abgedeckt ziehen lasssen und dann mmmhhh… genießen.

Trinke diese wunderbare Mischung immer in Muße- um so besser entfaltet er seine Wirkung; trink ihn nach dem Yoga oder zur Meditation… durch die Harmonie der Kräuter verstärkst Du die Wirkung Deiner Yoga- oder Meditations-Praxis 🙂

Die Mischung kannst Du Dir selbst zusammenstellen; Du bekommst alle Kräuter in Bio-Qualität oder über Deine Apotheke.

Genieße die Woche, den Tee… alles Liebe

Kira

Herzlich Willkommen in der ersten Advent-Woche und damit geht es weiter in der absoluten Yin-Zeit des Jahres

Die Frage, die mir in der jetzigen Zeit immer wieder gestellt wird:“ Wie kann ich mein Yin aufbauen und nähren?“

Der Winter ist dazu gedacht das Yin aufzufüllen. Dunkelheit und Kälte laden , der Natur entsprechend, dazu ein, sich zurückzuziehen, viel zu schlafen und im Warmen zu sitzen. So füllen sich die Yin-Reserven von selbst wieder auf.

Unser modernes Leben sieht, besonders in der Adventzeit, meist anders aus.

Wenn ein Übermaß an Aktivität zur Gewohnheit wird, wird mehr Lebens-Energie verbraucht als wieder hergestellt. Das Yin wird schwächer.

So hat es nicht mehr die Kraft, aus sich selbst heraus, ausreichend Ruhe und damit Regeneration zu verursachen. Ein ausreichend starkes Yin fordert , die Ruhe und den Schlaf zu bekommen, welche zur Regeneration nötig sind. Bei Kindern und jungen Tieren sieht man noch gut dieses Einfordern; sie schlafen in allen Lebenslagen.

Auffüllung der Yin Reserven

Da Stress ein Lebensenergieräuber ersten Ranges ist, steht an erster Stelle, Stress abzubauen. Zum Beispiel durch Meditation, sanfte Sportarten, Yoga oder Genusswanderungen. Manchmal müssen auch unliebsame Lebensentscheidungen getroffen werden. Meditation bzw. das Erlernen der Meditation ist besonders sinnvoll, denn Meditation fühlt die Yin-Reserven und erweitert das Bewusstsein; Schweigezeiten sind ebenfalls dafür bestens geeignet- gut ist, die Dinge langsam und bewusst zu tun.

Tuina mit warmem Öl- AntiStress und Yin-nährend

Auch gut zu wissen: Das Yin füllt sich langsam wieder auf. Es kann Wochen oder Monate dauern. Wirksam ist eine Kombination aus Meditation, Ernährung, Akupunktur und Kräutern; Kräuter für das Yin sind bspw. Hopfen, Odemenning, Ockergelber Hohlzahn, Vogelmiere, Ackerschachtelhalm, Melisse… 🙂

Ernährung

Das Yin stärken: Suppen, Brühen, leichte Speisen, Gedünstetes, Muscheln, Sushi, Trauben und Beerenfrüchte, Nüsse und schwarzer Sesam, sowie Wurzeln verschiedenster Art. Alle Yang-stimulierende Speisen, besonders am Abend, sind auf jeden Fall zu meiden- die da sind: scharfe Gerichte, rotes Fleisch, Ingwer, Rotwein, Alkohol, Chili. Kaffee, sowie Tee (Schwarz und Grün) ab nachmittags meiden (ausprobieren); Abends wenig essen und relativ früh- eben im Lauf des Tageslichtes- möglichst zwischen 16:30 und 17:30 Uhr.

Feigen für das Yin

Auch Yang-Aktivitäten am Abend sollten nicht durchgeführt werden: Krimis gucken, im Internet surfen, lange Telefonate führen, Arbeiten, sich Sorgen machen, yang-lastiger Sport am Abend… Dafür sorge für ausreichende Yin-Aktivitäten am Abend: Meditieren, Yoga, in die Dunkelheit schauen, Kerzenlicht statt Festbeleuchtung, Wanderung unter Sternen…

Yin-Yoga 🙂

Vielleicht helfen Dir diese Hinweise weiter; bei Fragen für DEIN Yin vereinbare gerne einen Termin in der Praxis.

Mit der folgenden fernöstliche Weisheit wünsche ich Dir eine schöne Woche mit Zeit für Besinnlichkeit und Ruhe:

„In allen, was du tust, lass einen Rest. Gelingt dir etwas, treib es nicht zu weit“- Dschu Hsi

Alles Liebe- Kira

Herzlich Willkommen zur neuen Woche im neuen Monat…

und was liegt näher, als diesen Übergang vom Herbst zum Winter- SAMHAIN- mit einem ganz besonderen Kraut zu begrüßen- dem weißen Salbei. SAMHAIN- das Heimkommen- und der weiße Salbei sind eine wunderbare Aliance- es ist die Zeit der letzten Ernten; die Erde hat ihr Letztes für uns gegeben, die letzten Feldfrüchte werden noch eingebracht.

“ Luft und Feuer entzünden diese Geschenke der Erde- füllen diesen Raum mit heiligem Rauch; binden alles Negative und tragen es weg, das Positive verbleibt hier als Stärkung für die, die mit Licht und Liebe eintreten“

Das Jahresrad dreht sich jedoch weiter; das Element Erde verhärtet sich während die Luft und auch das Wasserelemt bereits den Beginn ihrer Herrschaftszeit ankündigen. Es wird kalt und ungemütlich.

Jedes Ende jedoch ist zugleich auch ein Neuanfang- und den beginne ruhig mit weißem Salbei:

  • „Sage“ bedeutet nicht nur Salbei sondern auch „weise“- wohl daher ist der weiße Salbei besonders bei den indigenen Schamanen beliebt.
  • So wie sein bekannter europäischer Bruder wird Sage zur Behandlung von Infekten eingesetzt; entfaltet seine Wirkung vor allem als Inhalat und zum Gurgeln. Er wirkt beim verräuchern präventiv, da weißer Salbei eine hervorragende Desinfektion der Luft vornimmt (Studie von 2007).
  • Das Verräuchern des Krauts soll sich positiv auf die Konzentration auswirken und den Zugang zu höherem Bewusstsein erleichtern; ihm wird eine Geist klärende und stimmungsaufzuhellende Wirkung zugesprochen.
  • Sage ist hervorrargend für ein Räucherritual zur Hausreinigung, aber auch für die Reinigung von Yogaräumen und viel frequentierten Bereichen geeignet.

Änlich wie sein europäischer Verwandter enthält weißer Salbei:

  • Gerbstoffe
  • Bitterstoffe
  • Flavonoide
  • Harz- hier allerdings deutlich mehr, daher das stärkere Aroma
  • ätherisches Öl

… daher kann er bei allen Erkältungskrankheiten mit den typischen Symptomen zum Gurgeln eingesetzt; aber auch gegen zu starkes Schwitzen und gegen Entzündungen der Schleimhäute.

Gemäß der Sichtweise der Chinesischen Medizin empfiehlt es sich nicht, bei Infekten Salbeitee zu trinken- er verschließt die Poren und belässt somit die Pathogene im Körper- aber zu Inhalationen und für Gurgellösungen ist er hervorragend geeignet. Er wirkt besonders auf die Meridiane Niere, Lunge, Herz, Leber, Gallenblase, Uterus und Dickdarm; wirkt aromatisch, bitter, scharf – wirkt Qi und Blut regulierend, Yin-Hitze eliminierend, Wind-Kälte und Wind-Hitze ausleitend, adstringierend(zusammenziehend) und Schleim-Hitze auflösend.

Während der Schwangerschaft sollte Salbei weder zur innerlichen Anwendung- außer zum Gurgeln, noch zum Inhalieren genutzt werden, da er eine besondere Wirkung auf den Uterus hat!

Die Magie begründet sich in erster Linie daher, dass die nordamerikanischen Schamanen generell dem weißen Salbei große Heilkräfte zugesprochen haben; die Wissenschaft steht erst am Anfang seiner Erforschung- wir nutzen ihn derweil schon mal!

Für DICH:

„In diesem Rauch entlasse ich alles Negative, befreie meinen Geist von allen Ungewissheiten, reinige mein Herz von Feindseligkeit, erfülle Geist und Herz mit Liebe und Glück- ich reinige mich vollständig, so dass ich voller Herzensgüte und Anmut durch diese Welt und mein Leben gehe“

Einen glücklichen Start in diese Jahreszeit- alles Liebe!

Kira

Herzlich Willkommen zur neuen Woche und der Frage: Was bedeutet DOJO-Zeit in der Chinesischen Medizin?

Die Elementelehre und die Jahreszeiten gemäß der chinesischen Medizin orientiert sich an den Mondzeiten und Mondläufen. Nach diesen Berechnungen dauern die einzelnen Elemente-Zeiten/ Jahreszeiten 72 Tage; in den Übergängen bleiben daher 18 Tage, die generell dem Erdelement zugeordnet werden. Die Dojo’s entstanden, so wie der gesamte Elementezyklus, aus den Beobachtungen in der Natur 🙂 Es ist die sanfte, teilweise sehr harmonisierende Zeit zwischen den Elementen, die uns Raum lassen, sich auf das neue Element einzustellen.

Vom Metall- zum Wasserelement

Zur Zeit wandelt sich die Natur vom Herbst- dem Metallelement mit den Funktionskreisen Lunge und Dickdarm- zum Wasserelement, dem Winter mit den Funktionskreisen Blase und Niere.

Diese Tage kündigen einerseits einen Wandel im Außen an, andererseits entsteht eine ausgleichende Kraft, die in die eigene Tiefe führt. Diese Zyklen jeweils zwischen Winter-Frühjahr; Frühjahr-Sommer u.s.w. entspricht vielleicht auch gerade wegen ihrer harmonisierenden Aufgabe unserer Mutter Erde 🙂

Dojo’s sind dazu gedacht, uns in die natürliche Ordnung zurückfinden zulassen, um einen Kreislauf abzuschließen und sich vorzubereiten auf das, was im nächsten Zyklus kommen mag. Das Einpendeln in die MITTE steht im Focus, so dass jeder wieder vollkommen bei sich selbst landen kann. Gerade für Frauen und Mädchen ist diese Zeitspanne so wertvoll; denn in der eigenen Mitte Focus und eigenen Raum einzunehmen ist eine sehr yingige und ursprünglich weibliche Qualität. Natürlich findet auch MANN in dieser Zeit einen Rhythmus zurück zum eigenen ICH- wenn ER sich darauf einlässt- Reflektion, Besinnung und Stärkung stehen für beide Geschlechter im Mittelpunkt.

Wenn die Dojo-Zeiten mit der Phase des abnehmenden Mondes eine Symbiose bildet- so wie jetzt im Oktober/November, verstärkt sich die Energie noch mehr. Es lohnt sich wirklich diese Zeitqualität bewusst zu nutzen. Es ist sinnvoll, die DOJO-Zeiten im Kalender anzumerken, um sich gezielt darauf einzustellen und bspw. die Ernährungstherapie in der Zeit und auch die Akupunktur und/ oder Kräutertherapie zu planen.

Ernährungshinweise:

Reiscongee mit Gemüse und dazu ein Kochei
  • Ernähre Dich in dieser Zeit bewußt mit neutralen Lebensmitteln; diese wirken auf alle Organe ausgleichend. Besonders Vollwertgetreidesorten bilden die Quelle, aus der der Körper das Qi (Lebensenergie) aufbaut. Neutrale Lebensmittel sind aber auch bspw. Karotten, Hülsenfrüchte, alle Kohlsorten, Kartoffeln, Nüsse, Kalb- und Rindfleisch, Eier, Butter, Milch und Weintrauben.
  • Wer zu Schleim oder Feuchtigkeit neigt, sollte auf Milch und Milchprodukte in den DOJO’s komplett verzichten oder nur selten konsumieren.
  • Dünsten, leichtes Backen sollten die bevorzugten Zubereitungsarten sein; Gewürze nur sehr sparsam verwenden, damit der Körper eine Entlastung erfährt.
  • In der Dojo-Zeit sollten Fertiggerichte, Süßes, Weißmehl u.s.w. gar nicht gegessen werden.
  • Hervorragend geeignet ist das Reiscongee- Artikel hier auf meinem Blog…http://spiritandbalance.de/?s=congee….; dieses kann nach DEINEN Bedürfnissen abgewandelt werden. Reiscongee lässt sich süß mit Datteln und Nüssen oder herzhaft mit Gemüse zubereiten.

Akupunktur in den DOJO’s:

Moxa und Akupunktur an Dickdarm 4 zur Behandlung von Nässe
  • Zur Stärkung des WeiQi, Milz-Qi und Blut Xue setze ich generell tonisierende Techniken an den entsprechenden Punkten oder auch Moxa ein; bevorzugt sind es Punkte die das Nieren und Lungen-Qi stärken wie Niere 3 oder Lunge 7; aber auch Blut stärkende Punkte wie Leber 5 oder die Punkte auf dem RenMai/DuMai, die eine besonere Verbindung zur Erde und DEINER Ursprungsenergie haben :)- die Punkteauswhl ist immer individuell und richtet sich nach Deiner energetischen Konstitution.
  • Die Akupunktur in den DOJO’S ist immer besonders wirkungsvoll, da sie generell stärkend auf das in der Mitte ruhende Erdelement gerichtet ist.

Kräutermedizin:

Auch ein Tee aus Mutterkrautblüten hilft, die ERde zu stärken und die Leber zu besänftigen 🙂
  • Trinke in der Zeit ein Dekokt aus Fenchel, Kardamom und Anis- dies stärkt die Mitte; einfach die Kräuter zu gleichen Teilen mischen(je ein Teelöffel) und mörsern, dann mit 1,5 Liter Wasser aufkochen, 10 Minuten sieden lassen, abseihen und die Kräuter erneut mit 0,5 Liter Wasser 10 Minuten köcheln, erneut abseihen.
  • Beide Flüssigkeiten mischen und über dne Tag trinken- günstig ist die Zeit von 5 Uhr morgens bis ca. 15 Uhr am Nachmittag.
  • Dazu trinke generell nur warmes Wasser.
  • Du kannst auch morgens einen Trank aus YiYiRen und ChenPi zu Dir nehmen- die Kräuter bekommst Du in der TCM-Apotheke.
  • In der Zeit von 11 bis 17 Uhr ist ein Trank aus JiaoGuLan zu empfehlen.
  • Grüner Tee ist zu kalt für diese Jahreszeit; Du kannst ihn aber vor dem Mittag mit einer Tasse und sehr dünn genießen.
  • Alle nderen Rezepturen sollten individuell angefertigt werden- wende Dich an Deine Therapeutin/ Deinen Therapeuten.

Yoga/ QiGong oder TaiChiChuan:

Meditiere und praktiziere Deine Körperübungen in den Morgenstunden. Die Schwellenzeit zwischen den Jahreszeiten eignet sich auf allen Ebenen zum Loslassen und Abschließen. Hier gilt es ganz achtsam zu sein und zu spüren: Was darf wirklich gehen? Hier braucht es ganz viel Reflektion hin zu den eigenen Themen. Oft neigen wir Frauen dazu, zu schnell aufzugeben oder „die Flinte in’s Korn zu werfen“- Frage Dich ruhig,wo du heute stehst und wie du dich in deinem Leben fühlst:

  • Wo darf mehr Leichtigkeit und Unbeschwertheit in mein Leben treten?
  • Wo in meinem Leben brauche ich Veränderung?
  • Wofür möchte ich meine Kraft einsetzen?
  • Stehe ich ttsächlich in Resonanz mit meinen Ressourcen, meinen Gaben und meiner inneren Fülle?
  • Befinde ich mich noch auf meinem Weg oder gehe ich in eine nicht zu mir passende Richtung?

Diese Fragen kannst Du nur Dir selbst beantworten; das knn lein Therpeut/ keine Therapeutin der Welt für Dich leisten!

Räuchern in den DOJO’S:

  • Nutze zum Räuchern eine reinigende und gleichzeitig aufbauende Mischung.
  • Kräuter sind bspw.: zu gleichen Teilen Eisenkraut,Rosmarin, Salbei, Mistel, Thymian, Opoponx-Harz und Palo-Santo-Holz- alles bis auf das Holz gut im Mörser zerkleinern; die Räucherkohle im Räuchergefäß auf dem Sand entzünden, durchglühen lassen und die Kräuter darauf geben, ganz zum Schluss das heilige Holz PaloSanto darauf legen… Hast Du keine dieser Kräuter zur Verfügung nutze Salbei und Rosmarin oder ein Bund weißen Salbei.

Nimm die Räucherschale und beginne mit dem Raum in dem Du Dich befindest. Dann beginne im Osten, nschließend im Süden, Westen und schließe den Kreis im Norden. Während Du die Schale von Raum zu Raum bewegst, sende Segen oder das alles heilende Mantra „OM“ durch die Räume. Atme die heilende Kraft der Räucherkräuter und focussiere Dich- das Räucherritual kannst Du zu beginn und/oder zum Ende dieser Übergangstage durchführen.

Weißer Salbei, Palo Santo, Rosenblüten und Bergkristall(nicht zum Räuchern aber zum Reinigen)

Spüre die positive Energie und lass Dich von ihr durch DEINE DOJO-Zeit tragen- es sind wundervolle Tage, die Dich energetisch aufbauen und vielleicht zu „neuen Ufern“ führen 🙂

Alles Liebe sendet Dir

Kira

Herzlich Willkommen zur neuen Woche und der kleinen Fragerunde… Wie wird eine posttraumatische Belastungsstörung in der chinesischen Medizin diskutiert?

Was für ein schweres Thema- Betroffene erwischt es oft nach sehr starken, mentalen Belastungen. Sie können nicht mehr fühlen, ihre Empfindungen sind wie eingefroren, da sind Flash-Back’s, sie fühlen sich erschöpft und trotzdem unruhig- da sind Bilder im Kopf, die sie ängstigen, die sie nicht schlafen lassen; sie fühlen sich gereizt und wissen nicht warum; alles was mal Freude gemacht hat verliert sich in Gleichgültigkeit- Familie, Freunde, ParterIn, Arbeit…Situationen werden gemieden; Tätigkeiten werden nicht mehr ausgeführt- alles, was an das Ereignis erinnert, möglichst vermieden.

Wo ist die Helligkeit/ Leichtigkeit des SEIN’s?

Diese SHEN-Störung- Shen- der Geist- tritt häufig nach Auslandseinsätzen in Kriegsregionen, nach schweren Erkrankungen, Unfällen, nach der Konfrontation mit dem Tod, nach starken mentalen Belastungen, Straftaten… auf- die Diagnose ist nicht immer leicht zu stellen- und wenn sie dann feststeht- was dann?

In der chinesischen Medizin werden die Symptome mit dem „Wind“ verglichen- eher ein Sturm, der den Körper heimsucht und aus dem Gleichgewicht bringt. Stellen Sie/ stellt Ihr Euch vor, dass sich aus heiterem Himmel eine Gewitterzelle und ein Sturm plötzlich direkt über Euch entlädt- Ihr könnt nirgendwo hin, seit dem schutzlos ausgeliefert- der Körper pumpt sich mit Adrenalin voll und trotzdem fühlt Ihr Euch machtlos, hilflos, voller Angst- und Ihr müsst da trotzdem durch… und da es kein HERAUS aus der Situation gibt, kommt es in der Endkonsequenz zu einer massiven Stagnation des Qi- die Lebensenergie kann nicht mehr frei fließen… dies ist neben innerem, aufsteigenden Wind und Yang das dritte Hauptsymptom.

Alle Emotionen werden mehr oder weniger unterdrückt bzw. gewinnen die Oberhand und irgendwann- oft sehr schleichend- stellt sich ein körperliches und mentales Ungleichgewicht ein- es sind vor allem die Emotionen Angst- Niere-Wasser; Freude-Herz-Feuer; Traurigkeit/Trauer-Lunge-Metall und Wurt/Zorn-Leber- Holz, die diesem Ungleichgewicht das Gesicht geben.

In der ganzheitlichen Medizin und hier der asiatischen Heilkunde/ chinesischen Medizin wissen wir, dass die konstitutionelle Prägung der Persönlichkeit eine wesentliche Rolle spielt. Beobachtungen und auch Studien haben ergeben, dass manche Menschen so etwas wie einen „Notfall-Besteck“ für das Verarbeiten traumatischer Erlebnisse bei sich tragen. Die Instrumente dieses wurden vordem, meist unbewusst, „parat gelegt“. Hierzu zählen: Meditation, Atemtechniken, Glaubensbekenntnisse und Gebet, Sinnfindung, mentale Stabilität durch Sicherheit in der Ausbildung, der Familie.

„Innerer Wind“ führt häufig zum unkontrollierten Aufsteigen von Leber-Yang oder Gallenblasen-Yang- es treten Schlafstörungen auf (Zeit 1-3 Uhr in der Nacht), Herzrasen; Magenschmerzen- Leber greift den Magen an/ Qi-Stagnation, unspezifische Ängste, unspezifische Schmerzen- Qi-Stagnation- im oberen Körper… und Vieles mehr.

Nicht-Aushalten

Die Trauma-Therapie in der asiatischen Heilkunde und chinesischen Medizin basiert auf einem Grundsatz von Albert Einstein: „Ein Problem kann nicht auf der Ebene gelöst werden, auf der es entstanden ist“- ergo… wir müssen zwingend die Wurzel mitbehandeln.

Ich arbeite mit den Betroffenen, indem ich mit dem „Herzen höre“, mit Methoden aus der Akupunktur – hier der speziellen SHEN-Akupunktur, mit individueller Kräutermedizin, dem Heilatmen, der Meditation, dem speziellen Yoga und/oder QiGong und … dank meiner Ausbildung in der Forensik und psychologischen Beratung auch mit Gesprächstherapie.

Kräutermedizin bei PTBS- individuell, Hilfe zur Selbstregulation

In der Akupunktur wähle ich bewußt die Ein-Nadel-Technik auf den Ebenen: Himmel- Mensch-Erde;

…ganz besonders werden Akupunkturpunkte genutzt, die einen direkten Bezug zur Seele, dem Herzen, dem Tor zum MENSCHEN haben:

Herz 3 – ShaoHai- lebe Dein Leben und genieße Freude
  • lässt die echte Emotion des Herzens – die Freude und Liebe – wieder erblühen. ShaoHai ist der Wasserpunkt des Herzens, aktiviert den Kontrollzyklus vom Wasser zum Herzen (Feuer), er wird nicht umsonst die „Vitalachse des Lebens“ genannt. Das Feuer wird somit auf eine gesunde „Flamme“ eingestellt, die lodernd genug ist, um mit Freude und Energie zu leben, aber keine „Hochschlgen“ durch Öl oder Benzin und damit Ängste und Schmerzen verursacht.
Gallenblase 15 – TouLinQi- Tränen-Treppe oder der Abstieg der Tränen
  • aktiviert sowohl den notwendigen Tränenfluss, aber stoppt auch den unaufhörlichen sichtbaren oder inneren Fluss der Tränen; wie immer in der Chinesischen Medizin geht es um ein gesundes Gleichgewicht, d. h. jedes Extrem (zu viel oder zu wenig Tränen) kann behandelt werden. Emotionen sollen gefühlt werden, dies ist beim Wegdrücken (keine Tränen) genauso wenig möglich, wie beim unaufhörlichen Weinen.
Lunge 10 -ShaoShang– Raum des SEINS/ WESENS
  • ergibt das (WIEDER)-Herstellen der eigenen Identität, das Finden seines authentischen Platzes, lässt den Betroffenen seinen Raum aus- und erfüllen.
RenMai 8 -ShenQue– das goldene Tor zum Palast des SEINS
  • ist unser emotionalster Punkt- der Bauchnabel; der aber nicht mit Nadeln behandelt wird, sondern mit Moxa oder Kräuterkompressen. Die Behandlung lässt häufig emotionale Ausbrüche entstehen, die eine reinigende und somit heilende Wirkung haben; es wird hier mit Salz-Moxa gearbeitet, um die überbordende Emotion Feuer durch die Stärkung der Nierenenergie in ein normales Maß zu bringen.
DuMai 11-ShenDao – Göttlicher Weg, Sinn, Richtung
  • liegend unter dem 5. Brustwirbelkörper; hat über die austretenden Nerven einen direkten Bezug zum Zwerchfell und dem Herzraum; hilft dabei, den eigenen Sinn des persönlichen Lebensweges zu erkennen; gibt dem Betroffenen/ der Betroffenen die Hoffnung und das Bewusstsein, dass alles seinen Sinn hat und macht.
Magen 36 -ZuSanLi– Gleichmut, Kretives des Göttlichen und der Weiler des Menschen

. ist der wahrscheinlich am häufigsten benutzte Punkt für das seelische Gleichgewicht; er gibt Entspannung und Gleichmütigkeit, besitzt dennoch viel Kraft als Oase des Qi; er aktiviert und bringt uns in unsere Mitte, zentriert und erdet- vor allem, wenn der Boden unter den Füßen weggerissen wurde.

Dazu werden die Shen-Punkte auf dem Blasen-Meridian am Rücken genadelt, gemoxt oder mit GuaShaFa behandelt; es sind Bereiche, die speziell unsere Seele ansprechen.

Alle Akupunktur-Punkte, die den „inneren Wind“ beruhigen, Ängste lösen, Unruhe abbauen ergänzen und vervollständigen die Rezepturen in der Behandlung.

…bei innerer Unruhe und Angst

Das Symptom-Bild der posttraumatischen Belastungsstörung ist sehr umfangreich- wichtig ist hier keine standardtisierte, sondern eine individuelle Behandlung- mit dem Ziel- Raus aus dem Teufelskreis...

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es bei der emotionalen Behandlung von Trauma-Patienten so wichtig ist, die Selbstliebe zu (re)-aktivieren. Dieses Recht ist für viele der Betroffenen nicht selbstverständlich. Der freie Fluss des Qi und eine Ruhe im Herzen sind dafür unabdingbar!

Auch die Wahrnehmung von Grenzen – sowohl auf körperlicher als auch emotionaler Ebene – ist wichtig. Nur wer die Grenzen wahrnehmen und akzeptieren lernt, kann sie auch beachten, seinen eigenen Raum ausfüllen und sich davor schützen, dass jemand anderes oder ein Ereignis in den eigenen Raum eindringt.

Erst wenn dieser Aspekt wieder vorhanden ist, wird es wieder einfacher und möglich, die Lebensfreude zu erlangen und zu steigern.

Begleiten- Auffangen und gemeinsam den Weg gehen, um bspw. an einem Kreuzweg wieder die richtige Richtung zu bekommen.

PTBS- ein ernstes Thema in dieser Zeit!

Bleibt gesund und alles Liebe wünscht Euch

Kira

Die Fünf „Müdigkeiten“…

… beschreiben Faktoren, die gemäß der chinesischen und tibetanischen Medizin unser Körpergefühl, das Wohlbefinden und die Gesundheit negativ beeinflussen:

  • zu viel Sitzen– schwächt die Milz, damit die Bereitstellung und Transformation des Nahrungs-Qi und schädigt auf lange Sicht das Gewebe im Körper und dessen Funktionsweise; dabei sind das Bindegewebe, das Gewebe der Organe und auch die Funktionsweise der Organe gemeint;
  • zu viel Liegen– schwächt die Lunge und damit die Funktionsweisen von Haut und Schleimhäuten; daher sollten auch Kranke möglichst oft aufstehen oder zumindest zum Sitzen kommen( denken wir an Lungenentzündungen u.s.w….);
  • zu viel Stehen– schwächt und schädigt die Funktionsweise der Nieren und damit das gesamte Skelettsystem/ Zähne und Haarstruktur; die Nieren mit ihrem Nieren-Yang sind bspw. für einen schmerzfreien unteren Rücken zuständig- zu viel an Stehen schwächt dieses…;
  • zu viel Laufen– schwächt und schädigt die Funktionsweise der Leber und deren zugeordnete Strukturen wie Sehnen/Bänder/Muskeln und Faszien; Beispiel siehe unten;
  • zu viel an „Augenarbeit“/ Lesen/Denkarbeit- schädigt sowohl das Herz als Sitz des Geistes und Kaiser des Körpers, als auch die Augen und unser Gehirn auf lange Sicht; das Herz hat im Rahmen der Meridianstruktur eine direkte Verbindung zu den Augen, daher diese besondere Funktionskette;

Das Fazit dieser Empfehlungen- alles sollte im Gleichmaß und mit Maß und Ziel erfolgen- ein Beispiel:

  • Das Training eines Leistungssportlers… ohne Regeneration in Form eines guten und ausreichenden Schlaf’s und ohne Ausgleichtraining drohen Verletzungen und/oder die Leistung kann nicht punktgenau abgerufen werden

Ein weiteres Beispiel ist das Symptombild der Erschöpfung bzw. des BurnOut:

  • zu viel an Arbeit schädigt sowohl den Geist/ das Herz als auch das Blut…
  • zu wenig an Struktur und zu viel an „Verzetteln“; Perfektionismus… führen zur Erschöpfung- ein Automotor kann auch nicht 1000 km bis zum Anschlag gefahren werden…

Wir benötigen alles- Bewegung, Ruhe, geistige und körperliche Herausforderungen, gute Ziele und Meditation- dann bleiben Körper und Geist im Gleichgewicht und Gesundheit steht nicht’s im Weg.

Unterstützung in der Naturheilkunde geben bspw. :

  • Akupunktur, Tuina, Moxa, GuaShaFa, BaGuanFa,
  • Ernährungstherapie
  • Kräutermedizin
  • QiGong und Yoga
Tuina zur Stärkung der Nierenenergie
Meditatives Gehen aus dem QiGong- wirkt Geist beruhigend und bewegt Qi

Einen guten Start in die Woche und genießt den Frühling- alles Liebe

Kira

Rauhnächte- das Fenster in’s Neue – Teil 11…

…lässt uns heute- am Silvestertag des Jahres 2020- ein wenig in die Zeit vom 24.10.-22.11. blicken- Leben auf der Überholspur ist deins als Skorpion; deine Intensität im Leben lässt dich 2021 viele Glücksmomente erleben:

  • Du lässt Gefühle zu und somit kannst du im positiven wie auch negativen Sinn alles ausleben- grundsätzlich gut; allerdings achte darauf, dass du dich nicht allzusehr darin verlierst; gib nie anderen die Schuld daran, wenn etwas nicht so läuft, wie du es dir vorstellst.
  • Stärken– du bist geboren zum Beobachten, Analysieren, für’s Durchhalten und Kämpfen; du überlegst, bevor du dich zu Wort meldest und mit Argumenten, Logik und Schlagfertigkeit ist dein Gegenüber dann auch schnell überzeugt. Du benötigst anspruchsvolle Ziele und diese sind ein Ansporn für dich, deinen Kampfgeist auszuprobieren.
  • Schwächen– hast du auch- du bist ein „Himmelhoch jauchzend“- „zu Tode betrübt“- Mensch; deine Gefühle sind stets gewaltig- bei guter Laune überhäufest du deine Lieben und Freunde mit Aufmerksamkeit und Liebe- bei schlechter ziehst du dich komplett zurück und verschwindest für eine längere Zeit von der Bildfläche- ohne Erklärung; du machst viel mit dir selbst aus. Manchmal malst du die Welt dunkler als sie ist- dein gelegentlicher Pessimismus ist anstrengend…
  • Eigenarten– …so auch wie dein „ausgefahrener Stachel“- sprich deine „scharfe Zunge“- mit der diskutierst du andere in Grund und Boden, auch wenn du es nie böse meinst. Kritik an anderen -ja -; Kritik an dir- schwierig; es ist nicht deine Art klein beizugeben- Selbstreflektion tut dir ganz gut…

…daher darf deine Yogapraxis gerne ein Mix aus herausfordernden Asana’s, ruhiger Praxis und Meditation sein- alles in allem etwas, was dich fordert, dir aber auch Grenzen und Herausforderungen aufzeigt:

  • praktiziere Ankommen im Liegen- gerade Shavasana ist DEINE Asana(siehe unten) 🙂 und danach gerne die Möglichkeiten von Hand,- Kopf- und Unterarmstand wie dem…
  • …aber auch solche Folgen wie…
…um dich auf den Boden der Tatsachen zu holen 🙂

Meditation– Damit du deine starke Selbstkontrolle aufrecht erhalten kannst, brauchst du viel Energie und dabei können starke Spannungszustände entstehen. Um so wichtiger ist es für dich, die richtige Entspannungsmöglichkeit zu finden – diese sollte dir erlauben, voll und ganz loszulassen- dafür ist SHAVASANA sehr gut geeignet:

  • Strecke die Arme hoch über den Kopf und dehne den ganzen Körper. Nun legst du die Arme entspannt neben Deinen Körper mit den Handflächen nach oben. Deine Beine liegen etwas mehr als Hüftbreit auf der Matte, die Füsse nach aussen fallend.
Shavasana- komm zur Ruhe 🙂
  • Deine Aufmerksamkeit gilt jetzt nur noch deinem Atem. Beobachte die ruhigen Bewegungen des Ein- und Ausatmens.
  • Spüre, wie sich Dein Körper mit jedem Ausatmen etwas mehr in den Boden absenkt und entspannt. Vertrauensvoll darfst du loslassen 🙂 .
  • Bringe Deine Aufmerksamkeit nun zu den Füßen. Diese entspannen und werden immer schwerer, weiter geht es zu den Waden und Knien bis hoch zum Gesäß…Hüfte; Rücken; Schultern; Kopf; Arme; Hände…ganzer Körper…
  • Deine Gedanken wandern durch den ganzen Körper- dabei wird alles weich und ein Gefühl von wolliger Schwere und Ruhe verbreitet sich.
  • Verweile mit deiner Atmung an der Stirn- spüre wie diese breit und offen wird, entspanne die Gesichtszüge, den Kiefer und den Hals…
  • …gehe weiter zum Brustraum, dieser öffnet sich und entspannt sich zugleich…
  • … wandere in den Bauch- und in den Beckenraum…
  • … nun bist du an und in den Oberschenkeln angekommen, wo Du über die Knie und die Schienbeine wieder zurück in die Füsse schwebst…
  • …immer mehr wird dein Körper ganz weich, schwerlos und leicht…
  • … registriere und genieße dieses Gefühl noch einmal für ein bis zwei Runden…
  • …wenn Du das letzte Mal in deinen Füssen angekommen bist, kann es sein, dass Du überhaupt kein spürendes schweres Körpergefühl mehr hast- du hast dich mit SHEN- der universellen Energie- vereint- du hastvöllig losgelassen 🙂 .
  • Komme zurück in das Hier und Jetzt- bewege ganz leicht alle Spitzen von Händen und Zehen; den Kopf aus der Mitte nach links und rechts- lass deine Bewegungen langsam größer werden- räkel dich genüsslich und blinzle dann mit den Augen…
  • … bevor du dich komplett aus der Position löst, nimm deine ganze Aufmerksamkeit sowohl in den physischen Grenzen Deines Körpers als auch im Bauchraum wahr. Spüre wie Du Dich nun entspannt und geerdet zugleich fühlst.

Deine Affirmation– …ich erlaube mir, meinen Körper, meine Seele und meinen Geist voll und ganz loszulassen- indem ich loslasse, kann Neues in meinem Leben entstehen.

Suche gerne immer wieder Momente in Deinem Alltag, in denen du loslassen kannst. Alternativ kannst Du Shavasana auch morgens oder abends im Bett machen- fang doch heute- an diesem Rauhnacht-Tag an 🙂 Du wirst sehen, wie relaxed du dich einem ruhigen Silvester stellen kannst 🙂 😉

Alles Liebe und komm gut in das neue Jahr…

Kira

Rauhnächte- das Fenster in’s Neue – Teil 10…

führt uns zum Sternzeichen Waage- den Zeitraum vom 24.9.-23.10.- und wie anspruchsvoll wird diese Zeit; auch wenn es für dich an sich nicht schwer ist, in Balance zu bleiben. Du bist trotz aller Herausforderungen stabil in deiner Mitte, anders als andere um dich herum. Lass aber dadurch deine Sorgfalt nicht fallen; werde nicht zu übermütig:

  • Stärken– „Du und Ich“- ausgleichend und als Vermittler(in) stehst du fest da wie ein Fels in der Brandung; mit Anmut und Ehrlicheit gehst du durch dein Leben, bist diplomatisch, stellst gerne Kontakte her und bist ein insgesamt ausgeglichener Typus; allerdings…
  • Schwächen– …gehörst du zum Element Luft und das kann dich leichtsinnig werden lassen; flatterhaft oder zu sorglos; voller Risiko musst du lernen, nicht das auf’s Spiel zu setzen, was du erreicht hast; auch wirkst du manchmal arrogant, konflicktscheu und überangepasst…
  • Eigenarten– manchmal zu leichtgläubig, manchmal zu wankelmütig- sei dir bewusst, wer und was dir wirklich was bedeutet und dann nimm deine Fähigkeit zum Ausgleich und begib dich in eine dankbare Grundhaltung…

…welche sich auch in deinem Yoga wiederspiegeln darf- praktiziere ausgeglichene Folgen und freue dich über jede Praxis, die nicht alltäglich ist- bspw. Varianten im Krieger/ Waage:

…auch hier bleibst du in Balance mit Focus 🙂
…oder mit der typischen Waage 🙂

Deine Meditation ist eher etwas Bewegtes- die Schüttelmeditation aus dem QiGong sorgt dafür, dass du dich auf deine größte Fähigkeit immer wieder besinnst- den Ausgleich:

  • Stell dich bequem, aber aufrecht hin- Tadasana- die Berghaltung hilft dir dabei- atme mit zehn Atemzüge tief in den Bauchraum und aktiviere dein unteres Dantian…
  • …dann beginne aus den Füßen heraus- beginnend bei Niere 1(sprudelnde Quelle)- dem Punkt unterhalb des Großzehballens- zu schütteln…
  • …erst ganz wenig und kaum spürbar; dann immer stärker werdend, bis dein Körper komplett „schüttelt“; öffne dabei den Mund und lass Töne zu…
  • …dann e
  • werde wieder langsamer und kleiner in der Bewegung, bis kaum noch ein Impuls zu spüren ist;…
  • …verankere dich wieder bis zum Ausgleich- spüre nach…
  • … verbleibe im ausgleich für zehn Atemzüge und verschließe dann deine Energie im unteren Dantian 🙂

Spüre diesen Tag besonders; frag dich nie „War das schon alles“; sondern sei dankbar für das, was du erreicht hast- die Herausforderungen kommen wieder und werden dich fordern… heute allerdings genieße den Tag voller Freude und Stolz auf Gesundheit und Erreichtes- alles Liebe

Kira

Rauhnächte- das Fenster in’s Neue – Teil 8…

…führt uns mit einem Blick durch das Rauhnachtfenster der Zukunft in die Zeit des Löwen- 23.7-23.8.- mitten in die Hoch-Zeit des Sommer’s; aber doch schon in den zu ahnenden Übergang zum Herbst:

  • Selbstbewußt und voller Attraktivität kommt der Löwe/ die Löwin daher. Du verkörperst Überzeugung und Elan- 2021 wird allerdings auch für dich eine Herausforderung; du wirst lernen müssen, mit Widerständen umzugehen und diese anzunehmen, bevor du sie aus dem Weg räumen kannst. So kannst du ggf. zu schnell gefasste Entscheidungen revidieren und zu besseren greifen. Gleichzeitig bringt dich dieses Revidieren dazu, Arbeit zu delegieren und so eher ein „Teamplayer“ zu werden.
  • Stärken– Mut, Selbstbewußtsein, Frohsinn im Leben und Energie gehören zu Deinen Namen 😉 Voller Optimismus und Leidenschaft stürzt du dich ins Abenteuer Leben und gehst auch Risiken ein. Ehrgeiz für bestimmte Ziele, wie auch Führungsqualitäten und Kampfgeist können bis zu einem bestimmten Maß gut für dich sein, denn das ist dein Naturell…
  • Schwächen– …welches allerdings bis zur Arroganz führen kann- herrschsüchtig und manipulativ gehst du immer davon aus, dass andere nach deiner Musik tanzen… daher bist du wenig kritikfähig und bei eignen Fehlern fehlt dir oft die Einsicht.
  • Eigenarten– Luxus ist deins- Geld spielt da keine Rolle; du willst das Leben in vollen Zügen genießen- und du siehst dich selbst als König/Königin- überdenke, ob du damit nicht auch verletzt.

Schau, dass du deine positiven Seiten zum Nutzen für dich und andere einsetzt- lass deine Schwächen und Eigenarten nicht zur Gewohnheit werden- das schmälert deine Liebenswürdigkeit und übe dich ruhig in Flexibilität – daher darf dein Yoga ruhig eines sein, welches du bisher immer gut vermieden hast…du erhälst neue Impulse; denn schließlich stellst du dich gerne einem Abenteuer 😉

FaszienYoga kann dich an deine Grenzen führen und dich Demut lehren 🙂

Deine Mediation ist eher eine reinigende Atmung:

  • Setze dich aufrecht aber bequem hin- konzentriere dich auf deine Atmung für 10 tiefe Atemzüge ; dann…
  • … gehe über in eine tiefe Löwenatmung… mit dem Löwen als Asana…
  • … nimm den japanischen Diamantsitz ein, die Hände ruhen entspannt mit den Handflächen nach unten auf deinen Schenkeln;
  • spreize deine Finger und lasse  sie langsam nach vorn gleiten, bis die Fingerspitzen den Boden berühren.
  • beuge nun deinen Körper nach vorne, das Gesäß von den Fersen hoch, die Arme sind ausgestreckt; öffne deine Augen ganz weit aber entspannt…
  • strecke so weit wie möglich deine Zunge heraus-immer in Richtung Kinn- vielleicht kannst du das Kinn damit berühren- lass den Atem dabei laut heraus…
  • spanne alle Muskeln des Gesichts an…
  • halte das tiefe Ausatmen für 10 Sekunden oder auch länger…
  • Atme dann langsam ein und gehe wieder langsam zurück in die Ausgangsposition – entspanne dich…
  • wiederhole bis zu 7x- dann …
  • lege dich ruhig in SHAVASANA und führe (d)eine Atemübung durch

Diese Form lockert die Gesichtsmuskulatur, löst innere Anspannung auf, sorgt für gute Laune und zaubert für dich ein Lächeln- gerade wenn du mal wieder uneins mit dir bist, weil Kritik dich „geärgert“ hat 😉

Nutze Deine Stärken, arbeite an deinen Schwächen… alles Liebe und einen wundervollen Rauhnachttag wünscht Dir

Kira

Rauhnächte- das Fenster in’s Neue – Teil 7…

…lässt uns auf die Zeit vom 22.6.-22.7. schauen- schon sind wir im Feuerelement; das Herz als Meister führt uns durch die Zeit des Krebs- gerade in Zeiten von gesellschaftlichen Spannungen wichtig:

  • Als „Krebs“ hast du es nicht leicht- friedliebend wie du bist; gerade in diesen herausfordernden Zeiten bist du der Botschafter von Frieden und Liebe; sensibel und stark an Familie, Vergangenheit und an ihre Erinnerungen gebunden. Du bist eher scheu und zurückhaltend wenn du andere Menschen kennenlernst. In der Geborgenheit der Familie oder des Freundeskreises bist du oft guter Laune, entspannt, freundlich und hilfsbereit. Saturn unterstützt dich, um Spannungen und Disharmonie auszuhalten und abzubauen.
  • Stärken: Der oder die unter dem Krebs geborenen geben alles für ihre Familie. Auch allgemein in ihrer Interaktion mit anderen Personen sind diese Menschen mitfühlend und auch meistens uneigennützig- ihre „Ratschläge“ sind immer gerne als Hilfe da…
  • Schwächen: …allerdings sind Ratschläge unter Umständen Schläge mitten in’s Gesicht ; Krebs-Geborene sind oft launenhaft und übersensibel- wenn es um sie selbst geht.eine kleine- selbst konstruktiv geführte- Auseinandersetzung könnte sie stark verletzen. Die übertriebene Mütterlichkeit- siehe Ratschläge-, wirkt ggf. sehr bevormundend auf andere.
  • Eigenarten: Mit ihrer Liebe können „Krebse“ ersticken- vor allem bei Personen, die ihre Gefühle schwer bis gar nicht äußern, beispielsweise für den Unnahbaren unter ihnen.
  • Respekt erhält man durch Respekt… auch „NEIN“-Sagen gehört dazu und sich zurücknehmen…
Variante des Kamel’s für Selbstbewußtsein, Mut, Kraft

Dein Yoga sollte aus kraftvollen Asana’s bestehen; detailgerecht und vertiefend- das lässt dich deine Energie spüren, lässt dich erreichen, was du dir vornimmst und stärkt dein Selbstbewusstsein; dazu zählen Herzöffner und Rückbeugen- denn dafür benötigt „man(n)/frau“ ein starkes RÜCKGRAT:

Starke Rückbeuge in der Bergposition für Kraft und Selbstbewußtsein 🙂

Deine Meditation– …ist eine Meditation für Stärke und Selbstbewußtsein…

  • Nimm einen für dich ruhigen Platz im Sitzen oder Liegen ein- atme 10x tief in den Bauchraum und schließe dann die Augen.
  • Ziehe dich in deinen Herzraum zurück- spüre dein Herz und deinen Geist.
  • Stell dir nun vor, wie sich dein Herzraum immer weiter mit Kraft durch ruhiges Atmen füllt- er dehnt sich auf, wird warm und weit.
  • Kraft strömt von dort in deinen gesamten Körper und richtet dich innerlich auf- wie ein weißer Ball wandert diese Kraft durch dich, verankert sich etwa eine Handbreit unterhalb des Bauchnabels und in der Region der Nieren- bleib dort mit deiner Aufmerksamkeit und lass dieses Weiße und Kraftvolle pulsieren.
  • Du merkst selbst, wann es Zeit ist, den weißen Ball wieder kleiner werden zu lassen und im Herzraum zu verankern…
  • „Sei gewiss, dass du diese Kraft jederzeit abrufen kannst und damit schwere und spannungsgeladene Situationen meisterst“
  • Vertiefe deine Atmung und bleibe mit geschlossenen Augen für mindestens 10 AZ ruhig- öffne dann die Augen und spüre nach- bedanke dich bei dir für deine Kraft und Energie 🙂
Meditation im Sommer am Meer- Dein Kraftort

Deine Unerschütterlichhkeit in Liebe und Zuversicht trägt dich durch das Jahr- alle guten Wünsche sende ich dir und einen wundervollen Tag

Kira

Rauhnächte- das Fenster in’s Neue – Teil 6…

…bringt uns in die Zeit vom 22.5.-21.6.- Zwillingszeit, die uns voller Neugierde und Kreativität in den Sommer und bis zur Sommersonnenwende begleitet:

  • Stärken– Mit Lebhaftigkeit und Freundlichkeit gehst du durch dein Leben; begegnest anderen ohne Vorurteile und bist ständig auf der Suche nach Neuem- was dann ggf. zu Überforderung führen kann…
  • Schwächen– deine ständige Suche nach Neuem lässt dich unzuverlässig wirken und bringt dich ggf. in eine gewisse Stressanfälligkeit und Unruhe; du bist leichter zu beeinflussen- das könnte dich in eine ungewollte Distanz und Unzuverlässigkeit führen;
  • Eigenarten– du suchst das Neue; bist unter Umständen oberflächlich- zumindest was deine Beziehungen zu anderen betrifft; Geheimnisse sind nicht deins- daher wundere dich nicht, wenn andere dich nicht unbedingt in’s Vertrauen ziehen; gleichzeitig sind Gefühlschaos und das Hin und Her dieser Zeit für dich schrecklich- du sehnst dich nach Beständigkeit und dabei könnte dein Charisma dir helfen.

Auch das nächste Jahr und besonders DEINE Zeit stellt dich vor große Herausforderungen- stärke dein Positives; bleib bei einer Sache dran und sei kein Schmetterling- dann hast du die Chance, das Jahr 2021 zu einem für dich guten Jahr zu gestalten.

Dein Yoga sollte sich stark mit dem Atem verbinden- konzentriere dich auf eine focussierte Atmung in den einzelnen Asana’s und nutze vor allem ein tägliches Yoga:

Deine typischen und für dich gute Asana’s sind Baum und Tänzer- mit ihnen behältst du deine Balance- wie in der Natur wächst ein Baum öfter mit einem „Zwilling“ in den Himmel und beide stützen sich gegenseitig 🙂

Deine Meditation für heute 🙂 – Atembeobachtung steigert deine Konzentration, die Selbstwahrnehmung und du übst, die Gegenwart im Hier und Jetzt zu erfahren.

  • Setze oder lege dich in einer entspannten Position- bleib im Sitzen aufrecht, aber locker…
  • Schließe die Augen oder senke den Blick –richte deine Aufmerksamkeit nun ganz auf deinen Atmen…
  • Atme ein und atme aus und nimm diesen Vorgang des Atmens bewusst wahr…Ein-Aus… Spüre nur deinen Atmen ohne ihn zu beeinflussen…
  • Begleite den Atemfluss mit Deiner Aufmerksamkeit …
  • Lass deinen Atem kommen und gehen- spüre wie die Luft durch die Nase eintritt und wie sie wieder ausströmt; wie sich der Brustkorb im Einatmen immer weiter öffnet und sich im Ausatmen entspannt; wie sich der Bauchraum im Einatmen hebt und im Ausatmen wieder senkt;
  • Folge so dem Fluss deines Atem’s und beobachte ihn, bleibe dabei wach und konzentriert- lass deine Gedanken kommen und gehen- kehre immer wieder voller Konzentration zum Atem zurück und spüre deinem Atemfluss nach.
  • Bleib nach der dir möglichen Zeit noch eine kurze Weile mit geschlossenen Augen sitzen oder liegen- dann beginn dich zu räkeln, blinzle und öffne erst die Augen, wenn das Licht wieder angenehm für dich ist- spüre in der Position nach und…
  • „Sei gewiss, dass der Atem immer für dich da ist“- er ist dein Freund, dein Begleiter durch dein Leben und lässt dich auch in schwierigen Situationen nicht im Stich!

Gönne dir an jedem Tag diesen Kraftquell- und… CarpeDiem- alles Liebe

Kira

Auszeiten…

…können sehr vielfältig sein- freiwillig oder aufgezwungen; als Urlaub oder Bildungs-Auszeit; zur Rekonvaleszenz oder durch Umstände…

Immer aber sind Auszeiten, Zeiten in denen wir von der Autobahn des Lebens abgefahren sind, um zu pausieren, eine „Baustelle“ zu umgehen oder um eine „Umleitung“ zu nehmen.

Warum ich diesen Beitrag schreibe… an sich war für diese Woche ein lang ersehnter Urlaub geplant; Pläne für eine erholsame Zeit zu zweit mit weiter, ruhiger Insellandschaft; Meer und Sturm, Fischbrötchen und Seelenbalsam, ein wenig Yoga am Strand und Jogging auf dem Dünenkamm; Schwimmen am Morgen und Frühstück im gemütlichen Raum eines wunderbaren Hotels- tja und dann kam es anders…

Ich habe in dieser Woche eine Auszeit…anders als geplant, aber trotzdem Zeit für mich, für meinen Liebsten, meine Familie, einige Online-Weiterbildungen, Zeit für Dekoration ;), für Besinnlichkeit- schließlich beginnt der Advent- meinen Sport- einfach mein Leben jenseits von Praxis, Akupunktur und mehr 😉 (auch wenn ich diese meine Arbeit sehr gerne praktizieren 🙂

Auszeit- aus der Zeit sein, Zeit, die ein Aus des Alltags mit sich bringt… wie wir es auch betrachten- es ist ein Sein außerhalb des Alltäglichen.

Für manch einen- Erkrankten oder Betroffenen des LockDown- eine ungewollte; trotzdem eine „Aus“Zeit zum Besinnen und vielleicht Nachdenken; für mich ist es eine erarbeitete Zeit, die ich ganz bewußt nutzen werde…

  • Zeit für Ruhe- eindeutig zu kurz gekommen in den letzten Monaten
  • Zeit mit meinem Liebsten- einfach diese entspannte Zweisamkeit, die man nur im Urlaub hat 😉
  • Zeit zum Nachdenken über kleine und große Projekte- die Praxis muss auf Grund der allgemeinen Lage auch anders struktuiert werden…
  • …daraus folgernd- ich werde mich ausgiebig mit Zoom und Skype beschäftigen- schließlich soll die Yogatherapie weiter gehen; auch die Ernährungsberatung kann dann virtuell erfolgen…
  • Zeit zum Lesen- es warten zwei spannende Fachbücher auf mich, für die ich Ruhe benötige- dafür bleibt oft keine während des Alltags
  • Zeit für Bildung(online)- den Horizont erweitert, Altbekanntes auffrischen und Neues erfahren
  • Zeit für Yoga und Sport- Neues ausprobieren und die tägliche Routine forcieren; da freue ich mich besonders drauf
  • Zeit, um bewusst auf SocialMedia und viel Außenkommunikation zu verzichten

…eben Zeit um ganz bewusst „aus der Zeit zu kommen“- in sich zu gehen und das Außen außen zu lassen… deshalb 🙂

In diesem Sinn- bleibt munter und gesund- wir sehen oder lesen uns in einer Woche wieder- alles Liebe!

Kira

Friedrich Schiller…“Strebe nach Ruhe, aber durch das Gleichgewicht, nicht durch den Stillstand deiner Tätigkeit“

Emotion Angst in diesen Zeiten

In diesen Zeiten begegnet mir in der Praxis im Umgang mit meinen Patienten/Patientinnen immer wieder eine Emotion- die Angst.

Angst engt ein; Angst schwächt das Immunsystem; Angst schaltet den realen Verstand aus. Es gibt in unserer Gegenwart Quellen für Ängste, die im Bereich alte und neue Medien immer wieder genährt werden- daraus ergeben sich dann vielfältige Symptombilder, die sich im Körper festsetzen:

Angst ist ein wichtiger Überlebensmechanismus und von Natur in uns gespeichert. Sie hat die Aufgabe, kurzfristig viel Energie zur Verfügung zu stellen, so dass wir entweder kämpfen oder flüchten können. Die Alternative- nicht wirklich- wäre der Schock “ Starr sein vor Angst“…

Diese und jede Energie können und sollten wir positiv- egal bei welcher Angst- und in vollem Umfang nutzen:

  • Bewegung– um aus dem blockierten Zustand heraus zu kommen; Bewegung löst stagnierendes Qi und Blut; es hilft schon wenig- tanzen, gehen, lachen und sich gegenseitig umarmen(Familie 😉 )- alles und viel mehr bewegt Qi;
  • Aufmerksamkeit/Meditation– auf den Moment; Atme und lass ganz bewusst die Schultern locker; den Atem bewusst spüren- spüren wie die reine Luft einströmt und wie das Verbrauchte- in allen Facetten-ausströmt- so entsteht deine Meditation. Deine Konzentration auf deinen Atem ist sehr heilsam und erweitert sich zur Meditation- das hilft dir, innerlich frei zu bleiben oder zu werden 🙂
  • Bewusstsein– nimm die Position des Betrachters oder Beobachters ein- dir selbst aber auch deiner Außenwelt gegenüber; ziehe die Möglichkeit in Betracht, dass du und alle gerade mitten in einem Wandlungsprozesses sind- zur Wandlung gehört das jeder darin ist und nicht weiß wohin diese führt. Das ist Transformation- der Ausgang ist nicht vorhersehbar und offen- vieles kommt in das BEWUSSTSEIN- vieles bleibt außen vor- spannend und natürlich auch voller Skepsis und ggf. Angst
  • Energetische Unterstützung- Akupunktur für Herz und Nieren, für Leber und Lunge- und Kräutermedizin mit nierenstärkenden Kräuteren kann dich vor übertriebener, diffuser Angst bewahren/ befreien- stärke die Nieren zum Beispiel auch durch Yoga oder QiGong- Angst ist die Emotion der Nieren.
  • Statistik für deinen geschärften Blick- informiere dich breit gefächert; nutze nie- egal zu welchem Thema- nur ein und dieselbe Quelle; nutze auch deine Lebenserfahrung und deine gesunde Intuition
  • Mut– sei mutig; lass dich nicht wie ein Lemming mitziehen- mein Papa hat immer gesagt:“ Wenn alle in den Brunnen springen, musst du das nicht auch machen“- es kann sein, dass du erst einmal allein bist; bald aber nicht mehr- MUT wird immer belohnt; schätze aber richtig ein, wo es sich lohnt, mutig zu sein- Mut sollte immer dir, deiner Familie, deiner Gesundheit und deiner Energetik dienen- es bringt Nichts, auf Teufel komm raus, mutig zu sein- manchmal ist es mutiger wegzulaufen 😉
  • Trost– lass dich trösten und nimm Trost an- das ist kein Zeichen von Schwäche; zieh dich zurück, wenn es dich tröstet; iss ein Stück Schokolade, wenn es dich tröstet; gehe in die Natur, wenn es dich tröstet; tausche dich aus, wenn es dich tröstet… Trost ist eine universelle Kraft!!!
  • YangShen– Lebenshygiene in allen Bereichen; alles im Mangel oder Übermaß schwächt dich- stärkt aber negative Emotionen, also auch die Angst. Für dich bedeutet es: ernähre dich deinem Typ entsprechend; achte auf ausreichende Ruhe/ Schlaf; bewege dich maßvoll aber regelmäßig; halte dich warm- nicht kalt oder heiß; nutze deine spirituelle Kraft- nutze die Liebe mit allen Facetten für dich! Liebe ist eine Kraft, die selbst stärkste Ängste vertreiben kann!
Stärke über gute Nahrung deine Nieren

Es gibt sicher noch Vieles- für den einen oder anderen auch einen ganz anderen Weg.

Wichtig ist nur- bleibt in eurer Mitte, bleibt gesund und geht euren Weg durch diese Zeit!

Alles Liebe und gute Gesundheit wünscht euch Kira

“ Möge dein Tag durch viele kleine und schöne Dinge groß werden“

aus Irland

Nur keine Angst…

…vor der jetzigen Herausforderung- denn Herausforderungen gab und gibt es immer im Leben. Ich weiß, dass es einige von Euch momentan nicht einfach haben. Mir geht es ähnlich- die Praxis ist nur noch halb ausgefüllt; die Yogatherapie-Stunden und Workshops sind abgesagt und auf unbestimmte Zeit verschoben… Miete und Verpflichtungen müssen weiter bedient werden (: . Meine Bitte und Aufmunterung- lasst Euch nicht von Eurer Angst beherrschen- stellt Euch Euren Ängsten und geht aktiv damit um.

Wo kommt denn diese Emotion Angst her?

  • Gemäß der chinesischen Medizin ist die Emotion Angst dem Nieren/Blasen-Funktionskreis zugeordnet.
  • Haben wir eine starke Nieren-Yin/Blasen-Yang- Energie gehen wir mutig an Herausforderungen heran; lassen uns von Ängsten nicht so leicht aus dem Konzept bringen.
  • Ein gutes Jing- ererbt von den Vorfahren; eine gute Stärke, die die Eltern unterstützt und gefördert haben, eine Ernährung zur Stärkung der Wurzelenergie und ein entsprechender Lebenswandel sorgen dafür, dass die Nierenenergie stark ist. Schwach wird sie durch Genussmittel, Raubbau an der Gesundheit, schlechte Nahrungsmittel, exzessiven Lebenswandel…
  • Ein gesundes Verhältnis zur Emotion Angst sichert Stabilität und Bewahrung des Lebens- in bestimmten Situationen kann Angst uns vor Fehlern bewahren; lässt uns Vorsicht walten, warnt uns vor Gefahr(en).

Angst, egal ob Existenz- oder Situationsangst, lähmt die Blasen- und Nierenfunktion (Wasser Element); schwächt unsere Lebenskraft. Auf der anderen Seite neigen Menschen mit schwachen Nieren zu Überängstlichkeit. Weitere Symptome, die eine Schwäche in der Niere – Nieren-Qi-Mangel, Nieren-Yang-Mangel, Nieren-Yin-Mangel – aufgrund von Angst fördern können, sind:

  • Lendenschwäche und Lendenschmerzen
  • Herzklopfen, Unruhe, unbestimmte Rastlosigkeit, Nachtschweiß
  • Stottern
  • Muskelkrämpfe
  • Inkontinenz
  • Neigung zu Durchfall
  • Schwache/zittrige Beine
  • Schwache Menstruation
  • Potenzschwäche

Das Wasser Element (Niere als Yin und Blase als Yang) lässt sich aber auch durch positive Emotionen und Energien stärken:

  • Liebevolle Beziehungen- Frieden schließen mit Personen, Situationen…,
  • Mut- Unvermeitliches annehmen und sich Neuem stellen,
  • Gelassenheit- nicht einfach, aber sinnvoll
  • Sanftheit- mit sich selbst und anderen nicht so hart in’s Geschirr gehen;
  • Stille- ein Maß an Ruhe und Erholung ist unabdingbar- auch ein Motor läuft nicht ewig unter Dauergebrauch 😉
  • Bescheidenheit/Zufreidenheit/Maß halten
Räucherritual mit Zimt, Fichtenharz, Sternanis, Orange und Nelke gegen Ängste

Um es klar zu sagen- es geht in diesem Beitrag nicht um eine psychische Erkrankung, die mit Angst und Panik einher geht. Es geht um diese diffuse Angst, die die momentane Situation im Rahmen der Pandemie bei dem einen oder anderen hervorruft.

Was kannst Du/ können Sie gegen Ängste tun:

  • Wie real ist die Angst wirklich? Schreibe auf, was Dich bedrückt und schätze es dann realistisch ein.
  • Lass Dich nicht verunsichern- nimm den gesunden Menschenverstand und setze das um, was Dir Sicherheit geben kann.
  • Analysiere- wo kommen Deine Ängste her- womit haben sie zu tun? Ist es ein altes Muster, etwas, was Du selbst schon einmal erlebt hast…?
  • Was kannst Du selbst tun, um die Situation zu ändern?
  • Vergegenwärtige Dir, dass es eine Situation ist, die sich ändert- in den folgenden Minuten, Stunden, Tagen eventuell auch erst in einem oder mehreren Monaten.
  • Werde aktiv- orientiere Dich neu oder um- „Führt nicht der direkte Weg aus der Angst, nimm einen anderen…“
  • Gib Deinem Tag eine Struktur; auch beim Homeoffice bspw. sorgsam zuecht machen wie für das Büro; zu gleichen Zeiten aufstehen, essen, Zeit für Sport und Freizeit einplanen, den Unterricht für die Kindern planen… Struktur und Routine ist eine sehr gute Maßnahme gegen diffuse Ängste.
  • Orientiere Dich, welche finanziellen Unterstützungen für Dich möglich sind und beantrage diese- egal ob beim Vermieter, dem Arbeitgeber, der ARGE…
  • Pflege Kontakte via Telefon, WhatsApp oder Post…aber…
  • …reduziere den Nachrichtenkonsum und Kanäle des SocialMedia
  • Nimm Dir Zeit für Dich- was kommt sonst zu kurz- Lesen, Musik, Filme, Aufräumen- Sortieren- vielleicht ist jetzt die Zeit, sich auch innerlich neu zu sortieren 😉
  • Achte auf Ruhe- und Schlafzeiten; frische Luft und Bewegung!
  • Meditation und Atmung, Akupunktur, Kräutermedizin…- such Dir Hilfe bei Fachleuten- diese können Dich unterstützen und Wege aufzeigen…

….gehen musst Du diese Wege allerdings selbst.

Urtinktur zur Unterstützung

Tee für Ruhe und Gelassenheit:

  • Mische Passionsblumenkraut, Melisse und Johanniskraut(nicht in die Sonne gehen) zu gleichen Teilen; nimm für 300ml Tee einen Esslöffel der Mischung + 300ml kochendes Wasser und lass den Sud zugedeckt etwa 5-8 Minuten ziehen; abseihen und langsam trinken- ein-drei Tassen täglich ab 13 Uhr.

Nahrungsmittel, die Shen beruhigen und die Nieren stärken, denn „…die Niere ist das kleine Herz…“:

  • Cashews, Chinakohl, Endiviensalat, Hafer, Honig, Honigmelone, Kichererbsen, Kopfsalat, Maulbeerfrüchte, Mungbohnen (und -sprossen), Rosenkohl, Rosinen, rote Beete (rote Rüben), Stangensellerie, Tomate, Vollkornreis, Weintrauben, Weizen – Grieß, Couscous, gekeimter Weizen- nimm die ganzen Körner- aber Vorsicht bei Glutenunverträglichkeit, Zitrone,

Wir gehen zur Zeit alle einen gemeinsamen Weg- einen momentan sehr engen, steinigen Weg- allerdings ist die Kreuzung schon zu sehen- der Weg wird breiter und lässt bald wieder mehr Raum- alles Liebe und gute Gesundheit!

“ Das Leben beginnt dort, wo die Furcht aufhört“- OSHO

Weihnachten…

…die Zeit der Besinnung:

  • Nimm Dir eine Tasse Tee oder Kakao; lehne Dich zurück, atme tief ein und aus und genieße die Zeit für Dich, mit Deinen Lieben oder mit der gesamten Familie- schließe die Augen für einen Moment, nimm den Duft Deines Tee’s oder Kakao’s in dir auf und lese ganz entspannt und ohne Hast das folgende Gedicht 🙂

Glocken der Weihnacht- Karl Stieler

Oh Winterwaldnacht, stumm und hehr, mit deinen eisumglänzten Zweigen, lautlos, pfadlos, schneelastschwer, wie ist das groß, dein stolzes Schweigen.

Es blinkt der Vollmond klr und kalt; in tausend funkelharten Ketten sind festgeschniedet Berg und Wald, nichts kann von diesem Bann erretten.

Der Vogel fällt, das Wild brichtein, der Quell erstarrt, die Fichten beben; so ringt den großen Kampf ums SEIN ein tausendfaches banges Leben.

Doch in den Dörfern traut und sacht, da läuten heut zur Welt hienieden die Weihnachtsglocken durch die Nacht ihr Wunderlied vom ewgen FRIEDEN.

↑ Top of Page