Qi

Herzlich Willkommen zur neuen Woche-Wie werden Süsskartoffel und Mohrrübe/ Karotte in der chinesischen Ernährungstherapie diskutiert?

Die Fragen zu einzelnen Nahrungsmittel finden sich immer wieder in den Gesprächen mit den PatientInnen- besonders, wenn es um Erkrankungen und Symptome des Verdauungssystems geht.

Die Liaison zwischen Möhre und Süßkartoffel kennt wohl jeder in den verschiedensten Varianten- es sind beides wertvolle Nahrungsmittel, die:

  • …beide neutral vom Temperaturverhalten sind, süß im Geschmack und eine ausgezeichnete Wirkung auf die Funktionskreise Milz, Magen, Leber, Lunge, Gedärme und Niere haben;
  • …ausgezeichnet das Qi und Blut Xue tonisieren;
  • … pathologische Hitze und Feuchtigkeit ausleiten und Schleim transformieren.

Die Süsskartoffel tonisiert zusätzlich das Yin, was besonders wichtig bspw. bei konsumierenden Erkrankungen wie Krebs oder anderen Autoaggressionserkrankungen ist. Nicht zu verschweigen ist die positive Wirkung auf den Blutzucker- sie wirkt regulierend auf den Blutzucker und dadurch positiv auf den Pankreas(die Bauchspeicheldrüse).

Die Möhre besitzt zusätzlich die Eigenschaft, Parasiten aus dem Darm auszuleiten- bei Madenwürmern(Kinder) werden Karotten roh gerieben und mehrfach täglich nach einer Möhrensuppe verabreicht- diese einfache Rezeptur reguliert die Darmschleimhaut und die Darmflora- die Parasiten haben keine Chance… wende diese Kur für 2 Wochen täglich an. Auch nach einer Antibiose kann diese Kur mit geriebenen, rohen Möhren helfen.

Ein wunderbares Rezept- geeignet für Gesunde, aber auch für Kranke oder Genesende, unter der Chemo- und Strahlentherapie- ist diese Möhrensuppe mit Süsskartoffelrösti- vorausgesetzt es sind Bio-Zutaten 🙂 :

  • 5 Möhren reinigen, grob zerkleinern, in einem Teelöffel Ghee leicht anrösten, mit 500 ml Gemüsebrühe ablöschen und auf leichter Hitze garen; dann pürieren; nach dem Garen mit frischen gehackten Kräutern und einem guten Steinsalz abschmecken, mit eteas Hafersahne und einem Teelöffel Kürbiskern- oder Hanföl verfeinern;
  • Süßkartoffeln schälen, in dünne Scheiben schneiden, mit etwas Olivenöl beträufeln und mit Pfeffer und Salz würzen- dann die Scheiben im Waffeleisen backen… und einfach in die Möhrensuppe legen…

… und dann einfach genießen!!!

Eine andere Sichtweise: trotz des Ghee wirkt diese Suppe basisch und hilft bspw. bei Magen-Hitze(Magenkrankheiten durch Hitze) 🙂

Auch in der Klosterheilkunde kennt man die positve Wirkung der Möhren besonders auf das Verdauungssystem… „Die Möhre ist eine Erquickung für den Menschen und füllt den Bauch ohne zu belasten…“ ; Süßkartoffeln gab es damals noch nicht 😉 – durch ähnliche Eigenschaften wären die Heilkundigen der Zeit sicher froh über dieses Nahrungsmittel gewesen 🙂

Noch ein Wort zur begleitenden Krebstherapie:

  • Die Möhrensuppe kann auch ohne die Rösti gegessen werden, besonders während der Chemo- und Strahlentherapie; auf Grund der Hitze- eleminierenden Wirkung sorgt sie für den Schutz der inneren Organe und leitet die „zugeführte“ Hitze durch die Strahlung oder auch Chemo aus. Durch die leichte Bekömmlichkeit kann die Suppe auch bei Übelkeit gegessen werden; sie senkt das gegenläufige Magen-Qi ab; besonders wenn etwas frischer Ingwer oder Galgant dazu gegeben wird.

Viel Freude beim Kochen und natürlich beim Essen 😉 … ich wünsche Euch/ Ihnen einen guten Wochenstart und gute Gesundheit!

Kira

Herzlich Willkommen zur Fragerunde in der neuen Woche…Wie werden Tremor (Zittern…), Schwindel und M.Parkinson in der Chinesischen Medizin diskutiert?

In den letzten Wochen wurde ich vermehrt mit diesen Symptomen und auch Fragen dazu konfrontiert; und das nicht nur von lebenserfahrenen PatientInnen.

In den meisten Fällen bei den Frauen kam es durch

  • Mangel an Blut Xue
Qi- und Blut-Mangel- Erschöpfung, inneres oder sichtbares Zittern

zu einer

  • Stagnation von Qi und Blut – in dessen Folge dann zum unkontrolliert aufsteigenden Leber- und/oder Gallenblasen-Yang und innerem Wind.

Dieser innere Wind ist es, der die Symptome wie Schwindel und Zittern (Tremor) hervorruft… so wie der Wind im Außen unstetig, wechselnd, mal stark mal sanft ist, manifestiert sich auch innerer Wind. Nur dieser ist absolut ungewollt; er muss beruhigt werden; Blut und Qi bewegt und Blut Xue aufgebaut werden. Ansonsten kann er sich zusätzlich manifestieren und bspw. zur Erkrankung M.Parkinson führen. Dieses Phänomen des inneren Windes nennen die Chinesen „Ping Gan Xi Feng“.

Wind… einer der Pathogene; im Äußeren die Speerspitze aller Erkrankungen, im Inneren die Ursache für Tremor und Schwindel

Möglichkeiten sind:

  • Akupunktur bspw. an allen Punkten mit „FENG“ im Namen oder den JING- Point’s- diese eignen sich besonders gut zum Beruhigen und Ausleiten; aber auch bspw. Yin Tang oder Sonderpunkte wären geeignet.
  • Tuina und/oder Shiatsu– Interessant ist, dass bei dieser Symptomatik mit TuiNa/Shiatsu und der damit einher gehenden Manipulation sehr effektiv reflektorisch die Erweiterung und Konstriktion der Kapillaren beeinflusst werden. Die Blutkapillaren erweitern sich, der periphere Widerstand wird gesenkt, der Krampf der Arteriolen erschlafft. Damit verteilen sich Qi und Blut Xue – auf chinesisch Shū Tōng Qi Xue. Es erfolgt eine Harmonisierung und ein Ausgleich von Yang und Yin- die kaiserliche Harmonie wird hergestellt- chinesisch Tiao he Yin Yang; das Blut im Kopf wird beruhigt und verankert sich im Unteren.
TuiNa an den Rückenpunkten zur beruhigung des Geistes
  • Nachfolgende Manipulationen an bestimmten Bereichen/Arealen klären das Gehirn, wirken schmerzlindernd, erleichtern den Brustkorb und damit die Atmung , beruhigen Shen und somit die behandelte Person.
  • Behandelte Bereiche/Areale/Punkte sind bspw. YinTang, BaiHui, FengChi, aber auch MeiChong, TouWei oder ShuaiJiao… aber auch Punkte des Meridians „Herz als Meister“ oder Rückenpunkte spielen eine wesentliche Rolle.
Shiatsu- die japanische Form von Massage und manueller Therapie als eine der Möglichkeiten
  • Kräutermedizin– verwendet werden beruhigende, ausleitende, aber auch aufbauende Kräuter im richtigen Verhältnis…aus der westlichen Naturheilkunde kennen wir Melisse, Minze, Passionsblume, Hafer und Johanniskraut…, die- in der richtigen Zusammensetzung und Dosierung- den Zweck hier erfüllen.
  • QiGong– bspw. die Klopfübungen nach Liu Ya Fei sind zu empfehlen- sie sind dem Nei Yang Gong (innen nährendes Qigong) zugeordnet- sie stammen aus dem Buch Innen Nährendes Qigong – Neiyanggong Qigong, Liu Ya Fei, Uban&Fischer, München 2008.

Folgende Kraftmeditation ist ebenfalls eine Hilfe, wenn nach der Beruhigung die Energie und Kraft fehlen:

  • Ausgangsposition ist der Stand an frischer Luft oder am offenen Fenster, nur bei großr Schwäche sollte der Sitz gewählt werden- hüftschmal, die Arme locker seitlich am Körper…
  • …in der Einatmung werden die Arme locker vor dem Körper bis in Brusthöhe gehoben(Handinnenflächen nach oben zeigend)- Atemverharren…
  • … dann die Arme langsam in der verlängerten Ausatmung wieder senken- die Handinnenflächen nach unten drehen… Frauen7x/Männer 8x…
  • …danach die Arme bei der Ausatmung im Halbkreis über die Seite nach unten führen- wieder jeweils 7x/8x…
  • …danach die Hände unterhalb des Bauchnabel auf den Bauch legen und noch 7x/8x ruhig bis zu den Händen (unteres Energiezentrum) ein- und ausatmen.
  • Die Übung morgens nach dem Aufstehen oder auch nach der Behandlung ausführen; ggf. Rücksprache mit dem/der TherapeuIn halten.

Bei Männern zeigt sich häufig das Muster

  • Leber-Qi-Stagnation mit Hitze, aufsteigendes Leber-Yang mit innerem Wind…
  • Hier steht das Bewegen des Qi und das Ausleiten von Hitze und Wind im Vordergrund; die Methoden sind analog- allerdings steht zusätzlich noch die Ernährungstherapie an vorderer Front- denn exessiver Konsum von Kaffee & Co., FastFood und hastiges Nebenbei-Essen führen zu diesen ernsten Symptomen.

Die Ernährungstherapie kann und sollte bei beiden Varianten eine Rolle spielen; ggf. sollte auf jeden Fall ein Blutbild bzgl. der Vitamine- und Spurenelemente zu Rate gezogen werden… denn auch der Mangen bspw. an Vitamin B12 oder E führen zu Zitterattacken oder Schlimmeren.

Gemüse- und Obst- Basis des Ernährung..

…und dazu dann

…auch gerne maßvoll Ei und wertvolles Fleisch für gesundes Blut

Das Thema ist ein „weites Feld“- dieser kleine Überblick hilft vielleicht schon, einen Ansatz zu finden- und auch hier gilt:“Schulmedizin und Naturheilkunde gemeinsam zum Wohle des Betroffenen/ der Betroffenen“

Einen guten Wochenstart … ich verabschiede mich in den Sommerurlaub bis zum 22.8.2021- aber es wird wie gewohnt die „Montag-News“ geben-

Bleibt gesund und in Harmonie- dies wünscht Euch

Kira

Die neue Woche startet mit einem leckeren Rezept- „Pizza“-Küchlein gesund

In der Ernährungstherapie der chinesischen Medizin- basierend auf bekannten und neuen Erkenntnissen- gibt es keine Verbote- wie bereits bekannt 🙂 .. es gibt nur Nahrungsmittel, die besonders gut oder solche, die nicht so gut geeignet sind.

Generell nicht empfehlenswert ist der Dauerkonsum von Fertignahrung, hoch verabeiteten Nahrungsmitteln, Industriezucker, Weißmehlprodukten und Ähnliches.

Aber es gibt bessere Alternativen- zum Beispiel diese leckeren Pizzaküchlein aus:

  • geschreddertem Brokkolie- Blut tonisierend, Nässe und Hitze ausleitend, Qi bewegend und tonisierend;
  • Eiern- Blut(Xue)- und Qi tonisierend,
  • geriebenem, hochwertigen Rohmilchkäse- Aufbau der Säfte und Yin;
  • frischen Kräutern- tonisieren das Blut und entspannen die Leber;
  • Himalaya-Salz- absenkend, Knoten auflösend;
  • frischen Tomaten und Paprika- leicht frisch, Hitze ausleitend
  • jeweils einem Klecks Ziegen-Frischkäse- sowohl Yang- als auch Yin-tonisierend;

Von den Zutaten werden jeweils zwei Hände voll genommen; von den Eiern drei mittelgroße und dem Frischkäse einen Teelöffel…:

  • rühre den geschredderten Brokkolie, die Eier, den geriebenen Käse, das Salz und die gehackten Kräuter gut zusammen…
  • …gib die Masse in mit Backpapier ausgekleidete Formen…
  • … lege die grob zerteilten Tomaten und Paprika darauf-
  • -dann gib den Klecks Frischkäse und nochmals geriebenen Käse darüber und dann…
  • … ab in den Backofen- 30 Minuten bei 185 Grad Umluft und natürlich abgedeckt mit Backpapier- die Küchlein sind gar, wenn die Stäbchenprobe klappt oder der Käse die Bräune angenommen hat 😉

Relativ einfach und schnell zubereitet- dazu gibt es bei uns einen Sommersalat aus Tomaten, Paprika, Weizenkeim- und Hanf- Öl und etwas Kräuter-Creme-Fraich.

Also- nicht Verzicht ist das Zauberwort, sondern Lebensmittel einfach austauschen- dann sind Pizza und Co. ebenfalls gut zu genießen 🙂

Habt Freude an diesem Rezept und dem Genuß- einen guten Start in die neue Woche wünscht Euch

Kira

Herzlich Willkommen zur Fragerunde… wie wird Butter in der chinesischen Medizin diskutiert

Ich bin beeindruckt, wieviele Fragen und Anregungen mich per Mail erreichten- vielen Dank für Euer/ Ihr Interesse!

Butter- gold-gelb und in der Ernährungslehre der asiatischen und auch europäischen traditionellen Medizin tatsächlich Gold wert.

Butter ist das JING der Milch; Butter ist so wertvoll für unsere Ernährung und das Verwenden von echter Butter in Bio-Qualität ist sinnvoll:

  • Butter ist ein sehr wertvolles, nahrhaftes und JING und Blut- aufbauendes Nahrungsmittel; es sollte maßvoll, aber regelmäßig konsumiert werden…
  • …dabei ist auf Bio-Qualität zu achten oder sie sogar selbst aus Bio-Milch, Rohmilch… herstellen 🙂
  • Butter ist neutral vom Temperaturverhalten, im Geschmack süss und wirkt positiv auf die Funktionskreise Milz, Lunge, Niere, Leber und das Gedärm.

Für die Butter gelten drei wesentliche TCM Wirkungen; im Körper wirkt sie:

1. Yin tonisierend…

…bei Trockenheit, unproduktivem Husten, Blut im Sputum, Schleimhauterkrankungen besonders in den Atemwegen, Verstopfung, rissiger, trockener und welker Haut, Krätze, Mundgeschwüren, Durst, Nachtschweiß, Erschöpfung, Auszehrung, auch bei Diabetes mellitus durch Leere-Hitze und Alterserkrankungen.

verwende zum Backen gute Butter in Maßen anstatt minderwertiger Öle oder Ersatzprodukte

2. Qi tonisierend…

auf das Nieren-Qi, bei Kraftlosigkeit, Müdigkeit, mentaler und geistiger Abgeschlagenheit, Energiemangel, Erschöpfung, Überanstrengung, Abwehrschwäche, Infektanfälligkeit, Immunschwäche und sie wirkt stark tonisierend auf das Wei-Qi.

3. Blut tonisierend auf…

das Leber-Blut, auf die Haut, auf die Sinnesorgane und besonders bei Schwindel und verschwommener Sicht, das Blut nach Entbindungen, schweren Operationen…

Butter verstärkt das Qi von Eintopf, Suppe oder Brühe 🙂

Neben einem guten Verhältnis der Fettsäuren liefert Butter zahlreiche Vitamine wie bspw. A und B12… daher ist es eine Mähr, dass Butter generell einen schlechten Einfluss auf die Blutfettwerte und das Cholesterin hat. Cholesterin kommt natürlich im Körper vor; das schlechte LDL-Cholesterin erhöht sich in erster Linie durch den maßlosen Konsum von „schlechten“ Fetten aus qualitativ ungenügenden Nahrungsmitteln, aus zuviel an Fleisch, Fett und Wurst.

Fazit: maßvoll genossen ist Butter sehr wertvoll in der Ernährung und für unsere Gesundheit und es ist allemal besser, am Nachmittag ein gutes Bio-Brot(getoastet oder in der Pfanne geröstet) mit etwas Butter anstatt Kuchen zu essen 😉 … denn Butterbrot ist ursprünglich tatsächlich „nur“ Brot und Butter- und vielleicht mit der nachfolgenden 😉 Kräuterbutter…

Rezept:

250 Gramm Bio-Süßmolkebutter werden mit je einer Prise Salz, Pfeffer und Paprika und mit je einer Handvoll fein gehackten Kräutern- Petersilie, Bärlauch, Schnittlauch, Frühlingszwiebeln- und einigen Zweigen Dill und Basilikum gut vermengt und mehrfach durchgerührt; dann in kleine Förmchen gepresst und zu Pellkartoffeln oder Ofengemüse serviert 🙂 – guten Appetit! Im Frühjahr nehme ich auch sehr gerne Wildkräuter wie Giersch, Vogelmiere, Gundermann und Löwenzahn dazu.

Nächste Woche wird das Thema Neurodermitis diskutiert- kurz und knapp… ich wünsche Euch/Ihnen einen guten Start in die Woche- alles Liebe

Kira

Die kleine Reihe zur Klassischen Chinesischen Medizin Teil VII…

stellt die TuiNa- die manuelle Therapie in der KCM- vor:

  • TuiNa- besteht aus mehreren Behandlungsbereichen… manueller Therapie, Chiropraktik und Massage; dazu kommt noch die Behandlungstechnik für die Kinder AnMo;
  • TuiNa heißt in etwa „Schieben und Greifen“; AnMo- „Drücken und Reiben“… beides gehört zu den Behandlungssäulen der Chinesischen Medizin- sowohl bei den Klassikern, als auch in der TCM sind es Standardbehandlungen.
  • …ist die älteste Therapieform in der Chinesischen Medizin; aus der reinen Massage hat sich im Verlauf mehrerer tausend Jahre eine umfassende manuelle Therapie entwickelt, die unter dem Begriff Tuina heute verschiedenste traditionelle Behandlungstechniken vereint. Gemeinsam ist diesen Techniken, dass „Hand anlegt“ wird – nicht nur, wenn es um Muskeln, Bänder, Sehnen, Gelenke und deren Zusammenspiel geht- der freie Fluss der Lebensenergie Qi lässt sich über die verschiedenen Techniken beeinflussen.
  • Tuina und AnMo können am bekleideten und unbekleideten Körper durchgeführt werden.
Tuina bei Rückenschmerzen

Tuina bei Gelenkbeschwerden

Was bewirkt Tuina:

  • Freilegen der Leitbahnen oder Auflösung der Blockade (gegen Schmerzen).
  • Freies Durchströmen des Qi und Aktivierung des Blutes (Verbesserung der Durchblutung und der körperlichen Dynamik).
  • Mobilisierung der Gelenke (Verbesserung der Bewegung)- die Diagnose wird nach Richtlinien der schulmedizinischen Orthopädie und Klassischen Chinesischen Medizin gestellt;
  • Regulation des Zustandes zwischen Yin und Yang bzw. Kälte und Hitze im ganzen Körper (Behandlung und prophylaktische Maßnahme zur besonders durch Stress bedingte Störungen)
  • Unterstützung der Energie im Funktionskreis Nieren (Stärkung der Knochen und Sehnen)
  • Unterstützung des Funktionskreises Milz (Verbesserung des allgemeinen Zustandes)
  • Verschönern und Pflegen der Haut (Kosmetische Anwendungen )
  • Harmonisierung des Gesundheitszustandes.

Anwendung im Detail bei:

  • Spannungszuständen
  • Schmerzen jeglicher Art
  • bei sehr sensiblen Patienten, die Akupunktur nicht tolerieren
  • Erschöpfung
  • in der Schwangerschaft
  • bei Kindern mit den verschiedensten Beschwerden…
AnMo bei Babys- besonders wirkungsvoll bei „Schreikindern“ z.B. beim KISS-Syndrom

Kontraindikationen:

  • offene Wunden
  • starke Krampfadern( in dem Bereich wird keine TuiNa durchgeführt)
  • Risikoschwangerschaften
  • akute Schübe von schweren geistigen Erkrankungen

Die Wirkung einer Tuina- Behandlung hängt von zwei wesentlichen Faktoren ab: zum einen die manuelle Technik die zur Anwendung kommt; zum anderen die zu behandelnde Stelle. Die manuelle Technik ist der wichtigste Faktor bei der Tuina Massage. Die Kraft, die der Behandelnde aufbringt sollte stetig, regelmäßig, kräftig- sanft sein. Dadurch kann die angestrebte Energetik in die Tiefe des Gewebes eindringen.
Stetig bedeutet, dass die Behandlungszeit bei Tuina ausreichend (nicht zu kurz; aber auch nicht zu lang) nach dem Zustand der Patienten sein soll, während „kräftig“ bedeutet, dass die manuelle Arbeit die richtig Kraft je nach energetischem Zustand und nach den Beschwerden geben soll.

Energetik:

  • schwache Konstitution mit Leere- leichte Kraft; eher auch mit Ölen und sehr oberflächliche energetische Arbeit(himmlische oder menschliche Ebene)
  • starke Konstitution mit Fülle- kräftige Arbeit bis hin zu starker Manipulation mit ausleitenden Techniken(Mensch- und Erdebene)

Reaktionen auf eine Behandlungen sind erwünscht und möglich; diese können sein:

  • „Wohlgefühl“ – Entspannung, Ruhe
  • „leichtes“ und „bewegliches“ Gefühl
  • verbesserte Durchblutung und Schmerzlinderung
  • Beschwerden verschieben sich von „tief“ zu „oberflächlich“- das ist ein Zeichen der Verbesserung;
  • Bei einer Schmerztherapie ist die Prognose optimal, wenn nach der Tuina Behandlung eine Art „Muskelkater“, eine Art „Schweregefühl“ oder sogar Schmerzen auftreten; auch kann es nach einer Behandlung der HWS bei Blockaden kurzzeitig zu einem „Nebelgefühl“ im Kopf oder auch zu Kopfschmerzen kommen(starke Durchblutung des Bereiches)- hier wird die TuiNa auf jeden Fall in meiner Praxis mit Akupunktur kombiniert, um diese „Nebenwirkungen“ zu mildern.
Behandlung an den Füßen z.B. bei Stress oder Migräne

Bei der TuiNa/AnMo wird Eure Gesundheit im wahrsten Sinn des Wortes in die Hand genommen 🙂 – eine Behandlung dauert 20 bis 60 Minuten(inklusive Nachruhen und Inhalation)- je nach dem energetischen Zustand…

TuiNa- eine Wohltat für den Körper mit MEHRWERT…

…alles Liebe und gute Gesundheit wünscht

Kira

Termine für die Tuina bitte langfristig vereinbaren; auch Gutscheine zum Osterfest sind möglich!

…ein Schatz aus der Natur…

…dieser „BIENENSCHIET“ 🙂 .

Unsere Natur ist sehr reich an Hilfsstoffen für die Gesundheit- viele Blätter, Blüten und auch Gräser sind essbar- voll mit Gesundstoffen für den Menschen- und Propolis, entstanden aus dem Blütenstaub, ist ein ganz besonderes und wertvolles Mittel. Daher sollte es mit Bedacht und wohldosiert eingesetzt werden:

  • Feng Jiao- so heißt Propolis in der chinesischen Medizin, weißt eine bittere- leicht scharfe und frische Energie auf.
  • Die gold-gelben Körnchen wirken auf die Funktionskreise Milz Pi und Magen Wei…
  • …aktivieren das Nieren-Yin und sind positiv für das Lungen-Yin. Sie leiten die toxische Hitze Re Du aus dem Blut aus.
  • Diese sehr wertvolle Medizin stärkt den Körper, lindert auszehrenden Durst, wirkt positiv auf die Blutfette, klärt Toxine und löst Schwellungen/Gewebeansmmlungen auf.
  • Propolis fördert die Geweberegeneration und wird innerlich gegen Gedächtnisschwäche, Hyperlipidämie, Diabetes mellitus Typ 1, Tonsillitis, Bronchitis, Stomatitis, Gingivitis, Enteritis, Zystitis und Arteriosklerose eingesetzt- innerhalb von bestimmten Kräutermischungen werden dann die entsprechenden Dosierungen dazu gegeben 🙂
  • FengJiao trägt zur Stärkung des Immunsystems bei.
  • Äußerlich finden Propolispräparate bei rissiger Haut, Verbrennungen und Verbrühungen Anwendung.
  • Die Dosierung beträgt 0,2 bis 0,6 Gramm/Tag.
  • Nach neuesten Studien lassen die Ergebnisse hoffen, dass Probolis gegen multiresistente Keime helfen könnte- die Wirksamkeit zeigt sich zumindest im Labor 🙂

Eine Propolis-Tinktur kannst Du selbst herstellen 🙂 :

  • Gib auf eine Flasche(steril bzw. in Wasser abgekocht) von 500 ml(Braunglasflasche nehmen) etwa 1/3 Propolis(Bio) und 2/3 70% Alkohol (z.B. Primasprit), gut verschließen und einen Monat stehen lassen- immer mal wieder schütteln.
  • Für die Stärkung oder Unterstützung zur Gesundung nimm 3 x 10 bis 20 Tropfen pro Tag mit etwas Honig und Gelee Royale, um das Yin zu nähren und Toxine zu beseitigen.

Hier ein ACHTUNG !!! Allergiker sollten Propolis nicht anwenden!!!

Nun noch etwas für den Praktiker der chinesischen Medizin und für den Interessenten als Information- wir haben vier Syndrome, bei denen Propolis allein oder in Kombination mit anderen Kräutern/Bestandteilen eingesetzt werden kann:

  • Yin-Mangel führt zu Leere Hitze; diese führt zu Blut-Hitze und Blutungen, die lokal gerinnen; daraus entsteht der heiße Schleim Tan (z.B. bei Arteriosklerose) und/oder es bilden sich Giftstoffe, die den Körper schädigen;
  • Ein Nieren-Yin-Mangel führt wieder zu einer Leere Hitze, diese setzt sich im unteren Jiao fest und führt zu Blasen-Hitze und Toxin-Belastung in den Harnwegen ( zum Beispiel bei einer Zystitis); die Yang-Meridiane, die von unten nach oben aufsteigen, können belastet werden und somit führt Magen-Hitze und daraus entstehende Blut-Toxine zum Beispiel zu Gastritis, Stomatitis oder Ulkus; aber auch ein bestehender Lungen-Yin-Mangel wie oben bereits beschrieben führt zu Leere-Hitze und es können Asthma oder auch chronische Bronchitis entstehen.
  • Wind als Speerspitze aller Erkrankungen führt bei mitgeführter Hitze zu trockener Hitze und Toxin-Belastung; es entsteht bspw. ein Lungen-Yin-Mangel und ggf. Magen-Feuer; das Magen-Qi steigt unphysiologisch auf und führt durch die Toxine zu Tonsillitis/Angina und ggf. auch zu einem Hitze- Husten mit ggf. gelbem Auswurf;
  • Extern- im Bereich der Haut und bei geschwächtem Wei-Qi entstehen Hautausschläge, Abszesse, Furunkel und Wunden/ Infektionen an der Haut- dann kann ein Extrakt aus Propolis und Honig auch zur Haut- und Wunddesinfektionen eingesetzt werden. Das gehört aber definitiv in die Hände von Fachleuten!!!

Bei allen Infektionen sollte Rücksprache mit einem (Naturheil) Arzt/Ärztin oder HeilpraktikerIn gehalten werden!! … und es gibt hier keine Heilversprechen!!!

Bienen liefern nicht nur Honig; auch Propolis ist uns zu Nutzen- danken wir dafür und nutzen die Heilkräfte der Natur sinnvoll und mit Maß und Ziel- bleibt gesund- alles Liebe

Kira

…und das ist nicht nur ein geflügeltes Wort…

Unser Leben und die Gesundheit werden maßgeblich von dem bestimmt, was wir zu uns nehmen- erschrenkend ist für mich immer wieder, wieviele Menschen auf Fertigprodukte zurückgreifen, ohne diese genau unter die Lupe zu nehmen. Versteht mich nicht falsch- ich greife auch ab und an dazu- allerdings i m m e r in BIO und nie in Massen. Außerdem geht immer noch der Irrglaube um, dass Fertigprodukte günstiger sind- völliger Humbuck- die Praxis ist das Kriterium der Wahrheit 😉 wie dieses Rezept beweißt- Kosten pro Portion ca. 1,20 Euro zzgl. Gesundheit und wahrhafte Sättigung für Stunden:

  • Zutaten- alles Bio- ein Teelöffel Butter, 4 Möhren, 3 Riesenchampigons, eine kleine rote Zwiebel, eine Handvoll Feldsalat, 3 Volleier und zzgl. 4 Eiweiß(aus der Flasche, im DM oder Kühlregal zu bekommen), frische Petersilie oder aus dem Frost nehmen- das Gemüse putzen; die Möhren brauchen nur mit einer Gemüsebürste geputzt werden 🙂 – diese mit der Zwiebel in der Küchenmaschine fein häckseln; die Champigons würfeln, die Eier mit dem Eiweiß verrühren…
  • …eine gute Pfanne(mit Sandwich-Boden) erhitzen, Butter schmelzen und die Zwiebel und Möhren anschwitzen, dann die gewürfelten Champigons dazu geben und alles etwas anbräunen- die Temperatur herunter regeln; nun das Eigemisch dazu geben, mit Gewürzen nach gusto würzen- ich nehme je eine Msp. Steinsalz, bunten Pfeffer, Galgant, eine Prise gemahlene Zitronenschale, eine Prise Chili und geröstetes Paprikapulver- durchrühren; dann gebe ich eine perforierte Spritzschutzhaube darüber und lasse alles mit kleinster Temperatur stocken…
  • kurz vor dem Garsein gebe ich den Feldsalat und die Petersilie dazu- so bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten- nochmals abdecken- die Mahlzeit benötigt etwa 8-12 Minuten inklusive Vorbereitung und je nach Herdart.
  • Wer mag, kann noch vor dem Servieren andere frische Kräuter darüber geben oder mit einer gewürzten Avocado genießen 🙂

Es dürfte ja bekannt sein, dass Kalorien nicht gleich Kalorien sind und schon gar nicht in der chinesischen Ernährungslehre 😉 – hier habt ihr alle guten Makro-Nährstoffe in einem ausgewogenen Verhältnis vereint und die Mikros lassen sich auch sehen; diese Kombination hält den Blutzuckerspiegel in Schacht, baut Qi und Blut auf; wärmt; wirkt positiv auf Magen, Milz, Leber und Nieren.

Für Sportler: Genieße die Frittata nach dem Training und die Regeneration ist gebucht; deine Muskeln profitierem von der hohen Bioverfügbarkeit des Eiweißes!

Ich wünsche Euch gutes Gelingen, ein schönes Wochenende und natürlich „Guten Appetit“- alles Liebe-

Kira

Du bist, was du isst. Also sei nicht schnell, billig oder ein Imitat „

…Exotisch einheizen…

… mit dieser einfachen Mango-Erdnuss- Möhren- Suppe; die ist so lecker- ich koche sie auf Vorrat 😊

Wir sind jetzt mitten in der HAN- der großen Kälte; die letzte Sonnenperiode des „Chinesischen“ Winters hat begonnen und da ist es wichtig, sich mit Suppen und entsprechenden Kräutern zu wärmen. Auch geht es um die Nährung des Blutes, um den Körper bestmöglich auf das kommende Frühjahr vorzubereiten :)…

Eine kleine Vorgeschichte…Vor einiger Zeit habe ich mich entschlossen, mir einen Getreide-Nuss-Drink-Bereiter mit Suppenfunktion zuzulegen.

Damit stelle ich mir meinen Mandeldrink/Reisdrink/Haferdrink… selbst her und auch für eine sämige Suppe ist dieser Multifunktionskocher bestens geeignet. Die Zutaten werden mit Wasser und Gewürzen zusammen hinein gegeben und durch den Mixmechanismus ist nach einer halben Stunde alles fertig- ohne anzubrennen oder Aufsicht 😊- also der Fortschritt hat auch seine guten Seiten.

Nun aber zur Suppe:

  • Möhren, Zwiebel und Ingwer reinigen, grob zerkleinern; bei Bioprodukten reicht gutes abbürsten 😊
  • In einem Topf wird Kokosöl geschmolzen, gib einen Teelöffel Tomatenmark und die Zwiebeln dazu…
  • …lass alles anschwitzen und dann gib das Gemüse, zerteilte, getrocknete Mangostreifen(Bio), zwei Esslöffel Erdnussmuss oder eine Handvoll Erdnüsse, je eine gute Messerspitze Knoblauch, geräucherten Paprika edelsüss, bunten Pfeffer und Chili dazu- mit Wasser, Wasser + Kokosmilch(250ml) oder Wasser+Gemüsefond(250ml) aufgießen und dann alles auf kleiner Hitze garen lassen…
  • …im Suppenkocher dauert es 20-30 Minuten; im Kochtopf bei gelegentlichem Umrühren etwa 40 Minuten- hier muss dann noch püriert werden- schmecke erst dann mit einem guten Steinsalz ab…
  • …garniere mit frischen Kräutern nach gusto, ein paar Erdnüssen und gehackten Mangostreifen

Ich habe alle drei Varianten- Wasser, Kokosmilch, Gemüsefond- ausprobiert und muss sagen, dass mir die mit Kokosmilch/Wasser am besten geschmeckt hat.

TCM Wirkungen

  • Qi tonisierend
  • Blut Xue bewegend😊 und aufbauend
  • Yang tonisierend- gut wärmend
  • Milz und Magen wärmend
  • Geist beruhigend

Vorsicht bei zu viel Hitze- hier lieber mit Wasser kochen und Chili zum Bsp. nur sehr sparsam nehmen und das Anschwitzen weglassen.

Guten Appetit und eine gute Zeit- lasst es fließen!

Kira

Wintergemüse als Suppe…

…die perfekte Symbiose- der Winter ist ja immer ein bisschen sparsam mit frischem Gemüse; da ist es gut, auf Wurzeln und Knollen zurückzugreifen.

Welch eine Metapher- im Yin des Yin- also im Winter- nähren wie unsere Ursprungsenergie, unsere Wurzel- also ab an das Wurzelgemüse:

  • Je zwei Innenhände voll Sellerie, Möhren, Pastinaken und Zwiebeln putzen, grob würfeln und alles…
  • … in einem Esslöffel Ghee anschwitzen; dann etwa zwei bis drei Esslöffel rote Linsen dazu geben und mit einem- 1,5 Litern Gemüsebrühe aufgießen, mit Gewürzen nach gusto, einer Msp. Chili und einem Teelöffel mildem Curry würzen- bei mittlerer Hitze garen lassen.
  • Ist das Gemüse weich kann alles püriert werden; schmecke jetzt mit einem Schuss Reiswein und gutem Steinsalz ab.
  • Ganz zum Schluss lässt Du etwas fein geriebenen Parmesan, Cashewparmesan oder Hefeflocken einrieseln und die Suppe auf kleinster Hitze etwa 10 Minuten durchziehen.
  • Gib frische Kräuter vor dem Servieren darüber; auch gehackte Walnüsse oder Sesam sind perfekt dazu 😊
  • Meine Gewürze sind bei Suppen immer: Kurkuma, Kreuzkümmel, Galgant, Bertram, Paprika, Pfeffer, getrocknete Orangenschale, Bockshornkleesamen, Fenchel- alles gemahlen 😊
  • Im Winter gebe ich noch Igelstachelbartpulver(1-3 Teelöffel) dazu- dieser stärkt Magen, Milz und Nieren-Energie; wirkt positiv auf den Darm und die Leber. Indirekt hat er eine positive Wirkung auf den Geist- macht gute Laune und ergänzt das Gemüse durch einen hohen Eiweißgehalt.
…hier die Variante mit Hafersahne :), rotem Pfeffer und Kräutern

TCM Wirkungen

  • Qi tonisierend
  • Blut Xue bewegend😊 und aufbauend
  • Yang tonisierend
  • Milz und Magen wärmend
  • Geist beruhigend
  • Nieren-Qi und Jing nährend
  • Hitze-Toxine eliminierend

Diese Suppe ist auch sehr schnell im Büro oder auf der Arbeit heiß gemacht- nimm sie im Schraubglas mit und stelle dies einfach in heißes Wasser- dazu getoastetes Roggenbrot und die Mahlzeit ist perfekt.

Gutes Gelingen- hab eine gute (Suppen)-Zeit 😉

Kira

Brokkoli mal ganz anders

An sich ist der Winter nicht unbedingt Salatzeit- mit ein paar Ausnahmen 😉 – wie bspw. mit dem folgenden:

  • ein kleiner Brokkoli-Kopf- reinigen,vom Strunk befreien; Röschen abschneiden;
  • eine Paprika- waschen, vom Kerngehäude befreien; grob zerkleinern;
  • ein mittelsüßer Apfel- waschen, vom Kerngehäuse befreien, grob zerkleinern;
  • je einen Teelöffel Borretschöl, Zitronenöl, Sanddornsenf oder mittelscharfen Senf mit je einer Msp. Steinsalz, Kräutern nach gusto und einem Teelöffel Schnittlauch mischen- diese „Sauce“ durchziehen lassen;
  • Gemüse und Obst in der Küchenmaschine zerkleinern; mit der „Sauce“ vermischen und…
  • …dann dazu Ei oder Fisch reichen; der Salat passt auch zu Wildfleisch oder gegartem Pseudogetreide 🙂

Die Idee für dieses Rezept entwickelte sich übrigens bei Tee und einem Gespräch mit einer Freundin 🙂 – danke Sigrun für diese Inspiration.

Generell wird in der chinesischen Ernährungslehre empfohlen, Rohkost nicht zum Abend und eher von Frühjahr-frühem Herbst zu essen; in Maßen und im Zusammenhang mit Gegartem oder Warmem darf aber gerne auch das ganze Jahr über Rohkost gegessen werden:

  • Brokkolie- frisch-kühl; Geschmack-süss-scharf-bitter, wirkt auf die Funktionskreise Leber, Lunge, Milz und Gedärme; tonisiert Blut und Qi, leitet Hitze-Nässe aus, bewegt Qi, fördert die Ausscheidung von Harn- punktet durch Pantothensäure und Vitamine A, B, C, K, Sulfur, Eisen, Magnesium, Kalium, er hat mehr Vitamin C als Zitrusfrüchte, enthält Chlorophyll, Polyphenole, Glucosinolate und Flavonoide (bspw. Querecetin);
  • Paprika– frisch, Geschmack- bitter-süß und scharf, wirkend auf die Funktionskreise Milz, Magen, Dickdarm und Herz; löst und transformiert Schleim, bewegt und tonisiert Qi und leitet Hitze/Hitze-Toxine aus; Vitamin- und Spurenelementebuster per exellance;
  • Apfel- frisch-kühl, Geschmack-süss-sauer, wirkt auf die Funktionskreise Lunge, Milz, Magen, Gedärme und Gallenblase, tonisiert Yin, leitet Hitze/Toxine, Feuchtigkeit/Schleim aus, wirkt regulierend auf den mittleren und unteren Erwärmer; zusätzlich und natürlich mit Schale verzehrt sind sie eine Quelle für die Vitamine A, B6 und C sowie für die Mineralstoffe unter anderem Kalzium und Kalium und mehr; das Kerngehäuse ist unter anderem ein Jodlieferant- und der Spruch“ One apple a day keeps the doctor away“ 😉 hat sehr viel für sich.
  • Die Gewürze, Öle und der Senf harmonisieren das Temperaturverhalten etwas, trotzdem eignet sich dieser Salat besonders oder in erster Linie für die Heißblüter und Menschen mit Schleimproblematik- jeder mit Qi-Schwäche und/oder Kälte sollte immer eine Suppe und/oder Gegartes dazu essen.

Ein Salat im Winter- einfach, lecker und auch als Beilage im Alltag oder zum Festessen geeignet- guten Appetit wünscht Euch/Ihnen

Kira

Das Yin nähren…

…und das gerade jetzt, nachdem der heiße August uns mehr als genug Trockenheit gebracht hat- sowohl im Äußeren als auch für unsere Körper.

Die Saison bietet uns gerade jetzt die Fülle der Natur und für das Nähren der Säfte(Yin) ist dieses einfache Rezept perfekt:

  • eine reife Birne, drei reife Feigen waschen/putzen; die Birne würfeln, die Feigen von der Hülle befreien und vierteln; die Früchte in ein Schälchen geben und mit einem Esslöffel Sesam und Ahornsirup toppen;
  • Diese Fruchtkombination kann als Dessert oder zur Abendmahlzeit gegessen werden.
  • Für alle, deren Qi eher schwach ist, sollten die Birnen und Feigen in etwas Butter kurz angeschwenkt werden.

Was macht die Kombination jetzt so besonders?

  • Frische Feigen sind leicht kühl vom Temperaturverhalten; süss vom Geschmack und wirken positiv auf die Funktionskreise Gedärme, Milz und Lunge. Neben B-Vitaminen und jeder Menge Spurenelementen enthalten Feigen Tryptophan und wirken zudem auch gegen ungewollte Bakterien. Sie tonisieren Yin und Qi, leiten Toxine und Hitze aus und aktivieren den Darm.
  • Birnen sind ebenfalls frisch vom Temperaturverhalten, süss- säuerlich im Geschmack und wirken auf die Funktionskreise Lunge, Gallenblase, Gedärm und Milz; durch die Inhaltsstoffe tonisieren sie Yin und Blut, leiten Hitze und Toxine aus, transformieren Schleim und bringen pathogene Feuchtigkeit aus dem Körper. Am Abend gegessen, sorgen sie für eine ruhige Nacht 😉 und senken ggf. einen erhöhten Blutdruck bspw. in den Wechseljahren.
  • Ahornsirup ist neutral vom Temperaturverhalten und süß vom Geschmack; er wirkt Yin,Qi und Blut- tonisierend und ebenfalls auf die Funktionskreise Milz, Magen, Lunge und Leber.
  • Sesam ist ein absolutes Nierentonicum- neutral im Temperaturverhalten, süss im Geschmack wirkt er auf die Funktionskreise Niere, Leber, Lunge, Herz, Milz und Gedärme; tonisiert alle Yin- Organe; wirkt Jing- bewahrend(Essenz), tonisiert Blut und Qi.

Einfach mal ausprobieren- es lohnt sich !!

Alles Liebe und gute Gesundheit – habt eine schöne und gute Woche!

Kira

…Fischers Fritze fischte frische Fische…

…wer kennt ihn nicht, den Zungenbrecher der Kindheit 🙂 – ich möchte Euch heute in Anlehnung an Fisch und Fischer den Plattfisch Scholle aus Sicht der chinesischen Ernährungslehre und natürlich mit einem leckeren Rezept vorstellen:

  • Frische, küchenfertige Scholle säubern und trockentupfen; etwas mit Zitronensaft säuern und mit Gewürzen wie Pfeffer, einer Prise Salz, Anis, Dill- oder einfach nach Geschmack- würzen;
  • Gemüse wie Süßkartoffeln, Zucchini und Paprika säubern, schälen und grob würfeln- mit Olivenöl und Gewürzen nach gusto marinieren- dann…
  • Schollen und Gemüse auf einem Blech/Backpapier verteilen; die Scholle mit der Haut nach unten auflegen…
  • …und ab damit bei 150 Grad Umluft/mittlere Schiene und 20-25 Minuten in den Backofen; ganz zum Schluss alles noch mit frischen Kräuteren bestreuen und etwas Olivenöl darüber geben und servieren.

Die Scholle gehört zu den Plattfischen, verfügt über leicht verdauliches Eiweiß mit hoher Bioverfügbarkeit, wenig Fett, Tryptophan, Arginin und einer Menge an Spurenelementen und Vitaminen; weiterhin wirkt Scholle:

  • Qi tonisierend bei Verdauungsschwäche, Appetitlosigkeit, Diarrhö, Durchfall, Übelkeit, Schwäche körperlich, Kraftlosigkeit, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Energiemangel, Erschöpfung, Konzentrations-störungen und in der Rekonvaleszenz;
  • Blut tonisierend bei Leber-Blut-Mangel, allgemeinem Blutmangel mit Anämie und auch bei perniziöser Anämie
  • Inneren Wind unterdrückend bei Schwindel, Sensibilitätsstörungen, Tics, Koordinationsstörungen, Paralyse und Lähmungen;
  • Yin tonisierend bei Muskelschmerzen, Neuralgien, Trigeminusneuralgie, Multiple Sklerose, Paralyse und Lähmungen;
  • Hitze eliminierend und Toxine ausleitend bei Schwermetallbelastung, chronischen Krankheiten und unterstützend ebi der Krebstherapie

Die Scholle- platt als Fisch aber nicht platt in der Wirkung- wie wäre es also wieder mal mit Scholle 😉

Viel Erfolg beim Nachkochen und …Gute Gesundheit!

Eure Kira

Ein Boden- zahlreiche Möglichkeiten…

bietet dieses Grundrezept für einen Low-Carb-Boden- aus Sicht der chinesischen Ernähungslehre übrigens sehr wertvoll:

  • 220 Gramm Blumenkohl, blanchiert und zu einem ganz feinen „Gries“ zerkleinert
  • 1 Ei, 180 Gramm Käse mit maximal 30% Fett i.Tr.
  • etwas Knoblauch und ein Teelöffel frische Kräuter- gemixt und ich nehme auf jeden Fall Oregano dazu
  • ein viertel Teelöffel Steinsalz
  • den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen- in der Zeit alle Zutaten für den Boden gut mischen; auf ein Blech mit Backpapier geben, gut verteilen und ca. 10-15 Minuten goldbraun backen- die Backzeit varriert/ je nach Herd
  • Die Menge reicht für 2 erwachsene Personen oder drei Kinder.

Damit ist der Boden fertig und für den Belag nach Wunsch bereit:

  • bspw. ein Bund frischen, sehr zarten grünen Spargel waschen, ebenfalls Cocktailtomaten- diese halbieren; eine Avocado halbieren- das Fruchtfleisch wird mit einem Teelöffel entnommen; Frischkäse(natur/20-30% Fett i.Tr.) mit frischen Kräutern und Gewürzen nach gusto verrühren;
  • den Frischkäse auf den Boden auftragen- gut verteilen; dann die übrigen Gemüse darauf „anrichten“- denn das Auge isst ja bekanntlich mit 😉 – dann noch eine Gewürzmischung der eigenen Wahl und frische Kräuter darüber geben…
  • … und ganz zum Schluss ein wenig Parmesan oder in meinem Fall Emmentaler darüber reiben…
  • … im Backofen dann noch einmal für 10-15 Minuten weite backen- bitte nach 10 Minuten nachsehen; der Boden wird sonst ggf. zu kross.
  • Wer das Gemüse lieber etwas weicher mag, kann den Spargel oder z.B. Möhren auch vorher dünsten.
  • Ich nehme generell nur Bio-Zutaten; da spart man sich das Schälen; das Gemüse einfach nur in einer Mischung aus drei Teilen Wasser und einem Teil Apfelessig waschen und ggf. holzige Teile- wie beim Spargel- entfernen.

Hinweis: Sollte mal keine Zeit für einen selbstgemachten Low-Carb-Boden sein, dann greife ich auch mal auf den Pizzaboden von „Lizza“(unbezahlte Werbung) zurück- diese bestehen nur aus Bio-Zutaten-unter anderem aus Leinsaat- und haben mich als einzige überzeugt.

TCM-Wirkung: Diese Mahlzeit ist gut ausgewogen; positiv für das Blut zum Aufbau; der Spargel leitet pathogene Nässe aus. Da Käse an sich Feuchtigkeit aufbaut, sollte diese Mahlzeit von Personen, die zu Nässe-Schleim neigen, nur maßvoll genossen werden. Zu den anderen Nahrungsmitteln sind auf meiner Seite bereits ausreichend Hinweise zu finden. Durch das Backen wird mehr Wärme in die Mahlzeit gebracht, so dass selbst die kühlen Komponenten wie Tomaten gut bekömmlich werden.

Jetzt wünsche ich viel Freude und Erfolg beim Zubereiten- alles Liebe wünscht

Kira

Frühsommer trifft Herbst…

…wenn Erdbeeren und Birnen eine Liason eingehen. Wie können auch sagen, wenn Metall(Element)- die Herbstfrucht Birne- auf Holz(Element)- die Frühjahrsfrucht Erdbeere- trifft 😉 Vielleicht sieht dieser Fruchtsalat im ersten Moment völlig gegensätzlich aus- in der Wirkung und im Geschmack ergänzen sich beide recht gut:

  • Erdbeeren wirken thermisch frisch; haben einen süß-herb-säuerlichen Geschmack und wirken positiv auf die Meridiane Leber, Milz, Niere und Lunge…
  • Birnen sind thermisch frisch-kühl, süß-säuerlich im Geschmack und wirken positiv auf die Meridiane Lunge, Gedärm, Gallenblase und Milz…
  • …beide gehören zu den Rosengewächsen und haben generell eine positive Wirkung auf das Qi, das Blut Xue, leiten pathologische Feuchtigkeit aus, reinigen das Blut und tonisieren das Yin…
  • …das macht beide hervorragend geeignet für den Aufbau von Säften/Yin.

Diese Früchtekombination ist besonders gut für Menschen mit Leere-Hitze geeignet- die Merkmale sind Hitze an den Hand- und Fußflächen, Nachtschweiß, Trockenheitsgefühl, Erschöpfung und „Nicht-Wollen“…- aber auch für alle, die am Abend eher unruhig sind. Alle Frauen, die in die Wandeljahre gehen(etwa ab 35.-49. Lebensjahr) profitieren von der Kombination- natürlich in Maßen genossen und die Früchte müssen zwingend sehr reif sein. Auch sollte diese Speise immer erst nach einer gegarten Mahlzeit, bspw. einer leichten Suppe oder Brühe, genossen werden; damit können die hervorragenden Wirkungen besonders auf die Mitte und die Säfte viel besser vom Körper erfahren werden.

Wir können uns glücklich schätzen, dass Birnen Lagerobst sind und Erdbeeren oft bereits ab Mai reifen- in einem warmen Jahr können wir daher beide Früchte für einen guten Monat zusammen genießen; es ist gerade in dieser Übergangszeit, in der es oft schon heiße Tage gibt, eine tolle Kombination um Hitze- und Säftemangel vorzubeugen. Einzig Menschen, die eine sehr schwache Milz(Durchfall, Schwäche, vor allem sehr füher, breiiger Stuhlgang(morgens ab 4 Uhr…) sollten auf diesen „Salat“ verzichten oder ihn nur sehr maßvoll in kombination mit einem Congee konsumieren.

Einfach, lecker und gesund- viel Freude und Genuss wünscht Ihnen/Euch Kira!

Rhabarber mal anders

Passend zum Frühjahr- die dem Holzelement zugeordnete Jahreszeit- gibt es heute bei uns Rhabarber in einem Dinkelgriesauflauf.

Der Rhabarber gehört zur Familie der Knöterichgewächse [Polygonaceae] und ist eine ausdauernde Pflanze, die mit Hilfe von Rhizomen überwintert.

Als Kind habe ich es geliebt, mit meinen Cousins und Cousinen in Oma’s Garten rumzustromern und im Frühjahr jungen Rhabarber einfach unter der Pumpe abzuspülen und frisch zu essen – mit dem Wissen von heute kann ich nun auch unseren sehr guten Toilettengang danach einordnen 😉

In der Kräutermedizin verwendet man den Wurzelstock des Medizinalrhabarbers. Dieser wird getrocknet und pulverisiert und zur Stuhlregulierung oder auch bei Sodbrennen, auch zum Bsp. gegen Wechseljahresbeschwerden mit starker Hitze eingesetzt. Die chinesische Bezeichnung Da Huang heißt so viel wie „großes Gelb“. Der Name kommt von der kräftig gelben Farbe der Wurzeln und des Wurzelstocks. Traditionell wurde sowohl in der asiatischen als auch westlichen Kräutermedizin nur die Wurzel der ursprünglich aus Asien stammenden Heilpflanze hauptsächlich als Abführmittel verwendet. In China kannte man die Verwendung der Blattstiele kaum- bei uns in Europa ist die Pflanze seit ca. 150 Jahren heimisch und wird oft als Kompott eingekocht 🙂

Inhaltlich punktet Rhabarber mit einem frisch- säuerlichen Geschmack; er ist thermisch kalt, wirkt auf die Meridiane Herz, Gedärm, Magen und Leber; ist bitter vom Geschmck und wirkt adstringierend- dadurch Qi regulierend und bewegend, Hitze, Nässe und Toxine ausleitend. Inhaltlich weist er Vitamine und Spurenelemente auf; neben der Oxalsäure enthält Rhabarber vor allem Kalium, Calcium, Phosphor, Magnesium und Eisen und die Vitamine C, A, B1, B2 und Niacin; außerdem recht hohe Anteile an Zitronen- und Apfelsäure. Die Wurzeln- nur medizinisch einsetzbar und nach Rücksprache!!!- enthalten Gerbstoffe und Anthrachinone, die bei höherer Dosierung und langer Kochzeit leicht abführend wirken, bei niedrigerer Dosierung und kürzerer Kochzeit adstringierend.

Die medizinische Verwendung des Rhabarbers ist sehr vielfältig- zum Beispiel bei Infektionen mit hohem Fieber, Gelbsucht und Entzündungen; er wirkt antibakteriell, antimykotisch, bekämpft Parasiten, wirkt schmerzstillend, entzündungshemmend, appetitfördernd, harntreibend und blutstillend. Außerdem senkt er den Blutdruck und wirkt positiv auf einen erhöhten Cholesterinspiegel. Vorsicht ist geboten während der Schwangerschaft, bei starkem Yang-Mangel und einer stark geschwächten Mitte. Daher und dann sollte bei dem folgenden Rezept der Rhabarber lieber durch Himbeeren ersetzt werden 🙂 …

Rhabarber-Dinkelgries-Auflauf nach Oma Liesbeth’s Rezept- in abgewandelter Form(bei Oma gab es immer Schlagsahne und Kuhmilchquark 😉 ):

Zutaten für 4 Personen: 2 Eigelb; 4 Eiweiß; 1 Msp.Vanillepulver, Zimt, Kardamom, 250 Gramm Bio-Schafsquark; 100 Gramm Schmand; 70 Gramm Dinkelgries; 3 EL.Rohrohrzucker; Abrieb von einer Bio-Zitrone; 1 Päckchen Weinsteinbackpulver und 250 Gramm des Hauptdarstellers Rhabarber; Ahornsirup

Zubereitung:

noch im Rohzustand 😉
  • Rhabarber säubern, klein schneiden und mit dem Saft der BioZitrone und einem Teelöffel Zucker und etwas Vanille marinieren; für zwei Stunden ziehen lassen- der Saft, der sich bildet, kann später für eine Limonade genutzt werden 😉 …
  • den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen…
  • Eier trennen; ich nutze tatsächlich auch separates Bio-Eiweiss für die 4 Eiweiss- die Eiweiss steif schlagen; Eigelb, Abrieb der Zitrone, Gewürze und Zucker schaumig aufschlagen, dann die übrigen Zutaten langsam dazu geben; zum Schluss wird das Eiweiss vorsichtig unter die Masse gehoben- dann ab damit in eine leicht gebutterte Auflaufform…
  • …den marinierten Rhabarber auf die Masse geben und gut verteilen; die Form dann auf die untere Schiene im Backofen stellen und dann den Auflauf ca. 25-35 Minute garen lassen- die Garzeit kommt auf den Backofen an; ich decke immer nach 15 Minuten Backpapier drüber.
  • Über den warmen Auflauf gebe ich einen Strahl Ahornsirup- eine milde Süße, die gut mit dem Rhabarber harmoniert.

Die Wirkung dieser süß- säuerlichen Mahlzeit zum Mittag oder auch Frühstück:

  • Durch den Dinkelgries und die Gewürze wird der an sich kühl- kalt wirkende Rhabarber harmonisiert; auch das Backen bei relativ hoher Hitze bringt Wärme in die Mahlzeit. Der Schafsquark und Schmand wirken positiv auf die Säfte, neutral im Temperaturverhalten, der Schmand zusätzlich süß- beides wirkt auf die Säfte; Eier tonisieren das Blut; die Gewürze wärmen; der Dinkelgries ist nährend und wärmend, positiv für den Energieaufbau, nährt das YIN- gut bei Stress, Konzentrationsschwäche, Nervosität und Schlafproblemen.

Somit ist diese Mahlzeit- wie alles natürlich in Maßen- eine gute Alternative für Frühstück/Mittag/Abendessen.

Nun bleibt mir nur noch „Guten Appetit“ zu wünschen- viel Freude beim Zubereiten und genussvolles Essen- immer daran denken 😉 in der chinesischen Ernährungslehre gibt es kaum Verbote- alles ist in Maßen erlaubt!

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht Kira!

„Du musst nicht nur mit dem Munde, sondern auch mit dem Kopfe essen, damit dich nicht die Naschhaftigkeit des Mundes zugrunde richtet“- F. Nietzsche

Frisches Möhren-Paprika-Curry mit…

…Granatapfelkernen- die allerdings auch weggelassen werden können 😉 .

Dieses leicht wärmende Curry ist ein schnelles Abendessen und perfekt zum Mitnehmen geeignet:

  • 5 Möhren, eine gelbe Paprika, eine kleine Zwiebel putzen und grob zerkleinern…
  • …einen Telöffel Kokosöl in einem großen Topf erhitzen, das Gemüse darin andünsten; mit 250ml Gemüsefond(selbstgekocht) und 300-500ml Kokosmilch ablöschen…
  • …dazu kommt eine große Tasse rote Linsen wie Reis, ein Teelöffel Kurkuma, eine Messerspitze GaramMasala, eine Messerspitze Knoblauch und ein Esslöffel Liebstöckel(getrocknet).
  • Das Curry für etwa 25-35 Minuten sanft köcheln lassen; im Schnellkochtopf ist es bereits nach 5-8 Minuten fertig(je nach Gebrauchsanweisung des Topfes).
  • Zum Schluss die Granatapfelkerne und frische Petersilie- gehackt- unterheben und ggf. nachsalzen- fertig 🙂

Gemäß der chinesischen Ernährungslehre hat dieses Curry eine positive Wirkung auf:

  • Qi von Milz, Magen, Lunge und Leber;
  • baut Yang auf
  • befriedet das Blut Xue
  • baut Blut Xue auf
  • nährt das Yin
  • tonisiert das Qi der Lungen

…und ist einfach nur lecker.

Mein Tipp für das Büro/ die Arbeit: Das Curry heiß in ein etwas größeres, schmales Glas mit Schraubdeckel geben( so etwa 300-500 ml), gut zuschrauben, auf den Kopf stellen und abkühlen lassen; so ist es im Kühlschrank mindestens 14 Tage haltbar. Auf Arbeit zum Mittag einfach das Glas für 15-20 Minuten in heißes Wasser(Wasserkocher) stellen und dann genussvoll löffeln- es ist ein gesund-leichtes und stärkendes Mittagessen 🙂 , um das Sie/Euch Einige beneiden werden.

Guten Appetit und viel Erfolg beim Nachkochen- Ihre/Eure Kira Schwarzrock

Leckerer Quarkkuchen zum Sonntag…

…der auch noch zum Fühstück am nächsten Morgen genutzt werden kann- vielleicht mit einem Apfel-Nuss-Kompott.

Aber der Reihe nach; gestern habe ich überlegt, dass gerade nach Sport, Bewegung oder Arbeit gerne auch mal etwas Süsses gegessen wird- warum auch nicht? In Maßen ist ja bekanntlich alles erlaubt. Ich wollte trotzdem eine lecker- gesunde Alternative und habe ein altes Quarkkuchenrezept meiner Oma Liesbeth mal wieder abgewandelt:

  • zwei Eigelb, 50 Gramm weiche Süßmolkebutter mit 30 Gramm Rohrohrzucker, einem halben Teelöffel Vanillepulver und dem Abrieb einer Bio-Zitrone schaumig schlagen;
  • dann werden 250 Gramm Quark, 150 Gramm Edmandelmehl und ein Päckchen Weinsteinbackpulver dazu gegeben, gut verrührt und der Saft der Biozitrone ebenfalls untergerührt; den Teig zur Seite stellen;
  • die beiden Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und dann mit einem Back- oder Esslöffel vorsichtig unter den Teig heben;
  • eine Backfom- ich habe meine Lieblingsauflaufform genommen 🙂 – mit Butter einfetten, den Teig hineinfüllen und mit gehackten Mandeln bestreuen;
  • die gefüllte Form in den auf 180 Grad Umluft vorgeheizten Backofen stellen und den Kuchen in 30-45 Minuten goldgelb backen lassen- ich decke nach 15 Minuten immer Backpapier darüber, damit die Mandeln nicht zu dunkel werden.
  • Tipp: ich rühre diesen Kuchen nicht mit der Maschine sondern mit dem Schneebesen; nur das Eiweiss schlage ich mit der Maschine auf- somit bleibt das Eiweiss dann fluffig, wenn ich es mit dem Schneebesen unterhebe.

Wirkung gemäß chinesischer Ernährungslehre:

  • Quark wirkt befeuchtend und frisch, baut Säfte auf und wirkt auf die Meridiane Lunge, Gedärme, Milz und Magen – massvoll gegessen ist er gut für das Yin(falsche Hitze und Trockenheit), tonisiert das Qi und eleminiert Hitze; allerdings sollte er nicht zu oft und nicht in großen Mengen genommen werden, da Kuhmilchquark auch schlechte Feuchtigkeit aufbauen kann- besonders bei Menschen, die eine Neigung dazu haben(Schleimerkrankungen, starkes Übergewicht, geschwollene Gelenke…).

Erdmandelmehl verdient eine noch genauere Betrachtung:

  • es wirkt mit süss-scharfem Geschmack und neutralem Temperaturverhalten positiv auf die Mitte(Erdelement); reguliert das Qi der Därme, es ist glutenfrei und für Weizen- und Nuss-Allergiker geeignet;
  • …der hoher Ballaststoffanteil unterstützt das Verdauungssystem, verhilft zu einem gesunden Darm  und beugt Verstopfung vor
  • Obwohl sie süß schmecken, halten sie durch ihren hohen Ballaststoffanteil die Insulinausschüttung im Zaum, deshalb sind sie auch für Diabetiker sehr gut geeignet. 
  • Ihr hoher Gehalt an einfach ungesättigten Fettsäuren wirkt sich positiv auf unseren Cholesterinspiegel aus, die enthaltenen Omega-3-Fettsäuren wirken entzündungshemmend und stärken das Herz.
  • Die enthaltenen Fette wirken sich positiv auf das Gehirn(Yin, Jing) aus; die Nerven und Konzentration werden gestärkt.
  • Der enthaltene Vitamin-E-Gehalt ist gleichzusetzen mit dem von Olivenöl- das Vit. E zählt zu den Antioxydantien: es verlangsamt Alterungsprozesse und beugt schweren Erkrankungen vor.

Alle anderen Zutaten habe ich hier auf meinem BLOG bereits erläutert- sie harmonisieren den gesamten Kuchen.

Viel Freude beim Nachbacken und Genießen! Ach ja… sollte etwas übrig bleiben, dann eignet sich der Kuchen mit einem Apfel-Nuss-Kompott auch als Frühstück 🙂

Alles Liebe wünscht Euch/Ihnen Kira!

…als Nahrung für unsere Nierenenergie…

…das liefert diese Bohnensuppe aus:

  • einer gewürfelte Zwiebel, einem Esslöffel Olivenöl, je eine Handvoll Bohnen(grün, weiß, rot, schwarz), einer großen Kartoffel- gewürfelt, einem Bund Suppengrünputzt und geschnitten, 250 ml Gemüsebrühe, Bohnenkraut, Majoran, Pfeffer, Galgant, Bertram und Quendel- die Gewürze werden nach gusto dosiert; Salz kommt erst nach dem Kochen an die Suppe, da sonst die Bohnen nicht gut garen und zuviel unverdauliche Fasern erhalten bleiben.
  • Die Zwiebeln werden im Olivenöl angeschwitzt und dann kommen alle anderen Zutaten dazu- diese werden mit der Gemüsebrühe abgelöscht, danach kommen die Gewürze und Kräuter dazu- alles bei mittlerer Hitze weich köcheln; mit dem Schnellkochtopf geht es schneller 😉
  • Die getrockneten Bohnen sollten mindestens 24 Stunden einweichen; das Wasser muss weggegossen werden; die grünen Bohnen sollten entweder frisch- Saison- oder aus dem Frost sein; aus der Konserve sind oft keine Nährstoffe mehr enthalten.
  • Bohnen sind ein absolutes Superfood für unsere Nierenenergie- sowohl Yin als auch Yang und erhalten das Jing.
  • Bohnen- gemäß der chinesischen Medizin sind sie neutral vom Temperaturverhalten, süß vom Geschmack und wirken beondes positiv auf die Funktionskreise Niere, Milz, Leber und Gedärme.
  • Ihre Wirkweise ist antioxidativ, krebsprotektiv, nährend und harntreibend; sie tonisieren Yin, Blut Xue und Qi, transformieren und leiten Feuchtigkeit aus, wirken positiv bei Stuhlproblemen.
  • Bohnen sind als Nahrungsmittel eines der ältesten Heilmittel- wenn sie richtig zubereitet werden und nicht in Fett ertrinken oder mit tierischem Eiweiß im Übermaß gegessen werden. Sie sind nicht nur bei erhöhten Cholesterinwerten, Diabetes oder Stoffwechselstörungen anderer Art ein hervorragendes Lebensmittel.
  • Sportler profitieren vom hohen Eiweissanteil, der allerdings von Sorte zu Sorte schwankt; besonderen Wert haben die dunklen Bohnensorten wie Azuki oder schwarze Bohnen.
  • Sollten die Eisenwerte nicht zufriedenstellend sein, dann ist der Konsum von Bohnen und Bohnenprodukten dem Betroffenen anzuraten.

Bohnen- nicht nur als Eintopf, sondern auch als Salat oder als Beilage zu anderem Gemüse basisch und wertvoll.

Schlafen Sie schon oder wachen Sie noch?

Ein gesunder Schlaf- für jeden natürlich individuell- ist nicht nur für einen Tag voller Kraft und Ausdauer notwendig. Viele Stoffwechselvorgänge, unsere Laune, unsere Belastbarkeit und noch viel mehr hängt von einem guten, erholsamen und ausreichenden Schlaf ab.

Frühes Erwachen?

Gemäß der chinesischen Medizin ist Schlaf dem Yin zugeordnet; es ist die höchste Zeit im Yin- die Nacht- die uns zur Ruhe kommen lässt. In diesen Zeiten erholen sich bspw. die Organe/Meridiane Leber, Gallenblase, Lunge und Dickdarm; arbeiten aber trotzdem auf Hochtouren an der Erholung des gesamten Körpers. Wacht man bspw. immer zwischen 1 und 4 Uhr auf sind diese Meridiane energetisch nicht ausgeglichen(siehe Beiträge hier auf dieser Seite zur Meridianuhr).

Es gibt zahlreiche Ursachen für einen gestörten Schlaf:

  • Unpassender Wach-Schlaf-Rhythmus
  • Elektronische Geräte, die exzessiv auch am Abend genutzt werden
  • Hormonschwankungen
  • Elektronische Geräte im Schlafraum
  • spätes und zu schweres Essen am Abend
  • Schlafapnoe
  • Schichtarbeit
  • Sorgen, Nöte, psychische Beschwerden
  • Schmerzen
  • ein zu warmer Schlafraum
  • eine unpassende Matratze
  • ….

Schlafstörungen zeigen sich bspw. durch:

  • Einschlafstörungen
  • Durchschlafstörungen
  • frühes Erwachen
  • Ein- und Durchschlafstörungen
  • Tagesschläfrigkeit
  • leichter Schlaf
  • mehrfaches Erwachen in der Nacht

Unser Immunsystem mit allen seinen Facetten ist der größte Nutznießer eines ungestörten, erholsamen Schlafs- bereits zwei bis drei Stunden zu wenig Schlaf erhöhen das Infektrisiko; wer generell zu wenig schläft hat ein erhöhtes Risiko für schwere Erkrankungen wie KHK, Krebs, Stoffwechselstörungen…

Zum Glück bietet die Natur gesunde Helfer und auch wir können selbst etwas für einen guten Schlaf tun:

  • Nicht zu spät am Abend essen- 16-19 Uhr ist eine optimale Zeit für die letzte Mahlzeit des Tages; es kommt darauf an, ob wir früher Vogel oder eher der Nachtschwärmer sind;
  • Schlafzeit immer gleich wählen; für Schichtarbeiter ist es wichtig, dass sie auch nur drei Mahlzeiten am Tag zu sich nehmen und in der Nacht n i c h t essen;
  • Keine schweren Gerichte- leicht gekochte Suppen, Gemüse, ein wenig Quark, etwas Fisch oder Eierspeisen können unser Magen/Darm besser verdauen; Fleisch ist sehr schwer verdaulich, ebenso Rohkost und Salat in Massen;
  • Ein wenig Sport oder ein Spaziergang zum Abend sind förderlich; zu viel Sport jedoch kann auch zuviel Yang erzeugen- das ist Typabhängig- und dann kann man schlecht schlafen;
  • Keine Computerarbeit nach 20 Uhr; möglichst auch nicht immer bis zum Schlafen am Fernseher sitzen und auch nicht davor einschlafen- blaues Licht fördert das Wachsein;
  • …den Schlafraum gut durchlüften und die Betten aufschütteln- es schläft sich leichter
  • Probleme nicht mit in’s Bett nehmen- diese lösen oder aufschreiben- dann den Zettel zerreißen; das hilft nicht immer, aber wäre eine Möglichkeit
  • Emotionen klären
  • Kräutermedizin nutzen

Ein wunderbares Rezept bei nervös bedingten Schlafstörungen/ auch bei stressigem Alltag gebe ich hier gerne mit auf den Weg:

  • je 20 Gramm Passionsblumenkraut und Hopfenzapfen; je 15 Gramm Orangenblüten und Melissenblätter miteinander mischen;
  • 2-3 Teelöffel der Mischung werden mit 250 ml kochendem Wasser übergossen; 10 Minuten ziehen lassen(zugedeckt) und dann abseihen;
  • die Kräuter können Sie für einen Leberwickel nutzen
  • eine Tasse zum Abend und eine etwa 30 Minuten vor dem Schlafengehen trinken

Manchmal hilft Tee trinken, manchmal benötigt man anderweitig Unterstützung:

  • Akpunktur unterstützt die Normalisierung des Wach-Schlaf-Rhythmus, reguliert Ihre Emotionen, löst Stagnationen
  • TuiNa entspannt die Muskulatur und kann so den gesunden Schlaf unterstützen
  • Schröpfen löst Verspannungen und sorgt für einen entspannten Schlaf
  • Yoga, QiGong, TaijiJuan, Entspannungsverfahren sind förderlich für die notwendige Entspannung für einen gesunden Schlaf
  • Kräutermedizin- individuell abgestimmt auf jeden persönlich- reguliert das Yang-Yin-Verhältnis im Körper, reguliert das Qi und besänftigt Shen

Sie haben Schlafprobleme? Dann vereinbaren Sie gerne einen Termin – wir finden gemeinsam Lösungsansätze- damit „Gute Nacht“ nicht nur ein Wunsch bleibt!

Alles Liebe- Ihre Kira Schwarzrock

Es gibt keine Verbote…

…es gibt nur individuell geeignete oder nicht so gut geeignete Lebensmittel. Das trifft auch für die Süßigkeiten zu- in Maßen und vielleicht selbst zubereitet sind sie gar nicht so schlimm. So wie diese schnell und einfach zuzubereitenden Muffins aus folgenden Bio-Zutaten:

220 Gramm Mandelmehl, 170 Gramm Schafsjoghurt(möglich ist auch ein anderer Joghurt), 2 Eier, 100ml Kokosöl, 110 Gramm Rohrohrzucker, frischer Zitronensaft nach Geschmack(1-3 Esslöffel), 2 Teelöffel Weinsteinbackpulver, Zitronenschalenabrieb von einer Zitrone, frische Minzblätter, Mandelplättchen als Topping

Zubereitung: Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen…

Mische Eier, Zucker und Zitronensaft und schlage alles schaumig auf; dann gib das Kokosöl dazu und schlage alles so lange, bis es eine sämige Masse ergibt; dazu gib dann den Zitronenschalenabrieb, das Mehl und Backpulver- noch einmal alle Zutaten gut vermengen und ganz zum Schluss hebe den Joghurt und die fein gehackte frische Minze darunter- sanft durchrühren. Fülle die Menge jeweils in ein Muffinförmchen, setzte diese auf ein Blech oder in eine Muffinform; schlage die Muffinform etwas von unten mit der Hand auf, damit der Teig sich gut verteilt; gebe auf jeden Teighügel ein paar Mandelplättchen und dann gib das Ganze für ca. 20-25 Minuten- je nach Herd- in den Backofen.

Die Stäbchenprobe zeigt Dir, ob die Muffins durchgebacken sind.

Dieses Backwerk schmeckt groß und klein- und es ist trotz des Zuckers gesund und verträglich nach der Fünf-Elemente-Lehre der Chinesischen Medizin:

  • Der mild- saure Geschmack ist dem Holzelemet zugeordnet- diese Muffins bauen das Blut Xue auf und aktivieren die Säfte; außerdem werden Xue und Qi bewegt- das hilft gegen die Stagnationen, die bspw. durch Stress oder andere Widrigkeiten entstehen(Eier, Joghurt, Zitrone)
  • Kokosöl, Zucker und Mandelmehl nähren die Energie der Milz mit ihrem süßen Geschmack- der ist dem Erdelement zugeordnet.
  • Leber- Holz/sauer- und Milz-Erde/süß- können ohne einander gar nicht- die Milz bereitet die Nahrungs-Energie für die Leber vor und diese baut damit das Blut auf.

Gutes Gelingen, guten Appetit und immer daran denken- wenn man weiß, was wo und wieviel drin ist, ist Naschen auch gesund!

↑ Top of Page