Kira Schwarzrock

Mahlzeiten…

…sollen uns satt machen- satt mit allen Sinnen; satt im körperlichen und mentalen Sinn- und was ist da naheliegend, als Essen, dass zu jeder Mahlzeit des Tages geeignet ist- vielleicht ja demnächst diese Rührei-Varianten:

  • Die Grundlagen sind immer gleich- zwei Bio-Volleier, drei Bio-Flüssigeiweiß(aus der Flasche; im Bio-Laden oder in Geschäften mit Bio-Abteilung gekauft), eine Handvoll Parmesan-geschreddert-, frische Kräuter und Gewürze nach gusto…
  • …und dann kann variiert werden…
  • …eine Variante besteht aus frischen, reifen Tomaten- geviertelt oder gedrittelt je nach Größe und Sorte- Feldsalat und Cashewkernen oder…
  • …die Variante mit frischen Bio-Champingons- gesäubert und grob geschnitten- und Blattspinat

Die Zutaten jeweils vorbereiten; beschichtete Pfanne vorheizen, das Rührei gut aufschlagen und würzen und zur Seite stellen; das Gemüse ohne Fett in die heiße Pfanne geben und die Temperatur runterschalten; Gemüse gut anbraten; Cashewkerne bei Variante Tomate dann dazu geben; danach wird das Rührei über das Gemüse gegeben; Parmesan dazu geben und mit einem Sieb abgedeckt stocken lassen.

Ich wähle immer eine Temperatur im Bereich zwischen 2-4; gebe den Feldsalat und/oder Blattspinat ganz zum Schluss dazu- dann bleiben diese grünen Lieblinge knackig 😉

Das Roggenbrot- wie auf einigen Fotos- gibt dem Ganzen eine rustikale Note; es wird doppelt getoastet und ist dadurch schön knusprig mit einem herrlichen Duft.

Die Mahlzeit ist ausgewogen- baut Qi und Blut auf, wirkt durch das Gemüse erfrischend; die Champigons transformieren Nässe und eliminieren Hitze. Sie tonisieren Yin, stärken unsere Lebensenergie Qi und haben auch die Kraft, Schleim aufzulösen.

Prima ist, dass dies zum Frühstück-Lunch- Abendessen- einfach immer- eine gute Figur macht 🙂 – selbst abgekühlt zwischen zwei Scheiben Roggenbrot ist es gut mitzunehmen.

Gesunde Ernährung muss nicht teuer und kompliziert sein- es geht auch einfach 😉 viel Freude und guten Appetit wünscht Euch/Ihnen

Kira

Sommerkräuter für die Gesundheit

Er ist da- der Sommer; gefühlt seit 6 Wochen 🙂 – auch wenn es am Wochenende – endlich – geregnet hat.

Wir werden uns an veränderte klimatische Bedingungen gewöhnen müssen; besonders an starke Schwankungen im Bereich der Temperaturen und Wettereinflüsse.

Das bedeutet auch, dass sich die äußeren Pathogene ändern können; ich selbst war bspw. nie wetterfühlig; seit etwa 4-5 Jahren spüre ich allerdings zwei bis drei Tage vor einem Wetterumschwung, kommenden Sturm, starkem Temperaturwechsel… einen Druck im Kopf und bin recht unruhig. Die Empfindungen können bei jedem anders sein.

Zur Hilfe können wir bspw. an heißen Tagen oder generell im Sommer die entsprechenden Kräuter nehmen:

Für die Frostbeulen unter uns 😉 :

  • Rosmarin– ein Kraut aus dem Mittelmeerraum, welches sich seit Jahren aber auch in unseren Gärten immer heimischer fühlt; bei mir wächst der Rosmarin mittlerweile zu einem beächtlichen Strauch heran und gibt jedes Jahr von Mai bis Oktober ein wunderbar warmes Aroma und im Winter Wärmendes z.B. für ein Fußbad oder einen Tee. Wirkung- stimulierend, auflösend, adstringierend/zusammenziehend, aufbauend, cholagog /galletreibend, choleretisch /lebergallefördernd, Östrogenbildung anregend (Östriol, Östrol, Östradiol, in den Ovarien gebildet- Achtung!!! Kein oder nur sehr vorsichtiger Einsatz(äußerlich) bei hormonindiziertem Krebs bei Frauen!!! Wirkt durch die Inhaltsstoffe Cineol, Campher und Borneol; Verbenon als Geruchsträger; bitter schmeckende Diterpene wie Carnosolsäure, Rosmadial; Triterpensäuren, Lamiaceen-Gerbstoffe wie Rosmarinsäure; Flavonoid…dadurch ergibt sich das Einsatzgebiet- Überanstrengung, Schwächezustände des Kreislaufes, niedriger Blutdruck, nervöse Herzbeschwerden, Rheumatische Beschwerden, Gicht, Anämie, stockende Periode, Weißfluß, kalte Füße durch echte Kälte, Migräne, Nervenentzündungen, Verdauungsschwäche – steigert Magensaftsekretion und Appetit, Oberbauchbeschwerden bei Kälte….Wirkung TCM– warm, Geschmack- aromatisch, bitter, scharf; auf die Funktionskreise Herz, Leber, Milz, Magen, Niere und Gedärme; Yang und Qi tonisierend, Qi bewegend, tonisiert das Nieren-Qi und das Qi des Mittleren Erwärmers, tonisiert das Yang, vertreibt Kälte, löst Qi-Stagnationen im Mittleren Erwärmer auf, nährt das Herz-Blut und Milz-Qi im Falle eines Mangels, nährt das Herz- und Lungen-Qi im Falle eines Mangels, regt die Gallenabsonderung an, wirkt Gallensteinen entgegen, Blut bewegend, Schleim auflösende und transformierend… Rosmarin ist ein Tausendsassa bei echter Kälte und Yang-Mangel 🙂

Für die Warmblüter unter uns 😉 :

  • Pfefferminze- ist ein kühlendes Kraut; hilft ruhiger und gelassener zu werden- und das als ein „Bastard“, der etwa um 16- hundert in Großbritannien bzw. auf den britischen Inseln aus der Krauseminze entstanden ist 🙂 – welch Glück für uns. Mittlerweile sind die vielen Arten gar nicht mehr aus den Gärten wegzudenken und alle Arten wirken mehr oder weniger kräftig mit Aroma und Inhaltsstoffen für unsere Gesundheit; Wirkung- antibakteriell, beruhigend, entzündungswidrig, keimtötend, galletreibend, krampflösend, schmerzstillend und tonisierend durch die Inhaltsstoffe ätherische Öle u.a. Menthol, Gerbstoffe, Bitterstoffe, Flavonoide, Enzyme und Valeriansäure. Daher ergeben sich zahlreiche Einsatzgebiete Appetitlosigkeit, Blähungen, Brechreiz, Durchfall, Hitze-Erkältung, Gallebeschwerden, Hitze-Grippe, Herzschwäche, Hexenschuss, Ischiasbeschwerden, Magenbeschwerden, Migräne und Kopfschmerzen, Mundgeruch, Nervenschmerzen, Nierenschwäche, Rheuma, Schlafstörungen, schlecht heilende Wunden, Dysmenorrhoe, Schnupfen, Übelkeit, Verdauungsschwäche, Wechseljahresbeschwerden… Wirkung TCM- kühl, aromatisch-scharf vom Geschmack; wirkt auf die Funktionskreise Leber, Gallenblase, Magen, Herz, Lunge, Blase, Uterus daher ist auch hier der Einsatz sehr breit gefächert; vertreibt Wind-Hitze, befreit blockiertes Leber-Qi, befreit den mittleren Erwärmer (wenn Holz die Erde attackiert), klärt den Kopf und die Augen; ist das Mittel zum Ausleiten und Eleminieren von Hitze und Hitze-Toxinen 🙂

Für die Frostbeulen- ein aromatischer Tee zum Wärmen:

  • eine Handvoll Rosmarinnadeln- gemörst + 5 Himbeeren+ einige Rosenblüten werden mit 250 ml kochendem Wasser aufgebrüht; 5-8 Minuten ziehen lassen; abseihen und trinken

Für die Warmblüter- ein aromatisches Getränk zum Klären des Kopfes:

  • eine Handvoll Pfefferminzblätter, einige Erdbeeren und zwei Schnitze Biozitrone mit Schale werden mit einem Liter abgekochten, lauwarmen Wasser in einem Getränkspender oder Krug übergossen; nach etwa einer Stunde ist ein erfrischend-klärendes Getränk fertig- auf neudeutsch heißt es Infusion-Water 😉

Ich wünsche gutes Gelingen und Genuss- alles Liebe- Kira

„Mögest du warme Worte an einem kalten Abend haben,
Vollmond in einer dunklen Nacht
und eine sanfte Straße auf dem Weg nach Hause.“

Irischer Segensspruch

Emotion Angst in diesen Zeiten

In diesen Zeiten begegnet mir in der Praxis im Umgang mit meinen Patienten/Patientinnen immer wieder eine Emotion- die Angst.

Angst engt ein; Angst schwächt das Immunsystem; Angst schaltet den realen Verstand aus. Es gibt in unserer Gegenwart Quellen für Ängste, die im Bereich alte und neue Medien immer wieder genährt werden- daraus ergeben sich dann vielfältige Symptombilder, die sich im Körper festsetzen:

Angst ist ein wichtiger Überlebensmechanismus und von Natur in uns gespeichert. Sie hat die Aufgabe, kurzfristig viel Energie zur Verfügung zu stellen, so dass wir entweder kämpfen oder flüchten können. Die Alternative- nicht wirklich- wäre der Schock “ Starr sein vor Angst“…

Diese und jede Energie können und sollten wir positiv- egal bei welcher Angst- und in vollem Umfang nutzen:

  • Bewegung– um aus dem blockierten Zustand heraus zu kommen; Bewegung löst stagnierendes Qi und Blut; es hilft schon wenig- tanzen, gehen, lachen und sich gegenseitig umarmen(Familie 😉 )- alles und viel mehr bewegt Qi;
  • Aufmerksamkeit/Meditation– auf den Moment; Atme und lass ganz bewusst die Schultern locker; den Atem bewusst spüren- spüren wie die reine Luft einströmt und wie das Verbrauchte- in allen Facetten-ausströmt- so entsteht deine Meditation. Deine Konzentration auf deinen Atem ist sehr heilsam und erweitert sich zur Meditation- das hilft dir, innerlich frei zu bleiben oder zu werden 🙂
  • Bewusstsein– nimm die Position des Betrachters oder Beobachters ein- dir selbst aber auch deiner Außenwelt gegenüber; ziehe die Möglichkeit in Betracht, dass du und alle gerade mitten in einem Wandlungsprozesses sind- zur Wandlung gehört das jeder darin ist und nicht weiß wohin diese führt. Das ist Transformation- der Ausgang ist nicht vorhersehbar und offen- vieles kommt in das BEWUSSTSEIN- vieles bleibt außen vor- spannend und natürlich auch voller Skepsis und ggf. Angst
  • Energetische Unterstützung- Akupunktur für Herz und Nieren, für Leber und Lunge- und Kräutermedizin mit nierenstärkenden Kräuteren kann dich vor übertriebener, diffuser Angst bewahren/ befreien- stärke die Nieren zum Beispiel auch durch Yoga oder QiGong- Angst ist die Emotion der Nieren.
  • Statistik für deinen geschärften Blick- informiere dich breit gefächert; nutze nie- egal zu welchem Thema- nur ein und dieselbe Quelle; nutze auch deine Lebenserfahrung und deine gesunde Intuition
  • Mut– sei mutig; lass dich nicht wie ein Lemming mitziehen- mein Papa hat immer gesagt:“ Wenn alle in den Brunnen springen, musst du das nicht auch machen“- es kann sein, dass du erst einmal allein bist; bald aber nicht mehr- MUT wird immer belohnt; schätze aber richtig ein, wo es sich lohnt, mutig zu sein- Mut sollte immer dir, deiner Familie, deiner Gesundheit und deiner Energetik dienen- es bringt Nichts, auf Teufel komm raus, mutig zu sein- manchmal ist es mutiger wegzulaufen 😉
  • Trost– lass dich trösten und nimm Trost an- das ist kein Zeichen von Schwäche; zieh dich zurück, wenn es dich tröstet; iss ein Stück Schokolade, wenn es dich tröstet; gehe in die Natur, wenn es dich tröstet; tausche dich aus, wenn es dich tröstet… Trost ist eine universelle Kraft!!!
  • YangShen– Lebenshygiene in allen Bereichen; alles im Mangel oder Übermaß schwächt dich- stärkt aber negative Emotionen, also auch die Angst. Für dich bedeutet es: ernähre dich deinem Typ entsprechend; achte auf ausreichende Ruhe/ Schlaf; bewege dich maßvoll aber regelmäßig; halte dich warm- nicht kalt oder heiß; nutze deine spirituelle Kraft- nutze die Liebe mit allen Facetten für dich! Liebe ist eine Kraft, die selbst stärkste Ängste vertreiben kann!
Stärke über gute Nahrung deine Nieren

Es gibt sicher noch Vieles- für den einen oder anderen auch einen ganz anderen Weg.

Wichtig ist nur- bleibt in eurer Mitte, bleibt gesund und geht euren Weg durch diese Zeit!

Alles Liebe und gute Gesundheit wünscht euch Kira

“ Möge dein Tag durch viele kleine und schöne Dinge groß werden“

aus Irland

Die Biegsamkeit des Bambus…

…ist schon überragend- in so mancher Zeit wünschen wir uns diese Flexibilität in verschieden Lebenslagen.

Für Frauen ist es besonders wünschenswert, in den Tagen vor den Tagen oder auch in den Wechseljahren eher biegsam wie ein Bambus, als starr und fest wie eine Eiche zu sein 😉 Der Bambus bewegt sich sanft und elastisch. Auf widrige Winde reagiert er mit Geschmeidigkeit, statt mit Starrheit, so wird er groß und knickt nicht ein. Bei vielen Frauen zeigen sich Blockaden in der zweiten Zyklushälfte. Stimmungsschwankungen, schmerzende und/oder geschwollene Brüste, Kopfschmerzen, Hitzewallungen, Wassereinlagerungen, Gewichtsschwankungen… es gibt derlei viele Symptome- und es gibt ein hervorragendes Hausrezept- die Rezeptur hilft, die eigenen Kräfte gezielt und flexibel einzusetzen und auf äußere Schwierigkeiten gelassen und strategisch zu reagieren:

  • 40 Gramm Radix(Wurzel) Bupleuri, 40 Gramm Radix Paeoniae lactiflorae, 40 Gramm Radix Angelicae sinensis, 40 Gramm Radix Atractylodis macrocephale, 40 Gramm Poria cocos, 5-20 Gramm Radix Glycyrrhizae praeparatae; zusätzlich eine 2 cm dicke Scheibe frischen Ingwer, einige Zweige frische Minze oder 15 Gramm getrocknete Minze…
  • …etwa 15 Tage -eine Woche vor der Blutung bzw. dem errechneten 1. Tag der Blutung(Wechseljahre!!!) alle Zutaten außer die Minze in zwei Liter Wasser 30 Minuten einweichen und dann gut 30-40 Minuten sieden lassen; das Dekokt abseihen…
  • …die Zutaten noch einmal in 1,5 Liter Wasser auskochen; zum Ende der Kochzeit die Minze dazu geben und weiter köcheln bis sich der Duft der Minze richtig entfaltet; dann erneut abseihen…
  • …beide Dekokte zusammen gießen, kühl aufbewahren und 3x täglich nach den Mahlzeiten als Tee mit 200ml trinken- jeweils erwärmen oder etwas heißes Wasser dazu geben.
  • Diese Mischung kann bei einem TCM-Therapeuten/-Therapeutin auch als Granulat oder als Tropfen über ein entsprechendes Rezept verordnet werden- die Kräuter selbst lassen sich bei gängigen Apotheken(Naturheilkunde) bestellen. Sie gehört in der chinesischen Kräutermedizin zu den harmonisierenden Mischungen und gehört in den asiatischen Ländern zur Hausapotheke für Mädchen und Frauen 🙂
  • Achtung!!! Sollten sich die Beschwerden nicht mildern, sind Sie unsicher, dann empfielt sich auf jeden Fall die Konsultation bei einem TCM-Therapeuten/- Therapeutin, HeilpraktikerIn oder Gynäkologe/-in!!!
Kräuterdekokt immer etwa 30 Minuten nach den Mahlzeiten trinken

Ein Tipp abseits von Kräutermedizin und Akupunktur 😉 – Bewegung jeglicher Art mildert zusätzlich:

Nutzen wir als Frauen diese besondere Zeit- sie ist voller Magie und Kraft!

Immer daran denken“ Wie kann Frau noch anders bezeichnet werden- G Ö T T I N“ – alles Liebe wünscht Kira

Anakreon- Ode an die Rose

Rose, Wunder aller Blumen, die blühen,
jedes Blatt ein Zeuge der Liebe im Frühling.
Selbst die himmlischen Mächte erfreuen sich ihrer.
Sie ist die junge Leidenschaft der Aphrodite,
sie ist der Liebling der Cythere,
die Schläfe mit Blumenblättern umkränzt
und mit ihrem süßen Parfüm
macht sie ihre Herren trunken.

Typgerechtes Essen ist gelebte Selbstverantwortung

Du willst ein Frühstück abseits von Brötchen und Käse- Du willst mit guter Energie starten?

Dann hab ich dieses Pilaw für Euch:

  • Koche Buchweizen und Gerste/ oder Gerstengraupen wie Reis vor- so hast Du eine Basis für ein gutes Frühstück- einfach je drei Hände voll Buchweizen und Gerstengraupen mit ca- 3-5 Tassen Wasser aufkochen und dann für 15-20 Minuten garen(bis das Wasser verkocht ist, ggf. etwas nachgießen)- das Pseudogetreide/die Graupen sollten nicht matschig werden, sondern noch leicht knackig 🙂 bleiben
  • Dann nimm einen Teelöffel Kokosöl und gib dies in eine heiße Pfanne- schmelzen lassen; dazu zwei bis drei Esslöffel dieses Vorgekochten geben und kurz anrösten…
  • dazu kommen je eine Innenhand voll Datteln(geschnitten), Hanfsamen oder Sesam; gehackte Mandeln; Wal- oder Pekanüsse- jeweils mitrösten; dann die Temperatur reduzieren…
  • würze alles mit je einer Msp. Zimt, Kardamom im Winter noch Kreuzkümmel, etwas Ingwer…
  • …gib dann einen gewürfelten Apfel oder Birne dazu; im Sommer- so wie ich heute früh- nimm 200 Gramm Blaubeeren oder andere Beerenfrüchte- lass das Obst leicht mitgaren…
  • …ganz zum Schluss gib einen Esslöffel Ahornsirup dazu und wenn Du sehr schnell ermüdest noch zwei Esslöffel Hafersahne/ oder Schlagsahne(süße Sahne)
  • …wenn Du eher die herzhafte Variante favorisierst, nimm anstelle von Obst ganz fein gehacktes Gemüse und nutze eher herzhafte Gewürze und fünf Esslöffel Gemüsefond- so lässt sich das Pilaw auch als herzhafte Variante zum Mittag essen- Cashewkerne anstatt der Pekanüsse geben noch mehr Herzhaftigkeit in diese Mahlzeit 🙂

Die Wirkung gemäß der chinesischen Ernährungslehre:

  • Buchweizen und Perlgraupen sind eher frisch von der Energetik- durch das Rösten wirken sie dann neutraler- beide harmonisieren die Mitte, leiten Feuchtigkeit aus und stabilisieren das Leber-Blut;
  • Die Gewürze bringen Wärme für den Magen in’s Spiel; Kardamom machen das ganze für alle Typen prima verdaulich;
  • Die Früchte geben dem ganzen Frische und Süße- gut für die Milz

… im Ganzen nährt dieses Frühstück- egal ob süß oder herzhaft- besonders unsere YIN-ERDE – und das ist für jeden wichtig! Ich kann versichern, es ist ein absolutes Powerfrühstück; kann auch prima beim Intervallfasten gegessen werden; ist einfach zur Arbeit im Schraubglas mitzunehmen und… schmeckt abgekühlt und warm!

Mein Tipp: Wenn Du dieses Pilaw warm essen möchtest, fülle es in ein schlankes 300Gramm Schraubglas- dies lässt sich einfach in einen Wasserkocher stellen- gefüllt mit heißem Wasser- in 8 Minuten ist das Essen warm 😉

Viel Freude beim Nachkochen und guten Appetit- bleibt gesund- dies wünscht von Herzen

Kira

Zimt gegen Schmerzen

Ein kluger Mensch hat einmal gesagt:“Nahrungsmittel sind Heilmittel; sie sind bevorzugt als erstes einzusetzen; erst wenn die Nahrungsmittel nicht mehr helfen, ist die Erkrankung zu weit fortgeschritten und es sollte auf Kräuter zurückgegriffen werden…“- so in etwa 🙂

Was also tun bei Kälte-Schmerz im Rücken während der Menstruation oder im Allgemeinen- d.h. wenn das Yang zu schwach ist, um Kälte aus dem unteren Erwärmer zu vertreiben?

Die Antwort lautet ZIMTSCHNAPS 😉 :

  • 50 Gramm Cortex Cinnamomi(Zimtrinde) oder 9 Stangen Zimt; die gleiche Menge gemahlener Zimt ist auch möglich; Kandiszucker etwa eine Innenhand voll und 750ml guten Weinbrand oder Cognac
  • Zimt und Kandis in eine Flasche geben; mit dem Alkohol übergießen, bis alles bedeckt ist; mindestens zwei Wochen an einem dunklen Ort ziehen lassen- danach ist diese Kräutermedizin einsatzbereit…
  • Anwendung: bei Rückenschmerzen mit Kältegefühl/Krämpfen immer teelöffelweise einnehmen- die Wirkung tritt recht schnell ein
  • Die besondere Wirkung des Yang-Mittels Zimt besteht darin, dass sie nicht nur Kälte im Bauchraum vertreibt, sondern generell bei Kälte-Schmerzen im unteren Erwärmer hilfreich ist und zusätzlich die Stimmung ausgleicht!!!
  • Der Alkohol- in Maßen- bewegt das Qi; die Stagnation von Qi tritt häufig parallel zu Kälte oder Yang-Mangel auf; gerade auch während der Menstruation.

Ich wünsche gute Gesundheit und einen erholsamen Pfingstmontag- bleibt gesund!!!

Alles Liebe- Kira

Ein Boden- zahlreiche Möglichkeiten…

bietet dieses Grundrezept für einen Low-Carb-Boden- aus Sicht der chinesischen Ernähungslehre übrigens sehr wertvoll:

  • 220 Gramm Blumenkohl, blanchiert und zu einem ganz feinen „Gries“ zerkleinert
  • 1 Ei, 180 Gramm Käse mit maximal 30% Fett i.Tr.
  • etwas Knoblauch und ein Teelöffel frische Kräuter- gemixt und ich nehme auf jeden Fall Oregano dazu
  • ein viertel Teelöffel Steinsalz
  • den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen- in der Zeit alle Zutaten für den Boden gut mischen; auf ein Blech mit Backpapier geben, gut verteilen und ca. 10-15 Minuten goldbraun backen- die Backzeit varriert/ je nach Herd
  • Die Menge reicht für 2 erwachsene Personen oder drei Kinder.

Damit ist der Boden fertig und für den Belag nach Wunsch bereit:

  • bspw. ein Bund frischen, sehr zarten grünen Spargel waschen, ebenfalls Cocktailtomaten- diese halbieren; eine Avocado halbieren- das Fruchtfleisch wird mit einem Teelöffel entnommen; Frischkäse(natur/20-30% Fett i.Tr.) mit frischen Kräutern und Gewürzen nach gusto verrühren;
  • den Frischkäse auf den Boden auftragen- gut verteilen; dann die übrigen Gemüse darauf „anrichten“- denn das Auge isst ja bekanntlich mit 😉 – dann noch eine Gewürzmischung der eigenen Wahl und frische Kräuter darüber geben…
  • … und ganz zum Schluss ein wenig Parmesan oder in meinem Fall Emmentaler darüber reiben…
  • … im Backofen dann noch einmal für 10-15 Minuten weite backen- bitte nach 10 Minuten nachsehen; der Boden wird sonst ggf. zu kross.
  • Wer das Gemüse lieber etwas weicher mag, kann den Spargel oder z.B. Möhren auch vorher dünsten.
  • Ich nehme generell nur Bio-Zutaten; da spart man sich das Schälen; das Gemüse einfach nur in einer Mischung aus drei Teilen Wasser und einem Teil Apfelessig waschen und ggf. holzige Teile- wie beim Spargel- entfernen.

Hinweis: Sollte mal keine Zeit für einen selbstgemachten Low-Carb-Boden sein, dann greife ich auch mal auf den Pizzaboden von „Lizza“(unbezahlte Werbung) zurück- diese bestehen nur aus Bio-Zutaten-unter anderem aus Leinsaat- und haben mich als einzige überzeugt.

TCM-Wirkung: Diese Mahlzeit ist gut ausgewogen; positiv für das Blut zum Aufbau; der Spargel leitet pathogene Nässe aus. Da Käse an sich Feuchtigkeit aufbaut, sollte diese Mahlzeit von Personen, die zu Nässe-Schleim neigen, nur maßvoll genossen werden. Zu den anderen Nahrungsmitteln sind auf meiner Seite bereits ausreichend Hinweise zu finden. Durch das Backen wird mehr Wärme in die Mahlzeit gebracht, so dass selbst die kühlen Komponenten wie Tomaten gut bekömmlich werden.

Jetzt wünsche ich viel Freude und Erfolg beim Zubereiten- alles Liebe wünscht

Kira

Frühsommer trifft Herbst…

…wenn Erdbeeren und Birnen eine Liason eingehen. Wie können auch sagen, wenn Metall(Element)- die Herbstfrucht Birne- auf Holz(Element)- die Frühjahrsfrucht Erdbeere- trifft 😉 Vielleicht sieht dieser Fruchtsalat im ersten Moment völlig gegensätzlich aus- in der Wirkung und im Geschmack ergänzen sich beide recht gut:

  • Erdbeeren wirken thermisch frisch; haben einen süß-herb-säuerlichen Geschmack und wirken positiv auf die Meridiane Leber, Milz, Niere und Lunge…
  • Birnen sind thermisch frisch-kühl, süß-säuerlich im Geschmack und wirken positiv auf die Meridiane Lunge, Gedärm, Gallenblase und Milz…
  • …beide gehören zu den Rosengewächsen und haben generell eine positive Wirkung auf das Qi, das Blut Xue, leiten pathologische Feuchtigkeit aus, reinigen das Blut und tonisieren das Yin…
  • …das macht beide hervorragend geeignet für den Aufbau von Säften/Yin.

Diese Früchtekombination ist besonders gut für Menschen mit Leere-Hitze geeignet- die Merkmale sind Hitze an den Hand- und Fußflächen, Nachtschweiß, Trockenheitsgefühl, Erschöpfung und „Nicht-Wollen“…- aber auch für alle, die am Abend eher unruhig sind. Alle Frauen, die in die Wandeljahre gehen(etwa ab 35.-49. Lebensjahr) profitieren von der Kombination- natürlich in Maßen genossen und die Früchte müssen zwingend sehr reif sein. Auch sollte diese Speise immer erst nach einer gegarten Mahlzeit, bspw. einer leichten Suppe oder Brühe, genossen werden; damit können die hervorragenden Wirkungen besonders auf die Mitte und die Säfte viel besser vom Körper erfahren werden.

Wir können uns glücklich schätzen, dass Birnen Lagerobst sind und Erdbeeren oft bereits ab Mai reifen- in einem warmen Jahr können wir daher beide Früchte für einen guten Monat zusammen genießen; es ist gerade in dieser Übergangszeit, in der es oft schon heiße Tage gibt, eine tolle Kombination um Hitze- und Säftemangel vorzubeugen. Einzig Menschen, die eine sehr schwache Milz(Durchfall, Schwäche, vor allem sehr füher, breiiger Stuhlgang(morgens ab 4 Uhr…) sollten auf diesen „Salat“ verzichten oder ihn nur sehr maßvoll in kombination mit einem Congee konsumieren.

Einfach, lecker und gesund- viel Freude und Genuss wünscht Ihnen/Euch Kira!

Buchweizen – Altes neu entdeckt

Ich nutze Buchweizen schon einige Jahre zur gesunden Ernährung. Das nussige Korn gehört zu den Knöterichgewächsen und hat mit Getreide oder gar Weizen gar nichts zu tun. Demzufolge fehlt ihm Gluten- daher ist Buchweizen oder Heidekorn eine gute Variante für Menschen mit Zöliakie bzw. einer Glutenunverträglichkeit. Das Fehlen des nicht unbedingt gesunden Glutens ist nicht das Einzige, was Buchweizen zu einem wertvollen Nahrungsmittel macht- er enthält eine gute Portion Eiweiß mit allen acht essentiellen Aminosäuren in einem günstigeren Aminosäureprofil als Getreide, somit kann er sehr viel besser als dieses zur Deckung des Eiweissbedarfes dienen. Daneben enthält das nussig schmeckende Korn unter anderm das Bioflafonoid Rutin (stärkt die Kapillaren und Blutgefässe), Kupfer, Lysin, Lecithin und ungesättigte Fettsäuren.

Die Merkmale gemäß der chinesischen Ernährungslehre sind:

  • thermisch neutral, Geschmack süß- bitter; Wirkung auf die Meridiane Milz, Magen, Gedärm und Herz…
  • …der geröstete Buchweizen wirkt energetisch wärmer, intensiver Darm reinigend und die Gedärme stärkend…
  • …gegart oder auch gemahlen als Mehl tonisiert, reguliert und bewegt Buchweizen das Qi; er löst und transformiert Nässe und Schleim; leitet diese aus- ebenso wie Hitze und Toxine; besonders auf Schleim wirkt Buchweizen sehr stark transformierend…

und diese Wirkungen machen ihn für die Behandlung folgender Krankheiten besonders interessant:

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen(Hypertonie, Arteriosklerose), zu hohe Cholesterin- und Blutfettwerte, Entzündungen im Körper;
  • Verdauungsstörungen jeglicher Art, Duchfallerkrankungen,
  • Übelkeit; Magenerkrankungen;
  • Übergewicht, Störungen des Lymphsystems(Lip- und Lymphödeme)
  • Diabetes und Metabolisches Syndrom
  • Durchblutungsstörungen, Krampfadern…
Tee aus Buchweizenkraut

Buchweizen wirkt:

  • antihämorrhagisch,
  • antioxidativ,
  • blutzuckersenkend,
  • durchblutungsfördernd,
  • entzündungshemmend,
  • gefäßstärkend,
  • gefäßverbessernd,
  • ödemprotektiv,
  • schleimlösend,

Buchweizen lässt sich vielfältig einsetzen:

  • in der Küche als Nahrungsmittel für ein Buchweizen-Porridge; gekocht als Eiersatz auf Grund seiner hohen Bindefähigkeit, in Suppen oder in Form von Buchweizen-Mehl zum Backen;
  • als Dekokt- 2,5 Gramm Droge werden mit 250 ml kochendem Wasser übergossen und 3 Minuten am Kochen gehalten; dann lässt man noch 10 Minuten ziehen und seiht ab; diese Art der Zubereitung sollte den größten Teil an Rutosid (90%) im Tee gewährleisten. Bei einem Gehalt von 6,5% Rutin würde damit die Dosis von 150 mg Rutin pro Teezubereitung erreicht werden/ wichtig für die Wirkung auf die Gefäße – die Trinkkur etwa bis 8 Wochen durchführen; diese ist hilfreich bei Gefäßerkrankungen und das Dekokt kann auch für Umschläge gegen Krampfadern genutzt werden…
gerebeltes Kraut des Buchweizen für ein Dekokt

Doch nun zu einer Variante, die die gesunde Ernährung bei oben genannten Krankheiten unterstützt:

Buchweizenwaffeln- lieblich oder herb

  • 250 Gramm Buchweizenmehl
  • zwei Eier oder 4 EL. Apfelmus
  • ein- zwei TL. Weinsteinbackpulver
  • je ein EL. Joghurt und weiche Butter
  • eine kleine Tasse Buttermilch
  • für die liebliche Variante 30 Gramm Rohrohrzucker; für die herzhafte Variante ein Esslöffel Bio-Granulatbrühe ohne Zusatz- und Konservierungsstoffe
  • für die liebliche Variante kommen noch Vanille, Zimt und Ysop mit je einer Msp. dazu; für die herzhafte Variante Galgant, Bertram und Kardamom mit je einer Msp.
  • für beide Varianten benutze ich den Abrieb von einer halben Bio-Zitrone

Eier und die weichen Zutaten gut aufschlagen, die Gewürze dazu geben und kräftig unterrühren; dann kommen Mehl und Backpulver dazu- alles gut miteinander vermischen; der Teig darf nicht zu zäh oder zu flüssig werden; ggf. etwas Buttermilch nachschenken oder etwas Mehl dazu geben.

Die lieblichen Waffeln werden dann im Waffeleisen abgebacken- dazu nehmen wir gerne ein Apfel-Birnen-Mus oder auch ein Holundergelee bzw. frische Früchte der Saison mit etwas Kokossahne; für die herzhafte Variante gebe ich noch frische, gehackte Kräuter und gehackten Blattspinat oder Ruccola dazu- dann wie gehabt im Waffeleisen abbacken- dazu passt Gemüse aus dem Backofen oder Pfannengemüse; die herzhaften Waffeln sind auch lecker als Frühstück mit Rührei oder Suppe 🙂

Buchweizen- als blühendes Kraut eine tolle Bienenweide- geerntet eine tolle Bereicherung als Heilkraut und Nahrungsmittel.

Alles Liebe und viel Freude beim Ausprobieren wünscht Kira

Blüten, Blätter…

…Stiele/Stengel und Wurzeln- die gesamte Pflanze spielt in der Kräutermedizin eine Rolle.

Blüten:

Die Blüten sind oft sehr fein; natürlicherweise oberirdisch und verweisen häufig durch ihre Farbe, Beschaffenheit und Struktur auf ihre Wirkweise. Die Kraft der Blüten wirkt eher im oberen Teil des Körpers- Kopf, Augen, Gehirn, Stirn, Nase… so zum Beispiel wirkt die Blüte des Mutterkrautes besonders gut gegen akute Kopfschmerzen; die Löwenzahnblüte- aufrecht und unverkrampft auf ihrem Stengel stehend und mit gelbem Stahlen wie ein Lächeln- kann helfen, Spannungen aufzulösen und Gefühle zu äußern(mentale Wirkung)…

Blatt/Stiele/Stengel:

…in ihnen konzentrieren sich häufig deutlich stärker die heilenden Inhaltsstoffe; voller Saft und Kraft; mit zahlreichen Verzweigungen im Inneren(Blattgerüst; Aufbau des Stiel’s…) wirken sie bis in die kleinste Zelle des Körpers, besonders gut bspw. in den Luo und feinen Navi(kleinsten Gefäßen) des Körpers. Die Wirkung breitet sich besonders gut in der Mitte des Körpers aus- bspw. die Blätter der Weide zeigen ein auffälliges Gerüst- so wirkt die enthaltene Salyzilsäure bei zahlreichen Schmerzzuständen in allen Körperbereichen; die Blätter des Spitzwegerich wirken besonders gut im verzweigten Atemtrakt, den Bronchien und der Lunge…

Wurzeln: …sie wachsen- natürlich- bei den meisten Heilpflanzen unterirdisch- wirken daher in erster Linie sehr tief im Inneren(in den Organen, im Knochenmark…) und im unteren Bereich(Ausscheidung, Organe des kleinen Beckens…) des Körpers; bspw. die Löwenzahnwurzel besonders aktiv auf den Stoffwechsel/Stuhlgang; Entgiftung der Leber; die Klettenwurzel wirkt blutreinigend; die Kardenwurzel wird bei tief sitzenden Krankheiten(Borrelien) eingesetzt…

Interessant ist auch, dass Blüten einen eher milderen, aufsteigenden Wirkmechanismus haben; die Wurzeln häufig den stärksten Wirkkreis mit mehr ausbreitendem und absenkenden Mechanismus; Blüten sind eher bei Kindern einzusetzen- dementspechend Wurzeln und Blätter/Stiele…eher bei Erwachsenen.

Neben den Blüten finden bspw. in der chinesischen Kräutermedizin auch die Knospen(Rosenknospen) ihren Einsatz; selbst die Hülle der Knospen(Magnolien) oder sogar feine Häutchen der Früchte(weiße Schalen der Zitrusfrüchte). Auch Kerne werden gerne zu Kräutermischungen genutzt(CM)- bspw. die Aprikosenkerne(Inneres).

Die meisten Wirkstoffe sind in allen Pflanzenteilen vorhanden; jedoch in unterschiedlichen Konzentrationen.

In der westlichen Naturheilkunde werden Blüten häufig für Heilweine genutzt; auch für Heilsirup- so bspw. der Blütensirup des Löwenzahn oder des Flieders. Auch lassen sich aus den zierenden Blüten der Heilpflanzen Essenzen herstellen(Bachblüten…):

Beispiel- Löwenzahnblütenessenz:

  • Im positiven Löwenzahnblüten-Zustand stehen wir mit beiden Beinen/Füßen fest im Leben, sind „bodenständig“; können den Herausforderungen des Lebens begegnen, ohne nachhaltig zu verkrampfen; Gefühle und Emotionen können gelebt werden, ohne, dass sie sich als Spannungen in den Muskeln festsetzen- wir sind beweglich und fühlen uns wohl in unserem Körper- lebendig, stahlend und dem Leben zugewandt.
  • Eine Essenz aus Löwenzahn-Blüten kann helfen, Muskelspannungen loszulassen, die durch aufgestaute Gefühle entstanden sind; gleichzeitig fördert diese die körperliche, emotionale und geistige Beweglichkeit.

Die Essenz aus den strahlend- goldenen Blüten kann Menschen helfen:…

  • die durch festgehaltene Gefühle Muskelverspannungen bekommen haben;
  • die immer wieder durch Verkrampftheit unter steifem Nacken leiden;
  • die sich nicht trauen, ihre Meinung zu sagen;
  • die ständig unter Stress leiden/ schlecht abschalten können;
  • die nicht loslassen können- denen ständig „eine Laus über die Leber läuft“;
  • die eine stabilere Erdung benötigen;
  • die einfach zu starr geworden sind und mehr Flexibilität benötigen.

Die Herstellung einer Essenz ist ein harmonischer Vorgang- mit ganz viel Spiritualität und Balance im Inneren:

  • Die Blüten der Heilpflanze werden sensibel und vorsichtig mit der gebotenen Achtsamkeit gepflückt und in eine Kristallschale gelegt; dann werden die Blüten mit frischem, gefiltertem, klaren Wasser übergossen, bis die ganze Oberfläche bedeckt ist.
  • Die Schale sollte dann für etwa drei Stunden an einen guten Platz mit viel Sonne gestellt werden; das Äußere sollte liebevoll und passend hergerichtet sein. In die Schale gehören noch Bergkristall und Rosenquarz; ggf. roter Jaspis für die Ruhe des Herzens.
  • Nach etwa drei Stunden wird die Flüssigkeit vorsichtig abgefiltert und umgefüllt. Das Filtrieren ist wichtig, denn Schwebstoffe verringern die Haltbarkeit(Bio-Teefilter).
  • Um die Haltbarkeit zu sichern, kommt in die fertigen Blütenessenzen etwas hochprozentiger Alkohol- es sollte eine knapp 20 Vol% Mischung entstehen(medizinischer Alkohol, Alkohol mit mindestens 70%). Danach wird die Essenz in entspechende Apothekerfläschchen abgefüllt; mit einer Pipette lässt sich die Dosierung einfacher gestalten- gibt man ggf. ein gutes ätherisches Öl dazu und nimmt einen Sprühaufsatz, dann kann die Essenz als Spray eingesetzt werden.

Eine Essenz kann auch aus Blättern, Früchten(Zitrone, Mandarine…)… hergestellt werden.

Durch das Einträufeln in kochend heißes Wasser verfliegt der Alkohol, so kann die Essenz auch für Kinder eingesetzt werden.

Neben der Löwenzahnblüte mit der Wirkung zu Flexibilität und unverkrampftem Leben gibt es bspw.:

  • Johanniskraut schützt und stärkt die Nerven, es ist das Sonnenkraut; bringt Licht ins Dunkel, gibt innere Sicherheit und erhellt die Seele.
  • Baldrian fördert die Liebe zu sich selbst, gibt Selbstvertrauen und die Kraft sich auf sein Bauchgefühl zu verlassen; hilft gegen ein Gefühl von Einsamkeit.
  • Schafgarbe ist die liebevolle Beschützerin, die uns wie ein warmer antel umhüllt; sie schützt vor negativen Einflüssen aus allen äußeren und inneren Richtungen.
  • Lavendel hilft Anspannungen des Geistes zu lösen, mindert Stress und Gedankenandrang, er beruhigt strapazierte und überreizte Nerven; lässt Ruhe und Zentriertheit entstehen 🙂

Probieren Sie sich aus- es macht Freude, sich mit den Heilpflanzen zu beschäftigen und ggf. die eine oder andere Essenz oder Tinktur schnell in eigener Herstellung dann zur Hand zu haben 🙂 – alles Liebe und Freude wünscht Ihnen/Euch- Kira –

Kraft durch eine stabile Mitte

Eine starke Mitte- wir können aufrecht, stabil und trotzdem flexibel durch das Leben gehen- entsteht durch viele Faktoren:

  • gute Anlagen
  • eine ausgeglichene Erziehung
  • Bewegung
  • typgerechte und gesunde Ernährung
  • mentale und geistige Stärke/Stärkung
  • Balance zwischen Be- und Entlastung
  • Loslassen und Neuanfang
  • ….

Heute geht es mal nicht wieder um Essen, Kräutermedizin; Meditation…sondern tatsächlich um Schwitzen, Anstrengung, Herausforderung und Körperarbeit- das Core-Training:

  • Für eine starke Mitte benötigt es nicht einhundert-100- SitUps/Crunches/Tag- im Gegenteil; ein einseitiges Training mit Überlastung der Muskelgruppen der Mitte führt zu einer Verkürzung; die Muskeln werden unflexibel und es kann zu Beschwerden im Bereich des Rückens kommen.
  • Ein vernünftiger Ansatz sind Komplexübungen- derer gibt es viele… Kreuzheben, Squats, MoutainClimber; Plank…- ich habe mich heute drei Komplexübungen aus dem Yoga gewidmet, die in Abwandlung ein hervorragendes Komplextraining für die Mitte darstellen.
  • Eine stabile Verbindung zwischen dem oberen und unteren Bereich des Körpers- den entsprechenden Muskelketten- sorgt für eine aufrechte Körperhaltung, eine gesunde Spannkraft- schützt vor Rückenschmerzen; senkt das Verletzungsrisiko; stabilisiert dich im wahrsten Sinn für und im Leben; lässt dich andere Sportarten viel intensiver und effektiver erfahren…
  • Die Atmung- wie auch im Yoga- ist deine Waffe gegen den inneren Schweinehund(der schaut sicher immer mal wieder hervor 😉 )- atme ruhig durch die Nase etwa 4-6 Sekunden ein- dann etwas aus-Atemverharren- und dann während der Belastung ruhig und komplett aus.
  • Alle Übungen, die die Körpervorderseite gut öffnen, stärken die Mitte; gleichzeitig erfolgt eine leichte Dehnung der Muskeln entlang der Wirbelsäule, die HWS bleibt aufrecht/hält den Kopf stabil; das Gesäß und der Beckenboden arbeiten eingespielt und trainieren sich so ganz nebenbei 😉 …
  • …alle Komplexübungen bzw. Bewegungen bei denen die Gesäß- und Schultermuskulatur als große Muskelgruppen/Muskelketten trainiert und beansprucht werden, aktivieren die gesamten Muskelgruppen der Mitte viel effektiver- treiben den Puls in die gewünschte Richtung; aktivieren den Stoffwechsel deutlich effektiver 🙂
  • Sixpack hin oder her- ein gutes Training sollte nicht nur auf die Kosmetik/Optik fixiert sein- zugegeben 😉 auch wenn so ein Sixpack schon toll ist; viel wichtiger ist, dass du tatsächlich und sinnvoll Kraft in der Mitte entwickelst.

Ich kann dir nicht versprechen, dass du innerhalb von 4-6 Wochen einen flachen Bauch bekommst- was ich dir aber versprechen kann, ist ein schweißtreibendes Training, welches dir in 6 Wochen eine stabile Mitte beschert, die in Funktionalität nicht zu überbieten ist- vorausgesetzt du trainierst die Übungen 3-4 x/Woche zu deiner sonstigen Bewegung!

  • Wärme Dich vor der Einheit gut auf oder absolviere ein lockeres Geh-, Jogging- oder anderes -Training von 10-20 Minuten- dann oder auch als Alternative kannst du gerne das Yogaprogramm „Entspannt Sein“ nehmen 🙂

Danach konzentriere dich dann auf das Core-Training:

Die Pfeile zeigen dir an, worauf es bei den Übungen ankommt; zieh immer leicht das Kinn zur Brust, drück den Hinterkopf leicht nach hinten, bleib in der Ausführung immer in Spannung mit dem Beckenboden und…atme(wie oben beschrieben) 🙂

  1. Der Seitstütz- Seitlage rechts/links; Ellenbogen unter der Schulter- Schulter über Schulter; Beine übereinander; Beckenboden aktiv-Bauchmuskeln aktiv-„Gesäß zwischen die Beine schieben“- untere Fußsohle zeigt zum Boden/Füße übereinander; Hüfte heben und senken; Kopf bleibt in Verlängerung der HWS; nie komplett absenken; Spannung halten- fange bei 1 an und dann arbeite dich langsam an die 3 Sätze a 15 Wiederholungen/ Seite heran…
  2. Reverse-Crunch oder auch Schulterstand in Abwandlung- nämlich dynamischer und kraftvoller- suche dir eine Wand/Tisch/Möbelstück, an dem du dich in Rückenlage mit ausgestreckten Armen festhalten kannst; alternativ nimm schwere Hanteln oder Kettleball…- Spannung im Körper aufbauen-BeBo aktiv- aus der Kraft der Mitte heraus beide Beine heben und das Gewicht langsam in den oberen Rücken geben-Gesäß hebt- Beine drücken in Richtung Decke- Füße-Knie-Becken bilden eine Linie- dann langsam wieder absenken…
  3. Seitgehen oder „Core-Jumps“- fang mit dem Seitgehen an; Sprünge sind nur etwas für Fortgeschrittene und für gesunde Gelenke- aus dem Vierfüsslerstand mit angehobenen Knien setze re./li. einen Fuß nach dem anderen zur Seite- jeweils zur rechten/linken Hand, bis beide Füße rechts/links stehen- dann zurück zur Mitte. Hast Du Probleme mit der Schulter, stütze Dich vorne erhöht ab(Block, niedriger Hocker; Fensterbank- je nach Level)- arbeite konzentriert- auch zwei Wiederholungen je Seite reichen zu Beginn!

Die angegebenen Sätze und die Anzahl sind ein Ziel- den Weg dahin darfst du selbst beschreiten- es wird Tage geben, da fällt es dir leichter und dann gibt es diese Tage… da ist es nicht einfach- allerding 😉 eine starke Mitte formt auch den Geist und den Willen, etwas zu erreichen!

Sag nie „Das schaffe ich nicht/nie“- sag zu Dir „Ich bin stark, ich kann-ich will- ich erreiche alles!“

Viel Erfolg und Freude beim Training und gute Gesundheit- auf eine gute Zeit- Eure/Ihre Kira

Rhabarber mal anders

Passend zum Frühjahr- die dem Holzelement zugeordnete Jahreszeit- gibt es heute bei uns Rhabarber in einem Dinkelgriesauflauf.

Der Rhabarber gehört zur Familie der Knöterichgewächse [Polygonaceae] und ist eine ausdauernde Pflanze, die mit Hilfe von Rhizomen überwintert.

Als Kind habe ich es geliebt, mit meinen Cousins und Cousinen in Oma’s Garten rumzustromern und im Frühjahr jungen Rhabarber einfach unter der Pumpe abzuspülen und frisch zu essen – mit dem Wissen von heute kann ich nun auch unseren sehr guten Toilettengang danach einordnen 😉

In der Kräutermedizin verwendet man den Wurzelstock des Medizinalrhabarbers. Dieser wird getrocknet und pulverisiert und zur Stuhlregulierung oder auch bei Sodbrennen, auch zum Bsp. gegen Wechseljahresbeschwerden mit starker Hitze eingesetzt. Die chinesische Bezeichnung Da Huang heißt so viel wie „großes Gelb“. Der Name kommt von der kräftig gelben Farbe der Wurzeln und des Wurzelstocks. Traditionell wurde sowohl in der asiatischen als auch westlichen Kräutermedizin nur die Wurzel der ursprünglich aus Asien stammenden Heilpflanze hauptsächlich als Abführmittel verwendet. In China kannte man die Verwendung der Blattstiele kaum- bei uns in Europa ist die Pflanze seit ca. 150 Jahren heimisch und wird oft als Kompott eingekocht 🙂

Inhaltlich punktet Rhabarber mit einem frisch- säuerlichen Geschmack; er ist thermisch kalt, wirkt auf die Meridiane Herz, Gedärm, Magen und Leber; ist bitter vom Geschmck und wirkt adstringierend- dadurch Qi regulierend und bewegend, Hitze, Nässe und Toxine ausleitend. Inhaltlich weist er Vitamine und Spurenelemente auf; neben der Oxalsäure enthält Rhabarber vor allem Kalium, Calcium, Phosphor, Magnesium und Eisen und die Vitamine C, A, B1, B2 und Niacin; außerdem recht hohe Anteile an Zitronen- und Apfelsäure. Die Wurzeln- nur medizinisch einsetzbar und nach Rücksprache!!!- enthalten Gerbstoffe und Anthrachinone, die bei höherer Dosierung und langer Kochzeit leicht abführend wirken, bei niedrigerer Dosierung und kürzerer Kochzeit adstringierend.

Die medizinische Verwendung des Rhabarbers ist sehr vielfältig- zum Beispiel bei Infektionen mit hohem Fieber, Gelbsucht und Entzündungen; er wirkt antibakteriell, antimykotisch, bekämpft Parasiten, wirkt schmerzstillend, entzündungshemmend, appetitfördernd, harntreibend und blutstillend. Außerdem senkt er den Blutdruck und wirkt positiv auf einen erhöhten Cholesterinspiegel. Vorsicht ist geboten während der Schwangerschaft, bei starkem Yang-Mangel und einer stark geschwächten Mitte. Daher und dann sollte bei dem folgenden Rezept der Rhabarber lieber durch Himbeeren ersetzt werden 🙂 …

Rhabarber-Dinkelgries-Auflauf nach Oma Liesbeth’s Rezept- in abgewandelter Form(bei Oma gab es immer Schlagsahne und Kuhmilchquark 😉 ):

Zutaten für 4 Personen: 2 Eigelb; 4 Eiweiß; 1 Msp.Vanillepulver, Zimt, Kardamom, 250 Gramm Bio-Schafsquark; 100 Gramm Schmand; 70 Gramm Dinkelgries; 3 EL.Rohrohrzucker; Abrieb von einer Bio-Zitrone; 1 Päckchen Weinsteinbackpulver und 250 Gramm des Hauptdarstellers Rhabarber; Ahornsirup

Zubereitung:

noch im Rohzustand 😉
  • Rhabarber säubern, klein schneiden und mit dem Saft der BioZitrone und einem Teelöffel Zucker und etwas Vanille marinieren; für zwei Stunden ziehen lassen- der Saft, der sich bildet, kann später für eine Limonade genutzt werden 😉 …
  • den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen…
  • Eier trennen; ich nutze tatsächlich auch separates Bio-Eiweiss für die 4 Eiweiss- die Eiweiss steif schlagen; Eigelb, Abrieb der Zitrone, Gewürze und Zucker schaumig aufschlagen, dann die übrigen Zutaten langsam dazu geben; zum Schluss wird das Eiweiss vorsichtig unter die Masse gehoben- dann ab damit in eine leicht gebutterte Auflaufform…
  • …den marinierten Rhabarber auf die Masse geben und gut verteilen; die Form dann auf die untere Schiene im Backofen stellen und dann den Auflauf ca. 25-35 Minute garen lassen- die Garzeit kommt auf den Backofen an; ich decke immer nach 15 Minuten Backpapier drüber.
  • Über den warmen Auflauf gebe ich einen Strahl Ahornsirup- eine milde Süße, die gut mit dem Rhabarber harmoniert.

Die Wirkung dieser süß- säuerlichen Mahlzeit zum Mittag oder auch Frühstück:

  • Durch den Dinkelgries und die Gewürze wird der an sich kühl- kalt wirkende Rhabarber harmonisiert; auch das Backen bei relativ hoher Hitze bringt Wärme in die Mahlzeit. Der Schafsquark und Schmand wirken positiv auf die Säfte, neutral im Temperaturverhalten, der Schmand zusätzlich süß- beides wirkt auf die Säfte; Eier tonisieren das Blut; die Gewürze wärmen; der Dinkelgries ist nährend und wärmend, positiv für den Energieaufbau, nährt das YIN- gut bei Stress, Konzentrationsschwäche, Nervosität und Schlafproblemen.

Somit ist diese Mahlzeit- wie alles natürlich in Maßen- eine gute Alternative für Frühstück/Mittag/Abendessen.

Nun bleibt mir nur noch „Guten Appetit“ zu wünschen- viel Freude beim Zubereiten und genussvolles Essen- immer daran denken 😉 in der chinesischen Ernährungslehre gibt es kaum Verbote- alles ist in Maßen erlaubt!

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht Kira!

„Du musst nicht nur mit dem Munde, sondern auch mit dem Kopfe essen, damit dich nicht die Naschhaftigkeit des Mundes zugrunde richtet“- F. Nietzsche

Gesundheitsnahrung Congee

Gleich vorweg- dieser Beitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und enthält k e i n Heilvesprechen; er bietet einen Ansatz für Betroffene, über ihre Ernährung nachzudenken.

Ein Congee ist gemäß der chinesischen Ernährungslehre eine der simpelsten Kraftsuppen und eine echte Gesundheits- und Heilnahrung. Das Reis-Congee ist fester Bestandteil der asiatischen Küche, wird meist morgens getrunken und bildet eine gute Grundlage für den Tag, die Gesundheit und das Wohlbefinden. Da es sehr bekömmlich und mild ist, kann es sowohl von Kindern und alten Menschen als auch von geschwächten Personen und Menschen mit unterschiedlichen Krankeitsbildern und Symptomen eingenommen werden. Auch in der Schwangerschaft bei gegenläufigem Magen-Qi- der Schwangerschaftsübelkeit- wirkt Reis-Congee heilsam und unterstützend.

Die Grundsuppe besteht aus eine Tasse Basmati-Reis- keinem Vollkornreis(dieser ist zu schwer verdaulich)- und zwei bis drei Litern Wasser; alles in einem großen Topf zum Kochen bringen; auf kleiner Hitze etwa 2 bis 4 Stunden köcheln. Je länger das Congee gart, um so mehr Qi enthält es und ist um so bekömmlicher. Es werden keine Gewürze dazu gegeben; maximal frische Kräuter!

Reiscongee mit frischen Kräutern

Was macht das Reis-Congee so einzigartig? Erst einmal- es besteht nur aus den zwei wichtigsten Zutaten für den Menschen- Reis und Wasser- so hilft es bei der Qi-Bildung (Lebensenergie) und füllt Körper-Säfte(JinYe) auf, d.h. es kräftigt den Körper und befeuchtet Trockenheitszustände im Körper. Weiterhin fungiert es als Energielieferant und gleichzeitig als Entgifter; die mittlere „Kochstelle“- der mittlere Jiao- wird reguliert!

In der 5-Elementen-Küche/ asiatischen Küche wird Reis dem Metall-Element zugeordnet und gehört zu den neutral wirkenden Nahrungsmitteln(ZhangFu sind Dickdarm/Lunge). Der Reis wird durch das lange Kochen bekömmlich und aufgeschlossen, so dass der Körper für die Aufnahme, Assimilation und Verdauung keine große Kraft aufbringen muss. Damit erklärt sich auch die entgiftende Wirkung des Reis-Congee. Die überschüssige Feuchtigkeit wird aus dem mittleren Erwärmer(Magen/Darm/Verdauungsorgane) „rausgeschmissen“ und die Lunge gestärkt. Falls Schleimprobleme sowohl im Nasen-Rachen-Bereich, pulmonal und gastrointernal existieren, werden diese zugleich mit behandelt.

Schleim ist aus der Sicht der Chinesischen Medizin überschüssige Feuchtigkeit, die meist aus einer Schwäche des Erd-Elements (Magen/Milz) entsteht oder die durch Ernährungsfehler verursacht wird. Verweilt diese Feuchtigkeit im Körper, manifestiert sie sich als Schleim- Schnupfen; Verdauungsprobleme in Fom von schleimigen Durchfällen; Ausfluss; Bronchitis; schleimiger Auswurf….sind mögliche Symptome.

Durch das Congee wird der Darm als Verdauungs-, Entgiftungs- und Endsorgungsorgan gereinigt, die Verdauung reguliert, der Körper kann effektiv mehr Qi und Blut bilden. Es findet ein Ausgleich im Körper auf verschiedenen Ebenen statt.

Problematisch an Feuchtigkeit ist, dass in Folge auch Hitze entstehen kann- Entzündungen mit viel Feuchtigkeit sind die Folge- in der Zungendiagnostik finden wir eine rötliche- rote Zunge mit einem Belag von gelb- weißlich/gelber Farbe ggf. auch einem schmutzig- gelben, quarkigen Belag; gedunsen mit roten Rändern und ev. Zahneindrücken- Krankheiten wie chronische Darmentzündungen; stinkende Durchfälle; ständige Müdigkeit… bis hin zu Tumoren/Krebs können entstehen.

Bei der Diagnose „Feuchte Hitze“ ist das Reiscongee als Mischcongee aus Reis und Mungobohnen mit einigen Spritzern Bio-Zitrone und etwas Zitronenschale sehr wirksam:

  • Reis und Mungobohnen mit je einer Handvoll werden mit 3 Liter Wasser ebenfalls 2-3 Stunden geköchelt; dann mit einigen Spritzern frischer Zitrone und zwei bis drei Zügen frischer Zitronenschale- Bio!!!- versetzt; ggf. muss immer etwas Wasser dazu gegossen werden- es sollte ein sämiger Brei entstehen.
  • Die Mungobohnen wirken stark entgiftend; leiten Feuchtigkeit, Hitze und Toxine aus, transformieren Schleim, bauen gesundes Yin auf- immer ein Mangel bei Hitze und leiten Hitze von oben nach unten ab- wichtig bei dieser Diagnose( …tritt zum Beispiel auch bei Bluthochdruck und zu hohem Cholesteinspiegel auf).

Interessant ist die Wirkung des Reis-Mungo-Congees während einer Chemo- und/oder Strahlentherapie. Nun kann man sicher auch wieder über diese Therapien streiten- darum geht es hier nicht- schließlich entscheidet jeder für sich, was er als Therapie für sich in Anspruch nimmt!!!

Allerdings sollte jede aggressive Therapieform mit einer passenden Ernährungstherapie begleitet werden.

Chemo- und Strahlentherapie:

  • führen zu Hitze;
  • infolge dieser Hitze dicken die Säfte ein- dies führt zu Schleim-Hitze(Zunge ist rot mit gelbem Belag, eventuell tritt Unruhe auf…)
  • diese Hitze kann zu Yang-Ming-Hitze werden; auch zu rebellierendem Magen-Qi mit Übelkeit und Erbrechen führen…;
  • bei langen Behandlungen wird das gesunde Yin verletzt und es entstehen zusätzlich eine Leere-Hitze; Toxine und Blockaden von Qi

Daher sollte die Nahrung nicht belastend sein und den Organismus nicht noch zusätzlich belasten. Nach neuesten Forschungen- untermauert durch die aktuellen Studien im Immanuel-Krankenhaus in Berlin- wirkt sich ein moderates Fasten während solcher aggressiven Therapien positiv auf das Befinden der Patienten und die Verträglichkeit der Therapie aus. Ein Heilfasten würde zu einer zu starken Auszehrung führen; daher sollte eine Kalorienaufnahme von 700-1200 kcal angestrebt werden; die Nahrung sollte vegetarischbasiert sein:

  • Reis-Mungo-Congee; dazu gedünstetes Gemüse, Sprossen, etwas gedünsteter Salat; leichte Gemüsekraftsuppen und leichte Eintöpfe
  • Ghee; ggf. etwas Ei als Koch- oder Rührei; Shiitake; LingZhi; Champigons…
  • Mandelprotein mit Haferdrink/Mandeldrink/Reisdrink
  • Odemenningtee; Melissentee zum Abend; ansonsten abgekochtes, lauwarmes Wasser
  • Nahrungsergänzung nach Bedarf
  • kein anderes tierisches Eiweiß, da dies schwer verdaulich ist und zu starker Hitze führt
Gemüse-Reis-Congee; dazu ein gekochtes Ei, um das Blut aufzubauen

In der chinesischen Ernährungslehre wird berücksichtigt, dass Energie nicht verloren geht- daher bleibt das Qi gerade bei lange gekochten Getreide-Congees in dieser Suppe und ist aus diesem Grund als kraftbringende Nahrung anzusehen und sehr wirksam. Gemüse wird gedünstet; Salate angeschwenkt, Obst eher als leichtes Kompott zubereitet- denn Rohkost schwächt die Mitte und das können wir bei Erkrankten nicht gebrauchen- die Energie wird zur Genesung benötigt!

Auch Brot, Zucker, Weißmehlprodukte, Fleisch, Aufschnitt, Milchprodukte außer Ghee können zu ungewollter Schleim/Hitze führen- das wieder behindert die Genesung.

Gar nicht geeignet- Rohkost, Burger und Co.

Lassen Sie sich daher beraten- eine Ernährungstherapie unterstützt Sie in der Genesung; denn „Lass Deine Nahrung Dein Heilmittel sein“ so Paracelsus.

Übrigens- so ein Congee kann auch bei einfachen Erkältungskrankheiten zu einer deutlichen Linderung und schnelleren Genesung führen- probieren Sie es aus!

Alle guten Wünsche und gute Gesundheit- Ihre/Eure Kira Schwarzrock

Picknick im Frühling mit…

einem leckeren Frühlingsbrot, welches sehr einfach zuzubereiten ist:

  • je 250 Gramm Dinkelmehl Typ 630 und Dinkelvollkornmehl
  • ein TL Natur-Granulatbrühe ohne Zusatzstoffe
  • ein Pck. Trockenhefe
  • 5 EL Olivenöl
  • 600 Gramm bunte Bio-Möhren; Mohrmöhren oder auch als Variante grünen Spargel
  • 20 Gramm oder zwei Hände voll Kürbiskerne; gehackte Mandeln oder Cashewkerne- je nach gusto
  • gehackte frische Kräuter und Kresse – soviel man möchte
  • etwas Parmesan- gerieben-
  • mit Mehl, 3 EL Öl, der Hefe, der Granulatbrühe und 300ml lauwarmem Wasser(alternativ 300ml lauwarme Gemüsebrühe) einen Hefeteig zubereiten- er muss ordentlich geknetet und „geschlagen“ werden- etwa 10 Minuten und den dann abgedeckt mindestens 20 Minuten „ruhen/gehen“ lassen- ich bereite den Teig immer zwei-drei Stunden vorher zu; dann hat er mehr Ruhe zum gehen; der Teig kann auch direkt ausgerollt werden und auf einem bemehlten Backblech zugedeckt ruhen 😉
  • die Bio-Möhren putzen und halbieren; die Kerne grob hacken; ebenso die frischen Kräuter und die Kresse- zur Seite stellen
  • die Möhren auf dem Teig verteilen, die Kerne und Gewürze nach gusto darauf geben und alles mit dem restlichen Olivenöl beträufeln- ich bin da auch gerne etwas grosszügiger; da die Möhren das Öl unterschiedlich aufnehmen;
  • Eine Empfehlung: …der Teig sollte geschmeidig sein; ist er zu fest(Vollkornmehl), dann einen Schuss Buttermilch oder Kefir dazu geben; dann gelingt er sicher…;
  • …das Ganze dann in den auf 180 Grad vorgeheizten Backofen geben und bei Umluft/180Grad ca. 20-30 Minuten abbacken; etwa 5 Minuten vor dem Ende den Parmesan über das Brot geben- er schmilzt dann leicht an und gibt dem Ganzen das gewisse Etwas; leicht abkühlen lassen und vor dem Servieren das gehackte Grün darauf verteilen und nun…

“ Guten Appetit“

Wirkung nach CM:

  • Möhren, Mehl und Hefe sind neutral vom Temperaturverhalten und stärken die Mitte;
  • Olivenöl ist ebenfalls neutral vom Temperaturverhalten, stärkt Yin und Blut; befeuchtet und sollte daher bei Schleimpoblematik nicht zu grosszügig eingesetzt werden;
  • Kresse und Kräuter- die Grünlinge bewegen Qi, tonisieren Blut und wirken positiv auf die Funktionskreise Niere, Blase, Leber, Gallenblase, Magen, Milz und Lunge; sie leiten Leber-Hitze aus und sorgen für einen Ausgleich im Körper;
  • Kürbiskerne sind ebenfalls neutral im Temperaturverhalten und haben in allen Bereichen einen positiven Effekt auf das Qi; außerdem leiten sie Hitze/Nässe aus und tonisieren den Darm.

Also auf in den Frühling mit dieser norddeutschen Variante eine Pizza 😉 – gutes Gelingen und Freude beim Zubereiten!

Eure/Ihre Kira Schwarzrock

Der Brummkreisel im Kopf…

sind Schwindelattacken oder auch mehrfach auftretender Schwindel über einen längeren Zeitraum. Schwindel kann sich sehr unterschiedlich äußern- Lagerungsschwindel; Dreh- oder Schwankschwindel; Schwindel-Migräne-Attacken; Morbus Meniere; Schwindel durch ein geschädigtes Innenohr und,und, und…

So ein Schwindel kann ganz schön verunsichern und die Ursachen sind sehr vielfältig- hier ein Auszug:

  • Schwindel im Rahmen von Erkrankungen zum Beispiel durch erhöhten oder zu niedrigen Blutdruck;
  • Schwindel durch Fehlstellungen der Halswirbelsäule;
  • Schwindel durch Schädigungen im Innenohr- dem Sitz des Gleichgewichtsorgans unseres Körpers;
  • Schwindel bei Durchblutungsstörungen;
  • Schwindel im Rahmen einer TIAS; eines Apoplex(Schlaganfalls); einer KHK…
  • Schwindel nach oder während einer aktiven Infektion mit dem Herpes- Zoster;
  • Schwindel durch Augenerkrankungen;
  • Schwindel durch geschädigte Nerven;
  • Schwindel durch Stress oder andere psychosomatische Belastungen;
  • Schwindel durch chronische (Alters-) Erkrankungen wie bspw. Diabetes Typ2 und 3; MS; Arteriosklerose…
  • Schwindel durch falsche; zu hohe oder zu niedrige Medikation
  • Altersschwindel…

Nicht selten stellen sich Patienten und Patientinnen nach einer längeren Reise durch zahlreiche Arztpraxen vor- Behandlungen haben oft nur kurze Zeit Linderung gebracht; allerdings hat die Naturheilkunde auch nicht immer den Stein der Weisen für das Phänomen Schwindel- aber einen ganzheitlichen Ansatz. Gemäß der chinesischen Medizinlehre ist Schwindel ein Symptom für inneren Wind, der durch verschiedene Faktoren hervorgerufen werden kann- diese sind Schleim und aufsteigendes Leber-Feuer; Qi- und Blut(Xue)-Mangel; Yin-Mangel; unkontrolliert aufsteigendes Leber-Yang…

Schwindel und seine Ursachen lassen sich sehr differenziert ergründen:

Qi- und Blut-Mangel können zu Schwindel führen– die Symptome sind:

  • oft leichterer Schwindel- „mir ist etwas düsig“
  • oft ausgelöst durch Aufstehen
  • bessert sich durch Ruhe/ Schlaf; Bewegung und Anstrengung verschlimmern den Schwindel
  • mögliche durch Unterzuckerung/Hunger/Auslassen von Mahlzeiten
  • oft von niedrigem Blutdruck begleitet
  • nach Anstrengung/ Krankheit- durch Erschöpfung
  • Betroffene sind eher blass/blasses Gesicht, blasse Lippen
  • bei Blutmangel erscheinen zusätzlich trockene Augen, brüchige Nägel, innere Unruhe, Eisenmangel (Anämie)
  • Qi-Mangel äußert sich eher durch Erschöpfung, Infektanfälligkeit, Verdauungsprobleme, schwaches Bindegewebe
  • Ursachen sind oft Ernährungsfehler: zu wenig essen, Mahlzeiten auslassen, Diäten, minderwertiges Essen (Fertigprodukte), zu viel kaltes und rohes Essen, zu viel Zucker, zu viel Kaffee, zu wenig Eiweiß, außerdem zu viele und zu scharfe Gewürze und Gewürztees, Krankheiten, Alter, viele/schwere oder zu rasch hintereinander folgende Geburten, dauerhafte Überanstrengung – auch Sport/Leistungssport…
Schwindel bei Höhe

Yin-Mangel in den Funktionskreisen Niere(öffnet sich über die Ohren) und/oder Leber(öffnet sich über die Augen) führen zu Schwindel mit den Symptomen:

  • leichter bis mittelstarker Schwindel- oft verchronifiziert
  • oft ab 50+
  • trockener Stuhl und/oder Verstopfung
  • trockene Haut und Schleimhäute
  • Hitzewallungen, Nachtschweiß- Hitze an den fünf Herzen(Handinnenflächen, Fußsohlen und Brustbereich)
  • ggf. Bluthochdruck
  • ggf. Osteoporose
  • innere Unruhe, Nervosität- schwache Nerven/Neurastenie
  • Schlafstörungen
  • Sehstörungen/ verchwommene Sicht
  • Ursachen können sein: Ernährungsfehler (wie bei Qi- und Blutmangel),  Folge eines länger bestehenden Blut-Mangels, starke Menstruationsblutungen, zu häufiges Blutspenden, zu häufige Fastenkuren und Diäten, Burnout, chronische Krankheiten…

Trüber Schleim blockiert den Kopf und führt zu diesen Symptomen:

  • starker Schwindel mit oder ohne Benommenheit
  • Schweregefühl im Kopf
  • Konzentrationsstörungen/Merkstörungen
  • Völlegefühl- ggf.Übelkeit und Erbrechen
  • Neigung zu breiigem Stuhl oder Durchfall mit stärkerem Geruch
  • Gelenkbeschwerden/rheumatische Beschwerden
  • Schwellungen an Gleidmaßen; Gelenken; aufgequollenes Gewebe/ Abdomen
  • Ursachen können sein: Ernährungsfehler wie bspw. fortwährend üppiges Essen und/oder Überessen, zu viel fettiges Essen mit viel Öl/Oliven…, häufiger Fleischkonsum, Dauerkonsum von Schokolade, Kakao, Kuhmilch und deren Produkte- dazu noch die Kombination von Brot/Weißbrot; Joghurt, Smoothies, zu viel Rohkost und kalte Getränke, Fruchtsäfte, geröstete Nüsse, Chips und Knabbereien…;

Leber-Hitze, aufsteigendes Leber-Yang und Leber/innerer Wind weisen folgende Symptome auf:

Da alle Symptome den starken Bezug zur Leber haben, eins das andere bedingt und sie fließend ineinander übergehen fasse ich die Symptome zusammen…

  • starker bis sehr starker Schwindel
  • Drehschwindel/ Morbus Menière
  • plötzlich einsetzend – oft nach scharfen/ erhitzenden Speisen oder Getränken- aber auch bei Stress; Sturm; starkem Wind im Äußeren…
  • … oft einher gehend mit plötzlichen, starken Kopfschmerzen/Migräne
  • Schwindel in der Höhe- beim Hinabsehen oder auch in die Ferne sehen- im Gebirge, in hohen Etagen…
  • Bluthochdruck/ hoher Augendruck
  • rotes Gesicht/ rote Flecken im Gesicht
  • Hitzegefühle im Kopf
  • große Unruhe, Rastlosigkeit
  • gerötete, entzündete Augen, erhöhter Innendruck
  • Neigung zu Verstopfung mit hartem Stuhl oder sehr stinkendem Stuhl
  • Neigung zu trockener Haut und trockenen Schleimhäuten
  • Schlafstörungen, begleitet von Albträumen oder heftigem Träumen, Aufwachen besonders zwischen 1 und 3 Uhr- gemäß Organuhr die Zeit von Gallenblase und Leber
  • Hörsturz/ ggf. plötzlicher Tinnitus-das Ohrgeräusch ist oft ein lautes, wie Motorengeräusch
  • Neigung zu Gefühlsausbrüchen/ Hysterie, Cholerik
  • Sehstörungen
  • Zittern von Händen und Füßen, Krämpfe und taube Gliedmaßen/ Krampfanfälle- dies ist besonders typisch bei Leber-Wind, der aus großer Hitze oder starkem Blutmangel, aber auch durch starke Reaktionen auf den wetterbedingten Sturm/Fön …
  • Ursachen sind unter anderem: Ernährungsfehler wie zuviel Fleisch, Wurst, erhitzende Gewürze wie Pfeffer, Chili, Knoblauch, Zwiebel, Kaffee, Alkohol und Genussmittel/Rauschmittel, Kakao, Schokolade, Fertigprodukte, Fast Food, Überessen, Wachstum und Hormone in der Pubertät/Schwangerschaft/Wechseljahre/ Schilddrüsen- und Nebennierenrinden-Entgleisung, Yang-Überschuss bei (jungen) Männern, Leistungsdruck und Stress, hitzige Emotionen wie Wut und Zorn, die unter Umständen auch lange Zeit unterdrückt worden sind…Wetterwechsel; Wetterkapriolen; Dauerstress auf Arbeit…

Behandlung von Schwindel mit chinesischer Medizin:

  • Ursachen- und Symptomklärung anhand einer ausfühlichen Anamnese, Zungen- und Pulsdiagnostik, körperliche Untersuchung(Wirbelsäule…) und neurologischen Tests; Blutdruckmessungen;
  • Akupunktur; ggf. GuaShaFa und/oder Aderlass
Aderlass
  • TuiNa- manuelle Behandlungen ggf. auch sanfte chiropraktische
TuiNa
  • Schröpfen oder Pulsationstherapie
  • Kräutermedizin
Kräutermedizin ist sehr umfangreich und absolut individuell
  • Ernährungstherapie/ Ernährungsumstellung
  • Entspannungsverfahren aus dem QiGong/Yoga
Meditation
  • Atemtherapie
  • Bewegungstherapie

Die Naturheilkunde im Allgemeinen bietet auch aus den Bereichen Spagyrik und Homöopthie zahlreiche Lösungsmöglichkeiten.

Egal welcher Weg gewählt wird; die Therapie sollte immer individuell abgestimmt sein und kann nur in Zusammenarbeit zwischen Betroffenem/Betroffener und dem/der Therapeuten/Therapeutin Früchte tragen.

Bei Fragen stehe ich gerne per Mail oder Telefon zur Verfügung!

Bleiben Sie gesund- alles Liebe wünscht Kira

Da es sehr förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen glücklich zu sein – Voltaire

Einfach „Faszien“- tastisch

Einen Beitrag zu Faszien habe ich ja schon einmal geschrieben; heute geht es ganz speziell um die seitlichen Faszienbänder, die im Verlauf des Gallenblasenmeridian zu finden sind. Der Gallenblasenmeridian als Yang-Meridian ist der Meister für Sehnen und Bänder- daher ist ein Aufdehnen besonders wichtig; nicht nur für Sportler 😉

Ich habe heute eine kleine Serie für Sie/Euch, die eine Variante des Halbmondes- Ardha Chandrasana – erarbeitet; eine kleine, abe feine Übung, die das Gehen verbessert, eine positive Wirkung auf die Lunge ausübt; die seitlichen Faszienstränge aufdehnt; den Gallenblasenmeridian entspannt; Schmerzen in Hüfte und Knie’n lindert; die Wirbelsäule mobilisiert; das Herz als Sitz des Geistes und den Herzraum öffnet und für eine äußere und innere Balance sorgt:

  • Beginne mit einer leichten Aufwärmung im Stand; führe etwa 4-6 kleine Sonnengrüße durch- siehe unten
Variante-kleiner Sonnengruß
  • Gehe dann in die Stuhl-Position und aus dieser in eine ganze oder halbe Vorbeuge; Du kannst variieren- bspw. neige den Oberkörper nur leicht und stütze die Hände auf die Oberschenkel…
  • …setze dann das rechte/linke Bein- beginne ruhig mit deiner Schokoladenseite- über Kreuz hinter dein Standbein- strecke es lang zur anderen Seite; den Fuß dabei auf die Außenkante aufsetzen und die Zehen in Richtung Standbein ziehen…
  • …hebe dann den Oberkörper; ziehe das Becken dabei bewusst „zwischen die Beine- BeBo aktiv“- der Oberkörper und auch die Arme strecken sich aktiv mittig nach oben…
  • …nun ziehe mit der Hand auf der Seite des Standbeines am Handgelenk des Armes auf der Seite vom hinten gekreuzten Beines sanft in Richtung Standbein-Seite- damit erreichst du eine sanfte, aber wirkungsvolle Dehnung der Seite(Step4)…
  • …nimm ganz zum Schluss den Kopf mit- Kinn zur Brust gezogen, der Hinterkopf schiebt nach hinten- damit erreichst du eine deutlich stärkere Dehnung zu der jeweiligen Seite.

Diese Übung ist eine wirkungsvolle Asana- Variante, um Verkürzungen vorzubeugen; es geht besonders um das IT-Band(siehe Artikel hier). Für Sportler in den Sportarten Laufen, Ballsport, Kampfsport, Kraftsport… ist diese Variante daher besonders interessant, da sie effektiv gegen Verkürzungen im Hüftbereich angeht aber auch übertrainierte Bänder aufdehnt. Diese locker- verspielte Variante beugt Schmerzen an den Knien vor; lindert diese auch- gleichzeitig hält sie beide Körperhälften in Balance. Ein weiterer Effekt ist eine bessere Lungenfunktion; da durch die Amhaltung der Brustraum und auch die Meridiane Herz und Lunge aufgedehnt werden- noch genauer – die Haltung hat einen positiven Effekt auf das Zwerchfell und die Zwischenrippenmuskulatur- diese wird ebenfalls sanft aufgedehnt und kann damit zu einer effektiveren Atmung führen.

Also ran an diesen Slow-Half-Moon- so spielerisch und doch so effektiv- viel Freude und Spaß beim Ausprobieren!

Alles Liebe und gute Gesundheit wünscht Euch/Ihnen Kira

Eine klassische Halbmondvariante aus dem kleinen Krieger heraus

Ostern- das Fest der Hoffnung und des Neuen…

… begüßen wir das Fest mit einem Gedicht von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben:

Der Frühling hat sich eingestellt!
Wohlan, wer will ihn sehn?
Der muß mit mir ins freie Feld,
ins grüne Feld nun gehn.

Er hielt im Walde sich versteckt,
dass niemand ihn mehr sah;
ein Vöglein hat ihn aufgeweckt,
jetzt ist er wieder da.

Jetzt ist der Frühling wieder da;
ihm folgt, wohin er zieht,
nur lauter Freude fern und nah
und lauter Spiel und Lied.

Und allen hat er, groß und klein,
was Schönes mitgebracht
und sollt`s auch nur ein Sträußchen sein,
er hat an uns gedacht.

Drum frisch hinaus ins freie Feld,
ins grüne Feld hinaus!
Der Frühling hat sich eingestellt;
wer bliebe da zu Haus?

Heimisches Würzkraut mit medizinischer Wirkung

Der Majoran oder Dost ist ein Würzkraut, welches in erster Linie aus der Küche bekannt ist; Wurstkräutle ist einer der zahlreichen Namen. Allerdings wird diese Beschränkung der Wirkung- auch als Heilkraut- nicht gerecht:

  • die chinesische Medizin nutzt den Dost vielfältig ob seines warmen Temperaturverhaltens; des scharf- aromtisch- leicht bitterem Geschmacks und seiner positiven Wirkung auf die Funktionskreise Lunge, Gedärme, Leber, Magen, Milz, Herz und dem Sondermeridian Chong Mai.
  • Seine Inhaltsstoffe ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Gerbsäure, Saponine, Arbutin, Borneol, Eugenol, Geraniol, Limonen, Menthol, Oleanolsäure, Rosmarin-Säure, Terpinolene, Terpentin, Thymol, Vitamin C und Zink haben einen Einfluss auf Qi- regulierend und bewegend; Xue(Blut)- Blut bewegend; Majoran leitet Kälte aus und eliminiert Wind-Kälte bei echten Erkältungen und Kälte-Erkrankungen; innerer Wind wird unterdrückt, Shen-Geist- wird beruhigt; das Rheuma-Bi mit Nässe-Kälte/Nässe-Hitze kann dank der Inhaltsstoffe wirksam behandelt werden, ebenso wie die Kälte im Inneren(Li); Majoran wirkt auch Schleim-Kälte auflösend…
  • …die bekannten Wirkungen sind antibakteriell, beruhigend, harntreibend, krampflösend, schleimlösend, schweisstreibend und tonisierend.
  • Die Einsatzgebiete reichen weit: Asthma, Appetitlosigkeit, Erkältung, Husten, Keuchhusten, Schnupfen, chronischer Schnupfen, Verdauungsschwäche- und -störungen, Magenkrämpfe, Magenkoliken, Reizmagen, Darmkoliken, Durchfall, Verstopfung, Reizdarm, Reise- und Seekrankheit, Gicht, Rheuma, Nervenschwäche, Kopfschmerzen und Migräne, Schlafstörungen, verstärkend auf die Menstruation; Dysmenorrhoe, positv auf die Wundheilung, Krampfadern, Juckreiz und auch beim so genannten Grind.

Nun ist Majoran ja in erster Linie ein Würzkraut- ich verwende es in Eintöpfen, zu Fleisch- und Eierspeisen und auch für Ofengemüse- schließlich fördert Majoran die Verdauung und macht Vieles bekömmlicher. Ich kann mich allerdings auch noch gut daran erinnern, dass meine Oma und Tante beim Wurst herstellen reichlich Majoran verwandt haben- duftend gab er den Würsten ein unvergleichliches Aroma.

Majoran gerebelt

Salbe aus Majoran:

  • Die Salbe kann bei Babys mit Verdauungsstörungen/ Blähungen genommen werden 🙂 – allerdings nur kurzfristig auf Grund des Arbutingehaltes im Dost.
  • 1 EL getrocknete Majoran-Blätter
  • 1 EL Weingeist 95%
  • 1 EL Butter (ungesalzen)

Man kann auch eine kleinere Menge zubereiten, von jeder Zutat nur einen Teelöffel- einfach das gemörserte Majoranpulver in ein feuerfestes Glas geben; den Weingeist darauf füllen und einige Stunden stehen lassen- dann die Butter dazu geben- gut rühren, damit sich alles vermischt. In der Zwischenzeit ein Wasserbad bereiten, das Glas hinein stellen und so lange alles rühren, bis sich alles gut vermengt hat- über ein Sieb in eine Salbendose abseihen, noch einmal alles aus dem Sieb ausdrücken und die Menge abkühlen lassen- fertig ist eine wunderbar duftende, grünliche Salbe. Diese gehört in den Kühlschrank und sollte zügig verbraucht werden(Etikett mit Datum).

Die Salbe kann aber auch zum Einreiben von Gliedmaßen, Gelenken und schmerzenden Füßen/Händen durch Kälte genutzt werden.

Majorankraut ist als Tee ein sehr schätzenswertes Heilkraut- einfach ein- zwei Teelöffel des frischen oder getrockneten Kraut’s mit kochendem Wasser aufgießen, 5-8 Minuten ziehen lassen und trinken- Tagesdosis maximal 6 Teelöffel/ wegen des Arbutingehaltes sollte die Rohdroge nicht länger als eine Woche verwandt werden- Majoran ist eher ein Kraut der ersten Hilfe. In der chinesischen Medizin ist der Einsatz für Babys und Kleinkinder bis zum 2.Lebensjahr daher ebenfalls nicht zu empfehlen.

Tee mit Majoran bei Schnupfen oder Kälte-Erkrankungen

Wenn demnächst mal ein Schnupfen, eine Erkältung oder Kälte- Gelenkschmerzen an die Tür klopfen sollten- dann daran denken- Majoran könnte erste Hilfe bieten 😉 – bleiben Sie gesund!

Alles Liebe- Ihre/ Eure Kira Schwarzrock

Majoran und Thymian– ein Gedicht von Dr. Karg

Es sind nicht die Großblüher,
nicht die Rosen und Tulpen,
welche unsere Flugfleißigen
zu sich beständig herziehen.

Es sind Majoran und Thymian,
diese kleineren Blühwunder,
bei denen heute alles summt,
weil die Sonne sie emsig treibt.

Hunderte Bienen und Hummeln
beschwirren diese göttlichen Wunder
und geben dem Frühsommer Würde,
als gäbe es nur diese eine Natur.

Nur keine Angst…

…vor der jetzigen Herausforderung- denn Herausforderungen gab und gibt es immer im Leben. Ich weiß, dass es einige von Euch momentan nicht einfach haben. Mir geht es ähnlich- die Praxis ist nur noch halb ausgefüllt; die Yogatherapie-Stunden und Workshops sind abgesagt und auf unbestimmte Zeit verschoben… Miete und Verpflichtungen müssen weiter bedient werden (: . Meine Bitte und Aufmunterung- lasst Euch nicht von Eurer Angst beherrschen- stellt Euch Euren Ängsten und geht aktiv damit um.

Wo kommt denn diese Emotion Angst her?

  • Gemäß der chinesischen Medizin ist die Emotion Angst dem Nieren/Blasen-Funktionskreis zugeordnet.
  • Haben wir eine starke Nieren-Yin/Blasen-Yang- Energie gehen wir mutig an Herausforderungen heran; lassen uns von Ängsten nicht so leicht aus dem Konzept bringen.
  • Ein gutes Jing- ererbt von den Vorfahren; eine gute Stärke, die die Eltern unterstützt und gefördert haben, eine Ernährung zur Stärkung der Wurzelenergie und ein entsprechender Lebenswandel sorgen dafür, dass die Nierenenergie stark ist. Schwach wird sie durch Genussmittel, Raubbau an der Gesundheit, schlechte Nahrungsmittel, exzessiven Lebenswandel…
  • Ein gesundes Verhältnis zur Emotion Angst sichert Stabilität und Bewahrung des Lebens- in bestimmten Situationen kann Angst uns vor Fehlern bewahren; lässt uns Vorsicht walten, warnt uns vor Gefahr(en).

Angst, egal ob Existenz- oder Situationsangst, lähmt die Blasen- und Nierenfunktion (Wasser Element); schwächt unsere Lebenskraft. Auf der anderen Seite neigen Menschen mit schwachen Nieren zu Überängstlichkeit. Weitere Symptome, die eine Schwäche in der Niere – Nieren-Qi-Mangel, Nieren-Yang-Mangel, Nieren-Yin-Mangel – aufgrund von Angst fördern können, sind:

  • Lendenschwäche und Lendenschmerzen
  • Herzklopfen, Unruhe, unbestimmte Rastlosigkeit, Nachtschweiß
  • Stottern
  • Muskelkrämpfe
  • Inkontinenz
  • Neigung zu Durchfall
  • Schwache/zittrige Beine
  • Schwache Menstruation
  • Potenzschwäche

Das Wasser Element (Niere als Yin und Blase als Yang) lässt sich aber auch durch positive Emotionen und Energien stärken:

  • Liebevolle Beziehungen- Frieden schließen mit Personen, Situationen…,
  • Mut- Unvermeitliches annehmen und sich Neuem stellen,
  • Gelassenheit- nicht einfach, aber sinnvoll
  • Sanftheit- mit sich selbst und anderen nicht so hart in’s Geschirr gehen;
  • Stille- ein Maß an Ruhe und Erholung ist unabdingbar- auch ein Motor läuft nicht ewig unter Dauergebrauch 😉
  • Bescheidenheit/Zufreidenheit/Maß halten
Räucherritual mit Zimt, Fichtenharz, Sternanis, Orange und Nelke gegen Ängste

Um es klar zu sagen- es geht in diesem Beitrag nicht um eine psychische Erkrankung, die mit Angst und Panik einher geht. Es geht um diese diffuse Angst, die die momentane Situation im Rahmen der Pandemie bei dem einen oder anderen hervorruft.

Was kannst Du/ können Sie gegen Ängste tun:

  • Wie real ist die Angst wirklich? Schreibe auf, was Dich bedrückt und schätze es dann realistisch ein.
  • Lass Dich nicht verunsichern- nimm den gesunden Menschenverstand und setze das um, was Dir Sicherheit geben kann.
  • Analysiere- wo kommen Deine Ängste her- womit haben sie zu tun? Ist es ein altes Muster, etwas, was Du selbst schon einmal erlebt hast…?
  • Was kannst Du selbst tun, um die Situation zu ändern?
  • Vergegenwärtige Dir, dass es eine Situation ist, die sich ändert- in den folgenden Minuten, Stunden, Tagen eventuell auch erst in einem oder mehreren Monaten.
  • Werde aktiv- orientiere Dich neu oder um- „Führt nicht der direkte Weg aus der Angst, nimm einen anderen…“
  • Gib Deinem Tag eine Struktur; auch beim Homeoffice bspw. sorgsam zuecht machen wie für das Büro; zu gleichen Zeiten aufstehen, essen, Zeit für Sport und Freizeit einplanen, den Unterricht für die Kindern planen… Struktur und Routine ist eine sehr gute Maßnahme gegen diffuse Ängste.
  • Orientiere Dich, welche finanziellen Unterstützungen für Dich möglich sind und beantrage diese- egal ob beim Vermieter, dem Arbeitgeber, der ARGE…
  • Pflege Kontakte via Telefon, WhatsApp oder Post…aber…
  • …reduziere den Nachrichtenkonsum und Kanäle des SocialMedia
  • Nimm Dir Zeit für Dich- was kommt sonst zu kurz- Lesen, Musik, Filme, Aufräumen- Sortieren- vielleicht ist jetzt die Zeit, sich auch innerlich neu zu sortieren 😉
  • Achte auf Ruhe- und Schlafzeiten; frische Luft und Bewegung!
  • Meditation und Atmung, Akupunktur, Kräutermedizin…- such Dir Hilfe bei Fachleuten- diese können Dich unterstützen und Wege aufzeigen…

….gehen musst Du diese Wege allerdings selbst.

Urtinktur zur Unterstützung

Tee für Ruhe und Gelassenheit:

  • Mische Passionsblumenkraut, Melisse und Johanniskraut(nicht in die Sonne gehen) zu gleichen Teilen; nimm für 300ml Tee einen Esslöffel der Mischung + 300ml kochendes Wasser und lass den Sud zugedeckt etwa 5-8 Minuten ziehen; abseihen und langsam trinken- ein-drei Tassen täglich ab 13 Uhr.

Nahrungsmittel, die Shen beruhigen und die Nieren stärken, denn „…die Niere ist das kleine Herz…“:

  • Cashews, Chinakohl, Endiviensalat, Hafer, Honig, Honigmelone, Kichererbsen, Kopfsalat, Maulbeerfrüchte, Mungbohnen (und -sprossen), Rosenkohl, Rosinen, rote Beete (rote Rüben), Stangensellerie, Tomate, Vollkornreis, Weintrauben, Weizen – Grieß, Couscous, gekeimter Weizen- nimm die ganzen Körner- aber Vorsicht bei Glutenunverträglichkeit, Zitrone,

Wir gehen zur Zeit alle einen gemeinsamen Weg- einen momentan sehr engen, steinigen Weg- allerdings ist die Kreuzung schon zu sehen- der Weg wird breiter und lässt bald wieder mehr Raum- alles Liebe und gute Gesundheit!

“ Das Leben beginnt dort, wo die Furcht aufhört“- OSHO

Flammkuchen in 35 Minuten…

…und low carb- perfekt für ein schnelles und leckeres Abendessen; wenn – in normalen Zeiten- plötzlich Gäste kommen oder der Garten lockt und bald wieder daußen gegessen werden kann 😉

Was wir für eine Portion benötigen:

  • 60 g Quark- natur
  • 1 Ei
  • 60 g Parmesan- gerieben oder geflockt
  • 5 g Mandelmehl, teilentölt; möglich ist auch Buchweizenmehl;
  • 30 g Frischkäse- darin gehackte Wiesenkräuter verrühren(Giersch und Co);
  • zwei frische Tomaten- würfeln oder vierteln(je nch Größe der Tomaten), ebenso auf Wunsch mit getrockneten Tomaten verfahren,
  • eine Hand voll Champignons- halbieren oder vierteln
  • zwei Hand voll Babyspinat und Bärlauch- säubern, auseinanderzupfen
  • gewürfelte Zwiebeln

Und so wird es gemacht:

  • Den Backofen auf ca. 170-180 °C Umluft vorheizen, ein Backblech mit Backpapier auslegen;
  • Quarkboden: Speisequark mit dem Ei und ca. 40g vom Käse in einer Schüssel miteinander verrühren. Mandelmehl dazu geben und nochmals vermengen. Die Teigmasse auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech geben und gut verteilen;
  • …dann für ca. 10-15 Minuten in den Backofen- eventuelle Blasenbildung ist möglich, aber nicht tragisch- einfach zerdrücken;
  • …den angebackenen Teigboden mit dem Frischkäse bestreichen, mit dem Gemüse und dem restlichen Parmesan bestreuen;
  • alles für weitere 15-20 Minuten fertig backen; danach heraus nehmen und warm servieren 🙂 🙂

Eine Portion weisst einen Proteingehalt von ca. 37 Gramm(KH ca.7; Fett ca.40) auf; gemäß der Ernährungslehre der chinesischen Medizin ist diese Variante des Flammkuchen sehr gut geeignet, um die Säfte und das Qi aufzubauen- besonders interessant für Sportler vor und nach dem Training.

Trotzdem sollte der Flammkuchen mehr ein Highlight sein und nicht täglich auf dem Speiseplan stehen- für alle, die zu feuchter Hitze neigen(fettige Haut/Haare, Verdauungsprobleme, Akne…) ist Maß halten angesagt.

…und jetzt wünsche ich gutes Gelingen und guten Appetit!

Mit einem Augenzwinkern 😉

Es ist besser, zu genießen und zu bereuen, als zu bereuen, dass man nicht genossen hat – G. Boccaccio

↑ Top of Page