Kira Schwarzrock

Der unterschätzte Wirkstoff in der Medizin…

…ist das Vitamin C. Es ist seit langem bekannt und ein Vitalstoff von enormer Wirksamkeit. Ohne dieses Vitamin können wir als Menschen nicht leben; ein Mangel führt zu schwersten Krankheiten- am bekanntesten dürfte der Skorbut sein. Diese „Seefahrerkrankheit“ machte bereits zu Zeiten von da Gama und Kolumbus von sich Reden und das war im 13.Jahrhundert. Seeleute waren es auch, genauer ein schottischer Schiffsarzt(J.Lind), die heraus fanden, dass frischer Zitronensaft die Beschwerden des Skorbut lindert- angefangen von Blutungen, bis hin zu Muskelschwund und tödlichen Herzmuskelerkrankungen; Zahnausfall und Gelenkproblemen; Siechtum und Tod. Nachdem dann James Cook im 16. JH. den Handel mit Zitrusfrüchten betrieb, seine Besatzungen diese aßen und nicht mehr erkrankten, war klar, dass es eine Bewandnis mit diesen Früchten haben muss und ab den 1920er Jahren wurden Lebensmitteln auf die „Ascorbinsäure“(Säure gegen Skorbut) untersucht- somit wissen wir heute, dass bsp. Paprika und Hagebutte, Sanddorn und auch Kohl … entsprechende Mengen an Vitamin C enthalten.

Kühlende Früchte mit Ingwer- so wird es bekömmlicher und das Vitamin C vereint sich mit der Krft des Ingwers

Wir als Menschen sind leider nicht mehr in der Lage- anders als zahlreiche Tiere- das Vitamin C selbst herzustellen- uns fehlt dazu ein entscheidendes Enzym. Daher sind wir auch mit am anfälligsten für Infektionskrankheiten- ahhhh …

Holunder- Zitronen-Getränk im Winter

Nun wird auch heute noch eine hochdosierte Vitamin C-Therapie von einigen Medizinern belächelt oder sogar als Unnötigkeit abgetan.

Allerdings belegen zahlreiche Studien, unter anderem von Dr. F.Klenner, dass eine hochdosierte Therapie mit Vitamin C Infektionen lindert oder auch zur Ausheilung bringt. In Deutschland ist diese Hochdosistherapie mit dem C-Vitamin unter anderem durch Dr. Krebs aus München erforscht worden: “ …ist der meistunterschätzte Wirkstoff der Medizin…; kein anderer Stoff verfügt über eine derart große Bandbereite an verschiedenen positiven Wirkungen auf den menschlichen Organismus…“(Dr. Krbes- Leitfaden Vitamin C-Hochdosistherapie).

Cranberrys

Was macht Vitamin C so besonders? Ein paar Fakten:

  • Entzündungshemmer und Viren- und Bakterien-Killer- hochdosiert, ggf. über Infusionen
  • Immunbooster und Helfer bei Erschöpfung(stille Entzündung)- besonders bei Fatique und EBV-Belastung(Eppstein-Barr-Infektion)
  • wichtigstes wasserlösliches Antioxdans
  • Aufbaumittel für Kollagen- wichtig bei Arthrose, Zahnfleischentzündungen, schlecht heilenden Wunden…
  • Schutzmittel für die Gefäße; besonders Arterien;
  • Vitamin C ist ein Fettstoffwechselbooster- erhöht das gute HDL-Cholesterin, senkt den Homocystein-Spiegel, senkt die schädlichen Blutfettwerte;
  • Neutralisator für Gifte, bei Schwermetallbelastungen und toxischen Belastungen;
  • Minimiert den Stresshormon-Spiegel, wirkt gegen Erschöpfung, Reizbarkeit, Schmerzempfindlichkeit und Erschöpfung der Nebenniere
  • Prävention von Krankheiten und stark unterstützende Wirkung in der Krebstherapie….

Wo finden wir Vitamin C und in welcher Form?

  • Ascorbinsäure-Pulver- nicht zu empfehlen, da es den Magen reizt und keine gute Bio-Verfügbarkeit hat
  • Natriumascorbat- Salz der Ascorbinsäure, deutlich verträglicher, aber auch künstlich und keine gute Bio-Verfügbarkeit
  • Infusionen mit hochdosiertem Vitamin C intravenös oder auch intramuskulär umgehen den Verdauungstrakt, somit ist hier eine gute Verfügbarkeit gegeben
  • Liposomales Vitamin C- hat durch seinen Aufbau eine sehr starke Bio-Verfügbarkeit und ist eine absolute Innovation im Einsatz des Vitamin C- 1 Gramm entspricht in etwa der Bio-Verfügbarkeit 4 Gramm normalem Vitamin C

Soweit die „Chemie“ 😉 ; die natürlichen Vorkommen für eine sinnvolle Nahrungsaufnahme des Vitamin C kommen jetzt:

  • Hagebutten
  • Sanddorn
  • Schwarze Johannisbeere
  • Petersilie
  • rote Paprika
  • Kiwi
  • Zitrusfrüchte, heimische Beeren
  • Moosbeeren
  • Holunderbeeren
  • Kohl…
  • exotische Frucht Camu-Camu und Acerolakirsche

Was ist noch wichtig?

  • Vitamin C ist wasserlöslich; daher kommt es zu einem schnellen Abbau und einer relativ zügigen Ausscheidung über den Urin- also wohldosiert und über den Tag verteilt aufnehmen bzw. ein Depot-Präparat verwenden
  • Die individuell benötigte Menge ist schwer festzulegen- allgemein gilt eine tägliche Dosiermenge zwischen 2 und 18 Gramm für Erwachsene- erst dann ist eine gute Wirksamkeit gegeben; die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hinkt da ganz schön hinterher- mit gerade einmal 95 mg/Frauen und 110mg/Männer mag zwar der Grundbedarf gedeckt sein; allerdings reicht das für einen Aspekt im Sinne der Prävention und Therapie nicht aus.
  • Für Sportler, Menschen mit schwachem Immunsystem, älteren Menschen sollten mindestens 2 Gramm täglich ein Muss sein.
  • Entscheidend für eine orale Einnahme oder Infusion sollte die entsprechende Ausgangssituation des Betroffenen sein.
  • Personen, bei den bereits Oxalsteine(Blasen/Nierensteine) oder ein Enzymdefekt im Oxalsäurestoffwechsel vorhanden sind, sollten mit der Zufuhr von Vitamin C in höheren Dosen vorsichtig sein; das trifft auch für Personen zu, die Blutgerinnungshemmer nehmen.
  • Achtung! Nicht geeignet ist eine VitaminC-Therapie oder die hochdosierte Zufuhr über die Nahrung bei Menschen mit der Hämochromatose(Eisenspeicherkrankheit_) oder Personen mit Netzhautblutungen.
  • Als Nebenwirkungen können auftreten: leicher Durchfall, Blähungen, bei Infusioen Anstieg der Körpertemperatur, eventuell Schüttelfrost, Kältegefühl und Schwindel.
Rosenkohl und heimischen Gemüse- geballte Viamin-Power

Wirkung aus Sicht der chinesischen Medizin:

  • Zitrusfrüchte wirken- da in warmen Regionen wachsend- eher kühlend auf den Körper und können das Milz-Qi schwächen; allerdings bauen sie Yin auf, eleminieren Hitze und sind somit bei Hitze-Infekten und Hitze-Erkrankungen(Bakterien) ein gutes unterstützendes Mittel
  • Heimische Vitamin C- Träger sind besser wirksam auf den Körper; obwohl alle Vitamin-C-Träger eher frisch/kühl wirken und nur im Zusammenhang mit wärmenden Gewürzen oder Nahrungsmitteln genommen werden sollten. Da Vitamin C bei der Zubereitung mit großer Hitze verloren geht, sollte auf eine schonende Garmethode zurück gegriffen werden bzw. die Lebensmittel nach einer wärmenden Suppe ehr bissfest/roh gegesssen/getrunken werden.

Die „heiße Zitrone“ ist ein Mythos- aber die Zitrone, der Sanddornsaft, Holundersaft… in etwa 35 Grad warmem Wasser sind durchaus gut für die Gesundheit. Die warme Suppe bildet eine gute Grundlage für das Vitamin C aus rohen Nahrungsmitteln und ist aus Sicht der chinesischen Medizin dann auch gut verträglich. Menschen mit einem schwachen Milz-Qi(Durchfälle, Schwäche, Gedunsenheit, Appetitlosigkeit) sollten eher auf Infusionen oder Spritzenkuren zurück greifen.

Vitmain C kann in richtiger Anwendung ein Supervitamin sein- entgegen aller Unkerei: Allerdings wird kein Pharmakonzern ein Interesse daran haben, Studien durchzuführen- dazu ist Vitamin C zu günstig herzustellen und bietet keine Basis für großen Profit- Ausnahmen bestätigen hier die Regel 😉

Heimisches Vitamin-C-Kraftpaket

Für Ihre persönlich beste Variante zur Anwendung vereinbaren Sie gerne einen Termin- gemeinsam finden wir den für Sie passenden Einsatz.

Alles Liebe und bleiben Sie gesund- Ihre Kira Schwarzrock

Schlaf gut- alles gut…

Gar nicht so einfach- jetzt wo an sich Rückzug angesagt ist, aber der Tag uns unter Strom stehen lässt. Termine jagen Termine- Plätzchen backen, Geschenke besorgen, Einladungen annehmen… wer da nicht „NEIN“ sagen kann oder will, wartet manchmal lange auf einen erholsamen Schlaf.

In der chinesischen Medizin unterscheiden wir die Schlaflosigkeit nach vorherschendem energetischem Niveau mit:

  • Aspekt des aufsteigenden Leber-Yangs- Ärger und Stress herrschen vor; der Kopf schmerzt, ggf. fühlt sich das Gesicht oder der gesamte Kopf heiß an, die Zungenränder sind gerötet;
  • Aspekt des Yin- Mangels- es herrscht die Hitze an den 5 Herzen- Handinnenflächen, Fußsohlen und Sternum(Brustbein) sind warm/heiß bis schwitzig- heiß, Durstgefühl, die Zunge ist trocken und etwas rissig, schmal und rot
  • Aspekt der Herz-Hitze- zuviel Feuer macht Herzhitze- die Zungenspitze ist dunkelrot, es herrschen Unruhe, Hitze und ein gewisses „Aufgedreht sein“ im Körper vor; man kann nicht still sitzen, ggf. einhergehend mit starkem Durstgefühl und Herzklopfen
  • Aspekt des Blut/Qi-Mangels- das Gesicht ist blass, frieren bestimmt den Abend, der Kopf fühlt sich leer an und man schläft vor Erschöpfung im Sessel ein, kann dann aber nicht durchschlafen,
  • Aspekt der Magenhitze- falsches Essen, Völle… führen dazu, dass das Magen-Qi nicht absteigt(Sodbrennen, Aufstoßen, Völle…) und das kann zu Schlafstörungen führen;

… das sind die wesentlichsten Aspekte; im Einzelfall entscheidet der Zungen- und Pulsbefund; leider sind auch Mischmuster möglich .

Da Schlaf zu den einfachsten und wichtigsten Quellen der körperlichen und geistigen Erholung gehört, sollte Abhilfe bei Ein- und/oder Durchschlafstörungen geschaffen werden.

Ein paar einfache, allgemeingültige Hinweise:

  • Schlafzimmer ist das Schlafzimmer- dort wird geschlafen 😉 – natürlich auch gekuschelt; allerdings in erster Linie geschlafen- d.h. Fernseher und elektronische Geräte… sind dort absolut tabu- schwierig in einer ein-Raum-Wohnung; aber dann wenigstens alles abschalten.
  • Schlafenszeiten nach dem Biorhthmus regeln und immer zur selben Zeit zu Bett gehen und aufstehen
  • Mittagspause mit Powernapping- dann ist am abend die Müdigkeit nicht so schnell da; sie halten bis um 21/21:30 Uhr durch
  • Ruhige Rituale- ein Fussbad, ein Schlaftee, leichte Literatur und abendliche frische Luft sind ganz angenehm und hilfreich
  • Stress meiden; Meditation, Termine sinnvoll planen oder verschieben/absagen, Planung und Organisation helfen ebenfalls.

Alles sollte immer individuell sein- wenn jemand einen leichten Kaffee abends trinkt und dann besser schläft, warum nicht- Kaffee in homöopatischen Dosen hilft ja auch bei Schlafstörungen(Coffea D12).

Hilfe mit Mineralstoffen:

  • Schüssler Salz Nummer 11 Silicea- allgemein- 5 Pastillen in warmem Wasser auflösen und etwa 30 Minuten vor dem Schlafen langsam trinken…

dazu kommen dann Typen- entsprechend:

  • der FröstelTyp- Schüssler Salz Nummer 7- Magnesium phosphoricum- 5 Pastillen; die Nummer 7 wärmt eher durch und ist für Qi- und Blut-Mangel-Typen geeignet
  • der HitzeTyp- Schüssler Salz Nummer 3- Ferrum phosphoricum- ebenfalls 5 Pastillen; die Nummer 3 verankert das Yang, senkt dieses ab und eleminiert Hitze- dementsprechend für die Hitze/Yin-Mangel-Typen geeignet.

Die Mineralstoffe werden etwa 3-6 Wochen eingenommen; es ist wie immer- jeder reagiert anders; der eine hat bereits nach einem Tag Erfolg, andere erst nach drei Wochen…

Kräutermischung für einen guten Schlaf

Hilfe mit Kräutern und Akupunktur:

  • Akupunktur in der akuten Phase 1-2x/Woche
  • chronische Phase- einmal/Woche für 10 Sitzungen; dann entscheidet der Zustand über die Anwendungszeiten
  • Kräuter, die zum guten Schlaf helfen sind Melisse, Pfefferminze, Frauenmantel, Lavendel, Hopfen, Baldrian, Löwenzahn… die Teemischungen sollten immer individuell sein
  • Schlaftee allgemein: mische zu gleichen Teilen Melisse, Minze, Lavendel, Hopfen und Baldrian- von der Mischung einen Esslöffel auf 300 ml Wasser geben, 8 Minuten sieden lassen, abseihen und zwei Tassen ab etwa 16 Uhr davon trinken
Auch ein guter Kakao kann helfen

Hilfe mit Yoga:

  • Yoga ist ein guter Schlafbereiter; allerdings sollten keine Sonngrüße zum Abend praktiziert werden- will damit sagen- ein ruhiger Yogastil(Yin-Yoga…) zum Abend ist generell ein Segen für einen guten und erholsamen Schlaf
bringt Dich in Ruhe

Ich wünsche allen immer einen guten und erholsamen Schlaf- bei Fragen wenden Sie sich gerne an mich- alles Liebe!

Ihre Kira Schwarzrock

Schlaf, den Schmerzen, Schlaf der Kümmernis,
Fremd, nahe mit lieblichem Hauch uns,
Glückspender, komm‘ glückspendender Gott!
Auf, breite die wimperdämmernde Nacht
Über das Auge rings.
Komm‘ heilender , Gott, Komm schnell.
….Sophokles…

In der Adventszeit oder als Kraftkekse sind…

…ganz wunderbar- einfach zuzubereiten und in Maßen sogar ein Heilmittel.

Sie gehören einfach in die Weihnachtszeit; wie habe ich es als Kind geliebt, mit meiner Oma diese Kekse zu backen. Zu Hause, mit meiner Mama, wurde Spritzgebäck- noch richtig mit Aufsatz für den Fleischwolf- gebacken, bei Oma Mürbegebäck und eben Spekulatius.

Dieses Rezept habe ich ein bisschen TCM-like abgewandelt und damit haben diese weihnachtlichen Gebäckstücke folgende positive Wirkung:

  • Dank Butter, Gewürzen und Mandeln bauen sie Qi und Blut auf, tonisieren das Yang und wärmen Magen und Milz.
  • Bei schwachem Nervenkostüm und stressigen Zeiten beruhigen sie Shen und geben das nötige Durchhaltevermögen- dank der enthaltenen Gewürze.

Hier nun das Rezept:

  • 150 Gramm weiche Butter, ein großes Ei, 50 Gramm Rohrohrzucker, 1 Teelöffel Pfefferkuchengewürz oder Keksgewürz nach Hildegard von Bingen, den Abrieb einer halben Bio-Orange und Bio-Zitrone und einen halben Teelöffel Vanillepulver schaumig schlagen;
  • dazu dann 100 Gramm Dinkelmehl(650), einen halben Teelöffel Weinsteinbackpulver, 150 Gramm gemahlene Mandeln und 20 Gramm gehackte Mandeln dazu geben und alle Zutaten gut verkneten;
  • den Teig für mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  • Den Backofen auf 170 Grad Umluft vorheizen, in der Zeit dann den Teig ausrollen und mit Formen oder einer Motivrolle ausstechen;
  • die Teilchen auf einem Blech mit Backpapier auslegen und mit Mandeln oder Walnüssen verzieren;
  • die Spekulatius für 10-15 Minuten goldbraun abbacken.
  • Das Verzieren kann mit Kakao oder dunkler Schokokuvertüre erfolgen.

Als Heilmittel eingesetzt:

  • können bei starker Belastung fünf dieser Kekse täglich gegessen werden;
  • können bei vorherrschender Kälte und einer Milz-Qi-Schwäche ebenfalls über den Tag mehrere dieser Spekulatius genossen werden.

Achtung! Bei Bluthochdruck sollte diese weihnachtliche Köstlichkeit nur maßvoll(3-4) und vor 17 Uhr genossen werden.

Viel Freude und Spaß beim Backen und einen schönen ersten Advent!

Es ist Advent von Friedrich Wilhelm Kritzinger

Die Blumen sind verblüht im Tal,
Die Vöglein heimgezogen;
Der Himmel schwebt so grau und fahl,
Es brausen kalt die Wogen.
Und doch nicht Leid im Herzen brennt:
Es ist Advent!

Es zieht ein Hoffen durch die Welt,
Ein starkes, frohes Hoffen;
Das schließet auf der Armen Zelt
Und macht Paläste offen;
Das kleinste Kind die Ursach kennt:
Es ist Advent!

Advent, Advent, du Lerchensang
Von Weihnachtsfrühlingstunde!
Advent, Advent, du Glockenklang
Vom neuem Gnadenbunde!
Du Morgenstrahl von Gott gesendt!
Es ist Advent.

Fühle Dich wie ein Frühlingsmorgen

Gerade in der dunklen Jahreszeit fühlen sich viele Menschen in unseren Breiten morgens schlapp und ohne Energie- unkonzentriert und ausgelaugt.

Das passiert voe allem in sehr anstrengenden Phasen unseres Alltags; eigentlich ist Rückzug und Besinnung angesagt, doch die Zeit ab November sieht bei den meisten von uns ganz anders aus.

Auch kann ein gerade überstandener Infekt oder die Rekonvaleszenz nach einer schwere Erkrankung die Ursache dafür sein. Ebenso gestaltet sich der Wechsel zwischen Winter und Frühjahr nicht immer energiegeladen- der Serotoninspiegel ist nach der dunklen Jahreszeit häufig sehr stark abgesunken.

Abgesehen von einem Vitaminmangel an zum Beispiel D3/K2 und B12 können fehlende Mineralstoffe eine Ursache sein.

Einen Lösungsansatz bietet die Mineralstoffkur nach Dr. Schüssler:

  1. Morgens direkt nach dem Aufstehen 2-4 Tabletten der Nummer 3- Ferrum phosphoricum D12- in warmem Wasser auflösen und langsam trinken; danach ein belebendes Fußbad mit Rosmarin für 5 Minuten- dann Wechselduschen- allerdings nur die Beine bis zu den Knien kühl abbrausen. Nach dem Abtrocknen den Körper mit einer Körperbürste(Klosterbürste) gut bürsten- am Kopf beginnen und dann an den äüßeren Bereichen nach unten, den inneren Bereichen nach oben streichen.
  2. Mittags 2-4 Tabletten der Nummer 5- Kalium phosphoricum D6 oder D12-wie oben und eine kurze Luftdusche mit Atemübung.
  3. Abends 2-4 Pastillen der Nummer 7- Magnesium phosphoricum D6 oder D12 und zusätzlich nach einem kurzen Spaziergang ein beruhigendes Fußbad mit Fenchel oder einer basischen Salzlösung/Natron.

Die Kur sollte mindestens 3 bis längstens 6 Wochen durchgeführt werden; ist auch in der Schwangerschaft geeignet; dazu empfehle ich:

gesundes Essen ist nicht langweilig
  • morgens einen Individual-Tee, den ich nach einer eingehenden Beratung zusammen stelle;
  • morgendliche Gymnastik oder Yoga für 10 Minuten
  • Bewegung an der Luft- egal bei welchem Wetter
  • Überprüfung des Vitaminstatus, um eine Unterversorgung zu erkennen und ggf. entgegen zuwirken.
  • Ernährung gemäß der Saison und nach den Richtlinien der CM, Ayurveda oder Vollwertkost
  • Ruhepausen, so dass sich Belastung und Ruhe im Gleichgewicht befinden
  • Schlafenszeiten, die vor 23 Uhr beginnen und morgens immer zur selben Zeit aufhören- für Schichtarbeiter gilt- während der Nachtschicht nicht essen; Essenzeiten wie am Tag einhalten und möglichst vor dem Schlafen eine kurze Meditation einlegen 🙂

Ein allgemeines Kräuterrezept gegen den Energiemangel ist folgendes:

  • ein Teelöffel Rosmarin-frisch oder gerebelt- mit einem halben Teelöffel Ural-Süssholzwurzel und Galgantwurzel mischen- etwa 5 Minuten mit 250 ml Wasser sieden lassen und morgens trinken- das harmonisisert, gibt Energie, regt den Appetit an und sorgt für einen gesunden Blutdruck(wirkt gegen niedrigen Blutdruck).
  • Achtung! Während der Schwangerschaft und bei Bluthochdruck ist diese Kräutermischung nicht geeignet!

Ich wünsche gute Energie und alles Liebe- bleiben Sie gesund- Ihre Kira

Haferkleie…

…kennt manch einer nur als Pferdefutter oder als Schonkost- völlig zu Unrecht 😉

Haferkleie ist ein Multifunktionstalent und hat dabei noch zahlreiche gesundheitliche Aspekte- aber dazu später.

Jetzt beginnt ja für Viele die Zeit des Backens und der Plätzchen- diese Cookies sind eine Homage an Naschen und Gesundheit:

  • 125 g weiche Butter, 75 g braunen Zucker oder alternativ 4 Dattel klein gehäckselt, 1 großes Ei- trennen-, 100 g gemahlene Mandeln, 100 g Haferkleie, 1 TL Weinsteinbackpulver, Abrieb einer Zitrone, 1 Prise Zimt, Vanille, Kardamom, Sternanis, Prise Salz für das Eiweiß, 50 g gehackte Mandeln, 2-4 EL Mandeldrink
  • Die Butter aufschlagen, dann diese und die festen Zutaten und das Eigelb miteinander vermischen und gut durchkneten; dann erst die Mandelmilch dazugeben- der Teig sollte geschmeidig, nicht zu dünn werden…
  • …dann das Eiweiß mit einer Prise Salz aufschlagen und langsam unter die Cookiemasse heben…
  • …den Backofen auf 180 Grad-Umluft- vorheizen; die Cookiemasse in Häufchen teilen und diese Häufchen etwas platt drücken; auf Backpapier/Backblech verteilen und wenn gewünscht mit Zartbitter-Schokodrops(zum Backen) belegen…
  • … die Cookies 10-15 Minuten backen, bis sie eine gold-braune Farbe bekommen, dann auskühlen lassen
  • Für die Weihnachtszeit können die Cookies auch in Zartbitter-Schokolade getaucht werden oder ein Häubchen aus Zimt-Sahne bekommen.

Nun das gesundheitliche:

  • Butter und Ei bauen das Blut auf; der braune Zucker/ die Datteln sind gut für die Schleimhäute, die Mandeln und Gewürze bauen das Milz-Qi auf…
  • … und die Haferkleie ? Die strotzt nur so von hervorragenden Inhaltsstoffen- auf 100 Gramm kommen 15 Gramm Ballaststoffe, welche hervorragend auf die Darmgesundheit wirken. Dazu hält die Kleie den Insulinspiegel niedrig- somit gehören Heisshungerattacken der Vergangenheit an. Das enthaltene Beta-Glucan senkt das gefährliche LDL-Cholesterin und damit wirkt Haferkleie wie ein Putzteufel in den Gefäßen. Weiterhin sind enthalten- Vitamine B1,2,5, Folsäure, Magnesium, Eisen, Zink, Mangan und Selen. Aus Sicht der chinesischen Medizin ist Haferkleie gut für das Darm-Qi, liefert einen Beitrag zum Blutaufbau und stärkt das Qi in Milz und Magen; gleichzeitig kann sie pathogene Hitze aus Magen und Darm ausleiten, bindet feuchte Hitze und leitet diese über den Stuhl aus.
  • Übrigens- nicht nur zum Backen ist Haferkleie geeignet; sie kann gerne in das Porridge oder das Müsli gegeben werden;
  • Einfach nur in Wasser gerührt ist sie ein Heilmittel gegen Sodbrennen, bindet Giftstoffe(zum Beispiel bei Durchfall) und hilft bei stockendem Stuhl.
  • Ein Hinweis: trinken Sie ausreichend Wasser, wenn Sie Haferkleie konsumieren- die Ballaststoffe müssen ausreichend Flüssigkeit zum Quellen haben.

Was meinen Sie- sind das nicht genug Argumente, der Haferkleie auch in Ihrer Küche eine Chance zu geben?

Alles Liebe und gute Gesundheit!

Ihre Kira

Heimtückisch, gefährlich…

sind die stillen Entzündungen. Sie wirken im Verborgenen, sind oft nicht zu spüren und fordern das Immunsystem ständig heraus. Diese Entzündungsherde haben das Yin des Körpers erreicht; sie wirken im Inneren und gehen häufig ohne typische Entzündungszeichen einher.

Die klassischen Entzündungszeichen sind:

  • Rubor- Rötungen,
  • Tumor- Schwellungen,
  • Dolor- Schmerzen,
  • Calor- Hitze/Überwärmung und
  • Functio laesa- eingeschränkte Funktion

Wie ein Schwelbrand breitet sich eine stille Entzündung im Körper aus. Dabei spielen bspw. Viren wie das Eppstein-Bar oder Varizella Zoster eine nicht unerhebliche Rolle; aber eben auch massives Bauchfett(auch bei äußerlich schlanken Menschen), oxidativer Stress, Zytokine, mangelnde Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente „füttern“ stille Entzündungen:

  • Schwäche, ständige Infektionen, Müdigkeit
  • schnelle Ermüdung
  • immer leicht erhöhte Entzündungswerte im Blut
  • wechselnde, dumpfe Schmerzen
  • Ödeme, Muskelschmerzen
  • Hormonschwankungen
  • Melancholie
  • Schlafstörungen
  • gestörtes Temperaturverhalten-mal kalt, mal heiß
  • ggf. zum Abend erhöhte Temperatur
  • Schwellungen…

Eine nicht unerhebliche Rolle kommt unserer Ernährung zu:

  • Stark verarbeitete Lebensmittel mit Konservierungsstoffen, Farbstoffen und Zusätzen befeuern Entzündungsherde- besonders im Darm und an den Schleimhäuten.
  • Weissmehl, denaturierte Nahrungsmittel, Zucker, rotes Fleisch und die Produkte daraus geben Öl auf das schwelende Feuer.
  • Mangelnde Bewegung, Dauersitzen, Genussmittel sind ebenfalls Brennstoff für die stillen Entzündungen.
  • Ein weiterer Faktor sind Umweltgifte, Strahlenbelastung, Belastungen durch Düngemittel, Insektizide und Pestizide, Antibiotika und Arzneimittelrückstände- leider viel zu oft heute auch im Trinkwasser, Grundwasser und als Rückstände in Gemüse und Obst zu finden.
  • Fehlende Spurenelemente wie Zink, Selen und Mangan; Vitamine wie A, C, E, D, B3,6,12… sind essentiell, um stille Entzündungen abzubauen.

Die Folge des exessiv ausgelebten modernen Lebensstils sind Zivilisationskrankheiten, die ihre Ursache in stillen Dauerentzündungen haben- Demenz, Parkinson, Tumore, Diabetes, Krankheiten des Herz- Kreislaufsystems u.s.w.

Eine vegetarisch betonte Ernährung; der sinnvolle Umgang und Konsum von tierischen Produkten, ausreichende Bewegung und ein maßvoller Konsum von Genussmitteln sind Schritte zum Abbau bzw. der Vermeidung von stillen Entzündungen. Dazu zählt auch der sinnvolle Einsatz von Nahrungsergänzung auf natürlicher Basis und nach entsprechend aufgenommenem Status(Blutunteruchung):

  • Substitution ist notwendig, wenn der Mittelwert der empfohlenen Referenzwerte unterschritten wird- das ist ein Zeichen dafür, dass der Körper bereits mehr konsumiert, als ihm zur Verfügung steht.

Wie nun handeln?

Weniger von: Weißmehl, Zucker und deren Produkte; Schweinefleisch/ rotem Fleisch und deren Produkte; Kuhmilch und Milchprodukte, gesättigte Fette/Fettsäuren, Alkohol/Nikotin, mangelnde Bewegung und natürlich dem Dauerstress

Mehr von: natürlich belassenen Lebensmitteln, Gemüse und Obst in bunter Vielfalt, Beerenfrüchte, Kräuter und Bitterstoffe, gesunde Fette und ungesättigte Fettsäuren, Mahlzeitenreduktion auf zwei bis drei/Tag; ggf. Intervallfasten oder Dinnercanselling

Nahrung kann ein heilendes Mittel sein- hier einige Beispiele:

  • Haferkleie- eleminiert das LDL-Cholesterin und baut Entzündungen ab
  • Beeren jeglicher Art außer Erdbeeren(Histamine)- reich an Antioxydantien, die den oxydativen Stress minimieren
  • Rote Bete bzw. alle Bete-Sorten- enthält Betain, dass das Homocystein senkt; weiterhin Anthocyane zum Schutz vor Krebs und gesunde Nitrate zur Senkung des Blutdruckes(Saft)
  • Staudensellerie- neben Vitaminen und Mineralstoffn ein absoluter Entzündungskiller- mehr dazu hier unter http://spiritandbalance.de/?s=staudensellerie

Ein Wort zum Sport- maßvoll, mit Ziel, individuell und mit Freude- dann wirkt Sport als Stresskiller; auch der tägliche flotte Spaziergang zählt zur Bewegung, die stille Entzündungen eindämmt. Allerdings sollte ein Zuviel an Sport vermieden werden- wenn die Lust an Bewegung eher zum Frust wird, dann entsteht wieder Stress und das führt wiederum zu einer Schwächung des Immunsystems.

Die Ernährung nach den Fünf- Elementen der chinesischen Medizin, nach ayurvedischen Maßstäben oder auch gemäß der Klosterheilkunde der Hildegard von Bingen; einer ausgeglichenen Vollwertkost, mit bestimmten Besonderheiten die vegetarische und vegane Ernährungsform können stille Entzündungen abmindern oder vermeiden- lassen Sie sich gerne individuell beraten- Ernährung muss immer zwingend individuell sein- denn Sie nehmen ja auch nicht einfach die Medikmente vom Nachbarn ein 😉

Alles Liebe und gute Gesundheit!

Ihre Kira

Rheuma- das Chamälion

Rheuma oder die Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises sind sehr Vielschichtig, ebenso wie die Ursachen. Generell laufen Entzündungsprozesse im Körper ab; Schmerzen in Gelenken, Muskeln, an Sehnen und Bändern treten auf.

Zu diesen Erkrankungen zählen:

  • Arthrose
  • rheumatoide Arthritis
  • Fibromyalgie
  • Erkrankungen, die mit vordergründigen Schmerzen im Bewegungs- und Stützapparat einher gehen

In der chinesischen Medizin(Hauptsymptome) sprechen wir von:

  • Kälte- Bi- Kälte verschlimmert die Beschwerden
  • Hitze-Bi- Hitze/Wärme verschlimmert die Beschwerden
  • Hitze/Feuchtigkeit
  • Kälte/Feuchtigkeit
  • Wind/Feuchtigkeit- wandernde Schmerzen
  • Yang-Mangel der Nieren- Kältegefühl
  • Yin-Mangel der Nieren- Hitze an Hand- und Fußflächen, Sternum, starke Schwäche
  • Qi-Mangel- starke Schwäche,
  • Blockade von Xue(Blut) mit Schleim/Feuchtigkeit- deformierte und starre Gelenke
Ernährungsumstellung bei rheumatischen Erkrankungen

Rheumatische Erkrankungen gehören zu den Autoaggressionserkrankungen und müssen genau diagnostiziert werden; dabei spielt alles eine Rolle- von der Ernährung bis hin zum Schlafverhalten.

Erblich bedingt bin ich selbst Betroffene; bei mir kam es zum ersten Mal während der Wechseljahre zu Gelenk- und Muskelschmerzen; nach starker mentaler und beruflicher Belastung sogar zu einem rheumatischen Fieberschub.

Ich möchte hier nicht auf die schulmedizinischen Möglichkeiten eingehen- die naturheilkundlichen Möglichkeiten sind viel interessanter. Allerdings gehören Konsequenz und Durchhaltevermögen mit in das Boot:

  • Bin ich betroffen und möchte den Weg der Naturheilkunde gehen, dann muss ich mir im Klaren sein, dass es kein Vielleicht gibt- es gibt nur Konsequenz. Dafür kann ich aber auf chemische Präparate verzichten und erhalte meine Lebensqualität!
  • Diagnostik gemäß der chinesischen Medizin- welche Form liegt vor, gibt es außerdem noch Pathogene oder Auslöser; schulmedizinische Diagnostik ist hilfreich.
  • Fasten nach Hildegard von Bingen oder begleitetes Fasten in einer Klinik für Naturheilverfahren(zum Beispiel das Immanuel-Krankenhaus Berlin) ist nachweislich eine Möglichkeit zur Linderung- dazu ist eine umfangreiche Beratung und Begleitung nötig- auch als Einstieg in eine Ernährungsumstellung.
  • Ernährungsumstellung- basisch geprägte Ernährung gemäß der Ernährungslehre der chinesischen Medizin, die durch individuelle Planung unterstützt wird
  • Individuelles Bewegungsprogramm- Walking, Schwimmen, Yoga, Kraftsport- alles in Maßen und kontrolliert.
  • Individuelles Meditationsprogramm dient der Schmerzlinderung im Schub; aber auch der Stressminimierung.
  • Akupunktur, GuaShaFa, Moxatherapie, Kräutermedizin sind hilfreich im Schub und zur Konstitutionsbehandlung.
  • Aderlass nach Hildegard von Bingen- zweimal/Jahr – hier muss ebenfalls eine individuell- genaue Beratung stattfinden.

Erste Hilfe- für jeden geeignet, da sehr mild wirkende Kräuter genommen werden:

  • Mische zu gleichen Teilen Brennnessel, Löwenzahn, Arnika, Beinwell, Schafgarbe; setze mit etwa 10 Gramm Weidenrinde und 250 ml Wasser einen Sud an, diesen 15 Minuten sieden lassen; dann die anderen Kräuter dazu geben und noch einmal 5 Minuten sieden, abseihen und trinken
  • Firma CERES- Fraxinus excelsior Urtinktur- nimm bei Schmerzen in den Gelenken und Muskeln 5 Tropfen in Wasser – bei Linderung dann nur nach Bedarf nehmen; eine individuelle Beratung ist allerdings notwendig.
  • Bei Hitze in den Gelenken helfen Quarkwickel mit kaltem Quark- allerdings nur kurz anwenden, bis die Hitze merklich zurück geht.
Tee aus Rheumakräutern

Yoga- mit und ohne Schmerzen; Gelenkyoga und das Gelenkmudra helfen – dieses Mudra wird mit beiden Händen durchgeführt:

  • Rechte und linke Hand: vereine jeweils Daumen und Ringfinger

Üben Sie, wie Sie es brauchen oder 4 mal täglich für 15 Minuten . Bei akuter Erkrankung üben Sie es 6 Mal pro Tag für 30 Minuten.

Dieses Mudra balanciert die Energie in den Gelenken. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit ihm; zahlreiche dynamische Yoga-Übungen eignen sich auch gegen Schmerzen in den Gelenken (gesonderter Beitrag).

Eine weiter Übung ist das Körperschütteln:

  • Hüftbreiter Stand, Füße parallel
  • von den Füßen beginnend langsam und locker anfangen zu schütteln, bis der gesammte Körper locker schwingt und schüttelt- etwa zwei Minuten, dann wieder langsamer werden und an den Füßen zum Ende kommen.
  • Dabei ist der Mund leicht geöffnet und es dürfen gerne Laute entstehen 😉

Eine dritte Übung ist die Knochenmark- Reinigungs-Übung( Bone Marrow Cleansing) aus dem QiGong- diese sollte individuell erlernt werden, da sie sehr intensiv ist und starke Konzentration und Begleitung erfordert- siehe gesonderter Beitrag.

Es gibt noch zahlreiche Möglichkeiten, mit Hilfe naturheilkundlicher Verfahren dem Rheuma zu begegnen- wichtig ist dabei das Vertrauen in die eigene Kraft und die Möglichkeiten aus der Natur.

Bleiben Sie gesund- alles Liebe!

Die Esche– von Jürgen Wagner

Ein sehr alter Traum
Die Welt als ein Baum
Auf all seinen Eb’nen
Entfaltet sich Leben
Die Krone, der Himmel
In der Mitt’ das Gewimmel
Was unten geschieht –
Ist verborg’nes Gebiet

So fest, so stark und grundstabil
Da wären wir schon fast am Ziel
Wenn uns’re Welt sich könnte messen
Mit einer Esche, ihren Kräften
Doch gibt sie uns ein wenig Ahnung
Etwas Rüstzeug für die Planung:
Ernsthaft zu sein und tief gegründet
Solid’ zu wachsen, lichtverbündet.

Impfungen…

…spalten die Nation- alles nur radikal- entweder ja oder nein. Ich selbst bin k e i n e Impfgegnerin, allerdings sehr ich mir das Thema mit gebotenem Abstand und der nötigen Kritik an.Was sagt eigentlich die Klassische Chinesische Medizin und Naturheilkunde zum Thema?

Hier ein paar Fakten:

  • Ja, Impfungen können Leben retten- siehe Pocken, Kinderlähmung, Tetanus u.s.w.- die Vakzinierung ist eine der größten Entdeckungen bereits im 18.Jahrhundert.
  • Ja, ich bin der Überzeugung, dass in der heutigen Zeit das Impfen auch oder gerade gegen Kinderkrankheiten wichtig ist; allerdings mit Maß und Ziel- Kinder sollten absolut gesund sein; das Immunsystem muss in Form sein und Einzelimpfungen wären zu favorisieren.
  • Ich bin allerdings auch der Überzeugung, dass bestimmte Impfungen nicht oder nur sehr ausgewählt mit Risikoabwägung stattfinden sollten- Grippeimpfungen, Impfungen gegen FSME, Mumps, Röteln… – hierzu führe ich eine unabhängige Beratung durch.
  • Als Veterinärin habe ich den Wert von Impfungen selbst erlebt- einmal musste ich eine Impfung gegen Rabies/Tollwut vornehmen lassen; die Umstände waren einfach zu gefährlich, um es abzutun und es war gut so.
  • Gemäß der chinesischen und naturheilkundlichen Medizin stellen Impfungen ein Einbringen von Pathogenen in den Körper dar;
  • Egal in welcher Form- der Impfstoff erzeugt Hitze, Toxine, inneren Wind und durchdringt Leber und Blut(JueYin). Dadurch können unmittelbar im Zusammenhang mit der Impfung Reaktionen auftreten(Fieber, Schmerzen, Übelkeit, Abgeschlagenheit…) oder auch Spätfolgen(Schwellungen, Ergüsse, Muskelschmerzen, Hautschäden, Hauterkrankungen … bis hin zu sehr schweren Impfschäden(seltener).

Begleitung mit chinesischer Medizin und Naturheilkunde:

  • Ein Impfstoff wird in der Chinesischen Medizin als pathogener Faktor (pathogen = krankmachend) gesehen, der direkt in den Körper bis in tiefere Schichten gebracht wird. Dadurch wird das Qi (Lebensenergie) und Yin geschwächt.
  • Damit keine Komplikationen auftreten, sollte das Kind vor einer Impfung in einem guten Allgemeinzustand sein, d.h. es sollte keine laufende oder verstopfte Nase haben, keinen Husten, keine häufigen Infekte, keine Koliken, keinen weichen Stuhlgang oder Verstopfung haben; es sollte einen guten Appetit zeigen. Sollte eine Antibiose erfolgt sein, muss zwingend eine Darmsanierung erfolgen z.B. mit Bärwurzbirnenhonig oder geeigneten Präparaten( Beratung dazu erfolgt in der Sprechstunde)
  • Ist das Kind gesund und stark genug, kann der Körper sich selbst gegen den pathogenen Faktor wehren und Komplikationen durch die Impfung sind nicht zu befürchten- hier reicht eine allgemeine und einfache Impfbegleitung- siehe unten.
  • Bei Kleinkindern, schwächeren Kindern und Kindern, die vor der Impfung Beschwerden haben, können sich neue Symptome entwickeln oder alte Beschwerden verschlimmern bzw. chronisch werden.
  • Durch eine gute Vorbereitung sollten Impfschäden vermieden werden. Vor einer Impfung sollte zunächst der Gesundheitszustand überprüft und der Organismus gestärkt werden. Dieses kann mit der Akupunktur geschehen, die 2 – 3 mal durchgeführt wird. Zusätzlich werden für 3 Wochen Kräuter verordnet. Eine stärkende Ernährung unterstützt die Vorbereitung zusätzlich.
Immunsystem stärken mit natürlichen Mitteln/ Kräutermedizin
  • Für zwei Wochen wird nach einer Impfung behandelt-1 – 3 Tage nach der Impfung kann mit einer Akupunktur oder Shonishin begonnen werden- es erfolgt die Ausleitung des pathogenen Faktors und Stärkung des Körpers. Gleichzeitig wird eine Kräuterrezeptur verordnet, eine weitere Ausleitung der Nebenstoffe im Impfmittel erfolgt mit einem homöopatischen Komplexmittel.
  • Vor einer Masernimpfung sollte unbedingt eine Impfvorbereitung stattfinden, wenn die Geburt schwierig war, lange gedauert hat oder eine Saugglocke/Zange zu Hilfe genommen wurde. Bei der Impfvorbereitung werden mit der Akupunktur so weit wie möglich Blockaden gelöst, die durch das Geburtstrauma entstanden sind.
  • Vor einer Polioimpfung sollte die Wirbelsäule von Blockaden befreit werden und der Rücken sollte warm sein. Hierzu wird Akupunktur und evtl. Moxa angewendet.
  • Eine Vorbereitung auf die Keuchhustenimpfung ist wichtig, wenn die Lymphknoten im Hals-, Nacken- oder Leistenbereich geschwollen sind und/ oder das Kind zu Ekzemen neigt. Hierbei ist ggf. eine längere Impfvorbereitung nötig, je nach Schwere der Symptome und Krankheitsdauer.
  • Kinder sollten i m m e r ganz gesund sein; auch ein Schnupfen ist eine Kontraindikation für eine Impfung- bei Kindern ist das Immunsystem nocht nicht oder nur schwach entwickelt.
  • Kinder möglichst n u r mit Einzelkomponenten impfen.
  • Abwägen, welche Impfungen tatsächlich lebensnotwendig sind und welche nicht- Kinderkrankheiten verlaufen in heutiger Zeit deutlich aggressiver als noch vor 40/50 Jahren; das ist vor allem dem schwächeren Immunsystem geschuldet- warum, das würde hier zu weit führen; die Ursachen beginnen bei Dauergebrauch von Desinfektionsmitteln im häuslichen Umfeld und hören bei Miss- und Dauergebrauch von Medikamenten/ Antibiotika auf.
  • Zwei Wochen vor und zwei Wochen nach einer Impfung empfehle ich die Einnahme von Schüssler Salzen Nummer 2- abends;3- mittags;,4- morgens.
  • Bereits 12 Tage vor und nach einer Impfung ist eine spezielle chinesische Kräutermedizin empfohlen; diese ist sowohl für Schwangere, stillende Mütter als auch für Kinder geeignet und entspricht einer modernen, hochwirksamen Kräutermedizin.
  • Vor, während und nach Impfungen sollte auf folgende Nahrungsmittel verzichtet werden, da diese eine Unverträglichkeit forcieren können; Milchprodukte, Fleisch jeglicher Art, Wurst, Schinken, Gewürz- und Milchbildungstee, Fenchel, Steranis, Kümmel, alle anderen Gewürze minimieren.
  • Erste Hilfe: Ist Ihr Kind nach der Impfung unruhig, schreit es vermehrt und/oder hat es mäßiges Fieber (bis 38,5 °C), können folgende Schüßler-Salze helfen: zusätzlich- Dosis ggf. erhöhen-Kalium chloratum (Biochemie Nr. 4; wichtiges Entgiftungsmittel, wirkt gegen Entzündungen), Silicea (Biochemie Nr. 11; Nervenmittel, wirkt entgiftend und leitet Entzündungsprodukte aus), in der Potenzierung D6 jeweils 1- bis 2-stündlich 1 Tablette.
  • Ist die Impfstelle etwas gerötet, geschwollen und empfindlich, können Sie 3-mal täglich vorsichtig biochemische Salbe Nr. 3 (Ferrum phosphoricum) auftragen (auf keinen Fall einmassieren).

Erwachsene:

  • Abwägen, ob eine Auffrischung nötig ist oder nicht.
  • Vorbereitung- siehe oben in höherer Dosierung.
  • Ernährungsumstellung
  • Immunsystem überprüfen- ggf. Darmsanierung mit Bärwurzbirnenhonig
  • Ausleitung- siehe oben.

Impfen, Vor- und Nachbereitung sollten so individuell wie der Mensch selbst sein.

Die Diskussion wird immer kontrovers geführt werden; ich denke aber, dass Radikalität niemandem nützt. Es gibt n i e schwarz oder weiß und eine Gewähr gibt es nie- Niemand kann voraussehen, wie eine Impfung und das Danach abläuft. Deshalb aber komplett gegen Impfungen zu sprechen ist ebenfalls blauäugig(meine persönliche Meinung).

Bleiben Sie gesund und immer eine gute und differenzierte Sicht auf das Thema!

Ihre Kira

Der Wert der Wandelzeiten…

…an der Schwelle von Altem zum Neuen :

Aus dem alten China ist übermittelt, dass sich das Leben der Frau alle sieben Jahre; das der Männer alle acht Jahre wandelt- mal mehr mal weniger einschneidend.

Es gibt immer wieder Phasen in unserem Leben, in denen wir spüren- manchmal eher ahnen- dass sich ein Wechsel/Wandel vollzieht oder ankündigt. Alte, oft festgefahrene Strukturen und Vorstellungen brechen auf; Neues bleibt noch ein wenig verborgen oder zeigt sich recht deutlich- wir werden vom Leben eingeladen, neue, oft schmale Wege zugehen. Dies kann uns Angst machen, Unsicherheit bringen, Fragen aufwerfen- wer aber solche Schwellenzeiten mutig nutzt, erkennt häufig, wie das Leben sich neu ordnet. Beim bewussten nach Innen gehen offenbaren sich neue Möglichkeiten, erfahren wir Heilsames oder können ganz bewußt mit Altem, Überholtem abschließen.

Wechsel- Wandel-Schwellen-Zeiten- sie sind zutiefst bereichernd und weisen oft einen Weg zur ehrlichen und wahren eigenen Essenz.

Sicher, wir haben vielleicht ein sehr zufriedenes Leben; oder es ist da etwas, was wir nicht fassen können- eine SEHNSUCHT, ein unbestimmtes Gefühl. Da hilft es, seine Wünsche zu formulieren und zu begutachten. Ist es w i r k l i c h das, was ich will… ist etwas, was wir/ich unbedingt erreichen wollen, tatsächlich für mich wichtig? Schwellenzeiten bringen Klarheit- wenn wir ehrlich reflektieren und uns bspw. über ein kleines Ritual einen klaren, leeren Kopf schaffen:

  • Schreibe Deine Wünsche auf.
  • Nimm eine Räuchermischung mit Salbei und Weihrauch, entzünde damit ein kleines Feuer und übergib Deine Wünsche dem Feuer der Reinigung und Wandlung.
  • Setze Dich an das Feuer und bringe über die Atmung Deinen Geist in Ruhe und Leere- so kann sich das Neue, so wie es kommen will, zeigen.
  • Hab Vertrauen in Deine Fähigkeiten, Klarheit in Deinen neuen Abschnitt zu bringen.

„Nur mit leeren Händen kann man nach Neuem greifen“- ich weiß nicht mehr, wer dies wann und wo gesagt hat, aber ich finde es sehr passend für Schwellenzeiten.

Haben wir Vertrauen in uns, dann brauchen wir nicht allzuviel Sicherheit, können abgeben, aussortieren, abschließen und Neues beginnen. Dazu können wir uns unsere wirkliche Sicherheit schaffen:

  • Morgen- und Abend- Rituale pflegen- Yoga, Sport, Meditation, ein Spaziergang…alles was uns gut tut gibt Kontinuität, einen Rahmen, eine Struktur- diese ist besonders in Wandelzeiten sehr wichtig, da uns diese Regelmäßigkeit nährt und sichert.
  • Verweilen am Kraftort- ein Ort, an dem wir uns wohl und sicher fühlen, an dem Atmen und SEIN sich gut anfühlen; an dem Klarheit und Ruhe herrschen, an dem sich Sicht und Erkenntnis einstellen.
  • Nimm ein leeres Heft oder Büchlein- schreibe auf, was dich bewegt, beschäftigt; begegne dir schreibend selbst- so kommst du zu deiner eigenen Essenz- so können wir erkennen, was uns/dir wirklich wichtig ist für das eigene Leben.
  • Die Zeit reift heran, wenn sich eine bestimmt Frage oder ein Anliegen formuliert- stelle dies immer in der Ich-Form, denn es geht um dich. Nun kannst du tatsächlich über eine Schwelle gehen- eine Türschwelle, ein Baum in der Natur, eine Düne oder was auch immer du selbst als „Schwelle“ ansiehst- alles, was dir beim/nach dem Übertreten begegnet, ist ein Spiegel und eine Antwort auf das, was dich bewegt. Schreib es auf, speichere es im Gedächtnis und gehe dann über die gleiche „Schwelle“ zurück in deinen Alltag. Das kannst du auch in einer Meditation oder während eines einfachen Spaziergangs ganz bewusst tun- gerade auch bei immer wiederkehrenden Gedanken ist diese Art der Findung eine Möglichkeit. Lass dir Zeit dabei- ob 5 Minuten oder 50 ist völlig zweitrangig- es dauert so lange, wie es dauert.

Schwellenzeiten- persönliche Wandelzeiten- Altes ist noch da und nicht abgeschlossen, Neues noch nicht wirklich fassbar- nur eine Ahnung von dem, was eventuell sein kann- solche Zeiten sind nicht sehr angesehen in der Gesellschaft. Die Gesellschaft möchte funktionierende, immer weiter gehende Wesen- allerdings macht das unzufrieden und unter Umständen krank. Unruhe und auch Unzufriedenheit im Inneren spiegeln nur das uns Umgebende wieder. Schauen wir hin, hören wir hin… gehen wir in uns, wenn uns Unruhe erfasst! Letztendlich liegt der Wandel und das Treten über die Schwelle nur in uns selbst!

Alles braucht Kraft und Energie- hab Vertrauen in die eigene Kraft; und wenn du sie nicht findest, dann suche dir Hilfe- eine Möglichkeit ist Yoga Nidra oder Yin-Yoga; auch Shen-Akupunktur; Meditation oder auch eine Wanderung bieten Wege in Wandelzeiten.

Alles Liebe und eine gute (Wandel-) Zeit!

Hormone in Balance

Heute geht es ausnahmsweise mal „nur“ um die Frau ab 35+ . Ab diesem Alter- der 5. 7-er Rhythmus hat sich vollendet- ändert sich der Hormonhaushalt. Manche Frau merkt es eher an dünnerem Haar oder leichterem Schlaf, andere bemerken eine Veränderung in der Menstruation, wieder andere haben eher Veränderungen in den eigenen Gefühlen und Emotionen und manchmal treten auch Symptome wie Schilddrüsendysbalancen, Veränderungen im Essverhalten … auf. All das ist dem näher kommenden Wandel- den Wechseljahren- geschuldet. Aber keine Panik- gegen alles ist ein Kraut gewachsen bzw. Yoga kann auch hier Abhilfe schaffen. Allerdings- machen muss f r a u es schon selbst 😉

Wenn F r a u sich verändert gibt es eine neue Wahrnehmung- eine spannende Zeit; mit verfeinertem Körpergefühl, mehr Spürsinn für die eigenen Bedürfnisse und Neugier kann jedes weibliche Wesen gut durch die Wandeljahre kommen.

Da Körper und Geist untrennbar miteinander verbunden sind, gibt es nicht nur die körperlichen Veränderungen; eher sind es sogar die psychischen oder mentalen, die vielleicht Angst machen, vielleicht aber auch ein völlig neues Gefühl erzeugen. Fatal wäre s jetzt, wenn dies ignoriert werden würde und alles wie gehabt weiter läuft.

Nicht anzuraten ist der Griff zu künstlichen Hormonen, Schmerzmitteln, künstlichen Aufbaustoffen und/oder Psychopharmaka- allzuschnell wird zum Beispiel die Diagnose Depression bei Melancholie oder Hormonschwankungen gestellt und dann… Dabei gibt es- bei gebotener Achtsamkeit und Verantwortung sich selbst gegenüber- mit Körperarbeit, Atemübungen und Energielenkung im Yoga eine gute Möglichkeit, sich auszugleichen:

  • Asanas, die durch den Atem getragen werden, wärmen und stimulieren sanft die inneren Organe und besonders die Ovarien(Eierstöcke)
  • Das Endokrinum wird durch Energielenkung in Verbindung mit Farb- und Licht-Visualisierung vitalisiert und in der Funktion angeregt- es erfolgt ein Meridianausgleich
  • Das Vegetativum ist unsere starke Mitte- Zentrierungsübungen helfen uns, aus der starken Mitte heraus Erfahrungen bewusster zu erleben und zu realisieren
  • Mudras- spezielles Finger-Yoga- aktivieren gezielt bestimmte Bereiche im Körper
  • Veränderungsprozesse sollten immer bewusst, achtsam und mit Reflexion wahrgenommen werden- Bewusstseinsübungen helfen dabei

Wer sich bewusst auf Yoga und die Praktiken einlässt, kann deutliche Verbesserungen der Symptome erfahren- das gilt übrigens für jede Art von Beschwerden oder Symptomen.

Einige empfohlene Asanas:

  • Katze-Katzenbuckel-Pferderücken- im Stand oder auf der Matte im Vierfuss- Stand- die Atmung führt die Übungen und dabei wird der Atem bewusst verlängert- aktiviert die Wirbelsäule; die Energie kann freier fließen
  • Malasana- die Girlandenhaltung- sorgt unter anderem für mehr Beweglichkeit im Becken, das kleine Becken wird besser durchblutet, gerade bei Menstruationsbeschwerden während der Wechselsjahre oder bei starker Anspannung sehr zu empfehlen
  • Eka-Pada- Rajakapotasana- die Königstaubenhaltung mit gestrecktem Bein- sorgt für eine gute Dehnung der Bein- und Hüftmuskuatur; lindert Verkürzungen in den Muskeln, Sehnen und Bändern; aktiviert das kleine Becken und die darin befindlichen Organe; beidseitig üben mit kontrollierter Energielenkung und Bhastrika(Blasebalgatmung),
  • Sethubandha-Sarvanghasana- die Schulterbrücke- mit Bhastrika und bewusster Energielenkung zur Schilddrüse- es ist die Schilddrüsen-Asana schlechthin; auch bei allgemeinen Erkrankungen der Schilddrüse und der Nebennieren empfohlen,
  • Matsyasana- Fischhaltung einfach oder in Variationen- hier ist zu beachten, dass k e i n Druck auf die HWS(Halswirbelsäule) ausgeübt werden darf; Ujjayi-Atmung und Energielenkung zur Schilddrüse
  • Janu-Shirshasana- gedehnte seitliche Vorbeuge zur Vitalisierung der Ovarien- mit Bhastrika und der Energielenkung rechts/links zu den Ovarien- mit Seitenwechsel
  • Mudras: es gibt verschiedene Mudras, die die Hormone ausgleichen- in den Kursen gibt es die Anleitung dazu; ein Beispiel ist das Ushas-Mudra- es weckt unseren Geist für eine angenehme Klarheit und es hilft auch, unseren Hormonhaushalt in Balance zu bringen- Ushas ist die typische Handhaltung der Buddha-Statuen- wie eine Schale geformt; die Daumen übereinander,
Buddha mit Ushas-Mudra
  • Atmungen: Agni-Bhastrika-die Blasebalgatmung zur inneren Wärmung und Ujjaye für eine kontrollierte hörbare Atmung- zur Förderung der Konzentration, Vertiefung der Atmung und Massage der Schilddrüse
  • Techniken zur Energielenkung: Mulabandha und konzentrierte Energielenkung über die Wirbelsäule von DuMai 1 bis DuMai 28

Es ist sinnvoll, alle Techniken und Asanas in einem Workshop oder speziellen Hormon-Yoga-Kursen zu erlernen, damit sie zu Hause korrekt und regelmäßig praktiziert werden können.

Gegenanzeigen: Ein absolutes Verbot für Hormon-Yoga gilt bei Brustkrebs oder schwerer Endometriose bzw. bei Krebserkrankungen, die hormoninduziert (hormonell bedingten Ursprungs) sind. Während der Menstruation sollte nur sanft geübt werden.

Sie sind interessiert? Melden Sie sich gerne zur Yogatherapie an- lernen Sie in Kleinstgruppen, was Ihnen gut tut oder buchen Sie eine Einzelstunde.

KISCHWA-Yoga-Therapie- mit einem individuellen Programm durch Belastungszeiten und/oder Zeiten des Wandels.

Alles Liebe- Ihre Kira

Von der Suche nach Weisheit und Wahrheit…

Im Yoga beschäftigen wir uns nicht nur mit Asanas oder Atmung; auch Überlieferungen, Philosphie und Lebenserfahrungen gehören dazu- so auch diese „Geschichte“:

Ein junger Mann war auf der Suche nach d e r Wahrheit und Weisheit für sein Leben- er wanderte schon lange Zeit durch die Lande und hörte endlich von einem Weisen, der dem Hörensagen nach der Weiseste der Weisen sein sollte. So begab sich der junge Mann zu dessen Haus, klopfte an und als der Weise vor ihm stand formulierte er seinen Wunsch: “ Oh Weisester der Weisen- ich bin schon sehr lange auf der Suche nach der absoluten Wahr- und Weisheit; man sagte mir, Du könntest mir helfen, dies zu finden“. Der Weise schaute ihn nachdenklich an und bat ihn herein:“Lass uns eine Tasse Tee trinken; dann wollen wir sehen“. Der junge Mann- etwas ungeduldig nach der Zeit schauend, dachte:“ Tee? Mmhh… was hat Tee mit Wahr- und Weisheit zu tun? Laut sagte er“: Nun gut, für eine Tasse Tee mag Zeit sein, wenn ich danach von Dir die absolute Wahr- und Weisheit erfahre“. Der Weise lächelte still, zelebrierte seine Teezeremonie und begann dann, dem ungeduldig auf seinem Kissen hin- und herrutschenden jungen Mann den Tee einzugießen- eine viertel Tasse- der junge Mann dankte und wollte schon trinken; der Weise goß jedoch weiter…die halbe Tasse, wieder dankte der Jüngere, doch der Weise goss weiter und weiter, bis die Tasse immer mehr überfloss… „Nun ist es aber genug“, brauste der junge Mann auf,“ schau, die Tasse läuft über und wir wollten doch nur eine Tasse trinken und danach sollte ich von Dir die absolte… Der Weise gebot Einhalt und meinte:“ Was soll ich Dir noch beibringen? Dein Kopf ist bereits so voll von Wahrheit und Weisheit, dass er überläuft und gar kein Platz mehr wäre für ein Mehr an Wissen, Wahrheit und Weisheit“. Nachdenklich stand der Jüngere auf, bedankte und verneigte sich vor dem Weisen und ging seiner Wege- ob weiser oder einfach nur nachdenklich, wurde nie überliefert.

Wie ist es mit Dir? Wie ist es mit Deinen Emotionen, Deinem Wollen, Deinem Drang nach Mehr? Bist auch Du ständig auf der Suche?

Diese Geschichte war Bestandteil unserer Weiterbildung am Wochenende- dabei ging es unter anderem um die Emotionen Wut und Zorn, aber auch dem Drang nach Erfüllung… und wie man dies mit Atmung und Körperarbeit annehmen, zulassen und beherrschen lernt.

Yoga ist eine Möglichkeit zu lernen…

Habt eine gute Woche- alles Liebe! Eure Kira

Eine Frühstücksliason…

gehen Avocado und Ei bei mir sehr gerne ein.

Wie schon mehrfach erwähnt, wird in der chinesischen und auch ayurvedischen Ernährungslehre ein warmes oder gegartes Frühstück empfohlen. Porridge, Rührei oder auch die traditionellen Frühstückssuppen sind perfekt, doch wenn ich Abwechslung haben möchte greife ich zu:

  • Bio-Avocado- vom Kern und der Schale befreien; etwas Salz und Pfeffer darauf geben und die Hälften in eine feuerfeste Form stellen;
  • Bio-Ei- ein Eigelb und drei Eiweiss werden mit je einer Prise Salz, Kurkuma, Galgant und Bärlauch verquirlt und dann über die Avocado gegeben…
  • … und dann ab in den auf 180 Grad(Umluft) vorgeheizten Backofen;
  • Nach ca. 15- 20 Minuten ist alles gegart und bereit zum Servieren- vorher vielleicht noch ein wenig frische Kräuter darüber streuen- das peppt die Mahlzeit auf.
…fast wie ein Suffle- fluffig und schmackhaft
  • Avocado und Ei- perfekt gemäß der chinesischen Ernährungslehre für Blut und Yin- alles andere ist gerne hier auf meiner Seite nachzulesen unter http://spiritandbalance.de/?s=avocado
  • Das Hühnerei selbst gehört zu neutral(Eigelb) bis frischen(Eiklar) Lebensmitteln von süßem Geschmack. Es wirkt positiv auf die Funktionskreise Herz, Leber, Niere, Milz, das Eiklar wirkt noch stärker auf die Lunge- mit den Vitaminen, Mineralstoffen und Fetten ist das Ei ein wahres Kraftpaket! Die Wirkung ist so vielfältig- Qi und Blut tonisierend, Yin tonisierend, Hitze ausleitend(Eiklar) und sogar toxische Hitze ausleittend(z.B. bei Hepatitis). Daher ist dieses wunderbare Lebensmittel- natürlich in Bio-Qualität- eine wertvolle Bereicherung im Speiseplan.
  • Sollten Sie zu hohen Cholesterinwerten neigen, dann nutzen Sie immer nur ein Vollei und füllen dies mit zwei bis drei Eiklar auf. Eiklar wird mittlerweile in guter Qualität(Bio) im Handel angeboten.

Mittlerweile gibt es ja etliche Diskussionen um Ei und auch Avocado. Ich erwerbe Bio-Produkte und die Eier kaufe ich nach Möglichkeit auf einem Hof, wo ich sicher sein kann, dass die männlichen Küken nach dem Schlüpfen nicht getötet werden. Irgendwann werden sie sicher auch gegessen, allerdings dürfen sie bis dahin munter wachsen und in der Natur leben.

Im bewußten Umgang mit den Lebensmitteln darf es dann gerne ab und zu Avocado mit Ei sein- gutes Gelingen, guten Appetit und eine schöne Woche!

Eine weitere Variante für das Frühstück- gegart ist hier das Ei, das Brot für mehr Bekömmlichkeit getoastet

Sonnenfrüchte Trauben

In dieser sonnendurchfluteten Zeit reifen die Trauben heran und bescheren uns eine wunderbare Ergänzung in der Ernährung. Reif, voller Kraft des Sommers und mit noch mehr positiven Inhaltsstoffen prall gefüllt, sind Weintrauben ein saisonales Obst für eine kurze Zeit:

  • Trauben bestehen zu einem hohen Prozentsatz aus Wasser, liefern daher einen guten Anteil der nötigen Flüssigkeit für uns pro Tag.
  • Sie punkten mit guten Kohlenhydraten(Fruchtzucker), immerhin 3 Prozent Eiweiss(Proteine) und 9% positver Fette(Kerne).
  • Die Traube selbst ist ein Mulitalent in Bezug auf sekundäre Pflanzenstoffe und Radikalfänger- enthält zum Beispiel Resveratrole, Procyanidine, Catechine, Quercetin, Flavonoide, Pflanzensäuren und ihre Salze, unter anderem die Vitamine B1,2,5,6, C und E; in ausgewogenem Maße die Mineralstoffe Calcium, Kalium, Magnesium, Natrium und Phosphor.
  • Resveratrol ist eine Unterstützung gegen Tumorerkrankungen, wirkt gegen degenerative Hirnerkrankungen; Catechine sind Arterienputzer.
  • Gemäß der chinesischen Medizin und in der Ernährungslehre gehören die Trauben zu den neutralen Lebensmittel- sind also für jeden Typ geeignet. Vom Geschmack her süss- sauer wirken sie auf die Funktionskreise Leber, Milz, Lunge und Niere.
  • Trauben sind ein absolutes Yin- Tonicum; bauen Qi und Blut auf, bewegen Xue(z.B. bei Arteriosklerose, Angina pectoris…), leiten Feuchtigkeit aus, können positiv auf Kälte-Feuchtigkeits-Bi(Kälte-Rheuma) wirken.
frischer Traubensaft mit Honig

Rezept bei extrem dunklem Urin- Typ Hitze:

  • frische, blaue Trauben auspressen, so dass 500 ml Frischsaft entstehen; diesen dickflüssig einkochen; dann etwa einen Esslöffel Honig der Flüssigkeit zusetzen- gut umrühren und nochmals kurz aufschäumen- abfüllen- 3x täglich einen Esslöffel mit gut warmem(so heiß, wie es vertragen wird) Wasser einnehmen.

Die Traubenkur aus alter Zeit- auch Hildegard von Bingen schwörte darauf- ist eine gute Möglichkeit, den Körper auf den Herbst vorzubereiten und das Immunsystem zu stärken- ich habe sie für mich „chinesisch und TCM- like“ abgewandelt 😉 :

  • Zu jeder Mahlzeit wird ein Teller Reiscongee gegessen; dieses wird mit etwas Kurkuma und Zimt gewürzt;
  • Für diese Kur verwendet man dunkle Trauben und natürlich mit Kernen wegen des OPC- die dunklen Sorten enthalten mehr von den wertvollen Inhaltsstoffen und als einzige Anthocyane und Proanthocyanidine.
  • Nach dem wärmenden Reiscongee gibt es dann zum Frühstück und Mittag jeweils 750 Gramm Trauben; zum Abendessen 500 Gramm; über den Tag werden zusätzlich 1 Liter ungesüsster, möglichst frischer , mit Wasser verdünnter Traubensaft getrunken.
  • Die Kur sollte mindestens zwei, maximal 14 Tage durchgeführt werden- darüber entscheidet der Zungenbefund und der Typ des Durchführenden.
  • Die gesundheitfördernden Ergebnisse sind: Reduktion der Säuren und besonders Harnsäuren, Senkung der Rheumawerte, Stärkung von Leber und Galle, Aufbau der Eisenspeicher, Reinigung aller Organe und des Blutes, Normalisierung der Darmtätigkeit durch den hohen Anteil an Ballaststoffen, Erholung der Gefäße und Stärkung des Herzens.
  • Achtung!!! Kaufen und nutzen Sie nur reife Trauben; diese reifen nämlich nicht nach. Nutzen Sie Bio- Trauben und reinigen Sie diese bspw. mit einer Lösung aus einem Teil Essig und neun Teilen Wasser- die Trauben darin für 15 Minuten einlegen und dann abspülen.
  • Diabetiker können ebenfalls profitieren- halbieren Sie die Menge der Trauben, nehmen mehr Reiscongee und nutzen nur dunkle, saure Früchte.
Trauben in Mecklenburg-Vorpommern

Viel Freude beim Naschen oder Kuren- alles Liebe und gute Gesundheit- Ihre Kira.

Eine Frühstücksidee

Gemäß der chinesischen Ernährungslehre empfiehlt sich ein warmes bzw. gegartes Frühstück- immer nur Porridge oder Reis-Congee ist vielleicht auf die Dauer etwas eintönig- allerdings auch nicht langweiliger als jeden Morgen Brot/Brötchen und Aufschnitt oder Käse 😉 Eine gute Alternative sind Pfannkuchen:

  • Diese sind einfach zuzubereiten; auch in der Variante Low Carb- wie im Rezept.
  • Sie sind gut mitzunehmen und schmecken auch kalt.
  • Pfannkuchen können herzhaft oder lieblich zubereitet werden- ganz nach Vorliebe und Mahlzeit.

Ich habe heute mal eine liebliche Variante in LowCarb:

ProteinPfannkuchen mit karamellisierten Pfirsichen/Nektarinen
  • Wir benötigen ein Vollei und drei Eiklar- diese werden mit einer Prise Vanille und einem Esslöffel Erythrit aufgeschlagen, dann kommen 4-6 Esslöffel Mandelmehl(je nach gewünschter Konsistenz), ein Teelöffel Weinsteinbackpulver und eine Prise Salz dazu- gut aufschlagen. Ganz zum Schluss kommen noch 20-30 Gramm WheyProtein dazu- ebenfalls gut unterrühren. Für die süße Variante nehme ich gerne Vanille-Whey; für die herzhafte Variante ersetze ich Erythrit und Vanille-Whey durch einen Teelöffel Granulat-Brühe(Bio und ohne Zusatzstoffe) und neutrales WheyProtein.
  • Die Masse wird in einer beschichteten Pfanne in einem Teelöffel Ghee goldgelb zu 4-6 Pfannkuchen abgebacken- es geht sehr schnell; also Achtung!
  • Ich liebe karamellisiertes Obst dazu- nach dem Abbacken der Pfannkuchen kommt das Obst der Wahl in die heiße Pfanne(Herd abstellen), darüber gebe ich ein- zwei Esslöffel Ahornsirup und lass das Obst damit leicht karamellisieren- dann über der Küchlein geben und fertig ist ein schmackhaftes, sättigendes und leckeres Frühstück.
  • Für die Mittags- oder Abend-Variante nehme ich Gemüsereste oder eine sehr sämige Suppe- ebenfalls einfach in der Pfanne erwärmen und die herzhaften Pfannkuchen damit toppen bzw. das Gemüse schon in den Teig geben.
Proteinpfannkuchen mit karamellisierten Himbeeren

Ich wünsche gutes Gelingen und guten Appetit! So ist Ernährungs-umstellung relativ einfach und macht auch noch Spaß!

Kräutermedizin ohne Alkohol

Der Schatz der alten Apotheker und Ärzte sind Oxymele- in früher Zeit hat man sehr gerne Weine oder Obstessig zur Herstellung wirksamer Kräuterextrakte genommen. Der Vorteil- auch Kinder und Menschen, die Alkohol nicht vertragen oder nehmen dürfen, können auf diese Kräutermedizin zurück greifen. Was man benötigt:

  • 1 Teil getrocknete Kräuter
  • 2 Teile Apfelessig in Bio-Qualität
  • 6 Teile Honig in Bio-Qualität
  • sterile Flaschen oder Gläser
  • Geduld und Zeit
Chrysanthemenoxymel

Die gesunden Inhaltsstoffe von Honig und Essig verbinden sich mit den heilenden Eigenschaften der Kräuter:

  • Kräuter gut trocknen, vorher reinigen; zerkleinern
  • Kräuter mit dem Essig in ein steriles Gefäß ohne Metall abfüllen und gut mischen; verschließen und etwa 4 Wochen an einem dunklen Ort ziehen lassen; immer wieder aufschütteln und kontrollieren;
  • nach 4 Wochen die Kräuter abseihen und den Auszug mit dem 3-6-fachen Anteil flüssigen Honig mischen und sofort wieder in sterile Gefäße ohne Metallverschluss füllen;
  • Die Mixtur ist einsatzbereit und haltbar- sollte aber kühl und dunkel stehen.

Sollte eine akute Erkrankung eintreten, lässt sich ein Oxymel auch im Schnellverfahren durch die Kochmethode zubereiten:

heiße Oxymelzubereitung
  • Kräuter und Apfelessig ca. eine Stunde sanft köcheln(85-90 Grad); abseihen und auf unter 38 Grad abkühlen lassen, dann mit dem 3-6-fachen an Honig versetzen und die Einnahme der Medizin ist sofort möglich
  • Der Apfelessig verliert durch das Köcheln allerdings einen Teil seiner heilenden Eigenschaften- trotzdem erstellt man sich eine wirksame Kräutermedizin

Anwendung:

  • Einnahme pur morgens und abends mit 1-2 Teelöffel für 4-6 Wochen
  • Einnahme in Tee oder etwas basischem Saft- wie oben
  • Kinder ab einem Jahr nehmen die hälftige Dosis

Nutzen Sie die Kraft der Natur mit dieser einfachen Zubereitung!

Alles Liebe und gute Gesundheit!

Schlafen Sie schon oder wachen Sie noch?

Ein gesunder Schlaf- für jeden natürlich individuell- ist nicht nur für einen Tag voller Kraft und Ausdauer notwendig. Viele Stoffwechselvorgänge, unsere Laune, unsere Belastbarkeit und noch viel mehr hängt von einem guten, erholsamen und ausreichenden Schlaf ab.

Frühes Erwachen?

Gemäß der chinesischen Medizin ist Schlaf dem Yin zugeordnet; es ist die höchste Zeit im Yin- die Nacht- die uns zur Ruhe kommen lässt. In diesen Zeiten erholen sich bspw. die Organe/Meridiane Leber, Gallenblase, Lunge und Dickdarm; arbeiten aber trotzdem auf Hochtouren an der Erholung des gesamten Körpers. Wacht man bspw. immer zwischen 1 und 4 Uhr auf sind diese Meridiane energetisch nicht ausgeglichen(siehe Beiträge hier auf dieser Seite zur Meridianuhr).

Es gibt zahlreiche Ursachen für einen gestörten Schlaf:

  • Unpassender Wach-Schlaf-Rhythmus
  • Elektronische Geräte, die exzessiv auch am Abend genutzt werden
  • Hormonschwankungen
  • Elektronische Geräte im Schlafraum
  • spätes und zu schweres Essen am Abend
  • Schlafapnoe
  • Schichtarbeit
  • Sorgen, Nöte, psychische Beschwerden
  • Schmerzen
  • ein zu warmer Schlafraum
  • eine unpassende Matratze
  • ….

Schlafstörungen zeigen sich bspw. durch:

  • Einschlafstörungen
  • Durchschlafstörungen
  • frühes Erwachen
  • Ein- und Durchschlafstörungen
  • Tagesschläfrigkeit
  • leichter Schlaf
  • mehrfaches Erwachen in der Nacht

Unser Immunsystem mit allen seinen Facetten ist der größte Nutznießer eines ungestörten, erholsamen Schlafs- bereits zwei bis drei Stunden zu wenig Schlaf erhöhen das Infektrisiko; wer generell zu wenig schläft hat ein erhöhtes Risiko für schwere Erkrankungen wie KHK, Krebs, Stoffwechselstörungen…

Zum Glück bietet die Natur gesunde Helfer und auch wir können selbst etwas für einen guten Schlaf tun:

  • Nicht zu spät am Abend essen- 16-19 Uhr ist eine optimale Zeit für die letzte Mahlzeit des Tages; es kommt darauf an, ob wir früher Vogel oder eher der Nachtschwärmer sind;
  • Schlafzeit immer gleich wählen; für Schichtarbeiter ist es wichtig, dass sie auch nur drei Mahlzeiten am Tag zu sich nehmen und in der Nacht n i c h t essen;
  • Keine schweren Gerichte- leicht gekochte Suppen, Gemüse, ein wenig Quark, etwas Fisch oder Eierspeisen können unser Magen/Darm besser verdauen; Fleisch ist sehr schwer verdaulich, ebenso Rohkost und Salat in Massen;
  • Ein wenig Sport oder ein Spaziergang zum Abend sind förderlich; zu viel Sport jedoch kann auch zuviel Yang erzeugen- das ist Typabhängig- und dann kann man schlecht schlafen;
  • Keine Computerarbeit nach 20 Uhr; möglichst auch nicht immer bis zum Schlafen am Fernseher sitzen und auch nicht davor einschlafen- blaues Licht fördert das Wachsein;
  • …den Schlafraum gut durchlüften und die Betten aufschütteln- es schläft sich leichter
  • Probleme nicht mit in’s Bett nehmen- diese lösen oder aufschreiben- dann den Zettel zerreißen; das hilft nicht immer, aber wäre eine Möglichkeit
  • Emotionen klären
  • Kräutermedizin nutzen

Ein wunderbares Rezept bei nervös bedingten Schlafstörungen/ auch bei stressigem Alltag gebe ich hier gerne mit auf den Weg:

  • je 20 Gramm Passionsblumenkraut und Hopfenzapfen; je 15 Gramm Orangenblüten und Melissenblätter miteinander mischen;
  • 2-3 Teelöffel der Mischung werden mit 250 ml kochendem Wasser übergossen; 10 Minuten ziehen lassen(zugedeckt) und dann abseihen;
  • die Kräuter können Sie für einen Leberwickel nutzen
  • eine Tasse zum Abend und eine etwa 30 Minuten vor dem Schlafengehen trinken

Manchmal hilft Tee trinken, manchmal benötigt man anderweitig Unterstützung:

  • Akpunktur unterstützt die Normalisierung des Wach-Schlaf-Rhythmus, reguliert Ihre Emotionen, löst Stagnationen
  • TuiNa entspannt die Muskulatur und kann so den gesunden Schlaf unterstützen
  • Schröpfen löst Verspannungen und sorgt für einen entspannten Schlaf
  • Yoga, QiGong, TaijiJuan, Entspannungsverfahren sind förderlich für die notwendige Entspannung für einen gesunden Schlaf
  • Kräutermedizin- individuell abgestimmt auf jeden persönlich- reguliert das Yang-Yin-Verhältnis im Körper, reguliert das Qi und besänftigt Shen

Sie haben Schlafprobleme? Dann vereinbaren Sie gerne einen Termin – wir finden gemeinsam Lösungsansätze- damit „Gute Nacht“ nicht nur ein Wunsch bleibt!

Alles Liebe- Ihre Kira Schwarzrock

Die yogische Tiefenentspannung

In unserer westlichen Welt nimmt Yoga immer mehr den Status einer besonderen Gelenkigkeit und Akrobatik ein- das ist nicht bzw. nicht explizit Yoga. Yoga beinhaltet in der Essenz immer noch den Weg zum SEIN. Häufig besteht der Gedanke oder die Idee, dass Yoga immer mit „Machen“ zu tun hat. Dem gegenüber stehen die Yoga- Richtungen der verschiedensten Meditationsformen im Yoga; so auch Nidra-Yiga- die yogische Tiefenentsopannung:

  • Yoga- Nidra ist besser als Schlaf- kein Schnarchen, Zappeln, Knirschen- nicht ganz wach, nicht ganz weg- geführt oder alleine erreichen wir beim Nidra-Yoga den Zustand zwischen Wachsein und Schlaf – eine tiefgreifende, integrale Tiefenentspannung. stell Dir Yoga Nidra als eine Form der Meditation vor, die Körper und Geist auf allen Ebenen hilft zu entspannen.
  • „Nidra“ kommt aus dem Sanskrit und bedeutet „Schlaf“. Bekannt ist diese Form zum erlangen der „Glückseligkeit“ aus den Schriften des Patanjali und dem tibetischen Tantrimus. Swami Satyananda Saraswati hat in Gemeinschaftsarbeit mit der „Bihar School of Yoga“ dieser Methode neues Leben eingehaucht und den Bedürfnissen unserer modernen Welt angepasst. Ähnlich wie in der Akupunktur, lassen sich dadurch bspw. die weniger guten Auswirkungen der Emotionen in Tugenden transformieren.
  • Traditionell verbinden wir unser Bewusstsein nicht nur mit Wachsein, sondern auch mit anderen Bewusstseinszuständen, vor allem dem Schlaf/ schlafähnlichen Zustand. Forscher konzentrieren sich auf die Messung der Gehirnströme durch die Aufzeichnung der sogenannten EEG-Signale. Im wachen Beta-Zustand befinden wir uns in Alltagssituation, im Alpha-Zustand sind wir in leichter Entspannung, Tagträume sind möglich und werden auch „Tor zur Meditation“ genannt. Der Theta-Zustand charakterisiert das Unbewusste. Tiefen Schlaf, die niedrigste Frequenz an Schwingungsfrequenzen (gleich EEG-Signalen), finden wir im Delta-Zustand, Trance oder in einer tiefen Hypnose. Nidra-Yoga beschreibt den Zustand zwischen Alpha und Beta, also zwischen dem Wach- und dem entspannten Wachzustand.
  • Das Besondere- „Entspannung bedeutet nicht Schlaf. Entspannung bedeutet einen glückseligen Zustand, der kein Ende hat. Ich nenne Glückseligkeit absolute Entspannung. Schlaf ist etwas anderes. Schlaf bringt nur dem Verstand und den Sinnen Entspannung. Glückseligkeit entspannt den Atman, das innere Selbst. Deshalb ist im Tantra Yoga Nidra der Schlüssel zu Samadhi.“ – Swami Satyananda Saraswati– Diese Worte beschreiben die Wirkung und die Form dieses sehr entspannenden Yoga sehr gut- es ist ein bewusst herbeigeführter psychischer Schlaf, der Körper, Geist und Seele in einen Zustand bewusster Ruhe bringt. Dies kann kein noch so tolles, modernes Hilfsmittel erreichen- denn nur unser Unterbewusstsein weiß genau, was wir benötigen.
  • Dieser Zustand des Entspannungsschlafes wird durch Nyasa, Körperreise, Achtsamkeit, Energielenkungen und Visualisierungen erreicht.
  • So wie Yoga allgemein für J E D E N geeignet ist, kann Yoga Nidra durch Jederman geübt werden – es sind keinerlei Vorkenntnisse im Yoga oder in der Meditation notwendig, nur der Wille, sich auf das Abenteuer Körper und Entspannung einzulassen.

Effekte:

  • gesteigerte Konzentrationsfähigkeit
  • Loslassen und innere Unabhängigkeit von äußeren Einflüssen
  • weniger Müdigkeit und mehr Energie
  • Lösen von körperlichen Verspannungen
  • mehr Gelassenheit und weniger Stimmungsschwankungen
  • bewussterer Umgang mit sich selbst und den eigenen Gefühlen und Emotionen
  • bewussterer Umgang mit anderen in im eigenen Umfeld

Du bist/ Sie sind neugierig geworden 😉 – dann besuchen Sie gerne immer ab Donnerstag, den 19.09.2019 ab um 14:30 Uhr meine Nidra-Yoga-Kurse.

Ablauf:

  • Ankommen in der „Meine-Zeit“- die Zeit für sich selbst- im Liegen oder Sitzen, gewärmt durch eine Decke, Socken oder eine warme Bekleidung 🙂
  • Fassen eines Sankalpa(Entschluss, Affirmation) und dessen Formulierung- bspw. „Ich bin immer ruhig und gelassen“ oder „Ich bin voller Dankbarkeit für alles, was in meinem Leben geschieht“. Es kann aber auch etwas ganz Anderes, Positives sein, welches während Übung verinnerlicht und mit in den Alltag genommen wird. Das persönliche Sankalpa sollte kurz, prägnant und im Präsens formuliert sein.
  • Einstiegsentspannung mit Konzentration und Lenkung des Atems
  • Nyasa- Achtsamkeit und Prana werden auf die Körperreise gelenkt- jedes Körperteil findet in relativ schneller Abfolge die Beachtung, die ihm gebührt
  • Chidakasha- Üben am Rande im tatsächlichen Körpergefühls und stattdessen im „Raum des Bewusstseins“ (Chidakasha)
  • Zurückkehren- achtsames Zurückführen in das Hier über Atemlenkung und sachte Bewegungen

Durch die Technik des Yoga Nidra können wir nicht nur Körper, Geist und Seele vollständig regenerieren, sondern auch unser Unbewusstes „transformieren“- alte und und unter Umständen qualvolle, wiederkehrende Gedankengänge und Muster ändern oder abschwächen.

Besonders schön und auch wichtig- es ist eine einfach zu erlernende Methode- wie aber alles im Leben macht Übung den Meister!

Ich freue mich, Sie/Dich auf diese Reise mitzunehmen- bis bald und NAMASTE

Es gibt keine Verbote…

…es gibt nur individuell geeignete oder nicht so gut geeignete Lebensmittel. Das trifft auch für die Süßigkeiten zu- in Maßen und vielleicht selbst zubereitet sind sie gar nicht so schlimm. So wie diese schnell und einfach zuzubereitenden Muffins aus folgenden Bio-Zutaten:

220 Gramm Mandelmehl, 170 Gramm Schafsjoghurt(möglich ist auch ein anderer Joghurt), 2 Eier, 100ml Kokosöl, 110 Gramm Rohrohrzucker, frischer Zitronensaft nach Geschmack(1-3 Esslöffel), 2 Teelöffel Weinsteinbackpulver, Zitronenschalenabrieb von einer Zitrone, frische Minzblätter, Mandelplättchen als Topping

Zubereitung: Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen…

Mische Eier, Zucker und Zitronensaft und schlage alles schaumig auf; dann gib das Kokosöl dazu und schlage alles so lange, bis es eine sämige Masse ergibt; dazu gib dann den Zitronenschalenabrieb, das Mehl und Backpulver- noch einmal alle Zutaten gut vermengen und ganz zum Schluss hebe den Joghurt und die fein gehackte frische Minze darunter- sanft durchrühren. Fülle die Menge jeweils in ein Muffinförmchen, setzte diese auf ein Blech oder in eine Muffinform; schlage die Muffinform etwas von unten mit der Hand auf, damit der Teig sich gut verteilt; gebe auf jeden Teighügel ein paar Mandelplättchen und dann gib das Ganze für ca. 20-25 Minuten- je nach Herd- in den Backofen.

Die Stäbchenprobe zeigt Dir, ob die Muffins durchgebacken sind.

Dieses Backwerk schmeckt groß und klein- und es ist trotz des Zuckers gesund und verträglich nach der Fünf-Elemente-Lehre der Chinesischen Medizin:

  • Der mild- saure Geschmack ist dem Holzelemet zugeordnet- diese Muffins bauen das Blut Xue auf und aktivieren die Säfte; außerdem werden Xue und Qi bewegt- das hilft gegen die Stagnationen, die bspw. durch Stress oder andere Widrigkeiten entstehen(Eier, Joghurt, Zitrone)
  • Kokosöl, Zucker und Mandelmehl nähren die Energie der Milz mit ihrem süßen Geschmack- der ist dem Erdelement zugeordnet.
  • Leber- Holz/sauer- und Milz-Erde/süß- können ohne einander gar nicht- die Milz bereitet die Nahrungs-Energie für die Leber vor und diese baut damit das Blut auf.

Gutes Gelingen, guten Appetit und immer daran denken- wenn man weiß, was wo und wieviel drin ist, ist Naschen auch gesund!

Osteoporose- einige Hinweise

Das Nachlassen der Knochendichte kann mit zunehmendem Alter zu einer ernsthaften Erkrankung- der Osteoporose führen. Dabei gibt es drei unterschiedliche Typen:

  • Typ1-Osteoporose entsteht durch Östrogenmangel; oft im Alter zwischen 50 und 60 Jahren, betrifft 6x häufiger Frauen als Männer und zeigt sich vorwiegend als Fraktur an der Spongiosa der Wirbelkörper
  • Typ2- Osteoporose betrifft doppelt so viele Frauen wie Männer im Alter von 70 +; entsteht im Rahmen des Alterungsprozesses durch Bewegungsmangel, Mangel an Kalzium und/oder Vitamin D3/K2 und äußert sich häufig durch Oberschenkelhals-Frakturen
  • Osteoporose Typ3 kann auch jüngere Menschen treffen- die Ursachen sind entweder unbekannt oder treten als Begleiterkrankung zu anderen Krankheitsbildern auf- Vitaminmangel, Hormonelle Schwankungen, Schilddrüsenerkrankungen. Malabsorption, Diabetes u.s.w. Aber auch Medikamente können als Nebenwirkung eine Osteoporose provozieren.

Entstehung:

  • Knochenmasseverlust
  • Ungleichgewicht zwischen Knochenauf- und -abbau
  • Störung des zellulären Knochenumbaus- der Knochenabbau durch Osteoklasten ist ein normaler Vorgang- aber die Knochenneubildung durch Osteoblasten ist dann deutlich reduziert
  • Schwund der Skelettsubstanz führt zu Brüchigkeit- Belastungstoleranz ist deutlich niedriger- Folge sind oft Frakturen in unterschiedlichen Größenordnungen und auch ohne adäquate Verletzungen

Symptome:

  • Rückenschmerzen, die dumpf und in der Tiefe zu spüren sind,
  • Knochenschmerzen- diese entstehen durch Einblutungen unter der Knochenhaut,
  • Fehlstellungen der Wirbelgelenke- Fehlstellung der Wirbelsäule- chronische Veränderung der Statik,
  • Hyperkyphose, Hyperlordose,
  • gesteigerte Frankturanfälligkeit
  • Altersosteoporose- Frakturen am Oberschenkelhals/ Unterarm,
  • Osteoporose während und nach den Wechseljahren- Wirbelkörper-Deformierungen und -Einbrüche; Abnahme der Körpergröße, Wirbelfrakturen führen zur Abnahme der Körpergröße, Rundrücken und Bauchvorwölbung, Buckelausprägung, vermehrte Ermüdung durch veränderte WS-Statik, Gangbildveränderung…

Früherkennung:

  • Knochendichtemessung
  • Messung mit Ultraschall z.B. am Fersenbein
  • Symptomeinordnung; indirekt über ein umfassendes Blutbild(Vit. D-Status; Calcium-Versorgung…); eine Haarmineralanalyse gibt Auskunft, ob vermehrt Calzium aus den Knochen abgebaut wird und sich z.B. in den Haaren anlagert…

Prävention und Behandlung in der Naturheilkunde:

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist yoga-3-1024x1024.jpg

  • Sport- alles was die Sauerstoffbindung im Körper erhöht wirkt präventiv und auch bereits bei der Erkrankung- Ausdauer- und besonders Kraftsport; Yoga und QiGong/TaijiChuan haben ebenfalls einen positiven Einfluss z.B. auf die Haltung und bei Schmerzen…
  • Physikalische Therapien
  • Massagen- z.B. eine Shiatsu- oder TuiNa-Behandlung mit warmem Öl
  • trockenes Schröpfen oder GuaShaFa
  • Ernährungstherapie- auf keinen Fall unbegrenzt Milchprodukte essen, da deren Phosphorsäure im Stoffwechselprozess eher Calzium aus den Knochen ausschwemmt; die Ernährungstherapie darf und kann nicht pauschal sein- einen individuellen Ernährungsplan erstelle ich Ihnen gerne nach einer ausführlichen Anamnese;
  • Orthomolekulare Therapie- Calcium, Vitamin D+K,Vitamin C, Magnesium und Bor
  • Phytotherapie- auch individuell und angepasst; es sind vor allem Traubensilberkerze, Mönchspfeffer und Hopfen, die aus der westlichen Pflanzenheilkunde zum Einsatz kommen; die chinesische Kräutertherapie greift auf deutlich mehr Bestandteile an Wurzeln und Pflanzen zurück;
  • Biochemie- ebenfalls individuell festzulegen, die eingesetzten Salze sind Nummer 1,2,7,8 und 11; aber auch Nummer 3,4 und 5…- auch hier erstelle ich Ihnen gerne nach IHREN Bedürfnissen die Konzepte;

Das allgemeine Osteoporose-Schema der Biochemie mit jeweils 2-4  Pastillen:

  • morgens vor dem Frühstück die Nummer 1 Potenz D12;
  • am Vormittag Nummer 17 Potenz D6;
  • nach dem Mittagessen Nummer 2 Potenz D3;
  • vor dem Abendessen Nummer 8 Potenz D6
  • vor dem Schlafengehen Nr. 11 Potenz D6

Osteoporose aus Sicht der chinesischen Medizin:

  • Funktionskreise Niere; Leber und Milz, betroffen sind die Elemente Wasser, Holz und Erde;
  • Yin-Erkrankung- also sehr tief im Körper und über Jahrzehnte entstanden
  • Austrocknen und Erstarren der Nierenessenz Jing
  • mögliche Ursachen sind Yin-Mangel SHEN YIN XU; Mangel an Blut XUE XU mit Stagnation von Blut YU XUE; Mangel an Milz- und Nieren-Yang-Energie PI/SHEN YANG XU

Behandlung in der chinesischen Medizin:

Akupunktur, Bewegung, Ernährung und Kräutern

  • Bewegung ist ein ganz wesentlicher Bestandteil der Gesunderhaltung und der Gesundung gemäß der klassischen chinesischen Medizin und bei hergebrachter Lebensweise- welche Weisheit. Jegliche Art der Bewegung in Form von Ausdauertraining ist gut. Wichtig ist, dass es einem Spaß macht. Nur wenn Sport Vergnügen bereitet, dann betreibt man ihn auch. Nehmen Sie die Treppe und nicht den Lift, stehen Sie lieber auf und machen nicht alles mit Fernbedienungen und Computer; gehen Sie auch im Herbst und Winter hinaus. Besonders günstig sind  Bewegungstechniken wie bereits weiter oben beschrieben. Qi Gong und Yoga arbeiten mit dem Qi oder der Lebensenergie. Spezielle Übungen helfen Energie im Körper aufzubauen. So kann man speziell die Nierenenergie mit Übungen stärken. Jeden Morgen acht Minuten Qi Gong oder Yoga stärken den gesamten Körper.
  • Akupunktur- dient der Schmerzlinderung, beugt Stagnationen vor und eliminiert Pathogene, stärkt die Energie der Nieren und das Zusammenspiel der einzelnen Funktionskreise;
  • Schröpfen- Schröpfköpfe werden trocken auf die Haut gesetzt und fördern den Stoffwechel der Knochen.
  • Ernährungstherapie- immer individuell; allgemein gilt- vermeiden Sie zu viel Scharfes, wie rohe Zwiebeln, Knoblauch, Pfefferoni, Chilli, etc. – diese verbrennen Ihnen noch mehr Körpersäfte und Säfte und Flüssigkeiten müssen gut aufgebaut werden, um so das Wasserelement zu stärken und die Knochen wieder geschmeidiger zu machen. Streichen Sie Kaffee und Alkohol von Ihrem Speiseplan. Maßvoll frische bis neutrale Nahrungsmittel sind günstig. Ausgekochte Kraftsuppen mit Kräutern wie Fr. Lycii und Rhz., Dioscoriae-Yamswurzelknollen, Suppengemüse und ein paar Knochen stärken die Nierenenergie. Knackig angebratenes oder gedünstetes Gemüse, wie Mangold, Spinat, Fenchel, Grünkohl, Karotten und Rüben sind sehr gut. Würzen Sie mit Petersilie, Schnittlauch, Kresse und Oliven. Verwenden Sie nur ganz wenig Salz. Orangen, Mandarinen, Datteln, Feigen und Hagebutten sind kalziumreich.
    Trinken Sie Tees aus Brennnesseln, Eisenkraut und Löwenzahn- diese wirken positiv auf den Knochenstoffwechsel; ebenso Ackerschachtelhalm auf Grund des enthaltenen Siliceas. Milchprodukte von Ziege und Schaf sind besser als von der Kuh. Käsesorten wie Mozzarella, Feta und harter Ziegenkäse, sowie Hartkäsearten- Appenzeller, Bergkäse, Emmentaler und Parmesan sind verträglicher und besser geeignet als Weichkäsearten. Mohn und Sesam, Vollkornkost, Nüssen und Kerne enthalten ebenfalls eine gute Portion Kalzium und wirken Nieren stärkend.

Nicht immer ist man vor Osteoporose gefeit; aber wir haben es selbst in der Hand, ob und wie schwer es uns erwischt- Inaktivität und schlechte Essensgewohnheiten sind ein Grund für die Erkrankung.

Bleiben Sie gesund! Alles Liebe!

Der Baum als Sinnbild für gute Wurzeln

Dojo-Zeit- Vom Sommer zum Herbst

Ganz subtil und fein schleicht er sich heran- der Herbst. In den asiatischen Zeitrechnungen haben wir bereits den Herbst- immer ab Anfang August beginnt der Herbst des Inneren- die Natur ist bereit für die Ernte ihrer Früchte.

Reifende Äpfel

Auch wir Menschen sollten uns jetzt wieder auf die Vorbereitung zur Sammlung und Gesunderhaltung besinnen- in der chinesischen Medizin behandelt man im Sommer präventiv die möglichen Widrigkeiten des Herbst und Winter; im Winter die des Frühjahr’s u.s.w.

Es ist Zeit für das DOJO- die Ernährung mit den Nahrungsmitteln des neutralen Temperaturverhaltens und des Erdelementes(siehe Beitrag hier zu DOJO).

Damit können wir Erkrankungen des Herbst und Winters vorbeugen- ständig wiederkehrenden Gelenkbeschwerden bspw. oder auch einer Unbeweglichkeit im Nacken-Schulterbereich … Erkältungen, Blasenreizungen…

Hier ein Auszug der typischen- geeigneten- Nahrungsmittel:

Süßreis(Mochi), Hirse/Sorghumhirse, Gerstengries, Mais, Quinoa, Amarant, Hiobstränen, Erbsen, Kichererbsen, Adzukibohnen, süß schmeckende Gemüsearten wie Kürbis und Möhren, süße Äpfel, Birnen, Pflaumen, Kartoffeln und Süßkartoffeln, maßvoll Milch und Sahne(wenn man kein Schleimproblem hat), maßvoll Bio-Öle, Vanille, Honig, Rosinen, Mandeln, maßvoll Tofu, Nüsse und Kerne, Sesam, Honig, Gerstenmalz, Butter

Mandelmehlpancake mit Apfel und Tapiokasirup

Das Erdelement ist durch den süßen Geschmack gekennzeichnet- sowohl im Gesunden als auch im Pathologischen- es handelt sich jedoch um keine Süßigkeiten, Kuchen oder Coca-Cola – hier geht es um die natürliche Süße des Obsts, des Gemüses und der passenden Getreidepflanzen. Diese Nahrungsmittel sollten den überwiegenden und großen Teil der üblichen Alltagsernährung darstellen. Nach der CM verteilt die Erde die Nahrungsenergie im Organismus, sie sichert die Elastizität der Gewebe und Muskeln ab, befeuchtet und bringt die Sättigung in alle Sinne. Der Magen Wei, die Milz Pi inklusive Pankreas sind die Präsens-Organe der Erde. Die Hauptaufgabe ist die Verdauung und das Verteilen des Nahrungs-Qi- die Gewinnung der Energie für den gesamten Körper und Geist. Das Energiegleichgewicht des Magens und der Milz wird durch schnelles und unkontrolliertes Essen, durch Fast-Food, zu vielen Süßigkeiten, von Fertignahrung, hoch verarbeiteten Nahrungsmitteln und auch von durch lange Transporte minderwertig-geschwächte Lebensmittel gestört. Ein mit Sorgfalt zubereitetes, mit Genuss und in Ruhe verspeistes Essen hingegen wirkt sich positiv aus. Die geeignetste Speisezubereitung ist das kurze Garen (bis 10 Minuten).

Frühstück in der Dojo-Zeit- alles leicht angedünstet und als Grundlage etwas Reiscongee(siehe Beitrag hier)

Soweit dazu- schauen Sie ruhig ab und zu einmal bei Instagram für ein paar Inspirationen vorbei- zu finden bin ich unter spirit.and.balance; sollten Sie eine Beratung benötigen, dann vereinbaren Sie per Mail oder telefonisch einen Termin.

Übrigens- das richtige Essen in den Dojo-Zeiten lässt häufig Verdauungsbeschwerden oder Unverträglichkeiten alt aussehen 😉

Gute Gesundheit und alles Liebe!

Nicht nur drei Haselnüsse für Aschenbrödel- wir dürfen auch- leicht im Ofen gebacken, werden sie bekömmlicher
↑ Top of Page