Kira Schwarzrock

Altes Wissen-Teil1… Linderung von Juckreiz

Guten Morgen- irgendwie macht der Sommer bzgl. der Temperaturen gerade Pause; allerdings nicht die Stechinsekten… die Mücken sind gefühlt viel „gefräßiger“ in diesem Frühsommer und da habe ich dieses alte Rezept meiner Oma Alwine für Dich/uns herausgesucht:

Gänseblümchen( Bild aus Heilpflanzen Praxis Heute)
  • Du benötigst folgende Wildkräuter: Gänseblümchen, Spitzwegerich, Sauer-Ampfer, Storchenschnabel, wilde Malve und aus dem Garten Basilikum(kann, muss nicht) und Petersilie…
  • …alle Pflanzen in einem Mörser zu einem groben Brei zerstoßen; solltest Du nur einige der Pflanzen bei Dir finden, reicht auch dies…
Kräuter als Hilfe
  • … den Brei dann auf die betroffenen Stellen geben- Du kannst den Brei z.B. auch auf Mullkompressen geben und dann auf die Stiche legen; die Mullauflagen dann fixieren…
  • … wirst Du beim Wandern… gestochen, dann die jeweiligen Pflanzen grob reinigen, zu einem Brei zerkauen und auflegen- Dein Speichel sorgt für die Extraportion Linderung.
  • Den Brei kannst Du natürlich öfter verwenden.
Spitzwegerich- Meister zur Heilung der Haut

Aus Chinesischer Sicht sind Insektenstiche Wind-Hitze- alle oben genannten Pflanzen haben jede für sich eine Wirkung gegen Hitze und Wind- daraus lässt sich die kühlende und lindernde Wirkung ableiten.

Solltest Du sehr allergisch auf Insektenstiche reagieren empfehle ich Dir:

Storchenschnabel…. es gibt so viele Sorten; dieser hier wächst bei uns am Waldrand 🙂
  • CERES Geranium robertianum Urtinktur- akut 3-5x täglich 5 Tropfen in Wasser einnehmen(kein Heilversprechen)… Storchenschnabel-Urtinktur ist bei mir immer das Mittel der Wahl… dazu dann…
  • … Tee des Silbernen Windes; dieser besteht aus chinesischen Kräutern und wirkt besonders gut bei allen Allergien(Wind-Hitze); das Kaiserkraut darin ist BoHe(Katzenminze); diese Kräutermedizin lindert die Beschwerden ohne müde zu machen und leitet die Pathogene über den Urin und Stuhl aus.

Rezept für ein natürliches Insektenspray:

  • 100ml destilliertes Wasser+3 ml hochprozentigen Alkohol(mind. 65%)+20 Tropfen eines der ätherischen Öle…
  • … Zitrone, Lavendel, Zeder, Lemongras, Nelke, Bergamotte, Salbei, Eukalyptus… ich nehme immer mal drei aus dieser Aufzählung, dann duftet es immer ein wenig anders 🙂
  • … die Mischung in eine Sprühflasche füllen- sie ist etwa 4-6 Monate haltbar…
  • … auf die Hände geben und am Körper verreiben; einfach im Zimmer aussprühen oder auch im Kleiderschrank einige Sprühstöße verteilen.
  • Achte darauf, dass Du dieses Spray nicht in die Augen bekommst und auch nicht in den Mund!
  • Solltest Du einen Luftreiniger auf Wasserbasis benutzen, dann gib einfach eine Mischung der Öle in das Wasser- auch das ist hilfreich 🙂
Kraut des Spitzwegerich in unserem Rasen 🙂 alles da, was ich im Sommer benötige

Nutze die Kraft der Natur und Pflanzen 🙂 eine unbeschwerte Woche wünscht Dir von Herzen

Kira

Salbei

PARA…sympatisch Teil 5

Guten Morgen zum Montag und im Monat Juni… wir gehen langsam auf die SommerSonnenWende zu; die Tage sind so wunderbar lang und bei uns im Norden ist die Sonne sehr großzügig. Da spürt so Manche/Mancher, dass es schwer wird, Ruhe zu finden.

Sonnenköpfchen Ringelblume

Aktiviere mit mir weiter Dein parasympatisches System- bspw. mit dieser einfachen Kombination von Asanas:

  1. Komm in den Fersensitz… ggf. lege Dir eine Decke unter den Fußrücken oder zwischen Wade und Oberschenkel…
  2. … atme ganz ruhig 7/8 Atemzüge in den Bauch; danach verschränke Deine Finger und rolle die so geschlossenen Hände in den Handgelenken etwa eine Minute langsam in die verschiedenen Richtungen…
  3. … komm in die Katzenposition und praktiziere die Asana’s „Katze“-„Kuh“ 7/8 x… dies siehst Du auf dem unteren Foto auf der rechten Seite oben… Du kannst natürlich auch die gesamte Folge des unteren Fotos 7/8x hintereinander praktizieren…
  • Zum Ende bring Dich in die Asana „Kindsposition“ und atme hier ruhig 7/8 Atemzüge – ggf. unterstütze Deine Stirn mit einem Kissen oder einem Yoga-Block 🙂
  • Zum Abschluss setze Dich bequem hin- richte dabei Deinen Oberkörper auf; solltest Du damit Schwierigkeiten haben, dann lehne Dich mit dem Rücken an eine Wand; die linke Hand auf den Brustraum legen, die rechte auf den Unterbauch; bewege dann nur Deine Augen – links oben, rechts oben, rechts unten, links unten- dann die Augen für 7/8 Atemzüge schließen… wiederhole das Augen bewegen jeweils 7/8 x- dabei bleibt Dein Kopf ruhig und passiv- tatsächlich nur die Augen bewegen.
  • Schließe Deine Übung mit 7/8 Atemzügen in den Bauch ab, stehe auf, schüttle Deinen Körper einmal gut durch 🙂 (7-für die Frauen; 8-für die Männer).

Das waren sie- meine Empfehlungen zur Aktivierung des VAGUS; für Deinen Parasympatikus 🙂 .

Trinke nach jeder Übungseinheit eine Tasse Melissentee mit etwas Honig; solltest Du vegan leben oder Honig nicht vertragen, dann nutze Dattelsüße. Melisse reguliert Qi, beruhigt den Geist Shen und eliminiert Yin-Mangel-Hitze 🙂 – genau das Richtige, um Dein Praktizieren zu einem guten Abschluss zu bringen:

2. Kräutermischung für den Vagus:

  • mische zu gleichen Teilen Melisse, Minze, Rosenblüten, Passionsblume, Kamillenblüten und Lavendel- nimm zwei Teelöffel der Mischung auf 300 ml heißes Wasser; 5 Minuten ziehen lassen, abseihen und trinken.
  • … nimm 30 Gramm der Mischung und nähe die Kräuter in ein Baumwollsäckchen- lege dies unter Dein Kopfkissen…
  • … oder gib zwei Esslöffel der Mischung in Dein Fußbad- gerade jetzt im Sommer ist so ein Fußbad am Abend sehr wohltuend und entspannend 🙂
…aus beruhigenden Kräutern und Blüten

Ich wünsche Dir eine wunderbare Woche- genieße den Sommer und viel Freude und Erfolg beim Praktizieren Deiner Übungen für MEHR Ruhe und GELASSENHEIT im Alltag- alles Liebe

Kira

PARAsympatisch Teil 4

Herzlich Willkommen zum Teil 4 meiner kleinen Reihe zur Entspannung und für die gute Funktionalität DEINES Vagus… mit der folgenden Übungsreihe kannst Du auch am Schreibtisch sofort Dein Stresslevel senken:

…linken/ rechten Schulter neigen 😉 – hier kannst Du auch gut die Muskeln sehen, die zur Anspannung führen… führe diese Übung bspw. auch am Abend aus und Du schläfst qualitativ besser 🙂
  • Setze Dich bequem hin oder erde Dich mit beiden Füßen, sitze eher im ersten Drittel Deines Stuhl’s…
  • … rolle Deine Schultern zurück, greife mit der rechten Hand hinter Deinen Rücken den linken Arm über dem Ellenbogen… sollte dies nicht möglich sein, nutze einen Yogagurt oder ein weiches, leichtes Tuch als Verlängerung… atme in der Haltung langsam ein…
  • … in der Ausatmung neige Dein linkes Ohr langsam Deiner linken Schulter zu; halte dabei die Augen geöffnet und schaue mit beiden zur linken Seite…
  • …Deine Augen sind ebenfalls mit dem Vagus verbunden und unterstützen hierbei zielführend 🙂
  • … halte etwa 10 Atemzüge; verlängere dabei bewußt die Ausatmung…
  • … wechsle dann zur anderen Seite.
  • Möglich ist es auch, die rechte/linke Hand hinter dem Rücken zur anderen Seite zu legen, die Finger aufzuspreizen und mit der gleichseitigen Hand dann den Kopf in der Seitneige unterstützen.

Was kann den Vagus weiterhin unterstützen- bspw. eine erhöhte Sauerstoffbindung über eine ausreichende Eisenzufuhr:

  • Ich habe mir schon vor einigen Jahren eine gute Saftpresse zugelegt; frische Säfte sind bekömmlich, wenn Du sie nach einer Mahlzeit bspw. nach dem Mittag konsumierst und auch immer einen TL Omega-3-6-9-Öl dazu gibst…
  • …presse Dir rote Bete, eine Birne, eine gute Handvoll Blattspinat oder Wildkräuter, eine Handvoll Beeren, Staudensellerie, eventuell Granatapfelkerne und zwei mittelgroße Möhren aus- gib einen TL des Öl’s dazu(Traubenkernöl, Leinöl… ich nehme immer ein kaltgepresstes Kombiöl, in dem alle wichtigen Fettsäuren enthalten sind) und trinke diesen Saft direkt frisch…
  • …soltest Du keine Saftpresse besitzen nutze Muttersäfte in Bio-Qualität 🙂
Solltest Du rote Bete selbst einlegen, dann kannst Du auch diese verwenden; frisch gepresst ist sie allerdings effektiver 🙂

Ich wünsche Dir gutes Gelingen und einen guten Start in die neue Woche- alles Liebe

Kira

PARAsympatisch Teil 3

Guten Morgen und einen entspannten Start in den Montag!

Helfen Dir die bisher vorgestellten Übungen? Heute habe ich neben der dritten Übung auch eine wunderbare Teemischung für Dich 🙂

Lass uns weiter gemeinsam praktizieren:

  • Entspanne Dich im Sitzen und schließe die Augen; ziehe Dich in Deinen Stirnraum zurück…
  • … und beruhige Deinen Atem mit sieben/acht Atemzügen…
  • … dann lege Deine Fingerspitzen rechts und links unter das Schlüsselbein und beginne, mit den Fingerkuppen sanft zu klopen- abwärts zum Solarplexus- Bauch- Rippenbögen- immer nach unten und unter den Rippenbögen dann nach außen…
  • Atme während dieser Klopfmassage ruhig ein und aus- je länger Du in der Ausatmung bist, um so stärker aktivierst Du Deine Entspannung.
  • Wiederhole das „Klopfen“ 7 bis 14 x/ Männer 8-16x…
  • …schließe die Übung mit dem Trinken einer Tasse Tee ab bzw. integriere sie in Deine tägliche Praxis.

Teerezeptur für eine positive Wirkung auf den Vagus:

  • Mische chinesische Rosenknospen, Lavendel-, Kornblumen-, chinesische Chrysanthemen- und Malvenblüten zu gleichen Teilen…
  • … ein Esslöffel der Mischung wird mit 300ml 70 Grad heißem Wasser übergossen, etwa 7-10 Minuten ziehen lassen…
  • … nach dem Abkühlen auf Trinktemperatur mit einem Teelöffel Honig versetzen und langsam, schluckweise trinken. Hast Du diese Blüten nicht zu Hause, dann kannst Du auch die Kamillen- oder Mutterkrautblüten nutzen; allerdings wirken diese bei Dauergebrauch austrocknend und sehr stark kühlend.
  • Durch die Blüten wird das Leber-Yang abgesenkt, der Geist beruhigt und Hitze aus Augen und Kopf ausgeleitet.
  • Generell wirken Blüten-Tee’s entspannend; Du kannst auch Blüten der Saison mischen und für einen entspannenden Tee nutzen.
  • Vielleicht probierst Du die Mischung auch für ein entspannendes Fußbad aus; gieße dann eine Tasse süße Sahne+ einen Esslöffel Olivenöl in das Wasser oder gib jeweils 5 Tropfen ätherisches Öl aus Rose, Lavendel, Geranie und Orange dazu 🙂

Ich wünsche Dir Vergnügen und gutes Gelingen bei den Übungen…

Alles Liebe-Kira

PARA-sympatisch Teil 2

Guten Morgen zum Montag… bist Du gut in den Tag gestartet?

Heute lade ich Dich ein, wieder eine neue, kleine Übung für Dein parasympatisches System und den Vagusnerv auszuprobieren; suche Dir einen ruhigen Platz und lass uns beginnen:

Die Arteria carotis liegt beidseitig an der Halsseite; dort verläuft auch der Vagusnerv
  • Im bequemen Sitz ziehe Dich in Deinen Stirnraum zurück…
  • … beginne mit den Fingerspitzen ganz leicht Deine seitlichen Halsbereiche auszustreichen…
  • … beginne unterhalb des Ohrläppchens, streiche dann seitlich an der Halsschlagader(Arteria carotis) entlang, über das Schlüsselbein…
sanftes Ausstreichen nach unten
  • … und dann über den Brustkorb auslaufend…
  • … beginne wieder erneut oben … atme dabei ganz ruhig in Deinem Atemrhythmus- spüre in Dich hinein und registriere, Atmung, Herzschlag und Geist.
  • Führe diese Übung mit 14 Atemzügen durch…
  • … danach lege Zeige oder Mittelfinger an Deinen Gehörgang( flacher Übergang Ohr-Wange) und beginne sanft, Dich nach rechts und links zu wiegen, so als wenn Deine Finger an den Ohren den Impuls geben- ebenfalls für 14 Atemzüge…
  • … dann streiche Dein Gesicht, den Kopf, Nacken und die Schultern aus…
  • … schüttle Dich einmal gut von Fuß bis Kopf durch und beende Deine Übung.
Umgib Dich mit Natur- auch dies hilft, Dein parasympatisches System anzusprechen 🙂

Du kannst während der gesamten Zeit die Augen schließen, aber auch geöffnet halten- je nachdem, was DU benötigst, um Dich gut zu konzentrieren und gleichzeitig zu entspannen.

Wenn Du möchtest, kombiniere die heutige Übung mit der vom letzten Montag!

Du darfst- gerade am Abend- natürlich auch länger üben- dabei gilt wieder 7,14,21… für die weiblich Übenden; 8,16,24… für die männlich Übenden 🙂

Ich wünsche Dir eine entspannte Woche- sei achtsam mit Dir!

Alles Liebe-Kira

PARA-Sympatisch Teil1

Guten Morgen 🙂 … bist Du auch der Meinung, dass Entspannung im Yoga, QiGong/ Taiji und der Meditation zu finden ist? Recht so… aber wusstest DU, dass oft eher die kleinen, feinen Sequenzen tatsächlich zur Entspannung führen. So ist es mit der Atemlenkung, aber auch den Übungen für Deinen Vagusnerv, der den größten Anteil am parasympatischen System einnimmt. In den nächsten Wochen lade ich Dich zu einigen einfachen Übungen ein, die DU einzeln, aber auch in Kombination praktizieren kannst… für Ruhe, innere Balance und Resilenz 🙂

Der Vagus-Nerv entspringt dem Hirnstamm, nimmt seinen beidseitigen Verlauf entlang der Arteria carotis(Halsarterie) und verästelt sich dann im Rumpf und in/um die Organe- er begleitet aus Sicht der Chinesischen Medizin den Verlauf des RenMai und der Yin-Meridiane Niere, Milz, Leber und Pericard in Deinem Körper. Ist das parasympatische Nervensystem und mit ihm dieser größte Nerv ausbalanciert und aktiv, dann gehen wir mit Ruhe und Gelassenheit auch durch stressige Zeiten, unser Blutdruck, der Puls und Atem sind ruhig, die Verdauung läuft entspannt ab und wir fühlen uns tatsächlich ausbalanciert und ruhig. Du kannst Deine innere Heilung ankurbeln, indem Du den Vagus gezielt ansprichst und damit den Sympatikus in eine normale Funktion bringst, Stressoren milderst- damit hilfst Du dir selbst bspw. bei nervösen Zuständen, Ängsten, Nebennierenschwäche, Auto-Immun-Erkrankungen…

Was Du benötigst?

  • Nimm Dir bewußt einige Minuten Zeit- auch gerne verteilt über den Tag
  • Nimm eine entspannte Sitzhaltung ein- öffne bspw. auch gerne den Hosenbund, damit Du gut und frei atmen kannst und Dich nicht eingezwängt fühlst.
  • Optimal ist ein ruhiger Bereich ohne Telefon, Geräusche… bzw.
  • … schließe im Sitzen die Augen, zieh Dich in Deinen Stirn- oder Herzraum zurück und „verschließe“ Dein Gehör…
  • … oder praktiziere nach Deiner Yoga/QiGong-Praxis- die Übungen sind ebenfalls ein optimaler Abschluss Deiner täglichen, körperlichen Praxis 🙂
Im Sitzen und in Gedanken am Platz der Ruhe und Übung 1 praktizieren 🙂

Übung 1:

  • Im entspannten Sitz(auch gerne in der Natur) schließt Du die Augen, spürst für 14-weiblich-/16-männlich- Atemzüge in Dich hinein…
  • … rollst dann bewußt die Schultern hoch zu den Ohren und nach hinten unten- ebenfalls 14/16…
  • … in der Einatmung hoch… in der Ausatmung nach hinten-unten…
  • … nimm Dir dabei Zeit; EA/AA sind etwa gleichmäßig in der Länge… bewußt verlangsamen und vertiefen…
  • …das ist eine wunderbare Vorbereitung für die Aktivierung des Vagus…
  • … und reicht oft schon als erste Übung aus, um den Sympatikus ruhiger zu stellen.
  • Du darfst selbstverständlich auch länger praktizieren- nutze dazu den 7er(weiblich) bzw. den 8er(männlich)-Rhythmus… also 7-14-21… 8-16-24… für die Wiederholungen und beende die Übung mit einer tiefen Bauchatmung und kräftigen Ausatmung über den leicht geöffneten Mund…
  • … danach stehe auf und schüttlee Deinen Körper gut aus oder praktiziere „Gurgeln“ mit Melissentee… auch Gurgeln entspannt den Vagusnerv.

Praktiziere diese Übung täglich, wenn Du:

  • …Dich immer angespannt fühlst,
  • gefühlt schlecht schläfst;
  • einen vollgepackten Tag hast;
  • Deine Arbeit sehr nervenaufreibend ist;
  • Du in Doppel- und Dreifachbelastung bist;
  • Du einen zu hohen Cortisolspiegel hast;
  • Deine Haut zu Rötungen… neigt;
  • Deine Verdauung unregelmäßig ist;
  • Du im Gedankenkreisen steckst;
  • Dich Ängste und Panik bestimmen;
  • ….
So kannst Du spüren, wie sich Atmung und Herzschlag verändern

In der nächsten Woche nehme ich Dich weiter mit- und jetzt wünsche ich Dir gutes Gelingen mit der einfachen Übung!

Bleib entspannt- alles Liebe

Kira

ERleben Teil 4

Hallo zur neuen Woche und meiner Empfehlung zu mehr Lebendigkeit im Alltag; im Leben…

… und es ist so einfach.

Direkt vor Dir beginnt die NATUR- mit allem was dazu gehört. Rasen, Blumen, Bäume, Sonne, Wind, Regen… alles pur voller Lebendigkeit; genau richtig für einen Spaziergang:

Augen zu, Kopf aus und ERleben
  • Gehe langsam und mit Achtsamkeit; achte auf die Geräusche- dazu gehe tatsächlich langsam 10-20 Schritte, bleib stehen, schließe die Augen und lausche den Geräuschen der Umgebung. Versuche zu filtern- was ist „Zivilisation“- was ist Natur.
  • Gehe weiter und spüre den Boden unter Deinen Schuhen/Füßen(barfuß ist noch mehr ERLEBEN) – Steine, Sand, Gehsteigplatten, Baumwurzeln- versuche auch hierbei die Augen zuschließen und ausschließlich zu spüren.
  • Gehe wieder einige Schritte und lehne Dich an einen Baum oder eine Wand- schließe die Augen und nimm das Wetter wahr- Sonne, Wind eventuell auch Regen- spüre nach, was Du als angenehm empfindest; spüre nach, welche Lebendigkeit die Witterung mit sich bringt.
  • Schließe Deinen Spaziergang mit einer Atemübung Deiner Wahl ab und freue Dich über dieses Erlebnis – egal ob Du im ländlichen Umfeld oder in der Stadt wohnst- überall gibt es Bereiche die voll mit Natur sind 🙂

Ein Rezept für Lebendigkeit nach dem Mittagessen:

  • Mische einen viertel Liter Apfelsaft mit einem viertel Liter Zitronengrastee in einen Mixer, gib eine Kiwi, einen Esslöffel Gerstengraspulver, eine Handvoll jungen Spinat, einen Teelöffel Mandelöl, den Saft einer halben Limette und einen Teelöffel Honig dazu…
  • … auf höchster Stufe gut durchmixen und nach Deiner Mittagsmahlzeit genießen…
  • … Du profitierst von Spurenelementen wie Selen und Zink, Mineralstoffen wie Magnesium und Eisen; jeder Menge Vitamin C und anderen Vitaminen, Omega 3-Fettsäuren und dem Yin- und Immunboster Honig.
Gerste…Gerstengraspulver… ein wahres Kraftpaket für Lebendigkeit

Das war mein kleiner Exkurs für ERleben im Alltag- was tust Du so für Dich und Deine Lebendigkeit? Hast Du für Dich etwas in meinen Beiträgen gefunden? Schreib es mir gerne über meinen Telegram- oder Instagram-Kanal!

Einen guten Start in die neue Woche – alles Liebe …

Kira

ER-leben Teil 3

Guten Morgen mitten im Leben… so, wie das Wetter momentan mit uns spielt, so „spielt“ manchmal auch das Leben- und was benötigen wir dann? Natürlich- RESILENZ.

Resilenz hilft uns, auch schwierige Phasen zu er-leben; Lehren daraus zu ziehen und im Schweren auch Positives zu finden… Schwingen wir doch im Lebens-Rhythmus mit:

Musik kann berühren, erden, beruhigen, aber auch „das Leben tanzen lassen“
  • Schalte Musik ein, die Du magst- Musik hat eine kraftvoll- erdende Wirkung; sie holt Dich zurück aus dem „Jammertal“ 😉 ;
  • Musik weckt die Lust auf Bewegung, aber auch die Muße für Ruhe- je nach Takt;
  • Musik kann berühren, das Herz öffnen oder einfach nur ein Lachen in Dein Gesicht zaubern…
  • … daher nimm Dir die Musik, die Dich in die LEBENdigkeit versetzt… und dann TANZE das LEBEN 🙂
Gerste im letzten Sommer bei uns in der Region 🙂

Ein einfaches Rezept für Lebendigkeit ist bspw. Gersten-WasserBarley-Water:

Gerstenkörner
  • 70-100 Gramm gewaschene und etwa 5-10 Stunden vorgeweichte Gerste; Abrieb einer halben-Bio-Zitrone, 3 getrocknete Datteln, 3 Gewürznelken, 1/4 Teelöffel Anispulver oder ein Sternanis, etwas frischen Ingwer und ein Stück Zimtstange…
  • … alle Zutaten etwa 1-2 Stunden in 2 Liter lauwarmem Wasser einweichen…
  • …danach kurz aufkochen und für 2 Stunden bei wenig Hitze simmern lassen…
  • … abseihen und mit ein paar Spritzern Zitrone oder einem Schuss Apfelessig und Honig leicht warm/ oder Zimmertemperatur-warm trinken.
Gerstenwasser- hier mit Kräutern versetzt

Gerste leitet zuverlässig Hitze aus und beruhigt Shen; daher ist Gerstenwasser ein einfaches, wirkungsvolles Rezept für Deine Resilenz. Außerdem harmonisiert dieses alte Rezept, welches in Asien wie auch Europa bekannt ist, die Mitte, den Magen und das Gedärm. Auch Dein Bindegewebe profitiert von den Inhaltsstoffen. Bei einer Wind-Hitze-Erkrankung/ bspw. Grippe senkt es das Hitzegefühl ab und mildert Fieber.

Soweit mein kleiner Exkurs in’s ER-leben für heute… hab einen guten Start in die neue Woche – alles Liebe!

Kira

Gerste im Frühsommer

ER-lebe – Teil2

Guten Morgen zur neuen Woche! Hast Du meine Empfehlung vom letzten Montag ausprobiert? Wie war es für Dich?

Oft verbinden wir Lebendigkeit mit dem Außen, Bewegung oder gar hoher Intensität- dies ist ein Missverständnis in der heutigen Zeit. Hast DU schon einmal die lebendige Energie der Stille kennengelernt? Nein? Dann lade ich Dich ein, Stille zu erfahren und zwar in den Momenten, in denen es bei Dir so richtig laut ist und das Äußere Deine Lebendigkeit zu ersticken droht.

Still werden

Ich möchte mit Dir das „Still werden“ teilen:

  • Ziehe Dich für einige Minuten aus dem Alltag zurück… schließe die Augen und aktiviere Deinen Stirnraum; lass Geräusche im Außen…
  • … lausche Deinem Atem für 21-Frauen-/24-Männer- Atemzüge… dann ziehe Dich weiter nach innen zurück…
  • … gehe in Deinen Herzraum und lausche dort der Regelmäßigkeit Deines Herzens…
  • … so lange, wie es sich angenehm für Dich anfühlt…
  • …atme dann tief ein und über den leicht geöffneten Mund aus, recke und strecke Dich und gehe bewußt langsam wieder in das Äußere zurück.
  • Trinke ein großes Glas lauwarmes Wasser genussvoll und in Ruhe 🙂

„Wenn ich weiterhin- jeden Tag oder fast jeden Tag- praktiziere, dann um das Herz des Lebens zu berühren“- Fabrice Midal…

… und dem ist nichts weiter hinzuzufügen- alles Liebe wünscht Dir

Kira

Stille muss man „AUSHALTEN“ üben 😉

ER-leben…Ideen für Lebendigkeit im Alltag

1872… ja Du hast richtig gelesen… sagte Emily Dickinson(amerikanische Dichterin) über das Leben:“Zu leben ist so umwerfend, dass für andere Beschäftigungen fast kein Raum mehr bleibt.“ …Was für eine schöne Beschreibung für das ER-leben des Lebens; für die Lebendigkeit, die gerade jetzt im Frühjahr so unmittelbar und voller Kraft zu spüren ist.

An diesem und den nächsten 6 Montagen möchte ich Dir kleine Empfehlungen an die Hand geben, die ganz viel Lebendigkeit in den Alltag bringen und die Vorstellung der Life-Work-Balance realer gestalten.

Ich liebe diese Frühlingstage, an denen die Sonne schon morgens blinzelt und die Temperaturen wunderbar mild sind; als Nordkind sind die Frühlingstemperaturen um 16-18 Grad für mich ideal- Bewegung, Aktivität in der Natur- alles fällt leichter, als bei drückenden Sommertemperaturen über 25 Grad(für mich 😉 )

Das aufstrebende Yang-Frühling-Lebendigkeit

Aber es gibt so Tage, da fühlt es sich an, wie unter einer Glocke, auch wenn ich mit Herz und Freude in den Tag starte oder meine Praxisarbeit verrichte… und da helfen auch mir einige Ideen für diese leichte Lebendigkeit; diese möchte ich mit Dir teilen:

  1. Empfehlung- Prana-Pausen:
  • Atmen, Aufstehen, ein Glas Wasser trinken, sich recken und strecken, das Fenster öffnen und den Blick schweifen lassen… kleine bewusste Pausen lassen Dich im wahrsten Sinn des Wortes „DURCHATMEN“.
  • Stell Dir einen Timer bspw. alle 60/90 Minuten und baue eine 5-minütige Pause in den Arbeitsprozeß ein… ich bspw. mache nach jeder Behandlung in der Praxis eine 5-Minuten-Pause; trinke ein Glas Wasser, wasche mir die Hände, lüfte den Praxisraum durch und praktiziere eine Reinigungsübung aus dem QiGong.
  • Zieh Dich in dieser Pause für einen kurzen Moment in Deinen Stirnraum zurück- werde Dir bewußt, dass alles mit Dir und um Dich herum in Verbindung ist; spüre die Verbundenheit von Körper und Geist, Innen-Außen; rechts-links, oben-unten…

Eine wunderbare Übung- sie „reinigt“/klärt Dich augenblicklich- ist diese aus dem QiGong:

  • Stell Dich hüftbreit hin, erde Dich über die Füße und praktiziere für sieben(Frau)/acht(Mann) Atemzüge „Das Qi wecken“…
Das Qi wecken
  • … dann lass die Arme sinken und drehe Deine inneren Handflächen nach hinten/unten- atme gezielt vom Kopf in den Bauch und von dort über die Innenflächen Deiner Hand und die Füße aus- sieben/acht Mal…
  • … dann hebe das Qi zum Abschluss und verschließe es durch das Auflegen Deine Handinnenflächen auf den unteren Bauch(7/8 Atmzüge).

Diese Übung reicht aus, um Dich wieder mit Energie, aber auch Ruhe, Konzentration und einer tatsächlichen Lebendigkeit zu erfüllen 🙂

Solltest Du Mittags einen Kaffee oder Tee nach der Mahlzeit trinken, dann nutze diese Zeit, um kurz die Augen zu schließen, eine „Geschmacks-Meditation“ zu praktizieren und damit wieder zurück in DEINE Lebendigkeit zu kommen… viel Freude beim Praktizieren!

Alles Liebe und eine wunderbare Frühlingswoche wünscht Dir

Kira

Ostern-Ostera…

…ich begrüße Dich herzlich zur neuen Woche und wünsche Dir einen inspirierenden und erholsamen Ostermontag.

Das Osterfest ist für mich eines der schönsten Feste im Jahr; alles sprießt und blüht; das Frühjahr zeigt sich mit all dem Grün und aller Frische und oft hat die Familie viel Zeit und Ruhe, um sich zu treffen und gemeinsam Zeit zu verbringen.

Was darf nicht fehlen… natürlich ein Rezept, welches leicht zu allen Beilagen passt und gut zuzubereiten ist:

  • … ein „Salat“ aus 2-4 jungen Möhren, einer Zucchini, Cashewkernen nach gusto- so knackig, wie Du es haben möchtest 😉 , einem mild- süßen Apfel, 1 Esslöffel Olivenöl, Zitronenabrieb von einer Zitrone, einem guten Teelöffel Senf und Gewürzen nach gusto…
  • … gib alle Zutaten in eine Küchenmaschine und „schreddere“ diese auf höchster Stufe, bis ein zarte Konsistenz erreicht ist- Du solltest das Gemüse noch erkennen und keinen Brei haben 😉
  • … dann richte den Salat an: es passt rote/bunte Bete; gegrillter Fisch und zartes Fleisch; ein Omelett oder gegrilltes Gemüse dazu…
  • … fülle vier Esslöffel davon in eine leicht gefettete Pfanne, drücke es als kleinen Fladen flach und setze Spiegeleier darauf- zugedeckt stocken lassen und mit frischen Kräutern oder Bärlauch/ Rucola dekorieren- fertig ist ein österliches Frühstück.

Ich wünsche Dir „Guten Appetit“ und eine gesunde, erlebnisreiche und schöne Woche- herzlichst

Kira

„Im Licht der Ostersonne bekommen die Geheimnisse der Erde ein anderes Licht“- F.v.Bodelschwingh

Zitroniger Helfer im Alltag

Guten Morgen und einen guten Start in den Montag 🙂 … zur Zeit starte ich immer mit einem basischen Tee und Du?

Warum basisch wirkender Tee- ganz einfach, damit werden die Mitochondrien in den Zellen so richtig auf Hochtouren gebracht; die Bauchorgane arbeiten einfach effektiver und ich mag den Geschmack nach…

ZITRONENGRAS/LEMONGRAS

Was macht dieses Süßgras so besonders?

  • … es ist ein traditionell verwendetes „Schilfgras“ für die Verdauung und um Speisen bekömmlicher zu machen; gehört in die asiatische Küche und verleiht den Speisen Frische…
  • …ist kühl vom Temperaturverhalten, im Geschmack leicht sauer und leicht bitter; wirkt auf die Funktionskreise Leber, Magen und Gedärme; tonisiert besonders das Milz-Qi, eliminiert Hitze/Feuer aus dem mittleren Jiao, leitet feuchte Hitze aus der Leber ab, beruhigt Shen und hebt die Stimmung…
  • … diese Eigenschaften machen es nicht nur in der Küche beliebt; Lemongras beruhigt die Nerven und fördert Schlaf; der Duft des ätherischen Öl’s ist ein wirksames Mittel zur Reinigung des Hauses; es vertreibt Insekten…
  • … zusätzlich fördert das ätherische Öl eine gute Energie, Konzentration und eine starke Resilenz; ebenso das WeiQi(wirkt entzündungshemmend)…
  • … das Öl kann verdünnt bei unreiner Haut zur Reinigung eingesetzt werden

Ätherische Mischung für Zuhause:

  • … um Deinem Zuhause eine besondere Reinigung zu geben mische je zwei Tropfen Lemongras, Zypresse, Zeder, einen Tropfen Basilikum und 3 Tropfen Minze- das gibt Frische und bindet schlechte Energie 🙂

Basischer Tee:

  • mische zu gleichen Teilen auf 100 Gramm Apfelstücke, Zitronengras, Fenchel, Kümmel und nimm einen Esslöffel der Mischung auf 500 ml Wasser- bring alles zum Kochen, dann die Temperatur runterregulieren, 5 Minuten simmern lassen, abseihen und langsam trinken

Zitronengras-Curry-Suppe für einen genussvollen Lunch:

  • 2 Karotten, 1 Stange Porree, ein milder Apfel, Kokosmilch, 300 ml Gemüsebrühe, nach gusto Curry, Salz, Galgant, zwei bis drei Stängel Zitronengras, frisches Basilikum(Thai) oder glatte Petersilie, einen viertel TL Bockhornkleesamen-Pulver…
  • Gemüse reinigen und fein schneiden; in der Gemüsebrühe knapp unter dem Siedepunkt in etwa 10 Minuten weich ziehen lassen…
  • …Kokosmilch, Gewürze in die Suppe geben und alles mit dem Mixer schaumig aufschlagen; ggf. noch einmal mit Salz und dem Bockshornkleesamen abschmecken…
  • …dann das Zitronengras längs aufschneiden, 10 Minuten in der Suppe ziehen lassen, anschließend entfernen, die Suppe nochmals aufschäumen und beim Anrichten mit dem (Thai-)Basilikum oder der Petersilie bestreuen…
  • … für mehr Deko feine Karotten- und Lauchstreifen auf der Suppe anrichten und etwas Zitronengras dazu legen 🙂 … GUTEN APPETIT!

Verwendest Du schon Zitronengras- egal in welcher Form? Schreib es mir auch gerne als Kommentar bei Instagram unter meinen heutigen Post 🙂 (@spirit.and.balance.)

Viel Freude und gutes Gelingen beim Probieren… hab eine gute Zeit und genieße den Frühling!

Herzlichst – Kira

Frühlingsfrisch…

… war es am Wochenende bei uns am Tollensesee; der erste, stärkere Frühlingswind wehte kalt aus Nord-Ost; und trotzdem war es durch das sonnige Wetter so schön, im Garten etwas zu arbeiten, zum See zu wandern und die Natur zu genießen. Das motivierte mich, Dir folgende Empfehlungen zusammen zustellen 🙂

Eine Duftmischung für die Konzentration:

  • Mische Dir je 2 Tropfen Pfefferöl, Lavendelöl und Lemongras-Öl; gib diese Mischung in einen Diffuser, einen Luftreiniger, der auf Wasserbasis arbeitet oder auch eine Duftlampe(Wasser) und stelle dies in die Nähe Deines Arbeitsplatzes.
  • Es ist eine anregende, das milde Yang fördernde Mischung, die für Dich Klarheit, Konzentration und Kreativität fördern kann; gleichzeitig verfliegt die FRÜHJAHRSMÜDIGKEIT 🙂
Nutze Öle, die biologisch rein hergestellt werden und ohne Zusätze sind

Rote Bete-roter Reis-Bowl mit Ei und Spinat:

  • Egal, ob Du zum Frühstück, Lunch oder Dinner dazu greifst; Du profitierst auf jeden Fall von den guten Eigenschaften…
  • Roter Reis wird in etwas Gemüsebrühe gar gekocht- am Vortag zubereiten oder am Wochenende gleich eine passende Menge für die Woche vorkochen- roter Reis ist ein absoluter Gefäßputzer(enthält Monacolin K) und wirkt sowohl auf Qi und Blut Xue 🙂
  • Rote Bete Knollen wie Pellkartoffeln garen, die Haut abziehen und in feine Streifen schneiden; mit dem Reis vermengen;
  • Spiegelei wie bekannt zubereiten, mit Pfeffer und Salz würzen; den jungen Blattspinat zum Schluss zum Ei geben und kurz mitdünsten…
  • … auf dem Bete-Reis mit anrichten, nachwürzen… ich nehme Gewürze und Kräuter einfach nach gusto… an kalten Tagen gerne auch eine Prise Chili, ansonsten Bertram, Galgant, Bockshornkleesamen-Pulver oder eben frische Kräuter wie Petersilie, Koriander, Wildkräuter der verschiedensten Art und frischen Majoran und natürlich etwas Salz(Himalaya-Salz)
  • Zusätzlich zu den positiven Eigenschaften des Reis profitierst Du von eine ganzen Menge Proteinen; Eisen, Vitaminen und u.a. den Spurenelementen Selen, Zink, Molybdän… und noch so viel mehr.
  • Wenn der Reis kalt ist, gib ihn als erstes in die Pfanne(wie einen „Taler“, dann Ei und rote Bete darüber geben, würzen und ganz zum Schluss den Blattspinat mitziehen lassen.

Diese Mahlzeit ist für jeden geeignet(Hitze- und Kälte-Typ; Kohlenhydrat- und Rotfleisch-Typ…).

Solltest Du dich vegan ernähren bzw. auf tierische Produkte verzichten, weil Du bspw. eine Unverträglichkeit hast, kannst Du marinierten und angebratenen Tofu(Bio) anstatt von Ei nutzen :)…GUTEN APPETIT…

Für die Kompetenzpersonen unter Euch:

  • Akupunktiere im Frühjahr gerne auch mal Magen 44-NeiTing- als Sternenpunkt nach MaDanYang; dieser wird auch als innerer Hof oder Platz bezeichnet, da er eine wunderbare Wirkung auf den Geist hat; gleichzeitig aber überschüssige feuchte Hitze, wie sie gerne im Winter entsteht, eliminiert. Setze die Nadel bis zum klaren DeiQi, belasse sie für 5 Minuten, ziehe sie dann etwas in die mittlere Ebene(Menschebene) und belasse sie dort für 3 Minuten, danach in die himmlische Ebene ziehen und für 1 Minuten belassen; dann die Nadel langsam entfernen.
…aus Focks Atlas der Akupunktur

Soweit mein kleiner Exkurs… in der nächsten Woche freue Dich auf eine kurze Abhandlung zu Zitronengras.

Alles Liebe und eine inspirierende Frühlingswoche wünsche ich Dir!

Herzlichst-Kira

Sie recken ihre Köpfchen der Sonne zu- mach es ihnen gleich 🙂

Gutes für den Körper

Guten Morgen zum Montag! Kennst Du das TROCKENBÜRSTEN?

Dies ist mein unlimativer Tipp für den freien Fluss von Qi, eine gut durchblutete Haut, für die Anregung der Autophagie der Zellen von außen… und noch so viel mehr:

Leicht“Füssigkeit“… vitaler durch den Tag nach der Bürstenmassage 🙂
  • Nutze eine Klosterbürste für den Körper und eine weichere und kleinere für das Gesicht.
  • Trockenbürsten entlastet die Ausleitungsorgane, da es das Lymphsystem aktiviert. Dies sorgt für einen schnelleren und besseren Abtransport des „Zellabfalls“ und deren Ausscheidung.
  • Das Bürsten am Morgen aktiviert den Kreislauf, Stoffwechsel- hier besonders den der Haut; fördert die Durchblutung und ist besonders bei Kreislaufproblemen, kalten Extremitäten und auch Cellulite empfehlenswert.
  • ACHTUNG! Bei aktivem Hautleiden, ausgeprägten Krampfadern und aktiven Entzündungen sollte kein Trockenbürsten durchgeführt werden.
  • Die „Massage“ mit der Bürste ist sehr anregend- daher sollte sie morgens nach dem Aufstehen und vor dem Duschen stattfinden.
Ich habe eine Bürste gleich mit abnehmbarem Stiel gekauft

Ablauf:

  • Bürste die Haut täglich vor dem Duschen…
  • … beginne am rechten, äußeren Fuß, dann weiter in kreisenden Bewegungen außen aufwärts; dann innen am rechten Fuß beginnend kreisförmig aufwärts in Richtung Rumpf; dabei dann das Gesäß besonders ausgiebig „bearbeiten“… dann die linke Seite bürsten…
  • … danach die Hände, Arme und Schultern- zuerst rechts, dann links…
  • … dann folgt der Bauch bis zur Brust und -so möglich- auch den Rücken- dazu ist dann eine Bürste mit Stiel sehr gut geeignet…
  • … zum Abschluss das Duschen; auch hier sind Wechselduschen/ wechselwarme Güsse möglich- diese aber nur durchführen, wenn Du herzgesund bist!
  • Der „Bürstreiz“ sollte zart und nicht zu stark sein- auf keinen Fall sollten blutige Striemen entstehen oder eine starke Rötung!
  • Das Trockenbürsten kommt einer leichten Akupressur gleich- besonders wenn Du eine Klosterbürste nutzt 🙂

Zu den Bürsten:

  • Du kannst eine Badebürste nutzen, besonders effektiv sind die Klosterbürsten, da diese kupferlegierte Borsten haben; dies sorgt für einen stärkeren Effekt.
klassische Klosterbürste
  • Für das Gesicht nutze spezielle Geichtsbürsten.
  • Du kannst auch erst einmal mit einer normalen Handbürste beginnen und dann auf Körperbürsten umsteigen 😉
  • Deine Bürsten sollten regelmäßig nach der Anwendung unter fließendem Wasser mit einem milden Schampoo(bio) gereinigt werden!

Hildegard von Bingen sagte zum Trockenbürsten:„…der Mensch, ob Frau oder Mann, bürste täglich seine Haut; dies verhindert schlechte Säfte und macht einen wachen Geist…“.

So einfach- so gut… aus Sicht der Chinesischen Medizin sorgt das Trockenbürsten für einen freien Fluss von Qi und Blut; die Meridiane werden sanft „bearbeitet“; besonders das Blut erreicht so alle Hautschichten und versorgt diese deutlich besser; dies wirkt hilfreich gegen Alterserscheinungen und Hauterkrankungen. Gleichzeitig wird der Stauung von Feuchtigkeit und Schleim entgegen gewirkt; der Flüssigkeitsstoffwechsel wird deutlich aktiver; somit ist das Trockenbürsten auch bei Ödemen, die keine Ursache in einer Herzerkrankung haben, zu empfehlen.

Du möchtest eine Bürstenmassage durchführen- frage gezielt nach 🙂

Ich lade Dich ein, das Trockenbürsten zu versuchen… Du wirst die Wirkung bereits nach einigen Tagen spüren- 5 Minuten für mehr Vitalität und Energie 🙂

Einen guten Start wünscht Dir

Kira

Brot in der Ernährung… ein kleiner Exkurs

Guten Morgen zur neuen Woche…

Brot darfst Du, wenn Du Dich nach der asiatischen Ernährungslehre gesund ernähren möchtest, gar nicht essen !!! Hast Du d a s auch schon oft zu hören bekommen?

Ein kleiner Exkurs:

Mein Lieblingsbrot- das Ruchbrot, ein reines Dinkelbrot aus einer Manufaktur-Bäckerei bei uns in Neubrandenburg
  • Fakt ist, Brot ist ein verarbeitetes Nahrungsmittel… alles Verarbeitete sollte maßvoll im Konsum sein!
  • Fakt ist, Brot gehört zu unserem Kulturkreis; allerdings hat der Brotkonsum derart Ausmaße angenommen, dass hier grundsätlich gesagt werden muss: ZUVIEL ist zuviel und ungesund.
  • Fakt ist, Brot braucht Zeit, um zu reifen… ein gutes Brot kann nur entstehen, wenn die Zutaten gut harmonieren und Zeit haben, sich miteinander zu verbinden.
  • Fakt ist, nie zuvor wurde so sehr beim Brot gepanscht- egal ob Bäcker- oder Supermarkt-Brot- geh zum Bäcker Deines Vertrauens; erfrage die Zutaten Deines Lieblingsbrotes; vermeide alle Brote, die eine längere Liste als drei bis vier Zutaten haben!
  • Fakt ist, Brot erzeugt Feuchtigkeit – ob es Dir nützt, hängt von der Menge ab, die Du zu dir nimmst und wie das Brot hergestellt wurde…Fakt ist auch, Brot ist schwer verdaulich, was zu „Trockenheit“ im Magen führen kann- durch beides wird die Verdauungsenergie geschwächt…
  • …Dinkel-, Roggen,- Haferbrot wirkt eher neutral; Weizen- und Gersten-Brot eher frisch- kühl; Hefe ist zwar neutral im Temperaturverhalten, bewirkt aber oft mehr Feuchtigkeit als Sauerteig.
  • Fakt ist, wenn Du eher einen weichen Stuhl/mehrfach Stuhlgang/Durchfall hast, Deine Zunge geschwollen ist und/oder Zahneindrücke hat, Du dich eher schwer fühlst, vielleicht auch Übergewicht hast und/oder Cellulite, schlechte Blutfettwerte, täglich müde und/oder schlapp fühlst d a n n meide Brot.
  • Fakt ist, bist Du in der Nacht unruhig, hast eine schmale, belaglose, trockene und/ oder rote Zunge; fühlst dich trocken, hast vielleicht trockenes, spödes Haar, spürst Hitze in den Handflächen/ an den Fußsohlen und am Oberkörper, dann ist Brot nach der gegarten Mahlzeit am Mittag oder auch Abend gar nicht verkehrt; denn Du bist dann im Säftemangel und Brot- richtig zubereitet, aus dem für Dich richtigen Getreide- kann Dir helfen.
  • Fakt ist, Brot verliert eine ganze Menge von seinem Feuchtigkeitsaspekt, wenn Du es auftoastes und nur bspw. etwas Kräuterbutter oder frisches Kräuterpesto darauf gibst. Käse und Aufschnitt sorgen für noch mehr Feuchtigkeit. Auch gegartes Gemüse,eine Suppe, ein Curry oder Gulasch in Kombination mit aufgetoastetem Brot macht dieses deutlich bekömmlicher.
  • Fakt ist, bei Brot ist Maß und Ziel angedacht; maßvoll Brot in der richtigen Kombination ist also okay.

Wie wäre es bspw. mit einem traditionellen Schüttelbrot- ich habe es in den Bergen kennengelernt und schätze es sehr zu einem Eintopf oder zu Gemüse:

  • Schüttelbrot ist ein herzhaftes Brot, das ähnlich dem Käckebrot ist. Es wird traditionellerweise aus Roggenmehl, Wasser, Hefe und Gewürzen wie Kümmel, Fenchel, Koriander, Anis und Bockshornkleesamen zubereitet; Schüttelbrot ist ein Traditionsgebäck in den Alpen und in Südtirol.
  • Setze einen Vorteig aus 150 g Roggenmehl, 150 ml 30 Grad warmes Wasser und 1/2 Päckchen Trockenhefe/ 1/4 Stück(Würfel aus dem Kühlregal) frische Hefe- Wasser und Hefe mischen; 20 Minuten ruhen lassen, dann langsam mit dem Roggenmehl vermengen- mindestens eine Stunde, besser länger/ bis zu 24 Stunden, ruhen lassen… verwende für das Schüttelbrot ein Drittel des Vorteigs… den Rest für weiteres Brot aufbrauchen oder einfrieren 🙂
  • für das Brot: 300 g Roggenmehl,150 g Weizen- oder Dinkelmehl, 510 ml Wasser (30 Grad Celsus), nochmals 1/4 Würfel frische Hefe oder 1/2 Päckchen Trockenhefe, 1/2 TL Salz, 1/2 TL Fenchelpulver, eine Prise gemahlenen Kümmel, eine Prise Koriander(kann, muss nicht 😉 ); 1/2 TL Anis, 1/2 TL Bocks-hornkleepulver und reichlich Weizenkleie zum Bestreuen des Blechs…
  • … setze die Hefe wie für den Vorteig an; ruhen lassen; diese dann zu einem Teil des Vorteigs geben(1/3)- 30 Minuten ruhen lassen…
  • …dann nach und nach alle Zutaten unter den Hefe-Vorteig geben und gut durchrühren- 45 Minuten ruhen lassen…
  • … dann nochmals alles gut durchkneten; portioniere den Teig je nach gewünschter Menge und Größe des Brotes;
  • …dann die Teige auf ein bemehltes Brett geben und mehrfach gut „durchschütteln“- der Teig hebt dabei leicht ab und fällt flach auf das Brett, wie ein „Fladen“…
Kleinere Fladen mit einem Glas ausstechen und abbacken 🙂
  • …bestreue die Bleche mit Weizenkleie, gib den „geschüttelten“ Teig darauf- jeweils 2-10(sehr klein) „Fladen“ je nach Größe und backe diese im vorgeheizten Backofen bei 190 Grad Umluft oder 210 Grad Ober/Unterhitze für 15-30 Minuten/ je nach Größe goldbraun.
  • Du kannst das Brot frisch servieren aber auch durchtrocknen lassen; dann ist es länger haltbar und schmeckt zu Suppen, Eintöpfen, Currys, Gulasch oder auch Wildkräuter-Pesto und Reissalat 🙂
  • Das trockene Schüttelbrot ist in einer Dose/Behältnis an einem trockenen Ort sogar mehrere Monate haltbar.
  • Ähnlich wie ein gutes Knäckebrot kommt Schüttelbrot ohne Konservierungsstoffe aus- dies macht es bekömmlicher und natürlich gesünder- maßvoll gegessen selbstverständlich 🙂

…UND es ist wie immer- die Dosis macht das „Gift“- maßvoll, in der richtigen Zusammensetzung und Qualität ist Brot ein wertvolles Nahrungsmittel.

Alles Liebe und genieße DEINEN Wochenstart…

Kira

Jetzt im Frühjahr passt ein Bärlauchpesto ganz wundervoll zu diesem Naturbrot

Deine kleine Frühlingskur- Tag 7

Guten Morgen zum letzten Tag Deiner kleinen Kur- wie fühlst Du Dich?

Praktiziere heute vor dem Aufstehen eine Visualisierungsübung- Lass vor Deinem inneren Auge ein Sankalpa/ einen Vorsatz entstehen, der nur etwas mit Dir zu tun hat; der Dich mental stärkt und nichts mit Materiellem zu tun hat. Atme ruhig ein- sprich diesen Vorsatz in Gedanken und atme dann aus; wiederhole dies 9 mal. Danach beschließe diese Übung mit der Wechselatmung für 21/ die Männer mit 24 Atemzügen.

Deine Rezepte für heute runden den Exkurs in die leichte , warme Küche ab…

Frühmahlzeit– gebratener schwarzer Reis mit jungen Erbsen/ Schoten:

  • vorgegarter schwarzen Reis- etwa 200-300 Gramm; 3 EL Ghee, zwei Stängel Frühlingszwiebeln- in Röllchen geschnitten;200 Gramm TK-Erbsen und eine Pck. junge Schoten; 3 Eier, 3 EL Sojasauce ggf. noch ein EL Fischsauce, eine Prise geschroteter Chili oder rotes Paprika-Pulver, frische oder TK-Kräuter; Schoten in ganz feine Streifen schneiden;
  • Reis, Frühlingslauch und Erbsen in Ghee anbraten; ganz zum Schluss die feinen Schotenstreifen mitbraten; Eier darüber schlagen und gut verrühren; nach dem Garprozess die Saucen dazu geben und mit dem Chili/ Paprika mild würzen; die Kräuter darüber streuen und heiß servieren
  • Du kannst auch frischen Bärlauch nehmen; dieser ist ja bald wieder zu finden- das ergibt eine pikante Note 🙂
  • Erbsen/Schoten sind voll mit Vitalstoffen und so wichtigem Eiweiß; durch ihren mild- süßen Geschmack tonisieren sie besonders das Milz-Qi; wirken positiv durch ein neutrales Temperaturverhalten auf die Funktionskreise Milz, Magen, Leber und Niere; sie regulieren und tonisieren Qi, das Yin der Funktionskreise; leiten Nässe und Hitze ab; fördern die Diurese.
junge Schoten- perfektes Frühstück

Mittagsmahlzeit– Möhren-Porree-Pistazien-Salat mit Spiegelei:

  • Nutze den Rest vom vorbereiteten Salat; gib den mit etwas Ghee in eine Pfanne; bei mittlerer Hitze leicht anbraten und dann…
  • zwei Eier/ Person darauf „setzen“; mit Salz, Pfeffer und etwas Chili würzen; zugedeckt garen lassen, bis das Eigelb leicht überzogen ist… mit Feldsalat und frischen Kräutern bestreut servieren

Abendmahlzeit- Linsengemüse:

  • Nimm eine kleine Packung Suppengrün(insgesamt 250 Gramm) aus dem Frost, zwei in Streifen geschnittene rote Paprika und zwei Tassen rote Linsen; dazu 300ml Gemüsebrühe und Gewürze nach gusto…
  • … das Suppengrün und die Paprikastreifen in etwas Ghee anbraten; die Linsen dazu geben und kurz mitbraten lassen; dann alles mit der Gemüsebrühe ablöschen… mit wenig Hitze und abgedeckt garen lassen, bis die Linsen sehr gar sind- dieser Linsentopf sollte sämig sein; frische Kräuter/ gefrostete Kräuter darüber geben und unterheben- heiß servieren; dazu passt Basmatireis, aber bspw. auch getoastetes Dinkelbrot
  • Wenn Du magst, kannst Du auch passierte Tomaten und etwas Chili dazu geben.

Meine Empfehlung für Tag 7:

  • Trinke heute am Vormittag eine Tasse Zitrus-Blüten-Tee; dieser ist leicht bitter-süß; entspannt das Leber-Qi und wirkt leicht Qi bewegend; zwei Teelöffel der Blüten mit 250 ml 70 Grad heißem Wasser übergießen, 4 Minuten ziehen lassen, abseihen und langsam trinken 🙂

Das war sie- die kleine Frühlingskur, bei der Du mit einfachen Mahlzeiten ein kleines „Reset“ für Deinen Körper erreichen konntest.

Speichere Dir die Rezepte oder die Beiträge… auch wenn es „Kleine Frühlingskur“ heißt- Dein Körper ist dankbar, wenn er ab und zu mal „durchatmen“ kann 😉

Bleib gesund und alles Liebe…

Kira

DEINE kleine Frühlingskur- Rezepte für Tag 6…

Heute ist Samstag- Tag 6 Deiner kleinen Kur. Du kannst die Rezepte- die bisherigen und die von Tag 6 und 7- natürlich auch immer in den „normalen“ Alltag integrieren 🙂

Alle Rezepte haben eine positive Wirkung auf das Verdauungssystem, aktivieren durch den hohen Gemüseanteil die Autophagie und wirken antioxidativ. Du bist durch die enthaltenen Lebensmittel mit allem gut versorgt- Makro- und Mikronährstoffe.

Frühmahlzeit– Herzhafte Spinat-Buchweizen-Pancakes:

  • Für 10 Pancakes nutze 150 Gramm Buchweizenmehl, 2 TL Weinsteinbackpulver, 2-3 Eier, 300 ml Reiswasser oder Milchalternativen; Gewürze nach gusto und 125 Gramm Bio-Blattspinat; Ghee zum Braten…
  • … die Zutaten gemeinsam cremig rühren; einen Teil des Blattspinat’s fein hacken und unter die Teigmasse heben; würze nach gusto mit Kräutern, etwas Salz, Chili, Pfeffersorten oder auch Hildegardgewürzen…
  • … dann die Pancakes von beiden Seiten goldbraun in der Pfanne mit Ghee abbacken;
  • … danach die Pfanne nutzen und den restlichen Spinat kurz anschwenken- Pancakes mit diesem dann servieren
  • … wenn Du die Kombination aus herzhaft- leicht scharf und süß magst, gib einen Teelöffel Ahornsirup über die Pancakes und nutze Peka- oder Walnüsse 🙂
  • Buchweizenmehl ist sehr gut bekömmlich und enthält viele Spurenelemente, aktiviert den Stoffwechsel, tonisiert und bewegt Qi, eliminiert Näse, Hitze und Schleim.

Mittagsmahlzeit– Möhren-Porree-Salat mit Pistazien und schwarzem Reis:

  • 4-5 Bio-Möhren- reinigen und grob zerkleinern, eine kleine Stange Porree reinigen und ebenfals grob zwerkleinern, eine Handvoll Pistazien, einen kleinen herzhaften Apfel(Boskop) grob zerkleinern…
  • … alles in der Küchenmaschine fein schreddern; einen Esslöffel Olivenöl und den Abrieb/ Saft einer halben Zitrone(bio) dazugeben; mit getrockneten Kräutern, einer Prise Chili, Pfeffer und Galgant abschmecken…
  • … den schwarzen Reis weich-körnig kochen in Salzwasser kochen und warm unter den Salat heben
  • Porree wirkt warm im Temperaturverhalten; im Geschmack bei rohem Zustand: scharf, im gekochten: süss-scharf und beeinflusst die Funktionskreis Niere, Lunge, Milz und Leber positiv; reguliert und bewegt Qi und Blut Xue, tonisiert das Yang, leitet Nässe aus und kann hilfreich sein bei Müdigkeit, Schwäche, allgemeiner Abgeschlagenheit, Lungenerkrankungen, Ödemen …. und noch sehr viel mehr. Solltest Du zu aufsteigendem Leber-Yang neigen(Hypertonie, Migräne…), dann konsumiere Lauch sehr maßvoll und nur in kleinen Mengen.

Abendmahlzeit– Möhren-Bohnen-Gemüse mit Linsen-Reis auf Feldsalat:

  • 125 Gramm Feldsalat als „Untergrund“; je 200 Gramm grüne Bohnen und Möhren aus dem Frost(bio), 300 ml Gemüsebrühe und 3 Esslöffel „Linsenreis“; eine kleine Stange Porree(reinigen und in feine Ringe schneiden), Galgant und Liebstöckel nach Geschmack; Ghee zum anschwitzen…
  • … in einem Kochtopf den Porree anschwitzen, Bohnen, Möhren, den „Linsenreis“ und die Gewürze dazu geben- kurz kräftig anbraten und dann mit der Brühe ablöschen; mit wenig Hitze und abgedeckt köcheln lassen, bis der „Linsenreis“ gar und das Gemüse noch „Biss“ hat… dann Kräuter darüber geben und auf Feldsalat servieren
  • Feldsalat– wirkt neutral im Temperaturverhalten, im Geschmack süss-bitter und wirkt positiv auf die Funktionskreise Leber, Herz und Gedärme; tonisiert das Blut Xue; beseitigt Stagnation; enthält besonders viele Vitamine, aber unter anderem auch Eisen, Kupfer, Folsäure, Zink und Magnesium…kann hilfreich sein zur Regulation des Stuhlgang’s, bei Eisenmangel, Energiemangel, Sehschwäche… durch sein neutrales Temperaturverhalten ist er generell recht bekömmlich.

Ich wünsche Dir Freude beim Zubereiten und Ausprobieren und natürlich „Guten Appetit“- alles Liebe…

Kira

DEINE kleine Frühlingskur- Teil 5…

Guten Morgen und herzlich Willkommen zum Tag 5:

Gönne Dir heute früh eine ausgiebige Bürstenmassage des gesamten Körpers und danach ein Einreiben mit einem Birkenöl- lass dieses etwa 5 Minuten einwirken; dann einfach beim Duschen abwaschen 🙂

Nun zu Deinen Rezepten- heute als Basis nur Reiscongee; das Rezept und die Wirkung findest Du hier: http://spiritandbalance.de/gesundheitsnahrung-congee/

Frühmahlzeit– Reiscongee mit Beeren/ alternativ Basmatireis mit Beeren:

  • Reiscongee- 250 ml; aufgetaute Beerenfrüchte in Bio-Qualität; Honig, Zimt und Vanille nach gusto
  • 250 Gramm Reiscongee langsam erwärmen; dann gib aufgetaute Beerenfrüchte dazu; lass alles etwa 5 Minuten mit mittlerer Hitze köcheln; dann mit Honig, Zimt und Vanille abschmecken- heiß essen
  • Falls Du das Congee nicht magst, nimm den körnig gegarten Basmatireis; erwärme diesen mit den Früchten zusammen und lass alles gut 10 Minuten mit kleiner Hitze garen; immer wieder umrühren.
  • Dann die Gewürze und den Honig dazufügen und heiß essen.
  • Ich koche gerne den Reis und die Beeren zusammen mit 100 ml Apfel- oder Orangensaft und 100 ml Wasser; das Kompott mit dem Reis ist noch leichter bekömmlich. Dann füge ich vor dem Essen etwas Honig und die Gewürze dazu 😉
  • Beeren- auch gefrostet- haben eine antioxidative Wirkung, weisen Vitamine und Spurenelemente auf; sie bewegen Qi und Blut und leiten Hitze aus. Der leicht herbe Geschmack dämpft das zu stark aufstrebende Yang und beruhigt die Leber.

Mittagsmahlzeit- Reiscongee mit Wok-Gemüse:

  • 2-4 hart gekochte Eier
  • eine Packung Wok-Gemüse aus dem Frost in Bio-Qualität; nach Packungsanleitung zubereiten…
  • … dann 250 ml Reiscongee dazu geben; ggf. nach gusto nachwürzen…
  • … die Eier pellen und vierteln- in die Reis-Gemüse-Suppe geben…
  • … mit gehackten Kräutern bestreuen und heiß servieren

Abendmahlzeit- Reiscongee mit PakChoi und Fischfilet nach Wahl:

  • Reiscongee erhitzen; den fein geschnittenen PakChoi(3 Köpfe) dazugeben und bei wenig Hitze weiter köcheln; das Congee mit Gewürzen nach gusto abschmecken…
  • … dann das fein gewürfelte Fischfilet( ich nehme sehr gerne Seelachs bio) in die Suppe geben und garziehen lassen( dauert etwa 5-8 Minuten)…
  • … etwas Dill und Petersilie fein hacken bzw. Kräuter aus dem Frost nutzen und in die Suppe geben- nicht mehr kochen- heiß servieren
  • Magst Du keinen Fisch, dann kannst Du fein gewürfelten Tofu oder gegarte Hühnchenbrust nehmen 😉
PakChoi im Wok vorbereitet- auch sehr lecker als Einzelgericht mit Sesam 🙂

Der fünfte Tag steht im Dienste der inneren Reinigung– nimm am Abend ein basisches Voll- oder Fußbad und trinke nach der Mittagsmahlzeit einen Tee aus:

  • Löwenzahn, Gänseblümchen und Petersilie … zu gleichen Teilen mischen; mit 300 ml Wasser etwa 5 Minuten sieden lassen- langsam trinken, gut einspeicheln.

Nun wünsche ich Dir gutes Gelingen – genieße Deinen Tag in allen Facetten… liebe Grüße an Dich…

Kira

DEINE kleine Frühlingskur- Rezepte Tag 4

Guten Morgen zum 4. Tag DEINER kleinen Kur! Kommst Du mit den Wechselduschen und Deinen morgendlichen Übungen gut zurecht?

Starte heute mal mit einem vielleicht ungewöhnlichen Frühtück 😉 …

Frühmahlzeit– Cha Jidan/ Asiatische Eier:

Tee-Eier … auch in einer Suppe zu essen 🙂
  • 4 Eier- bio-; 4 TL schwarzen Tee, 2 TL Salz, 4 EL Sojsauce, 1 Zimtstange, 2 Sternanis, 2 Gewürznelken, 1 EL schwarze Pfefferkörner-ganz-, 1 Liter Wasser…
  • …die Eier im siedenden Wasser 11 Minuten hart kochen, abschrecken, die Schale etwas anschlagen und die Eier leicht rollen; so entstehen leichte Risse in der Schale- zur Seite stellen…
  • …alle anderen Zutaten mit dem Wasser zum Kochen bringen, auf niedriger Stufe weiter simmern lassen und die Eier dazu geben- 2 Stunden dort belassen…
  • … anschließend die Eier entnehmen, pellen und dann…
  • … bspw. zu einer Suppe, dem Reiscongee; einer Portion leicht angeschwenktem Feldsalat servieren; sie können auch abgekühlt zu einem Frühlingssalat serviert werden 🙂
  • Eier eliminieren Hitze und leiten Toxine aus, tonisieren Qi, Blut Xue und Yin; sind hilfreich bei Nachtblindheit, Vergesslichkeit, Schlafstörungen, Schwindel, Angst, Nervosität und fördern die Regeneration der Leber 🙂
Klassisches asiatisches Frühstück

Mittagsmahlzeit– mild-scharfe Möhren-Linsen:

  • ein Bund Frühlingsmöhren-reinigen und in Scheiben schneiden… oder 300-500 Gramm Möhren aus dem Frost- bio; eine gewürfelte rote Zwiebel, vier Esslöffel rote Linsen; ein Bund frische Kräuter; Gewürze nach gusto- ich nehme immer einen Teelöffel Hildegardkräuter, einen Teelöffel Liebstöckel, Salz und Galgant nach Geschmack, 200-300 ML Gemüsebrühe; nach Bedarf auch etwas Lauch…
  • Möhren, Zwiebeln und Linsen in einem TL Ghee anrösten; mit Gemüsebrühe ablöschen und die Gewürze dazu geben- alles etwa 30-40 Minuten auf mittlerer Hitze garen lassen bis alles schön sämig wird; dann mit Salz und Galgant abschmecken…
  • … vor dem Servieren die frischen, fein gehackten Kräuter unterrühren und heiß genießen 🙂
  • Möhren liefern das fettlösliche Vitamin A bzw. das Beta-Carotin und natürlich Antioxidantien und Spurenelemente; sie sind bekömmlich und wirken positiv auf Qi und Blut-Xue; eliminieren Hitze und sind ein Aktivator bei der Autophagie der Zellen.

Abendmahlzeit– Reistopf mit gebratenem Tofu:

  • Nimm 250 Gramm des körnig gegarten Basmatireis, brate diesen mit einer fein gehackten Paprika und Gewürzen nach gusto in etwas Ghee; füge etwas Blattspinat dazu und lass diesen nur leicht zusammenfallen; warm stellen…
  • Räuchertofu in Scheiben schneiden und mit einem Esslöffel Soyasauce, Pfeffer, und Sesamöl für etwa 30 Minuten marinieren; abtropfen lassen…
  • … in etwas Sesamöl scharf anbraten und dann mit dem Reis und frischem Blattspinat, Sprossen und/ oder Feldsalat/Portulak und ggf. etwas Sojasauce und Sesam servieren. Gib Gewürze und Kräuter nach gusto darüber.
  • Sehr gut passt dazu auch PakChoi- diesen einfach mit dem Tofu zusammen kurz anbraten.

Tag 4- trinke heute noch zusätzlich nach den Mahlzeiten einen frisch gepressten Saft aus:

  • Apfel
  • Spinat
  • Stangensellerie

… solltest Du mit einem empfindlichen Magen zu tun haben, dann trinke den Saft nur am Mittag nach der Mahlzeit.

Der Saft wirkt blutreinigend und entspannt das Leber-Qi

Gutes Gelingen und vielleicht schaust Du morgen wieder hier vorbei!

Einen inspirierenden und erfüllten Tag wünscht Dir

Kira

DEINE kleine Frühlingskur- Rezepte für den 3. Tag

Guten Morgen- wie geht es Dir heute; lass Dich inspirieren mit diesen Rezepten…

Frühmahlzeit– Miso-Shiitake-Suppe:

  • 50 Gramm Shiitake säubern, 4 Stengel Frühlingslauch säubern und in feine Ringe schneiden, 100 Gramm Tofu in kleine Würfel schneiden, 80 Gramm rote Miso-Paste, 1 EL Wakame-Algen und 800 ml Wasser; frische Kräuter nach gusto fein hacken;
  • Wasser aufkochen, dann simmern lassen und die Miso-Paste langsam einrühren; dazu kommen die Shiitake- 2-4 Minuten garen lassen und dann erst alle anderen Zutaten dazu geben und nur noch gar ziehen lassen, nicht mehr kochen!
  • Die Suppe heiß in Schälchen füllen, frisch gehackte Kräuter nach gusto dazu geben und dann servieren.
  • Du kannst ein gekochtes Ei klein schneiden und mit in die Suppe geben; auch Nudeln, Spinat, Walnüsse, Cashewkerne oder ähnliche, leichte Zutaten sind zusätzlich möglich.
  • Das feine Süppchen eignet sich auch sehr gut zum Mitnehmen- einfach in einen Thermosbehälter füllen; so bleibt sie heiß und Du kannst sie auch später genießen.
  • Ich püriere mir diese oder auch andere Suppen oft- so kann ich sie auch trinken und hab trotz Zeitmangel eine vernünftige Mahlzeit 😉
  • Solltest Du keine Shiitake bekommen nimm Bio-Champignons
  • Shiitakepilze– so wertvoll, da sie Qi und Yin tonisieren, Hitze und Toxine ausleiten, Wind -Kälte und Nässe-Hitze eliminieren. Sie sind der wichtigste pflanzliche Vitamin-D-Lieferant; sind hilfreich gegen Aterienverkalkung, Hypertonie, Antriebslosigkeit, Abwehrschwäche, Osteoporose, Diabetes, Wechseljahresbeschwerden, Heißhunger, übersäuertem Magen, Gelenkproblemen, Rheuma… die Aufzählung ließe sich beliebig fortführen- sie sind ein Tausendsassa.
Shiitake vom grünen Markt 🙂

Mittagsmahlzeit– Brokkoli mit Röst-Pellkartoffeln:

  • 300 Gramm Brokkoli, Olivenöl- auch als Olivenbratöl, Gewürze nach gusto, 150-250 ml Gemüsebrühe, 1 TL Sojasauce und zwei Frühlingszwiebeln, 3-4 Pellkartoffeln mit Schale vom Vortag
  • Pellkartoffeln (noch mit sauberer Schale) halbieren; auf ein Backblech legen und etwas plattdrücken; mit Gewürzen nach gusto bestreuen, etwas Olivenöl darauf träufeln, Parmesan darüber reiben und dann bei 180 Grad Umluft im Ofen cross backen…
  • Brokkolie reinigen, in kleine Röschen zerteilen, den Strunk fein hacken, Frühlingszwiebeln reinigen und in feine Ringe schneiden…
  • … das Öl im Wok erhitzen; die Frühlingszwiebeln glasig andünsten, dann die Röschen dazu geben und etwa 2-3 Minuten mitbraten- mit der Gemüsebrühe ablöschen; mit der Sojasauce und den Gewürzen abschmecken- bei leichter Hitze alles garen lassen…
  • … das Gemüse mit den Ofenkartoffeln zusammen servieren.
  • Möglich ist auch, die Pellkartoffeln pellen und dann einfach zum Schluss mit dem Gemüse für 5 Minuten ziehen lassen 🙂
  • Brokkolie wirkt antioxidativ und harntreibend; tonisiert reguliert und bewegt Qi(Lunge, Leber, Milz und Herz), treibt Hitze aus, senkt Feuer ab, tonisiert das Blut Xue, leitet Nässe aus und kann Hilfe sein bei Problemen im verdauungstrakt(Schwäche oder Stagnation) Magengeschwüren, Hypertonie, Ödemen; unterstützt bei Krebserkrankungen- hier besonders bei Brustkrebs- seine Inhaltsstoffe wirken antikarzinogen.

Abendmahlzeit– Reisballs auf Wildkräuter/ alternativ auf Feld-Portulak-Salat:

vorbereiteter Reis für die Reisbällchen
  • 300 Gramm Sushireis, 2 Paprika der Wahl, Frühlingszwiebeln nach Geschmack,
  • Frischkäse Tomate/Paprika oder selber anrühren(Frischkäse natur+gehackte Kräuter, Paprika und etwas Tomatenmark+Salz)
  • Sojasause, Sesam
  • Wildkräuter oder Feldsalat+Portulak, Sonnenblumenkerne, Olivenöl, Zitronensaft/-abrieb; Hildegardgewürze- alles nach gusto
  • Reis zubereiten, abkühlen lassen,
  • Gemüse reinigen und sehr fein hacken- leicht in der Pfanne andünsten+ Frischkäse vermengen; einen Teelöffel Hildegardgewürze dazu geben…
  • Reisbälle formen, mit Gemüse füllen und erneut gut verschließen/ Reisbälle fest andrücken und in Sesam wälzen…
  • Wildkräutersalat anrichten- Reisbälle darauf arrangieren; mit etwas Sojasauce beträufeln und servieren
  • Wildkräuter/ Feldsalat/Portulak enthalten sehr viele Antioxidantien, Bitterstoffe und Vitamin C- sie wirken positiv auf das Qi der Funktionskreise Leber, Magen, Pankreas, Milz und Lunge und können positiv auf das Immunsystem wirken; sie haben eine antikanzerogene Wirkung und sind bei Autoaggressionserkrankungen sehr hilfreich(Rheuma, Gicht, Allergien…); außerdem wirken sie herzprotektiv 🙂
…einfach fein hacken und zu Deinen Mahlzeiten geben 🙂

Ich wünsche Dir viel Freude beim Zubereiten der Mahlzeiten und einen wunderbaren Tag- bis morgen oder bis bald- alles Liebe

Kira

Wusstest Du, dass die frühen Triebe und Blätter essbar sind?
↑ Top of Page