Ernährung

Der Tanz Deiner Hormone- Teil 1-Fasten und Hormone

Herzlich Willkommen zur nächsten kleinen Serie- Schön, dass DU hier bist!

In den nächsten Tagen wirst Du ein wenig mehr über Deine/ unsere Hormone und Ihren Einfluss auf den Zyklus des Weiblichen erfahren.

Auch wenn Du bereits in der Menopause bist oder die Wandeljahre gerade erlebst… Deine Hormone arbeiten weiter- etwas anders, aber es gibt sie noch 🙂

Du wunderst Dich vieleicht, was Hormone mit der Chinesischen Medizin zu tun haben… nun ja, sicher ist die Weisheit dieser Medizin auf die Erfahrungen vieler tausend Jahre begründet- allerdings gehört dazu auch das Lernen aus der Moderne und Deine Hormone wechseln im Rhythmus des Zyklus und können mit den Jahreszeiten gleichgesetzt werden und somit auch mit den Einflüssen von Kälte, Hitze, Feuchtigkeit und Trockenheit sowie Wind; ebenso haben sie einen Einfluss auf Qi, Blut Xue, Yang und Yin.

Hormone sind die geheimnissvollen biochemischen Botenstoffe, die uns gelegentlich aus der Reserve locken können oder für Wachheit/ Müdigkeit; Heißhunger; Unruhe… verantwortlich sein können. Sie sind niedermolekulare – oder Peptid-Verbindungen; werden von endokrinen Drüsen oder anderen Zellgeweben produziert, in den Körper als Signalstoff abgegeben und bewirken dann an bestimmten Stellen im Körper eine bestimmte Reaktion- so mal ganz einfach erklärt.

Bild: Vorlesungen Hormonsystem Paracelsusschule/Ausbildung HeilpraktikerIn

Fakt ist, dass die Hormon-Drüsen und ihre Signalstoffe uns ganz schön zu schaffen machen können- allerdings haben wir die Möglichkeit, recht gut bis zu einem gewissen Grad auf das Endokrinum Einfluss zu nehmen.

Das Endokrinum entspricht dem JING- also dem, was wir von unseren Eltern mitbekommen; es ist unser Sparbuch. Wie sich das „Sparbuch“ dann weiter entwickelt, liegt daran, wie wir mit unserem Körper umgehen.

Verschiedene Faktoren machen uns anfällig für Hormonschwankungen oder sogar Krankheiten im Endokrinum- Hashimoto-Syndrom, andere Schilddrüsenprobleme, Störungen der Zirbeldrüse, der Hypophyse, aber auch der Geschlechtsorgane als Drüsen reagieren „not amused“ auf Stress, Nahrungsentzug, Fehlernährung, Bewegungsmangel, Umwelt…und die Liste könnte beliebig weitergeführt werden.

Nehmen wir das Beispiel Fasten o h n e Nahrungsaufnahme/ nur mit Flüssigkeiten(bis maximal 300kcal/Tag)- ein paar Fakten, denn vielleicht möchtest Du jetzt in die Fastenzeit gehen:

  1. Fasten im herkömmlichen Sinn ist gemäß der chinesischen Medizin ein Fakt, der das QI minimiert und das BlutXue schwächt- siehe Beitrag hier auf meinem Blog. Qi und Blut Xue sind aber notwendig, um das JING aufrecht zuerhalten. Bitte nicht falsch verstehen- ein Fasten von gesunden Menschen zwischen den Mahlzeiten oder auch zu bestimmten Zeiten gemäß der Klosterheilkunde; auch ein Intervallfasten oder das Basenfasten- ist nicht per se schädigend.
Fasten mit Gemüse und Obst- gegart sehr zu empfehlen
  1. Fasten versetzt den Körper in einen Ausnahmezustand- alle Bereiche reagieren- so auch das Hormonsystem mit seinen „Herstellern“.
  2. Fastest Du zu lange oder ist Dein Essverhalten ein ständiges Fasten hast Du sicher bemerkt, dass sich Haut, Haare, Zyklus … verändern. Vielleicht hast Du sogar keinen oder nur noch einen unregelmäßigen Zyklus?? Vielleicht sind Deine Haare dünn oder strubbig; Deine Haut trocken- das ist ein typisches Zeichen, dass das Fasten Dich in einen Blut-Mangel gebracht hat: Fühlst Du Dich eher müde, dann ist Dein Qi schwächer; bist Du gar anfälliger für Erkältungen, dann ist Dein Wei-Qi schon stark geschwächt.
Pulsdiagnose zur Kontrolle von Qi und Xue(Blut)
  1. Fasten ist nur zu empfehlen, wenn Du tatsächlich schlechte Werte im Bereich der Entzündungen, Deiner Bauchspeicheldrüse oder Deines Cholesterins… hast- aber dann lass Dich dabei fachlich begleiten- gerade auch, wenn Du Zyklusprobleme oder einen Kinderwunsch hast; aber auch bei schweren Krankheiten, bei denen eine spezielle Fastenform Dir helfen kann, benötigst Du Anleitung und Begleitung.

Empfehlungen :

Frauen- jede hat ihren eigenen Zyklu- jede hat einen unterschiedlichen Hormonstatus
  • Frauen bis zum Alter 35/42- Fasten ohne Nahrungsaufnahme ist nur bis maximal 12 Stunden zu empfehlen- in diesem Alter sind Frauen besonders anfällig für Hormonschwankungen und Störungen in den endokrinen Drüsen; gerade auch wenn noch Kinderwunsch besteht! In diesem Alter besteht durch die Zyklusblutung ein latenter Blut-Mangel und auch das Qi könnte schwach sein; das Yang ist sehr empfindlich- das merkst Du bspw. an kalten Händen/ Füßen oder weil Du generell schnell frierst. Vielleicht hast Du auch niedrigen Blutdruck? Fasten ja- aber dann nur, wenn wirklich eine Indikation über Deine Blutwerte gegeben ist und dann nur Basenfasten, Klosterfasten oder kurzzeitiges Fasten gemäß der chinesischen Medizin.
Bestes Alter- ausgeglichene Hormone 🙂
  • Frauen ab den Wechseljahren und in der Menopause– Fasten maximal für 16 Stunden bzw. hier ist es besser, die Nahrungsaufnahme auf drei Mahlzeiten zu beschränken- auf Snack’s verzichten!! Fastest Du länger, schädigst Du das Verhältnis zwischen Yin und Yang; aus einem überbordenden Yang kann sich nämlich eine Säftemangel(Yin-Mangel) entwickeln. Frauen jenseits der 42 haben seltener mit Kälte zu kämpfen; eher mit schwankenden Temperaturen oder eher Hitze- ein Zeichen, dass Deine Hormone im Wechsel schon sehr stark auf Schwankungen reagieren. Die CM sieht die Frau ab 42 eher im Yin-Mangel oder auch Yang-Überschuss und das bedeutet Stress- Stress ist für unser Endokrinum der absolute Super-Gau; kommt dann noch der Fastenstress über die oben genannte Stundenzahl hinzu, schaltet der Stoffechsel komplett runter und das hat Auswirkungen auf alle endokrinen Drüsen und auf die Geschlechtsorgane- Blutungen können sich unnatürlich verlängern; Myome können sich entwickeln, Schmerzen können entstehen… u.s.w.
  • Männer bis zum 48.Lebensjahr– Fasten nicht länger als 16 Stunden… sie stehen im vollen, oft überbordenden Yang- da ist ein Fasten bis 16 Stunden kaum schädlich- im Gegenteil… das Yang des jungen Mannes kann damit in eine Regulation gebracht werden; die Regulation der Hormone sorgt hier für bessere Haut, ein ausgeglichenes Gemüt, besseren Schlaf…
  • Männer ab dem 48. Lebensjahr– verlieren mehr Yang und Qi der Nieren- oft merken sie es an eher kalten Füßen oder Händen; zum Rausgehen wird dann doch eher der Pullover als das T-Shirt gewählt 😉 . Vielleicht spürst Du aber auch den Qi- und Yang-Mangel an einer Schwäche/Kälte/Schmerz im unteren Rücken; Du fühlst eine Erschöpfung oder die schönste Sache der Welt kannst Du nicht mehr so erleben wie bisher ? Die Männer im besten Alter dürfen fasten- aber eben nur maximal 12-14 Stunden.

Das Fazit- Fasten ohne Nahrungsaufnahme hat einen Einfluss auf unsere Hormone; wollen wir sie ausgleichen, sollte das Fasten immer typgerecht, individuell und unter Kontrolle erfolgen. Ach ja- und es gibt immer die Ausnahmen von der Regel… sei gespannt auf die nächste Folge und ich danke Dir und freue mich ob Deiner Aufmerksamkeit zu diesem wichtigen Thema!

Alles Liebe- Kira

In der „Großen Kälte“ – der „DaHan“ oder „DaLeng“ schlummert schon die Ahnung des Frühjahres

Nun ist sie seit dem 20.1. da- die letzte Periode des alten chinesischen Jahres und seit gestern auch schon wieder die DOJO-Zeit vom Winter/Wasserelement/tiefen Yin zum Frühjahr/Holzelement/kleinen oder keimenden Yang.

Es ist für uns in unseren Regionen Deutschland’s kaum vorstellbar, dass mit dem chinesischen Neujahr schon ein weiterer Neubeginn in’s Haus steht- in 14 Tagen beginnt bereits die erste Periode des neuen Jahres und damit das frühe Frühjahr.

Durch die starke Kälte im Januar- siehe Beitrag zum Eis-Mond- zieht sich das Qi immer noch weiter in das Innere der Lebewesen zurück, dsa Äußere wird schlechter durchblutet- wir frieren unter Umständen mehr; seit drei Tagen tobt bei uns im Norden an der Ostseeküste ein eiskalter Sturm, der mit Graupel, Regen und tiefen Temperaturen noch zusätzlich für eine Auskühlung sorgt.

Diese Wetterkapriolen verursachen das Syndrom von Wind-Kälte; bei Feuchtigkeit von außen noch zusätzlich auch Feuchtigkeit im Inneren der Menschen. Krankheitsbilder, die dem zugeordnet werden, sind Rheuma, Arthrose, Erkältungen, kalter Husten, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, Anfälligkeiten gegen Zerrungen, Stürze, aber auch Shen-Störungen wie Migräne(Wind) oder Anspannung(Kälte), Schweregefühl und Trägheit(Nässe) können jetzt nur durch yangige Kräuter oder Lebensmittel positiv beeinflusst werden. Außerdem besteht seit der Wintersonnenwende bereits ein kleiner Kern des Yang in der Natur- also auch in uns- und dieser Keimling muss unbedingt unterstützt werden 🙂

Igwer- Kürbis-Suppe mit Feldsalat- milde Wärme für das Yang

Die besten Zutaten für die richtige und stützende Ernährung sind jetzt die schärferen Geschmäcker- Ingwer, ’ne prise Chili oder Wacholderbeeren…bspw.; wärmende oder maßvoll heiße Lebensmittel gehören auf jedne Fall auf den Speiseplan…bspw. Lammfleisch, Haferflocken, trockene Kräuter und Gewürze, Nüsse, Quinoa oder auch hochwertige Fette… sorgen dafür, dass Kälte-Angriffe von außen „abgewehrt“ werden- allerdings muss dabei darauf geachtet werden, dass Schwitzen vermieden wird! Die Kombination mit zusammenziehenden Nahrungsmitteln- alles Saure und leicht Salzige- wie Miso, Kimchi… aber auch etwas „Schwere“ wie Honig sorgen dafür, dass das Yang im Körper verankert wird und uns stärkt.

In der Kräutermedizin werden in erster Linie wärmende Kräuter bei Kälte(bspw. Ingwer und Zimt), aber auch Feuchtigkeit ausleitende wie ChenPi und YiYiRen in etwas höheren Dosierungen genutzt. Die Akupunktur wird in diesen Kälte-Phasen generell mit Moxa kombiniert bzw. Moxa wird alleine eingesetzt, um das Yang des Körpers zu erhalten.

Sauer und Schwer- Anker für das Yang
Akupunktur mit Moxa zur Entlastung bei Kälteerkrankungen

Du siehst also, dass diese Phase eine Menge Potential birgt, um Dich gesund und umfassend auf das Frühjahr vorzubereiten 🙂

Solltest Du unschlüssig sein, welche Nahrung für DICH jetzt die passende ist, dann nimm Kontakt zu mir auf. Die Ernährungsberatung können wir gerne per Telefon/Video besprechen.

Hab ein schönes Wochenende und schütze Dein YANG- alles Liebe

Kira

Fasten und Bewegung…

gehören zusammen, allerdings sind grundsätzliche Empfehlungen zu beachten.

Fasten gemäß der Ziele in der chinesischen Medizin wird nur bedingt empfohlen, denn Fasten kann das Qi erschöpfen… siehe mein Beitrag hier: http://spiritandbalance.de/fasten-zeit-der-einkehr/ .

Allerdings leben wir hier in Deutschland tatsächlich im Überfluss und Überangebot an Nahrung; besonders nicht unbedingt wertvoller Nahrung.

So ist es sinnvoll, in bestimmten Zeiten im Jahr auf sinnvolles Fasten bspw. nach der chinesischen Medizin oder Klosterheilkunde, dem basischen Fasten oder unter Aufsicht und Anleitung auch auf das bekannte Heilfasten zurückzugreifen.

Basenfasten ist- bis auf wenige Ausnahmen- für jeden geeignet

Bewegung während Deiner Fastenzeit ist grundsätzlich gesund, da es Deinen Stoffwechsel bzw. Deine Verdauung und Dein Herz-Kreislauf-System positiv beeinflusst. Letzteres kann auch die Begleiterscheinungen des Fastens, wie Schwindel und Frösteln, vorbeugen. Bewegung sorgt für gute Laune und wirkt belebend auf Deinen Körper. Gleichzeitig wirkst Du aktiv dem Abbau Deiner Muskelmasse entgegenwirken. Höchstleistungen und extreme Belastungen solltest Du während Deiner Fastenkur nicht von Dir verlangen, denn… Dein Qi und besonders Dein Wei-Qi ist nun einmal während der Fastenpause etwas schwächer und macht Dich anfälliger.

Ski-Langlauf, Schneeschuhwandern, NordicWalking… sind hervorragende Bewegungsformen in der Fastenzeit

Für Deine Fastenzeit empfehlen sich:

  • straffe Spaziergänge
  • Nordic Walking oder Walking in einem Pulsbereich von 124-134 Schlägen/Minute (gesund, keine Vorerkrankungen)
  • moderates Schwimmen oder Aqua-Fitness
  • moderates Krafttraining mit dem eigenen Körpergewicht
  • Low-Impact-Aerobic oder tänzerische Fitness
  • Yoga; hier vor allem Yin-Yoga oder auch sanfte Vinyasa-Flows
Detox-Yoga unterstützt das Fasten im körperlichen und hgeistigen Loslassen 🙂

Beachte Folgendes:

Getränke nach der Bewegung und während des Fastens- besonders Tee und Wasser sind geeignet

Keiner kennt Dich so gut wie Du Dich selbst, daher achte auf die Signale Deines Körpers! Wenn Du merkst, dass Du Dich sehr angestrengt fühlst und Dein Kreislauf nicht stabil ist, dann pausiere. Da Dein Körper im Fastenzustand aufgrund der geringeren Energiezufuhr keine Extremleistungen erbringen kann, solltest Du Dich nicht überfordern. Dein Blutzuckerspiegel sinkt während des Fastens; daher ist die Erwärmung vor Deiner Bewegungseinheit sehr wichtig und sollte länger erfolgen.

Kräutermedizin unterstützt Dein Fasten und die Bewegung in der Zeit

So bereitest Du Deinen Körper bestens auf die kommenden Übungen vor. Wichtige Signale eines Zuviel können Schwindel und Zittern sein; dann ist die Bewegungseinheit sofot zu unterbrechen! Trinke dann eine Saftschorle im Verhältnis 1:5(Saft:Wasser) und gehe in eine aktive Entspannung wie bspw. Yin-Yoga oder Stretching.

Deine Bewegung und Dein Fasten unterstützt Du bspw. mit einem Fasten-Tee- siehe Beitrag hier oder auch mit basischen (Fuß-) Bädern 🙂 .

Kräuter- und Basenbäder nach der Bewegung

Du möchtest Fasten und bist unschlüssig oder weißt nicht, welche Form für Dich geeignet ist? Melde Dich gerne bei mir über das Kontaktformular meiner Webseite oder per Telefon- gemeinsam finden wir Deine Fasten- und Bewegungsform 🙂

Alles Liebe!

Kira

Suppen stabilisieren Deinen Kreislauf nach der Bewegung

 

 

Der Puls als Möglichkeit der Diagnostik in der Chinesischen Medizin

Der eine oder andere von Ihnen/ von Euch wird sich bestimmt gewundert haben, warum in der Anamnese in einer Praxis für chinesische Medizin an beiden Handgelenken die Pulse ertastet werden und dieses „Tasten“ länger dauert als eine Minute 😉 …und auch mehr als nur das Zählen nach dem Sekundenzeiger erfolgt.

Es gibt 28 verschiedene Grund-Pulse, die an drei Stellen und in drei Tiefen (oberflächlich, mittlere Tiefe, Tiefe) an den beiden Handgelenken getastet werden können:

An der rechten Hand:

  • Cun: Lunge- direkt am Handgelenksspalt, dem Punkt Lunge 9
  • Guan: Milz
  • Chi: Nieren-Yang

An der linken Hand:

  • Cun: Herz- ebenfalls direkt am Handgelenksspalt, dem Punkt Lunge 9
  • Guan: Leber
  • Chi: Nieren-Yin

Die Pulse geben einen Aufschluss über einen Mangel, einen Überschuß, zu Hitze oder Kälte; zu Feuchtigkeit, Trockenheit oder Schleim…

Du kannst für Dich selbst den Puls nehmen- registriere:

  1. …die Tiefe des Pulses- je tiefer tastbar bspw. liegt ggf. Feuchtigkeit/Schleim vor
  2. … je schneller- es liegt ggf. Hitze vor
  3. …sehr langsam- es liegt ggf. ein Mangel vor u.s.w.

Ich als Therapeutin muss meine Diagnose mit deutlich differenzierteren Pulsqualitäten untermauern… da gibt es:

  • den gespannten Puls- wie eine Saite einer Gitarre gespannt- deutet auf Anspannung und Qi-Stase hin;
  • ein hüpfender Puls deutet auf inneren Wind und Unruhe hin…

… es gibt weit über 100 Pulsqualitäten… einem chinesicher Meister wird folgende Aussage zugesprochen „… praktiziere eine halbe Ewigkeit – die Pulsqualitäten übst Du jedoch Dein Leben lang und wirst immer wieder überrascht…“- nun ja- es ist tatsächlich wie ein Miracel 😉

Die Pulsqualitäten werden dann mit der Zungendiagnose in den Vergleich gesetzt und mit dem Anamnesebogen(Frage-Antwort),der Ernährungsanalyse, der Hautuntersuchung, der Befragung und dem Tastbefund wird die Diagnose gestellt.

Unterstützung zum entspannten Ablegen der Hände bieten Kissen; es gibt richtige Pulskissen… oft aus Samt und angenehm unter den Händen:

Pulskissen- mit freundlicher Genehmigung von DMC Natur

Diese Diagnostik erfordert Zeit; ist aber sehr genau und führt zum Syndrombild- den Wurzeln der Erkrankung- das macht die Behandlung mit der chinesischen Medizin oder auch der westlichen Naturheilkunde aber auch sehr erfolgreich in der Behandlung chronischer und auch akuter Erkrankungen… von der Wurzel zum Zweig und auch umgekehrt 🙂

Für den Betroffenen/ die Betroffene ist es wichtig, dass der Körper und die Seele im Gesamten erfasst werden- die Therapie muss auch ganzheitlich ausgerichtet sein… ansonsten kann keine Gesundung auf Dauer erfolgen.

Da sich nach der ersten Behandlung- egal ob mit Akupunktur oder Kräutermedizin, QiGong oder Ernährung…- die Qualitäten der Zunge und Pulse ändern, müssen diese Parameter immer neu erhoben werden- nur so lässt sich der Fortschritt der Genesung tatsächlich vernünftig dokumentieren.

Der Puls/die Pulse- mehr als nur das Zählen in 60 Sekunden und ein wichtiges Befund-Mittel- prüfe diese ruhig öfter selbst und lerne sie zu verstehen- für Deine Gesundheit… alles Liebe und einen guten Start in die neue Woche wünscht Dir

Kira

Porree-Möhren-Suppe…Teil 5 der Serie „Basisch (fastend) in das Frühjahr“

Porree ist auch so ein Gemüse, an dem sich die Geister scheiden 😉

In diesem leckeren Süppchen muss man ihn mögen und er kann seine „Superkräfte“ entfalten:

  • Im Winter sehr gut wärmend(Temperatur), vom Geschmack ist er in rohem Zustand scharf, im gekochten süß- leicht scharf und tritt in die Funktionskreise Niere, Lunge, Milz und Leber ein;
  • Die grün- weißen Stengel wirken vitalisierend, alkalisierend, entgiftend und antibakteriell- das haben wir den Inhaltsstoffen zu verdanken- es sind unter anderem Vitamin C, B1, B2, B6, E, Calcium, Magnesium, Eisen, Folsäure (vor allem in den grünen Pflanzenteilen), Senfölglykoside und auch Inulin.
  • Gemäß der chinesischen Ernährungslehre wirkt Porree tonisierend auf das Yang; regulierend auf das Qi, bewegend und tonisierend auf das Blut Xue, gegen Schleim, Kälte und Nässe- das zu den Lauchgewächsen gehörende Gemüse ist bspw. perfekt bei allen Störungen in der Lungen-Nieren-Kommunikation auf Grund einer Yang-Schwäche und bei Kältezuständen; kann aber auch bei erhöhten Harnsäurewerten Abhilfe schaffen.

Die Suppe ist nicht nur Soulfood und basisch; sie hat auch einen therapeutischen Wert vor allem bei Energiemangel, Schwäche, Kraftlosigkeit, Schmerzen im unteren Rücken, Eisenmangel, bei echten Kälte-Erkrankungen, bei Bronchitis oder Schnupfen mit klarem Sekret…:

  • ein bis zwei Stangen Porree reinigen, den Strunk entfernen und grob zerkleiner, in etwas Ghee anschwitzen( möglich ist auch Kokosöl oder Rapsöl), dann die in Scheiben geschnittenen und gut gereinigten Möhren dazu geben… mit anschwitzen und mit 300ml Gemüsebrühe ablöschen/aufgießen- das ist eine yangige Zubereitung und unterstützt die Yang-Wirkung des Porree’s.
  • Jetzt kommen die Gewürze: ein Teelöffel Majoran, Liebstöckel, Bockshornkleepulver, ein halber Teelöffel Beifuss, zwei-drei Teelöffel Bio-Hefeflocken…
  • … und ganz zum Schluss ein- bis zwei Esslöffel rote Linsen dazu geben- das sorgt für eine Sämigkeit; allerdings zählen Linsen nicht zu den basischen Lebensmitteln sondern nur zu den guten Säurebildnern- ich gebe daher noch ein paar Spritzer frisch gepressten Zitronensaft nach dem Garen dazu…
  • … jetzt das ganze einmal aufkochen lassen und dann bei niedriger Temperatur garen; das Gemüse sollte weich, aber nicht zerkocht sein.
  • Vor dem Servieren mit Petersilie anreichern- frisch oder aus dem Frost.

Ich liebe diese Suppe- nicht nur auf Grund ihrer Wirkung auf das Immunsystem, Qi und Blut; sondern sie ist perfekt für alle zwei bis drei Mahlzeiten und man spürt die Wirkung direkt nach dem Essen- Wärme, Wohlbefinden, Kraft – Nase und Kopf fühlen sich wunderbar frei an, auch wenn keine Erkältung vorliegt 🙂 und der Körper regeneriert sich wunderbar.

Viel Freude beim Kochen und „löffeln“- alles Liebe

Kira

Eine einfache Creme für Salate und Co.-…Teil 4 der Serie „Basisch (fastend) in das Frühjahr“

Nun ja… 😉 so ganz basisch ist diese Creme nicht; allerdings die deutlich bessere Variante und Alternative zu Mayo und deren Brüder und Schwestern.

Diese wunderbare Creme kannst Du herzhaft und lieblich herstellen; das Grundrezept ist unglaublich vielfältig und besteht nur aus vier Zutaten:

  • neutral vorgegarte und abgespülte weiße Bohnen- 250-300 Gramm
  • 100 Gramm Cashewkerne oder Mandeln- einweichen- 2-3 Stunden; das Einweichwasser wegschütten;
  • Cashewdrink oder Haferdrink; alternativ einfach Gemüsebrühe oder Fruchtsaft nehmen- 100ml/ je nach gewünschter Konsistenz und der Saft einer halben Zitrone
…mit frischen Kräutern herzhaft garnieren
  • für die liebliche Variante noch Datteln und Ahornsirup
  • für die herzhafte Variante ein halber Teelöffel Majoran, Liebstöckel, 2-3 Gramm Bockshornkleesamen-Pulver, ein Gramm Galgant und etwas Kardamom; Salz nach Geschmack- erst nach der Fertigstellung salzen
  • …alle Zutaten in einen Hochleistungsmixer oder die Küchenmaschine geben und zu einer Creme verarbeiten- nach und nach die gewünschte Flüssigkeit beim Mixen dazugeben

Die Creme kann zu Salaten, als Aufstrich, für Kuchen… verwendet werden und hält sich zubereitet bis zu 7 Tage im Kühlschrank. Wer Verdauungsprobleme nach soviel Ballaststoffen bekommt- der Majoran sorgt schon für eine gute Bekömmlichkeit; möglich ist auch das Würzen mit etwas Muskat und Kümmel bei der herzhaften Variante; für die liebliche Variante dann nur Mandeln, Cashew und deren Mus verwenden.

Einen schönen Abend und viel Freude und Genuß- alles Liebe

Kira

Tee- und Getränk-Rezepte …Teil 3 der Serie „Basisch (fastend) in das Frühjahr“

Während einer Ernährungsumstellung, einer Fasten-Kur, einem basischen Tag und überhaupt ist das ausreichende Trinken von Wasser, Tee oder stark verdünnten Fruchtsäften sehr wichtig- nur dann können Säuren und Abbauprodukte über die Nieren und den Darm ausgeschleust werden!

Heute erhälst Du von mir einige Rezepte für Tee-Mischungen, die Dich unterstützen, um Deine Ernährungsziele zu erreichen:

Tag 1- Innere Balance:

  • Fenchel, Apfel, Ingwer, Melisse, Zimt, Anis, Pfefferminze a ad 15 Gramm
  • Für 3 Aufgüsse/Tagesdosis- 8 Minuten ziehen lassen
Anis und Zimt wärmen und geben Stabilität

Tag 2-  Natürliche Reinheit:

  • Brennnesselkraut, Löwenzahnblätter, Pfefferminze a ad 15 Gramm
  • Für 3 Aufgüsse/Tagesdosis- 10 Minuten ziehen lassen

Tag 3- Erfrischende Kraft:

  • Pfefferminze, Süßholzwurzel, Zitronengras, Verbene, Ingwer a ad 10 Gramm
  • Für 3 Aufgüsse/Tagesdosis- 10 Minuten ziehen lassen
Kräutermischung für einen guten SchlIngwer immer etwas anmörsern, so wie auch bspw. Fenchel

Tag 4- belebende Freiheit:

  • Fenchel, Anis, Pfefferminze, Kamille, Süßholzwurzel a ad 15 Gramm
  • Für 3 Aufgüsse/Tagesdosis-Ziehzeit 7 Minuten
Süssholz-Wurzel; immer gut zerschneiden und dann zerkleinern

Tag 5- Wärmendes Glück:

  • Johanniskraut, Melisse, Kamille, Ringelblume a ad 7 Gramm
  • Für 3 Aufgüsse/Tagesdosis- Ziehzeit 8 Minuten

Die Zusammensetzung der Mischungen: je Kräuter immer zu gleichen Teilen; Süßholzwurzel maximal 3 Gramm/Tag- es sei denn, Du hast einen deutlich zu niedrigen Blutdruck.

Die Kräutermischungen können morgens bereits als Tagesdosis mit einem Liter kochendem Wasser aufgegossen warden; in einer Thermoskanne abgeseiht aufbewahren und über den Tag trinken- immer wieder mit heißem Wasser verdünnen- Trinkmenge/ Tag insgesamt 3 Liter.

Basischer Tee mit Zitronengras und Apfel- ein guter Tagesbegleiter

Diese Teemischungen sind an sich für das Fasten nach der Chinesischen Medizin konzipiert; sind aber auch für andere Fastenformen sehr gut geeignet. Solltest Du- so wie ich auch- 4 Wochen basisch fasten, dann stelle Dir Deinen Tagestee nach Deiner Tagesform zusammen 🙂

Kräutertee’s sind Medizin- im Rahmen der Kuren ist ihre Wirkung erwünscht; ebenfalls bei Symptomen- allerdings solltest Du Kräutertee’s nicht täglich und/oder ständig konsumieren.

Hab einen guten Tag; genieße bei einer Tasse Tee einen kleinen Moment Ruhe- alles Liebe

Kira

Spicy Paprika-Apfel-Süppchen…Teil 2 der Serie „Basisch (fastend) in das Frühjahr“

Schön, dass Du wieder zu Besuch bist- wie wäre es heute mit einem leicht bekömmlichen Spicy- Paprika-Apfel-Süppchen; fruchtig, ein bisschen scharf, lieblich und lecker?

Was Du brauchst:

  • ein bis zwei rote Paprika
  • zwei leicht säuerliche Winteräpfel
  • 3 -5 Datteln- entsteint; 3 getrocknete Aprikosen, 2 getrocknete Pflaumen
Datteln wirken basisch und zaubern ein tolles Aroma in die Suppe
  • 2 Esslöffel Hirseflocken und 2 Esslöffel Haferflocken
  • Apfelsaft, ein Teelöffel Olivenöl, ein Teelöffel Bratapfelgewürz, eine Prise Chili, Kurkuma oder auch eine milde Curry-Mischung, Galgant oder auch Gewürze, die Du gerne nutzen möchtest
  • Kokosschnitze und/oder Kerne

Die Zubereitung:

  • Weiche die Trockenfrüchte etwa 20-30 Minuten mit 300 ml abgekochten, heißen Wasser ein; in der Zeit säubere und würfle Paprika und Äpfel, dann mariniere diese Würfel mit dem Öl und den Gewürzen…
  • …nun alles mit den Früchten, dem Einweichwasser in einen Topf geben; aufkochen, den Fruchtsaft dazu geben und garen (etwa 10-15 Minuten).
  • Die gegarte Suppe pürieren; ggf. noch nachwürzen; in Schüsselchen geben und mit ein paar Kokosschnitzen und/oder Kernen servieren.

Trinke zusätzlich Mariendistel-Tee; denn dieses Süppchen wirkt besonders positiv auf Deine Leber; der Tee unterstützt die Wirkung 🙂 ; aktiviere Dein größtes Entgiftungsorgan zusätzlich mit einem Leberwickel- siehe auch : http://spiritandbalance.de/der-zweite-fastentag/ .

Auch solltest Du während der Fastentage, dem basischen Tag oder auch generell ausreichend trinken; morgen findest Du hier an dieser Stelle einige Teerezepturen, die alltags- und fastentauglich sind 🙂

Genieße das Süppchen mit Muße und hab einen schönen Tag… alles Liebe

Kira

Hildegard von Bingen zum exessiven, ungesunden Fasten:

“ Ein Mensch, der seinen Körper durch zu viel Fasten unterdrückt, in dem steigt Überdruss auf; solcher Verdrossenheit gesellen sich mehr Fehler zu, als wenn er seinem Körper die rechte Nahrung gegönnt hätte…“

Etwas mehr Paprika und nur einen Apfel, keine Früchte und als Topping Feldsalat- so ist die Suppe abwandelbar 🙂

Basische Kartoffelecken…1. Teil der Serie „Basisch (fastend) in das Frühjahr“

…ist jetzt im Januar genau richtig. Sicher- noch schläft die Natur; jedoch Hasel, Erle und Co. stehen schon in den Startlöchern- und wer unter Allergien im Frühjahr „leidet“, der weiß wovon ich spreche.

Basische Ernährung, basisches Fasten oder auch der basische Tag vereinbaren sich wunderbar mit der Ernährung gemäß der chinesischen Medizin. Das bekannte Fasten ist zwar nicht so populär- siehe dazu mein Beitrag unter http://spiritandbalance.de/fasten-zeit-der-einkehr/ …; allerdings ist das basische Fasten eine recht sanfte Form, die bspw. mit dem Intervall-Fasten 8:16 kombiniert, schon als „TCM-konform“ angesehen werden kann.

Zum Basenfasten findest Du einige Beiträge hier auf meinem Blog- bspw.: http://spiritandbalance.de/ein-basischer-tag/ ; daher möchte ich Dir heute ein sehr einfaches, leckeres Rezept vorstellen- Basische Kartoffelecken:

  • Kartoffeln sind- wie übrigens fast alles an Gemüse- basisch; sie stärken die Milz und den Magen, sind neutral im Temperaturverhalten, stärken unser Qi, leiten Nässe und Hitze aus, wirken aber auch bei Wind-Kälte-Nässe… das macht sie als Nahrungsmittel in der basischen Ernährung sehr interessant.

Das Rezept:

  • Nimm 4-6 Bio-Kartoffel, gut reinigen und dann als Pellkartoffeln im Dämpfeinsatz/Topf garen; Du kannst auch Pellkartoffeln vom Vortag nehmen- da hast Du gleich noch einen Vorteil mit der resistenten Stärke 🙂 …
  • … die Pellkartoffeln in Schiffchen schneiden; die frisch gekochten im Topf nachdämpfen und gut durchschütteln- sie dürfen ruhig etwas „matschig“ werden- um so crosser wird es nachher…
  • …die Schiffchen in eine Auflaufform oder auf ein Blech geben und…
  • … mit einer Mischung aus 1-3 Esslöffel Olivenöl, etwa 3 Gramm rosted Paprikapulver, 4 Prisen grobem Steinsalz und einem Esslöffel getrocknetem, gerebelten Bio-Suppengemüse gut beträufeln und durchmischen…
  • …zum Schluss drei Esslöffel Hefeflocken darüber verteilen; ich nutze Hefeflocken ohne Zusätze- die werden als basisch eingestuft; enthalten gute Inhaltsstoffe und dienen hier als Parmesanersatz.
  • Die Kartoffelecken gibst Du nun in den vorgeheizten Backofen- 20-30 Minuten bei 200 Grad Umluft; kontrolliere zwischendurch, ob sie für Dich cross genug sind 😉
  • Zum Servieren streue frisch gehackte Petersilie oder frische Kräuter nach gusto über die heißen Kartoffelecken und dann kannst Du Deine Portion genießen 🙂

Noch ein Wort zu den Hefeflocken- diese naturellen Bio-Hefeflocken sind ohne Glutamat und ohne Zusätze; sie enthalten viele B-Vitamine (k e i n B12); andere Vitamine, Aminosäuren, Mineralien und Spurenelemente. Durch das enthaltene B5 helfen sie Deinem Körper, Kohlenhydrate und Fette auf- und abzubauen; helfen auch beim Cholesterin-Stoffwechsel. Ich nutze in meiner Küche die Hefeflocken von Erntesegen (unbezahlte Werbung)- da weiß ich, was drin ist 🙂 . Hefeflocken kannst Du vielfältig einsetzen- sie sind ein prima Käseersatz und vermeiden damit den Aufbau von Feuchtigkeit/Schleim im Körper.

Nun lass Dir die Kartoffelecken schmecken… sie können übrigens auch für einen Entlastungstag in der Vorbereitung zum Fasten genutzt werden.

Wenn Du magst, sehen wir uns h i e r morgen wieder; dieser Beitrag ist der Auftakt für die Wochenserie „Basisch fastend in das Frühjahr“ … bis demnächst und alles Liebe

Kira

Blumenkohl…im Winter sehr köstlich…

…besonders dann, wenn er im Backofen zubereitet wird.

Blumenkohl ist in der Ernährung/ Ernährungstherapie ein Tausendsassa:

  • Das beliebte Gemüse ist vom Temperaturverhalten her frisch-kühl; im Geschmack süss-scharf und wirkt auf die Funktionskreise Lunge, Magen, Milz und Gedärme; über die Milzfunktion besteht auch eine indirekte Wirkung auf den Leberfunktionskreis.
  • Studien bescheinigen dem Blumenkohl eine antivirale, antibiotische, anticancerogene und harntreibende Wirkung- allerdings wird diese sparsame Aufzählung der Eigenschaften laut der chinesischen Ernährungstherapie dem tollen Herbst- und Wintergemüse längst nicht gerecht.

Gemäß der chinesischen Ernährungslehre hat der schmackhafte Kohl folgende Eigenschaften:

  • Hitze eliminierend/Feuer reduzierend- bei Lungen-Hitze, Gastritis, Magengeschwür, Dickdarmentzündung, trockenem Husten und auch bei Keuchhusten
  • Stuhlgang regulierend und leicht abführend- bei verlangsamter Darmperistaltik aber auch bei Durchfall, Verstopfung, abdominalen Schmerzen, Bauchschmerzen, Divertikulose, Tumoren und kann zur Dickdarmkrebs-Prophylaxe eingesetzt werden.
  • Qi tonisierend- bei Schwäche der Mitte in den Funktionskreisen Milz/Magen aber auch des Leber-Yin, bei Verdauungsschwäche, Asthma und er wirkt tonisierend auf das Wei-Qi im engen und weiteren Sinn; also auch auf die Funktion der Sehnen und Bänder, die Konzentration… u.s.w.
  • Blumenkohl wirkt Nässe ausleitend und die Diurese fördernd- bspw. wichtig bei Bluthochdruck, zur Blutreinigung, bei Oligurie, Ödemen, auch bei Niereninsuffizienz oder genereller Nierenschwäche, Nierensteinen; auch bei den verschiedensten Formen von Arthritis und Gicht.
  • Blumenkohl bei Schleim- hier wirkt er auflösend zum Bsp. bei Atemwegserkrankungen mit Schleim, Schleim in der Lungenmit Hitze, Husten mit gelbem Schleim, Husten mit grün-gelbem-blutigem Schleim und zur Krebs-Prophylaxe; diese begründet sich auf die hohe Anzahl an Polyphenolen – eine Gruppe sekundärer Pflanzenstoffe. Dazu zählen bspw. auch die Flavonoide Quercetin und Kaempferol, die zahlreiche heilende Eigenschaften haben, u.a. eine antikarzinogene Wirkung.

Nun aber zum Rezept:

  • Blumenkohl reinigen, den Strunk und die Blätter zur Seite Stellen und davon dann mit etwas Suppengrün eine Brühe kochen 🙂
  • … nun den Kohlkopf in dicke Scheiben schneiden; an einer Seite mit einer Mischung aus Kurkuma, Pfeffer, geröstetem Paprikapulver, Galgant und einem Teelöffel getrocknetem,purem Bio-Gemüse-Granulat bestreuen und auf ein Backblech oder in eine Auflaufform legen; dann jede Scheibe mit einer Mischung aus Olivenöl, einem Schuss Balsamico weiß und dem Saft einer viertel Zitrone beträufeln…
  • … und nun ab für 20-30 Minuten bei 160 Grad Umluft in den Backofen; ggf. zwischendurch noch einmal etwas Olivenöl nachgeben…
  • …und dann bspw. mit einem Möhren-Walnuss-Salat servieren- Rezept kommt in der Woche separat 😉
  • Die Blumenkohlscheiben schmecken pur, mit einer Scheibe getoastetem Roggenbrot+Butter; zu Pellkartoffeln oder jedem anderen Wintergemüse 🙂

Backofengemüse- und speziell dieses- zählt zu unseren absoluen Lieblingsgerichten- schnell, ohne großen Aufwand und getreu unserer Maxime: einmal die Woche gutes Bio-Fleisch und ansonsten Gemüse, Kräuter in Maßen Milchprodukte… das hat sich bewährt 🙂

Im Übrigen ist dieses Gericht auch für alle hervorragend geeignet, die sich basisch ernähren wollen oder basisch fasten möchten 🙂

Ab Morgen geht bei mir meine „Fastenzeit“ los- basisches Fasten für vier Wochen, um meiner Anfälligkeit auf Hasel, Erle und Birke vorzubeugen… wer macht mit? Wenn DU oder DU oder Du basisch fasten möchtest- egal ob einen Tag, eine Woche oder einen Monat, dann schreibe mir eine Mail mit Kontaktdaten- wir können uns dann mit DEINEM individuellen Plan nach einer Anamnese auseinandersetzen- und das Schöne- alles per Tele-Kontakt per FaceTime, WhatsApp oder Zoom(Zoom ist noch in Arbeit). Sollte Dir das nicht möglich sein- ab morgen gibt es hier täglich Rezepte für basische Ernährung.

Nun wünsche ich Dir einen erholsamen und entspannten Sonntag Abend; einen schönen Wochenstart morgen und viel Freude beim „Blumenkohl aus dem Backofen“ 🙂 … alles Liebe

Kira

Ganz im Sinn der chienesischen Ernährungsempfehlungen- Baked Oats oder auch gebackenes Porridge

Am Wochenende geht es auch bei uns etwas gemütlicher zu- da sitzen Thomas und ich nach dem morgendlichen Sport gerne mal geruhsam länger beim Frühstück- heute gab es „Baked Oats“… oder einfach Porridge aus dem Backofen. Es ist sooo lecker und kann auch in größeren Mengen zubereitet und dann für den nächsten Tag oder für eine Nachmittagsmahlzeit genutzt werden:

  • 5 Esslöffel Haferflocken werden mit 5 Esslöffel Mandelmehl oder auch Erdmandelmehl + 2 Gramm Weinsteinbackpulver, 1 Gramm Vanillepulver, 1 Teelöffel Zimt, 5 Gramm Zimt-Vanille-Flavor(Pulver), einem Ei, einem Esslöffel Mandelöl und einem Teelöffel Kokosöl gut vermengt…
  • …dann kommen noch 1 Esslöffel gehackte Mandeln, zwei etwas gröber geschnittene liebliche Äpfel und zum Schluss 120 – 150 ml Haferdrink dazu- alles gut durchmengen …
  • … in leicht gefettete Förmchen/ Muffinförmchen/Auflaufform geben, Apfelscheiben etwas eindrücken und bei 160 Grad Umluft etwa 15-20 Minuten backen; 5 Minuten im abgeschalteten Backofen nachruhen lassen 🙂

… und dann kann das Frühstück oder die Mahlzeit beginnen 🙂

Diese Mahlzeit vereint gemäß der modernen und auch chinesischen Ernährungslehre eine Vielzahl an positiven Eigenschaften:

  • der Blutzuckerspiegel wird stabil gehalten
  • liefert ausreichend Eiweiß
  • wirkt positiv auf den Eisenspiegel
  • aktiviert den Stoffwechsel
  • baut Qi und Blut auf
  • tonisiert das Yin
  • wirkt auf die Meridiane Milz, Magen, Leber, Gedärm und Nieren
  • positiv bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Schwäche, metabolischem Syndrom, Rheuma, sehr gut in der Schwangerschaft für Mutter und Kind… 🙂
  • Für Sportler ist diese Mahlzeit nach dem Training ein natürliches Muskelaufbaumittel und sorgt für eine schnellere Regeneration – für noch mehr Eiweiß können den „BakedOats“ bei der Grundmischung noch ein bis zwei Esslöffel Whey-Protein Vanille dazu gegeben werden.

Tipp:

  • Gib den Teig mit Äpfeln in eine Kuchenform; eventuell etwas länger backen lassen und dann mit etwas geschmolzener, dunkler Schokolade verzieren- lecker zum Sonntagskaffee oder einfach so 🙂
  • Am nächsten Tag- Schneide dieses Backwerk in etwas dickere Scheiben und brate sie in etwas Ghee oder Kokosöl goldbraun an- für noch mehr Genuss kannst Du dann Vanillesauce aus Mandelmilch und Vanille+etwas Stärke und einem Eigelb darüber geben oder eben etwas geschmolzene, dunkle Schokolade 🙂
  • Für Veganer- nutzt anstatt eines Ei’s Chiasamen oder einfach einen Esslöffel mehr Mandelöl/Kokosöl oder auch veganes Vanille-Whey.

Viel Freude und Genuß- habt einen erholsamen Aben- alles Liebe

Kira

Herzhaft den Tag beginnen…

Hallo- schön, dass DU hier bist.

Was bist Du für ein Frühstücks-Typ? Herzhaft? Süß? Oder gar kein Frühstück?

Gemäß der chinesichen Ernährungslehre benötigen wir für unsere Leistungsfähigkeit und das QI in der Vormittagszeit unsere erste Mahlzeit- dabei kommt es nicht auf die Menge an; wichtig ist warm und gegart… nur so können die Funktionskreise Milz und Magen die Energie der Nahrung in die Energie für die ZhangFu(Organe) umwandeln 🙂

Mein Tipp für Dich ist diese einfache Möhrensuppe:

  • 2-3 Bio-Möhren reinigen und würfeln;2-3 Esslöffel Gerste oder Gerstenflocken kurz unter fließend kaltem Wasser abspülen und beides in einem Topf trocken anrösten…
  • …dann mit 250 bis 300 ml Gemüsebrühe ablöschen; aufkochen lassen und danach die Temperatur runterregeln- alles sanft köcheln lassen…
  • …nun kommen die Gewürze dazu: je ein halber Teelöffel Kurkuma und frisch gepresster Ingwer; eine bis zwei Messerspitzen Galgant, gemahlenen Kardamom, gepulverte Zitronenschale und etwa 3-5 Gramm Himalaya-Salz- alles gut untermengen und das Süppchen köcheln lassen, bis Möhren und Gerste weich sind- nun kannst Du alles pürieren; dann den Saft der Zitrone dazu geben(etwa einen Teelöffel).
  • Für noch mehr Herzhaftigkeit füge einen Esslöffel frische, gehackte Petersilie vor dem Essen dazu… und einen Teelöffel Kürbiskernöl oder etwas Ghee nicht vergessen(für die fettlöslichen Vitamine). Leckere Öle bekommst Du übrigens bei SALUFAST und mit dem Kennwort: spiritandbalance10 erhälst Du einen Rabatt auf das SaluFast-Programm- Werbung für die Partnerschaft mit Salufast.

Das Süppchen wirkt stärkend auf Milz und Magen, leitet Feuchtigkeit aus, bewegt Dein Qi und sorgt für Wärme und Kraft 🙂 – auch stellt sie eine „Heilnahrung“ dar- wirkt bspw. gegen Übelkeit, bei Appetitlosigkeit, kann zur Regeneration nach Krankheiten eingesetzt werden, hilft bei Magenentzündungen … und noch viel mehr.

Übrigens… die beste Zeit für die erste Mahlzeit des Tages liegt zwischen 6-11 Uhr- da lässt sich auch das IntervallFasten sehr gut einplanen.

Genieße nun Dein Frühstück 🙂 und hab einen guten Start in den Tag- herzlichst

Kira

Nach den Festtagen…

…kommt manchmal der Katzenjammer- Dein Bauch fühlt sich an wie eine Trommel?? Du hast das Gefühl, dass all das gute Essen einfach zuviel war?

Dann probiere dies:

  • Generell- während der Feiertage oder anderer Festivitäten- behalte Deine Bewegungsroutine bei; gehe stramm spazieren; praktiziere Yoga in einem stetigen, aber moderaten Tempo; motiviere Dich zum HIIT-Training oder tanze 30-45 Minuten nach Deiner Lieblingsmusik durch die Wohnung oder das Haus 🙂
  • Höre auf Deinen Körper- intuitives Essen macht Sinn… bspw. meldet sich Dein Magen, wenn er bereits im Workoholic-Modus ist mit einem kleinen Aufstoßer… dann höre auf zu essen- das ist das Zeichen, dass Dein Körper genug hat 😉
  • Gönne Dir eine Bauchmassage mit warmem Öl, dem Du drei Tropfen Fenchel- und Minz-Öl zusetzt- immer schön im Uhrzeigersinn und vom Sternum aus abwärts; Du kannst auch eine Kräuter-Körperkerze oder ein Moxa-Kegelchen auf den Bauchnabel aufsetzen- lege eine dünne Scheibe Ingwer darunter; das intensiviert die Wirkung.
  • Trinke das nachfolgend aufgeführte Dekokt; ganz langsam und genussvoll; Du kannst mit der Flüssigkeit zusätzlich auch einen Bauchwickel anlegen 😉
Kräutermischung für eine gute Verdauung

Teerezept:

  • 8 Gramm Löwenzahnkraut
  • 6 Gramm trocken angerösteten Kümmel
  • 6 Gramm getrocknete Zitrusschale
  • 5 Gramm Rosmarin
  • 3 Gramm Kardamomkapseln
  • 2 Gramm Süßholzwurzel- geschreddert
  • 2 Gramm Nelken
  • … die groben Bestandteile mörsern; 2 Esslöffel der Mischung mit 350 ml Wasser 8 Minuten sieden lassen; abseihen; dann nochmals mit 250 ml Wasser den Prozess wiederholen und beide Flüssigkeiten zusammengießen- über den Tag trinken 🙂

Die Kräuter können als Kompresse auf den Bauchnabel aufgelegt werden; Wärmflasche darüber und 20 Minuten wirken lassen 🙂

topless person standing near white petaled flowers

Hab nun eine gesunde und schöne Zeit… gerade zwischen den Jahren kannst Du neue Kraft schöpfen- bleib in Deiner Mitte; das wünscht Dir von Herzen

Kira

Festtagsessen- lecker und gesund…

Alle Jahre wieder… und ich wünsche Dir „Frohe und gesunde Weihnachten“ 🙂

…und wie in jedem Jahr stehe ich und auch Du vor der Frage- was kommt auf den Tisch?

Rotkohl, Füllung aus der Ente und Klöße

Bei uns gab es in diesem Jahr bereits am 24.12. das Familienessen- unsere Kinder müssen an den Festtagen arbeiten und somit war dann klar, am 24. gibt es Mama’s Ente und Rotkohl mit Klößen:

Entenbrust 🙂
  1. Die Ente- Entenfleisch ist frisch bis kühl vom Temperaturverhalten, süß-salzig im Geschmack und wirkt stimulierend auf die Meridiane Lunge, Niere, Magen, Leber und Blase; es tonisiert Yin, Blut und Qi, leitet Hitze auf Grund von Yin-Mangel aus, und auch Nässe/Schleim werden transformiert bzw. ausgeleitet. Entenfleisch besitzt auf 100 Gramm einen 18%en Anteil an Eiweiß und 1100mg Arginin, jede Menge Mineralien und Spurenelemente und auch Vitamine- ist somit im Winter ein absolutes Super-Food; nicht nur nach dem Sport 🙂 . Unsere Ente kam aus der Hausschlachtung, lief vom Frühjahr bis zum November frei umher und wurde nicht hochgefüttert- daher war die Qualität unschlagbar- kaum Fett und gutes Muskelfleisch. Ich stelle für die Ente eine Marinade her, in der ich auch die Füllung ziehen lasse: Salz, Pfeffer, Galgant, Paprika, Bertram, Majoran und Beifuss, Honig+Olivenöl. Für die Füllung nutze ich Pastinaken, Apfel(Boskop), Cranberrys, Zwiebel, Schalotte und Orange. Nach der Vorbereitung wird die Ente bei 100 Grad 4-5 Stunden gegart und immer wieder mit dem Bratensud übergossen; ganz zum Schluss regel ich die Temperatur auf 200 Grad für 5-10 Minuten- das gibt eine crosse Kruste.
Bio-Rotkohl…hat mehr Geschmack
  1. Rotkohl– ein frischer Rotkohl wird grob zerkleinert und dann mit zwei Zwiebeln, einem süßen und einem säuerlichen Apfel, Salz, einem Teelöffel Zucker, einem Esslöffel Apfelessig, drei Nelken, drei Lorbeerblätter und fünf Piment-Körnern in einem Teelöffel Ghee angeschwitzt- mit 150 ml Apfelsaft und 150 ml Gemüsefond ablöschen und dann bei niedriger Hitze garen- ich bereite den Rotkohl immer ein bis zwei Tage vorher zu; dann zieht er richtig durch 🙂 vor dem Servieren mit dem Stampfer etwas mehr zerkleinern, dann wird ggf. nachgewürzt und der Sud mit einem Teelöffel Stärke abgebunden. Rotkohl ist neutral- warm vom temperaturverhalten, im Geschmack süss-scharf und wirkt stimulierend auf die Funktionskreise Magen, Milz und Dickdarm- er wirkt Qi bewegend und stimulierend, bewegt und stimuliert Blut Xue, reduziert Feuer und Hitze inklusive Hitze-Toxinen. Genial am Rotkohl– er kann direkt auch als Heilmittel eingesetzt werden, denn Rotkraut wirkt reinigend auf das Blut… dazu 1/2 Tasse frischen Kohlsaft; 2-3 x mit Selleriesaft gemischt für mindestens 14 Tage einnehmen ist eine Trinkkur, die den Körper wie ein „Besen“ reinigt 🙂
  2. Kartoffelklöße– die mach ich selber, denn ich habe immer Pellkartoffel im Kühlschrank ;)… Stichwort resistente Stärke als Darmputzer und für den Stoffwechsel. Die Pellkartoffel- ich nehme ca. 15 mittelgroße für 6 Personen- von der Schale befreien, dann mit dem Stampfer fein stampfen; dazu kommen frische, gehackte Petersilie, Salz, Pfeffer und eine gute Messerspitze Muskat; zwei Eier, zwei Esslöffel Vollkorndinkelmehl und ein Esslöffel Kartoffelstärke- gut vermengen und dann mittelgroße Klöße formen- diese in kochendes, leicht gesalzenes Wasser gleiten und dann die Klöße garziehen lassen( bei ca. 80 Grad)… das Wasser darf nicht mehr kochen! So zubereitet wirken die Klöße positiv auf Magen und Milz und sind sehr gut verträglich- da darf es dann auch einer mehr sein 😉

Übrigens- die Füllung der Ente kann mit serviert werden- sie ist eine herzhafte Beilage für alle, die keine Klöße mögen.

Dazu gibt es bei uns keinen Rotwein sondern ein gutes CRAFT-Bier; Bierspezialitäten aus der Region und kleinen Brauerein.

Craft-Beer aus Parchim

Genießt ruhig die Feiertage- eine Zeit des Zusammenseins und auch des Genusses- vielleicht mit dieser Empfehlung.

Alles Liebe und Freude in dieser Zeit-

Kira

Willkommen zur Weihnachtswoche und meiner Empfehlung für das Frühstück

Nichts passt mehr in die Weihnachtszeit als Zimt, Vanille und Mandeln- und warum dann nicht schon damit in den Tag starten?

Du tust Deinem Gaumen und Deiner Mitte etwas Gutes, denn dieses Porridge wärmt, hält den Blutzuckerspiegel in Schacht und schmeckt so lecker:

  • Feine Haferflocken- etwa 4 Esslöffel mit ca. 200ml Wasser aufkochen und dann bei kleinster Hitze weiter für 15 Minuten quellen lassen- dazu gibst Du…
  • …einen Esslöffel weißes Mandelmus, 5ganze blanchierte Mandeln, einen Teelöffel Zimt und zwei Messerspitzen Vanille;
  • … etwa 8 Minuten vor dem Servieren zwei bis drei Hand voll Cranberrys unter das Porridge rühren.
  • Vor dem Essen lass einen Teelöffel Ahornsirup auf dem Porridge zerlaufen; Du kannst selbstverständlich auch Honig nehmen.
  • Haferflocken wirken wärmend; neigst Du eher zu Hitze im Inneren dann nimm feine Gersten- oder Hirseflocken; auch Buchweizenflocken sind möglich 🙂
  • Vanille und Zimt sind neutral-leicht warme Gewürze mit einer harmonischen Wärme- sie erzeugen keine Hitze- im Gegenteil- bei Schleim-Hitze wie bspw. bei einem Diabetis Mellitus Typ 2 oder bei einer Pankreatitis(Bauchspeicheldrüsenentzündung) wirken diese Gewürze-maßvoll eingesetzt- durchaus positiv auf den Verlauf der Erkrankung bzw. auf die Symptome.
  • Vanille allein ist in der chinesischen Therapie in der Ernährung und Kräutermedizin ein kleiner Joker auch bei schwereren Krankheitsbildern- sie ist süß-scharf-leicht bitter im Geschmack; neutral im Temperaturverhalten, wirkt positiv auf die Organe Herz, Lunge, Milz, Magen, Leber und Niere und somit kann Vanille die Sinne öffnen, die Brust weiten, Blutungen beenden, Husten lindern, Schmerzen beseitigen und sogar Parasiten aus Magen und Darm, Lunge und Leber vertreiben! Übrigens- die Tahiti-Vanille hat eine stärkere Wirkung in Bezug auf Körper und Geschmack.
Tahiti-Vanille als Blüte
  • Cranberrys- sie sind ein Super-Food mit Mehrwert 🙂 ; die roten Beeren sind vom Temperaturverhalten her frisch-kühl, haben einen süss- säuerlichen Geschmack und wirken adstringierend(zusammenziehend); auf Grund ihrer Inhaltsstoffe ist ihre Wirkung auf die Funktionskreise, Blase und Niere besonders wertvoll… sie stärken das Qi der Blase, was bspw. bei einer Reizblase oder Enuresis sehr wertvoll ist.
frische Cranberrys
  • Die zweite Hautwirkung der Cranberrys ist die ausleitende Wirkung- und zwar von Hitze und Hitze-Toxinen bei Viruserkrankungen, Zystitis und bspw. beim Rotavirus vom Typ SA-11.
  • Die dritte Wirkung zielt auf den unteren Erwärmer im allgemeinen- zum Beispiel bei Blasenkrämpfen, Durchfall, Pyelitis, Pyelonephritis und auch bei Nierenbeckenentzündungen unterstützen Cranberrys in den Mahlzeiten oder als Saft(erwärmt) die Heilung 🙂

Nun lass es Dir schmecken- genieße diese morgendliche Mahlzeit mit Muße und spüre die Energie 🙂 … übrigens; über eine längere Zeit ein Porridge zum Frühstück bringt Deine Blutwerte in Form und ist eine indirekte Unterstützung beim Training- schließlich hat eine Portion immerhin ca. 23% Eiweiß 🙂

Alles Liebe und eine schöne Zeit so kurz vor Weihnachten-

Kira

Advent von R.M. Rilke

Es treibt der Wind im Winterwalde
die Flockenherde wie ein Hirt
und manche Tanne ahnt wie balde
sie fromm und lichterheilig wird.
Und lauscht hinaus: den weißen Wegen
streckt sie die Zweige hin – bereit
und wehrt dem Wind und wächst entgegen
der einen Nacht der Herrlichkeit.

Macadamia-Milchreis mit Ingwer und Apfel

Guten Morgen mit diesem Frühstück- es ist kraftbringend, wohlschmeckend und wärmend- genau das Richtige für den Dezember und die Adventzeit.

Wieder neigt sich ein besonderes Jahr dem Ende zu- ein Jahr, was uns viel Kraft und Optimismus abverlangt hat.

Damit Du Deine Energie bewahrst, ist ein gegartes, wärmendes Frühstück verlockend und wertvoll:

  • Weißer Reis- drei Innenhand voll- wird mit fünf bis sechs Tassen Reis- oder Mandeldrink, einem gewürfelten Apfel, 5 gehackten Macadamianüssen und 5 gehackten Mandeln wie Milchreis gegart- ob im Reiskocher oder Topf bleibt sich gleich.
  • Nach dem Garprozess wird der Reis mit einer Messerspitze Vanille, Zimt und etwas frisch gepresstem Ingwer gewürzt.
  • Danach gib einen Esslöffel Macadamiasahne und einen Teelöffel Ahornsirup oder Honig dazu- rühre den Reis gut durch und dann genieße ihn mit Kompott oder auch solo.
  • Tipp 1: Ich bevorzuge für ein Reis- oder Porridge-Frühstück einen Vanille-Zimt-Flavor- der bringt Würze und Süße 🙂
  • Tipp 2: Vorkochen spart Zeit- dann am nächsten Tag einfach einen Apfel würfeln, in der Pfanne mit etwas Ghee glasig werden lassen, den Milchreis dazugeben und gut durchziehen lassen- mit etwas Zimt und Vanille frisch servieren.
Der Reis kann vorgekocht und in der Pfanne erwärmt werden 🙂

Dieses Frühstück ist sehr energiereich und somit pefekt für jeden, der nur zwei Mahlzeiten am Tag zu sich nimmt oder sich sehr energielos und erschöpft fühlt; auch ist er für Menschen, die Gewicht zulegen müssen/wollen, bestens geeignet.

Gemäß der chinesischen Ernährungslehre ist weißer Reis leichter verdaulich als Vollkornreis und somit leichter zu verwerten- gerade wenn das Milz- und Magen-Qi schwach ist, bietet sich weißer Reis in maßvoller Menge an.

Macadamianüsse als „Königin der Nüsse“ sind die energiereichsten Nüsse durch ihren hohen Fettgehalt; sie punkten mit über 80 % ungesättigte Fettsäuren, wie bspw. Linolsäure.

Studien unter anderem von der Harvard Universität haben bestätigt, daß Macadamianüsse aus diesem Grund sehr gute Auswirkungen auf zahlreiche Stoffwechselvorgänge, inclusive des Cholesterinspiegels haben. Darüber hinaus wird durch die ungesättigten Fettsäuren eine Prävention gegen Herz- und Kreislauferkrankungen erzielt. Ebenfalls reichhaltig versorgt werden wir mit Vitamin A, B1 und B2, Niacin und den Mineralien Kalcium, Magnesium, Kalium, Eisen und Phosphor. Hundert Gramm Macadamianüsse entsprechen einem Brennwert von 700 Kalorien und versorgen uns gleichzeitig mit etwa 10 g Protein und 15 g Kohlenhydraten- maßvoll und gezielt eingesetzt sind sie ein wertvolles Nahrungsmittel 🙂

two brown bread on white surface
Macadmia in Schale

Frisch gepresster Ingwer, Vanille und Zimt sorgen bei diesem Reis-Frühstück nicht nur für den Geschmack, sondern auch für ein wenig „Spicy“ 😉 – gerade Ingwer hat eine besondere Wirkung auf das Milz-Qi; lässt – maßvoll eingesetzt- eine angenehme Wärme entstehen, ohne zu stark zu befeuern, wie es getrockneter Ingwer oder schärfere Gewürze tun.

Genussvoll in den Tag starten- probiere es mit diesem Rezept!

Alles Liebe!

Kira

Willkommen- Wie werden Kichererbsen aus Sicht der Chinesischen Medizin und Ernährungslehre diskutiert?

Jeder kennt sie mittlerweile und da teilen sich die „Geister“- man mag sie oder man meidet sie- wie ist es mit DIR?

Kichererbsen gehören zu den Hülsenfrüchten und sind hochwertige Eiweißlieferanten. Im rohen Zustand sind sie ungenießbar; enthalten sogar schädliche Stoffe, die erst durch den Einweich- und Kochprozess ausgelöst und vernichtet werden.

In der chinesischen Ernährungslehre nehmen sie einen hohen Stellenwert ein; denn sie:

  • gehören zu den Lebensmitteln, die neutral im Temperaturverhalten und damit für jeden Typus perfekt geeignet sind- als Beilage oder Hauptkost 🙂
  • Kichererbsen wirken krebsprotektiv, diuretisch, blutzuckerausgleichend und besitzen einen niedrigen glykämischen Index.
  • Aus westlicher Sicht gehören Kichererbsen zu den natürlichen Lieferanten von Tryptophan; sind aber auch mit einem hohen Anteil von Vitaminen und Spurenelementen gesegnet; hinzu kommt eben der relativ hohe Eiweißanteil/ 100 Gramm.
  • Sie sind vom Geschmack her süß und wirken auf die Funktionskreise Milz, Leber, Niere, Herz und Gedärme.

Die medizinisch wertvollen Wirkungen sind:

  • Qi tonisierend- tonisiert Milz- und Magen-Qi, tonisiert Herz-Qi, reguliert Blutzuckerschwankung, wirkt bei Hypoglykämie und Hyperglykämie ausgleichend auf den Blutzucker, kann zur Regulation von Herzrhythmusstörungen eingesetzt werden;
  • Stuhlgang regulierend – bei Darmträgheit, Verstopfung, aktiviert Darmperistaltik, einsetzbar zur Dickdarmkrebs-Prophylaxe;
  • Nässe/Feuchtigkeit auflösend und Schleim transformierend– Einsatz gegen erhöhte Cholesterinwerte;
  • Blut tonisierend bei Anämie aus Erythrozytenbildungsmangel, Blutmangel allgemein und auch bei Folsäuremangel
  • Essenz/Jing tonisierend zum Beispiel während der Schwangerschaft, bei Folsäuremangel, in der Neuralrohrdefekt-Prophylaxe von Ungeborenen, kann bei verminderter Zellbildung, Leukozytenzahl und bei Thrombozytenmangel eingesetzt werden;
  • Shen beruhigend– bei Reizbarkeit, Nervosität, Stress, depressiver Verstimmung und Hyperaktivität
  • Qi regulierend und bewegend zum bsp. bei verzögertem Menstruationsbeginn, PMS, Reizbarkeit und Depressionen.

Kichererbsen und auch das Mehl aus ihnen lassen sich vielfältig einsetzen:)

Die einfachste Zubereitung ist ein Kichererbsen- Püree mit frischer Petersilie und Bertram aber auch nach folgende Mahlzeit isst einfach; dfür sehr schmackhaft- das Kichererbsen-Mango-Curry:

  • Kichererbsen gegart- 200-300 Gramm/ gerne vom Vortag; gewürfeltes Mango-Fleisch; gesäuberte Spitzpaprika(2 Stück) in Streifen…
  • alle Zutaten mit einem Teelöffel Ghee in einer Pfanne anbraten; mit je 100 ml Kokosmilch und Gemüsebrühe ablöschen; mit Gewürzen nach gusto würzen und bei mittlerer Hitze einreduzieren…
  • …in 5-10 Minuten ist dieses einfache, so schmackhafte und heilsame Gericht zu servieren.
  • Tipp: Vor dem Servieren mit frisch gehackten Kräutern bestreuen und dann… genießen 🙂

Gebt den kleinen gelben Hülsenfrüchten einen festen Platz im Speiseplan- es lohnt sich!

Eine gute Wochen- genießt die zweite Adventwoche- bleibt gesund!

Alles Liebe- Kira

Herzlich Willkommen in der ersten Advent-Woche und damit geht es weiter in der absoluten Yin-Zeit des Jahres

Die Frage, die mir in der jetzigen Zeit immer wieder gestellt wird:“ Wie kann ich mein Yin aufbauen und nähren?“

Der Winter ist dazu gedacht das Yin aufzufüllen. Dunkelheit und Kälte laden , der Natur entsprechend, dazu ein, sich zurückzuziehen, viel zu schlafen und im Warmen zu sitzen. So füllen sich die Yin-Reserven von selbst wieder auf.

Unser modernes Leben sieht, besonders in der Adventzeit, meist anders aus.

Wenn ein Übermaß an Aktivität zur Gewohnheit wird, wird mehr Lebens-Energie verbraucht als wieder hergestellt. Das Yin wird schwächer.

So hat es nicht mehr die Kraft, aus sich selbst heraus, ausreichend Ruhe und damit Regeneration zu verursachen. Ein ausreichend starkes Yin fordert , die Ruhe und den Schlaf zu bekommen, welche zur Regeneration nötig sind. Bei Kindern und jungen Tieren sieht man noch gut dieses Einfordern; sie schlafen in allen Lebenslagen.

Auffüllung der Yin Reserven

Da Stress ein Lebensenergieräuber ersten Ranges ist, steht an erster Stelle, Stress abzubauen. Zum Beispiel durch Meditation, sanfte Sportarten, Yoga oder Genusswanderungen. Manchmal müssen auch unliebsame Lebensentscheidungen getroffen werden. Meditation bzw. das Erlernen der Meditation ist besonders sinnvoll, denn Meditation fühlt die Yin-Reserven und erweitert das Bewusstsein; Schweigezeiten sind ebenfalls dafür bestens geeignet- gut ist, die Dinge langsam und bewusst zu tun.

Tuina mit warmem Öl- AntiStress und Yin-nährend

Auch gut zu wissen: Das Yin füllt sich langsam wieder auf. Es kann Wochen oder Monate dauern. Wirksam ist eine Kombination aus Meditation, Ernährung, Akupunktur und Kräutern; Kräuter für das Yin sind bspw. Hopfen, Odemenning, Ockergelber Hohlzahn, Vogelmiere, Ackerschachtelhalm, Melisse… 🙂

Ernährung

Das Yin stärken: Suppen, Brühen, leichte Speisen, Gedünstetes, Muscheln, Sushi, Trauben und Beerenfrüchte, Nüsse und schwarzer Sesam, sowie Wurzeln verschiedenster Art. Alle Yang-stimulierende Speisen, besonders am Abend, sind auf jeden Fall zu meiden- die da sind: scharfe Gerichte, rotes Fleisch, Ingwer, Rotwein, Alkohol, Chili. Kaffee, sowie Tee (Schwarz und Grün) ab nachmittags meiden (ausprobieren); Abends wenig essen und relativ früh- eben im Lauf des Tageslichtes- möglichst zwischen 16:30 und 17:30 Uhr.

Feigen für das Yin

Auch Yang-Aktivitäten am Abend sollten nicht durchgeführt werden: Krimis gucken, im Internet surfen, lange Telefonate führen, Arbeiten, sich Sorgen machen, yang-lastiger Sport am Abend… Dafür sorge für ausreichende Yin-Aktivitäten am Abend: Meditieren, Yoga, in die Dunkelheit schauen, Kerzenlicht statt Festbeleuchtung, Wanderung unter Sternen…

Yin-Yoga 🙂

Vielleicht helfen Dir diese Hinweise weiter; bei Fragen für DEIN Yin vereinbare gerne einen Termin in der Praxis.

Mit der folgenden fernöstliche Weisheit wünsche ich Dir eine schöne Woche mit Zeit für Besinnlichkeit und Ruhe:

„In allen, was du tust, lass einen Rest. Gelingt dir etwas, treib es nicht zu weit“- Dschu Hsi

Alles Liebe- Kira

Ein herzliches Willkommen in der neuen Woche und dem Thema: Wie wird Wildfleisch in der Chinesischen Medizin diskutiert?

Fleisch steht bei uns nur ein- bis zweimal/ Woche auf dem Speiseplan; denn schließlich reichen 300 Gramm Fleisch/ Woche, um mit den darin enthaltenen Nährstoffen versorgt zu werden. Dabei spielt natürlich die Qualität an erster Stelle- in bio oder eben Wildfleisch- das beste Muskelfleisch überhaupt, denn Wildtiere ernähren sich mit physiologischem Futter und bewegen sich den gesamten Tag 🙂

Wildfleisch hat besonders wertvolle Aspekte zu bieten:

Wildfleischeintopf mit getrockneten Tomaten und Nüssen
  • es ist warm vom Temperaturverhalten, im Geschmack süss und wirkt positiv auf die Funktionskreise Niere, Milz und Leber.
  • Wildfleisch enthält jede Menge gut verdauliches Eiweiß- ca. 22% bei 100 Gramm und dabei nur etwa 3% Fett; zusätlich Vitamine und Spurenelemente wie bspw. B12, Eisen, Zink, Kalium und weiteres.
  • Das Fleisch unserer heimischen Wildtiere ist d a s absolute Yang-Tonicum– es wirkt bspw. bei Kälteaversion, Schmerzen im Bewegungsapparat, kalten Extremitäten, kaltem unterem Rücken und kaltem Gesäß, kalten Gelenken, Schüttelfrost, Wirbelsäulenschwäche, Lumbalschwäche, Schwäche in den Beinen und großen Muskelgruppen, rheumatischen Kälte-Schmerzen, beugt vorzeitiger Alterung vor und wird gegen Unfruchtbarkeit und Impotenz eingesetzt- hierbei ist besonders Wildfleischsuppe mit Walnüssen und Cranberrys als Rezept zu empfehlen.
  • Der zweite Aspekt ist das Qi- tonisierend wirkt Wildfleisch es bei Kraftlosigkeit, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Energiemangel, Erschöpfung, Gewichtsverlust – es tonisiert des Qi aller ZhangFu und hier besonders das Nieren-Qi.
  • Als drittes wichtiges Merkmal gilt der Blut(Xue)-Aufbau- jede Sorte Wildfleisch tonisiert Leber-Blut zum Bsp. bei Anämie, Milchbildungsmangel, wirkt nährend auf die Jing Luo, aktiviert die Muskulatur vor allem bei „Steifheit“ , wirkt positiv bei Sehnenversteifung, Gelenkabnutzung und -degeneration.
  • Vorsicht! Wildfleisch sollte nicht oder nur sehr maßvoll bei Hitze, Fieber, feuchter Hitze, Yin-Mangel und Leere-Hitze gegessen werden!

Mein absolutes Lieblingsrezept im Herbst und Winter für Wildfleisch ist Rehrücken(ohne Knochen):

  • in einem Schmortopf geputztes Wurzelgemüse, ein Teelöffel Tomatenmark und Senf, zwei Schalotten, Rosmarinzweig und Wacholderbeeren in Ghee anschwitzen;
  • dann das Rehfleisch dazugeben und scharf von allen Seiten anbraten;
  • die Temperatur runterregeln und mit 200 ml Saft-Gemisch aus Apfel-, Orangen- und rote Beete-Saft ablöschen; mit Gewürzen wie Nelke, Lorbeer, Galgant, Bertram, einem Teelöffel dunkler Schokolade, Pfeffer und Salz sparsam würzen…das unterstützt den Eigengeschmack der Zutaten…
  • …den Deckel auflegen und alles mit niedriger Temperatur ca. 20-30 Minuten garen…
  • … dann das Fleisch aufgeschnitten mit dem Wurzelgemüse servieren- dazu passen Bohnen, Wintersalat oder Ofengemüse; natürlich auch cross gebackene Ofenkartoffeln 🙂 – zum Schluss bei Bedarf Pfeffer und Salz aus der Mühle darüber geben.
  • Mein Tipp: Das Fleisch morgens in Buttermilch mit Wacholderbeeren einlegen und durchziehen lassen- das macht es besonders zart.

Beachte:

  • Wildfleisch immer vom Jäger des Vertrauens kaufen oder in einem Bio-Wildhandel; dort wird das Wildfleisch geprüft und sorgfältig behandelt.
  • Wildfleisch immer in Buttermilch oder Kefir einlegen- damit verliert es den strengen Wild-Geruch und wird sehr zart.
  • Wildfleisch nur regional kaufen und nie als Importware!

Fleisch maßvoll konsumiert ist ein wertvolles Nahrungsmittel- wählen wir es mit Bedacht 🙂

Einen guten Start in die neue Woche und viel Freude beim Ausprobieren des Rezeptes! Alles Liebe…

Kira

Herzlich Willkommen in der neuen Woche und zur Frage… Wie werden Muskelschmerzen/ Fibromyalgie in der Chinesischen Medizin diskutiert?

In der Chinesischen Medizin/ den Klassikern gibt es keine exakte Beschreibung der Fibromyalgie. Muskelschmerzen und/ oder Fibromyalgie zeigen jedoch viele gleiche oder ähnliche Symptome wie das so genannte Bi-Syndrom in der CM- „Bi“ bedeutet soviel wie Blockade und Stauung, aber auch Blockaden-Wechsel. Das Syndrom hat einen engen Bezug zum Yin, zum Blut und zu den Körperflüssigkeiten- daher sind diese Elemente betroffen.

Das Syndrombild bezeichnet Schmerzen in und an Muskeln, Sehnen und Sehnenansätzen sowie diverse Begleitsymptome wie Müdigkeit, Steifigkeitsgefühl und Übersensibilität. Oft besteht am ganzen Körper eine erhöhte Druckempfindlichkeit. Labor- und MRT- und Röntgenuntersuchungen sind dabei häufig unauffällig; der Verlauf der Erkrankung ist oft verchronifiziert. Betroffen sind in erster Linie Frauen im mittleren Lebensalter- beginnend oft schon ab dem 35.- 42. Lebensjahr- der Zeitpunkt, in dem laut CM bereits der Wechsel eintritt. Sicher ist, dass hormonelle Schwankungen eine Rolle spielen, denn bei vielen Betroffenen verstärkt sich das Symptombild im Rahmen des weiblichen Zyklus. Auch bei den betroffenen Männern sind Hormonschwankungen nachweisbar; hier tritt das Beschwerdebild häufig in den „männlichen Wechseljahren“ auf (zwischen dem 48. und 56. Lebensjahr und später…).

Kriterien:

Müdigkeit und Schmerz bei Fibromyalgie
  • Schmerzen oder Steifheitsgefühl in drei oder mehreren anatomischen Regionen seit mindestens 3 Monaten- obligatorisch
  • Fehlen sekundärer Ursachen (z.B: Trauma, rheumatische Erkrankungen, infektiöse Athropathien oder pathologische Laborwerte- obligatorisch
  • Hauptkriterien: fünf oder mehr charakteristische Schmerzpunkte.
  • Nebenkriterien: Veränderung der Beschwerden durch Bewegung; Verstärkung der Symptome durch Angst und Stress; Schlafstörungen; allgemeine Müdigkeit; Angstgefühle; chronische Kopfschmerzen; funktionelle Bauchbeschwerden; subjektive Gelenkschwellungen, kribbelnde Missempfindungen, die sich keinem Nerven oder Dermatom zuordnen lassen.

Für die Diagnosestellung müssen beide obligate Kriterien positiv sein, verbunden mit einem Haupt- und drei Nebenkriterien oder fünf Nebenkriterien- dann kann sicher davon ausgegangen werden, dass ein Bi-Syndrom im Weichteilbereich vorliegt.

Sicht der Chinesischen Medizin auf das Thema:

Die Krankheitsauslösenden Faktoren eines Bi-Syndroms sind innerer (Stress) oder äußerer „Wind“, „Kälte“ und „Nässe“. Durch diese Faktoren ausgelöst, gehören Blockade von Qi und Blut Xue und auch „Schleims“dazu. Die Symptome der Patienten sind davon abhängig, welcher Faktor primär ist:

  • Ändert die Schmerzstelle sich oft, spielt der „Wind“ die Hauptrolle – das ist die sog. „Xing-Bi“ – die bewegliche „Blockade“.
  • „Tong-Bi“ äußert sich in besonders starken und stechenden Schmerzen und werden hauptsächlich durch „Kälte“ verursacht.
  • Die „Nässe“ verursacht Schmerzen mit Schwergefühl; dabei ist „Zhong- Bi“ eine schwere „Blockade“..

Die Faktoren ändern sich im Verlauf der Erkrankung. Die Patienten haben dann unterschiedliche und wechselnde Beschwerden. Daher sind die Symptome bei Bi-Syndromen häufig sehr kompliziert, vielfältig und schwer zuzuordnen.

Kräuterbad bei Kälte-Bi

Wirken die Pathogene im Herbst auf den Körper ein, spüren etwa 80% der Patienten zuerst ein Taubheitsgefühl und Schmerzen wie bei Reizungen. Bei wiederholtem Einwirken dieser krankmachenden Einflüsse dringt die Störung in die Tiefe des Funktionskreises Lunge ein, es entstehen unter Umständen dann Symptome wie Druck in der Brust, Unruhe, Asthma und Husten…

Im Sommer erkranken eher die Gefäße, wenn „Wind“, „Kälte“ oder „Nässe“ auf den Körper einwirken. Das Blut fließt langsamer; es ändert sich die Hautfarbe der Betroffenen. Bei einem wiederholten Einwirken der Auslöserr entsteht eine Störung des Funktionskreises Herz und auch der Niere als kleines Herz; möglich sind dann Symptome wie Unruhe, Herzklopfen, Seufzen, Angst oder unbestimmte Ängste…

Im Spätsommer wird eher die Muskulatur das Opfer. Sie verhärtet und verliert ihre Koordinationsfähigkeit bei Bewegungen. Mit einem wiederholten Einwirken dieser Pathogene wird der Funktionskreis Milz geschädigt. Es stellen sich Symptome ein wie Übelkeit oder Erbrechen mit Schleim, Verhärtungen und Druck im Oberbauch, Kraftlosigkeit in den Extremitäten, Müdigkeit, Schwere…und auch Dauergrübeln.

Bewegungstherpie zur Schulung der Achtsamkeit

Im Frühjahr- dem Holzelement- sind eher die Sehnen betroffen. Die Sehnen verkrampfen sich, Gelenkschmerzen treten auf und die Beweglichkeit der Gelenke ist eingeschränkt. Bei wiederholtem Einwirken dieser Krankheitsauslöser dringen die schädigenden Faktoren in die Tiefe des Funktionskreises Leber ein. Die Patienten spüren dadurch Symptome wie vermehrten Durst, häufiges Wasserlassen, Unruhe in der Nacht mit unruhigem Schlaf, Aufwachen in der Zeit von 1-3 Uhr, Druck im Leberbereich…

Heiße Steine vor der TuiNa direkt auf dem DuMai(Wirbelsäule)- löst Blockaden 🙂

Wenn „Wind“, „Kälte“ und „Nässe“ im Winter auf den Körper einwirken, betrifft es die tiefste Schicht, die Knochen; diese fühlen sich sehr schwer an und schmerzen. Die Beweglichkeit der Gelenke ist eingeschränkt. Die Krankheit dringt bis in den Funktionskreis der Nieren/Blase ein. Dadurch treten Beschwerden und Symptome wie Druck in den Nieren, eine Verkrümmung der Wirbelsäule und dadurch des ganzen Körpers. Die Sehnen, besonders in den Füssen und Knien sind verkrampft und lassen sich nicht strecken. Dadurch entsteht eine gekrümmte, verkrampfte Körperhaltung mit Verlagerung des Körperschwerpunkts und eine Haltungsveränderung- starke rheumatische Schmerzen können dann die Folge sein.

Schnee und Kälte als Auslöser

In der ersten Erkrankungsphase haben die Patienten meistens Symptome wie bei einer Erkältung mit Störungen in den Funktionskreisen Dickdarm, Blase und Lunge. Zusätzlich können sich Beschwerden wie Schwergefühl im ganzen Körper und das Gefühl als seien die Gelenke geschwollen durch den Nässe-Stau; kalte Füße und Durchblutungsstörungen bei Kälte-Stau sowie wechselnde Symptome und ein verringertes Selbstwertgefühl bei Wind-Stau einstellen.

Die mittleren Erkrankungs-Phase ist gekennzeichnet durch manifeste Störungen relativ in den Sinnorganen, im Weichteilgewebe und den inneren Organen. Viele Patienten haben einen Energie-Stau in der Leber (Qi-Stau) und einen Schleim-Stau. Durch die Stagnation von Qi folgert ist oft ein Hitze-Stau, denn Kälte kann sich im Körper zu Hitze und umgekehrt wandeln.

Störungen von Shen(Geist) finden wir auch schon zu Beginn der Erkrankung eine Rolle spielen können, erscheinen aber extremauffällig in der späten Phase des Bi-Syndroms.

Akupunktur an YinTang zur BEruhigung des Shen auch bei Rheuma/Fibromyalgie

Die seelische Belastung durch den lang dauernden, wechselhaften und „unheilbaren“ Verlauf der Erkrankung löst einen Energiestau im Funktionskreis Leber aus. Die inneren Organen und deren Funktionen sind in dieser Phase dann bereits stark gestört.

Die chinesische Medizin hat einen ganzheitlichen Ansatz; die Symptome werden nicht losgelöst voneinander betrachtet und so bietet der Behandlungsansatz berechtigte Hoffnung:

  • Pathogene werden durch Akupunktur und Kräutermedizin eliminiert
  • Qi und Blut werden durch Akupunktur, QiGong und Kräutermedizin bewegt
  • Ernährungstherapie sorgt für einen Aufbau von Qi und Blut; dient aber auch dazu bspw. Kälte zu eliminieren
  • Shen wird gezielt durch Atemlenkung und Meditation reguliert; aber auch hier werden Kräuter und Akupunktur eingesetzt.

Wichtig- wie bei allen Krankheitsbildern- ist die Handlungsfähigkeit in eigener Regie- Betroffene erhalten in meiner Praxis i m m e r ein Übungskonzept, Ernährungspläne und Moxa für die Behandlung zu Hause.

Einreibungen mit wärmenden Kräuterölen bei Kälte-Bi

Rheuma, Bi-Syndrom, Weichteil-Rheuma, Fibromyalgie… Hilfe zur Selbsthilfe ist auch hier die Maxime… es gibt Lösungen, die gut umsetzbar sind.

Bleibt gesund- schützt Euch besonders jetzt vor Wind und Kälte, denn die beiden sind die Speerspitze aller Erkrankungen!

Alles Liebe wünscht Euch

Kira

↑ Top of Page