Meditation und Bewegungstherapie

PARA-sympatisch Teil 2

Guten Morgen zum Montag… bist Du gut in den Tag gestartet?

Heute lade ich Dich ein, wieder eine neue, kleine Übung für Dein parasympatisches System und den Vagusnerv auszuprobieren; suche Dir einen ruhigen Platz und lass uns beginnen:

Die Arteria carotis liegt beidseitig an der Halsseite; dort verläuft auch der Vagusnerv
  • Im bequemen Sitz ziehe Dich in Deinen Stirnraum zurück…
  • … beginne mit den Fingerspitzen ganz leicht Deine seitlichen Halsbereiche auszustreichen…
  • … beginne unterhalb des Ohrläppchens, streiche dann seitlich an der Halsschlagader(Arteria carotis) entlang, über das Schlüsselbein…
sanftes Ausstreichen nach unten
  • … und dann über den Brustkorb auslaufend…
  • … beginne wieder erneut oben … atme dabei ganz ruhig in Deinem Atemrhythmus- spüre in Dich hinein und registriere, Atmung, Herzschlag und Geist.
  • Führe diese Übung mit 14 Atemzügen durch…
  • … danach lege Zeige oder Mittelfinger an Deinen Gehörgang( flacher Übergang Ohr-Wange) und beginne sanft, Dich nach rechts und links zu wiegen, so als wenn Deine Finger an den Ohren den Impuls geben- ebenfalls für 14 Atemzüge…
  • … dann streiche Dein Gesicht, den Kopf, Nacken und die Schultern aus…
  • … schüttle Dich einmal gut von Fuß bis Kopf durch und beende Deine Übung.
Umgib Dich mit Natur- auch dies hilft, Dein parasympatisches System anzusprechen 🙂

Du kannst während der gesamten Zeit die Augen schließen, aber auch geöffnet halten- je nachdem, was DU benötigst, um Dich gut zu konzentrieren und gleichzeitig zu entspannen.

Wenn Du möchtest, kombiniere die heutige Übung mit der vom letzten Montag!

Du darfst- gerade am Abend- natürlich auch länger üben- dabei gilt wieder 7,14,21… für die weiblich Übenden; 8,16,24… für die männlich Übenden 🙂

Ich wünsche Dir eine entspannte Woche- sei achtsam mit Dir!

Alles Liebe-Kira

PARA-Sympatisch Teil1

Guten Morgen 🙂 … bist Du auch der Meinung, dass Entspannung im Yoga, QiGong/ Taiji und der Meditation zu finden ist? Recht so… aber wusstest DU, dass oft eher die kleinen, feinen Sequenzen tatsächlich zur Entspannung führen. So ist es mit der Atemlenkung, aber auch den Übungen für Deinen Vagusnerv, der den größten Anteil am parasympatischen System einnimmt. In den nächsten Wochen lade ich Dich zu einigen einfachen Übungen ein, die DU einzeln, aber auch in Kombination praktizieren kannst… für Ruhe, innere Balance und Resilenz 🙂

Der Vagus-Nerv entspringt dem Hirnstamm, nimmt seinen beidseitigen Verlauf entlang der Arteria carotis(Halsarterie) und verästelt sich dann im Rumpf und in/um die Organe- er begleitet aus Sicht der Chinesischen Medizin den Verlauf des RenMai und der Yin-Meridiane Niere, Milz, Leber und Pericard in Deinem Körper. Ist das parasympatische Nervensystem und mit ihm dieser größte Nerv ausbalanciert und aktiv, dann gehen wir mit Ruhe und Gelassenheit auch durch stressige Zeiten, unser Blutdruck, der Puls und Atem sind ruhig, die Verdauung läuft entspannt ab und wir fühlen uns tatsächlich ausbalanciert und ruhig. Du kannst Deine innere Heilung ankurbeln, indem Du den Vagus gezielt ansprichst und damit den Sympatikus in eine normale Funktion bringst, Stressoren milderst- damit hilfst Du dir selbst bspw. bei nervösen Zuständen, Ängsten, Nebennierenschwäche, Auto-Immun-Erkrankungen…

Was Du benötigst?

  • Nimm Dir bewußt einige Minuten Zeit- auch gerne verteilt über den Tag
  • Nimm eine entspannte Sitzhaltung ein- öffne bspw. auch gerne den Hosenbund, damit Du gut und frei atmen kannst und Dich nicht eingezwängt fühlst.
  • Optimal ist ein ruhiger Bereich ohne Telefon, Geräusche… bzw.
  • … schließe im Sitzen die Augen, zieh Dich in Deinen Stirn- oder Herzraum zurück und „verschließe“ Dein Gehör…
  • … oder praktiziere nach Deiner Yoga/QiGong-Praxis- die Übungen sind ebenfalls ein optimaler Abschluss Deiner täglichen, körperlichen Praxis 🙂
Im Sitzen und in Gedanken am Platz der Ruhe und Übung 1 praktizieren 🙂

Übung 1:

  • Im entspannten Sitz(auch gerne in der Natur) schließt Du die Augen, spürst für 14-weiblich-/16-männlich- Atemzüge in Dich hinein…
  • … rollst dann bewußt die Schultern hoch zu den Ohren und nach hinten unten- ebenfalls 14/16…
  • … in der Einatmung hoch… in der Ausatmung nach hinten-unten…
  • … nimm Dir dabei Zeit; EA/AA sind etwa gleichmäßig in der Länge… bewußt verlangsamen und vertiefen…
  • …das ist eine wunderbare Vorbereitung für die Aktivierung des Vagus…
  • … und reicht oft schon als erste Übung aus, um den Sympatikus ruhiger zu stellen.
  • Du darfst selbstverständlich auch länger praktizieren- nutze dazu den 7er(weiblich) bzw. den 8er(männlich)-Rhythmus… also 7-14-21… 8-16-24… für die Wiederholungen und beende die Übung mit einer tiefen Bauchatmung und kräftigen Ausatmung über den leicht geöffneten Mund…
  • … danach stehe auf und schüttlee Deinen Körper gut aus oder praktiziere „Gurgeln“ mit Melissentee… auch Gurgeln entspannt den Vagusnerv.

Praktiziere diese Übung täglich, wenn Du:

  • …Dich immer angespannt fühlst,
  • gefühlt schlecht schläfst;
  • einen vollgepackten Tag hast;
  • Deine Arbeit sehr nervenaufreibend ist;
  • Du in Doppel- und Dreifachbelastung bist;
  • Du einen zu hohen Cortisolspiegel hast;
  • Deine Haut zu Rötungen… neigt;
  • Deine Verdauung unregelmäßig ist;
  • Du im Gedankenkreisen steckst;
  • Dich Ängste und Panik bestimmen;
  • ….
So kannst Du spüren, wie sich Atmung und Herzschlag verändern

In der nächsten Woche nehme ich Dich weiter mit- und jetzt wünsche ich Dir gutes Gelingen mit der einfachen Übung!

Bleib entspannt- alles Liebe

Kira

ERleben Teil 4

Hallo zur neuen Woche und meiner Empfehlung zu mehr Lebendigkeit im Alltag; im Leben…

… und es ist so einfach.

Direkt vor Dir beginnt die NATUR- mit allem was dazu gehört. Rasen, Blumen, Bäume, Sonne, Wind, Regen… alles pur voller Lebendigkeit; genau richtig für einen Spaziergang:

Augen zu, Kopf aus und ERleben
  • Gehe langsam und mit Achtsamkeit; achte auf die Geräusche- dazu gehe tatsächlich langsam 10-20 Schritte, bleib stehen, schließe die Augen und lausche den Geräuschen der Umgebung. Versuche zu filtern- was ist „Zivilisation“- was ist Natur.
  • Gehe weiter und spüre den Boden unter Deinen Schuhen/Füßen(barfuß ist noch mehr ERLEBEN) – Steine, Sand, Gehsteigplatten, Baumwurzeln- versuche auch hierbei die Augen zuschließen und ausschließlich zu spüren.
  • Gehe wieder einige Schritte und lehne Dich an einen Baum oder eine Wand- schließe die Augen und nimm das Wetter wahr- Sonne, Wind eventuell auch Regen- spüre nach, was Du als angenehm empfindest; spüre nach, welche Lebendigkeit die Witterung mit sich bringt.
  • Schließe Deinen Spaziergang mit einer Atemübung Deiner Wahl ab und freue Dich über dieses Erlebnis – egal ob Du im ländlichen Umfeld oder in der Stadt wohnst- überall gibt es Bereiche die voll mit Natur sind 🙂

Ein Rezept für Lebendigkeit nach dem Mittagessen:

  • Mische einen viertel Liter Apfelsaft mit einem viertel Liter Zitronengrastee in einen Mixer, gib eine Kiwi, einen Esslöffel Gerstengraspulver, eine Handvoll jungen Spinat, einen Teelöffel Mandelöl, den Saft einer halben Limette und einen Teelöffel Honig dazu…
  • … auf höchster Stufe gut durchmixen und nach Deiner Mittagsmahlzeit genießen…
  • … Du profitierst von Spurenelementen wie Selen und Zink, Mineralstoffen wie Magnesium und Eisen; jeder Menge Vitamin C und anderen Vitaminen, Omega 3-Fettsäuren und dem Yin- und Immunboster Honig.
Gerste…Gerstengraspulver… ein wahres Kraftpaket für Lebendigkeit

Das war mein kleiner Exkurs für ERleben im Alltag- was tust Du so für Dich und Deine Lebendigkeit? Hast Du für Dich etwas in meinen Beiträgen gefunden? Schreib es mir gerne über meinen Telegram- oder Instagram-Kanal!

Einen guten Start in die neue Woche – alles Liebe …

Kira

ER-leben Teil 3

Guten Morgen mitten im Leben… so, wie das Wetter momentan mit uns spielt, so „spielt“ manchmal auch das Leben- und was benötigen wir dann? Natürlich- RESILENZ.

Resilenz hilft uns, auch schwierige Phasen zu er-leben; Lehren daraus zu ziehen und im Schweren auch Positives zu finden… Schwingen wir doch im Lebens-Rhythmus mit:

Musik kann berühren, erden, beruhigen, aber auch „das Leben tanzen lassen“
  • Schalte Musik ein, die Du magst- Musik hat eine kraftvoll- erdende Wirkung; sie holt Dich zurück aus dem „Jammertal“ 😉 ;
  • Musik weckt die Lust auf Bewegung, aber auch die Muße für Ruhe- je nach Takt;
  • Musik kann berühren, das Herz öffnen oder einfach nur ein Lachen in Dein Gesicht zaubern…
  • … daher nimm Dir die Musik, die Dich in die LEBENdigkeit versetzt… und dann TANZE das LEBEN 🙂
Gerste im letzten Sommer bei uns in der Region 🙂

Ein einfaches Rezept für Lebendigkeit ist bspw. Gersten-WasserBarley-Water:

Gerstenkörner
  • 70-100 Gramm gewaschene und etwa 5-10 Stunden vorgeweichte Gerste; Abrieb einer halben-Bio-Zitrone, 3 getrocknete Datteln, 3 Gewürznelken, 1/4 Teelöffel Anispulver oder ein Sternanis, etwas frischen Ingwer und ein Stück Zimtstange…
  • … alle Zutaten etwa 1-2 Stunden in 2 Liter lauwarmem Wasser einweichen…
  • …danach kurz aufkochen und für 2 Stunden bei wenig Hitze simmern lassen…
  • … abseihen und mit ein paar Spritzern Zitrone oder einem Schuss Apfelessig und Honig leicht warm/ oder Zimmertemperatur-warm trinken.
Gerstenwasser- hier mit Kräutern versetzt

Gerste leitet zuverlässig Hitze aus und beruhigt Shen; daher ist Gerstenwasser ein einfaches, wirkungsvolles Rezept für Deine Resilenz. Außerdem harmonisiert dieses alte Rezept, welches in Asien wie auch Europa bekannt ist, die Mitte, den Magen und das Gedärm. Auch Dein Bindegewebe profitiert von den Inhaltsstoffen. Bei einer Wind-Hitze-Erkrankung/ bspw. Grippe senkt es das Hitzegefühl ab und mildert Fieber.

Soweit mein kleiner Exkurs in’s ER-leben für heute… hab einen guten Start in die neue Woche – alles Liebe!

Kira

Gerste im Frühsommer

ER-lebe – Teil2

Guten Morgen zur neuen Woche! Hast Du meine Empfehlung vom letzten Montag ausprobiert? Wie war es für Dich?

Oft verbinden wir Lebendigkeit mit dem Außen, Bewegung oder gar hoher Intensität- dies ist ein Missverständnis in der heutigen Zeit. Hast DU schon einmal die lebendige Energie der Stille kennengelernt? Nein? Dann lade ich Dich ein, Stille zu erfahren und zwar in den Momenten, in denen es bei Dir so richtig laut ist und das Äußere Deine Lebendigkeit zu ersticken droht.

Still werden

Ich möchte mit Dir das „Still werden“ teilen:

  • Ziehe Dich für einige Minuten aus dem Alltag zurück… schließe die Augen und aktiviere Deinen Stirnraum; lass Geräusche im Außen…
  • … lausche Deinem Atem für 21-Frauen-/24-Männer- Atemzüge… dann ziehe Dich weiter nach innen zurück…
  • … gehe in Deinen Herzraum und lausche dort der Regelmäßigkeit Deines Herzens…
  • … so lange, wie es sich angenehm für Dich anfühlt…
  • …atme dann tief ein und über den leicht geöffneten Mund aus, recke und strecke Dich und gehe bewußt langsam wieder in das Äußere zurück.
  • Trinke ein großes Glas lauwarmes Wasser genussvoll und in Ruhe 🙂

„Wenn ich weiterhin- jeden Tag oder fast jeden Tag- praktiziere, dann um das Herz des Lebens zu berühren“- Fabrice Midal…

… und dem ist nichts weiter hinzuzufügen- alles Liebe wünscht Dir

Kira

Stille muss man „AUSHALTEN“ üben 😉

ER-leben…Ideen für Lebendigkeit im Alltag

1872… ja Du hast richtig gelesen… sagte Emily Dickinson(amerikanische Dichterin) über das Leben:“Zu leben ist so umwerfend, dass für andere Beschäftigungen fast kein Raum mehr bleibt.“ …Was für eine schöne Beschreibung für das ER-leben des Lebens; für die Lebendigkeit, die gerade jetzt im Frühjahr so unmittelbar und voller Kraft zu spüren ist.

An diesem und den nächsten 6 Montagen möchte ich Dir kleine Empfehlungen an die Hand geben, die ganz viel Lebendigkeit in den Alltag bringen und die Vorstellung der Life-Work-Balance realer gestalten.

Ich liebe diese Frühlingstage, an denen die Sonne schon morgens blinzelt und die Temperaturen wunderbar mild sind; als Nordkind sind die Frühlingstemperaturen um 16-18 Grad für mich ideal- Bewegung, Aktivität in der Natur- alles fällt leichter, als bei drückenden Sommertemperaturen über 25 Grad(für mich 😉 )

Das aufstrebende Yang-Frühling-Lebendigkeit

Aber es gibt so Tage, da fühlt es sich an, wie unter einer Glocke, auch wenn ich mit Herz und Freude in den Tag starte oder meine Praxisarbeit verrichte… und da helfen auch mir einige Ideen für diese leichte Lebendigkeit; diese möchte ich mit Dir teilen:

  1. Empfehlung- Prana-Pausen:
  • Atmen, Aufstehen, ein Glas Wasser trinken, sich recken und strecken, das Fenster öffnen und den Blick schweifen lassen… kleine bewusste Pausen lassen Dich im wahrsten Sinn des Wortes „DURCHATMEN“.
  • Stell Dir einen Timer bspw. alle 60/90 Minuten und baue eine 5-minütige Pause in den Arbeitsprozeß ein… ich bspw. mache nach jeder Behandlung in der Praxis eine 5-Minuten-Pause; trinke ein Glas Wasser, wasche mir die Hände, lüfte den Praxisraum durch und praktiziere eine Reinigungsübung aus dem QiGong.
  • Zieh Dich in dieser Pause für einen kurzen Moment in Deinen Stirnraum zurück- werde Dir bewußt, dass alles mit Dir und um Dich herum in Verbindung ist; spüre die Verbundenheit von Körper und Geist, Innen-Außen; rechts-links, oben-unten…

Eine wunderbare Übung- sie „reinigt“/klärt Dich augenblicklich- ist diese aus dem QiGong:

  • Stell Dich hüftbreit hin, erde Dich über die Füße und praktiziere für sieben(Frau)/acht(Mann) Atemzüge „Das Qi wecken“…
Das Qi wecken
  • … dann lass die Arme sinken und drehe Deine inneren Handflächen nach hinten/unten- atme gezielt vom Kopf in den Bauch und von dort über die Innenflächen Deiner Hand und die Füße aus- sieben/acht Mal…
  • … dann hebe das Qi zum Abschluss und verschließe es durch das Auflegen Deine Handinnenflächen auf den unteren Bauch(7/8 Atmzüge).

Diese Übung reicht aus, um Dich wieder mit Energie, aber auch Ruhe, Konzentration und einer tatsächlichen Lebendigkeit zu erfüllen 🙂

Solltest Du Mittags einen Kaffee oder Tee nach der Mahlzeit trinken, dann nutze diese Zeit, um kurz die Augen zu schließen, eine „Geschmacks-Meditation“ zu praktizieren und damit wieder zurück in DEINE Lebendigkeit zu kommen… viel Freude beim Praktizieren!

Alles Liebe und eine wunderbare Frühlingswoche wünscht Dir

Kira

Deine kleine Frühjahrs-Kur

Herzlich Willkommen an Dich und sei begrüßt auf meinem Blog!

Heute habe ich eine kleine Frühjahrs-Kur für Dich. Das Frühjahr ist die „Regierungszeit“ des Holzelement’s; für dessen Flexibilität; für das freie Fließen von Qi und Blut Xue eignet sich diese kleine Wochen-Kur hervorragend:

  • Beginne an einem (freien) Freitag oder Samstag; so hast Du einen Tag für Dich und kannst Dich ganz auf Deine Bedürfnisse konzentrieren. Du kannst diese kleine Kur in den nächsten Wochen, auch noch nach Ostern bis Ende April durchführen 🙂
  • Besorge Dir Bittertropfen und folgende Kräuter: Löwenzahn, Melisse, Fenchel, basische Teemischung; Gemüse, Reis, Kerne und alles, was Du für die Rezepte benötigst, die Du in den nächsten sieben Tagen hier auf meinem Blog als Empfehlung bekommst.
  • Minimiere in der Kur-Zeit den Konsum von Medien und meide Reizüberflutung; verzicht auf Kaffee, Rauchen und Alkohol; auch auf Süßwaren und Industriezucker- gegen den Heißhunger kannst Du Bittertropfen nehmen; gegen Kopfschmerzen hilft frische Luft, Bewegung, Wasser trinken und ggf. Schüssler Salz Nummer 3 Potenz D6: 2-3 x täglich 5 Pastillen in warmem Wasser auflösen und langsam trinken.
  • Verwende keine Duschbäder/ chemische Seifen, sondern reibe Deinen Körper vor dem Duschen mit Sesam- oder Orangenöl ein; .Dein Haar wasche mit einem milden, naturreinen Shampoo für Kinder
  • Führe täglich ein Trockenbürsten der Haut morgens vor dem Duschen durch; nutze dafür eine Klosterbürste oder Handbürste.
  • Direkt nach dem Aufstehen praktiziere die Übung des Körper Schüttelns für ein- zwei Minuten und streiche danach etwa 21x Deinen Körper von Kopf bis Fuß aus: Kopf-Nacken, Schultern und Arme, Rücken-Bauch; Beine außen bis zu den Zehen und innen wieder zurück.
  • Mittags bewege Dich für etwa 30 Minuten an der frischen Luft mit einem leichten Spaziergang.
  • Massiere täglich mittags oder auch am Abend mit einem Noppen- oder Igelball Deine Füße für etwa 3 Minuten jede Seite aus.
  • Halte Deine Mahlzeiten ein; 3 x täglich leichte Kost; trinke über den Tag 2-3 Liter warmes Wasser mit etwas Zitrone; am Vormittag eine Tasse Löwenzahntee; mittags basischen Tee und am Abend zwei Tassen Melissentee.
  • Trinke vor jeder Mahlzeit eine kleine Tasse Reis-Congee: http://spiritandbalance.de/gesundheitsnahrung-congee/

Rezept-Empfehlungen für den ersten Tag

wärmendes Pflaumenkompott mit Vanille

Frühstück– Armer Ritter mit Pflaumenkompott:

  • Pflaumenkompott bio; zuckerarm
  • 125 ml Mandeldrink oder Bio-Vollmilch
  • Vanille nach gusto
  • 3-4 Scheiben altbackenes Dinkelbrot/ Roggenbrot; ca. 1-1,5 cm dick
  • 4 Eier
  • Butter oder Ghee
  • Eier, Vanille und Flüssigkeit miteinander verquirlen; die Brotscheiben darin gut tunken und einweichen; Butter oder Ghee in der Pfanne schmelzen und die geweichten Brotscheiben darin beidseitig goldbraun backen und dann mit dem erwärmten Pflaumenkompott servieren.
  • Dinkel wirkt sich sehr günstig auf Qi und Blut aus, stärkt das Yin, verringert Hitze, löst Nässe aus dem Körper. Dieses Getreide hat eine gesundheitsfördernde Wirkung bei Arthrose, Schlafstörungen, Anämie, Konzentrationsstörungen, Verdauungsstörungen und Schwäche in Magen und Darm.

Mittagsmahlzeit– Hühnchen-Mais-Suppe mit Koriander:

  • 50 Gramm Hühnerfleisch, 1 EL Reiswein, 2 EL Sojaöl, 1 Ei, Salz und Pfeffer aus der Mühle(ein-zwei Drehungen), 1 TL helle Sojasauce, 6 Tassen Hühnerbrühe, 200 Gramm Dosen-Mais bio, 1 Teelöffel Koriander ggf. auch weniger; 1/2 Teelöffel Sesamöl
  • Hühnerfleisch kleinschneiden, mit Reiswein vermengt, gesalzen und gepfeffert im Sojöl braten/garen, warmstellen…
  • separat Ei und Sojasauce verquirlen und diese Mischung in die heiße Hühnerbrühe fließen lassen; Hühnchen und Mais ebenfalls dazugeben…
  • … diese Suppe erneut aufkochen und bei mittlerer Hitze alles garen; ggf. nachwürzen; Koriander reinigen, fein hacken; die Suppe in Schüsseln anrichten, mit etwas Koriander „verzieren“ und Sesamöl darüber geben.
  • Hühnchenfleisch tonisiert Qi und Blut Xue; es wirkt direkt auf die Verdauungsorgane, die Nieren und das Herz. Das Fleisch hat eine positive Wirkung bei Anämie, Haarausfall, brüchige Nägel, Palpitationen, Diabetes, Ödemen, Verdauungsstörungen, Muskelschwäche, Übergewicht, Inkontinenz oder Organsenkungen, Gelenkschmerzen, Schwindel, Ohrgeräuschen…

Abendmahlzeit– Gemüsesuppe mit Quinoa:

  • Gemüse Deiner Wahl- zwei Hände voll- reinigen; zwei geschälte Kartoffeln; 100 Gramm vorgegarte schwarze Bohnen; eine rote Zwiebel(grob geschnitten), ein Teelöffel Olivenöl, Thymian, Basilikum(kann auch gefrostet sein) 2-3 EL buntes Quinoa; 200ml Reismilch oder Vollmilch oder saure Sahne; 300ml Gemüsebrühe oder Wasser+ körniges Brühe-Pulver bio, Salz und Pfeffer nach Geschmack
  • Öl im Topf erhitzen; grob gewürfeltes Gemüse im Topf anbraten; Quinoa dazu geben; alles anrösten lassen; mit Gemüsebrühe und/oder Wasser+ Brühepulver ablöschen; mit Gewürzen abschmecken und etwa 20-30 Minuten bei mittlerer Hitze garen, immer wieder umrühren. Das Quinoa sollte richtig weich gekocht sein. Zum Schluss die Milch/ Reismilch oder saure Sahne in die Suppe geben; alles gut verrühren, die Suppe mit den Kräuter nochmals umrühren und dann servieren. Ich püriere die Suppe immer gerne- dann ist sie sämiger 🙂
  • Quinoa tonisiert ebenfalls Qi und Blut Xue, leitet Hitze und Feuchtigkeit aus. Das Pseudogetreide mit viel Eiweiß hilft bei Schwäche, schwachem Milz- und Herz-Qi, gegen Eisenmangel, bei kalten Extremitäten und gegen Schwäche im unteren Rücken; stärkt auch das Nieren-Yang.

Du kannst natürlich diese Rezepte nach Deinem Geschmack verändern 🙂

Ich wünsche Dir gutes Gelingen und einen guten Start in den Montag- alles Liebe

Kira

Nutze immer frische Kräuter während der Kur; ggf. gefostete Kräuter in Bio-Qualität

Winterreise mit Duft-Teil5

Guten Morgen im Jahr des Drachen- das asiatische Neujahrsfest vom Wochenende hat uns in dieses Jahr geführt. Auch wenn so langsam das Frühjahr beginnt, möchte ich mit Dir auf die letzte Reiseetappe der Winterreise mit Duft gehen. Dazu habe ich Dir gleich zwei Kräuter und ihre ätherischen Öle mitgebracht, die in keiner Hausapotheke fehlen sollten- Thymian und Salbei… und das nicht nur, weil beide Öle absolute Favoriten zur Luft-Desinfektion sind:

Thymian-Wiese im großen Topf in meinem Garten; nicht nur Gewürz, sondern auch Heilmittel besonders bei Husten
  1. Thymian– kann je nach Zubereitung und Bedarf bei Wärme und Kälte eingesetzt werden; ist aromatisch- scharf und leicht bitter; entfaltet seine Energetik besonders in den Funktionskreisen Lunge, Niere, Herz, Milz, Magen, Gedärme und Uterus; wirkt mit den ätherischen Ölen und Inhaltsstoffen auswurffördernd, hustenstillend, Krämpfe in den Bronchien lösend, blähungs- und gärungswidrig, stimulierend, menstruationsfördernd, desinifzierend, keimtötend, antibakteriell; äusserlich als Umschläge und/Kompressen eingesetzt: durchblutungsfördernd und auch auswurffördernd; sowohl ein Kräuteraufguss als auch das Öl wirken gegen Wind-Kälte, wärmend auf das Innere, Schleim durch Kälte auflösend, Qi bewegend und Geist Shen beruhigend(siehe unten). ACHTUNG! Thymian darf innerlich in der Schwangerschaft, bei Herz-Feuer und Hyperthyreose(Schilddrüsenübefunktion) nicht angewandt werden; auch beim ätherischen Öl ist bei Herz-Feuer Vorsicht geboten!
Wilder Thymian; den habe ich auch im Garten; er hat die gleichen Eigenschaften, wie der Gartenthymian

2. Salbei– ist im Temperaturverhalten ähnlich dem Thymian; im Geschmack aromatisch-bitter-scharf und wirkt als Kraut und Öl auf die Funktionskreise Lunge, Herz, Leber, Uterus, Gallenblase, Niere und Gedärme.

Salbei- selbst ausgesät durch die Mutterpflanze;

Mit seinen Inhaltsstoffen Bitterstoffe und den ätherischen Ölen erstreckt sich die Wirkung auf: verdauungsfördernd, blähungs- und gärungswidrig, Schweissbildung hemmend, stimulierend, krampflösend, beruhigend, antimikrobiell, desinifzierend und keimtötend, entzündungshemmend, wundheilend, zusammenziehend, durchfallhemmend, milchflusshemmend, galletreibend, lebergallefördernd, Östrogenbildung anregend (Östriol, Östrol, Östradiol, welche in den Ovarien gebildet werden), Progesteronbildung anregend und Insulinbildung anregend. Salbei wirkt sowohl gegen Wind-Kälte als auch gegen Wind-Hitze; bewegt und stimuliert Qi, löst Hitze-Schleim auf und der wesentliche Unterschied zum Thymian ist der, dass Salvia Yin-Hitze eleminiert- Salbei ist eines der wichtigsten Frauenkräuter- sowohl als Kraut als auch als Öl! ACHTUNG! Da Salvia verstärkt auf den Uterus wirkt(bei Geburtsstillstand…), darf er während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht innerlich eingesetzt werden!!! Geschätzt wird die zusammenziehende Wirkung, weil dadurch unproduktives Schwitzen, welches das Qi schwächt, eingedämmt wird- daher sollte Salbei zu beginn einer echten Wind-Kälte-Infektion nicht getrunken werden, sondern nur verdampft, inhaliert oder zum Gurgeln genutzt werden. Das ätherische Öl des Salbei’s entfaltet alle oben genannten Eigenschaften, wirkt aber zusätzlich noch sehr belebend bei Erschöpfung und Müdigkeit- bspw. bei Winterblues 🙂

Salbei-Mutterpflanze, die dem Winter ordentlich getrotzt hat

Thymian zur Beruhigung von Geist Shen bei Angst, Alpträumen, Nervosität, Schlaflosigkeit, geistiger Erschöpfung Depressionen und/oder Melancholie:

  • Nimm 5 Tropfen Thymianöl und mische diese mit 3 Tropfen Rosenöl und 1 Tropfen Zitrusöl- reibe diese Mischung- ggf. nochmals mit Jojobaöl verdünnt- auf die Handgelenke und gib einen Tropfen der Mischung auf das Brustbein und das dritte Auge- inhaliere tief und führe eine kurze Atemlenkung durch
  • Du kannst diese Mischung auch mit 5 Tropfen zur Inhalation nutzen- einfach mit heißem Wasser in einer Schüssel aufgießen und im Raum stehen lassen 🙂

Das reine Thymianöl kannst Du zur Steigerung Deiner Konzentration und Gedächtnisleistung einsetzen; aber auch als Begleiter während Deiner Yoga- und Meditationspraxis- es fördert Dein Durchhaltevermögen!

Oxymel-Ansatz mit Thymian und Salbei; Hagebutten

Einsatzgebiete beider Kräuter und der ätherischen Öle:

  • Erkältungen mit Kälte
  • Grippale Infekte mit Kälte und Hitze
  • Grippe als Hitze-Erkrankungen… Salbei zum Gurgeln und Thymian gegen Husten
  • Schlafstörungen
  • Frauengesundheit
  • Inhalationen
  • bei Unruhe

Beide Kräuter und die Öle empfehle ich ebenfalls für die Hausapotheke; selbst der getrocknete Thymian( wirkt dann eher wärmend) reicht aus, um bspw. einen Tee gegen Husten zuzubereiten.

Salbei und Thymian sind übrigens eine wunderbare Grundlage für ein Oxymel zur Prävention; besonders wenn Du zu verschleimten Bronchien neigst.

Meine kleine Winterreise mit Duft geht zu Ende- danke, dass Du mitgekommen bist!

Ich wünsche Dir gute Gesundheit und vielleicht hast Du ja Deine Hausapotheke ein wenig aufgestockt 😉 !

Alles Liebe…

Kira

Duftexplosion im Februar 🙂

Winterreise mit Duft-Teil 3…

Guten Morgen zum Montag… guten Morgen zur neuen Woche… und damit zu einem meiner Lieblings- Winterdüfte- der Gewürznelke:

Seit dem Altertum und aus Zeichnungen in Höhlen und auf Steinen weiß man um die Kraft der Gewürznelke für das Wohlbefinden und die Gesundheit.

Die heilkundige Äbtissin Hildegard von Bingen bereitete mit Nelken, Muskatnuss und Zimt ein wohlschmeckendes Gebäck, welches die Sinnesorgane und den Geist kann(Hildegard-Energie-Kekse). Wegen ihres starken Aromas und der desinfizierenden Wirkung waren Gewürznelken im Mittelalter ein wichtiger Bestandteil von Pestmitteln.

Paracelsus empfahl die Nelken zur besseren Verdauung; Sebastian Kneipp gebrauchte das Nelkenöl „gegen faule Gase und verdorbene, faule Säfte und Stoffe im Magen“…

Nelkenöl wurde seit Menschengedenken als Mittel für gesunde Zähne, ein gesundes Zahnfleisch und bei Zahnschmerzen eingesetzt.

Nelken…bspw. im Holundersaft wirken wunder entspannend und gleichzeitig immunstimulierend 🙂

Die Wirkungen im Detail und gemäß der Chinesischen Medizin:

  • Ätherisches Nelken-Öl wirkt desinfizierend, entkrampfend, belebend; es kann für Mundspülungen, gegen Insekten und für Einreibungen/ Umschläge/Kompressen genutzt werden.
  • Mental wirkt das Öl belebend ohne unruhig zu machen aber auch entspannend/ beruhigend.
  • In der Chinesischen Medizin kennen wir das wärmende Temperaturverhalten, den aromatisch-scharfen Geschmack, mit der Wirkung auf die Funktionskreise Niere, Milz und Magen; da bspw. Zahnfleischentzündungen gemäß der asiatischen Sichtweise durch toxisch aufsteigendes Magen-Qi verursacht wird erklärt sich auch die wunderbar heilende Wirkung auf das Zahnfleisch; die Nieren-Energie beeinflusst den Zustand der Zähne- daher die positive Wirkung auch auf die Zahngesundheit 🙂
  • Nelke und Nelkenöl wirkt allgemein stimulierend, verdauungsfördernd, blähungs- und gärungswidrig, schleimlösend und gegen Übelkeit; in der asiatischen Heilkunde setzen wir es wie nachfolgend ein…
  • für das Inneres/Li erwärmend– bspw. bei Verdauungsschwäche, Durchfall, Atonie der Verdauungsorgane, Dysenterie, Erkältung, allgemeinem Kältegefühl…
Nelken für bekömmliche Speisen und Wärme im Inneren
  • zum Tonisieren von Yang– bspw. zum Tonisieren des Nieren-Yang, bei Impotenz, verminderter Libido, bei Beinschwäche, chronischer Reizblase, Flatulenz…
  • zum Regulieren und Bewegen von Qi– bspw. bei Übelkeit, rebellierendes Qi, Schluckauf, Erbrechen, Schüchternheit, Scheu, Kontaktschwierigkeiten zu/ mit anderen Menschen, Berührungsangst…
  • zum Auflösen von Schleim-Kälte– bspw. bei Leukorrhö, Fluor vaginalis (Ausfluss), Erkältung…
  • zum Unterdrücken und Eleminieren von innerem Wind– bspw. bei Zahnschmerzen, Zahnwurzelentzündungen mit Schmerzen und auch allgemeinen Schmerzen
  • zum Eleminieren von Toxinen im Inneren in Kombination mit anderen Kräutern.

ACHTUNG! Selten treten allergische Reaktionen gegen Eugenol bei innerlicher oder äusserlicher Anwendung auf.

Anwendungen:

  • als Tinktur– 10-30 Tropfen 3 x tgl. mit Wasser 1-½ Stunde vor oder nach den Mahlzeiten einnehmen.
  • Aufguss / Infus- hier sind 3-9 g die maximale Tagesdosis– die Tagesdosis ggf. dritteln( Nelken mörsern); mit 1 Tasse heissem Wasser übergiessen, 7-10 Minuten zugedeckt ziehen lassen. 2-3 Tassen täglich, die erste morgens nüchtern, die zweite abends vor dem Schlafengehen, nötigenfalls eine dritte nachmittags…

Einreibung bei kalten Händen und Füßen:

  • Nimm zwei bis drei Tropfen Nelkenöl und mische dies in einem Teelöffel Jojoba- oder Kokosöl- reibe damit 2x täglich die betroffenen Bereiche ein; besonders intensiv auf den Bereich Niere 1… danach setze 5 Moxakegel au Niere 1- Anwendung über einen längeren Zeitraum und auch präventiv im Herbst für die Winterzeit bei Kälteneigung
Räuchern mit Nelke- reinigend und ausgleichend

Im Yoga:

  • Ätherisches Nelkenöl kannst Du mit abgekochtem Wasser zur Reinigung Deiner Yogamatte nutzen oder es beim Yoga verdampfen lassen; es desinfiziert und reinigt die Raumluft…mische für 100 ml Spray 75ml destilliertes oder abgekochtes Wasser, 25ml Apfelessig, 10 Tropfen ätherischen Nelkenöl und 5 Tropfen Zitrusöl- in eine Sprayflasche füllen… die Matte damit einsprühen und an der Luft trocknen lassen; ggf. wischt Du die Flüssigkeit über die Matte …das Spray kannst Du auch als Raumduft verwenden 🙂

Nelken- klein, ein wenig unscheinbar und dem Namen nach kleine Nägelein 🙂 … sie sind nicht nur als Gewürz im Rotkohl willkommen, sondern auch für unsere Gesundheit… hab eine gute Woche!

Alles Liebe- Kira

Teezubereitung mit Nelkenpulver bei Kälte

Vollmond und Deine Energie

Guten Morgen- spürst Du die besondere Energie des Vollmondes? Vielleicht nicht so, wie Du es Dir wünschen würdest- aber sie ist da.

Ein altes Sprichwort lautet:“ Die Sonne sieht Deinen Körper; der Mond Deine Seele“.

Der Mond und besonders die Vollmonde in den Yin-Zeit des Jahres begleiten uns in den dunklen Stunden.

Der Novembervollmond- auch Biber-Mond, Trauer-Mond oder Winter-Mond genannt- ist im Jahreskreis 2023 der letzte Vollmond; der nächste findet bereits nach der Wintersonnenwende, dem Thomastag und somit in den Rauhnächten statt.

Vollmond ist die Zeit der Vergebung und Liebe, ein kosmisches Seufzen; je stärker Deine Verbindung zum Vollmond ist, desto stärker ist Dein Herz-Chakra im Gleichgewicht. Dieses ist der Ort, an dem Güte und Vergebung zuhause sind. Das heißt, dass bei Vollmond die perfekte Zeit ist, sich von allem Negativen zu trennen. Auf diese Weise kannst Du Dich auf ein neues Kapitel vorbereiten, so wie der Vollmond Platz für den Neumond macht- ganz im Sinne des Begriffes Trauermond- Altes und Vergangenes verabschieden;“trauern“ und in Frieden und Güte gehen lassen.

Ein Ritual für Dich, um die kraftvolle Energie des Vollmonds zu nutzen:

  1. Atme in der Stille- zieh Dich an einen ruhigen Ort zurück und atme siebenmal/ Männer achtmal tief ein. Halte den Atem für jeweils fünf Sekunden und konzentriere Dich dabei auf den reinigenden Effekt- ausatmen.
  2. Zünde eine Kerze an- das spirituelle Entzünden ist verbunden mit erweiterter Intuition. Intuition kann sehr hilfreich dabei sein, Negatives loszulassen.
  3. Schreibe auf, was Dich belastet- für ein tatsächliches Loslassen müssen die Dinge erkannt werden , die Dich belasten. Das könnte eine Angewohnheit sein, die Du ändern möchtest, eine unangenehme Situation oder auch Person(en) in Deinem Leben. Wenn Du es aufschreibst, erhälst Du mehr Klarheit, als wenn Du „nur“ darüber nachdenkst.
  4. Formuliere Dein Ziel und stelle es Dir vor- stell Dir vor, wie Dein Leben wäre, wenn Du diese Änderung durchführst- Visualisiere und freue Dich über das Gefühl des Glücks.
  5. Sprechen Deine Absicht zur Vergebung laut vor dem Vollmond aus- ob Du einer anderen Person oder Dir selbst vergeben möchtest – spreche es laut aus. Beginne mit den Worten „Ich vergebe“ und fühle, wie die Negativität verschwindet- Du lässt diese los und schickst sie ins Universum – das ist Dir darüber nicht gram, denn es kann damit umgehen.

Unterstützung für Dein Vollmondritual findest Du mit der folgenden Räuchermischung:

  • Lorbeer, Salbei, Mastix, Bernstein, Rose, Zitronenverbene, Weihrauch, Dammar und Kornblume
  • Kann ein Gefühl des Friedens, Vertrauens, der Gelassenheit und den Prozess des Loslassens unterstützen

Loslassen, Vergebung und auch Trauer sind Prozesse, die nicht innerhalb von Stunden… ablaufen.

Daher spürst Du die entsprechenden Energien auch längere Zeit- nimm Dir Deine Zeit dafür!

Alles Liebe und „Happy FullMoon“ wünscht Dir

Kira

Ein Duft, der mehr kann, als zu entspannen

Guten Morgen an diesem letzten Montag im Oktober… das Jahr neigt sich dem Ende, seit Samstag haben wir die DOJO-Zeit im Übergang zum Wasserelement, dem tiefen Yin. Und da kommen die Orangenblüten in’s Spiel- die können nämlich so viel mehr, als nur so wunderbar zu duften 😉

  • Orangenblüten- Aurantii flos sind neutral bis frisch im Temperaturverhalten, im Geschmack süß und wirken mit den Inhaltsstoffen energetisch auf Herz(Feuer) und Leber(Holz); tonisiert sanft das Yin und hält überbordendes Yang im Zaum.
  • Einsatz finden sie entweder in Kräutermischungen, die Shen- beruhigend wirken, aber auch in solchen, die das Leber-Yang absenken und den Kopf entlasten.
  • Einsatzmöglichkeiten ergeben sich aus der energetischen Wirkweise des Yin nährens und der klärenden Wirkung bspw. bei Hypertonie(Bluthochdruck), Schlafstörungen mit Ein- und/oder Durchschlafstörungen, unruhigem Geist, Ängsten, innerer Yin-Hitze und zu starkem Herz-Feuer…

Orangenblüten können allein oder in Kombination auch mit heimischen Kräutern wohltuend sein:

  • ein gehäufter Teelöffel wird mit 250-300 ml heißem Wasser(70 Grad) aufgegossen, etwa 5-8 Minuten ziehen lassen und dann abseihen- zum Abend trinken; bei Bedarf(Angst, Unruhe) auch am Tag 1-2 x genießen 🙂
  • Eine Mischung aus Orangenblüten, Hopfen, Melisse, Lavendel, Rose und Passionsblume zu gleichen Teilen ergibt einen sehr guten Abendtee, den Du gegen 20 Uhr genießen kannst… den Hopfen dabei gut aufrebeln und die Mischung auf keinen Fall mit kochendem Wasser aufgießen; 80 Grad heißes Wasser reicht. Blüten sind sehr empfindlich und verlieren bei kochendem Wasser ihre „Leichtigkeit“… und um diese geht es ja 😉 – ich empfehle Dir, die Kräuterzutaten tatsächlich als Einzelkräuter zu bevorraten, da Du so auch andere Einsatzgebiete erschließen kannst(Menstruation, Kopfschmerzen…).

Orangenblüten-Oxymel für innere Ruhe, Gelassenheit und guten Schlaf:

  • Fülle Orangenblüten zu einem Drittel in eine dunkle Flasche/ Glas; gib je ein Drittel Apfelessig und Blütenhonig(Bio/Imker) dazu, verschließen und an einem kühlen, dunklen Ort 3-4 Wochen ausziehen lassen, immer wieder aufschütteln.
  • Nach der Ziehzeit kannst Du alles abfiltern- nimm 1-3x täglich einen Esslöffel in leicht warmem Wasser ein.
  • Du kannst das Verhältnis von Apfelessig und Honig auch Deinen Bedürfnissen/ Deinem Geschmack entsprechend anpassen 🙂

Meditation und Räuchern mit Orangenblüten:

  • Nimm Dir Zeit und ziehe Dich in einen ruhigen Raum zurück.
  • Entzünde Dein Räucherstövchen und lege einige Blüten auf das Sieb; reguliere die Flamme so, dass die Blüten nicht verbrennen- lege ggf. ein Lorbeerblatt darunter.
  • Setze Dich so, dass Du den Duft subtil wahrnimmst und schließe die Augen- zieh Dich in Deinen Stirnraum zurück und wandere in Gedanken durch einen Orangenhain…
  • … stelle Dir die Bäume in der Blüte vor, jedes Detail und fahre mit Deinem Inneren langsam über die Rinde, die Zweige, die Blätter und die zarten Blüten- atme dabei ruhig und ohne den Atem bewußt zu forcieren oder zu verlangsamen… bleib in diesem Orangenhain so lange, wie Du das Bedürfnis hast…
  • … dann atme tief in den Bauch, räkel Dich ganz sanft und bringe Dich zurück in den Tag 🙂 viel Freude dabei!
  • Solltest Du keine Blüten haben, dann nutze ein gutes, ätherisches Öl(Bitterorange) und heißes Wasser oder einen Diffuser.

Übrigens– Orangenblüten und Salz ergeb ein ganz wunderbares Gewürz für herzhafte Speisen… einfach zwei Esslöffel Salz mit einem Teelöffel Blüten mischen; in einem Glas fest verschließen und nach einer Woche ist Dein Orangen-Salz fertig.

ES GIBT EINE STILLE DES HERBSTES BIS IN DIE FARBEN HINEIN“– Hugo von Hofmannsthal

Ich wünsche Dir einen guten Start in die Woche- bleib gesund… alles Liebe

Kira

Die eigene Kraft erkennen, Energie spüren und leben

Herzlich Willkommen zum Montag; spürst Du noch die Neumondenergie vom Samstag? Spürst Du die Energie und Kraft des Herbst? Vielfach höre ich in der Praxis, dass jetzt die dunkle Jahreszeit beginnt, dass die Energie so rapide abnimmt…

Ja- vielleicht… aber das muss nicht so sein. Ich möchte Dir heute einige der wunderbaren Frauenkräuter vorstellen, die Du für Energie, Ausgeglichenheit, Sinnlichkeit und Tatkraft nutzen kannst.

Die Kräuter kannst Du in einer Räuchermischung anwenden oder auch für einen Tee nutzen; ich habe die unten aufgeführten Kräuter immer als Einzelkräuter im Haus- so kann ich sie auch so zusammenstellen, wie ich die Wirkung gerade benötige.

Beginnen wir also, die Magie der Kräuter zu ergründen 🙂

  • Salbei– fördert eine positive Einstellung, zieht Positives an und fördert die Konzentration; wirkt antientzündlich und gegen übermäßiges Schwitzen
  • Beifuss– wirkt schützend, öffnet den Blick auf das Wesentliche, aktiviert die Selbstheilungskräfte; wirkt besonders positiv auf den weiblichen Zyklus – auch nach der Menopause 😉
auch Kräuterblüten sind wirkungsvoll- sie klären besonders den Kopf
  • Kamillenblüten– sorgt füe Entspannung und Geborgenheit, fördert die Harmonie in zwischenmenschlichen Beziehungen, wirkt besonders heilsam bei alten Verletzungen und Wunden(Herzschmerz; Verzeihen…)
  • Fichte– lässt Dich „durchatmen“, sorgt für Ruhe und Ausgeglichenheit
  • Frauenmantel– für Intuition und Weiblichkeit; wirkt ausgleichend
  • Schafgarbe– allgemein heilend, wirkt auf die Blanace in Körper und Seele, klärt den Blick auf die Gegenwart und Zukunft
  • Ringelblume– für die seelische Ausgeglichenheit, Abgrenzung, Intuition und Voraussicht
  • Mädesüß– klärt die Augen und besonders das innere Auge; für eine „klare“ Sicht auf die Dinge- auch auf die Wahrheit, die manchmal sehr schmerzhaft sein kann
  • Rosenblüten– geben innere Ruhe und Frieden, ist ein „Herzöffner“, wirkt segnend auf Seele und Körper, auf alles, was Du angehen möchtest
  • Silberdistel– wirkt belebend und aktivierned, fördert Deine kreative Seite und auch die bewußte und wunderbare Sexualität- die Liebe zu sich selbst; stärkt die körperliche Liebesfähigkeit,
  • Mariengras- wirkt ausgleichend und stärkend auf die ureigene, weibliche Kraft
  • Alantwurzel– wirkt öffnend auf Geist und Herz, bringt blockierte Energien wieder in Fluss

Einige der Kräuter kennst Du mit Sicherheit schon aus einen Beiträgen hier auf meinem Blog oder aus der eigenen Anwendung.

Für das Räuchern benötigst Du lediglich ein feuerfestes Gefäß- gib die gemischten Kräuter als kleines Knäul dort hinein und entzünde sie, bis sich eine kleine Flamme bildet- sobald der Rauch aufsteigt, puste die Flamme aus und fächel immer etwas Luft dazu- dann verteilt sich der Rauch gleichmäßig. Du kannst selbstverständlich auch ein Räucherstövchen nehmen- dann lässt sich diese Energie noch einfacher genießen 🙂

Nutze die wunderbare Kraft der Kräuter jetzt, gerade in der „dunklen“ Jahreszeit… auch bewußt zum Räuchern- der Duft wirkt sofort klärend, kräftigend, beruhigend und ausgleichend- ich lade Dich herzlich ein, es auszuprobieren.

Alantwurzel und Schafgarbe für die Visualisierung

Ich wünsche Dir ganz wunderbare Erfahrungen mit den Kräutern beim Räuchern und einen ganz eindrucksvollen Montag- liebe Grüße in den Tag sendet Dir

Kira

Dein Atem als Verbindung zwischen Körper und Shen

Guten Morgen! Hast Du heute schon einmal tief durchgeatmet oder bist sogar mit einer Atemlenkung gestartet?

Die Art,wie Du atmest, hat einen direkten Einfluss auf Deine körperliche Gesundheit und natürlich auf Deinen mentalen Zustand. Beobachte doch einmal…: Fühlst Du Stress/Anspannung oder bist Du verärgert, atmest Du eher kurz und flach- nur in den Brustraum;Deine Atmung ist jedoch relativ langsam und tief , wenn Du Dich ruhig, entspannt oder glücklich fühlst. Probiere es einfach mal aus: In einem Moment, in dem Du Ärger oder Anspannung spürst, nimm ein paar tiefe, lange und konzentrierte Atemzüge in den Bauch hinein – spüre/beobachte, was mit Deiner Emotion passiert 😉 .

Die Atemlenkung und Achtsamkeitsübung, die ich Dir heute mitgebracht habe, kannst Du vielfältig einsetzen- bei…:

  • Wechseljahresbeschwerden
  • Schmerzen
  • Konzentrationsstörungen
  • …“den Boden unter den Füßen verlieren“
  • Schlafstörungen
  • Erkältung
  • Gedankenkarussell…

Übung:

  • Nimm eine beliebige Sitzhaltung ein, den Kopf gerade, entspannt- Du kannst diese Übung auch im Liegen ausführen 🙂 … besonders selbstverständlich vor dem (Nacht)Schlafen.
  • Schließe die Augen- atme im eigenen Atemrhythmus ein paar mal tief ein und aus.
  • Bei der nächsten Einatmung bringe deine Aufmerksamkeit auf den einfließenden Atem, fühle wie er deine Nasenwand berührt und langsam durch deinen Körper fließt, bis tief in den Bauch hinein. Spüre wie er die Bauchdecke hebt- die Rippenbögen sich ausdehnen.
  • Dann verfolge wie der Atem langsam den Körper über die Füße/Zehen verlässt.
  • Lass die Atmung geschehen, erzwinge nichts, eile dem Atem nicht voran oder hinterher.
  • Nimm nun bewußt die Pause wahr, die entsteht, nachdem du ausgeatmet hast… sobald die Luft deinen Körper verlassen hat, gibt es eine kurze Pause bevor du wieder einatmest… ein zenzrierender,wunderbarer Rhythmus entsteht- Einatmen, ausatmen, Pause.
  • In dieser Pause findet keine Bewegung statt. In dieser Pause hält DEINE Welt für einen Moment an – und du kannst einfach SEIN.  
  • WERDE dir bewusst über diesen Moment der Pause nach der Ausatmung- sie i s t ist ein Moment des puren Seins. Wenn Du in Gedanken abdriftest, bringe deine Aufmerksamkeit einfach wieder zurück zu Deiner Atmung, zu der Pause nach dem Ausatmen.
  • Fahre mit dieser Lenkung so lange fort wie es dir gut tut.
  • Spürst Du Ruhe/Zentrierung/Frische…-dann öffne die Augen langsam und achtsam.
  • Lass Dir Zeit zum Nachspüren… wenn Du die Übung zum Einschlafen nutzen möchtest, lass die Augen geschlossen; führe ggf. die Übung länger aus 🙂
  • Diese Übung kannst du selbstverständlich jederzeit im Alltag anwenden, besonders wenn du dich mehr spüren möchtest und Dein SELBST „verloren“ scheint.

Viel Freude und Erfolg dabei- alles Liebe und eine angenehme Woche…

Kira

Atme Dich „FRISCH“

Guten Morgen… wie kommst Du mit den warmen Temperaturen zurecht? Ich bin ein Nordkind und alles was über 25 Grad Wärme liegt ist für mich eine echte Herausforderung.

Frische atmen an einem Ort Deiner Wahl

Meine Empfehlungen, um Dich gesund zu erfrischen:

  • Gerade die sommerliche Hitze verleitet dazu, sehr Kühlendes zu sich zu nehmen… eiskalte Getränke, Eis, rohe Früchte… in Maßen ist das alles in Ordnung, aber täglich nur dies führt dazu, dass Du Deine Mitte zu stark abkühlst, das Immunsystem schwächer wird und dann im Herbst die Infekte sich mehren.
  • Daher nutze gerade bei Hitze warme und lauwarme Getränke; iss Eis nur sehr maßvoll im Zusmammenhang mit einer Tasse Tee und Melone und Co. ist ein hervorragendes Dessert nach der warmen Mahlzeit.
  • Eine einfache Möglichkeit, Dich zu erfrischen- neben einem Bad im See oder Meer 😉 – ist eine Atemtechnik aus dem Yoga…

Sitali-Atmung des Pranayama:

  • Setze Dich an einen ruhigen Platz, schließe die Augen. Strecke die Zunge leicht nach vorne und rolle die diese so, daß die Zungemitte unten ist, und die seitlichen Zungeränder nach oben schauen(bilde ein Röhrchen). Atme sehr langsam und tief mit einem leichten Zischlaut die Luft über die Zunge ein; in der Vorstellung atmest Du kühlende, entspannende, harmonisierende Energie ein. Forme den Gedanken:“ Diese Frische und Kraft erfüllt mich vom Kopf bis zu den Zehen“. Dann atme zügig aber lautlos durch die Nase wieder lange aus. Wiederhole etwa 14 Atemzüge(Frau), 16 Atmezüge(Mann) oder so lange, bis Du eine deutliche Frische im Körper spürst. Laß anschließend den Atem ein paar Atemzüge lang von selbst fließen und spüre nach.
  • Variation: Wenn Du die Zunge nicht zu einem Röhrchen formen kannst, dann gibt die Unterseite der Zungespitze gegen die Schneidzähne, drücke sie nach vorne und atme zischend über die Zunge durch den Mund ein- dann weiter wie oben beschrieben…

Wirkung:

Diese Übung beruhigt den Geist, gibt Ruhe und Gleichmut. Sie verhilft dem Körper zu Frische und kühlt die überbordende Hitze; auch beruhigt sie bei Heißhunger und übermäßigem Appetit. Sitali harmonisiert die fünf Elemente und beruhigt unruhige Energien/ das aufsteigende Leber-Yang. Nach alten Überlieferungen aus den Yoga-Schriften soll sie auch eine antioxidative Wirkung haben 😉

…übrigens Blüten-Tee’s wirken ebenfalls erfrischend 🙂

Diese Atemtechnik kannst Du auch vor dem Schlafen anwenden, um mit einem guten, erholsamen Schlaf durch die Sommernächte zu kommen.

Hab einen guten Start in die neue Woche und… 😉 bleib cool… alles Liebe

Kira

Die Energie eines Sommermorgens

Guten Morgen- bist Du voller Energie in die neue Woche gestartet? Oder macht Dir ein niedriger Blutdruck und Energielosigkeit den Start in den Tag schwerer?

Dann probiere dies:

  • Trinke morgens anstelle von Bohnenkaffee ein Glas Rosmarin-Tee; dieser stärkt das notwendige Yang; wärmt und vor allem reguliert Rosmarin einen zu niedrigen Blutdruck. Bohnenkaffee senkt durch den bitteren Geschmack zu stark die Energie ab; Koffein führt zu einer Gewöhnung, so dass Du immer mehr davon benötigst. Für den Rosmarintee nimm zwei frische Zweigspitzen, überbrühe diese mit kochendem Wasser, lass sie 8 Minuten ziehen; abseihen und dann langsam trinken. Du kannst die feinen Nadeln und Blüten aber auch rebeln und dann verwenden 🙂
blühender Rosmarin
  • Probiere die Mischung aus ätherischen Ölen: 5 Tropfen Rosmarin, 4 Tropfen wilde Orange und 3 Tropfen Minze; Rosmarin wirkt Qi- bewegend, tonisierendwärmend, aufsteigend; Wilde Orange dehnt das Qi in alle Richtungen, wirkt erfrischend und Minze lässt das Qi in Ruhe zirkulieren, entspannt und kühlt bei zu starker Sommerhitze am Morgen 🙂
  • Praktiziere die Übung aus dem QiGong: „Das Qi wecken“. Wiederhole diese 28-35 x; atme dabei tief hinunter zum unteren Energiezentrum 🙂 .

Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche und bleib in Deiner Energie… alles Liebe

Kira

Zypressenbäder für Deinen Kreislauf

Herzlich Willkommen im Feuerelement des Jahres- der Sommer nimmt gemäß der chinesischen Elementelehre richtig Fahrt auf 🙂

Zypressen-Bonsai in meinem Häuschen

Wie sieht es bei Dir mit dem Kreislauf aus? Verträgst Du die höheren Temperaturen oder bist Du eher Team frischer Frühling? Ich bin von Natur aus „heißblütig“, d.h. ich kenne keine kalten Füße und Hände, friere nicht so leicht und bin bzgl. Sommer ein echtes Nordkind- für mich reichen Sonne, Wind und Temperaturen um 22-23 Grad Ceslsius.

Ein ganz wunderbares Mittel für Deinen Kreislauf- im Winter und Sommer gleich gut geeignet, wenn Du Durchblutungsstörungen und einen schwachen Kreislauf hast- ein Zypressen-Bad:

  • Zypressen sind echte Wärme-Pflanzen und uralt bekannte Tempel- und Heilbäume; enthalten jede Menge ätherischer Öle, verwendet werden Zweige, Früchte und das Holz sowohl zum Räuchern, als auch für Inhalationen, Salben, Bäder und Tee’s.
geschnittene Zypressen-Zweige
  • Die Inhaltsstoffe wirken antibakteriell, antiseptisch und schleimlösend, thrombosehemmend, nierenstärkend, aber auch leicht adstringierend und durchblutungsfördernd bspw. bei Erkrankungen der oberen Luftwege, bei Asthma, bei Wechseljahres- und Menstruationsbeschwerden, bei Venenproblemen und Hämorrhoiden und ganz wunderbar bei rheumatischen Erkrankungen und Erkältungen- in der chinesischen Medizin entsprechend der Dosierung bei Kälte- und Hitze-Problemen, Xue(Blut)-Stasen, Qi-Stasen, gegen Feuchtigkeit und Schleim, Qi-Schwäche…
  • Achtung!!! Zypressenanwendungen dürfen nicht während der Schwnagerschaft und bei schweren Herzerkrankungen erfolgen!!
  • Die Ernte…Zweige im Spätwinter bis Frühjahr, Früchte im Mai bis Juni; das Holz kann ganzjährig geerntet werden.
  • Gemäß der Chinesischen Medizin treten die Wirkstoffe der Zypresse in die Funktionskreise Niere, Leber, Gedärm, Uterus, Lunge und auch Herz ein.

Der Tee:

  • Für einen Tee aus den Zweigen/Früchten/ dem Holz übergießt man ein bis zwei Zypressen-Zweige, zwei Teelöffel gestoßene Früchte oder Holz mit einer Tasse kochendem Wasser und lässt ihn zehn Minuten ziehen; anschliessend abseihen und in kleinen Schlucken trinken. Ich empfehle ein tatsächliches Köcheln für 6 Minuten; das extrahiert die Wirkstoffe besser und ist wirksamer 🙂
  • Von diesem Tee trinkt man ein bis drei Tassen täglich gegen Erkrankungen der Atemwege, z.B. Husten oder Asthma oder bei oben genannten Beschwerden.
Zypressen in Portugal- das Foto erhielt ich von einer Patientin aus dem Urlaub

Die Anwendung kann ebenso mit dem ätherischen Öl bzw. einer Zypressen-Tinktur erfolgen.

Das ätherische Öl kann für das folgende Rezept des Durchblutungsbades ebenso genutzt werden:

  • Zypressenzweige dafür ca. 20 Minuten in Wasser kochen; abseihen und den Sud in ein Vollbad oder Fußbad geben; bei Verwendung des ätherischen Öl’s nimm 10 Tropfen- das Bad wirkt stärkend bei niedrigem Blutdruck oder Schwankungen im Kreislauf; bei Schwäche oder Durchblutungsstörungen.

Sitzdampfbad:

  • Wie oben kannst Du den Sud bei Unterleibsbeschwerden(Mens; Wechseljahre;…) für ein Sitzdampfbad nutzen. Stelle dazu eine Schüssel in das Toilettenbecken und fülle den Sud+ dampfendes Wasser in diese, hocke bzw. setze Dich für 10 Minuten darüber- es wirkt entkrampfend, entspannend und lässt Dein Mondblut leichter fließen.
Zypressen-Zapfen

Hildegard von Bingen schrieb zur Zypresse:“…aber auch wer schwach ist, oder sogar am ganzen Körper ermattet, der koche die Zweige mit den Blättern in Wasser, und er nehme in diesem Wasser ein Bad, und er nehme es oft und er wird geheilt werden und seine Kräfte wiedererlangen…“

Zypressen wachsen mittlerweile auch in den gemäßigten Regionen bei uns, so dass Du Dir nicht nur im Urlaub die Zweige pflücken kannst. Wer dazu keine Chance hat- das ätherische Öl ist hilfreich oder bestelle Dir Zypressenschnitt beim Kräuterhandel/Apotheke.

Das Räuchern:

Sandarak auf dem Stövchen
  • …das Harz der Zypresse nennt man Sandarak; es duftet lieblich, balsamisch, erfrischend, leicht kühlend…
  • … wird eingesetzt zur Ahnenarbeit, um die Lebensgeister zu wecken, fördert das Selbstvertrauen, zur Begleitung ins Totenreich, beim Abschied nehmen, für Räucherrituale zu Samhain, für die dunkle Jahreszeit, zum Gedenken, zur Andacht, für Segnungen, Gebete und der Einsatz kühlt erhitzte Gemüter/Emotionen herunter 😉

Das war mein kleiner Exkurs zu den Zypressen und ihrer wunderbaren Wirkung für uns Menschen- lass Dich inspirieren und probiere es aus(bei Unsicherheit konsultiere wie immer Deine Kompetenzperson für die Naturheilkunde).

Alles Liebe und genieße die Pfingstwoche- herzlichst

Kira

EKADASHI- leichtes Fasten im Mondzyklus…

… Fasten am elften Tag nach Voll- und Neumond kann Dich stärken, vertieft Deine spirituelle Energie.

Fastentrank aus rote Bete Saft, Gerstengraspulver und Wasser

Am letzten Freitag war der elfte Tag nach Vollmond- traditionell für mich der Tag, an dem ich faste; ebenso wie am elften Tag nach Neumond.

Diese hinduistische Tradition erklärt sich wie folgt:

  • Die Physiologie des Menschen durchläuft einen Zyklus von 40 bis 48 Tagen. In diesem Zyklus gibt es ein bis drei Tage, die sehr individuell sind und nicht in gleichem Abstand liegen müssen. An diesen Tagen verlangt unser Magen und auch der gesamte der Körper nicht unbedingt nach fester Nahrung. Es wäre nicht gut, sich an diesen Tagen zum Essen zu zwingen- Stichwort Intuition und Körpergefühl. Wenn du diese Tage in deinem Leben genau eroierst und deinem Körper keine feste Nahrung gibst – können sich viele deiner gesundheitlichen Probleme durch dieses einfache Verhaltensmuster auflösen.
  • Am Tag von Ekadashi befindet sich unsere Erde und auch die Konstellation des Mondes in einem bestimmten „Zustand“. Halten wir nun unseren Körper „leicht“ und „nicht mit der Verdauung belastet“, wird sich unsere Bewusstheit mehr nach innen wenden- das Äußere(Materielle) wird unwichtiger- das Innere wird stärker. Die Möglichkeit, diese „innere Tür“ zu öffnen ist an diesem Tag stärker gegeben. Mit vollem Magen bist Du bzw. Dein Körper viel träger und unaufmerksamer, daher kannst Du unter Umständen diese Konstellation nicht wahrnehmen. Für diese Innenkehr und die Aufmerksamkeit verzichtete daher an diesem Tag feste Nahrung – Du hast am Vortag zu Abend gegessen und kannst Dich am Abend des Ekadashi mit einer sehr leichten Speise wieder mehr „äußerlich“ nähren.
  • Bereite Dein Ekadashi vor- iss zwei Tage vorher möglichst nur leicht verdauliche, pflanzenbasierte Kost,
  • meditiere, trinke am Morgen des Fastentages ein Glas Sauerkrautsaft oder Wasser mit Glaubersalz und praktiziere eine loslassende Yogapraxis oder QiGong. Bereite Dir Deine Fastenbrühe vor. Am Fastentag dann gibt es Brühe und Tee, ggf. verdünnten Gemüsesaft und natürlich abgekochtes, lauwarmes Wasser mit Zitrone. Solltest Du Dich nicht zurückziehen können, dann iss ruhig zu jeder Mahlzeit deine Brühe mit drei Löffeln voll gegartem Reis.

  • Ich habe an diesen Tage bisher immer nur Congee, Wasser-Porridge, Brühe und Basentee zu mir genommen; da ich aber zu wenig Zeit zum brühekochen hatte, hab ich am Samstag dann mal was Neues probiert- eine fertige Kräutertrank-Fasten-Kur vom Hersteller “ Vom Achterhof“- 6x 250 ml verschiedene Tränke aus Gemüse, Tee, Kräutern… die alle drei Stunden getrunken werden(unbezahlte Nennung des Herstellers) und am Abend gab es dann gedünstete Äpfel mit Zimt und Kardamom( klassische Fastenbrechen-Mahlzeit)- es war ein unwahrscheinlich intensiver Tag, an dem ich leistungsstark und deutlich stärker focussiert war- gerade bei der Yogapraxis war der Zustand bemerkbdar- die Atmung war kräftiger, durchhaltender und die Abschlussmeditation präsenter- es war ein Gefühl der Leichtigkeit.
6x Fastentrunk
  • Yoga zum Fasten… zum Beispiel dies- nicht nur für einen erholsamen Schlaf sondern auch ideal zum innerlichen Reinigen und Loslassen 🙂
Nach dem Yoga dann die Meditation oder Yoga-Nidra

Trinke während des Fastentages einen basischen Tee oder warmes Zitronenwasser- damit beugst Du Kopfschmerzen oder einem Hungergefühl vor. Das Trinken ist wichtig für die Funktionalität der Reinigung und natürlich für den Stoffwechsel. Du kannst auch e i n e indische Stachelbeere(Amla) kauen- diese blockiert die Verdauungssäft und beugt so dem Hungergefühl vor 😉

Beende Deinen Ekadashi-Tag mit einem selbst zubereiteten, gedünstetem Apfel mit Gewürzen und trinke zum Abschluss gerne etwas Melissentee, um die Eindrücke besser zu verarbeiten.

Ich liebe dieses Fastenritual- es hat etwas Befreiendes und Erdendes- vielleicht spürst Du am 9.-12. Tag nach Neumond Ende März auch einmal in Dich hinein- sollte Dir Dein Spüren und Deine Intuition zum Fasten raten, dann praktiziere es- ich wünsche Dir Erfolg, Freude und eine wunderbare Erfahrung dabei.

Alles Liebe

Kira

Fastenzeit?

Guten Morgen zum Montag und der neuen Woche!

Fasten ist ja wieder mal in aller Munde… fastest Du auch?

Über das Thema Fasten habe ich schon einige Artikel verfasst… schau sie Dir gerne an; ich bin nur verwundert, dass es trotz vieler Informationen zum Thema augenscheinlich immer noch Fragen und starke, kontroverse Diskussionen gibt 😉

Links zum Nachlesen: http://spiritandbalance.de/der-tanz-deiner-hormone-teil-1-fasten-und-hormone/

  • http://spiritandbalance.de/fasten-und-bewegung/
  • http://spiritandbalance.de/porree-moehren-suppe-teil-5-der-serie-basisch-fastend-in-das-fruehjahr/
  • http://spiritandbalance.de/fasten-zeit-der-einkehr/

Fasten:

  • … gibt es in der gesamten Welt, in allen Religionen, Glaubensrichtungen;
  • … für Viele ist Fasten eine Methode zum Gewichtsverlust… trenne Dich bitte von diesem Gedanken- mehr dazu weiter unten;
  • … Fasten dient der Besinnung auf Wesentliches, der bewußte Verzicht auf „Völlerei“ und der Reinigung von Körper und Seele.

Mittlerweile dürfte es bekannt sein, dass unser Körper über die Fähigkeit der Autophagie verfügt- jede Zelle ist in der Lage, sich selbst zu reinigen… ja wenn bestimmte Voraussetzungen gegeben sind. Dazu zählt auch, dass dem Körper vorzugsweise über Nacht für eine längere Zeit k e i n e Nahrung/ keine Kalorien zugeführt wird- Wasser ist erlaubt. Dann arbeitet jede Zelle auf Hochtouren, die Organe und Dein gesamter Körper „erneuern“ sich. Daher empfielt es sich, ab 19 Uhr generell gar nicht mehr zu essen… das trifft auch für Nachtschichtler*Innen zu- bist Du Schichtarbeiter*In? Dann gibt es die Möglichkeiten, Deine Essgewohnheiten Deinem Körper anzupassen- frage gezielt nach einer Beratung in meiner Praxis.

Fasten als Abnehmmethode ist fraglich- schließlich geht es beim Fasten bzw. wenn das Gewicht verringert werden soll auch um die Änderung Deiner – vielleicht nicht optimalen- Gewohnheiten bzgl. Nahrung, Bewegung, Trinkverhalten, Genussmittel… Fasten k a n n ein Einstieg sein- aber n i e die Methode zur langfristigen Gewichtsabnahme. Fastest Du, nimmst Du Gewicht ab… aber änderst Du nicht Deine Einstellung zur Bewegung, dem Essen allgemein und im Speziellen, dann wirst Du diese Gewichtsabnahme nicht halten können.

Fasten und Sport… ja; es muss nicht gleich das Krafttraining sein 😉

Nun kursieren etliche Mythen; so bspw., dass Fasten in der Ernährungsform nach der asiatischen(chinesischen) Ernährungslehre nichts zu suchen hat… „das QI könnte verloren gehen“…:

  1. In alten Zeit, in denen Nahrungsmittel gerade auch in den asiatischen Ländern, zeitweise gar nicht oder nur sehr beschränkt zur Verfügung standen, war es korrekt- das Qi, die Lebensenergie ging durch dieses- ungewollte hungern- verloren bzw. wurde geschwächt. Es war eher so, dass die Menschen in diesen Zeiten sehr viel schwächer in der Konstitution waren; das Qi war flüchtig- daher wurde Fasten- besonders der komplette Verzicht auf Nahrung- vermieden. Fasten war zudem eher den Mönchen, Guru’s und heiligen Männern vorbehalten… eine Art Statussymbol.
  2. Weise Ärzte aus FernOst, aber auch Sokrates, Hildegard von Bingen bis hin zu Pfarrer Kneipp und andere befürworteten das Maßhalten und „Fasten“ zu bestimmten Zeiten, bei bestimmten Erkrankungen und besonders auch das Maßhalten im Alltag. Es gab besondere Fastenspeisen wie Fisch oder auch Dünnbier … der Verzicht auf Luxus im Essen und bei der Kleidung, beim Sprechen…
Fasten- Zeit der Besinnung

Heutzutage und gerade auch in unseren Regionen besteht selten ein Mangel an Nahrung… nur ist es immer die richtige??? Wir haben in Deutschland tatsächlich Mangelernährung in bestimmten Bevölkerungsgruppen- alte Menschen, Kinder, Jugendliche und auch ein Großteil der Erwachsenen- Mangel an Makro- und Mikronährstoffen durch einseitige Ernährung und Lebensmittel, die keine sind.

Daher sind bei einem Überangebot an Kalorien und falschen Lebensmitteln Fastenzeiten durchaus sinnvoll- immer nach einer vorherigen Anamnese und dem Zustand des Körpers angepasst.

Qi-Mangel tritt auch heute auf- die Gründe sind vor allem die oben genannten; aber auch nach Geburten, während der Stillzeit, bei bestimmten Erkrankungen, im Alter…

Trotzdem oder gerade bei Erkrankungen ist Fasten eine gute Form, um zu gesunden:

  1. Individuelle Fastenkonzepte bieten für Jeden/ Jede das Richtige.
  2. Eine Anamnese ist unabdingbar… wenn Du dann weißt, welcher Typ Du bist, dann ist ein eigenständiges Fasten möglich- lass Dich aber immer beim Fasten begleiten.
  3. Stillende, Schwangere, psychisch Kranke und Kinder sollten gar nicht fasten!!!

Fasten-Methoden im Konzept der Chinesischen Medizin:

  1. Dojo-Zeiten– bewußter Verzicht auf bestimmte tierische Produkte, es werden vorwiegend Nahrungsmittel aus dem Element Erde zu sich genommen… in Form von Eintöpfen, Congee, Püree’s oder Suppen zzgl. von grünem Tee und Wasser. Das Fasten wird für 15 Tage durchgeführt.
  2. Suppenfasten für bestimmte Organsysteme- jedem Organsystem sind spezielle Suppen, Kräuterdekokte und Gewürze zugeordnet; hier geht es vor allem darum, bestimmte Syndrome zu behandeln, dem Körper Zeit zur Heilung zu geben; es werden täglich die entsprechenden Suppen zzgl. Miso-Brühe und Reiscongee konsumiert; dazu wird abgekochtes, lauwarmes Wasser getrunken. Diese Form des Fastens kann bis zu einem Monat durchgeführt werden- auch länger; allerdings nur unter Kontrolle und Betreuung.
  3. Miso- und Gemüse-Fasten– für den absoluten Hitze- und Yang-Überschuss-Typ… täglich werden 2 Liter Miso-Brühe getrunken; diese wird mit Gemüse, Miso und Mungo-Bohnen zubereitet; dazu kommt gedünstetes Gemüse auf den Tisch… hierbei sind allerdings Kartoffeln und Co. ausgeschlossen. Dazu gibt es über den Tag Wasser, verdünnte Gemüsesäfte( mit warmem Wasser) und ein spezielles Dekokt gegen Hitze oder sogar feuchte Hitze. Indiziert ist dieses Fasten bei Symptomen, die mit einer dicken, roten, geschwollenen Zunge und dickem, gelben Zungenbelag, gespanntem und sehr vollem Puls einhergehen- n u r unter Kontrolle und tiefgreifender Anamnese.
  4. Gemüse- und Obstfasten mit Pellkartoffeln und Reis, Buchweizen oder Quinoa, Apfel- oder Birnen-Kompott; dazu täglich eine Handvoll Mandeln- geeignet für alle, die nicht an bestimmten Syndromen erkrankt sind- alle, die einfach nur den Körper „reasetten“ möchten- auch hier ist eine Kontrolle und begleitung von Vorteil 🙂
  5. Intervallfasten 5:2 oder 16:8/14:10- als Einstieg auch in eine Ernährungsumstellung für alle Gesunden geeignet und wird auch in der Chinesischen Ernährungslehre befürwortet; Du fastest an zwei Tagen oder für 14-16 Stunden mit Tee; Suppe,Brühe, verdünnten Säften oder Wasser- sehr einfach umzusetzende Formen 🙂
  6. Fasten nach der Klosterheilkunde nach Hildegard von Bingen– da gibt es drei Methoden, die eher zum individuellen Fasten gehören und ebenfalls für Berufstätige und Gesunde vorbehaltlos geeignet sind- mehr erfährst Du bei einem individuellen Termin.
  7. Sehr individuelle Methoden– bei Qi-Mangel, Yang-Mangel und im Alter 70+- hier ist Fasten unter bestimmten Voraussetzungen notwendig; allerdings muss das Fastenkonzept sehr ausgeklügelt und zeitlich begrenzt sein- es eignet sich bspw. ein Intervallfasten 14:10 mit einem speziellen Nahrungsmittelkonzept.
Fastenmahlzeit bei Qi- oder Blut-Schwäche; Reis-Gemüse-Kraftsuppe mit gekochtem Ei

FASTEN- es sollte so individuell wie DU selbst sein- Du möchtest Fasten? Vereinbare gerne einen Termin in meiner Praxis- wie sprechen über DEINE Möglichkeiten und Du wirst während Deiner Fastenzeit begleitet.

Yoga beim begleiteten Fasten- lässt Dich Fasten noch bewußter eRLEBEN

Hab einen guten Start in die Woche- alles Liebe

Kira

Kräuter- ob als Tee oder für ein Fußbad unterstützen Dich beim Fasten

Das Jahr des WASSER-YIN-Hasen…

… hat gestern begonnen und damit endet die Periode des Wasser-Tiger- Jahres…ich wünsche Dir eine HERZLICHES WILKOMMEN in diesem neuen Lunar-Jahr!

Am Sonntag habe ich das „Hasen-Jahr“ :)… übrigens auch mein Geburtsjahr und mein Tierzeichen… mit einem Räucherritual begonnen:

  • Meine Kräuter waren Beifuß, Rose, Salbei und Wacholder- Begrüßung des Neuen und gleichzeitig das Alte loslassen- die Räuchermischung steht für Frieden, Kraft, Schönheit, Intuition und Realitätssinn.

Dazu gab es einen Tee, der das Sinnbild dieses Jahres ist- Du kannst das Rezept über das gesamte Jahr für Dich nutzen- hier die Tagesdosis:

  • Pro Aufguss nimm je 3 Gramm Malve/Käsepappel und Chrysanthemenblüten; 1,5 Gramm Pfefferminze, 3 Gramm weiße Pfingstrosenwurzel, je 3 Gramm Portulak, ockergelben Hohlzahn und Lungenkraut; je 1,5 Gramm Engelwurzwurzel und Kamillenblüten..
  • … mörser die Zutaten und übergieße alles mit 300ml heißem Wasser…
  • … lass den Sud drei Minuten ziehen; dann abseihen…wiederhole den Prozeß, nur lass diesmal die Kräuter 6 Minuten ziehen…
  • … mische beide Flüssigkeiten und trinke den Sud über den Tag 🙂

Selbstverständlich kannst Du diese wertvolle Kräutermischung auch zum Räuchern nutzen; sie stärkt Deine Konstitution und kann präventiv gegen die Unannehmlichkeiten des Jahres eingesetzt werden.

Folgende Eigenschaften werden dem Wasser-Yin-Hasen, der sich als Sternzeichen alle 12 Jahre wiederholt, zugeschrieben:

  • Feinsinnigkeit und Sensibilität und dabei trotzdem…
  • …Realitätssinn, Intelligenz, Wissbegierigkeit und Gradlinigkeit…
  • …Sinn für die schönen Dinge des Lebens, aber auch ein friedvoller und respektvoller Umgang…
  • …Frieden und Harmonie sind wichtig- dabei aber nicht die Harmonie auf Kosten der eigenen Gesundheit…
  • …denn der „Hase“ ist ein Konfliktmanager mit kommunikativem und diplomatischem Geschick…
  • … zusätzlich ist er ein Motivator, ein Träumer und Denker im Leben- verliert dabei nie den Boden unter den Füßen 🙂

Was wäre noch wichtig:

  • Das Wasserelemt fördert- besonders beim Wasser-Hasen, der alle 60 Jahre wiederkommt- noch zusätzlich die Sensibilität- das wirkt sich auf den Spürsinn aus- schnell ist zu spüren, wenn die Energien nicht ausgeglichen sind.
  • Der Wasser-Hase spürt, wenn etwas nicht stimmt- dann zieht er sich erst einmal zurück und sucht die Lösungsansätze- es gibt für ihn keine Probleme, aber er braucht Ruhe, um Lösungen zu finden und umzusetzen… das ist ja nun mal nicht das Schlechteste 😉
  • Allerdings… der Wasser-Hase kann erlittene Verletzungen nur schlecht vergessen- er hat ein sehr gutes Gedächtnis, dass ihm aber beim Vergeben durchaus im Wege stehen kann- daher benötigt er Kräuter- siehe oben- die ihm dies erleichtern 🙂

Im Jahr des Wasser-Yin-Hasen spielt die Emotion TRAUER eine große Rolle und natürlich damit der energetische Bezug zum Metallelement und den Meridianen Lunge und Dickdarm/ Haut und Schleimhäute!!! Auch dafür eignet sich die o.g. Kräutermischung, um das Metall zu stärken und das „Wasser“ im Zaum zu halten.

Was ist noch wichtig:

  • Schütze Dein Immunsystem in körperlicher und mentaler Sicht- über DuMai14 und Niere1 !
  • Die wichtigsten Akupunkturpunkte für dieses Jahr sind allerdings Dickdarm 2-ErJian; Milz 10-XueHai; Magen 44- NeiTing und Pericard 3-QuZe… dabei spielt ErJian die Hauptrolle, denn er klärt Hitze-Pathogene und unterstützt den gesamten Rachen.

Welche Krankheitsbilder können in diesem Jahr verstärkt auftreten?

  • Paresen; besonders Faszialisparese
  • Zahnschmerzen
  • Nasenbluten
  • Halsentzündungen und sehr starke Wind-Hitze-Infekte
  • Sehstörungen
  • Schmerzen im Bereich der Schultern(Verlauf von Dickdarm und die Luo zu den Shu-Punkten) und der Brustwirbelsäule.

Damit Du Dein Wei-Qi stärken kannst, praktiziere:

  • QiGong/Yoga, um Geduld und freudvolle Anstrengung und Beharrlichkeit zu stärken.
  • Gleichzeitig zeige Dich in Deinen Möglichkeiten großzügig, konzentriert in Deinen Projekten und in einer tiefen Weisheit 🙂

Das Wasser-Yin-Hase-Jahr bietet so vielfältige Möglichkeiten- gehe sie an und orientiere Dich dabei an Deiner Grundkonstitution; an Deinen Möglichkeiten… es wird ein gutes Jahr!

Eins noch… ein Zitat eines Unbekannten mit sehr viel Weisheit:

„… Jeder trägt einen Rucksack; nie sollten wir fragen, wie schwer dieser ist. Besser ist es zu erfragen, was dieser enthält und wohin kann ich damit gehen… zufriedene Menschen verlieren nie die Basis, sie arrangieren sich mit ihrem Rucksack, mit ihrer Konstitution…“

In diesem Sinn wünsche ich Dir ein gutes, gesundes, erlebnisreiches und zufriedenes neues LUNAR-Jahr des Wasser-Yin-Hasen-

von Herzen-Kira-

Warum gibt es bei Dir auf Instagram oder dem Blog keine Tipp’s zur Gewichtsreduktion?

Hallo und herzlich Willkommen auf meinem Blog und natürlich im Jahr 2023! Bist Du gesund in das neue Jahr gestartet?

Bewegung im Winter- wichtig für die Gesundheit und ein gesundes Gewichtsmanagment

Die Frage- siehe Überschrift- erreicht mich öfter… und richtig- momentan sind die Medien und sozialen Netzwerke wieder voll mit AbnehmTipp’s, d e r neuesten Diät oder d e m effektivsten Sportprogramm.

Ja- warum gibt’s das nicht hier bei mir?

  1. Mit einem Augenzwinkern 😉 : Du nimmst nicht zwischen Weihnachten und Silvester an Gewicht zu, sondern zwischen Silvester und Weihnachten. DEIN Lifestyle, DEINE Ernährung und DEINE Bewegung innerhalb eines Jahres ist entscheidend, wie sich Dein Körper entwickelt…
  2. … und da sind wir schon bei 2.- so individuell wie DU bist, so individuell ist auch DEIN Bedarf an Informationen und Programmen,um DEIN Gewicht zu halten, zu verringern oder zu erhöhen.
  3. Ich finde, jeder Mensch zeichnet sich zu allererst über s i c h und sein SEIN aus- nicht über die Zahl auf der Waage oder in Deiner Bekleidung. Solltest DU nicht zufrieden mit dieser Zahl sein, dann ist es eine andere Sache; und DU bist herzlich Willkommen in meiner Praxis, um mit DIR über DEINE Ziele zu sprechen.
  4. Es gibt nicht d i e Diät oder d e n Sportplan, um Gewicht zu verlieren, zu halten oder zuzunehmen- entscheidend ist DEIN Kalorienbedarf und das entsprechende Mehr oder DEFIZIT- Gewicht verlierst Du nur, wenn Du in Deinem Körper und Deinen Ausgangswerten entsprechendem Kaloriendefizit bist…
  5. … und zzgl dazu Deine Bewegung und damit Deinen Grundumsatz erhöhst- denn es funktioniert nur über die großen DREI…
  6. …Ernährung im Kaloriendefizit+adäquater Bewegung+ Hormonbalance(Stresshormone) = Gewichtsreduktion- die Formel für Gewichtsaufbau ist ähnlich, da allerdings nicht im Kaloriendefizit 😉
Jegliche Art von Bewegung hilft beim Gewichtsmanagment; individuelle Pläne allerdings sind noch zielführender

Aus meiner Erfahrung in der Praxis und aus meiner eigenen kann ich allgemein diese Empfehlungen geben:

  1. Lass n i e eine Mahlzeit aus und wenn es nur eine Kleinigkeit entsprechend Deines Gen-Typs ist, die Du zu Dir nimmst. Dabei spielen die Zeiten eine wichtige Rolle… Frühmahlzeit zwischen 7-11 Uhr, dann der Lunch je nach der Frühmahlzeit zwischen 12-14 Uhr und das Abendessen zwischen 16:30 und 19 Uhr… nach 19 Uhr sollte generell nichts Festes mehr gegessen werden, da der Körper dann keine Kraft mehr zum Verdauen hat.
  2. Konsumiere zwei bis drei warme/ oder gegarte Mahlzeiten.
  3. Brotmahlzeiten mit „unreifem“ Brot sind ungeeignet, um Gewicht zu verlieren.
  4. Hab ein individelles, gut ausgewogenes Verhältnis zwischen Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten; ggf. kombiniere nur Eiweiß und Gemüse; Kohlenhydrate und Gemüse…
  5. Vermeide Rohkost als alleinige Mahlzeit am Abend.
  6. Orientiere Dich n i e an Lifestyle-Diäten oder Diäten allgemein, denn wenn Diäten oder das Essen mit Diätprodukten funktionieren würde, gäbe es keine krankhaft übergewichtigen Menschen!
  7. Bei stärkerem Gewicht, mit dem DU unzufrieden bist oder ggf. sogar Symptome hast wie Bluthochdruck oder schlechte/ ungesunde Blutwerte/ Diabetes, dann ist es sinnvoll einen Gentest zu machen- dieser gibt Aufschluss, was für ein VERWERTER/VERWERTERIN Du bist- danach richtet sich dann DEIN individuelles Ernährungs- und Bewegungsprogramm, welches bei mir in der Praxis bspw. begleitend über 1 Jahr und bei Bedarf länger läuft.
  8. Der Entschluss für die Veränderung kann nur von DIR ausgehen und er muss ernst sein, durchdacht und tatsächlich auf DEINEM Willen basieren- dann gehst DU es auch an!
  9. Gib DIR Zeit für DEIN Ziel- eine einfache Rechnung…

Rechnung:

  • Ein Gramm Fett hat ca. 9 Kilokalorien; d.h. um ein Kilogramm reines Körperfett zu verlieren benötigst Du eine Einsparung/ ein DEFIZIT von 9000 Kilokalorien… Du siehst also, dass es völlig an der Realität vorbei geht, wenn Dir versprochen wird, dass Du mit d e r Diät oder d e m Training innerhalb von einem Monat 10-15 Kilogramm g e s u n d verlieren kannst.

Zum Abschluss noch dies- Vermeide Stress und zu wenig/ zu schlechten Schlaf- auch Stress und schlechter Schlaf erhöhen bspw. den Fettstoffwechselblocker Cortisol- dadurch kannst Du ebenfalls nicht gesund Gewicht verlieren! Vermeide Snacks- Insulin, welches bei JEDER Nahrung ausgeschüttet wird, blockiert ebenfalls den Fettstoffwechsel!

gesunder Schlaf ist wichtig für ein gesundes Gewichtsmanagment

Wenn DU Unterstützung benötigst, dann:

  • … gibt es nach der Anamnese ein individuelles Ernährungs- und Bewegungsprogramm
  • … gibt es ein individuelles Akupunkturrezept
  • … gibt es eine individuelle Kräutermedizin
  • … gibt es ein individuelles Coaching mit gemeinsamem Einkaufen, Kochen u.s.w.
Individuelle Kräutermedizin zur Unterstützung zum Beispiel bei feuchter Hitze, die Übergewicht begünstigen kann

Nun ist also die Frage beantwortet, warum es von mir in den sozialen Netzwerken keine Tipp’s für die Gestaltung Deines Gewichts gibt.

Ich wünsche Dir einen guten, gesunden Start in das neue Jahr- mit welchen Zielen für Dich auch immer- alles Liebe…

Kira

Früchte und Kräuter können den Stoffwechsel positiv beeinflussen- diese sollten immer individuell zusammengestellt werden
↑ Top of Page