Gesundheitstipps

Heimisches Würzkraut mit medizinischer Wirkung

Der Majoran oder Dost ist ein Würzkraut, welches in erster Linie aus der Küche bekannt ist; Wurstkräutle ist einer der zahlreichen Namen. Allerdings wird diese Beschränkung der Wirkung- auch als Heilkraut- nicht gerecht:

  • die chinesische Medizin nutzt den Dost vielfältig ob seines warmen Temperaturverhaltens; des scharf- aromtisch- leicht bitterem Geschmacks und seiner positiven Wirkung auf die Funktionskreise Lunge, Gedärme, Leber, Magen, Milz, Herz und dem Sondermeridian Chong Mai.
  • Seine Inhaltsstoffe ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Gerbsäure, Saponine, Arbutin, Borneol, Eugenol, Geraniol, Limonen, Menthol, Oleanolsäure, Rosmarin-Säure, Terpinolene, Terpentin, Thymol, Vitamin C und Zink haben einen Einfluss auf Qi- regulierend und bewegend; Xue(Blut)- Blut bewegend; Majoran leitet Kälte aus und eliminiert Wind-Kälte bei echten Erkältungen und Kälte-Erkrankungen; innerer Wind wird unterdrückt, Shen-Geist- wird beruhigt; das Rheuma-Bi mit Nässe-Kälte/Nässe-Hitze kann dank der Inhaltsstoffe wirksam behandelt werden, ebenso wie die Kälte im Inneren(Li); Majoran wirkt auch Schleim-Kälte auflösend…
  • …die bekannten Wirkungen sind antibakteriell, beruhigend, harntreibend, krampflösend, schleimlösend, schweisstreibend und tonisierend.
  • Die Einsatzgebiete reichen weit: Asthma, Appetitlosigkeit, Erkältung, Husten, Keuchhusten, Schnupfen, chronischer Schnupfen, Verdauungsschwäche- und -störungen, Magenkrämpfe, Magenkoliken, Reizmagen, Darmkoliken, Durchfall, Verstopfung, Reizdarm, Reise- und Seekrankheit, Gicht, Rheuma, Nervenschwäche, Kopfschmerzen und Migräne, Schlafstörungen, verstärkend auf die Menstruation; Dysmenorrhoe, positv auf die Wundheilung, Krampfadern, Juckreiz und auch beim so genannten Grind.

Nun ist Majoran ja in erster Linie ein Würzkraut- ich verwende es in Eintöpfen, zu Fleisch- und Eierspeisen und auch für Ofengemüse- schließlich fördert Majoran die Verdauung und macht Vieles bekömmlicher. Ich kann mich allerdings auch noch gut daran erinnern, dass meine Oma und Tante beim Wurst herstellen reichlich Majoran verwandt haben- duftend gab er den Würsten ein unvergleichliches Aroma.

Majoran gerebelt

Salbe aus Majoran:

  • Die Salbe kann bei Babys mit Verdauungsstörungen/ Blähungen genommen werden 🙂 – allerdings nur kurzfristig auf Grund des Arbutingehaltes im Dost.
  • 1 EL getrocknete Majoran-Blätter
  • 1 EL Weingeist 95%
  • 1 EL Butter (ungesalzen)

Man kann auch eine kleinere Menge zubereiten, von jeder Zutat nur einen Teelöffel- einfach das gemörserte Majoranpulver in ein feuerfestes Glas geben; den Weingeist darauf füllen und einige Stunden stehen lassen- dann die Butter dazu geben- gut rühren, damit sich alles vermischt. In der Zwischenzeit ein Wasserbad bereiten, das Glas hinein stellen und so lange alles rühren, bis sich alles gut vermengt hat- über ein Sieb in eine Salbendose abseihen, noch einmal alles aus dem Sieb ausdrücken und die Menge abkühlen lassen- fertig ist eine wunderbar duftende, grünliche Salbe. Diese gehört in den Kühlschrank und sollte zügig verbraucht werden(Etikett mit Datum).

Die Salbe kann aber auch zum Einreiben von Gliedmaßen, Gelenken und schmerzenden Füßen/Händen durch Kälte genutzt werden.

Majorankraut ist als Tee ein sehr schätzenswertes Heilkraut- einfach ein- zwei Teelöffel des frischen oder getrockneten Kraut’s mit kochendem Wasser aufgießen, 5-8 Minuten ziehen lassen und trinken- Tagesdosis maximal 6 Teelöffel/ wegen des Arbutingehaltes sollte die Rohdroge nicht länger als eine Woche verwandt werden- Majoran ist eher ein Kraut der ersten Hilfe. In der chinesischen Medizin ist der Einsatz für Babys und Kleinkinder bis zum 2.Lebensjahr daher ebenfalls nicht zu empfehlen.

Tee mit Majoran bei Schnupfen oder Kälte-Erkrankungen

Wenn demnächst mal ein Schnupfen, eine Erkältung oder Kälte- Gelenkschmerzen an die Tür klopfen sollten- dann daran denken- Majoran könnte erste Hilfe bieten 😉 – bleiben Sie gesund!

Alles Liebe- Ihre/ Eure Kira Schwarzrock

Majoran und Thymian– ein Gedicht von Dr. Karg

Es sind nicht die Großblüher,
nicht die Rosen und Tulpen,
welche unsere Flugfleißigen
zu sich beständig herziehen.

Es sind Majoran und Thymian,
diese kleineren Blühwunder,
bei denen heute alles summt,
weil die Sonne sie emsig treibt.

Hunderte Bienen und Hummeln
beschwirren diese göttlichen Wunder
und geben dem Frühsommer Würde,
als gäbe es nur diese eine Natur.

Nur keine Angst…

…vor der jetzigen Herausforderung- denn Herausforderungen gab und gibt es immer im Leben. Ich weiß, dass es einige von Euch momentan nicht einfach haben. Mir geht es ähnlich- die Praxis ist nur noch halb ausgefüllt; die Yogatherapie-Stunden und Workshops sind abgesagt und auf unbestimmte Zeit verschoben… Miete und Verpflichtungen müssen weiter bedient werden (: . Meine Bitte und Aufmunterung- lasst Euch nicht von Eurer Angst beherrschen- stellt Euch Euren Ängsten und geht aktiv damit um.

Wo kommt denn diese Emotion Angst her?

  • Gemäß der chinesischen Medizin ist die Emotion Angst dem Nieren/Blasen-Funktionskreis zugeordnet.
  • Haben wir eine starke Nieren-Yin/Blasen-Yang- Energie gehen wir mutig an Herausforderungen heran; lassen uns von Ängsten nicht so leicht aus dem Konzept bringen.
  • Ein gutes Jing- ererbt von den Vorfahren; eine gute Stärke, die die Eltern unterstützt und gefördert haben, eine Ernährung zur Stärkung der Wurzelenergie und ein entsprechender Lebenswandel sorgen dafür, dass die Nierenenergie stark ist. Schwach wird sie durch Genussmittel, Raubbau an der Gesundheit, schlechte Nahrungsmittel, exzessiven Lebenswandel…
  • Ein gesundes Verhältnis zur Emotion Angst sichert Stabilität und Bewahrung des Lebens- in bestimmten Situationen kann Angst uns vor Fehlern bewahren; lässt uns Vorsicht walten, warnt uns vor Gefahr(en).

Angst, egal ob Existenz- oder Situationsangst, lähmt die Blasen- und Nierenfunktion (Wasser Element); schwächt unsere Lebenskraft. Auf der anderen Seite neigen Menschen mit schwachen Nieren zu Überängstlichkeit. Weitere Symptome, die eine Schwäche in der Niere – Nieren-Qi-Mangel, Nieren-Yang-Mangel, Nieren-Yin-Mangel – aufgrund von Angst fördern können, sind:

  • Lendenschwäche und Lendenschmerzen
  • Herzklopfen, Unruhe, unbestimmte Rastlosigkeit, Nachtschweiß
  • Stottern
  • Muskelkrämpfe
  • Inkontinenz
  • Neigung zu Durchfall
  • Schwache/zittrige Beine
  • Schwache Menstruation
  • Potenzschwäche

Das Wasser Element (Niere als Yin und Blase als Yang) lässt sich aber auch durch positive Emotionen und Energien stärken:

  • Liebevolle Beziehungen- Frieden schließen mit Personen, Situationen…,
  • Mut- Unvermeitliches annehmen und sich Neuem stellen,
  • Gelassenheit- nicht einfach, aber sinnvoll
  • Sanftheit- mit sich selbst und anderen nicht so hart in’s Geschirr gehen;
  • Stille- ein Maß an Ruhe und Erholung ist unabdingbar- auch ein Motor läuft nicht ewig unter Dauergebrauch 😉
  • Bescheidenheit/Zufreidenheit/Maß halten
Räucherritual mit Zimt, Fichtenharz, Sternanis, Orange und Nelke gegen Ängste

Um es klar zu sagen- es geht in diesem Beitrag nicht um eine psychische Erkrankung, die mit Angst und Panik einher geht. Es geht um diese diffuse Angst, die die momentane Situation im Rahmen der Pandemie bei dem einen oder anderen hervorruft.

Was kannst Du/ können Sie gegen Ängste tun:

  • Wie real ist die Angst wirklich? Schreibe auf, was Dich bedrückt und schätze es dann realistisch ein.
  • Lass Dich nicht verunsichern- nimm den gesunden Menschenverstand und setze das um, was Dir Sicherheit geben kann.
  • Analysiere- wo kommen Deine Ängste her- womit haben sie zu tun? Ist es ein altes Muster, etwas, was Du selbst schon einmal erlebt hast…?
  • Was kannst Du selbst tun, um die Situation zu ändern?
  • Vergegenwärtige Dir, dass es eine Situation ist, die sich ändert- in den folgenden Minuten, Stunden, Tagen eventuell auch erst in einem oder mehreren Monaten.
  • Werde aktiv- orientiere Dich neu oder um- „Führt nicht der direkte Weg aus der Angst, nimm einen anderen…“
  • Gib Deinem Tag eine Struktur; auch beim Homeoffice bspw. sorgsam zuecht machen wie für das Büro; zu gleichen Zeiten aufstehen, essen, Zeit für Sport und Freizeit einplanen, den Unterricht für die Kindern planen… Struktur und Routine ist eine sehr gute Maßnahme gegen diffuse Ängste.
  • Orientiere Dich, welche finanziellen Unterstützungen für Dich möglich sind und beantrage diese- egal ob beim Vermieter, dem Arbeitgeber, der ARGE…
  • Pflege Kontakte via Telefon, WhatsApp oder Post…aber…
  • …reduziere den Nachrichtenkonsum und Kanäle des SocialMedia
  • Nimm Dir Zeit für Dich- was kommt sonst zu kurz- Lesen, Musik, Filme, Aufräumen- Sortieren- vielleicht ist jetzt die Zeit, sich auch innerlich neu zu sortieren 😉
  • Achte auf Ruhe- und Schlafzeiten; frische Luft und Bewegung!
  • Meditation und Atmung, Akupunktur, Kräutermedizin…- such Dir Hilfe bei Fachleuten- diese können Dich unterstützen und Wege aufzeigen…

….gehen musst Du diese Wege allerdings selbst.

Urtinktur zur Unterstützung

Tee für Ruhe und Gelassenheit:

  • Mische Passionsblumenkraut, Melisse und Johanniskraut(nicht in die Sonne gehen) zu gleichen Teilen; nimm für 300ml Tee einen Esslöffel der Mischung + 300ml kochendes Wasser und lass den Sud zugedeckt etwa 5-8 Minuten ziehen; abseihen und langsam trinken- ein-drei Tassen täglich ab 13 Uhr.

Nahrungsmittel, die Shen beruhigen und die Nieren stärken, denn „…die Niere ist das kleine Herz…“:

  • Cashews, Chinakohl, Endiviensalat, Hafer, Honig, Honigmelone, Kichererbsen, Kopfsalat, Maulbeerfrüchte, Mungbohnen (und -sprossen), Rosenkohl, Rosinen, rote Beete (rote Rüben), Stangensellerie, Tomate, Vollkornreis, Weintrauben, Weizen – Grieß, Couscous, gekeimter Weizen- nimm die ganzen Körner- aber Vorsicht bei Glutenunverträglichkeit, Zitrone,

Wir gehen zur Zeit alle einen gemeinsamen Weg- einen momentan sehr engen, steinigen Weg- allerdings ist die Kreuzung schon zu sehen- der Weg wird breiter und lässt bald wieder mehr Raum- alles Liebe und gute Gesundheit!

“ Das Leben beginnt dort, wo die Furcht aufhört“- OSHO

Flammkuchen in 35 Minuten…

…und low carb- perfekt für ein schnelles und leckeres Abendessen; wenn – in normalen Zeiten- plötzlich Gäste kommen oder der Garten lockt und bald wieder daußen gegessen werden kann 😉

Was wir für eine Portion benötigen:

  • 60 g Quark- natur
  • 1 Ei
  • 60 g Parmesan- gerieben oder geflockt
  • 5 g Mandelmehl, teilentölt; möglich ist auch Buchweizenmehl;
  • 30 g Frischkäse- darin gehackte Wiesenkräuter verrühren(Giersch und Co);
  • zwei frische Tomaten- würfeln oder vierteln(je nch Größe der Tomaten), ebenso auf Wunsch mit getrockneten Tomaten verfahren,
  • eine Hand voll Champignons- halbieren oder vierteln
  • zwei Hand voll Babyspinat und Bärlauch- säubern, auseinanderzupfen
  • gewürfelte Zwiebeln

Und so wird es gemacht:

  • Den Backofen auf ca. 170-180 °C Umluft vorheizen, ein Backblech mit Backpapier auslegen;
  • Quarkboden: Speisequark mit dem Ei und ca. 40g vom Käse in einer Schüssel miteinander verrühren. Mandelmehl dazu geben und nochmals vermengen. Die Teigmasse auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech geben und gut verteilen;
  • …dann für ca. 10-15 Minuten in den Backofen- eventuelle Blasenbildung ist möglich, aber nicht tragisch- einfach zerdrücken;
  • …den angebackenen Teigboden mit dem Frischkäse bestreichen, mit dem Gemüse und dem restlichen Parmesan bestreuen;
  • alles für weitere 15-20 Minuten fertig backen; danach heraus nehmen und warm servieren 🙂 🙂

Eine Portion weisst einen Proteingehalt von ca. 37 Gramm(KH ca.7; Fett ca.40) auf; gemäß der Ernährungslehre der chinesischen Medizin ist diese Variante des Flammkuchen sehr gut geeignet, um die Säfte und das Qi aufzubauen- besonders interessant für Sportler vor und nach dem Training.

Trotzdem sollte der Flammkuchen mehr ein Highlight sein und nicht täglich auf dem Speiseplan stehen- für alle, die zu feuchter Hitze neigen(fettige Haut/Haare, Verdauungsprobleme, Akne…) ist Maß halten angesagt.

…und jetzt wünsche ich gutes Gelingen und guten Appetit!

Mit einem Augenzwinkern 😉

Es ist besser, zu genießen und zu bereuen, als zu bereuen, dass man nicht genossen hat – G. Boccaccio

Frühstück für gute und schlechte Zeiten

Wir stehen alle vor Herausforderungen – gerade in dieser Pandemiezeit benötigen Körper und Geist gute, einfache und leicht verdauliche Nahrung.

Das Frühstück mit Buchweizen ist schnell zubereitet; stellt keinen großen Anspruch in der Vorbereitung dar und schmeckt Kindern wie Erwachsenen:

  • vorgegarter Buchweizen- eine Tasse; Buchweizen wird wie Reis gekocht; er ist gemäß der chinesischen Ernährungslehre thermisch neutral, süß-bitter vom Geschmack, tonisiert das Milz-Qi (Verdauung) und reguliert allgemein das Qi (z.b. bei Durchblutungsstörungen); wirkt positiv auf die Funktionskreise/ Meridiane Milz, Magen, Gedärme und Herz; transformiert Feuchtigkeit und Schleim, leitet diese aus; gleichzeitig eliminiert er Hitze und Toxine aus dem gesamten Körper; stärkt die Säfte, ist glutenfrei, reich am Bioflafonoid Rutin (stärkt die Kapillaren und Blutgefässe) – Kupfer – Lysin – Lecithin und ungesättigten Fettsäuren;
  • Ein Teelöffel Kokosöl wird in der Pfanne erhitzt; der gesäuberte und gewürfelte Apfel(ein bis zwei mittelgroße Bio-Äpfel) wird dazu gegeben; mit mittlerer Hitze anbraten; dazu den gegarten Buchweizen und die gerösteten Mandeln(eine Hand voll) geben- immer wieder umschwenken oder umrühren bis die Apfelstücken weich sind…
  • …dann den Herd abschalten; dazu kommen dann die Gewürze Zimt, Kardamom, Koriander, Muskat und Nelke- je eine Messerspitze bzw. eine Prise- wenn es nicht zu stark gewürzt werden soll. Möglich ist natürlich auch nur das Würzen mit Vanille und Zimt.
  • Ganz zum Schluss den Honig(Bio oder direkt vom Imker)- ein bis zwei Teelöffel- unterrühren und warm servieren.
  • Das Frühstück ist auch abgekühlt schmackhaft; kann also auch in’s Büro, die Praxis… oder zur Arbeit im Betrieb mitgenommen werden- einfach in ein Schraubglas füllen und daraus löffeln 😉

Das Buchweizenfrühstück ist sehr gut geeignet für:

  • Menschen mit schwachem Milz-Qi(Verdauungsprobleme, Unverträglichkeiten),
  • Hitze-Typen- dann die Gewürze auf Vanille und Zimt beschränken bzw. nur mit Honig beträufeln,
  • bei Schwäche
  • für Sportler
  • für Menschen in Stresssituationen….

für J e d e r m a n n 🙂

Natürlich ist die Zubereitung mit jedem saisonalen Obst möglich und…

wer eher auf herzhaft steht; mit Gewürzen, Kräutern und bspw. Möhren lässt sich diese Buchweizenpfanne auch herzhaft zubereiten 🙂

Guten Appetit- bleiben Sie- bleibt Ihr- gesund und alles Liebe!

Kira Schwarzrock

Was ein scharfes Duo…

sind Birne und Ingwer 😉 – gemeinsam zur Stärkung des Lungen-Yin:

  • 4-5 Birnen, vierteln oder würfeln
  • 1/2 – 1 TL Anis- gemörsert
  • soviel Wasser, dass die Birnen im Topf knapp bedeckt sind
  • Saft einer halben Bio-Zitrone
  • 2 Scheiben(etwa 1 cm dick) geschälten, frischen Ingwer
  • Schale von ¼ Bio-Zitrone als Abrieb
  • bei trockenem Husten noch 2 Zweige frischen Thymian dazu geben

Die Zutaten- außer den Zitronensaft- einmal aufkochen lassen und dann bei kleiner Flamme ca 3 Minuten ziehen lassen- bei längerer Kochzeit ergibt alles ein wunderbares Mus für das Frühstück oder mit dem Thymian eine prima Medizin für das Lungen-Yin bei trockenen Schleimhäuten und/oder trockenem Husten

Birnen bauen Säfte auf, befeuchten, stärken das Yin, vor allem das Lungen-Yin bei trockenem Husten mit Hitze, Halsentzündungen und Stimmverlust. Sie wirken kühlend, eliminieren Leere-Hitze bei Yin-Mangel- dass heisst sie können auch bei Unruhe, Schlaflosigkeit, Nervosität und Fieber wirken.

Frischer Ingwer harmonisiert die Frische der Birnen als wärmendes Gewürz/Heilkraut, tonisiert das Qi, eliminiert Kälte und Schleim- wichtig auch oder gerade bei viralen Infekten und Husten.

Anis wärmt, stabilisiert die Mitte, löst Schleim, eliminiert Kälte und beruhigt den Geist…

Zitrone ist zwar kühlend; eliminiert aber bspw. toxische Hitze, leitet Toxine aus und unterstützt das Tonisieren der Lunge…

Die Birnen können natürlich auch entsaftet werden- dann mit den Zutaten- außer dem Zitronensaft- kurz aufkochen und 5 Minuten ziehen lassen; nach dem Abkühlen den Zitronensaft dazu geben und ggf. etwas Honig(ebenfalls ein Yin- und Qi-Tonikum…) dazu geben- die Wirkung ist ähnlich dem Kompott.

Die beiden Rezepte sind sehr gut, um die Lungenfunktion zu unterstützen- gerade in Zeiten von Virusinfektionen sehr wichtig.

Bleiben Sie gesund; nutzen Sie diese Zeiten zur Einkehr- alles Liebe!

Ihre/Eure Kira Schwarzrock

„In Zeiten politischer Krisen ist es für einen ehrenhaften Menschen nicht am schwersten, seine Pflicht zu tun, sondern sie überhaupt zu kennen“- Louis-Gabriel-Ambroise de Bonald

Gesund älter werden mit Hilfe der klassischen chinesischen Medizin

Das YangShen- die Lebensführung für ein gesundes und langes Leben ist mehr als eine Prävention von Krankheiten- es ist eine Einstellung zum Leben und zur Gesundheit- sie beginnt im Kindesalter und selbst das Gehen des letzten Weges ist davon bestimmt. Es ist so schade, dass in unserem Kulturkreis das alte Wissen dazu bei einem Großteil der Menschen wenig oder gar keine Resonanz findet. Nicht nur im asiatischen Kulturkreis gibt es diese tiefe Achtung, den Respekt vor dem Leben; auch bei uns kennen wir dies- bspw. in den überlieferten Lehren Hildegard von Bingens. Nach Studien der letzten Jahrzehnte ist mittlerweile erforscht, dass etwa 40 % der Krankheiten auf Veranlagungen und ererbte Konstitutionen zurückzuführen sind; 60% der Gesundheit beruhen jedoch auf Lebensführung und Einstellung zum Leben.

Sauer vom Geschmack+grün in der Farbe= positiv für die Leber und Gallenblase

Die Praktiken des YangShen oder auch nach den Lehren Hildegard von Bingens sind:

  • Kultivierung des Geistes und der Emotionen- zum Beispiel duch regelmäßige Meditation
  • Regulierung der Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme- in Achtsamkeit wann, wie, wieviel, was…
  • Balance des Körpers in Ruhe und Bewegung/Belastung-Entlastung; regelmäßige Bewegung an j e d e m Tag des Lebens
moderates Krafttraining- „…in einem gesunder Körper wohnt ein gesunder Geist…“
  • ausreichender und guter/erholsamer Schlaf- variierend von Mensch zu Mensch…
  • Achtsamkeit und Liebe/Aufmerksamkeit zu sich selbst….
  • …und Liebe zu Natur, den Lebewesen, der Kultur(Musik, Tanz, Kunst)
  • eine erfüllende und erfüllte Sexualität

Die klassische chinesische Medizin bietet dem Nutzer eine Vielzahl an Möglichkeiten, denn unsere Dysbalancen gehen nicht auf einen Mangel, sondern auf einen Überfluss und eine Vernachlässigung des Notwendigen zurück:

  • Ernährungsmedizin- Typ entsprechend als eine lebenslange Möglichkeit für eine gesunde Ernährung
  • Konstituionsakupunktur zur Stärkung der Essenz/ des JING
  • Kräutermedizin entsprechend der Konstitution
  • TuiNa
  • TaiJiChuan und QiGong oder Yoga- mit den Möglichkeiten der Meditation und Körperübungen
  • Leben im Einklang mit den Tageszeiten/ Jahreszeiten
  • Nutzen der Moderne für die Gesundheit
  • Anerkennen, dass das Altern ein physiologischer Prozess ist, der zum Leben gehört- wir entstehen aus Yin und Yang und sofort altern wir- nach der Geburt im besten Fall erst innerhalb von 70-100 Jahren

Das Entscheidende ist das Maß halten- Ausleiten oder Zuführen, Wärme oder Kälte, Bewegung oder Ruhe… und das jeweils immer zu hinterfragen, welches Ausmaß die Handlung haben muss!

Altern- nicht schrecklich, sondern der Lauf der Zeit- wie allerdings, dass haben wir wieder selbst in der Hand 🙂 – und das ist eine sehr gute Nachricht!

Alles Liebe und Shenti JianKang(gute Gesundheit)- Ihre Kira Schwarzrock

Alle Jahre wieder…

nur in diesem Jahr etwas intensiver- Virusinfekte- mit jedem Jahr stärker, ausufender und jetzt auch noch das Corvid-19.

Virus-Pandemien; Virus-Epidemien gibt es schon seit vielen Jahrhunderten; allerdings haben auch Viren die Möglichkeit, ihre „Stärke“ und ihr Wirken anzupassen. Es gibt einige allgemein gültige Verhaltensregeln, um Ansteckungen zu minimieren/ zu vermeiden:

  • Immunsystem stärken- Ernährung, Bewegung, frische Luft, Wechselduschen, Vitamine,
  • Hände waschen- mindestens alle Stunde; ggf. auch öfter- mit einer rückfettenden Seife und bei Notwendigkeit auch mit einer Antiviralen Lotion- danach ggf. Desinfektionslösungen benutzen
  • Bei Schnupfen und Husten- in die Armbeuge niesen/husten, sich wegdrehen von anderen Personen
  • Hände schütteln und Umarmungen einfach weglassen
  • Nicht in das Gesicht fassen- alle Keime, die an den Händen … „kleben“, gelangen sonst ganz schnell in den Körper
  • Trinken- lauwarmes, abgekochtes Wasser und zwar alle Stunde ein Glas; damit bleiben die Schleimhäute feucht, denn nur trockene bzw. ausgetrockene Schleimhäute werden „rissig“ und empfindlich
  • Veranstaltungen oder Menschenansammlungen meiden; ggf. Termine verschieben oder absagen
  • Stress meiden
  • Ausreichender Schlaf
  • Reisen absagen oder verschieben
  • Quarantäneanweisungen einhalten
  • keine Panik- keine Hyperchondrie- eine positive Einstellung zur eigenen Immunabwehr entwickeln

Was sagt die chinesische Medizin zu Corona?

  • Generell werden Infektionen nach Wind-Kälte-Schleim oder Wind-Hitze-Schleim eingeordnet; beim Corona-Virus bestehen zwei wesentliche Aspekte, wenn die Symptome auftreten: Hitze und Schleim; Corona gehört zu den WenBing-Erkrankungen(Hitze, Toxische Hitze).
  • Die Inkubationszeit liegt bei 14 bis 21 Tagen und die Symptome sind einer Grippe sehr ähnlich- der Erreger befindet sich bei Erscheinen der Symptome bereits in den tiefen Schichten des Körpers und kann nicht durch Schwitzen ausgeleitet werden- die Ausleitung muss zwingend über den Stuhlgang oder den Urin erfolgen.
  • Es gibt keine Standardrezepturen zur Behandlung, sondern die Rezepturen müssen zwingend auf den speziellen Patienten, seine Symptome, sein Alter und die klimatischen Bedingungen abgestimmt werden.
  • Bekannt ist, dass oft zuerst Symptome im Hals/Rachen-Bereich erscheinen und dann direkt die oberen Luftwege und die Lunge befallen werden- hier geht es darum, die toxische Hitze auszuleiten/ zu eleminieren und ggf. den Schleim zu transformieren und auszuleiten- dazu gibt es einige, sehr unterschiedliche Rezepturen- diese lassen sich nach der Differenzaldiagnose gut festlegen- als erste Maßnahme können hochdosiert Schüssler Salz Nummer 3- alle viertel Stunde zwei und Schüssler Salz Nummer 4- ebenso genommen werden; auch Gurgeln mit Salbei und das Trinken von Lindenblütentee sind angezeigt.
  • Die Prävention– siehe oben- und Stärkung des Immunsystems sind bei dieser Epidemie/Pandemie sehr wichtig: täglich Schüssler Salz Nummer 3- 20 Pastillen über den Tag verteilt im Mund zergehen lassen; dazu der Verzicht auf kalte und denaturierte Speisen; FastFood und Zitrusfrüchte. Es gibt eine Kräutermischung, die präventiv eingesetzt werden kann: YuPingFengSan- das JadeWindschutzPulver- dieses kann Ihnen jeder TCM-Therapuet verordnen! Allerdings ist dies keine 100%-Garantie!!! Eine weiter Möglichkeit ist der Einsatz von GlechomaHederacea Urtinktur; diese stärkt ebenfalls das Immunsystem und kann sogar während der Infektion genommen werden- bitte fragen Sie auch hier Ihren jeweiligen Therapeuten/ die Therapeutin.
  • Präventiv kann Akupunktur eingesetzt werden, zzgl. Moxa als Hausaufgabe: Akupunktur an ZuSanLi, ZhongWan und QiHai; Moxa an den gleichen Punkten für jeweils 5-10 Minuten oder mit Klebemoxa- zweimal täglich/ ZuSanLi beidseitig- allerdings muss auch gesagt werden, dass es keinen 100%en Schutz gibt.
Akupunktur an GB20- FengChi, um Wind auszuleiten
  • Nasenduschen- eine allgemeine Präventionsmaßnahme- auch für harmlose Infekte

Die Corona-Pandemie ist eine ernste Sache- allerdings helfen Panik und/oder Verharmlosung nicht; was wir brauchen ist ein gesunder Menschenverstand und ein friedliches- solidarisches Miteinander!

Bleiben Sie gesund und alle guten Wünsche- Ihre Kira Schwarzrock

Frisches Möhren-Paprika-Curry mit…

…Granatapfelkernen- die allerdings auch weggelassen werden können 😉 .

Dieses leicht wärmende Curry ist ein schnelles Abendessen und perfekt zum Mitnehmen geeignet:

  • 5 Möhren, eine gelbe Paprika, eine kleine Zwiebel putzen und grob zerkleinern…
  • …einen Telöffel Kokosöl in einem großen Topf erhitzen, das Gemüse darin andünsten; mit 250ml Gemüsefond(selbstgekocht) und 300-500ml Kokosmilch ablöschen…
  • …dazu kommt eine große Tasse rote Linsen wie Reis, ein Teelöffel Kurkuma, eine Messerspitze GaramMasala, eine Messerspitze Knoblauch und ein Esslöffel Liebstöckel(getrocknet).
  • Das Curry für etwa 25-35 Minuten sanft köcheln lassen; im Schnellkochtopf ist es bereits nach 5-8 Minuten fertig(je nach Gebrauchsanweisung des Topfes).
  • Zum Schluss die Granatapfelkerne und frische Petersilie- gehackt- unterheben und ggf. nachsalzen- fertig 🙂

Gemäß der chinesischen Ernährungslehre hat dieses Curry eine positive Wirkung auf:

  • Qi von Milz, Magen, Lunge und Leber;
  • baut Yang auf
  • befriedet das Blut Xue
  • baut Blut Xue auf
  • nährt das Yin
  • tonisiert das Qi der Lungen

…und ist einfach nur lecker.

Mein Tipp für das Büro/ die Arbeit: Das Curry heiß in ein etwas größeres, schmales Glas mit Schraubdeckel geben( so etwa 300-500 ml), gut zuschrauben, auf den Kopf stellen und abkühlen lassen; so ist es im Kühlschrank mindestens 14 Tage haltbar. Auf Arbeit zum Mittag einfach das Glas für 15-20 Minuten in heißes Wasser(Wasserkocher) stellen und dann genussvoll löffeln- es ist ein gesund-leichtes und stärkendes Mittagessen 🙂 , um das Sie/Euch Einige beneiden werden.

Guten Appetit und viel Erfolg beim Nachkochen- Ihre/Eure Kira Schwarzrock

Hypertonie- Hyperto-Manchmal

Ich melde mich heute mit einem kleinen Augenzwinkern- auch wenn Hypertonie als Symptom- bereits hier auf meinem Blog(http://spiritandbalance.de/?s=hypertonie) zur Genüge erläutert- ernst zu nehmen ist.

Heute geht es eher um das Phänomen des schwankenden Blutdrucks und was die Naturheilkunde dafür bereit hält:

Kräutermedizin- in der chinesischen Medizin gibt es acht Hauptrezepturen bei Hypertonie
  • Ein abgestimmtes und ineinander greifendes System aus Hormonen, Gefäß- und Nervenaktionen steuert unseren Blutdruck und passt ihn den Gegebenheiten an. Bei Stress oder auch bspw. körperlicher Anstrengung setzt der Sympathikus als Teil des vegetativen Nervensystems ein und lässt den Blutdruck in die Höhe schnellen, in Ruhephasen übernimmt der Parasympathikus- das Herz schlägt ruhiger, die Gefäße weiten sich, der Blutdruck sinkt wieder.

Ursachen für schwankenden Blutdruck:

  • Hormonschwankungen in den Wechseljahren und der Menopause
  • Hormonschwankungen durch Schilddrüsenstörungen
  • Versteckte Alterserkrankungen– zu prüfen sind auf jeden Fall, ob ggf. Demenzhinweise vorliegen, denn auch bei Altersdemenz oder Morbus Alzheimer kann es zu stark schwankenden Blutdruckwerten kommen;
  • Hormonelle Verhütung– Pille und Co. können zu Blutdruckschwankungen- auch im jungen Alter- führen!!! Daher ist es notwendig, diese Quelle in Betracht zu ziehen und entsprechend auszuschließen bzw. abzustellen. Es gibt andere- sehr gut wirkende- Alternativen zur hormonellen Verhütung!
  • Vegetativum– der Blutdruck ist gut eingestellt- entweder besteht sonst normaler Blutdruck oder es werden bereits Medikamente genommen- durch Stress, Alkohol, Nikotin, Lakritze oder Schmerzmittel kommt es aber immer wieder/ab und zu zu Entgleisungen;
  • Non-Compliance– unzuverlässige Einnahme der Medikamente, ähnlich wirken auch schlechte Einstellung des Blutdrucks oder unzureichende Basismaßnahmen wie Ernährung, Bewegung, Stressregulation;
  • Sekundärer Bluthochdruck– Ursachen wie Schlafapnoe, hormonbildende Tumoren, Nierenerkrankungen oder Hyperaldosteronismus wurden übersehen und nicht behandelt und führen immer wieder zu Blutdruckschwankungen bis hin zu hypertonen Krisen;

Im Alltag und am Tag ist eine moderate Blutdruckschwankung normal- schließlich sorgt der Druck dafür, dass unser Herz den Ansprüchen des Alltags angepasst arbeitet. Ein dauerhaft stark schwankender Blutdruck ist jedoch in etwa so gefährlich wie dauerhafte Hypertonie- die Gefäße werden zu stark belastet, das Herz kann ermüden, das Herz-Kreislaufsystem ist extrem belastet und eine Gefahr für kardio-vaskuläre Folgeerkrankungen- auch mit letalen Folgen- besteht.

Was tun?

  • Lebensumstände e h r l i c h prüfen! Auch wenn es schwer fällt und man vielleicht einige Fakten nicht anerkennen kann/möchte- das Aufdecken und Erkennen von Stressmechanismen, schlechter/unpassender Ernährung, Bewegungsmangel… ist unter Umständen lebensnotwendig.
  • Lebensumstände umstellen- moderat und Step by Step…
  • Bewegung- besonders Ausdauertraining- regelmäßig- d.h. täglich- in den Alltag integrieren; das sind auch regelmäßige Spaziergänge, moderates Schwimmen, Walking… aber immer mit Pulskontrolle und mindestens 30- 60 Minuten/ Tag; auch gesplittet;
  • Ernährungsumstellung – immer dem Typ entsprechend; dabei helfen bspw. Stoffwechselanalysen/Gentests (auf Nachfrage auch bei mir in der Praxis möglich); die Umstellung gemäß der Diagnostik der chinesischen Medizin(Zunge,Puls, Hara);
  • Moderates Krafttraining in den Alltag integrieren- entweder mit dem eigenen Körpergewicht oder im Studio- das Herz ist ein Muskel- Muskeln müssen trainiert werden und lt. aktueller Studien(bereits seit den 80er Jahren) wirkt sich ein angepasstes Krafttraining mit 65-75% der Maximalkraft positiv auf das Herz/ Herz-Kreislauf-System aus.
Sumosquat
  • Gewichtsmanagment- Übergewicht oder stark schwankendes Körpergewicht haben sehr wohl eine Auswirkung auf den Blutdruck und kann zu Blutdruckschwankungen führen- siehe Punkte vorher.
  • Kräutermedizin entsprechend der Ursache- es gibt aber einige Kräuter, die man auch ohne Typanalyse nehmen kann: bin ich ein Hitzetyp(immer warm, oft schwitzend, T-Shirt im Winter…) regelmäßig Melissen-,Maishaar- und Löwenzahntee trinken; bin ich eher blass und ein Kältetyp dann Johanniskraut- und Passionsblumentee- aber bitte beachten- es sind Kräuter, diese haben einen Medikamentencharakter und ich empfehle immer einen genaue Diagnostik!!!
  • Akupunktur, BaGuanFa(Schröpfen), GuaChaFa und Aderlass nach Hildegard von Bingen- alles hat eine positive Wirkung auf das Vegetativum; der zu hohe oder schwankende Blutdruck wird bei regelmäßiger Anwendung reguliert und normalisiert; beim GuaShaFa wird der Muskeltonus positiv beeinflusst und dadurch indirekt eine positive Wirkung auf den Blutdruck ausgeübt;
  • Sind Medikamente notwendig, dann sollte regelmäßig- d.h. alle 4 Wochen- die Medikationsnotwendigkeit überprüft werden- ändert sich der Alltag, stellt der Betroffene sein Leben um, kann eine Reduktion der Medikamente möglich sein.

Achten wir also durchaus regelmäßig auf unseren Blutdruck- und immer daran denken- wir haben es immer selbst in der Hand!!!

Gute Gesundheit und alles Liebe- Kira Schwarzrock

Bananen gesund?

Jeder von uns kennt sie- allerdings; entweder man liebt sie oder man hasst sie 😉 – die Bananen.

Mittlerweile sind sie aus unseren Gemüseabteilungen nicht mehr wegzudenken und es gibt zahlreiche Rezepte mit den gelben Früchtchen. Sportler lieben sie auf Grund des hohen Magnesiumgehaltes und letztendlich sind sie praktische Zwischenmahlzeiten- noch dazu gut verpackt 😉 mit der eigenen Schale.

Wie sieht denn die Ernährungslehre der chinesischen Medizin das gelbe Nahrungswunder?

  • Bananen gehören zu den frisch- kühlen Nahrungsmitteln, sind vom Geschmack her süß und wirken auf die Funktionskreise Milz, Magen, Gedärme und Herz.
  • Durch ihre Inhaltsstoffe wirken sie antiulcerogen, Cholesterin senkend und entgiftend – es sind unter anderem Vitamine A, B, C und K enthalten; dazu die Mineralstoffe und Spurenelemente Kalium, Magnesium, Eisen, Kalzium, Phosphor und Zink. 100 Gramm Banane liefern etwa: 22,8 Gramm Kohlenhydrate, 2,6 Gramm Ballaststoffe, 1,1 Gramm Eiweiß (Proteine) und 0,3 Gramm Fett.
  • Die Banane wirkt basisch; daher auch ihre positive Wirkung bei allen Hitze-Erkrankungen; auch bspw. bei Rheuma.
  • Bananen wirken positiv durch Serotonin, Dopamin und Noradrenalin- was ihre teils beruhigende, teils nervenstärkende Wirkung erklärt.
BananenBowel mit Avocado und Kernen

Aus Sicht der chinesischen Medizin entfaltet dieses hochwertige Nahrungsmittel folgende Wirkungen;

Qi tonisierend:

  • tonisiert Magen,-Milz- und Herz-Qi- kann bei Diarrhö, Zöliakie, Sprue, Colitis, Dickdarmentzündung (Kochbanane oder gekochte Dessertbanane), Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen, Konzentrationsstörungen helfen

Stuhlgang regulierend/leicht abführend

Yin tonisierend:

  • kann bei Trockenheit, Lungentrockenheit, trockenem Husten – geschnitten und zu dicker Suppe verkocht- helfen

Adstringierend:

kann bei Diarrhö und bspw. blutenden Hämorrhoiden (die teilweise gereifte Bio-Banane mit der Schale oder Kochbanane mit Schale sehr weich kochen und 2 Mal täglich mit der Schale auf leeren Magen essen) helfen

Hitze eliminierend und Toxine ausleitend:

  • wirkt Toxine eleminierend zum Beispiel bei Drogenentzug, Alkoholabusus, Geschwüren, Warzen (Bananenschale auflegen)

Hitze eliminierend und toxisches Feuer reduzierend:

  • helfend bei Magen-Hitze(Sodbennen), Magenübersäuerung, Magenschleimhautreizung, Bluthochdruck, Hypertonie

Shen beruhigend:

  • helfend bei Schlaflosigkeit, depressiver Verstimmung, Stress, nervlicher Unruhe, Nervosität

Feuchtigekeit transformierend:

  • kann bei erhöhten Cholesterinwert (Kochbanane), Ödemen, Herzerkrankungen, Kreislauferkrankungen helfen

Wind-Kälte/Hitze-Nässe eliminierend bei Rheuma/Bi-Syndrom oder auch bei Gicht

Was allerdings zu beachten ist– Bananen sind auch nur maßvoll eingesetzt für uns gesund! Beim täglichem Genuss bauen sie sehr stark Feuchtigkeit auf und können auf Grund des hohen Zuckergehaltes zu Schleim im Inneren und Äußeren führen. Daher sollten Bananen maßvoll gegessen werden- z.B. vor oder nach einer Sporteinheit oder auch als vollwertige Mahlzeit am Mittag oder Abend- für das Frühstück sind sie auf Grund ihrer kühlenden Eigenschaften nicht geeignet!

Lassen wir uns also die gelben Früchte schmecken- maßvoll aber regelmäßig!

Auf gute Gesundheit- alles Liebe!

Ihre Kira Schwarzrock

Basisches Grünkohlgemüse

Grünkohl ist ja eher deftig bekannt- mit Schweinebauch und Wurst verschiedenster Art. Ich habe heute für Euch ein basisches Rezept, vegan und ein Superfood für den Winter:

  • 250 g Grünkohl – putzen und grob in Streifen schneiden
  • ein bis zwei Möhren, eine Hand voll Sellerie, eine Petersilienwurzel- säubern und würfeln
  • ein Bund frische grüne Kräuter- waschen und grob hacken
  • 2 Zwiebeln – fein hacken
  • 2 Knoblauchzehen – fein hacken
  • 3 Esslöffel Buchweizen
  • 300 ml Gemüsebrühe- selbst gekocht oder Bio
  • 2 EL Ghee
  • Pfeffer, Galgant, Bertram nach Geschmack
  • Kristallsalz
  • Pfeffer

Das Kokosöl in einem Topf erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch darin bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Den Buchweizen und das Wurzelgemüse dazugeben und ca. 2 Minuten mitdünsten; mit der Gemüsebrühe ablöschen, etwas salzen und zugedeckt 20 Minuten köcheln lassen- ggf. etwas mehr Gemüsebrühe nachgießen. Den Grünkohl in den Topf geben, weitere 10 Minuten ziehen lassen(wichtig! nicht mehr kochen!). Anschließend mit Salz, Pfeffer und den anderen Gewürzen kräftig abschmecken, die gehackten frischen Kräuter ohne Kochen dazu geben und servieren.

Hauptwirkung gemäß der chinesischen Ernährungslehre:

  • Neben der absolut basischen Wirkung ist der Hauptbestandteil Grünkohl ein leicht wämendes Gemüse, süß-bitter und leicht scharf wirkt er auf die Meridiane Lunge, Leber, Magen und Gedärm.
  • Grünkohl tonisiert das Qi und Blut, bewegt Qi, transformiert Nässe/Schleim, leitet Hitze und Toxine aus dem Körper.
  • Durch die Qi- bewegende Eigenschaft ist dieses Gericht sehr gut bei Verdauungsbeschwerden(Stuhlverhalt, Verstopfung, unregelmäßiger Verdauung).
  • Nicht nur aus Sicht der chinesischen Medizin ist Grünkohl ein Supefood- er liefert viel Calcium, Eisen, Vitamin K und Vitamin C plus eine Menge antioxidativ wirksamer Pflanzenstoffe. Sein hochwertiges Protein sorgt ferner dafür, dass er immer wieder als Alternative zu tierischem Eiweiss empfohlen wird- also Sportler- ran an den grünen Kohl 😉 😉

„“Warum also in die Ferne schweifen- sieh- das Gute liegt so nah““- wir haben in unseren Landen so gute Nahrungsmittel- nutzen wir sie!

Viel Freude und Genuss beim Nachkochen- alles Liebe und gute Gesundheit- Eure

Kira Schwarzrock

Grün, ja grün…

ist ein basischer Smoothie. Smoothies sind vollwertige Mahlzeiten und können im Alltag- wenn sie selbst zubereitet werden- eine gesunde Ernährung selbstverständlich unterstützen 🙂

Im Rahmen einer basischen Ernährung gibt dieses Smoothie-Rezept einen tollen Kick:

  • Saft und Schalenabrieb einer halben Bio-Zitrone, 5 Datteln, 1 grüner Apfel mit Schale(ohne Kerngehäuse und Blütenansatz), eine kleine sehr reife Banane, 250 Gramm frischer Spinat, eine Bund Kräuter, ein Teelöffel Walnussöl(Bio), abgekochtes Wasser(kühl) oder Quellwasser…
  • …das Obst und Gemüse/Kräuter säubern, etwas grob zerkleinern und dann alle Zutaten im Mixer etwa 2 Minuten auf höchster Stufe mixen.
  • Möchte ich noch mehr Wirkung für die Leber erreichen, dann kann eine Stange Staudensellerie bzw. das Blattgrün des Staudensellerie’s dazu gegeben werden.
  • Der Frischekick ist sicher und anders, als in gekauften Smoothies fehlt der tückische verarbeitete Fruchtzucker; denn in den frischen Zutaten ist nur die natürliche Süße vorhanden.
  • Die Betrachtung gemäß der chinesischen Medizin: es ist auf keinen Fall ein Frühstück, eher eine Lunch-Mahlzeit oder ein Abendessen- Ersatz; frisch mit Bezug zur Leber, leitet Hitze aus und wirkt auf die Därme. Wer ein schwaches Milz-Qi hat(Durchfall oder sehr breiiger Stuhl, viel Schwäche) sollte diesen Smoothie in einer kleineren Portionen nach einer Brühe oder Suppe als „Dessert“ zu sich nehmen.
  • Die Zutaten wirken absolut basisch- der Smoothie ist perfekt bei allen Hitze-Schmerzen(Hitze-Rheuma, Migräne, Schmerzen in den Muskeln mit Verschlimmerung durch Wärme…und hervorragend als Frühjahrskur.

Viel Freude und Genuss- gute Gesundheit und alles Liebe!

Eure Kira Schwarzrock

Eins, zwei, drei im Sauseschritt…

eilt die Zeit- wir eilen mit… Wer kennt ihn noch; diesen Reim aus Kindertagen, der in mein Poesiealbum tatsächlich dreimal geschrieben wurde.

Ich kann mich noch gut erinnern; Meine Oma Liesbeth sagte oft:“ Ach Herreje, wat mokt de Tied nur, de geiht so schnell vorbie“(Ach Herr, was macht die Zeit nur, die geht so schnell vorbei) 🙂 Als Kind konnte ich es gar nicht begreifen- die Schulstunden zogen sich oft endlos lang oder auch ungeliebte Arbeiten im Haushalt ließen nicht wirklich „viel“ Zeit vergehen.

Ja und heute 😉 ist auch bei mir- wie sicher für viele Andere auch- der Tag oftmals zu „kurz“.

Liegt es daran, dass wir -ich- für Vieles mehr Zeit benötigen; das Älterwerden bringt dies vielleicht mit sich? Liegt es daran, dass jede Zeit Ihre „Zeiträuber“ hatte? War es früher der fehlende Waschautomat, das eher magere Angebot an Konserven(war ja nicht schlecht); die eigene Gartenwirtschaft… so sind es heute eher die neuen Medien, das Überangebot an Freizeitbetätigungen und der schnellebige Alltag.

Wie kann es denn nun funktionieren, dass g e n u g Zeit von den 24 Stunden, die uns zur Verfügung stehen, bleibt:

  • Schlaf sollte immer sein- was der Einzelne benötigt ist ganz unterschiedlich; allerdings wären sechs bis sieben Stunden Nachtschlaf; vorzugsweise vor Mitternacht beginnend, schon gut. Schichtarbeiter müssen da natürlich umdisponieren.
  • Nach Abzug des Schlaf’s bleiben also immer noch 16-18 Stunden; davon im Minimum 8 Stunden Arbeit abziehen- bleiben immer noch 8-10 Stunden; Fahrtzeit einrechnen… okay bleiben 6 Stunden- v i e l Zeit…
  • … und die sinnvoll „planen“- ein Kalender ist hilfreich, in dem dann bspw. die tägliche Stunde Bewegung „eingeplant“ wird; in dem Freizeit, Auszeiten, Urlaub, Fortbildungen „vorgeplant“ werden…
  • …denn- plane ich etwas regelmäßig ein, dann wird es irgendwann zur liebgewonnen Routine mit dem gewissen Etwas.
  • Plane ich, finde ich selten Ausreden, dass ich für etwas keine Zeit habe.
  • Außerdem ist es sinnvoll, sportliche Aktivitäten oder Fortbildungen als „Meine-Zeit“ zu sehen- denn es ist m e i n e Zeit! In dieser Zeit kümmere ich mich nur um mich selbst und sollte Multitasking auf jeden Fall vermeiden- dann bringt diese Zeit auch den gewünschten Effekt.
  • Social Media begrenzen! Fernsehen begrenzen! Immer daran denken- die Social-Media-Welt ist nicht deine Familie, ist nicht dein wirklicher Freund, ist nicht dein wirkliches Leben und zuviel davon lässt dich die Realität verpeilen.
  • Ja und der Rest? Na keine Frage- Partnerschaft, Kinder, Freunde- es ist genug Zeit da- und mal ehrlich… wer hat denn heute, in der Zeit von Waschautomat, Staubsauger, Kühlschrank und High-Tec-Kochgerätschaften noch wirklich viel im Haushalt zu tun 😉
  • Mahlzeiten vorplanen- danach einkaufen und ttsächlich moderne Vorratswirtschaft betreiben Schnellkochtöpfe, Gläser mit Schaubverschluss, Kühlschrank und auch TK machen es möglich- Zeit für gesunde, nachhaltige Küche und schmecken tut es auch 🙂 🙂

Ja… jetzt kommen bestimmt wieder die Gedanken- na sie hat ja gut reden… ja hab ich, denn ich weiß, wovon ich spreche- hab auch ein Leben, hab drei Kinder groß gezogen, immer Vollzeit gearbeitet und tue dies noch- und mein Mann war und ist beruflich viel unterwegs- allerdings immer, wenn er zu Hause war, eine große Unterstützung 🙂 Und das dürfen wir Frauen gerne lernen, um ein gutes Zeitmanagement zu bekommen- der Partner/die Partnerin kann alles- wir müssen nur zulassen, dass sie es anders machen als ich/wir selbst- dann klappt es auch mit der Zeit! Das trifft übrigens auch für die Kinder zu- Kinder werden nicht dümmer oder nehmen Schaden, wenn sie kleine Aufgaben im Haushalt von Anfang an übernehmen.

Marie von Ebner-Eschenbach: Wenn die Zeit kommt, in der man könnte, ist die vorüber, in der man kann.

In dem Sinn- eine gute Woche mit Zeit, für alles, was wichtig ist- Eure Kira Schwarzrock

Leckerer Quarkkuchen zum Sonntag…

…der auch noch zum Fühstück am nächsten Morgen genutzt werden kann- vielleicht mit einem Apfel-Nuss-Kompott.

Aber der Reihe nach; gestern habe ich überlegt, dass gerade nach Sport, Bewegung oder Arbeit gerne auch mal etwas Süsses gegessen wird- warum auch nicht? In Maßen ist ja bekanntlich alles erlaubt. Ich wollte trotzdem eine lecker- gesunde Alternative und habe ein altes Quarkkuchenrezept meiner Oma Liesbeth mal wieder abgewandelt:

  • zwei Eigelb, 50 Gramm weiche Süßmolkebutter mit 30 Gramm Rohrohrzucker, einem halben Teelöffel Vanillepulver und dem Abrieb einer Bio-Zitrone schaumig schlagen;
  • dann werden 250 Gramm Quark, 150 Gramm Edmandelmehl und ein Päckchen Weinsteinbackpulver dazu gegeben, gut verrührt und der Saft der Biozitrone ebenfalls untergerührt; den Teig zur Seite stellen;
  • die beiden Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und dann mit einem Back- oder Esslöffel vorsichtig unter den Teig heben;
  • eine Backfom- ich habe meine Lieblingsauflaufform genommen 🙂 – mit Butter einfetten, den Teig hineinfüllen und mit gehackten Mandeln bestreuen;
  • die gefüllte Form in den auf 180 Grad Umluft vorgeheizten Backofen stellen und den Kuchen in 30-45 Minuten goldgelb backen lassen- ich decke nach 15 Minuten immer Backpapier darüber, damit die Mandeln nicht zu dunkel werden.
  • Tipp: ich rühre diesen Kuchen nicht mit der Maschine sondern mit dem Schneebesen; nur das Eiweiss schlage ich mit der Maschine auf- somit bleibt das Eiweiss dann fluffig, wenn ich es mit dem Schneebesen unterhebe.

Wirkung gemäß chinesischer Ernährungslehre:

  • Quark wirkt befeuchtend und frisch, baut Säfte auf und wirkt auf die Meridiane Lunge, Gedärme, Milz und Magen – massvoll gegessen ist er gut für das Yin(falsche Hitze und Trockenheit), tonisiert das Qi und eleminiert Hitze; allerdings sollte er nicht zu oft und nicht in großen Mengen genommen werden, da Kuhmilchquark auch schlechte Feuchtigkeit aufbauen kann- besonders bei Menschen, die eine Neigung dazu haben(Schleimerkrankungen, starkes Übergewicht, geschwollene Gelenke…).

Erdmandelmehl verdient eine noch genauere Betrachtung:

  • es wirkt mit süss-scharfem Geschmack und neutralem Temperaturverhalten positiv auf die Mitte(Erdelement); reguliert das Qi der Därme, es ist glutenfrei und für Weizen- und Nuss-Allergiker geeignet;
  • …der hoher Ballaststoffanteil unterstützt das Verdauungssystem, verhilft zu einem gesunden Darm  und beugt Verstopfung vor
  • Obwohl sie süß schmecken, halten sie durch ihren hohen Ballaststoffanteil die Insulinausschüttung im Zaum, deshalb sind sie auch für Diabetiker sehr gut geeignet. 
  • Ihr hoher Gehalt an einfach ungesättigten Fettsäuren wirkt sich positiv auf unseren Cholesterinspiegel aus, die enthaltenen Omega-3-Fettsäuren wirken entzündungshemmend und stärken das Herz.
  • Die enthaltenen Fette wirken sich positiv auf das Gehirn(Yin, Jing) aus; die Nerven und Konzentration werden gestärkt.
  • Der enthaltene Vitamin-E-Gehalt ist gleichzusetzen mit dem von Olivenöl- das Vit. E zählt zu den Antioxydantien: es verlangsamt Alterungsprozesse und beugt schweren Erkrankungen vor.

Alle anderen Zutaten habe ich hier auf meinem BLOG bereits erläutert- sie harmonisieren den gesamten Kuchen.

Viel Freude beim Nachbacken und Genießen! Ach ja… sollte etwas übrig bleiben, dann eignet sich der Kuchen mit einem Apfel-Nuss-Kompott auch als Frühstück 🙂

Alles Liebe wünscht Euch/Ihnen Kira!

Ein Tee für Wohlbefinden und Gesundheit

Für das Wohlbefinden- für einen basischen Tag(Beitrag hier auf dieser Seite); gegen Schmerzzustände im Körper- für eine kleine Kur- zur Unterstützung beim Basenfasten oder einfach nur, um sich etwas Gutes zu tun- den folgenden Tee aus nur 4 Zutaten 🙂 kann man bis zu acht Wochen trinken:

6 Esslöffel Brennnessel, 5 Esslöffel Brombeerblätter, 2 Esslöffel Löwenzahnblätter mischen  und dazu kommt für die tägliche Dosis ein halber Teelöffel frischer Ingwer- Tagesdosis sind drei Esslöffel der Mischung + 2 Liter Wasser- 8 Minuten leicht sieden, dann abseihen und über den Tag trinken. Für Nutzer, die sich besonders sauer fühlen bzw. auch unterschwellige Entzündungen im Körper haben, kann der Saft einer halben Zitrone nach dem Abkühlen dazu gegeben werden(die Zitrone wirkt basisch im Stoffwechsel).

Wirkung:

Der Tee aktiviert Nieren und Leber; die Kräuter Brennnessel und Löwenzahn wirken frisch bis kühl- daher kommt durch den frischen Ingwer das ausgleichend- wärmende Element in die Mischung.

Die Brombeerblätter reinigen das Blut- soweit das Grundsätzliche; gemäß der chinesischen Medizin wirken diese Blätter neutral von der Temperatur, sind süß und aktivieren die Meridiane Niere, Leber und Magen – tonisieren Blut & YIN, wirken adstringierend, beseitigen Hitze und lösen/ tranformieren Feuchtigkeit/Schleim- eine der Hauptursachen für Verklebungen in Faszien und Muskeln(Schmerzursache).

Sollte der Körper von Muskelschmerzen geplagt sein- dazu zählen auch Schmerzen im Rücken, den Beinen, um die Gelenke- ist dieser einfache Tee sehr zu empfehlen.

Auf gute Gesundheit- alle guten Wünsche!

Eure Kira Schwazrock

Faszinierende Faszien

Sie sind mittlerweile in aller Munde- es gibt zahlreiche Gerätschaften für ihre „Behandlung“- dabei sind Faszien als Defaktum in der chinesischen Medizin schon lange bekannt. Eine Therapiemethode ist das GuaShaFa- dabei werden in erster Linie Faszien behandelt. Auch wenn die alten Ärzte den Begriff nicht kannten- bekannt war, dass sich Pathogene von außen nach innen und von innen nach außen bewegen können und GuaShaFa dient unter anderem dazu, Pathogene auszuleiten. Pathogene können auch mangelnde Bewegung, Fehlhaltung…sein.

GuaShaFa bei Schulterschmerzen

Was sind denn nun Faszien?

  • Faszien sind feine bindegewebige Häute , die Muskeln, Organe, Knochen und Nerven überziehen oder verbinden, ein zusammenhängendes Netz, dass sich durch den ganzen Körper zieht. Faszien sorgen für Gleitfähigkeit, Abgrenzung, Verbindung und Formgebung im gesamten Organismus. Es sind feine, zähe bindegewebige Häute, die bei jedem Säugetier- also auch beim Menschen- die Muskeln einhüllen und es erlauben, einzelne Muskeln voneinander abzugrenzen. Ähnliches findet sich in jeder Lebensform, nehmen wir bspw. nur eine Apfelsine(Orange) oder Pampelmuse(Grapefruit) mit ihren zahlreichen Häutchen.
  • Faszien erfüllen neben der Trennung der Muskeln voneinander weitere wichtige Aufgaben. Sie werden von Lymphbahnen durchzogen und stehen in Kontakt zum vegetativen Nervensystem, zwei Punkte, die erklären, warum Beschwerden entstehen , aber auch warum therapeutische Ansätze so tiefgreifend wirken. Verspannungen verursachen einen Lymphstau mit Fibrinbildung, dadurch verkleben die Faszien und verhärten im weiteren Verlauf, der Tonus wird erhöht, die Beweglichkeit immer mehr eingeschränkt, die Schmerzstände intensiver.
  • Die Lyphmflüssigkeit wird durch die Faszien abgeleitet. Diese Flüssigkeit transportiert sowohl Abbauprodukte aus unseren Zellen, als auch wichtige Aufbaustoffe zu den Zellen. Jede Muskelbewegung unterstützt dabei den Transport der Lymphe. Faszien können durch Verspannungen und den dadurch erfolgenden Lymphstau verkleben. Das Fibrinogen liegt in den Lymphen als gelöster Stoff vor, wird aber in Kombination mit bestimmten Substanzen zu nicht mehr löslichem Fibrin. Adenosintriphosphat und anderes werden bei Muskelanspannung freigesetzt. Durch die Fibringerinnung verkleben die Faszien intensiv miteinander- Schmerzen entstehen…
  • Die menschlichen Faszien umhüllen ausnahmslos jeden Muskel, jeden Knochen, unsere Organe und selbst die Nerven. Diese Gewebe haben im Körper- ähnlich wie das Netzt der Meridiane- keinen Anfang und kein Ende- sie sind als ein Geflecht von sich überlagernden, nahtlos ineinander übergehenden, festeren Häuten zu verstehen. Faszien können im Körper hauchdünn oder auch mehrere Millimeter stark sein, zahlreiche sympathischen Nervenendigungen durchsetzen sie. Über diese wirken die Faszien auf unser vegetatives Nervensystem- wie ein Grenzläufer unseres autonomen Nervensystems(selbsttätig, wir haben keinen Einfluss).
  • Auch die Faszienspannung wird vom autonomen Nervensystem beeinflusst. Eine innere Gelassenheit senkt unsere Körperspannung. Stress dagegen kann die Grundspannung unserer Faszien steigern. Umgekehrt- stehen unsere Faszien unter Spannung, fühlen wir uns gestresst und finden keine innere Ruhe. Diese Tonuserhöhung kann zu unserem Selbst- zum Dauerzustand- werden. Somit kann eine Spirale in Gang gesetzt werden, an deren Ende oft ein unbeweglicher, grobmotorischer, oft noch relativ junger Mensch stehen kann. In der chinesischen Medizin gehören die Faszien und ihr Wirken zum Wei-Qi, dem Abwehrsystem. Somit können- bei einem gestressten Zustand von Seele und Körper- einige heftige oder ungewohnte Bewegungen ausreichen, um Muskeln zu zerren, Sehnen und Bänder zu verletzen oder Gelenke zu stauchen.
TuiNa mit Tiefenwirkung auf die Faszien im Bereich Schulter/Nacken
  • Unsere Gesamtbeweglichkeit begründet sich durch die Faszien. Psychischer Stress, Operationen, Schonhaltungen sowie Bewegungsmangel, einseitige Belastungen verkürzen und verhärten Muskeln und Faszien- im Körper erfolgt ein negativer „Umbau“. Die gut dehnbaren Elastinanteile nehmen ab und werden innerhalb der Faszie durch das zähe, kaum dehnbare Kollagen ersetzt. Der Grundtonus erhöht sich um ein Vielfaches und alles wird starr und unbeweglich. Die Folge- die Gleitfähigkeit geht verloren und fataler Weise wird damit der Bewegungsspielraum unserer Muskulatur und unserer Gelenke dauerhaft und oft auch schmerzhaft eingegrenzt. Ein bekanntes Beispiel ist die Arthrose in den Gelenken, entstanden durch fehlerhafte Züge durch verkürzte Muskeln, Sehnen und Bänder…
Rückenfaszien
  • Auch die Krafterzeugung geht über die Faszien- sie erzeugen durch Dehnspannung Kräfte und leiten diese im Körper weiter. Muskeln verstärken die Kräfte um ein Vielfaches. Es konnte im Laufe der Forschungen bewiesen werden: Je elastischer die Faszien im Körper sind, umso mehr Kräfte werden erzeugt und übertragen. Daher ist zum Beispiel ein Mobilitätstraining für Kraftspotler sehr wichtig. Faszien dienen dabei bei diesen Vorgängen als Energiespeicher. So werden beispielsweise im Fuß die bindegewebigen Bänder und Faszien gedehnt, sobald wir mit dem kompletten Körpergewicht auf dem Fuß stehen. Sofern ein gut ausgebildetetes Fußgewölbe vorhanden ist, weichen der Ballen und Ferse durch das Gewicht leicht auseinander. Das Fußgewölbe senkt sich etwas. Die zähen und trotzdem elastischen Faszien werden gedehnt. Sie speichern diese Energie und befinden sich in einer mäßigen Vospannung. Sobald wir das Körpergewicht minimal verlagern, wird die Energie freigesetzt. Der Schritt beginnt und der Fuß kann in seine ursprüngliche Form zurückweichen, bis der Prozess wieder von vorn beginnt. Dieses Prinzip der Energiespeicherung über die Faszien findet im gesamten Körper statt.
Faszienverbindung im Schulterbereich
  • Was können sie noch…Faszien formen unseren Körper und sind maßgeblich für unser Erscheinungsbild verantwortlich; sie bilden eine veränderliche grundlegende Struktur. Diese passt sich ein Leben lang den unterschiedlichen Belastungen des Körpers an. Auch wenn alles aus einem Menschen entfernt werden würde, wäre immer noch die individuelle Gestalt erkennbar; zu sehen wäre eine weiße, milchige Hülle mit vielen Einbuchtungen und Taschen, in denen unser Inneres lag. Es sind zum größten Teil die Faszien, die uns aufrecht halten. Verändern wir nun durch manuelle Manipulation während einer Behandlung- zum Beispiel duch TuiNa oder Osteopathie- die Lage der Muskeln und die Gleitfähigkeit der Faszien, ändert sich oft spontan die Form des behandelten Körperteils und dessen Beweglichkeit, Schmerzfreiheit… nimmt unter Umständen enorm zu.
Faszienbehandlung manuell
  • Alle Faszien stehen untereinander in Verbindung und übertragen Spannungen und Unbeweglichkeiten in andere Körperteile. Deshalb kann eine verkürzte oder verklebte Fuß-Faszie über die Beine einen Zug auf unseren unteren Rücken oder sogar auf die Schulter ausüben und dort für Bewegungseinschränkungen, Schmerzen und Unwohlsein sorgen. Von diesem Fakt können wir profitieren- sowohl in der Behandlung als auch im Training 🙂
eine der größten Faszienverbindungen im Körper- verantwortlich für Rückenschmerzen, Hüftschmerzen…
  • Das Gute ist- Faszien lassen sich positiv manipulieren- eine spezielle Akupunktur an den Tendinomuskulären Meridianen, tiefgreifende manuelle Behandlungen wie bspw. TuiNa, Osteopathie…, aber auch GuaShaFa und individuelles Yoga können die Verklebungen lösen und somit positiv auf diese bindegewebigen Strukturen einwirken- voausgesetzt es erfolgt regelmäßig.
  • Die Tendinomuskulären Meridiane der einzelnen Funktionskreise haben einen direkten Bezug zu den Faszien- sie verlaufen eher oberflächlicher als die bekannten Hauptmeridiane. Viele Akupunkturpunkte helfen, Verklebungen und Fehlspannungen zu lösen- daher ist auch Akupunktur eine Möglichkeit der Behandlung von Faszien.

Fazit:

  • Hier und da ein paar Verspannungen verlangen nach Selbsthilfe, also ab in den nächsten Yogakurs. Auch die Behandlung mit Tennisball oder Faszienrolle kann Linderung bringen- allerdings erst nach guter Einweisung.
  • Unklare Schmerzen, langanhaltende, immer wieder kehrende Schmerzen, auf organische Ursachen abgeklärt, sind ein Fall für Spezialisten.Mit Methoden wie Akupunktur, TuiNa, manuellen Techniken z.B. nach Bowen können Verhärtungen und Verklebungen gelöst werden. Oft sind bereits nach der ersten Behandlung eine Verbesserung des Zustandes zu verspüren, im weiteren Verlauf wird auch das Immunsystem aktiviert (der Lymphstau ist ja beseitigt) und die psychisch- emotionale Verfassung hat sich stabilisiert, die Nervenzellen können wieder ungehindert arbeiten. Die ungewöhnliche Manualtherapie aus TuiNa und Bowen-Technik wirkt minimal auf den Körper ein und aktiviert die Eigenregulation, kleinste Impulse reichen aus, um Körperareale zu entspannen, den Nervendruck und damit den Schmerz, zu reduzieren.

Faszien und Schüßler:

Folgende Schüßler Salze Kombination stärkt die Faszien- Calcium phosphoricum, Nr.1- sorgt für die Elastizität, Kalium chloratum Nr.4 hemmt die Fibrinbildung, Natrium phosphoricum Nr.9 hilft die Säurebelastung zu senken und Silicea Nr.11 stärkt das Bindegewebe und sorgt auch für einen besseren Lymphfluss.

Das Thema ist spannend und noch längst nicht allumfassend geklärt. Fakt ist aber- wir haben es in der Hand, wie unsere Faszien im Körper wirken 😉 – wie immer ist kein anderer dafür verantwortlich. Wer mehr erfahren möchte: Am 1.2.2020 findet von 10-14 Uhr(inklusive Mittagessen) in meiner Praxis ein Workshop zum Thema statt- Anmeldung gerne über mein Kontaktformular auf der Webseite oder per Mobiltelefon/WhatsApp- die TeilnehmerInnen-Anzahl ist auf 8 Personen begrenzt.

Dehnung des IT-Bandes- eine der größten Faszienansammlung im Körper

…als Nahrung für unsere Nierenenergie…

…das liefert diese Bohnensuppe aus:

  • einer gewürfelte Zwiebel, einem Esslöffel Olivenöl, je eine Handvoll Bohnen(grün, weiß, rot, schwarz), einer großen Kartoffel- gewürfelt, einem Bund Suppengrünputzt und geschnitten, 250 ml Gemüsebrühe, Bohnenkraut, Majoran, Pfeffer, Galgant, Bertram und Quendel- die Gewürze werden nach gusto dosiert; Salz kommt erst nach dem Kochen an die Suppe, da sonst die Bohnen nicht gut garen und zuviel unverdauliche Fasern erhalten bleiben.
  • Die Zwiebeln werden im Olivenöl angeschwitzt und dann kommen alle anderen Zutaten dazu- diese werden mit der Gemüsebrühe abgelöscht, danach kommen die Gewürze und Kräuter dazu- alles bei mittlerer Hitze weich köcheln; mit dem Schnellkochtopf geht es schneller 😉
  • Die getrockneten Bohnen sollten mindestens 24 Stunden einweichen; das Wasser muss weggegossen werden; die grünen Bohnen sollten entweder frisch- Saison- oder aus dem Frost sein; aus der Konserve sind oft keine Nährstoffe mehr enthalten.
  • Bohnen sind ein absolutes Superfood für unsere Nierenenergie- sowohl Yin als auch Yang und erhalten das Jing.
  • Bohnen- gemäß der chinesischen Medizin sind sie neutral vom Temperaturverhalten, süß vom Geschmack und wirken beondes positiv auf die Funktionskreise Niere, Milz, Leber und Gedärme.
  • Ihre Wirkweise ist antioxidativ, krebsprotektiv, nährend und harntreibend; sie tonisieren Yin, Blut Xue und Qi, transformieren und leiten Feuchtigkeit aus, wirken positiv bei Stuhlproblemen.
  • Bohnen sind als Nahrungsmittel eines der ältesten Heilmittel- wenn sie richtig zubereitet werden und nicht in Fett ertrinken oder mit tierischem Eiweiß im Übermaß gegessen werden. Sie sind nicht nur bei erhöhten Cholesterinwerten, Diabetes oder Stoffwechselstörungen anderer Art ein hervorragendes Lebensmittel.
  • Sportler profitieren vom hohen Eiweissanteil, der allerdings von Sorte zu Sorte schwankt; besonderen Wert haben die dunklen Bohnensorten wie Azuki oder schwarze Bohnen.
  • Sollten die Eisenwerte nicht zufriedenstellend sein, dann ist der Konsum von Bohnen und Bohnenprodukten dem Betroffenen anzuraten.

Bohnen- nicht nur als Eintopf, sondern auch als Salat oder als Beilage zu anderem Gemüse basisch und wertvoll.

Entspannte Leber; basisch lecker

Auch wenn wir uns noch im tiefsten Winter befinden- unser Körper benötigt bereits jetzt ab und an mal eine Entlastung für die Leber- schließlich ist die Nahrung im Winter etwas gehaltvoller und unser größtes Entgiftungsorgan soll nicht „versauern“. Was bietet sich da mehr an als das Gemüse mit dem stärksten Bezug zur Leber- die Artischocke:

  • …ist eine Gemüse aus dem Mittelmeerraum, mittlerweile seit einem Jahrhundert nicht mehr nur Luxus in der Ernährung, sondern auch Heilmittel mit goßem Potenzial.
  • Gemäß der chinesischen Ernährungslehre kühl vom Temperaturverhalten, vom Geschmack her bitter-süss, mit einer positiven Wirkung auf die Funktionskreise Leber, Gallenblase, Blase und Magen.
  • Wissenschaftlich nachgewiesen wurden cholesterinsenkende, entgiftende, Hepatozyten regenerierende, Leber regenerierende, galletreibende und choleretische Wirkungen- zusammengefasst wirkt sie antiphlogistisch, antioxidativ, appetitanregend und blutzuckersenkend.
  • Artischocken sind reich an Vitaminen B1 und C, dem Provitamin A, sowie Eisen, Calcium, Magnesium und auch Inulin(wichtig u.a. für Diabetiker).
  • Die Eigenschaften geben die Wirkungen vor- Hitze, feuchte Hitze und Toxine ausleitend, Nässe/Schleim ausleitend, Nässe/Hitze-Kälte bei Bi-Syndromen ausleitend(Rheuma), Qi regulieend und bewegend, Blut(Xue) aufbauend und auch Nahrungsstagnation auflösend- somit ein Tausendsassa für den Körper bei Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Bauchspeicheldrüsenschwäche, Blähungen, Cholesterinablagerungen lösend und Cholesterin senkend, Diabetes, Fettverdauung verbessernd, Gallenschwäche, Gallesteinen, Übelkeit, Leberschwäche, Leberzellen positiv stimulierend/wachsen lassend…

Die Zubereitung der Artischocke ist denkbar einfach- dafür ist sie frisch zubereitet eine Delikatesse:

  • Die frische Artischocke unter kaltem Wasser abwaschen und mit einem Handtuch abtrocknen. Den Stiel mit einem scharfen Messer kurz hinter dem Blütenansatz abschneiden. Die Schnittfläche mit Zitronensaft einreiben.  Der Zitronensaft hilft auch gegen die Verfärbung der Hände/ alternativ Einweghandschuhe anziehen 😉
  • Alle äußeren Blätter und alle Blätter, die beschädigt sind, mit den Fingern direkt am Ansatz abreißen, auch die Spitzen der restlichen Blätter abschneiden. Diese können stachelig sein und dem Genuss der Artischocke einen „stechenden“ Abbruch bescheren. Das obere Viertel des Gemüses mit einem Sägemesser abschneiden und die Artischocke anschließend sofort in die Schüssel mit Zitronenwasser legen- so bleibt die kräftig grüne Farbe erhalten. 
  • Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen. Eine Prise Zucker und den Rest Zitronensaft hinzugeben. Die vorbereiteten Artischocken vorsichtig hineinlegen und zusammen mit Zitronenhälften bei mittlerer Hitze 30-45 Minuten kochen. Die Artischocken sind fertig, wenn sich ein Blatt leicht herauszupfen lässt; gegarte Artischocken aus dem Topf heben und abtropfen lassen.
  • Dazu passen – natülich basisch verschiedene Gemüsesorten oder Wintersalate- aber auch Fleischgerichte; allein ist es eine wunderbare Vorspeise. Dazu passt dann ein Dip aus Avocado und Gewürzen oder auch mit Knoblauch- der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Frische Artischocken sind auch für den Tee oder zum Saft pressen geeignet

Anwendungen in der Naturheilkunde:

  • Urtinktur
  • Die Artischocke wird auch homöopathisch eingesetzt- Cynara Scolymus D2, D4, D6 Globuli- die Wirkung ist in dieser niedrigen Potenzierung die gleiche wir bei der Heilpflanze.
  • Tee
  • Saft

Artischocken-Tee: Man nimmt 1 Teelöffel getrockneter Artischocken-Blätter und übergießt diese mit 150 ml kochendem Wasser.
Abgedeckt 10 Minuten ziehen lassen, anschließend durch ein Sieb gießen und bei Bedarf den bitteren Tee mit Honig süßen.
Zur Steigerung des Appetits eine halbe Stunde vor dem Essen eine Tasse trinken.
Für die gute Verdauung direkt nach der Mahlzeit eine Tasse trinken.
Artischocken-Saft: Den Saft presst man aus frischen Blättern oder kauft ihn als fertigen Frischpflanzenpresssaft; von dem Saft trinkt man etwa 25 ml- hilft gut bei Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen und steigert das Wohlbefinden.

Die Saison für dieses wunderbare Heilgemüse beginnt bald- leider gibt es sie nicht regional zu kaufen; allerdings rechtfertigt die positive Wirkung den Kauf aus einer Bio-Produktion und in den milden Regionen Deutschlands wird die Artischocke mittlerweile auch angebaut.

Bleiben Sie gesund- alles Liebe- Ihe Kira

…mit winterlich gefülltem Kohlrabi…

…nicht nur basisch, sondern auch gemäß der chinesischen Ernährungslehre sehr zu empfehlen, oberlecker und schmackhaft 🙂

Gestöbert und im alten Rezeptbuch als Rezept meiner Oma gefunden- sie war Wolgadeutsche, hat aber einen großen Teil ihres Lebens in Ostpreußen/Masuren zugebracht und dort natürlich auch die typischen Rezepte gekocht. Immer wieder faszinierend, wie gesund die Küche auch war- saisonal, regional und durchaus vegetarisch geprägt 😉 – viele kennen oft nur Königsberger Klopse oder Tafelspitz, eventuell noch die Masurischen Quarkplinsen- jedoch die unter der Woche und von der Landbevölkeung gegessenen Speisen bestanden in erste Linie aus Gemüse in verschiedenen Zubereitungsformen- wie eben das folgende Rezept:

Gefüllter Kohlrabi nach masurischer Art:

  • zwei mittelgroße Kohlrabi- säubern, waschen, aushöhlen, das Innere klein hacken, Kohlabi in 0,5- 0,75 Liter Gemüsebrühe ca. 15-20 Minuten sieden lassen
  • Karotte, Zwiebel, Wurzelgemüse und Kohlrabifleisch- Gemüse putzen, klein schneiden in etwas Olivenöl/Sonnenblumenkernöl andünsten, Gemüsebrühe vom Kohlrabi dazu geben, nach gusto mit Pfeffer, Kräutersalz, Hildegardgewürzen(meine Abwandlung) würzen- das Gemüse in die ausgehöhlten Kolrabi geben und noch einmal in die Pfanne setzen und im Rest der Brühe weitere 10 Minuten dünsten;
  • frische Kräuter hacken und dann vor dem Servieren über die Kohlrabi geben; dazu passen Pellkartoffeln, Rotkohl oder eine Salat aus rote Bete und einem herben Apfel mit Walnüssen
Topping- geröstete Walnüsse- sehr pikant und das gewisse Etwas

Voila- fertig ist eine vollwertige und basische Mahlzeit für das Mittag oder den Abend!

Wirkung gemäß Ernährungslehre der CM: Die Wirkung nach dem Temperaturverhalten des Kohlrabi ist neutral, Geschmack scharf, süss, bitter mit Wirkung auf die Funktionskreise Leber, Magen und Milz; positive Wirkung auf das Qi und Blut, bewegt Qi und Blut, leitet Nässe-Hitze aus, transformiert Schleim/Feuchtigkeit, leitet Toxine aus und unterdrückt inneren Wind- besonders die oberen, feinen Blätter.

Was meinen Sie/ meint Ihr- So kann das neue Jahr doch- lecker- starten- alles Liebe!

Kira

…und wieder geht ein Jahr zur Neige…

…ich bedanke mich für das Vertrauen in meine Arbeit und das immer währende Interesse an der Naturheilkunde und an meinen Beiträgen- Danke, dass Sie hier sind; dass Ihr hier seid- auf ein gutes 2020 mit Georg Christoph Lichtenberg:

Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen, es muß anders werden, wenn es gut werden soll.

↑ Top of Page