Blutaufbau

…für das Besondere im Alltag…

ist diese Wurzelgemüsesuppe mit Kernen und roter Bete genau richtig.

Die Kraft der Wurzel verbindet sich mit der Energie von Kernen; gespickt mit einer gehörigen Portion für den Blutaufbau wird diese Suppe vielleicht auch DEIN Liebling:

  • 300 g Pastinake, Petersielienwurzel und Knollensellerie – schälen und in kleine Würfel schneiden
  • 150 g Pinien- und Sonnenblumenkerne fettfrei anrösten
  • 1 Liter Wasser
  • 3 Esslöffel(EL) hitzebeständiges Bio-Öl(Sesam oder änliches)
  • 3 EL Teriyaki-Sauce
  • 2 EL Hefeflocken
  • 1 EL geriebener Ingwer und einen Teelöffel Galgant
  • 2 EL gehackte Petersilie oder Kerbel
  • 50 ml Hafersahne
  • 250 Gramm rote Bete, gekocht – grob in Streifen geschnitten
  • 2 EL Kartoffelstärke
  • Steinsalz und Pfeffer- gemörst oder aus der Mühle

Zubereitung:

  • Das Öl in einem Topf erhitzen und das Gemüse zusammen mit den Kernen und dem Ingwer 3 – 4 Min. anschwitzen, dann mit Wasser ablöschen, Teriyaki einrühren, salzen und pfeffern, leicht aufkochen lassen, die Temperatur reduzieren und ca. 15-20 Min. köcheln lassen, dann fein pürieren; die Hefeflocken und Hafersahne(kann auch vor dem Servieren sein) einrühren und nochmals mit den Gewürzen abschmecken.
  • Die rote Bete-Streifen mit der Kartoffelstärke bestäuben, etwas Pfeffer darüber geben und alles einwirken lassen; auf die heiße, in Schalen abgefüllte Suppe geben- kurz mit durchziehen lassen- wer mag, kann noch Kerne und natürlich frische Kräuter- Petersilie oder Kerbel- darüber geben.

Diese Suppe ist ausgewogen im Yang und Yin; wärmt den Magen, entlastet die Leber und baut das Blut auf. Sie ist perfekt zum Mitnehmen; selbst Kinder werden den Geschmack lieben.

Wurzelgemüse ist besonders wichtig für unsere Nierenenergie; dieses stärkt den unteren Rücken und festigt bspw. auch das Gewebe.

Rote Bete ist der „Eisen-Booster“ überhaupt und perfekt für den Aufbau von Blut.

Alle Kerne geben dem Körper eine gute Feuchtigkeit; sind für eine gesunde Funktion des Darms unerlässlich. Außerdem enthalten sie gute Fette in einem ausgewogenen Verhältnis der Fettsäuren.

Nehmen wir also gerne einen Teller mehr 🙂 🙂 …alles Liebe und guten Appetit wünscht Euch/Ihnen

Kira

Mal ein ganz schnelles Abendessen…

mach ich öfter für mich, wenn ich das Gefühl habe, meine Säfte trocknen aus ;), d.h. ich fühle mich abends wie ausgetrocknet- nicht selten in den Wandeljahren. Das Rezept ist so einfach und so lecker- lieblicher Couscous:

  • Wir benötigen eine etwas größere Müslischale voll gekochten Couscous, dazu kommen 4 klein geschnittene Datteln und eine Innenhand voll Kokosflocken- alles wird mit etwas heißem Wasser übergossen und dann ca. 5 Minuten „in Ruhe“ gelassen, danach wird je nach Geschmack mit Vanille, Zimt oder Kardamom gewürzt und , für die Süßmäuler, mit etwas Honig nachgesüßt. Auf dem Beitragsbild sehen Sie die Variante mit Mandeldrink zubereitet.
  • Ich selbst lege immer noch zwei bis drei getrocknete Feigen mit dazu, die Früchtesüße reicht mir.
  • Das Toppit besteht aus Sonnenblumenkernen oder Kürbiskernen, wer eher Mandeln mag, nimmt gehobelte Mandeln.
  • Um das Yin noch mehr aufzubauen, wäre auch die Zugabe einer guten, reifen Birne möglich.
  • Der Schokofan reibt etwas dunkle Schokolade oder gibt das Pulver der Früchte des Johannisbrotbaumes(Carob z.b. bei nu3) darüber- damit ist dann auch der Schokohunger gestillt;)

Die Wirkung aus Sicht der CM:

  • Couscous wirkt kühlend und spendet dem Körper Yin(Säfte).
  • Die Datteln und Trockenfrüchte überhaupt stärken das Blut, noch besser sind frische Beerenfrüchte in der Saison.
  • Birne oder ggf. auch anderes angedünstetes Obst wirkt ebenfalls stark auf die Säfte und ist für den Körper am Abend bekömmlicher.
  • Kerne und Nüsse stärken die Verdauung und befeuchten den Darm.
  • Auch bei Schlafstörungen ist dieses Gericht sehr gut geeignet – Weizenarten wirkt ja etwas kühlend und beruhigt das Herz/ den Shen.
  • Eine Anmerkung zu Kakao und Schokolade: beide wirken erhitzend und mit Milch zubereitet auch stark befeuchtend/verschleimend. Deshalb empfehle ich bei Menschen mit Neigung zu Feuchtigkeit und Hitze eher das Carob- Pulver, da es von der Thermik her neutral ist.

Ach ja, für alle „Hitzköpfe“ oder „heiße“Typen unter uns- das Gericht wirkt abkühlend und hilft auch bei allen Hitzeerkrankungen mit trockener Verstopfung oder stark riechendem Stuhl- aus diesem Grund könnte es bei Hitze auch morgens gegessen werden 🙂

Ich wünsche Ihnen gute Appetit- ein schnelles Abendessen und dazu noch richtig gesund!

↑ Top of Page