Herbst

Brötchen oder Küchlein…

…bei diesen Hefeteilchen kann man weder zum Frühstück nach einem Reiscongee oder zur „TeaTime“ als Küchlein nichts verkehrt machen.

Die Idee, einen Hefeteig mit Obst oder Gemüse zu kombinieren, ist nicht neu- ein tolles Rezept mit einem Kürbispüree findet Ihr zum Beispiel auf knusperstuebchen.net(unbezahlte Werbung).

Ich habe mich bewußt für herzhafte Äpfel und Birnen entschieden; und natürlich Walnüsse- die ebenfalls wunderbar zum Herbst passen.

Diese Hefeteilchen sollten von Menschen mit viel Feuchtigkeit eher maßvoll und in Verbindung mit einer Suppe oder einem Tee gegessen werden, da Hefe Feuchtigkeit produziert. Für alle, die mit Trockenheit oder Yin-Mangel zu kämpfen haben, sind die mild süßen- herzhaften Teilchen sehr gut geeignet 😉

Rezept:

  • Stelle ein Apfel-Birnen-Püree mit Galgant, Zimt und Kardamom her- einfach das Obst reinigen, Kerngehäuse entfernen und grob in Viertel schneiden- dann ab in die Auflaufform, mit je einem Gramm Gewürze bepudern und dann bei 100 Grad im Ofen weich garen; mit einer Gabel dann zu einem groben Püree stampfen.
  • In der Zeit wird der Hefeteig angesetzt- ein Päckchen Trockenhefe und 70 Gramm Kokosblütenzucker in eine Schüssel geben. 180 ml Mandel-Milch leicht erwärmen und hinzugeben-abgedeckt 10Minuten ruhen lassen; in der Zeit 500 Gramm Dinkel-Mehl mit Kardamom,60 Gramm cremig-weicher Butter und einer Prise Salz krümelig mischen. Die Hefe“milch“ und das Obst-Püree, das Ei dazugeben und alles gut verkneten. Den Teig mit etwas weicher Butter(einenTeelöffel) einreiben, mit Mehl bestäuben und abgedeckt an einem warmen- vor Zugluft geschützten- Ort 90-180 Minuten ruhen lassen.
  • Hinweise: das Ei kann mit etwa 150 Gramm Apfelmus ersetzt werden 🙂
  • Der Hefeteig sollte gut ruhe, denn nur dann ist er auch bekömmlich.
  • Nach der Ruhezeit werden die gerösteten Walnüsse darunter geknetet, der Teig nochmals gut durchgeknetet, ggf. noch etwas Mehl dazu geben- dann 12-15 Teilchen abstechen oder Formen dazu nutzen- ich hab hier eine Teilchenform genutzt und diese mit Backpapier ausgekleidet.
  • Ihr könnt auch Schnecken formen- dazu die abgesteckten Teigklumpen ausrollen, mit einer Schere in zwei bis drei Stränge schneiden und flechten 🙂 – sieht schöner aus.
  • Die Teilchen mit einer Walnuss garnieren und dann werden sie bei ca. 150-180 Grad im Backofen bei Umluft gebacken- nach 20 Minuten die Stäbchenprobe machen- oft sind sie dann schon durchgebacken 🙂

Wirkung gemäß der chinesischen Medizin:

  • Durch Obst und Nüsse, durch das Mehl und die Zutaten bauen sie Säfte/Blut auf und nähren das Yin; daher nur maßvoll essen.
  • Die Nüsse sorgen dafür, dass das Dickdarm-Qi gut arbeitet- sie befeuchten den Darm und sorgen so für eine gute Ausscheidung- daher sind sie für Menschen mit einem schwachen Milz-Qi(weichem Stuhl und/oder Durchfall) nicht oder nur in Kleinstmengen eher zum Mittag oder Nachmittag geeignet!

Viel Spaß und Freude mit diesen herb-süßen Teilchen- mal was anderes auf dem Tisch und dazu noch recht gesund!

Alles Liebe wünscht Euch- Kira –

Sonnenfrüchte Trauben

In dieser sonnendurchfluteten Zeit reifen die Trauben heran und bescheren uns eine wunderbare Ergänzung in der Ernährung. Reif, voller Kraft des Sommers und mit noch mehr positiven Inhaltsstoffen prall gefüllt, sind Weintrauben ein saisonales Obst für eine kurze Zeit:

  • Trauben bestehen zu einem hohen Prozentsatz aus Wasser, liefern daher einen guten Anteil der nötigen Flüssigkeit für uns pro Tag.
  • Sie punkten mit guten Kohlenhydraten(Fruchtzucker), immerhin 3 Prozent Eiweiss(Proteine) und 9% positver Fette(Kerne).
  • Die Traube selbst ist ein Mulitalent in Bezug auf sekundäre Pflanzenstoffe und Radikalfänger- enthält zum Beispiel Resveratrole, Procyanidine, Catechine, Quercetin, Flavonoide, Pflanzensäuren und ihre Salze, unter anderem die Vitamine B1,2,5,6, C und E; in ausgewogenem Maße die Mineralstoffe Calcium, Kalium, Magnesium, Natrium und Phosphor.
  • Resveratrol ist eine Unterstützung gegen Tumorerkrankungen, wirkt gegen degenerative Hirnerkrankungen; Catechine sind Arterienputzer.
  • Gemäß der chinesischen Medizin und in der Ernährungslehre gehören die Trauben zu den neutralen Lebensmittel- sind also für jeden Typ geeignet. Vom Geschmack her süss- sauer wirken sie auf die Funktionskreise Leber, Milz, Lunge und Niere.
  • Trauben sind ein absolutes Yin- Tonicum; bauen Qi und Blut auf, bewegen Xue(z.B. bei Arteriosklerose, Angina pectoris…), leiten Feuchtigkeit aus, können positiv auf Kälte-Feuchtigkeits-Bi(Kälte-Rheuma) wirken.
frischer Traubensaft mit Honig

Rezept bei extrem dunklem Urin- Typ Hitze:

  • frische, blaue Trauben auspressen, so dass 500 ml Frischsaft entstehen; diesen dickflüssig einkochen; dann etwa einen Esslöffel Honig der Flüssigkeit zusetzen- gut umrühren und nochmals kurz aufschäumen- abfüllen- 3x täglich einen Esslöffel mit gut warmem(so heiß, wie es vertragen wird) Wasser einnehmen.

Die Traubenkur aus alter Zeit- auch Hildegard von Bingen schwörte darauf- ist eine gute Möglichkeit, den Körper auf den Herbst vorzubereiten und das Immunsystem zu stärken- ich habe sie für mich „chinesisch und TCM- like“ abgewandelt 😉 :

  • Zu jeder Mahlzeit wird ein Teller Reiscongee gegessen; dieses wird mit etwas Kurkuma und Zimt gewürzt;
  • Für diese Kur verwendet man dunkle Trauben und natürlich mit Kernen wegen des OPC- die dunklen Sorten enthalten mehr von den wertvollen Inhaltsstoffen und als einzige Anthocyane und Proanthocyanidine.
  • Nach dem wärmenden Reiscongee gibt es dann zum Frühstück und Mittag jeweils 750 Gramm Trauben; zum Abendessen 500 Gramm; über den Tag werden zusätzlich 1 Liter ungesüsster, möglichst frischer , mit Wasser verdünnter Traubensaft getrunken.
  • Die Kur sollte mindestens zwei, maximal 14 Tage durchgeführt werden- darüber entscheidet der Zungenbefund und der Typ des Durchführenden.
  • Die gesundheitfördernden Ergebnisse sind: Reduktion der Säuren und besonders Harnsäuren, Senkung der Rheumawerte, Stärkung von Leber und Galle, Aufbau der Eisenspeicher, Reinigung aller Organe und des Blutes, Normalisierung der Darmtätigkeit durch den hohen Anteil an Ballaststoffen, Erholung der Gefäße und Stärkung des Herzens.
  • Achtung!!! Kaufen und nutzen Sie nur reife Trauben; diese reifen nämlich nicht nach. Nutzen Sie Bio- Trauben und reinigen Sie diese bspw. mit einer Lösung aus einem Teil Essig und neun Teilen Wasser- die Trauben darin für 15 Minuten einlegen und dann abspülen.
  • Diabetiker können ebenfalls profitieren- halbieren Sie die Menge der Trauben, nehmen mehr Reiscongee und nutzen nur dunkle, saure Früchte.
Trauben in Mecklenburg-Vorpommern

Viel Freude beim Naschen oder Kuren- alles Liebe und gute Gesundheit- Ihre Kira.

Immunbooster

Das Immunsystem- wie schon an dieser Stelle berichtet- wird gerade jetzt in der Übergangszeit Herbst besonders stark gefordert. Es ist an den Tagen noch relativ mild, nachts dagegen können schon Fröste für eine starke Abkühlung sorgen- dazu kommen noch die Herbstwinde bzw. Herbststürme- wie also gesund bleiben?

Grippeschutzimpfung- ob Impfung oder nicht sollte jeder für sich entscheiden- ich entscheide mich bewußt dagegen. Aus Sicht der TCM führen Impfungen generell zusätzlich Pathogene in den Körper, die zu verschiedenen Beschwerden führen können und das Meridiansystem und WeiQi zusätzlich belasten. Es gibt aus meiner Sicht auch andere Methoden, um sich vor Grippe, grippalen Infekten, Erkältungen… gut zu schützen und das WeiQi zu stärken:

  • Ab September bis zum Februar führe ich eine Immunkur mit den Schüssler Salzen Nummer 3, 6, 7 und 21 durch- die Nummern 3,6 und 7 gebe ich morgens mit der Tagesdosis von je 6 Pastillen/Mittel in 500ml Wasser dazu kommen dann 3 Pastillen der Nummer 21- diese Lösung trinke ich über den Tag. Die Mineralsalze sorgen für eine gute Sauerstoffbindung, beugen Entzündungsprozessen vor, halten das Blut fließfähig und stabilisieren den Zellstoffwechsel.
  • Gemüse– Gemüse liefert nicht nur Vitamine, sondern versorgt den Körper mit Antioxidantien- wichtig, um die Abwehr zu stabilisieren und das WeiQi zu halten. Die wichtigsten Gemüsesorten sind Wurzeln, Knollen(RoteBete) und Winterkohl- und Kürbisgewächse.
  • Brühe– mit viel Wurzelgemüse, Wintergemüse(z.B. Rosenkohl), Ingwer oder Galgant und Hühnchenfleisch ist eines der besten Präventionsmittel gegen Erkältungen- einfach gesäubertes Kohl- und Wurzelgemüse, Ingwer oder Galgant, etwas Kurkuma und ein Suppenhuhn mit Wasser ansetzen und 3 Stunden köcheln lassen; dann die festen Stoffe abschöpfen und entsorgen, den Sud noch einmal mit etwas Wasser aufkochen und ggf. in Schraubgläser füllen(Vorrat) und dreimal/Woche so ein Glas trinken. In der Winterzeit können Menschen mit schwächerer Konstitution diese Brühe auch täglich(250ml) trinken.
  • Basische Fußbäder mit Natron- diese regen den Stoffwechsel an, bauen Säuren im Körper ab und wirken entgiftend- eine Schüssel mit angenhem warmen Wasser + eine Tüte Natron(Backnatron), abends die Füße darin für 10 Minuten baden(ggf. warmes Wasser nachgießen) und danach gut abrubbeln- der positive Nebeneffekt- die Haut der Füße wird angenehm zart und auch Pilzinfektionen oder Schweißfüße haben keine Chance mehr.
  • Immun-Säfte– rohe Säfte sind gemäß der TCM nicht in Massen zu konsumieren, sondern mit Maß einzusetzen- trinken Sie Säfte immer nach einer warmen Mahlzeit, dann wird das Milz-Qi nicht geschwächt und der Körper kann die positiv wirkenden Säfte besser aufnehmen. Das Rezept für meinen Immun-Saft sieht wie folgt aus: 150 ml rote Bete Saft(Bio, Frischsaft), dazu kommen 50ml Apfelsaft(Frischsaft), 10 ml Sanddorn- oder Holunderbeersaft, je eine Messerspitze Ingwer, Nelke , Muskat und Zimt, 4 Esslöffel Kokosmilch und ein Esslöffel Leinöl(Bio)- das Ganze gut durchmixen und im Winter mit etwas warmem Wasser(maximal 35 Grad) auffüllen- dieser Saft wirkt blutbildend, ist reich an den wichtigsten Vitaminen, stärkt das WeiQi; das Leinöl mit den Omega3-Fettsäuren sorgt für die Verwertbarkeit der fettlöslichen EDKA-Vitamine und macht das enthaltenen Eisen verfügbarer. Kokos und die Gewürze wirken antibakteriell und antifungizid, senken den Cholesterinspiegel; gleichzeitg bringt der Saft die Seele zum Leuchten 🙂

  • Aderlass nach Hildegard von Bingen– den lasse ich auch 2x/Jahr durchführen- immer im Februar/März und Oktober/November am 3.- 6.Tag nach dem Vollmond/ so wie es passt. Dieser hat eine gute Wirkung auf die Regeneration des Blutes und beugt Entzündungen vor.

Mit diesen einfachen Methoden arbeite ich selbst schon seit 25 Jahren und bin immer gut durch die Erkältungszeit gekommen. Zusätzlich gehe auch ich regelmäßig zur Akupunktur und nehme ggf. rechtzeitig Kräuter ein, die eine Grippe oder Erkältung vermeiden.

Gute Gesundheit!

 

Alte Rezepte- neue Ideen…

…so auch die geliebten Kartoffelpuffer meiner Herzens-Oma. Ich fand es als Kind immer urgemütlich, wenn wir bereits am Tisch auf dem Chaiselongue in der Küche sitzen durften und uns lachend um die ersten Puffer stritten. Es duftete und das selbstgemachte Apfel- oder Pflaumenmus war legendär. Nun sind ja Puffer nicht unbedingt als Gesund-Rezept bekannt. Es ist jedoch einfach, auch diese zu entmächtigen:

  • Erste Regel- backe mit dem Keramik-Waffeleisen- so benötigst Du kein Bratfett und nebenbei- alles bleibt sauber 😉 und sieht sehr ansehnlich aus…

  • Das Rezept– etwa für 4 Personen: 10-12 Kartoffeln(mehlig) werden geschält- wer Biolkartoffeln oder junge Kartoffeln hat, braucht diese nur gut abzuschrubben- , ganz lassen und zur Seite stellen, dazu zwei Äpfel entkernen und den Stiel entfernen(Boskop macht die ganze Sache herzhaft- süß, Jona oder die roten Winteräpfel geben eine richtige Süße); die Schale bleibt dran, zwei Möhren und ein- zwei rote Zwiebeln putzen; ebenfals ganz lassen,
  • …dann wird alles in der Küchenmaschine gerieben(relativ feine Reibeplatte benutzen)- wer keine Küchenmaschine hat, muss mit der Handreibe ran, den entstandenen Brei in eine große Schüssel geben, dann zwei Eier, ein Gramm Salz, eine Prise Rohrohrzucker, etwa 30bis 40 Gramm Vollkorn-Haferflocken, je eine Prise Kurkuma(meine Variante) und Galgant dazu geben- alles gut aufschlagen… dann werden noch ein Teelöffel Weinsteinbackpulver und etwa 3-5 Esslöffel Dinkelvollkornmehl und zwei Teelöffel Speisestärke dazu gegeben- wieder alles gut durchrühren und schon ist der Pufferteig fertig… das Waffeleisen gut vorheizen und voila den Teig portionsweise abbacken. Durch die Haferflocken werden die Puffer schön kross.
  • Zu den Puffern passen sämtliche Mus-Sorten- auf dem Bild sind Apfel-, Apfel-Mango- und Pflaumenmus zu sehen, aber auch herzhafte Gemüsepürees oder man kann sie nur mit etwas zerlassener Butter und Zucker(mächtig!) essen…

  • Alle Zutaten wirken tonisierend auf die Mitte, bewirken eine Stärkung des Yin’s und der Säfte(einschließlich Xue-Blut) und haben eine positive Wirkung auf die Leber und die Därme.

Kramen sie ruhig mal in alten Kochbüchern oder erinnern sich an die eigene Kindheit- es macht Freude alte Rezepte neu zu interpretieren- viel Spaß und guten Appetit!

Kürbis-Möhren-Süsskartoffelsuppe mit Paranüssen…

…und Brotrösti ist eine willkommene Mahlzeit im Herbst- köstlich vom Geschmack, gesund und ausgleichend:

  • Hokkaidokürbis(mittlere Größe), drei Möhren, zwei Süßkartoffeln, eine Kartoffel, eine rote Zwiebel, einen Teelöffel Liebstöckel, gemahlene Kräuter jeweils einen Eierlöffel voll- Bertram, Galgant, Quendel und vom Ysop nur eine gute Messerspitze, dazu drei Körner Kubebenpfeffer und einen Liter Gemüsefond,
  • Das Gemüse(Bio) gut abwaschen bzw. mit einer Gemüsebürste abschrubben, würfeln, beim Kürbis die Kerne entfernen(die Schale kann dran bleiben 🙂 ), Zwiebel abpellen- alles in Würfel schneiden und in einem passenden Topf in einem Teelöffel Butter oder Kokosöl anschwitzen, dann die Brühe und ggf. noch etwas Wasser aufgießen, so dass das Gemüse knapp bedeckt ist, dazu dann die Gewürze geben und aufkochen lassen, bei kleiner Hitze so lange kochen, bis das Gemüse weich ist. Danach wird alles pürriert und ggf. noch nachgewürzt und mit Salz abgeschmeckt.
  • Paranüsse- eine Hand voll- in einen Gefrierbeutel geben, leicht verschließen und mit dem Nudelholz zerkleinern, die Suppe in eine Schale geben, darauf die zerkleinerten Nüsse geben und mit getoastem Dinkelvollkornbrot servieren.
  • Tipp: Mit einem Schnellkochtopf dauert das Kochen nur 5 Minuten ;); die Suppe kann in einer Thermoskanne auch gut zur Arbeit mitgenommen werden

Wirkung aus Sicht der chinesischen Medizin:

  • Kürbis: wärmend, wirkt auf die Meridiane Milz, Magen, Lunge, Leber, Niere, Gedärme- wirkt Qi tonisierend, Blut tonisierend, Nässe/Feuchtigkeit auflösend/transformierend, Hitze eliminierend, die durch Yin-Mangel verursacht wird, Schleim auflösend/transformierend, Stuhlgang regulierend/abführend, Hitze eliminierend und Toxine ausleitend(Arteriosklerose-Prophylaxe, Schlaganfall, Apoplex, Hypertonie, Bluthochdruck, Krebs-Prophylaxe), Nässe ausleitend und Diurese fördernd
  • Süsskartoffel: neutral und süss, wirkt auf die Meridiane Milz, Magen, Gedärme, Niere, Leber- wirkt Qi tonisierend, Yin tonisierend, Nässe/Feuchtigkeit und Hitze ausleitend, Blut tonisierend, Nässe/Feuchtigkeit auflösend / trans-formierend(Arteriosklerose-Prophylaxe, Schlaganfall, Apoplex, Hypertonie, Bluthochdruck, Krebs-Prophylaxe) und Stuhlgang regulierend/abführend
  • Zwiebel: wärmend, im gekochten Zustand süss und wirkt auf die Meridiane Lunge, Leber, Magen, Milz, Herz, Niere, wirkt Schleim auflösend/transformierend, Wind-Kälte eliminierend(roh), Qi tonisierend, Qi regulierend und bewegend(roh bzw. der Saft), Blut bewegend(Thrombose-Prophylaxe, Durchblutungsstörungen), Nässe/Feuchtigkeit auflösend/transformierend(Krebsprophylaxe), Hitze eliminierend und Toxine ausleitend(entgiftend durch Anregen der Enzymsysteme, Hautentzündung, Abszess, bei rissiger Haut, Akne (innerlich roher Saft und äußerlich Umschläge; Kompressen; Waschungen mit frischem Saft oder gekochten Zwiebeln), Atemweginfekt (Zwiebelsirup oder Zwiebelscheiben in wenig Wasser kochen; braunen Zucker oder Honig dazugeben; löffelweise einnehmen oder Gurgeln mit gekochter Zwiebelbrühe),
  • Möhren: neutral und süss, wirkt auf die Meridiane Milz, Magen, Leber, Lunge, Gedärme, Niere, vereint viele Eigenschaften, die bereits genannt wurden und eleminiert Parasiten(Madenwürmer -roh; gerieben)
  • Bertram: scharf, wärmend- wirkt auf die Meridiane Lunge, Magen, Milz und Gedärm, adstringierend, verdauungsfördernd, hautreizend, nervenstärkend, schleimlösend,
  • Quendel: wilder Thymian, wärmend, wirkt auf die Meridiane Lunge, Leber, Magen und Milz, antibakteriell, beruhigend, blutstillend, entzündungshemmend, krampflösend, schleimlösend, schweisstreibend,
  • Galgant: ist unser heimischer „Ingwer“- wärmend und scharf-süß, wirkt auf die Meridiane Leber(Uterus),Lunge, Magen und Milz, entzündungshemmend, bei Appetitlosigkeit, Verdauungsschwäche, Gallensaft fördernd, Menstruations fördernd,

Die Suppe können Sie als Heilmittel bei den verschiedensten Verdauungsbeschwerden, bei Erkältungen(Kältegefühl), bei Menstruationsbeschwerden(Bedürfnis nach Wärme) oder einfach nur an einem kalten Herbstabend oder auf Arbeit genießen!

Gutes Gelingen und guten Appetit!

Entgiften, Entlasten- Mit neuer Energie ins Yin des Jahres

Viele Menschen stellen sich jedes Jahr die Frage: Wie komme ich kraftvoll und gesund durch die dunklen Jahreszeiten?“

Durch alle Medien geistern Patentrezepte, kluge und weniger kluge Aussagen dazu und natürlich ein Überangebot an Ergänzungsmitteln in den Apotheken und Onlineshops.

Die Antwort- ich weiß kein Patentrezept, ich weiß aber, dass ein Leben mit der Jahreszeit, mit den „Früchten“ des Herbst und Winter und einer angemessenen Betätigung unserem Organismus Erholung und Kraft geben. Dazu benötigen wir keine Chemie und keine teuren Ergänzungsmittel!!

Wir starten in die Zeit des Yin- Metall und Wasser sind die entsprechenden Elemente, die uns die Richtung weisen. Die Erde, die Natur mit der Pflanzen- und Tierwelt zieht sich zurück- die Feldfrüchte sind eingebracht, die Ernte ist fast- bis auf das Spätherbst- und Wintergemüse- eingelagert. Und was machen wir Menschen?? Die Tageszeit wird unter Umständen mit langem Fernsehen, Computerarbeit oder was auch immer künstlich verlängert, die Geschäfte locken schon jetzt mit „Weihnachtsnaschereien“ und einem Run auf die Geschenke- oder was man dafür halten soll…

Wir als Menschen sollten es der Natur in gewissem Sinn nachmachen und uns auch zurück nehmen. Das bedeutet ja nicht gleich zurück zur Steinzeit. Nein, es heißt Besinnung, Ruhe halten, wo immer möglich und sich nicht mit Schwerem belasten. Gut beraten ist Man(n)/ Frau, wenn die Zeit des Herbst mit einer Fastenwoche/ Entgiftungswoche a la Chinesischer Medizin beginnt:

  • Fasten im Sinn der TCM und Diätetik bedeutet die Reduzierung der Nahrung auf das Wesentliche, nicht unbedingt die Reduzierung der Kalorien und auf keinen Fall nur die Einnahme von Flüssigkeiten. Ansonsten wird die Mitte geschwächt und das Fasten erreicht nur das Gegenteil, schwache Verdauung und energetische Dysbalance!
  • Wichtig ist die Zeitwahl, ausreichend Bewegung in Form von Spaziergängen an der frischen Luft und der Schlaf/ die Ruhephase am Nachmittag( maximal 1 Stunde) und in der Nacht(spätestens ab 22:30 Uhr und mindestens bis 05:00 Uhr früh).
    Die Aufmerksamkeit richtet sich auf die eigene Person und der Umgang mit dem eigenen Körper. Wer durch Arbeitszeiten an der Nachmittagsruhe gehindert wird, der sollte zumindest mehrfach eine Pause von einigen Minuten einhalten und dabei frische Luft tanken!
  • Die Fastenzeit wird mit einem Entlastungswochenende eingeleitet, an dem nur Reis(Vollkorn), gedünstetes Obst und Gemüse und eventuell etwas gedünsteter Fisch gegessen wird. Gewürzt wird mit Kräutern und etwas Himalayasalz oder Meersalz und verdauungsfördernden Gewürzen(Kümmel, Beifuß, Majoran u.s.w.). Etwa 30 Minuten nach den Mahlzeiten wird ein halber Liter Fastentee(Reformhaus) getrunken. Einmal wird ein Klistier gesetzt.
  • Leberreinigung– in der „Zeit der Besinnung und Einkehr“ mindestens 5 x durchführen, ideal ist der Zeitraum zwischen 13:00 Uhr und 15:00 Uhr/ der Mittagsruhe, für Berufstätige abends vor dem Schlafen: Es werden 10 ml Sesamöl mit 2 Tropfen ätherischem Ingweröl und 1 Tropfen Patchouliöl gemischt, etwas Ölmischung zwischen den Händen verreiben und dann die rechte Flanke mit kleinen bis großen Kreisen einreiben, die zweite Hand liegt dabei auf der Körperrückseite, die Leber wird also zwischen beide Hände genommen. Nach dem Einreiben wird ein Gästehandtuch heiß- feucht auf die Lebergegend aufgelegt, darüber die eingewickelte Wärmflasche gelegt und der Rumpf fest in eine wärmende Decke eingewickelt. Das Ruhen mit dem Wickel sollte 10- 20 Minuten betragen, das Nachruhen mindestens 20 Minuten. Während der Anwendung sollte absolute Ruhe herrschen.
    Ernährung während der Fastenzeit: 3 Portionen Basmatireis(6EL) einzeln im Topf trocken anrösten, dann mit 2 EL Mungobohnen und 0,5 Liter Wasser über Nacht einweichen, am nächsten Tag jeweils eine Portion morgens, mittags, abends aufkochen und mit 1 dünnen Scheibe frischem Ingwer, 1 Msp. Kreuzkümmel, Curcuma, Meersalz oder Ursalz eine Stunde köcheln lassen. Vor dem Servieren mit frischer und gewiegter Petersilie würzen und etwas Spirulinapulver(Reformhaus oder Apotheke) dazu geben. Selbstverständlich dürfen die Portionen auch vorgekocht werden.
    Am 4. Tag erfolgt nüchtern einmal ein Abführen mit 1 El Rhizinusöl plus einer Tasse lauwarmen abgekochtem Wasser, Saft einer halben Zitrone, einer Msp. Salz und getrocknetem Ingwer, danach wird eine Reissuppe gegessen und der Fastenzyklus noch einmal wiederholt.
  • Nach dem zweiten Abführen erfolgt noch einmal eine Reismahlzeit, danach wieder zwei Tage nur Gemüse, Reis und Fisch essen.
    Nach Abschluss der Fastenzeit ist der Körper an eine ausgewogene in erster Linie teilvegetarische Nahrung zu gewöhnen.
    Während der Fastenzeit wird direkt nach dem Aufstehen abgekochtes, lauwarmes Wasser oder Ingwerwasser getrunken, welches ruhig mit etwas Honig und wenig Zitronensaft gespritzt werden darf.
  • Ingwerwasser(1 Liter Wasser mit drei Scheiben frischem Ingwer 20 Minuten köcheln, Wasser nachgießen, in die Thermoskanne füllen und über den Tag immer wieder kochendes Wasser auffüllen) wird generell über den Tag getrunken, da dies den Darm saniert und in Bewegung hält.

Bevor Sie aber voller Tatendrang mit dieser Entgiftung/ dem Fasten starten- für absolut Gesunde gibt es keine Einschränkungen- ist eine Konsultation in der Praxis angeraten. Währed dieses Termins werde ich mit Ihnen die für Sie nötigen Besonderheiten absprechen und ggf. einen Start- Check up durchführen- Blutdruckmessung, EKG, Sauerstoffsättigung u.s.w.

Bitte denken Sie daran- es geht nicht um eine Gewichtsreduktion, sondern das Einstellen von Körper und Geist auf eine Zeit der Einkehr, Besinnung und Ruhe!

Nach dem Fasten/ Entgiften ist es ratsam, sich an eine basische Ernährung zu halten, die Aufstellung der geeigneten Lebensmittel und Ihren individuellen Ernährungsplan entsprechend Ihres Musters( nach der Anamnese gemäß der chinesischen Medizin) erhalten Sie von mir.

Unterstützen Sie Ihre Entlastungszeit mit folgenden Schüssler Salzen:

  • 1.- 4. Tag: 7-11Uhr 9 Pastillen Nr. 3 in der Potenz D12, 12-15 Uhr 7 Pastillen Nr. 8 in der Potenz D6, 16-21 Uhr 9 Pastillen Nr. 6 in der Potenz D6
  • 5.-8. Tag: 7-11 Uhr 9 Pastillen Nr. 10 in der Potenz D6, 12-115 Uhr 7 Pastillen Nr. 8 in der Potenz D6, 16-21 Uhr 9 Pastillen Nr. 9 in der Potenz D6
  • 9.-13. Tag zur Regeneration: Zeiten wie oben- 9 Pastillen Nr2 in D6, 7 Pastillen Nr.8 in D6 und 9 Pastillen Nr11 in D
  • Badezusatz mit folgenden Salzen: Nr. 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11 und 12- je Salz 5 Pastillen auf ein angenehm warmes Wannenbad, für ein Fußbad je 2-3 Pastillen nehmen

Ich wünsche Ihnen einen guten Einstieg in die Yin- Zeit des Jahres- genießen Sie Ruhe und Besinnlichkeit, Kerzenlicht und nette Gespräche, vielleicht das Kaminfeuer und… d a s L e b e n !

herbstliche Impressionen mit einer Frühstückssuppe aus Zwetschgen mit Dinkelnocken und Mandeln

Herbstliche Impressionen mit einer Frühstückssuppe aus Zwetschgen mit Dinkelnocken und Mandeln

 

 

 

↑ Top of Page