parasympatikus

PARAsympatisch Teil 3

Guten Morgen und einen entspannten Start in den Montag!

Helfen Dir die bisher vorgestellten Übungen? Heute habe ich neben der dritten Übung auch eine wunderbare Teemischung für Dich 🙂

Lass uns weiter gemeinsam praktizieren:

  • Entspanne Dich im Sitzen und schließe die Augen; ziehe Dich in Deinen Stirnraum zurück…
  • … und beruhige Deinen Atem mit sieben/acht Atemzügen…
  • … dann lege Deine Fingerspitzen rechts und links unter das Schlüsselbein und beginne, mit den Fingerkuppen sanft zu klopen- abwärts zum Solarplexus- Bauch- Rippenbögen- immer nach unten und unter den Rippenbögen dann nach außen…
  • Atme während dieser Klopfmassage ruhig ein und aus- je länger Du in der Ausatmung bist, um so stärker aktivierst Du Deine Entspannung.
  • Wiederhole das „Klopfen“ 7 bis 14 x/ Männer 8-16x…
  • …schließe die Übung mit dem Trinken einer Tasse Tee ab bzw. integriere sie in Deine tägliche Praxis.

Teerezeptur für eine positive Wirkung auf den Vagus:

  • Mische chinesische Rosenknospen, Lavendel-, Kornblumen-, chinesische Chrysanthemen- und Malvenblüten zu gleichen Teilen…
  • … ein Esslöffel der Mischung wird mit 300ml 70 Grad heißem Wasser übergossen, etwa 7-10 Minuten ziehen lassen…
  • … nach dem Abkühlen auf Trinktemperatur mit einem Teelöffel Honig versetzen und langsam, schluckweise trinken. Hast Du diese Blüten nicht zu Hause, dann kannst Du auch die Kamillen- oder Mutterkrautblüten nutzen; allerdings wirken diese bei Dauergebrauch austrocknend und sehr stark kühlend.
  • Durch die Blüten wird das Leber-Yang abgesenkt, der Geist beruhigt und Hitze aus Augen und Kopf ausgeleitet.
  • Generell wirken Blüten-Tee’s entspannend; Du kannst auch Blüten der Saison mischen und für einen entspannenden Tee nutzen.
  • Vielleicht probierst Du die Mischung auch für ein entspannendes Fußbad aus; gieße dann eine Tasse süße Sahne+ einen Esslöffel Olivenöl in das Wasser oder gib jeweils 5 Tropfen ätherisches Öl aus Rose, Lavendel, Geranie und Orange dazu 🙂

Ich wünsche Dir Vergnügen und gutes Gelingen bei den Übungen…

Alles Liebe-Kira

PARA-sympatisch Teil 2

Guten Morgen zum Montag… bist Du gut in den Tag gestartet?

Heute lade ich Dich ein, wieder eine neue, kleine Übung für Dein parasympatisches System und den Vagusnerv auszuprobieren; suche Dir einen ruhigen Platz und lass uns beginnen:

Die Arteria carotis liegt beidseitig an der Halsseite; dort verläuft auch der Vagusnerv
  • Im bequemen Sitz ziehe Dich in Deinen Stirnraum zurück…
  • … beginne mit den Fingerspitzen ganz leicht Deine seitlichen Halsbereiche auszustreichen…
  • … beginne unterhalb des Ohrläppchens, streiche dann seitlich an der Halsschlagader(Arteria carotis) entlang, über das Schlüsselbein…
sanftes Ausstreichen nach unten
  • … und dann über den Brustkorb auslaufend…
  • … beginne wieder erneut oben … atme dabei ganz ruhig in Deinem Atemrhythmus- spüre in Dich hinein und registriere, Atmung, Herzschlag und Geist.
  • Führe diese Übung mit 14 Atemzügen durch…
  • … danach lege Zeige oder Mittelfinger an Deinen Gehörgang( flacher Übergang Ohr-Wange) und beginne sanft, Dich nach rechts und links zu wiegen, so als wenn Deine Finger an den Ohren den Impuls geben- ebenfalls für 14 Atemzüge…
  • … dann streiche Dein Gesicht, den Kopf, Nacken und die Schultern aus…
  • … schüttle Dich einmal gut von Fuß bis Kopf durch und beende Deine Übung.
Umgib Dich mit Natur- auch dies hilft, Dein parasympatisches System anzusprechen 🙂

Du kannst während der gesamten Zeit die Augen schließen, aber auch geöffnet halten- je nachdem, was DU benötigst, um Dich gut zu konzentrieren und gleichzeitig zu entspannen.

Wenn Du möchtest, kombiniere die heutige Übung mit der vom letzten Montag!

Du darfst- gerade am Abend- natürlich auch länger üben- dabei gilt wieder 7,14,21… für die weiblich Übenden; 8,16,24… für die männlich Übenden 🙂

Ich wünsche Dir eine entspannte Woche- sei achtsam mit Dir!

Alles Liebe-Kira

PARA-Sympatisch Teil1

Guten Morgen 🙂 … bist Du auch der Meinung, dass Entspannung im Yoga, QiGong/ Taiji und der Meditation zu finden ist? Recht so… aber wusstest DU, dass oft eher die kleinen, feinen Sequenzen tatsächlich zur Entspannung führen. So ist es mit der Atemlenkung, aber auch den Übungen für Deinen Vagusnerv, der den größten Anteil am parasympatischen System einnimmt. In den nächsten Wochen lade ich Dich zu einigen einfachen Übungen ein, die DU einzeln, aber auch in Kombination praktizieren kannst… für Ruhe, innere Balance und Resilenz 🙂

Der Vagus-Nerv entspringt dem Hirnstamm, nimmt seinen beidseitigen Verlauf entlang der Arteria carotis(Halsarterie) und verästelt sich dann im Rumpf und in/um die Organe- er begleitet aus Sicht der Chinesischen Medizin den Verlauf des RenMai und der Yin-Meridiane Niere, Milz, Leber und Pericard in Deinem Körper. Ist das parasympatische Nervensystem und mit ihm dieser größte Nerv ausbalanciert und aktiv, dann gehen wir mit Ruhe und Gelassenheit auch durch stressige Zeiten, unser Blutdruck, der Puls und Atem sind ruhig, die Verdauung läuft entspannt ab und wir fühlen uns tatsächlich ausbalanciert und ruhig. Du kannst Deine innere Heilung ankurbeln, indem Du den Vagus gezielt ansprichst und damit den Sympatikus in eine normale Funktion bringst, Stressoren milderst- damit hilfst Du dir selbst bspw. bei nervösen Zuständen, Ängsten, Nebennierenschwäche, Auto-Immun-Erkrankungen…

Was Du benötigst?

  • Nimm Dir bewußt einige Minuten Zeit- auch gerne verteilt über den Tag
  • Nimm eine entspannte Sitzhaltung ein- öffne bspw. auch gerne den Hosenbund, damit Du gut und frei atmen kannst und Dich nicht eingezwängt fühlst.
  • Optimal ist ein ruhiger Bereich ohne Telefon, Geräusche… bzw.
  • … schließe im Sitzen die Augen, zieh Dich in Deinen Stirn- oder Herzraum zurück und „verschließe“ Dein Gehör…
  • … oder praktiziere nach Deiner Yoga/QiGong-Praxis- die Übungen sind ebenfalls ein optimaler Abschluss Deiner täglichen, körperlichen Praxis 🙂
Im Sitzen und in Gedanken am Platz der Ruhe und Übung 1 praktizieren 🙂

Übung 1:

  • Im entspannten Sitz(auch gerne in der Natur) schließt Du die Augen, spürst für 14-weiblich-/16-männlich- Atemzüge in Dich hinein…
  • … rollst dann bewußt die Schultern hoch zu den Ohren und nach hinten unten- ebenfalls 14/16…
  • … in der Einatmung hoch… in der Ausatmung nach hinten-unten…
  • … nimm Dir dabei Zeit; EA/AA sind etwa gleichmäßig in der Länge… bewußt verlangsamen und vertiefen…
  • …das ist eine wunderbare Vorbereitung für die Aktivierung des Vagus…
  • … und reicht oft schon als erste Übung aus, um den Sympatikus ruhiger zu stellen.
  • Du darfst selbstverständlich auch länger praktizieren- nutze dazu den 7er(weiblich) bzw. den 8er(männlich)-Rhythmus… also 7-14-21… 8-16-24… für die Wiederholungen und beende die Übung mit einer tiefen Bauchatmung und kräftigen Ausatmung über den leicht geöffneten Mund…
  • … danach stehe auf und schüttlee Deinen Körper gut aus oder praktiziere „Gurgeln“ mit Melissentee… auch Gurgeln entspannt den Vagusnerv.

Praktiziere diese Übung täglich, wenn Du:

  • …Dich immer angespannt fühlst,
  • gefühlt schlecht schläfst;
  • einen vollgepackten Tag hast;
  • Deine Arbeit sehr nervenaufreibend ist;
  • Du in Doppel- und Dreifachbelastung bist;
  • Du einen zu hohen Cortisolspiegel hast;
  • Deine Haut zu Rötungen… neigt;
  • Deine Verdauung unregelmäßig ist;
  • Du im Gedankenkreisen steckst;
  • Dich Ängste und Panik bestimmen;
  • ….
So kannst Du spüren, wie sich Atmung und Herzschlag verändern

In der nächsten Woche nehme ich Dich weiter mit- und jetzt wünsche ich Dir gutes Gelingen mit der einfachen Übung!

Bleib entspannt- alles Liebe

Kira

↑ Top of Page