Selen

Novemberzeit- Rote Bete- Zeit

Rote Bete- als Kind habe ich diese roten Knollen gar nicht essen wollen. Aber seit ich mich in der Praxis regelmäßig mit der Ernährungstherapie beschäftige, rückt diese(r) Tausendsassa immer wieder in den Focus…. und das nicht nur auf meinem Speiseplan!

Hier kommen die Fakten:

  • Rote Bete- ein Knollengemüse- kommt ursprünglich aus der Mittelmeerregion und ist mit Mangold verwandt. Wie so viele Errungenschaften kam diese „Rübe“ mit den Römern nach Mitteleuropa.
  • Nur 200 Gramm der „tollen Knolle“ reichen, um bspw. 20 Gramm der täglich notwendigen Eisenmenge in unseren Körper zu schleusen- Anämie und Konzentrationsstörungen ade! Eisen sorgt für eine ausreichende Sauerstoffbindung im Körper und im Gehirn!
  • Sportler und auch alle „Nicht- Sportler“ aufgepasst- Rote Bete wirkt auf die Ausdauer und Leistung- ein Glas Rote- Bete- Saft/ Tag reicht aus, um die Muskeln nicht so schnell ermüden zu lassen- bitte nicht mehr trinken, da der Nitratgehalt in der Knolle sonst zu unerwünschten Nebenwirkungen führt- “ Die Dosis macht das Gift“!
  • Rote Bete ist eine rein pflanzliche Vitamin B12- Quelle! Dieses Vitamin benötigen wir für die Zellteilung und Blutbildung.
  • Die Knolle muss mit der Schale gegart werden, sonst verliert sie den Farbstoff. Die Schale wird nach dem Kochen geschält und gegen rote Finger helfen Einweghandschuhe und/ oder Zitronensaft/ Essig.
  • Kalzium, Magnesium und Vitamin C stecken in den Blättern- also diese immer mit verwerten und ein paar Peakanüsse dazu geben- deren Fett hilft bei der Verwertung von Betacarotin!
  • Schlechte Laune, Melancholie oder Müdigkeit- essen Sie Rote Bete! Betanin – einer der Inhaltsstoffe- sorgt für die Ausschüttung von Serotonin- dem Glückshormon.
  • Rote Bete ist ein Immunstimulanz- Betanin setzt die Aktivität von Viren und Bakterien herab- deshalb können sie sich bei Schnupfen bspw. auch Rote Bete-Saft in die Nase träufeln- natürlich ohne Zusatzstoffe und Gewürze- einfach eine Knolle saften lassen und dann mit einer Pipette einträufeln- 1-2 Tropfen reichen.
  • Der Saft der „tollen Knolle“ wirkt positiv auf einen zu hohen Blutdruck- zwei Gläser Rote Bete Saft senken den Blutdruck und im Zusammenhang mit Staudenselleriesaft verdoppelt sich der Effekt. Ich verordne generell bei Hypertonie eine Mischung aus Staudensellerie und Roter Bete, um so begleitend zu therapieren. Das ist keine Erkenntnis der neuen Zeit, die alten Heilkundigen seit Hildegard von Bingen wussten schon um diese Eigenschaften, auch wenn es den Begriff „Hypertonie“ in der Zeit noch nicht gab.
  • Rote Bete und Kosmetik- jaaaaa! Kieselsäure(Selen) ist gut für Haut, Haare und Nägel, Betacarotin ist ein Radikalfänger und wirkt gegen Falten und Stress!
  • Kaufen Sie die kleinen Knollen und dann natürlich in Bio- Qualität! Bereiten Sie die Rote Bete als Rohkost immer mit etwas Zitrone/ Orange zu, denn das darin enthaltene Vitamin C verhindert die Umwandlung des Nitrat in der Roten Bete in Nitrosamin.

Rezepte mit Roter Bete finden Sie mittlerweile in vielen Kochbüchern und im Internet, mein Favorit im Herbst:

Gemüsesuppe mit Roter Bete, Möhren, Paprika und einem Hauch Sanddorn

Gemüsesuppe mit Roter Bete, Möhren, Paprika und einem Hauch Sanddorn

Schauen Sie beim nächsten Einkauf mal auf den Wochenmarkt der Region- Rote Bete in Bio- Qualität finden Sie sicher!

“ Der Winter ist die Sünd‘, die Buße Frühlingszeit. Der Sommer Gnadenstand, der Herbst Vollkommenheit“ – Angelus Silesius

eingelegte Rote Bete zu Kartoffel- Gemüse- Püree

eingelegte Rote Bete zu Kartoffel- Gemüse- Püree

Wissenswertes über Nüsse

Nüsse und Mandeln haben gerade jetzt in der Yin- Zeit des Jahres Hochkonjunktur. Sie stecken voller wertvoller Inhaltsstoffe, die unsere Abwehr stärken, die Mitte nähren und dafür Sorge tragen, dass wir uns auch an dunklen Tagen glücklich fühlen!

Was also macht Nuss und Mandel so wertvoll:

  • Nüsse und Mandeln sind der Stresskiller schlechthin- sie stecken voll mit Magnesium, welches die Ausschüttung des Müdigkeitshormons Melatonin verhindert. Damit bleibt dann die Konzentration nicht auf der Strecke.
  • Die enthaltenen Vitamine B1 und B6 stärken die Nerven.
  • Macadamianuss- mmhh… lecker, am besten ungeröstet und ungesalzen! Sie ist zwar die fettreichste Nuss, aber es sind die ungesättigten Fettsäuren, die für einen niedrigen Cholesterinspiegel des „schlechten“ Cholesterins LDL sorgen.
  • Mandeln enthalten viel  Vitamin E- bieten so Schutz vor freien Radikalen und außerdem senken Mandeln(ungeschält) den Blutdruck und kurbeln die Verdauung an.
  • Walnüsse spenden sehr viel Selen, enthalten außerdem alpha- Linolensäure und Ellagsäure, gute Gerbstoffe, welche in Kombination mit dem Selen die Immunabwehr stärken.
  • Die exotische Kokosnuss hat viele Vorzüge. Sie hat zwar eher gesättigte Fettsäuren, aber stellt uns Mangan und Biotin zur Verfügung. Mal abgesehen von der Nuss- das Kokoswasser hat kaum Fett, aber viele Spurenelemente und kann gut als Getränk- auch im Winter- genossen werden.
  • Pistazien und andere Kerne stecken voller Kalium und auch Eiweißverbindungen- unentbehrlich für die Fettverbrennung und den Muskelaufbau.
  • Pekannüsse- Diese Nussart ist mit unseren Walnüssen verwandt, hat aber einen milderen und lieblicheren Geschmack. Sie sind kraftvolle Nährpakete: Mineralstoffe wie Kalzium, Kalium, Magnesium und Eisen wirken sich günstig auf die Knochen und auf verschiedene Stoffwechselvorgänge aus. Der hohe Proteingehalt und verschiedene B-Vitamine tun den Nerven, dem Gehirn und den Muskeln gut-  das ebenfalls reichlich enthaltene Vitamin A schützt Augen und Schleimhäute. Die vielen ungesättigten Fettsäuren in Pekannüssen sind eine Wohltat und sehr wichtig für Herz, Gefäße und Kreislauf. Der mäßige, aber regelmäßige Verzehr von Pekannüssen bringt positive Effekte bei einem erhöhten Blutdruck und Cholesterinspiegel. Positiv sind die Ballaststoffe für Darm und Figur.

DSC_1471

Kaufen Sie heimische Nüsse und achten Sie bei Importware auf ein Bio-Zertifikat. Nüsse und Kerne sollten nicht behandelt/ begast sein, also nicht gesalzen oder gebrannt. Lose Ware in der Schale ist geschützter vor Pilzbefall und außerdem ist das Nüsse knacken manchmal auch herrlich entspannend.

Nüsse gehören in der chinesischen Ernährung/ Ernährungstherapie immer dazu- ein warmer Frühstücksbrei wird damit nicht nur knackig, sondern liefert wertvolle Fette und wertvolles Eiweiß. Der „kleine Hunger “ kommt kaum vor, wenn Nüsse und Kerne maßvoll täglich auf dem Speiseplan stehen.

Probieren Sie es aus- nehmen sie sich täglich eine Hand voll Kerne mit und verzehren diese zur Mittagsmahlzeit- sie werden bald kein „Nachmittagstief“ mehr spüren.

Fröhliches Knacken und Knabbern! Genießen Sie Nüsse und Kerne für Ihre Gesundheit!

↑ Top of Page