Zimt

Zimt gegen Schmerzen

Ein kluger Mensch hat einmal gesagt:“Nahrungsmittel sind Heilmittel; sie sind bevorzugt als erstes einzusetzen; erst wenn die Nahrungsmittel nicht mehr helfen, ist die Erkrankung zu weit fortgeschritten und es sollte auf Kräuter zurückgegriffen werden…“- so in etwa 🙂

Was also tun bei Kälte-Schmerz im Rücken während der Menstruation oder im Allgemeinen- d.h. wenn das Yang zu schwach ist, um Kälte aus dem unteren Erwärmer zu vertreiben?

Die Antwort lautet ZIMTSCHNAPS 😉 :

  • 50 Gramm Cortex Cinnamomi(Zimtrinde) oder 9 Stangen Zimt; die gleiche Menge gemahlener Zimt ist auch möglich; Kandiszucker etwa eine Innenhand voll und 750ml guten Weinbrand oder Cognac
  • Zimt und Kandis in eine Flasche geben; mit dem Alkohol übergießen, bis alles bedeckt ist; mindestens zwei Wochen an einem dunklen Ort ziehen lassen- danach ist diese Kräutermedizin einsatzbereit…
  • Anwendung: bei Rückenschmerzen mit Kältegefühl/Krämpfen immer teelöffelweise einnehmen- die Wirkung tritt recht schnell ein
  • Die besondere Wirkung des Yang-Mittels Zimt besteht darin, dass sie nicht nur Kälte im Bauchraum vertreibt, sondern generell bei Kälte-Schmerzen im unteren Erwärmer hilfreich ist und zusätzlich die Stimmung ausgleicht!!!
  • Der Alkohol- in Maßen- bewegt das Qi; die Stagnation von Qi tritt häufig parallel zu Kälte oder Yang-Mangel auf; gerade auch während der Menstruation.

Ich wünsche gute Gesundheit und einen erholsamen Pfingstmontag- bleibt gesund!!!

Alles Liebe- Kira

Immunbooster

Das Immunsystem- wie schon an dieser Stelle berichtet- wird gerade jetzt in der Übergangszeit Herbst besonders stark gefordert. Es ist an den Tagen noch relativ mild, nachts dagegen können schon Fröste für eine starke Abkühlung sorgen- dazu kommen noch die Herbstwinde bzw. Herbststürme- wie also gesund bleiben?

Grippeschutzimpfung- ob Impfung oder nicht sollte jeder für sich entscheiden- ich entscheide mich bewußt dagegen. Aus Sicht der TCM führen Impfungen generell zusätzlich Pathogene in den Körper, die zu verschiedenen Beschwerden führen können und das Meridiansystem und WeiQi zusätzlich belasten. Es gibt aus meiner Sicht auch andere Methoden, um sich vor Grippe, grippalen Infekten, Erkältungen… gut zu schützen und das WeiQi zu stärken:

  • Ab September bis zum Februar führe ich eine Immunkur mit den Schüssler Salzen Nummer 3, 6, 7 und 21 durch- die Nummern 3,6 und 7 gebe ich morgens mit der Tagesdosis von je 6 Pastillen/Mittel in 500ml Wasser dazu kommen dann 3 Pastillen der Nummer 21- diese Lösung trinke ich über den Tag. Die Mineralsalze sorgen für eine gute Sauerstoffbindung, beugen Entzündungsprozessen vor, halten das Blut fließfähig und stabilisieren den Zellstoffwechsel.
  • Gemüse– Gemüse liefert nicht nur Vitamine, sondern versorgt den Körper mit Antioxidantien- wichtig, um die Abwehr zu stabilisieren und das WeiQi zu halten. Die wichtigsten Gemüsesorten sind Wurzeln, Knollen(RoteBete) und Winterkohl- und Kürbisgewächse.
  • Brühe– mit viel Wurzelgemüse, Wintergemüse(z.B. Rosenkohl), Ingwer oder Galgant und Hühnchenfleisch ist eines der besten Präventionsmittel gegen Erkältungen- einfach gesäubertes Kohl- und Wurzelgemüse, Ingwer oder Galgant, etwas Kurkuma und ein Suppenhuhn mit Wasser ansetzen und 3 Stunden köcheln lassen; dann die festen Stoffe abschöpfen und entsorgen, den Sud noch einmal mit etwas Wasser aufkochen und ggf. in Schraubgläser füllen(Vorrat) und dreimal/Woche so ein Glas trinken. In der Winterzeit können Menschen mit schwächerer Konstitution diese Brühe auch täglich(250ml) trinken.
  • Basische Fußbäder mit Natron- diese regen den Stoffwechsel an, bauen Säuren im Körper ab und wirken entgiftend- eine Schüssel mit angenhem warmen Wasser + eine Tüte Natron(Backnatron), abends die Füße darin für 10 Minuten baden(ggf. warmes Wasser nachgießen) und danach gut abrubbeln- der positive Nebeneffekt- die Haut der Füße wird angenehm zart und auch Pilzinfektionen oder Schweißfüße haben keine Chance mehr.
  • Immun-Säfte– rohe Säfte sind gemäß der TCM nicht in Massen zu konsumieren, sondern mit Maß einzusetzen- trinken Sie Säfte immer nach einer warmen Mahlzeit, dann wird das Milz-Qi nicht geschwächt und der Körper kann die positiv wirkenden Säfte besser aufnehmen. Das Rezept für meinen Immun-Saft sieht wie folgt aus: 150 ml rote Bete Saft(Bio, Frischsaft), dazu kommen 50ml Apfelsaft(Frischsaft), 10 ml Sanddorn- oder Holunderbeersaft, je eine Messerspitze Ingwer, Nelke , Muskat und Zimt, 4 Esslöffel Kokosmilch und ein Esslöffel Leinöl(Bio)- das Ganze gut durchmixen und im Winter mit etwas warmem Wasser(maximal 35 Grad) auffüllen- dieser Saft wirkt blutbildend, ist reich an den wichtigsten Vitaminen, stärkt das WeiQi; das Leinöl mit den Omega3-Fettsäuren sorgt für die Verwertbarkeit der fettlöslichen EDKA-Vitamine und macht das enthaltenen Eisen verfügbarer. Kokos und die Gewürze wirken antibakteriell und antifungizid, senken den Cholesterinspiegel; gleichzeitg bringt der Saft die Seele zum Leuchten 🙂

  • Aderlass nach Hildegard von Bingen– den lasse ich auch 2x/Jahr durchführen- immer im Februar/März und Oktober/November am 3.- 6.Tag nach dem Vollmond/ so wie es passt. Dieser hat eine gute Wirkung auf die Regeneration des Blutes und beugt Entzündungen vor.

Mit diesen einfachen Methoden arbeite ich selbst schon seit 25 Jahren und bin immer gut durch die Erkältungszeit gekommen. Zusätzlich gehe auch ich regelmäßig zur Akupunktur und nehme ggf. rechtzeitig Kräuter ein, die eine Grippe oder Erkältung vermeiden.

Gute Gesundheit!

 

Herbstzeit- Birnen und das Yin

Birnen sind das absolute Herbstobst- süß, herb, säuerlich…alle Geschmacksrichtungen sind vertreten- ich selbst bevorzuge alte Birnensorten, da diese nicht „hochgezüchtet“ und noch deutlich verträglicher sind.

Birnen lassen sich vielfältig als Nahrung- siehe mein Rezept für einen Birnen-Mandel-Crumble- und Heilmittel einsetzen:

  • Sie sind leicht frisch bis kühlend, süß- herb säuerlich und wirken auf die Meridiane Lunge, Gedärme, Gallenblase, Milz.
  • Gemäß der Ernährungstherapie in der CM wirken sie Yin tonisierend, Hitze eliminierend, die durch Yin-Mangel verursacht wird(z.B. bei Unruhe, Schlaflosigkeit/Schlafstörungen, Nervosität, Fieber), Leber-Blut tonisierend( z.b. bei Anämie- ganze Dörrbirnen in Rotwein), Nässe/Feuchtigkeit und Hitze ausleitend, Schleim auflösend und transformierend( bspw. bei Schleim Hitze Birnensaft mit Zitronensaft mischen täglich 200 – 700 ml trinken), Stuhlgang regulierend/abführend, Nässe ausleitend und Diurese fördernd- ein hervorragendes Mittel bei Hypertonie im Zusammenhang mit Ödemen… und Nässe/Feuchtigkeit auflösend, transformierend und ausscheidend- Birnen können die Harnsäurewerte normalisieren.

Weitere Bestandteile im Crumble sind Vollkorn-Haferflocken, Erdmandeln(gemahlen), gestiftete Mandeln, Sonnenblumenkerne und Butter(1,5 Esslöffel, weich), dazu Vanille, Zimt, Kardamom(je eine Messerspitze voll)- die Birnen werden gewürfelt(mit Schale), in eine hitzebeständige Form gegeben, die Butter mit den Zutaten verkneten(es sollte gut krümelig sein) und dann über die Birnen krümeln- ab in den Backofen bei 180 Grad- bis es köstlich duftet und alles leicht cross und bräunlich wird.

  • Hafer ist wärmend- tonisierend für das Milz-Qi und die Nerven(Nieren-Jing), stärkt die Mitte, Mandeln stärken Qi und Leberblut, tonisieren Yin und transformieren Feuchtigkeit, Edmandeln sind süß-scharf und sorgen für eine gute Darmgesundheit, Sonnenblumenkerne wirken ähnlich den Mandeln, zusätzlich noch Blut bewegend und gegen Parasiten(Madenwürmer, 250 Gramm abends vor dem Schlafen nehmen), Butter wirkt auf die Funktionskreise Milz, Lunge, Niere, Leber, Gedärme, ist süss und baut Qi, Blut und Yin auf, die Gewürze wirken leicht wärmend und entspannend, aus westlicher Sicht stabiliseren sie den Blutzucker.

Das Video ist hier:  IMG_3666

Dieses Frühstück ist vor allem für Frauen ab 35+ super geeignet, da es das Yin- Defizit ausgleicht und Blut aufbaut.

Probieren Sie es aus- auch am Nachmittag oder Abend gut zu genießen!

 

↑ Top of Page