Herausfordernde Zeiten erfordern ein starkes Qi…

…und damit Du weißt, was Qi beinhaltet möchte ich Dir die LEBENSENERGIE ein bisschen näher bringen:

„Aus dem Nichts wurde das Qi geboren als ein einzigartiges Qi. Dieses wiederum gebar „das große Yin und das große Yang“, so sagen die alten daoistischen Meister. Alle Dinge, Substanzen und Phänomene, ob materiell oder immateriell, fließen im ewigen Strom des Dao und durchdringen sich gegenseitig.

Unsere Erde ist umgeben vom „Qi des Himmels“ (Tian Qi, übersetzbar als Himmels-Energie oder Atmosphäre). Nur durch das Qi des Himmels, das unseren Planeten schützend umfasst, kann Leben auf der Erde entstehen und bestehen. Ewig fließt das Qi des Himmels, verändert sich in den Jahreszeiten und wird dennoch nicht weniger.

Auch in unserem Körper zirkuliert das Qi und erhält auf diese Weise das Leben in uns. Das Qi in uns ist teils angeboren, teils erworben, und seine wichtigsten Arten sind:

  • Vorgeburtliches Qi mit Ererbtem Qi (Yuan Qi) und Brust-Qi (Zong Qi)
  • Nachgeburtliches Qi mit dem Abwehr-Qi (Wei Qi) und Ernährenden Qi (Ying Qi)

Das Vorgeburtliche Qi („Energien des Früheren Himmels“) ist vorstellbar als unsere energetische Mitgift, die wir von unseren Eltern erhalten haben und mit der wir geboren werden; es ist unser Sparkonto, das es zu mehren und zu erhalten gilt! Das Nachgeburtliche Qi („Energien des Späteren Himmels“) hingegen bezeichnet diejenigen Energien, die wir als Menschen aus der Atemluft, unserer Lebenshygiene und der festen und flüssigen Nahrung gewinnen und nützen können.

brown and black pagoda temple

Das Ererbte Qi (Yuan Qi) ist eng mit dem Funktionskreis der Niere verbunden und bezeichnet die von den Eltern ererbte (kosmische) Lebenskraft, die die grundlegenden Abläufe des menschlichen Lebens wie Geburt, Wachstum, Reifung, Altern, Tod regelt. Das Yuan Qi ist die bewegende Kraft des gesamten Organismus, und die Vitalität eines Menschen ist eng verbunden mit dem Yuan Qi. Ist das Yuan Qi erschöpft, so bedeutet dies das Ende des Lebens- akupunktiere hier vor allem die Yuan-Punkte und natürlich die Punkte Niere 3, RenMai 4 und 6; DuMai4 und DuMai20.

Das Brust-Qi (Zong Qi) hat seinen Sitz im Brustkorb und ist eng verbunden mit den Funktionen von Herz und Lunge. Seine Aufgaben sind vor allem die Kontrolle der Atmung und des Herzschlages- akupunktiere zur Stärkung bspw. Niere 3, Herz7, Pericard 6 gegen Stagnationen oder auch RenMai 17.

Das Wahre Qi (Zhen Qi) ist das Qi, das dem Organismus zur Verfügung steht, in die Meridiane eingespeist wird, die Organsysteme nährt und den Organismus schützt. Der Yang-Aspekt des Zhen Qi ist das Wei Qi (Abwehr-Qi), der Yin-Aspekt das Ying Qi (Ernährendes Qi)- akupunktiere bspw. Lunge 9 und 7 oder DuMai 14 zur Stärkung und setze Moxa auf RenMai8 und Milz3.

Wei-Qi ist ein schützender Wächter in unserem Körper

Das Abwehr-Qi (Wei Qi) dient als Schutz vor äußeren schädlichen Einflüssen (äußeren Krankheitsfaktoren) und bildet eine Art energetisches Schutzschild. Zudem sorgt das Wei Qi dafür, dass die Körperoberfläche gewärmt wird; die Poren bei Notwendigkeit geöffnet und geschlossen werden (Regulation des Schweißes). Tagsüber bewegt sich das Wei Qi an der Körperoberfläche, nachts schützt es die inneren Organe.

Das Ernährende Qi (Ying Qi) bezeichnet die reine und klare Energie, die aus der Nahrung und der Atemluft gewonnen wird, in den Meridianen (und Blutgefäßen) zirkuliert und die Organe (Zang Fu) und Gewebe ernährt- stärke hier mit der Akupunktur besonders die Yin-Meridiane und mit zusätzlichem Moxa bspw. RenMai 4 und 6; RenMai 12; Milz3,6 und 9 und Blase 20 🙂

Du kannst Deinem Qi ganz viel Gutes tun- praktiziere YangShen, die Kunst des Lebens:

In Harmonie das Leben genießen und sich dem stellen, was nicht zu ändern ist
  • Ausreichend Schlaf
  • Ausreichend Bewegung im Sinne von Gehen, moderatem Sport- täglich mindestens eine Stunde-
  • Meditation
  • sanfte und tägliche Bewegung in Form von QiGong, TaiChiChuan und Yoga
  • Regelmäßige und leichtverdauliche Nahrung
Leicht verdaulich und nährend
  • Maßvoller und zurückhaltender Konsum von Genußmitteln- dazu zählen auch Bohnen-Kaffee und Süßes
  • Tägliche Meditation zum Bsp. morgens oder vor dem Schlafen
  • ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Arbeit und Erholung- mach bspw. lieber alle Stunde 5 Minuten Pause als alle 4-6 Stunden nur 15 Minuten
  • harmonische Beziehungen und ein erfülltes Liebesleben
  • kein exessives Verhalten- dies schädigt nachhaltig und lässt Dein „Sparbuch“ schwinden
  • Prävention in Form von Akupunktur und Kräutermedizin, um bspw. Dein Wei-Qi zu stärken
Pulse sagen mehr als tausend Worte

Kräutermedizin für das WeiQi:

  • Gundelrebenurtinktur– im Frühjahr und Herbst als Kur über 3 Wochen- 3×5 Tropfen
  • Wasserlinsenelexier nach Hildegard von Bingen- als Kur im Frühjahr und Herbst über 6 Wochen
  • Kräutermischung aus je gleichen Teilen von Eisenkraut, Kamille, Lavendel, Schafgarbe, Löwenzahn und Brennnessel- dazu gib etwa 2 Gramm frischen Ingwer und Kurkuma; für den Kräutersud nimm einen Esslöffel der Mischung auf 250 ml kochendes Wasser/ 8 Minuten ziehen lassen.
  • Mischungen mit chinesischen Kräutern sollten verordnet werden; sie können bspw. aus : Gingseng-Wurzel, Reishi, Ginko und Jujubenfrüchte bestehen; eine Fertigmischung ist das Jade-Windschutz-Pulver 🙂 – dieses kannst Du Dir bei mir verordnen lassen.

Ich wünsche DIR nach diesem kleinen Exkurs ein starkes QI in allen seinen Facetten und einen guten Start in die neue Woche- alles Liebe

Kira

Qi des Lebens in aller Pracht und Herrlichkeit

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page