Rauhnacht- Yoga Teil 5

Die Nacht vom 27. zum 28.12. offenbart uns den Monat April, der Widder erscheint am Himmel und die Muttergöttin in uns möchte Lebenskraft geben, Blockaden lösen, als Hüterin das Mütterliche weitergeben:

  • Die Mutter in uns ist einer der bedeutsamsten Archetypen der Frau- „Mutter“ ist für uns alle ein Wort, welches Gefühle, Emotionen, Gedanken und oft viel Wehmut auslöst! Es geht um Fürsorge, Güte, Liebe, Sicherheit, Geborgenheit, Unterstützung, Nähren, Wachstum und Loslassen, Rhythmus, Zyklus und Fruchtbarkeit und Geben…
  • Sie steht für Schutz, Fruchtbarkeit, aber auch für die dunkle Seite- gerade in alter Zeit stand Fruchtbarkeit auch für das Gebären und dies war oft mit Leid oder auch Tod verbunden
  • So wie ich als Tochter meine Mutter als Kinde erlebe, entsteht das Bild von Mütterlichkeit in mir- ich will sein und geben, was meine Mutter mir gab- oder ich will nie so sein, wie meine Mutter war…
  • Jeden Monat geht es bei uns Frauen ab dem 11.-15. Lebensjahr bis zum Alter um die 49 Jahre um den Ursprung allen Lebens- die Fruchtbarkeit, welche Ausdruck im weiblichen Zyklus findet. Auch dabei spielen unsere weiblichen Ahnen eine große Rolle- wie empfanden sie diese Zeit der Reinigung und Erneuerung…
  • Eine starke Mutter gibt Schutz, Geborgenheit, Fürsorge; eine schwache Mutter ist überfordert, schenkt wenig oder keine Liebe… als Kind fühlt man sich verstoßen, missachtet, ungeliebt und alleingelassen- eine schwache Mutter lässt Aufmerksamkeit und Liebe schmerzlich vermissen;gleichzietig ist Erhalten ein wesentliches Merkmal- Heliocoptermütter sind sicher bekannt- das Loslassen, Freilassen und freies Entwickeln fällt schwer, da sie alles durch sie Erschaffene festhalten wollen…
  • Du begegnest der Mutter in Dir in unterschiedlichen Facetten jeden Tag- mal mehr mal weniger… es geht gar nicht darum, ob Du selbst schon Mutter bist, noch eine Mutter hast- es geht um solche Themen wie Fürsorge, Geborgenheit, Liebe und Schutz, Wachstum und Loslassen…sicher setzt Frau sich noch mehr damit auseinander, wenn Kinder geboren werden; aber es geht auch um unsere geistigen Kinder(Projekte, Vorhaben…):

Wenn Du möchtest, lade ich Dich heute und jetzt zu einer Meditation und Yogapraxis als Reise zu Deiner Mütterlichkeit ein:

  • Suche Deinen Kraftort auf, zünde eine Kerze an(Salbei ist die Ahnenkerze)an – richte Dich ein- atme tief ein und in einem kraftvollen „Om“ aus- schließe dabei die Augen, die Hände/Finger formen dazu das GYAN-Mudra-

  • …lege die Hände ab, wie Du magst- nach oben oder unten zeigend;  konzentriere Dich auf eine ruhige Atmung, die Dich tief zu Deinem ManipuraChakra führt und atme gleichmäßig wie eine Welle…
  • Während Du atmest konzentriere Dich auf Deine Mutterseite- was benötigst Du, um gut für Dich zu sorgen; was tut Dir gut, was nährt Dich; wann hast Du Dich das letzte Mal nur um Dich selbst bemüht und gekümmert; welche ungestillten Bedürfnisse in Bezug auf das Mütterliche trägst Du in Dir; welche Frauen sind dir bekannt, die das Mütterliche in sich verkörpern; kümmerst Du Dich ausreichend um Deine geistigen Kinder, oder bringst Du diese hervor, ohne für sie zu sorgen, vergehen sie dadurch- was bleibt da auf der Strecke; kannst Du alles, was Du aus der Mütterlichkeit heraus gebierst auch zum richtigen freigeben- oder ist es eher so, dass Du erst freigibst, wenn aus Deiner Sicht mit Perfektionismus alles zum Ende gebracht wurde?
  • Frage Dich ganz bewußt: trage ich noch an Wunden der Mütterlichkeit- ist es Zeit, diese zu schließen; Welche Mutter hatte ich- was hat meine Mutter mir mitgegeben, was habe ich vermisst- schließe damit bewußt ab, denn Du hast jetzt die Kraft, Deine eigene Mütterlichkeit zum Nähren zu nehmen!
  • Erinnere Deiner weiblichen Ahnen-stelle Dir Deine weiblichen Ahnen vor; beginne mit Deiner Mutter, dann die Großmütter….es ist völlig egal, ob Du sie kennen gelernt hast- sie sind an Deiner Seite und in Dir! Schau sie an- sie stehen an Deiner Herzseite(linke Seite)– schau auf alle diese Frauen, die sich in Dir vereinen… sieh noch mehr- Schwestern Deiner Ahninnen, Tanten, Großtanten- heiße alle diese Frauen in Deinem Herzen willkommen, spüre Verbundenheit, Dankbarkeit und Liebe; wir alle sind Schwestern im Herzen und im Geist- bitte bei der großen Urmutter um Liebe, Licht und Heilung für alle Deine Ahninnen und dich- lass zu, dass alles was quält, schwer oder schädlich ist, aus aller Erinnerung und Prägung verschwindet- erlaube der weiblich- göttlichen Energie über alle weiblichen Vorfahren bis zu Dir und weiter zu Deinen weiblichen Nachkommen fließen kann…Du kannst mit den weiblichen Ahninnen Deiner Vaterseite genauso verfahren- sie reihen sich an Deiner rechten Seite auf…
  • Spüre, wie durch Dein bewußtes Atmen und diese Meditation Dein Herz frei wird und voller Liebe und Dankbarkeit Deiner weiblichen Ahninnen gedenkt: „Meine lieben Ahninnen, Mutter, Großmütter, Urgroßmütter- liebe große Mutter- ich danke Euch, dass mein Leben durch Euch sein kann und zu mir gekommen ist; danke für Eure Weisheit und Eure Erfahrungen, die in mir weiterleben. Ich achte mich und mein Leben, wertschätze Euch und mich; ihr habt auf immer einen Platz in meinem Herzen- dank Euch und Eurer Kraft nähre ich mich und finde Unterstützung und Trost in allem, was ich tue“
  • Dein Mantra für heute könnte sein: “ Ich spüre die Kraft und Liebe meiner Ahninnen und der großen Mutterkraft in mir- ich gebe diese voller Glück und Freude an meine Nachkommen weiter“(es ist egal, ob Du Tochter oder Sohn hast, oder ob Du ein Kind adoptiert hast…irgendwann sind weibliche Nachkommen da; solltest Du noch kein eigenes Kind haben, gib Deine Liebe und Kraft an andere Nachkommen Deiner Familie weiter…)
  • Beschließe diese Meditation mit einem tiefen Einatmen und Ausatmen im „Om“- öffne langsam die Augen und richte Dich für…

…die Yogapraxis mit einer Asana-Reihe ein: Wärme Dich selbst auf und gehe dann über:

  • in die Katze(EA) und Katzenbuckel(AA)- wiederhole mehrfach- zeige dabei viel Herz…eine Katze ist das Sinnbild des Mütterlichen in uns…

        

  • gehe nun in Stellung des Kindes- so wie Du es für richtig empfindest- die Hände nach vorne oder nach hinten abgelegt, den Kopf am Boden oder auf dem Kissen…:

  • aus dem Kind gehe noch einmal in die Katze und setze Dich dann ab- die Beine zeigen nach vorne und gehe langsam mit ausgerichtetem Becken, geradem Rücken, Hals in Verlängerung der Wirbelsäule und in einer tiefen Ausatmung in die Vorbeuge:

  • bleibe hier und öffne Dein Herz- die Vorbeuge als Vorübung für den Spagat zeigt recht gut, was Mütterlichkeit auch bedeutet- Weite, weites Herz, Spagat zwischen Verpflichtung und Wollen, Mühe aber auch Hingabe…Verneigung vor allem, was Mutter bedeutet…
  • richte Dich sachte wieder auf, schüttle die Beine aus und komme über die Seite noch einmal in die Katze; aus dieser durch das Zurückbringen des linken/rechten Beines in den Sprinter, zuerst stütze Dich ruhig auf das vordere Knie:

  • dann führe die Hände vor dem Herzen zusammen und öffne Dein Herz- sei stolz auf die Mutter in Dir…
  • Übe jeweils beidseitig- immer in der Katze oder im Kind als Möglichkeit des Ruhens und Sammelns.
  • Zum Abschluss lege Dich in Bauchlage- spüre nach… danach setze Dich auf; atme tief ein und mit einem „Om“ aus- führe die Hände zum NAMASTE und bedanke Dich bei Dir für Deine Praxis.

“ Mutterherzen zählen nicht auf, Mutterherzen geben Dich nicht auf, Mutterherzen sind immer bei Dir- sie geben mit Liebe, Liebe ist so viel“

 

 

 

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page