Rauhnächte- das Fenster in’s Neue- Teil 1

Und wieder sind sie da- die magischen Tage- heute am 21.12.2020 haben wir die längste Nacht des Jahres und den Thomastag(Zwillingstag, da Thomas als Zwilling von Jesus angesehen wurde)- wir verabschieden uns vom alten Jahr an diesem Tag; denn es ist Wintersonnenwende und nach alten Bräuchen das Ende des Alten!  Damit keine negative Energie ins neue Jahr übernommen wird, darf an diesem Abend alles gründlich mit Kräutern durchgeräuchert werden: Haus oder Wohnung, früher auch Ställe und Felder. Damit vertreibt man böse Geister, die sonst die nahende „heilige Zeit“ stören würden. ; ich begleite euch in den nächsten zwölf Tagen für die zwölf Monate des Jahres 2021 mit einem kleinen Blick nach vorne; wir dürfen uns auf die Ankunft freuen- Ankunft von Licht; Geburt des Neuen; Abschied vom Vergangenen:

  • Beginn der Rauhnächte- Beginn des Ausblick’s auf das neue Jahr- die Rauhnächte können Dir ein Fenster für das neue Jahr sein 🙂
  • Räuchere heute mit weißem Salbei und Weihrauch-
  • Praktiziere die Meditation- zu jedem Tag gibt es eine kleine Reihe- siehe unten…
  • Praktiziere an den Tagen- immer aufbauend- die Asanas, die dem jeweiligen Monatssternzeichen zugeordnet sind 🙂 – bleibe dabei aber bei Dir und Deinem SEIN- gehe nie in die Überforderung; praktiziere, wie es sich für Dich gut anfühlt…

Manches, was folgt, gilt mit einem Augenzwinkern 😉 manches sollte zum Nachdenken anregen…

Beginnen wir mit dem Januar- eigentlich mit dem 22.12.- denn der Steinbock steht vom 22.12.-20.1. am Himmel:

  • Deine Stärken: hohes Maß an Willensstärke, wollen das erreichen, was sie sich vorgenommen haben, sehr pflichtbewusst, glänzen durch Fleiß, möchten Traditionen bewahren und bleiben bodenständig;
  • Deine Schwächen: unter Umständen egoistisch und kleinlich, nicht sehr flexibel, Starrköpfigkeit, manchmal unnahbar, sind versucht, sehr stark zu kontrollieren und sind oft Einzelgänger;
  • Deine Auffälligkeiten: Steinböcke brauchen länger zum Handeln, da sie stets strategisch vorgehen und alles richtig machen möchten- Achtung- Perfektionimus droht 😉 – Du hast deinen eigenen Kopf und machst öfter auch Umwege, um ans Ziel zu kommen;

Deine Asana ist der Blitz- denn Du kannst wie ein Blitz sein, es kann dich der Blitz treffen, du besitzt die Energie eines Blitzes, aber auch die Kraft, damit andere zu treffen- im Positiven wie Negativen;

Du gehörst zu den Glückskindern dieses Jahres, denn der Saturn ist Dein Planet. Deine „Schwäche“ des Einzelgängertums belastet dich nicht- im Gegenteil…es gibt dir die Möglichkeit, dich ganz in Ruhe auf Projekte und Ziele zu konzentrieren. Deine Ausdauerfähigkeit sorgt dafür, dass du deine Ziele erreichst, nicht sofort, aber Schritt für Schritt und dafür nutzt du deine Fähigkeit zu Strategie und Durchhaltevermögen.

Nutze Deine Durchhaltefähigkeit für eine bewegte Yogapraxis mit Kraft und Esprit- deine Kreativität ist gefragt- spüre, was du benötigst und setze es aktiv um- lass es fließen- egal wie lange es braucht 🙂

Die Herzmeditation führt Dich(ich bleibe beim Du/Dich) durch diesen Tag:

  • Suche Dir einen Kraft- oder Ruheort in Deinem Zuhause oder in der Natur- richte ihn Dir ein, wie Du Dich wohlfühlst. Vielleicht zündest du eine Kerze an, nimmst Dinge oder Farben dazu, die den Bezug zu den Elementen herstellen- ein Stück Holz- braun oder grün- für das Holzelement, die Kerze für das Feuer- rot-, Salz oder einen Stein für die Erde- gelb, ein Stück Metall für das Metallelement-weiß und ein Schälchen mit Wasser für das tiefe Yin- das Wasserelement-blau oder schwarz…
  • Nimm eine bequeme Haltung ein- im Stehen, Sitzen oder Liegen- und nimm ggf. den Jaspis in die linke Hand- konzentriere Dich auf Deine Haltung “ Bequem und doch stabil“- schließe nun die Augen und atme ruhig und gelassen- nimm Deinen Atem und den Rhythmus wahr, lasse Dich ganz von Deinem Atem führen- er kommt und geht ohne Dein zutun- keine Gedanken stören diese Konzentration, alles fließt frei und ohne Gedanken…
  • Atme jetzt ganz bewusst zum Solarplexus(RenMai15, Herzalarmpunkt)- dem MANIPURAChakra; fühle, wie der Atem zu Deinem Kraftzentrum strömt- von dort kommt die Kraft, die Intuition; fühle, wie der Atem diese Kraft mehrt und den Brust- und Bauchraum weitet; atme weiter und weiter und dehne Dich vom Kraftzentrum aus…
  • Atme weiter und tiefer- zum unteren Dantian(RenMai 6,5,4;)- dem SWADHISTHANAChakra- Deinem Zentrum der Weiblichkeit/Männlichkeit und Kreativität- spüre, wie Dein gesamter Körper vom Atem erfasst wird und dich trägt, wärmt und ausweitet…
  • Dein Atem führt den Körper durch Wärme und Licht- er atmet den reinen Sauerstoff und Du fühlst grenzenlose Leichtigkeit, Weite und Ruhe- lass den Atem kommen und gehen- stell Dir vor wie alles in Deinem Inneren von Licht und Freude erfüllt wird…
  • Atme nun ganz bewußt wieder tiefer- lege die Hände auf das Dantian und vertiefe den Atem noch einmal stärker- stelle Dir vor, wie Du diese Weite und Wärme in Dir behältst- wann immer Du willst, kannst Du sie abrufen…
  • Beschließe diese Herzmeditation mit einem Räkeln und Strecken mit geschlossenen Augen- fange an zu blinzeln und erst, wenn Dein Blick klar wird öffne die Augen- spüre kurz nach und …
  • führe Deine Hände vor dem Herzen zu „NAMASTE“ zusammen- bedanke Dich, vielleicht singst oder hörst Du noch ein Mantra…
  • und bewahre dieses Gefühl- das ist Deine Aufgabe für die nächsten Tage- Atme und weite Dein Herz!

Freue Dich auf Deine Rauhnächte- bleib in DEINER Kraft

…mit lieben Grüßen… Kira

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page