Anämie

Rose ohne Dornen- die…

Pfingsten stehen sie meist in voller Blüte- die Paeonien oder Pfingstrosen- eine  Homage an Heilung und den Reichtum der Natur. Pfingsten ist das Fest des Licht’s, der Fülle, der Hoffnung- die Pfingstrose bzw. die weißen/ roten Wurzeln besitzen eine starke Heilkraft:

  • ChiShao- so der chinesische Name- kommt sowohl in der freien Natur als auch in speziellen Kräuteranbaugebieten vor- das Temperaturverhalten ist leicht kühl, der Geschmack sauer und bitter;  die Wurzeln wirken auf die Funktionskreise Herz, Nieren, Leber und Milz.
  • Wirkungsweise: entzündungshemmend, krampflösend, schmerzstillend, blutdrucksenkend, gerinnungshemmend, harntreibend, senkt den Cholesterin- und den Blutzuckerspiegel ob ihrer Inhaltsstoffe: in den Blüten Anthocyanfarbstoffe wie Paeonin; Flavonoide, Gerbstoff; in den Wurzeln die Glykoside Paeoniflorin und Peregrinin und Gerbstoffe.

Verwendung in den Kräutermischungen:

  • …kräftigt und baut das Blut Xue auf, vertreibt Stagnationen; z.B. bei Anämie, Blutmangel, verschwommenem Sehen, gefühllosen Gliedmaßen(Hände, Füße),;
  • leitet Hitze ab und wird oft bei „unreiner“ Haut angewendet, ebenfalls bei infektiöse Krankheiten mit Exanthemen, bei Blutungen aus Mund und Nase, bei gynäkologischen Blutungen, sowie bei entzündete Augen, Hautgeschwüren und Furunkeln;
  • kühlt das Blut– die Hitze ReXue-
  • bewegt das Blut, löst Xue Stasen, wirkt schmerzstillend bei Rötungen und Schwellungen der Augen, bei Schmerzen in den Rippenbögen, bei Dysmenorrhoe, bei Amenorrhoe, bei schmerzhafte Menstruation, bei Unterleibsschmerzen, sowie bei Sturz- und Schlagverletzungen, Furunkel im Frühstadium und Abszessen;
  • leitet Leber-Feuer ab und leitet die Hitze Re aus- besonders bei Blutungsneigung, fiebrigen Erkrankungen und hohem Fieber;
  • Nach neuesten Studien und Forschungen wirkt Chi Shao durch Strychnin verursachten Krämpfen entgegen und senkt den Blutdruck.
  • wirkt Yin tonisierend bei Ohrensausen, Tinnitus, Schwindel und Migräne;
  • wirkt Qi regulierend und bewegend bei Muskelkrämpfen, Magenkrämpfen, Darmkrämpfen…

Die Pfingstrose ist nicht nur schön anzusehen und betört mit einem wunderbaren Duft-sie ist sowohl in der CM als auch westlichen Naturheilkunde ein wirkungsvolles Frauenkraut vor allem bei Mestruationsbeschwerden und Blasen- und Nierenschmerzen – siehe oben. Die Blüte wird zudem bei Haut- und Schleimhauterkrankungen verwendet, sowie bei Herzbeschwerden oder aber auch Nervosität. Die Wurzeln der Pfingstrose dienen als Hilfe bei Krämpfen jeglicher Art und bei Rheumabeschwerden. Bemerkenswert ist die breite Anwendung mit dem Schwerpunkt auf immunologischen Störungen (Entzündungen, Rheuma, Autoiummunerkrankungen, Allergien), Krämpfen, Nervenleiden und Hormonstörungen.

In der westlichen Naturheilkunde verwenden wir die Pfingstrose als homöopatisches Mittel bei Darmstörungen, Epilepsie, Gicht und Bluthochdruck- Paeonia Officinalis wirkt besonders bei Menschen, die in Begleitung zu ihren Symptomen einen Blutandrang zum Kopf hin verspüren. Kopfschmerzen und Schwindel können sich bei diesen Personen bemerkbar machen. Paeonia officinalis wird bei Hämorrhoiden mit Schmerzen und Brennen in der Afterregion, bei Analfissuren und daraus resultierender anhaltender Stuhlinkontinenz (Schließmuskelschwäche) verordnet. Starke Schmerzen während oder nach dem Stuhlgang können durch die Einnahme von Paeonia officinalis gedämpft werden. Auch bei akuter und chronischer Entzündung des Afters oder Rektums ist Paeonia die geeignete Lösung- die Potenzierung legt der behandelnde Arzt/HP fest. Paeonia sollte nicht in Eigenregie genommen werden! Allerdings kann eine Paeonia-Salbe durchaus eigenständig zur Behandlung der Analregion genommen werden. Absolut unbedenklich ist der Einsatz eines Präparates der Fa. Heel(unbezahlte Werbung)- PaeoniaComp. Fa. Heel bei Hämorrhoiden und Druckgefühle, die durch venöse Stauung entstehen, sowie bei den typischen brennenden und stechenden Schmerzen.

Auch die eigenen Garten-Pfingstrosen können ohne weitere Verarbeitung zur Heilung eingesetzt werden. 1 Teelöffel getrocknete Blüten werden mit abgekochtem, etwa 70 Grad heißem  Wasser übergossen und nach zehn Minuten ziehen als Tee getrunken- bei Menstruationsstörungen, Schmerzen in den Gelenken, Hämorrhoiden…siehe oben.

Cave! Die Pfingstrosenwurzel darf nicht in der Schwangerschaft eingesetzt werden!!!

Ich wünsche frohe Pfingsttage und gute Gesundheit!

 

Das zweite YANG- Mittel der Schüssler Salze…

…ist Calcium phosphoricum- in der Potenz D6-Nummer 2 der Grundsalze- ist es in erster Linie für eine Yang-Blut-Schwäche zuständig-es ist das Blut-, Aufbau- und Knochenmittel der Biochemie in der TCM:

  • Calcium phosphoricum(CP) ist in unserem Organismus überall vorhanden, in jeder Zelle und ca. 60- 80 Prozent davon in den Knochenzellen. Yang steht hier vor allem für die Farbe rot- rot wie das Blut; Feuer, Energie, Stärke. Ist das Blut schwach, dann fehlt dem Körper Feuer;
  • CP ist das Wärmende für das Feuerelement, vor allem wenn „alles zu kalt ist“. Es baut die Yang-Wärme auf und sorgt auch für eine gesunde, warme Ausstrahlung- ist jemand blass, „käsig“, farblos, so zeugt dies von einem schwachen Yang-Blut- nur mit einer gesunden Yang-Blut-Qualität kann der Körper sich entwickeln- körperlich, geistig und seelisch…
  • CP ist ein Mittel für chronische Yang-Blut-Leere- nicht als akutes Mittel einzusetzen.

Hauptmerkmale:

  • CP bei Yang-Blut-Schwäche– Anämie, Durchblutungsstörungen, Kältegefühl und Kribbeln, blassem Gesicht- Wärme bessert generell die Symptome; der Betroffene liebt die Wärme und sehnt sich/ verlangt danach.
  • CP bei Yang-Qi-Schwäche– Schwäche, Müdigkeit, „Schlappheitsgefühl“, Wachstumsstörungen(jede Art von Wachstum) bei Kindern, zur Regeneration nach Krankheiten- die Symptome verschlimmern sich in Ruhe, Bewegung erschafft Erleichterung und Besserung.
  • CP harmonisiert, beruhigt und entspannt das Yang-Qi bei Muskelkrämpfen, schnellem Puls, Unruhe und Nervosität; gleichzeitig aktiviert es das Yang-Qi der Knochen(bei Knochenschwäche, Osteoporose und zur Knochenheilung nach Verletzungen)

Der energetische Zustand beschreibt eine Yang Leere und Yang-Kälte; die Wirkung von CP ist ausdehnend, erwärmend, Qi aufbauend und durchblutend.

Einsatz:

  • Blutschwäche und Anämie
  • Schwache Regeneration nach Krankheiten
  • Schmerzen mit innerem Kältegefühl- Auftreten bei Ruhe und Kälte,
  • „Schlappheitsgefühl“, Mattigkeit und Müdigkeit
  • Krämpfe und Durchblutungsstörungen- auch wieder verbunden mit innerer Kälte mit besonders kalten Gliedmaßen
  • Schneller Puls, hervorgerufen durch Yang-Unruhe- als „Feuer“Mittel wirkt es auf Shen als Herz und Geist- beruhigend, ausgleichend und stärkend
  • Muskelverspannungen- wenn Wärme bessert; generell bei Verkrampfungen, die immer wieder stattfinden und sich einfach nicht lösen wollen
  • Zahn- und Knochenkrankheiten- das Yang-Qi der Knochen wird durch CP aktiviert; zusätzlich ist Bewegung wichtig
  • Es ist ein Mittel für den Lebensrhythmus, in dem Yang-Energie schwach ist oder schwach wird- Kinder und Menschen ab 50+ profitieren sehr vom CP; aber auch der Mensch mit einer ängstlichen, furchtsamen, schreckhaften, niedergeschlagenen Grundkonstitution leiden unter einer Yang-Störung- sind sie dabei launisch und reizbar besitzen sie fataler Weise noch ein falsches Feuer(Leber-Feuer), welches sie nur noch weiter schwächt und ihnen die notwendige, gute Yang-Energie raubt.

Anwendung:

  • Mittel bei chronischen Zuständen in der Potenz D6
  • sechs- bis achtmal/ Tag ein bis zwei Pastillen lutschen
  • Salbe CP D6 für Einreibungen
  • CP wirkt am besten in Verbindung mit geeignetem und maßvollem Sport/ Bewegung- Sonne und Sauerstoff unterstützen die ausgleichende Wirkung!

Wer sein Yang stärken will, muss Altes loslassen und sich öffnen- wer immer an Problemen festhält, die Veränderung scheut, kann sein Yang nie sehr gut aufbauen- es bleibt immer ein Defizit!

…unser Quell für geistige und körperliche Gesundheit

Dazu trägt auch Sanddorn- der Vitamin-Booster des Nordens- bei. Sanddorn hatte als Nahrungs- und Heilpflanze bereits in der Antike eine Bedeutung. Besonders in weiten Teilen Asiens und im Mittelmeerraum werden seine Früchte als Nahrungs- und Heilpflanze seit alten Zeiten und bis heute gesammelt. Die Früchte werden frisch verzehrt oder zu vitaminreichen Säften, Sirup, Kompott, Gelee, Liköre und Weine verarbeitet. Er ist einer der wenigen Ölsträucher, der auf reinen Sandböden gedeiht. Mit seinen schmalen, silbrigen Blättern und den leuchtend orangenen Früchten sieht der Sanddorn sehr attraktiv aus und bereichert die Landschaften- schützen wir ihn, denn er ist ein kompaktes Heilmittel aus der Natur:

  • Die Inhaltsstoffe des Sanddorn sind so vielfältig(Quelle therapeutica.ch)- Vitamin C, B1,2,B12, Niacin, Pantothensäure, B6, Folsäure E, P, Provitamin A, Apfelsäure, Quercitin, Mannit, Wein- und Buttersäure, Fette- ges.FS (Myristin-, Stearin-, Palmitin-, Arachidon-), einf.unges.FS (Öl-, Palmitolein-), mehrf.unges.FS (Linolsäure, Linolensäure), Polyphenole, Symbiose mit einem Aktinomyceten, wodurch mit der Leber vergleichbare B12-Konzentrationen in der Samenschale entstehen können, biogene Amine, Mineralstoffe und Spurenelemente: Fe, Zn, Cu, Mg, K, Ca, Kobald und Phytosterine- diese geballte Kraft macht den Sanddorn zu einem heimischen Superfood und
  • …er wirkt adstringierend und tonisierend, dazu aus Sicht der TCM auf die Funktionskreise Leber, Lunge, Gedärme und  Niere.
  • In der Volksmedizin/ westlichen Naturheilkunde findet er Einsatz bei Erkältung, Appetitlosigkeit, Durchfall, Darmentzündung, Vitamin-C-Mangel, Frühjahrsmüdigkeit, geschwächtem Immunsystem, Gicht, Herzschwäche, Müdigkeit, Hautprobleme, Dekubitus und auch nach Bestrahlungen und bei Strahlenschäden.

Sanddorn ist weiltweit verbreitet und daher auch im asiatischen Raum bekannt- die Wirkung aus Sicht der TCM ist wie folgt:

  • Hitze eliminieren und Feuer reduzieren- bei Fieber, Magengeschwür, Zwölffingerdarmgeschwür, Gastritis, Ösophagitis, Darmentzündung, Colitis, Entzündungen allgemein, chronischen Infekten, Leber-Feuer, Reizbarkeit, Jähzorn, Wutanfälle, Migräne
  • Adstringieren- bei Jing- Verlust, Skorbut, körperlicher und geistiger Schwäche, Wachstumsstörungen, Rachitis, Zahnfleischbluten, Diarrhö, Durchfall, Sommerdiarrhö, Hyperhidrosis, Säfteverlust, vorzeitiger Alterung,
  • Hitze eliminieren und Blut kühlen- bei Blutung, geröteten und juckenden Ekzemen, begleitend zur Radiotherapie (Sanddornfruchtfleischöl), Furunkel, Karbunkel, Zahnfleischbluten,
  • Blut tonisierend- bei Leber-Blut-Mangel, Anämie, Nachtblindheit, Sehschwäche, trockener Haut, Schleimhaut-trockenheit
  • Qi tonisierend- bei geschwächtem Wei-Qi, tonisiert Herz-Qi, Abwehrschwäche, Immunschwäche, Infektanfälligkeit, Rekonvaleszenz, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Energiemangel, Erschöpfung, Frühjahrsmüdigkeit,Untergewicht, Appetitlosigkeit, Konzentrationsstörungen, Knochenwachstumsstörungen, Bindegewebeschwäche, begleitend zur Digitalis-Therapie, Herzschwäche, Kreislaufschwäche,
  • Nässe/Feuchtigkeit auflösend/transformierend- bei erhöhten Blutfettwerten(Cholesterin) und Arteriosklerose-Prophylaxe
  • Schleim auflösend und transformierend- zur Prophylaxe von augenkrankheiten(Grauer Star, Katarakt), Augen-linsentrübung, Atemwegsverschleimung, Magentumore, Speiseröhrentumore, Hauttumore, Melanome, Sarkome, Krebs und Krebsprophylaxe
  • Kontraindikationen: Bei Kälte der Mitte sollte Sanddorn mit Milz-Qi tonsierenden Nahrungsmittteln ergänzt werden.

Neben zahlreichen Rezepturen für Gelee, Liköre, Weine … schätze ich besonders das Sanddornfruchtfleischöl- es ist ein wunderbares Heilmittel bei Hautproblemen, besonders bei geschädigten Schleimhäutern- hier eine Rezeptur:

  • Entsaften Sie frische Beeren vom Sanddorn und trennen den Saft ab. Den trockenen Rückstand aus Fruchtfleisch und Samenkernen zermahlen Sie in einer Mühle zu einem Brei, geben ihn in eine Thermoskanne und übergießen die Masse im Verhältnis von 1 zu 2 (1 Teil Brei und 2 Teile Pflanzenöl) mit auf 60 °C erwärmten Bio-Pflanzenöl. Die fest verschlossene Kanne lassen Sie etwa 1 Woche stehen und sieben dann das Öl vorsichtig ab.
    Den Rückstand übergießen sie wieder mit Pflanzenöl und verwenden den zweiten Abguss als Zusatz zu Salaten, für Gesichtsmasken und Cremes.

Bei Magenerkrankungen ist diese Rezeptur hilfreich:

  • Sud aus Sanddornbeeren- Übergießen Sie 3 EL Beeren mit 0,5 Liter heißem Wasser, lassen den Aufguss aufkochen, noch für 10 Minuten unter schwacher Hitze köcheln und dann abkühlen. Vom Sud trinken Sie 2 bis 3-mal täglich 200 ml.

Bei Magen- und Zwölffingerdarm-Geschwüren ist dieses Rezept möglich:

  • Sanddornfruchtfleischöl – 2 bis 3-mal täglich 1 TL 30 Minuten vor den Mahlzeiten einnehmen

Generell empfehle ich ab September die Einnahme von 100ml Frischsaft nach dem Frühstück oder gleich nüchtern verdünnt mit 200ml handwarmem Wasser- deutlich verträglicher als Zitrusfrüchte ist der heimische Sanddorn für uns besser geeignet.

Sanddornfruchtfleischöl ist ein einzigartigen Multivitamin-Präparat. Es besitzt unter anderen antibakterielle Eigenschaften, fördert die Epithelisierung des Gewebes, heilt gut Wunden, wie oben bereits beschrieben auch Verletzungen der Schleimhäute, der Haut und lindert den Schmerz. Dieses Öl von rötlich-oranger Farbe, seinem charakteristischen Geruch und Geschmack, ist reich an Karotin und Carotinoide, Vitamin E und Vitamin F, die den Stoffwechsel der Haut regeln, sowie Sterole, Mineralstoffe und Spurenelemente (Eisen, Kupfer, Silber, Silizium, Mangan, Kobalt, Nickel, Vanadium, etc.), sowie Glyceride der Oel-, Linol-, Palmitin-und Stearinsäure. Auch das Öl- bereits oben genannt- kann innerlich und äußerlich angewandt werden.

“ Warum in die Ferne schweifen- sieh das Gute ist so nah…“- heimisches Superfood ist saisonal, reginonal und viel besser verträglich, als importierte- auch für die Nachhaltigkeit!

Gute Gesundheit!

Rote Versuchung im Winter…

…sind die Kirschen, die ich im Sommer eingeweckt bzw. zu Kirschgrütze eingekocht habe. Es ist ein Highlight im trüben nordischen Winterwetter, mit einem roten Tupfer im Frühstück in den Tag zu starten. Außerdem sind Kirschen aus Sicht der chinesischen Medizin mit zahlreichen Segnungen für den Körper ausgestattet:

  • Die Kirsche wird vom Geschmack her süss bis leicht sauer- je nach Sorte- und vom Temperaturverhalten wärmend eingeordnet.
  • Aus dieser Einordnung ergibt sich die positive Wirkung auf die Funktionskreise Milz, Leber und Niere.

Das Wirkspektrum aller Kirschsorten ist sehr vielfältig:

  • Die Haupteigenschaft- die Kirschen tonisieren das Blut, besonders Leber-und Herz-Blut, somit kann der Einsatz von Kirschen in der Ernährungstherapie positiv bei Anämie, Taubheitsgefühl der Extremitäten, Schwindel, Schlaflosigkeit, Palpitationen, Herzklopfen, Mundtrockenheit, Zungentrockenheit und bei trockerner Haut sein.
  • Gegen trockene Haut bzw. generell bei Leber- und Herz-Blut-Mangel könnte das nachfolgende Rezept positiv wirken: 40 Gramm getrocknete Kirschen in 1 Liter Rotwein ansetzen- nach täglichem Schütteln ist nach einer Woche der Stärkungswein fertig- morgens täglich ein Likörglas einnehmen…
  • Kirschen transformieren Schleim und lösen Feuchtigkeit auf- leiten diese aus dem Körper aus- sie wirken einer Übersäuerung des Körpers entgegen, wirken Blut reinigend und können erhöhte Cholesterinwert senken;
  • Kirschen sind ein besonderes Therapeutikum bei Rheuma und Gicht- leiten also Wind-Kälte und Nässe-Hitze(Bi-Syndrom) aus: bei Gicht, Rheuma, Arthritis, Muskelschwäche, Sehnenschwäche, Knochenschwäche, Hüftschmerzen, Knieschmerzen, Gliederschwäche mit Bewegungseinschränkung, Taubheit, Paralyse und auch bei Lähmung der Extremitäten kann folgende Rezeptur Linderung verschaffen: 250 g Kirschen in 1 Liter klarem Branntwein 1-2 Wochen einlegen- täglich 1/2 Tasse auf 3 Portionen verteilt einnehmen;
  • Kirschen tonisieren das Qi- besondersLeber-, Milz- und Nieren-Qi- d.h. sie wirken bei Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Energiemangel, Erschöpfung und bei vorzeitiger Ejakulation;
  • Bei Harnwegsentzündung wirken eher die Stiele- ein Tee aus Kirschenstielen kennt man auch in der Klostermedizin/ Medizin nach Hildegard von Bingen, bei einem ständig kalten unterer Rücken hilft ein angewärmtes Kirschkernsäckchen 😉 und täglich ein wenig Kirschenkompott
  • Achtung! Frische Kirschen und kaltes Wasser können unter Umständen sehr starke Blähungen und Koliken auslösen!

Holen wir uns ein bisschen Wärme in das Grau- im Sommer also nicht nur Kirschen naschen, sondern auch fleißig einkochen- dann hat man länger was davon.

Rote Bete Salat mit Apfel, Birne und Kernen

Guten Morgen und einen schönen Tag an Sie alle!

Zugegeben- rote Bete war lange Zeit- besonders in meiner Kinderzeit- kein Favorit für mich. Aber seit einigen Jahren steht die tolle Knolle mindestens zweimal/ Woche auf meinem Speiseplan- in dieser als Salat mit Apfel, Birne und Kürbiskernen:

  • eine Knolle(Bio- nur gut abschrubben) säubern, die Schale entfernen und in feine Streifen schneiden, in eine Schale geben, dann das Obst(je ein mittelgroßes Stück) ebenfalls gut säubern, die Schale belassen und ebenfalls in feine Streifen oder besser noch Würfel schneiden, zu der Bete geben…
  • …Avocadoöl über das Gemenge geben(gut einen Esslöffel, eher zwei), mit einer Prise Salz, Pfeffer aus der Mühle und Galgant würzen und dann mit der Hand(Einmalhandschuh anlegen 😉 ) gut durchkneten…
  • …etwa zwei Stunden durchziehen lassen, die Kürbiskerne untermischen(ein- zwei Esslöffel) und dann- Guten Appetit! Übrigens können auch alle anderen Kerne, Walnüsse oder Pekanüsse genommen werden.
  • Der Salat passt zu herzhaften Mahlzeiten wie auch zu Brot und Suppen- kann aber auch allein gegessen werden.

Welche Wirkung nach der TCM hat nun rote Bete- auch wenn ich schon einmal an dieser Stelle einige Wirkungen beschrieben habe:

  • …der Geschmack ist süss bis bitter und sie wirkt auf die Funktionskreise Herz, Leber, Milz, Magen und die Därme,
  • Rote Bete tonisiert das Blut(Eisenmangel-Lebensmittel), reguliert und tonisiert das Qi(Herz-Qi, Magen-Qi…), löst Schleim und Nässe auf, wirkt regulierend auf den Stuhlgang, reguliert den cholesteringehalt… und kann bei Darmparasiten eingesetzt werden( führt diese ab)…
  • Bei sämtlichen Geschwülsten wirkt sie über einen längeren Zeitraum Schleim transformierend- dazu 250 Gramm roh- z.B. als Salat essen.
  • Ich setze rote Bete generell als Tonicum ein, aber auch bei Hypertonie und schlechten Blutfettwerten verrichtet sie hervorragend regulierende Dienste- mehr dazu im Bericht auf dieser Seite.
  • Kontraindikationen gibt es auch, da sie leider viel Oxalsäure enthält- bei Morbus Crohn(akuter Schub) und bei Nierensteinen (Oxalsäure, Calcium-Oxalat-Steine) sollte rote Bete nicht oder nur sehr maßvoll gegessen werden!!

Rote Bete ist regional und saisonal- das absolute heimische Superfood – bietet uns eine geballte Ladung an Mineralstoffen, Vitamin C, diversen B-Vitaminen und Provitamin A sowie Calcium, Eisen, Eiweiß, Jod, Kalium, Magnesium, Natrium und Phosphor. Sogar die Blätter der Roten Rübe strotzen vor Vitaminengenerell hat die Bete + Blätter B1, B2, B6, C und Folsäure, Mineralstoffe: Kalium, Kalzium, Eisen, Kupfer, Magnesium, Mangan, Phosphor, Selen und Zink und sekundäre Pflanzenstoffe: Anthozyane (Betain) und Flavonoide.

Die Bete wirkt:

  • blutbildend
  • immunsteigernd
  • antioxidativ
  • entsäuernd
  • krampflösend
  • sekretionsfördernd

Also “ Warum in die Ferne schweifen, sieh- das Gute liegt so nah“- geben Sie sich  ab und zu mal die Knolle 😉

Eine Liason zwischen Buchweizen und Walnüssen…

… ist das Buchweizen- Walnuss-Brot. Sie kennen mich- Brot ist eher nicht so mein Favorit, da es schwer ist und Feuchtigkeit erzeugt- aber ab und zu, selbstgebacken, getoastet und dann mit Mitte- stärkenden Zutaten kann auch ich nicht „Nein“ sagen:

  • 300 Gramm Buchweizenmehl( gibt es mittlerweile in guter Qualität in vielen Läden), Maismehl(ich nehme 100 Gramm), Haferflocken(je nach gewünschter Festig- und Knusprigkeit 40 bis 60 Gramm), Sesam(ich mag den nussigen geschmack und nehme 40 Gramm gemischt- weiß und dunkel), 60 bis 80 Gramm Walnussbruch, einen Würfel Frischhefe oder ein Päckchen Trockenhefe, einen Teelöffel Salz, 300 bis 350 ml Wasser(handwarm) und 50 Gramm Quark- achtet darauf, dass alle Zutaten Zimmertemperatur(bis auf das Wasser) haben- dann geht der Teig schön auf und Ihr bekommt ein schönes, luftiges Brot…
  • Wasser und Hefe zusammen geben und langsam mischen- ich rühre es einfach mit dem Finger um… dann alle anderen Zutaten gut durchkneten und zum Schluss das Wasser-Hefe-Gemisch unterkneten, dann gebe ich noch eine Prise Kardamom dazu(die Verträglichkeit bzgl. der Hefe wird gestärkt)- den Teig abdecken und an einem zugluftfreien und warmen Ort(im Bett, so hat es meine Oma immer gemacht 😉 )gehen lassen, den Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen(für 5 Minuten) und dann den Teig auf eine Brotschale oder in eine Form geben(ich nehme eine Brotschale)- auf die mittlere Schiene setzen und etwa 15 Minuten bei 200 Grad backen- danach die Temperatur auf 180 Grad bis 160 Grad runterregeln- wie es die gewünschte Bräune geben soll.
  • Bei einer Brotschale gebt Ihr warmes Wasser in den Backrand, ansonsten eine hitzebeständige Schale mit Wasser füllen und beim Backen mit in den Bckofen stellen- damit trocknet das Brot beim Backen nicht aus.

köstliches Buchweizen-Walnussbrot und dazu Ofengemüse

  • Buchweizen– neutral, süss, bitter, wirkt auf die Funktionskreise Milz, Magen, Gedärme, Herz…

    Qi tonisierend– tonisiert Milz-Qi bei Verdauungsschwäche, Rekonvaleszenz, Belastung körperlich, Durchfall chronisch, Diarrhö, Appetitlosigkeit, blutenden Hämorrhoiden, Venenschwäche, Veneninsuffizienz, Varizen, hält das Blut in den Meridianen und Gefäßen,

    Qi regulierend und bewegend– bei rebellierendem Magen-Qi, Aufstoßen, Übelkeit, Brechreiz, Erbrechen, Bluthochdruck, Hypertonie, Durchblutungsstörungen, Durchblutungsstörungen der Hände und Füße

    Nässe/Feuchtigkeit auflösend/transformierend– bei erhöhten Cholesterinwerten, Diarrhö, Durchfall, verfärbtem Urin und Leukorrhoe und Nässe- Hitze ausleitend z.B. bei Herpes

    Hitze eliminierend und Toxine ausleitend- bei Karbunkel, Furunkel, Skrofolose, Infekt, Ekzem, Geschwür, Erysipel, Wundrose (äusserliche Anwendung in Form von Brei)

    Schleim auflösend/transformierend- bei Arteriosklerose, Bluthochdruck, Hypertonie

  • Walnüsse– neutral, süß und bitter, wirkt auf die Funktionskreise Niere, Herz, Lunge, Gedärme…

    Yang und Qi tonisierend– Lumbago, Rückenschwäche, Rückenschmerzen, Hüftschwäche, Hüftschmerzen, Kniegelenkschwäche, Knieschmerzen, kalter Rücken, Urinieren häufig, Impotenz, tonisiert Lungen-Qi, tonisiert Nieren-Qi, tonisiert Herz-Qi, Kurzatmigkeit, Asthma, keuchender Atmung, Husten, Niesen, vorzeitiger Ejakulation, Spermatorrhö, weißem Ausfluss, Leukorrhö, Enuresis, nächtlich verstärktem Urinieren,

    Essenz/Jing tonisierend – Impotenz, Unfruchtbarkeit, bei geistiger Schwäche und verminderter Zellbildung, schlechter Wundheilung, Nervosität, Stoffwechselstörungen der Nervenzellen

    Blut bewegend und tonisierend- Herzinfarkt-Prophylaxe, Blutgerinnungsneigung, Arterienverengung, Thrombose-Prophylaxe, Anämie, Blutmangel, trockener Haut

    Nässe/Feuchtigkeit auflösend/transformierend– bei erhöhten Cholesterinwert, Cholesterin LDL senkend, Arteriosklerose-Prophylaxe

    Darm befeuchtend- bei Obstipation und vor allem trockener Verstopfung

Gutes Gelingen und guten Appetit! Ach ja, keine Sorge…ich werde nun keine Food- Bloggerin, aber es ist Dojo- Zeit gemäß der Ernährung in der TCM und da benötigen wir Nahrung, die unsere Mitte stärkt- deshalb ein paar Anregungen 😉  😉 – eine schöne Woche!!!

 

Novemberzeit- Rote Bete- Zeit

Rote Bete- als Kind habe ich diese roten Knollen gar nicht essen wollen. Aber seit ich mich in der Praxis regelmäßig mit der Ernährungstherapie beschäftige, rückt diese(r) Tausendsassa immer wieder in den Focus…. und das nicht nur auf meinem Speiseplan!

Hier kommen die Fakten:

  • Rote Bete- ein Knollengemüse- kommt ursprünglich aus der Mittelmeerregion und ist mit Mangold verwandt. Wie so viele Errungenschaften kam diese „Rübe“ mit den Römern nach Mitteleuropa.
  • Nur 200 Gramm der „tollen Knolle“ reichen, um bspw. 20 Gramm der täglich notwendigen Eisenmenge in unseren Körper zu schleusen- Anämie und Konzentrationsstörungen ade! Eisen sorgt für eine ausreichende Sauerstoffbindung im Körper und im Gehirn!
  • Sportler und auch alle „Nicht- Sportler“ aufgepasst- Rote Bete wirkt auf die Ausdauer und Leistung- ein Glas Rote- Bete- Saft/ Tag reicht aus, um die Muskeln nicht so schnell ermüden zu lassen- bitte nicht mehr trinken, da der Nitratgehalt in der Knolle sonst zu unerwünschten Nebenwirkungen führt- “ Die Dosis macht das Gift“!
  • Rote Bete ist eine rein pflanzliche Vitamin B12- Quelle! Dieses Vitamin benötigen wir für die Zellteilung und Blutbildung.
  • Die Knolle muss mit der Schale gegart werden, sonst verliert sie den Farbstoff. Die Schale wird nach dem Kochen geschält und gegen rote Finger helfen Einweghandschuhe und/ oder Zitronensaft/ Essig.
  • Kalzium, Magnesium und Vitamin C stecken in den Blättern- also diese immer mit verwerten und ein paar Peakanüsse dazu geben- deren Fett hilft bei der Verwertung von Betacarotin!
  • Schlechte Laune, Melancholie oder Müdigkeit- essen Sie Rote Bete! Betanin – einer der Inhaltsstoffe- sorgt für die Ausschüttung von Serotonin- dem Glückshormon.
  • Rote Bete ist ein Immunstimulanz- Betanin setzt die Aktivität von Viren und Bakterien herab- deshalb können sie sich bei Schnupfen bspw. auch Rote Bete-Saft in die Nase träufeln- natürlich ohne Zusatzstoffe und Gewürze- einfach eine Knolle saften lassen und dann mit einer Pipette einträufeln- 1-2 Tropfen reichen.
  • Der Saft der „tollen Knolle“ wirkt positiv auf einen zu hohen Blutdruck- zwei Gläser Rote Bete Saft senken den Blutdruck und im Zusammenhang mit Staudenselleriesaft verdoppelt sich der Effekt. Ich verordne generell bei Hypertonie eine Mischung aus Staudensellerie und Roter Bete, um so begleitend zu therapieren. Das ist keine Erkenntnis der neuen Zeit, die alten Heilkundigen seit Hildegard von Bingen wussten schon um diese Eigenschaften, auch wenn es den Begriff „Hypertonie“ in der Zeit noch nicht gab.
  • Rote Bete und Kosmetik- jaaaaa! Kieselsäure(Selen) ist gut für Haut, Haare und Nägel, Betacarotin ist ein Radikalfänger und wirkt gegen Falten und Stress!
  • Kaufen Sie die kleinen Knollen und dann natürlich in Bio- Qualität! Bereiten Sie die Rote Bete als Rohkost immer mit etwas Zitrone/ Orange zu, denn das darin enthaltene Vitamin C verhindert die Umwandlung des Nitrat in der Roten Bete in Nitrosamin.

Rezepte mit Roter Bete finden Sie mittlerweile in vielen Kochbüchern und im Internet, mein Favorit im Herbst:

Gemüsesuppe mit Roter Bete, Möhren, Paprika und einem Hauch Sanddorn

Gemüsesuppe mit Roter Bete, Möhren, Paprika und einem Hauch Sanddorn

Schauen Sie beim nächsten Einkauf mal auf den Wochenmarkt der Region- Rote Bete in Bio- Qualität finden Sie sicher!

“ Der Winter ist die Sünd‘, die Buße Frühlingszeit. Der Sommer Gnadenstand, der Herbst Vollkommenheit“ – Angelus Silesius

eingelegte Rote Bete zu Kartoffel- Gemüse- Püree

eingelegte Rote Bete zu Kartoffel- Gemüse- Püree

↑ Top of Page