schnelle Küche

Rosenkohl; oh wie…

…ich ihn liebe- meine Familie leider gar nicht. Somit nutze ich die Zeit, wenn meine Familie nicht da ist und esse Rosenkohl 😉 … nun nicht jeden Tag, aber öfter:

  • Das Rezept zu meinem Rosenkohl- Möhren- Topf ist einfach: eine Zwiebel und etwas mageren Schinken in einem Teelöffel Kokosöl anschwitzen, dann etwa 300 Gramm geputzten Rosenkohl, drei gewürfelte Möhren, zwei Kartoffeln oder Süßsskartoffeln, eine Hand voll gewürfelten Sellerie, Majoran, Liebstöckel, Bertram, Galgant, Quendel und Steinsalz(Kräuter 4 Gramm, Salz 1 Gramm) dazu geben, etwas anbräunen lassen und dann mit 250ml Gemüsebrühe ablöschen und köcheln, bis das Gemüse weich, aber nicht labberig ist(ich nehme wie gewohnt den Schnellkochtopf, da reichen 2 Minuten 😉 )…dazu passen alle herzhaften Knackwürste und Fleischsorten, ich bin ja eher nur der Sonntags- Fleischesser, also mir reicht der magere Schinken…vegan- also ohne Schinken schmeckt es auch
  • Mein Tipp- Nehmen Sie generell BioGemüse- das spart das Putzen und hat durch die verbleibende Schale deutlich mehr Ballast- und Bitterstoffe!

Was macht nun den Rosenkohl so interessant für den Winter und aus Sicht der chinesischen Medizin?

  • Rosenkohl wärmt, im Winter wichtig; er bedient die Geschmäcker süß und bitter- also absolut perfekt für die Meridiane Milz, Magen, Leber, Därme und auch Herz;
  • Seine Hauptwirkungen sind sedierend / beruhigend, entgiftend, antioxidativ, blutbildend und er zerstört Krebsvorläuferzellen im Darm – also kann auch präventiv gegen Darmkrebs eingesetzt werden. Wissenschaftlich hat er folgende Inhaltsstoffe: Vitamin C -110 mg decken den Tagesbedarf, A, Folsäure, Vit. B1 125 Microgramm decken 10% des Tagesbedarfs, Kalium, Eisen, Kalzium, Schwefel / Glucosinolate (Sinigrin macht den leicht bitteren Geschmack) Zitronensäure 200 mg Apfelsäure 350 mg, hoher Gehalt an Zellulose, Oxalsäuregehalt 6 mg- bisschen vorsichtig bei Steinleiden, Methionin(Angaben aus therapeutika.ch)- also ein wahres Kraftpaket für die kalten Jahreszeiten.
  • Gemäß der TCM tonisiert, reguliert und bewegt er das Qi(Leber, Herz, Magen. Milz, Därme), löst Nässe auf und transformiert Schleim(Schlankmacher- Milz ansprechend 😉 , er tonisiert das Blut(Herz und Leber), reguliert die Därme(Peristaltik) und dient der Dickdarmprophylaxe

Ein wesentlicher Vorteil aus meiner Sicht ist die saisonale und regionale Verfügbarkeit- manchmal ist es nur ein kleiner Schritt, um wieder zu Altbewährtem zurück zufinden.

Guten Appetit und viel Freude beim Nachkochen!

Einfach und lecker…

…muss es auch bei mir im Alltag oder am Samstag sein. Wie oft höre ich- gerade wenn es um das warme Essen geht-:“ach, das ist ja so kompliziert“, „ach nein, jeden Tag kochen, wie aufwendig“… bei allem Verständnis, aber hier kommt ein Rezept, welches einfach, lecker und gesund ist:

der Rohzustand im Schnellkochtopf- schon mit Gewürzen und Kräutern

  • ein Bund Möhren(Bio, dann müssen sie nicht geschält werden 😉 ), 8 Rispentomaten- Gemüse waschen bzw. mit einem Gemüsebürstchen abbürsten-, Gewürze nach Gusto- ich nehme Bertram, Quendel, Salz, Pfeffer, Knoblauch(pulverisiert, man kann auch frischen nehmen),Liebstöckel und Basilikum, die Möhren in Scheiben schneiden, die Tomaten halbieren und den Strunk entfernen, zwei Zwiebeln etwas feiner würfeln, dann würze ich noch mit einer echten ungarischen Paprikacreme, es kann auch etwas Currypaste oder Sambalolek genommen werden…
  • Kokosöl(1EL) im Schnellkochtopf erhitzen(es geht natürlich auch jeder andere Topf, nur dann dauert es länger mit dem Kochen), ein EL Tomatenmark dazu geben- wenn es leicht gebräunt ist, die gewürfelten Zwiebeln dazu geben und noch einmal dünsten lassen, dazu kommt das Gemüse und die Gewürze/Kräuter, ebenfalls andünsten lassen…ggf. mit einer halben Tasse Wasser oder Tomatensaft aufgießen, dann den Schnellkochtopf schließen und nach dem vollen Druckaufbau 4 Minuten garen, dann vom Herd nehmen und abwarten, bis der Druck abgebaut ist. Mit einem normalen Topf dauert der Garprozess etwa 15 bis 20 Minuten(bei mittlerer Hitze und mit Deckel).
  • Gegebenfalls wird nach dem Kochen noch etwas nachgewürzt und dann kann auch schon serviert werden.
  • Dieses Gericht schmeckt allein als „One-Pott- Mahlzeit“, aber auch mit Nudeln, Reis oder Fleisch dazu.
  • Möhren bauen die Mitte auf, stabiliseren das Milz- Qi und wirken positiv auf Magen, Milz und Därme, durch den Garprozess und die Gewürzcreme sind Tomaten nicht mehr kühlend, die Gewürze wirken leicht wärmend und ausgleichend auf Dickdarm, Leber, Magen und Milz.

Schnell und einfach…und nicht teuer- probieren Sie es aus!

↑ Top of Page