Sellerie

Eintopf – wie perfekt zum…

Winter und am Abend, zum Mittagessen im Büro- bei mir könnte es immer Eintopf geben  😉

Eine besonders delikate Variante möchte ich heute vorstellen:

  • Die Zutaten sind eine große Zwiebel, eine große Süßkartoffel, eine viertel Knolle Sellerie, Kichererbsen(ein Glas) oder am Abend vorher eingeweicht(etwa drei Hand voll), eine Möhre(groß), Gwürze nach Gusto wie Galgant, Curcuma, Bertram, Liebstöckel und Majoran- Salz wird erst nach dem Kochen dazu gegeben…

Süßkartoffeln

  • Das Gemüse wird geputzt und gewürfelt, dann wird erst die Zwiebel und dann nach und nach das Gemüse in einem Esslöffel Kokosöl angedünstet, dazu kommen zum Schluss die Kichererbsen(Einweichwasser oder Wasser aus dem Glas wegschütten) und die Gewürze(ich nehme je einen Teelöffel)- das ganze mit einem halben Liter Gemüsebrühe aufgießen und köcheln lassen, bis das Gemüse und die Erbsen weich- aber nicht labberig- sind. Der Schnellkochtopf verkürzt die Zubereitung auf 5 Minuten 😉 😉

Video zum Eintopf IMG_4818

Die Wirkung gemäß TCM:

  • Die Süßkartoffel habe ich bereits hier an dieser Stelle beschrieben, ebenso die anderen Lebensmittel und Gewürze- die -süße-Kicherebse ist neutral in ihrer Wirkung, wirkt auf die Meridiane Milz, Leber, Niere, Herz und Gedärme und wirkt tonisierend auf Qi, Jing und Xue, reguliert den Stuhlgang, wirkt beruhigend auf Herz und Shen, löst Feuchtigkeit auf und wirkt Qi regulierend(bei PMS, Regelbeschwerden…)
  • Diese Mahlzeit ist besonders zuträglich am Abend- da sie nicht schwer ist und die positive Wirkung auf Herz und Geist hat.
  • Das Einweichen der Kichererbse, die relativ kleine Menge und die Gewürze verhindern, dass sich Blähungen einstellen. Tipp- essen Sie regelmäßig kleine Mengen von Hülsenfrüchten, dann wird die Bildung der notwendigen Verdauungssäfte angeregt. Menschen mit Neigung zu Rheuma oder Gicht sollten wegen des Puringehaltes eher maßvoll bis wenig Hülsenfrüchte essen, aber in kleinen Mengen sind sie auch in Ordnung!

Kurz und knapp…

…geht es heute- mit ein paar kurzen wichtigen Informationen zu Sport und Ernährung.

Mein Splittig beim Sport gestaltet sich momentan so: 2x/ Woche Krafttraining -zur Zeit mit den Battle Ropes, das sind Tampen(Taue), die durch verschiedene Armbewegungen in Schwung gebracht werden- und Sling-Trainer-Übungen, dazu KettleBall-Schwünge und Langhantel- Kniebeuge(neudeutsch Squat- siehe Artikel nächste Woche), dazu 3x in der Woche ein Kombitraining von 40 Minuten bestehend aus Walking zu unserem kleinen, aber feinen Outdoorsportpark mit Outdoorgeräte in Mönchhagen + 3 Runden Liegestütz, Klimmzüge aus dem Schrägliegehang(kennt der eine oder andere noch aus dem Sportunterricht) und Dips mit je 15- 20 Wiederholungen + 3 Runden um den Sportplatz im Squatgang und Skatergang+ Walking zurück und 2x in der Woche reine Ausdauer im Grundlagenausdauerbereich mit Crosstrainer, Zumba, Stepaerobic oder Aerobic vor dem Fernseher( ich habe da diverse DVD’s). Die Zeit nehme ich mir immer morgens, warum? Ganz einfach, ich habe ja- wie bereits geschrieben- im letzten Jahr einen „Schuß vor den Bug“ bekommen und somit mein Bewegungspotential überdacht und erhöht- Gesundheit ist halt harte Arbeit. Warum ich das schreibe- kurz und knackig ein paar Fakten:

  • Gemäß zahlreicher Studien seit den 1950-er Jahren beginnend ist Krafttraining nicht nur gut für die Figur, sondern wirkt auch präventiv gegen Zivilisationskrankheiten. Das Training mit dem Körpergewicht oder den kleinen, „fiesen“ Zusatzgewichten trainiert jeden Muskel, also auch das Herz, baut inneres Fett ab und- nach einer neusten Studie der University of Sydney- wirkt präventiv gegen nachlassende Gehirnleistung und Hirnerkrankungen wie Demenz und Parkinson- Gewichtestemmen für die grauen Zellen, welche sich dank eines erhöhten Stoffwechsels durch das Mucki-Training wieder regenerieren bzw. neu bilden können. Das Training erfolgt 2x/ Woche mit 80 % der Maximalkraft- bereits nach einem halben Jahr sind Erfolge verblüffend. Wie schön, dass meine damiligen Kollegen und ich schon in der Sporttherapieausbildung gelehrt bekommen haben, dass Muskeltraining für die Gesundheit sehr wichtig ist;)
  • HGH- Wachstumshormon Somatropin- wird beim Krafttraining 17 x stärker ausgeschüttet, wenn die Übungen sehr konzentriert und langsam durchgeführt werden- denn schließlich wollen wir ja mit dem Krafttraining Muskeln aufbauen, die dann unseren Grundumsatz ankurbeln, die schlankere Linie bewirken und uns ohne(oder weniger) Schmerzen durch das Leben kommen lassen. Außerdem wirkt ein konzentriertes, langsameres Absetzen der Gewichte deutlich stärker im Bereich des Fettstoffwechsels/ Fettverbrennung! Also- nicht mit Schwung, sondern langsam und konzentriert die Übungen mit den Gewichten durchführen;)
  • Sie benötigen keine teuren Proteinriegel bzw. müssen nicht immer den Shake im Studio nach dem Training trinken- Selfmade ist günstiger und auch effektiv- mit den Gemüsensorten Rote Bete, Stangensellerie, Spinat, Grünkohl, Ingwer, Karotte und Limette enthalten Nitrate, die die Leistungsfähigkeit der Muskeln erhöhen, die dann mit weniger Sauerstoff auskommen- somit können Sie besser, effektiver und ggf. länger durchhalten- mixen Sie eine viertel rote Bete+1 Stangen Sellerie+eine Handvoll Spinat+eine Handvoll Grünkohl+ein Glas Karottensaft+eine viertel Limette+10 Gramm frischen Ingwer mit etwas Wasser und fertig ist der Muskelregenerationsdrink.
  • Fleisch ist mein Gemüse;)- den Spruch höre ich immer mal wieder von meinem jüngsten Sohn und auch von vielen männlichen Patienten. Da ist ja auch nichts dagegen einzuwenden, wenn es nicht täglich wäre- die Dosis macht das Gift- wie bei den Kräutern. Zu viel an tierischem Eiweiß lässt uns „verkleben“- aus Sicht der CM entsteht Schleim und Schleim macht krank. Die Alternative sind folgende Produkte: Sojagranulat liefert auf 100 Gramm 41 Gramm Eiweiß, Mandeln liefern 19 Gramm Eiweiß auf 100 Gramm(eine Handvoll), Quinoa bringt es auf 14 Gramm Protein je 100 Gramm und ist zudem noch glutenfrei, Linsen jeglicher Couleur liefer je 100 Gramm 24 Gramm Eiweiß. Seitan- empfehle ich nicht so gerne, da er aus Weizen hergestellt wird- ist einer der größten pflanzlichen Eiweißlieferanten mit 28 Gramm Protein/100 Gramm- enthält aber faktisch nur Gluten(nicht auf Dauer und für jedne geeignet).
  • Einer meiner Favoriten in der Ernährung sind Birnen(siehe Artikel hier)- sie sind nicht nur saftig und Vitaminbomben, nein sie liefern auch jede Menge Kalium- wichtig, um gegen Hypertonie vorzugehen. Wenn man beim Training die Grundlagenausdauer vernachlässigt, kann es trotz Sport sein, dass sich aus verschiedenen Gründen eine leichte bis mittlere Hypertonie entwickelt(Alterungsprozess, Ernährung, Übergewicht, Wechseljahre…). Zwei Birnen täglich spülen soviel Kalium(128mg/ Birne) in den Körper, dass sie zusätzlich zu anderen natürlichen Möglichkeiten den Blutdruck wieder auf ein Normalniveau senken können. Dazu kommt, dass  sie relativ kalorienarm sind(100Gramm/55 kcal), zusätzlich Magnesium und Eisen liefern und die Vitamine A, B1,2 und 6, Vitamin C, E und Folsäure enthalten. Auch als Kalziumlieferant mit 9 mg/100 Gramm stehen Birnen nicht schlecht dar. Also- greifen Sie öfter mal zur Birne für die Morgen- und Mittagsmahlzeit!

Versuchen Sie es- manchmal muss man den Tag auch schon um 5:30 Uhr beginnen- mein Mann ist da auch sehr rege, der sitzt um 05:45 Uhr auf seiner Rennrad-Rolle und trainiert seine 30 Minuten, weil er sonst unter der Woche kaum zum Training kommt… ich weiß, es ist schwer, aber “ Glücklich, wer mit den Verhältnissen zu brechen versteht, ehe sie ihn gebrochen haben!“– Franz von Liszt

Sellerie- wunderbare Knolle…

…, ein herrliches Wintergemüse und Heilmittel in einem.

Über den Staudensellerie habe ich ja schon berichtet, was macht jetzt aber die Knolle so wichtig für uns:

  1. Sellerie gehört- es sei denn, man ist Allergiker- auf jeden Fall in die Küche als Würze oder Gemüse zu Eintöpfen, als Salat mit Äpfeln gemischt oder als „Schnitzel“ gebraten- schmackhaft und versehen mit einer geballten Ladung Furocumarine, Limonen, Mineralstoffe (Calcium, Eisen, Kalium), Sesquiterpenen (β-Selinen, Humulen), Vitamin B1, B2, B12, C und E- unerlässlich für unsere Versorgung besonders im Winter.
  2. Sellerie wirkt blutreinigend, harntreibend, kreislaufstärkend, menstruationsfördernd sowie nervenstärkend und findet daher auf folgenden Gebieten Anwendung: Appetitlosigkeit, Arteriosklerose, Blähungen, Bronchitis, Mastitis, Hypertonie, Krämpfe im Brustbereich, Diabetes, Fettsucht, Frühjahrsmüdigkeit, Gicht und Rheuma, Hauterkrankungen, Husten und Katarrhe der oberen Luftwege, Magenschwäche, Milchstau, Ödemem und Aszitis
  3. Selleriesaft ist ein Begleiter während der Fastenkuren oder auch einfach nur an einem Entlastungstag, um die Nierenfunktion anzuregen und damit eine Entgiftung anzustreben, er ist ein kleines „Figurwunder“- die Knolle wie auch der Staudensellerie enthalten viel Wasser und somit kaum Kalorien(15/ 100 Gramm)- damit füllen Sie schmackhaft jeden Teller oder peppen ohne große Belastung jedes Gericht auf.
  4. Aus Sicht der chinesischen Medizin findet Sellerie vor allem in Rezepturen gegen Hypertonie seinen Einsatz, aber auch als Einzelkomponente(Tee) kann er gegen Hypertonie und Übersäuerung eingesetzt werden: eine Handvoll Sellerie würfeln und mit einem Liter Wasser 5 Minuten sieden lassen, abseihen und über den Tag trinken, die Wirkungen sind aber noch vielfältiger: Sellerie wirkt befeuchtend, nährend, leicht kühlend, leicht wärmend und leitet zu starke Schärfe aus, wirkt auf die Meridiane Leber, Milz und Magen und indirekt auf die Nieren…hier kommt ein grober Überblick…

Sellerietee

1. Hitze eliminierend und Feuer reduzierend bei:

Leber-Hitze, Augenentzündung, schmerzhaftem Urinieren, Kopfschmerzen, Bluthochdruck, Gesichtsrötung, heißem Kopf , Schwindel, geröteter Zunge, Reizbarkeit, Unruhe, Aphten, Magen-Hitze, Gastritis, Heisshunger (zu jeder Mahlzeit und zwischendurch rohen (Stangen)Sellerie essen)

1a. Hitze eliminierend und Blut kühlend bei:

Hämaturie, Blut im Urin, trübem Urin, verfrühter Menstruationsblutung, Blutung, Akne, Psoriasis,Neurodermitis, Diabetes mellitus ((Stangen)Selleriesaft mit etwas Zitronensaft 2 bis 4 Tassen täglich)

1b. Hitze eliminierend und Nässe trocknend bei:

Entzündung, Gicht, Rheuma, Arthritis, Nervenentzündung (Stangensellerie und Knollenselleriesaft 2 bis 4 Tassen täglich), Strangurie, Harndrang schmerzhaft, Dysurie, erschwertem oder schmerzhaftem Urinieren, Ausfluss

2. Qi regulieren und bewegen bei:

Aufstoßen, Übelkeit, Brechreiz, Erbrechen- senkt das rebellierende Qi

3. Qi tonisierend für:

Magen-Qi und Milz-Qi bei Appetitlosigkeit, erhöhtem Blutzuckerspiegel, Hyperglykämie, Diabetes mellitus

4. Inneren Wind unterdrückend:

z. B. bei Schwindel

5. Wind-Hitze eliminierend:

z.b. bei fiebrigen Erkältungen oder geröteten und juckenden Augen

6. Nässe ausleiten und Diurese fördern bei:

bei Ödeme, zur Nephrolithiasis-Prophylaxe, Nierenstein-Prophylaxe und bei erhöhten Harnsäurewerten,

Nutzen Sie also den nächsten Einkauf und geben Sie der „hässlichen“ aber schmackhaft- helfenden Knolle ein Chance!

↑ Top of Page