Spurenelemente

Herzlich Willkommen zur Fragerunde… wie wird Obst in der chinesischen Medizin diskutiert

…danke für diese Anfrage- wie spannend, da ja landläufig die Meinung besteht, dass Obst immer nur gesund sein kann 😉

Erdbeere und chinesische Himbeeren 🙂

Generell wird Obst als ein wertvolles Lebensmittl angesehen; Obst ist so wichtig für die Tonisierung von Yin, den Säften, vom Blut- gleichzeitig so wertvoll zur Ausleitung von Nässe und Hitze; es sind allerdings ein paar Empfehlungen wichtig, damit uns die gute Energie von Obst auch tatsächlich zur Verfügung steht:

  • Verwende generell Bio-Obst
  • Nutze das regionale und saisonale Obst- dementsprechend werden die entsprechenden Elemente tonisiert… bspw. ein Apfel reift im Spätsommer/Herbst- er tonisiert das Metallelement mit Lunge und Dickdarm- hat einen positiven Einfluss besonders auf das Lungen-Qi und die „Arbeit“ des Dickdarm’s
  • Obst ist generell frisch vom Temperaturverhalten- bei gutem Willen auch neutral 😉 ; d.h. Obst wirkt immer auch frisch im Körper, wenn es roh verzehrt wird- daher ist die beste Zeit der Nachmittag für den Obstkonsum- vielleicht nimmst Du anstatt eines Kuchens eher mal eine Portion Obst am Nachmittag zu Dir 🙂
Zitrusfrüchte wirken frisch-kühl, eignen sich besonders im Sommer für eine Erfrischung am Nachmittag
  • Jegliche Form von Obst ist bekömmlicher, wenn es als leichtes Kompott gegessen wird- dann ist es auch zum Frühstück perfekt…
  • Sommerobst ist tendentiell frischer und kühlender als Obst, das im Herbst heranreift…
  • Südfrüchte sind immer kühl in der Qualität und wirken daher sehr abkühlend; sind bspw. gut gegen Hitze geeignet… also im Sommer als frischer Drink oder Smoothie gut und erfrischend gegen die Sommerhitze- allerdings … maßvoll genossen und mit ein paar Gewürzen wie Zimt oder Kardamom deutlich bekömmlicher; hier besonders für Menschen mit Yang-Mangel(frieren, blass…) oder mit Milz-Qi-Schwäche(blass, wenig Appetit, viel Feuchtigkeit und sehr dünner Stuhlgang/ häufiger, eher dünnerer Stuhlgang);
  • Südfrüchte können in Massen gegessen sehr stark Feuchtigkeit produzieren- hier sei stellvertretend die Banane genannt; Bananen sind sehr wertvoll, allerdings besteht die Gefahr des Entstehens von Feuchtigkeit- daher sind Bananen für Menschen mit geschwollener Zunge, Schweregefühl, Aufgedunsenheit, Ödemen, benebeltem Kopf, verzögerter Sprache… nicht geeignet;
  • Regionales Obst zeichnet sich dadurch aus, dass je nach Saison eine sehr starke- positive wie auch negative- Wirkung auf die jeweiligen Elemente, Meridiane und Organe ausgeübt werden kann- zuviel an Erdbeeren bspw. löst Allergien, Durchfall, Blähungen aus; maßvoll gegessen tonisieren sie die Säfte und erfrischen, leiten Hitze aus und wirken vitalisierend; Beerenfrüchte des Sommers erfrischen, wirken gegen toxische Hitze und Entzündungen- bspw. Blaubeeren im Juli/ August sind exzellent gegen Hitze-Rheuma oder auch Sommer-„Entzündungen“…
Feigen tonisieren sehr stark Blut und Yin allgemein

Obst sollte immer nach einer warmen Mahlzeit genossen werden bzw. mit einem wärmenden Getränk oder einer Brühe- dann ist es leichter verdaulich; als Kompott kann es im Zusammenhang mit anderen Lebensmitteln aber auch allein verzehrt werden.

Aus schulmedizinischer Sicht enthält Obst sehr viel Zucker- logisch; bei Beerenfrüchten ist es etwas weniger… daher sollte Obst maßvoll täglich mit einer Portion genossen werden. Eine Portion entspricht (d)einer Innenhand voll; d.h. dass ein kleiner oder mittelgroßer Apfel bspw. eine Portion darstellt; und auch aus dieser „modernen“ Sicht hift viel nicht viel…Diabetes bspw. ist eine Störung im Kohlenhydratstoffwechsel- daher hierbei das Obst auf jeden Fall zum Abend meiden und tatsächlich nur eine Portion am Tag nehmen- bei diesem Kranheitsbild(Feuchte Hitze) eher zu grünem Gemüse und Gemüse mit wenig Zuckeranteil greifen(Sellerie, Kohl, helle Wurzeln, grüne Gemüsesorten…) und heimischem Obst mit wenig Zucker- alte Apfelsorten- greifen 🙂

Was wichtig zu wissen ist, dass unser heutiges Obst- besonders die neuen Züchtungen- weniger Bitterstoffe enthalten, dafür mehr Zucker und durch die Formen der Haltbarmachung leider auch weniger Mikronährstoffe. Selbst wenn wir täglich einen Apfel essen 😉 „One apple a day…“ oder anderes Obst kann es sein, dass wir ein Defizit an Vitaminen und Spurenelementen haben/ entwickeln. Daher kann es wichtig sein, dass die Blutwerte wenigstens einmal/ Jahr dahingehend überprüft werden.

Obst ist wertvoll- mit der gebotenen Ehrfurcht vor diesem energetisch wichtigen Nahrungsmittel ist es wichtig für Gesundheit und Wohlbefinden 🙂

Backäpfel mit Zimt- hervorragend für ein Frühstück oder zum Mittag

Genießt Obst und habt eine gute Woche- zur Gesundheit und liebe Grüße

Kira

Sonnenfrüchte Trauben

In dieser sonnendurchfluteten Zeit reifen die Trauben heran und bescheren uns eine wunderbare Ergänzung in der Ernährung. Reif, voller Kraft des Sommers und mit noch mehr positiven Inhaltsstoffen prall gefüllt, sind Weintrauben ein saisonales Obst für eine kurze Zeit:

  • Trauben bestehen zu einem hohen Prozentsatz aus Wasser, liefern daher einen guten Anteil der nötigen Flüssigkeit für uns pro Tag.
  • Sie punkten mit guten Kohlenhydraten(Fruchtzucker), immerhin 3 Prozent Eiweiss(Proteine) und 9% positver Fette(Kerne).
  • Die Traube selbst ist ein Mulitalent in Bezug auf sekundäre Pflanzenstoffe und Radikalfänger- enthält zum Beispiel Resveratrole, Procyanidine, Catechine, Quercetin, Flavonoide, Pflanzensäuren und ihre Salze, unter anderem die Vitamine B1,2,5,6, C und E; in ausgewogenem Maße die Mineralstoffe Calcium, Kalium, Magnesium, Natrium und Phosphor.
  • Resveratrol ist eine Unterstützung gegen Tumorerkrankungen, wirkt gegen degenerative Hirnerkrankungen; Catechine sind Arterienputzer.
  • Gemäß der chinesischen Medizin und in der Ernährungslehre gehören die Trauben zu den neutralen Lebensmittel- sind also für jeden Typ geeignet. Vom Geschmack her süss- sauer wirken sie auf die Funktionskreise Leber, Milz, Lunge und Niere.
  • Trauben sind ein absolutes Yin- Tonicum; bauen Qi und Blut auf, bewegen Xue(z.B. bei Arteriosklerose, Angina pectoris…), leiten Feuchtigkeit aus, können positiv auf Kälte-Feuchtigkeits-Bi(Kälte-Rheuma) wirken.
frischer Traubensaft mit Honig

Rezept bei extrem dunklem Urin- Typ Hitze:

  • frische, blaue Trauben auspressen, so dass 500 ml Frischsaft entstehen; diesen dickflüssig einkochen; dann etwa einen Esslöffel Honig der Flüssigkeit zusetzen- gut umrühren und nochmals kurz aufschäumen- abfüllen- 3x täglich einen Esslöffel mit gut warmem(so heiß, wie es vertragen wird) Wasser einnehmen.

Die Traubenkur aus alter Zeit- auch Hildegard von Bingen schwörte darauf- ist eine gute Möglichkeit, den Körper auf den Herbst vorzubereiten und das Immunsystem zu stärken- ich habe sie für mich „chinesisch und TCM- like“ abgewandelt 😉 :

  • Zu jeder Mahlzeit wird ein Teller Reiscongee gegessen; dieses wird mit etwas Kurkuma und Zimt gewürzt;
  • Für diese Kur verwendet man dunkle Trauben und natürlich mit Kernen wegen des OPC- die dunklen Sorten enthalten mehr von den wertvollen Inhaltsstoffen und als einzige Anthocyane und Proanthocyanidine.
  • Nach dem wärmenden Reiscongee gibt es dann zum Frühstück und Mittag jeweils 750 Gramm Trauben; zum Abendessen 500 Gramm; über den Tag werden zusätzlich 1 Liter ungesüsster, möglichst frischer , mit Wasser verdünnter Traubensaft getrunken.
  • Die Kur sollte mindestens zwei, maximal 14 Tage durchgeführt werden- darüber entscheidet der Zungenbefund und der Typ des Durchführenden.
  • Die gesundheitfördernden Ergebnisse sind: Reduktion der Säuren und besonders Harnsäuren, Senkung der Rheumawerte, Stärkung von Leber und Galle, Aufbau der Eisenspeicher, Reinigung aller Organe und des Blutes, Normalisierung der Darmtätigkeit durch den hohen Anteil an Ballaststoffen, Erholung der Gefäße und Stärkung des Herzens.
  • Achtung!!! Kaufen und nutzen Sie nur reife Trauben; diese reifen nämlich nicht nach. Nutzen Sie Bio- Trauben und reinigen Sie diese bspw. mit einer Lösung aus einem Teil Essig und neun Teilen Wasser- die Trauben darin für 15 Minuten einlegen und dann abspülen.
  • Diabetiker können ebenfalls profitieren- halbieren Sie die Menge der Trauben, nehmen mehr Reiscongee und nutzen nur dunkle, saure Früchte.
Trauben in Mecklenburg-Vorpommern

Viel Freude beim Naschen oder Kuren- alles Liebe und gute Gesundheit- Ihre Kira.

Mal ausprobiert…

…und für gut befunden- neues am Veganhimmel- die Jackfruit:

  • Die Jackfruit stammt aus den Tropen- na ja, die Ökobilanz bei Dauergebrauch ist sicher nicht so gut; aber „Bade mich, aber mach mich nicht nass“ geht nun mal nicht. Die Frage ist ja immer, wie oft ich von einem Lebensmittel esse und wie es produziert wird- auch hier ist gegen Bio nichts einzuwenden und lieber eine leckere Jackfruit gut zubereitet als ein Filet aus der Massentierhaltung…
  • Diese pieksigen, grünen Tropenfrüchte weisen eine Fülle an gesunden Inhaltsstoffen, wie B-Vitaminen, Calcium, Eisen oder Magnesium auf, ähneln aber von den Inhaltsstoffen eher der Marone und Kartoffel- haben also eher einen geringen Eiweißanteil.
  • Als „Fleisch“ wird die unreife Frucht verwendet- von Gulasch bis Burger ist alles möglich, gut mariniert macht es Tofu und Soja auf jeden Fall den Platz streitig.
  • Die reife Frucht erobert so langsam die Obstkörbe, das liegt am natürlich süßen Geschmack , der an einen Mix aus Mango, Ananas und Banane erinnert.
  • Die Kerne der verschiedenen Fruchtstücke innerhalb einer Jackfruit sind ebenfalls essbar- aber nur gegart- ihr Geschmack ähnelt dem von Maronen. In Asien werden die Kerne geröstet und gesalzen als Knabberei angeboten. In weiten Teilen Südostasiens verarbeitet man sie auch zu Mehl und hat damit eine wunderbare Alternative zu Weizen und anderen Getreiden.

Die Verarbeitung ist einfach, ich kaufe allerdings vakuumierte Bioprodukte, da diese naturell verschweißt werden- Dosenprodukte sind oft nicht aus biologischer Landwirtschaft. Mein Rezept ist eine Süßkartoffel- Jackfruit – Pfanne mit Gurkensalat/ Tomatensalat:

  • Die Jackfruit aus der Packung nehmen und mit 1 TL Cayenne-Pfeffer, 1 TL Paprikapulver, 1 Knoblauchzehe, gehackt, 1 Prise Chiliflocken und 1 Prise Salz + Olivenöl marinieren- für mindestens zwei Stunden durchziehen lassen, dazu nehme ich gerne noch je eine Messerspitze Galgant, Betram und Quendel 🙂 ,
  • Süsskartoffel raspeln oder in Spiralen schneiden, leicht salzen; die Pfanne oder den Wok erhitzen…
  • die marinierten Jackfruit-Stücke darin anbraten, dann kommen fein geschnittene Zwiebeln oder Frühlingszwiebeln und die Süßkartoffeln-Spiralen/-Raspeln dazu; alles mit etwa 50 ml Gemüsebrühe ablöschen und garen lassen- ruck zuck steht eine schmackhafte und fleischlose Variante auf dem Tisch 🙂

Die Energiebilanz für unseren Körper ist sehr positiv- gerade mal 70 kcal/ 100 Gramm und dazu kommen bemerkenswerte Inhaltsstoffe- 1,5 g Eiweiß, 0,3 g Fett, 24 g Kohlenhydrate und 1,6 g Ballaststoffe- sehr groß ist der Anteil an Calcium (27 mg), Kalium (407mg) und Phosphor (38mg). Die Kerne enthalten große Mengen B-Vitamine, Magnesium, Eisen und Schwefel. Aus Sicht der TCM wirkt die Frucht positiv auf Milz, Magen, Nieren(besonders Nieren-Jing) und Leber, die Kerne zusätzlich auf das Gedärm. Durch die Zusammensetzung ist die thermische Wirkung eher neutral- leicht frisch, der Geschmack ist süß- mild. die Jackfruit kann sehr gut eingesetzt werden, wenn es gilt, den Körper zu entlasten und bspw. feuchte Hitze auszuleiten(rote, dick geschwollene Zunge mit Zahneindrücken und gelblich- dickem Belag).

Gerade für Sportler ist die Verwendung interessant- nicht so sehr wegen des Eiweißgehaltes, sondern wegen der Spurenelemente und der B-Vitamine!!! Jackfruit als Frucht oder Mahlzeit nach dem Training dient der Regeneration!

Mein Fazit: eine gute Alternative zu Fleisch, da die Konsistenz an Hühnchenfleisch erinnert, sehr gut zuzubereiten und durchaus schmackhaft. Der Ökobilanz geschuldet sollte man unbedingt auf Bioprodukte zurück greifen. Den Transport zu uns werden wir nicht vermeiden können- es ist eben eine Tropenfrucht.

 

Linsen, Bohnen & Co.

Sie führen oft ein tristes Dasein im Küchenschrank oder werden komplett vernachlässigt- die Hülsenfrüchte.

Dabei sollten Sie in unserer Ernährung einen hohen Stellenwert einnehmen. Linsen, Erbsen und Bohnen liefern bis zu 34 % pflanzliches Eiweiß und stellen eine sehr gute, gesunde und fettarme Alternative zu Fleisch- und Milchprodukten dar. In der chinesischen Ernährungstherapie und Ernährung generell werden die Hülsenfrüchte dem Erdelement und den neutral wirkenden Lebensmitteln zugeordnet. Das bedeutet eine große Einsatzvielfalt, gerade für die Therapie bestimmter Dysbalancen. Hülsenfrüchte haben reichlich Ballaststoffe, damit halten Sie den Darm gesund. Sie sättigen lange, enthalten jede Menge Vitamine des B- Komplexes, Magnesium und Lecithin- wichtig für Leistung und Konzentration. Die Bitterstoffe senken das LDL- Cholesterin, Linsen bspw. senken den Blutzucker und können auch blutdrucksenkend wirken(Sorten). Weiterhin besteht ein positiver Einfluss auf das Immunsystem und die Versorgung unseres Körpers mit dem Spurenelement Eisen.

Kombinieren wir Hülsenfrüchte mit Vollkornreis oder Sesam, erhöht sich die Eiweißverwertbarkeit und die Kombination mit bestimmten Gemüsesorten(Vitamin C haltige) sorgt für eine bessere Eisen- Verwertbarkeit.

Die Zubereitung und was es sonst noch zu wissen gilt:

  • Hülsenfrüchte nie roh essen! Sie enthalten Purine und im rohen Zustand auch Lektine, welche für den Darm gesundheitsschädlich sind. Diese Giftstoffe werden auch beim „Keimen“ vernichtet- Sprossen aus Hülsenfrüchten sind noch eiweißhaltiger, sollten vor dem Essen nur kurz blanchiert werden.
  • „Keimen“- ist mit unbehandelten und ungeschälten Kichererbsen, Mungo- und Sojabohnen möglich. Diese werden nur kurz gewaschen und ca. 12 Stunden in lauwarmen Wasser eingeweicht. Danach kann man sie in einem Weckglas oder einem anderen Behälter auf der Fensterbank/ im Wintergarten für 4 Tage keimen lassen. Dabei sollte das Keimgut täglich zweimal mit lauwarmen Wasser gespült/ abgetropft werden, um Schimmelbildung zu vermeiden.
  • Getrocknete Hülsenfrüchte immer aus der Packung nehmen und in einem luftdichten Behälter gut verschlossen dunkel aufbewahren. Sie sind so maximal zwei Jahre haltbar.
  • Die getrockneten Erbsen, Bohnen u.s.w. sollten immer ca. 8- 12 Stunden in Wasser eingeweicht werden. Hat sich die Menge verdoppelt, dann kann das Wasser abgegossen werden- dieses Wasser nie zum Garen verwenden!
  • Die Garzeiten liegen bei 45- 120 Minuten, sollten sie einen Schnellkochtopf verwenden, dann geht es deutlich schneller.
  • Gewürze und Salz immer erst nach dem Kochen dazu geben, sonst werden die Hülsenfrüchte beim Kochen nicht weich!
  • Frische Bohnen und Erbsen sind deutlich schneller gegart- da reichen schon 10 Minuten.
  • Hülsenfrüchte und Blähungen- „Jedes Böhnchen gibt ein Tönchen, jede Erbse einen Knall“- 😉 – das muss nicht sein. Geben Sie etwas Fenchel, Kümmel und Anis zu Ihren Hülsenfrüchten dazu oder lassen diese ca. 2 Stunden ohne Hitze nachquellen, dann können die enthaltenen Oligosaccharide nicht mehr so stark für eine Gasbildung im Dickdarm sorgen.
  • Linsen sind generell leichter und schneller zuzubereiten- rote Linsen sind nach ca. 30 Minuten gar und alle Linsensorten kommen ohne langes Einweichen aus. von neutral bis nussig liegen die Geschmacksrichtungen und Linsen lassen sich sehr gut als Salatzutaten nutzen.
  • Zuckerschote- oh… süße… Kindheit- ab in Omas Garten und Zuckerschoten frisch vom Strauch- da bestand und besteht auch heute noch keine Gefahr- die Zuckerschoten sind eine tolle Beigabe zu Wok- Gerichten, sie sind auch roh bekömmlich, da Ihnen die ungenießbare Pergamentschicht an der Innenseite der Hülse fehlt.
  • Bohnen- Sojabohnen sind auch nach dem Garen noch knackig und sind gut für Frauen, welche den Hormonschwankungen in den Wechseljahren vorbeugen möchten. Weiße Bohnen sind sehr schmackhaft im Zusammenspiel mit Suppengrün und Majoran, Bohnenkraut& Co. als Eintopf. Freie Radikale haben mit dunklen Bohnen(Adzuki, Kidney) wenig Chancen- je dunkler die Bohne, desto besser dabei!
  • Kombinieren Sie Hülsenfrüchte mit allem, was es an Gemüse gibt, immer gut würzen und Sie erhalten wunderbare Suppen, Salate und Beilagen, die ganz einfach auch mit zur Arbeit genommen werden können(Thermoskanne).

Rezept- schwarz- weißer- Kokos-Linsen-Reis:

  • 100 Gramm Wildreis, je 20 Gramm Kokoschips und Ingwer, 2 Teelöffel Ghee(geklärte Butter), 200ml Kokosmilch, 3 Limettenblätter, 300ml Gemüsefond/ Gemüsebrühe, 1 Bund Koriandergrün, 200 Gramm weiße Linsen, 2 Teelöffel Limettensaft und Salz/Pfeffer
  • Wildreis kurz abspülen und dann ca. 55 Minuten sanft garen(200ml Wasser),
  • Nach der Hälfte der Kochzeit beginnt die „Restarbeit“, Ingwer schälen und im Ghee andünsten, mit der Brühe ablöschen, Kokosmilch dazu geben und kurz aufkochen lassen, Limettenblätter einschneiden und dazu geben,
  • Linsen mit dieser Mixtur 20 Minuten köcheln, den Reis abgießen und mit den Linsen mischen, alles mit Limettensaft, Salz und Pfeffer abschmecken, mit dem gehackten Koriander und den Kokoschips anrichten…. sehr, sehr lecker und… gibt Kraft und harmonisiert bei zuviel an Stress!!

 

verschiedene Linsen, Bohnen und Erbsen, Gewürze

verschiedene Linsen, Bohnen und Erbsen, Gewürze

 

Also, keine Angst vor Hülsenfrüchten- nutzen Sie die Chance, sich damit gesund und eventuell auch fleischreduziert zu ernähren!

 

 

 

 

 

 

 

 

↑ Top of Page