Yin

PARA…sympatisch Teil 5

Guten Morgen zum Montag und im Monat Juni… wir gehen langsam auf die SommerSonnenWende zu; die Tage sind so wunderbar lang und bei uns im Norden ist die Sonne sehr großzügig. Da spürt so Manche/Mancher, dass es schwer wird, Ruhe zu finden.

Sonnenköpfchen Ringelblume

Aktiviere mit mir weiter Dein parasympatisches System- bspw. mit dieser einfachen Kombination von Asanas:

  1. Komm in den Fersensitz… ggf. lege Dir eine Decke unter den Fußrücken oder zwischen Wade und Oberschenkel…
  2. … atme ganz ruhig 7/8 Atemzüge in den Bauch; danach verschränke Deine Finger und rolle die so geschlossenen Hände in den Handgelenken etwa eine Minute langsam in die verschiedenen Richtungen…
  3. … komm in die Katzenposition und praktiziere die Asana’s „Katze“-„Kuh“ 7/8 x… dies siehst Du auf dem unteren Foto auf der rechten Seite oben… Du kannst natürlich auch die gesamte Folge des unteren Fotos 7/8x hintereinander praktizieren…
  • Zum Ende bring Dich in die Asana „Kindsposition“ und atme hier ruhig 7/8 Atemzüge – ggf. unterstütze Deine Stirn mit einem Kissen oder einem Yoga-Block 🙂
  • Zum Abschluss setze Dich bequem hin- richte dabei Deinen Oberkörper auf; solltest Du damit Schwierigkeiten haben, dann lehne Dich mit dem Rücken an eine Wand; die linke Hand auf den Brustraum legen, die rechte auf den Unterbauch; bewege dann nur Deine Augen – links oben, rechts oben, rechts unten, links unten- dann die Augen für 7/8 Atemzüge schließen… wiederhole das Augen bewegen jeweils 7/8 x- dabei bleibt Dein Kopf ruhig und passiv- tatsächlich nur die Augen bewegen.
  • Schließe Deine Übung mit 7/8 Atemzügen in den Bauch ab, stehe auf, schüttle Deinen Körper einmal gut durch 🙂 (7-für die Frauen; 8-für die Männer).

Das waren sie- meine Empfehlungen zur Aktivierung des VAGUS; für Deinen Parasympatikus 🙂 .

Trinke nach jeder Übungseinheit eine Tasse Melissentee mit etwas Honig; solltest Du vegan leben oder Honig nicht vertragen, dann nutze Dattelsüße. Melisse reguliert Qi, beruhigt den Geist Shen und eliminiert Yin-Mangel-Hitze 🙂 – genau das Richtige, um Dein Praktizieren zu einem guten Abschluss zu bringen:

2. Kräutermischung für den Vagus:

  • mische zu gleichen Teilen Melisse, Minze, Rosenblüten, Passionsblume, Kamillenblüten und Lavendel- nimm zwei Teelöffel der Mischung auf 300 ml heißes Wasser; 5 Minuten ziehen lassen, abseihen und trinken.
  • … nimm 30 Gramm der Mischung und nähe die Kräuter in ein Baumwollsäckchen- lege dies unter Dein Kopfkissen…
  • … oder gib zwei Esslöffel der Mischung in Dein Fußbad- gerade jetzt im Sommer ist so ein Fußbad am Abend sehr wohltuend und entspannend 🙂
…aus beruhigenden Kräutern und Blüten

Ich wünsche Dir eine wunderbare Woche- genieße den Sommer und viel Freude und Erfolg beim Praktizieren Deiner Übungen für MEHR Ruhe und GELASSENHEIT im Alltag- alles Liebe

Kira

PARAsympatisch Teil 4

Herzlich Willkommen zum Teil 4 meiner kleinen Reihe zur Entspannung und für die gute Funktionalität DEINES Vagus… mit der folgenden Übungsreihe kannst Du auch am Schreibtisch sofort Dein Stresslevel senken:

…linken/ rechten Schulter neigen 😉 – hier kannst Du auch gut die Muskeln sehen, die zur Anspannung führen… führe diese Übung bspw. auch am Abend aus und Du schläfst qualitativ besser 🙂
  • Setze Dich bequem hin oder erde Dich mit beiden Füßen, sitze eher im ersten Drittel Deines Stuhl’s…
  • … rolle Deine Schultern zurück, greife mit der rechten Hand hinter Deinen Rücken den linken Arm über dem Ellenbogen… sollte dies nicht möglich sein, nutze einen Yogagurt oder ein weiches, leichtes Tuch als Verlängerung… atme in der Haltung langsam ein…
  • … in der Ausatmung neige Dein linkes Ohr langsam Deiner linken Schulter zu; halte dabei die Augen geöffnet und schaue mit beiden zur linken Seite…
  • …Deine Augen sind ebenfalls mit dem Vagus verbunden und unterstützen hierbei zielführend 🙂
  • … halte etwa 10 Atemzüge; verlängere dabei bewußt die Ausatmung…
  • … wechsle dann zur anderen Seite.
  • Möglich ist es auch, die rechte/linke Hand hinter dem Rücken zur anderen Seite zu legen, die Finger aufzuspreizen und mit der gleichseitigen Hand dann den Kopf in der Seitneige unterstützen.

Was kann den Vagus weiterhin unterstützen- bspw. eine erhöhte Sauerstoffbindung über eine ausreichende Eisenzufuhr:

  • Ich habe mir schon vor einigen Jahren eine gute Saftpresse zugelegt; frische Säfte sind bekömmlich, wenn Du sie nach einer Mahlzeit bspw. nach dem Mittag konsumierst und auch immer einen TL Omega-3-6-9-Öl dazu gibst…
  • …presse Dir rote Bete, eine Birne, eine gute Handvoll Blattspinat oder Wildkräuter, eine Handvoll Beeren, Staudensellerie, eventuell Granatapfelkerne und zwei mittelgroße Möhren aus- gib einen TL des Öl’s dazu(Traubenkernöl, Leinöl… ich nehme immer ein kaltgepresstes Kombiöl, in dem alle wichtigen Fettsäuren enthalten sind) und trinke diesen Saft direkt frisch…
  • …soltest Du keine Saftpresse besitzen nutze Muttersäfte in Bio-Qualität 🙂
Solltest Du rote Bete selbst einlegen, dann kannst Du auch diese verwenden; frisch gepresst ist sie allerdings effektiver 🙂

Ich wünsche Dir gutes Gelingen und einen guten Start in die neue Woche- alles Liebe

Kira

PARAsympatisch Teil 3

Guten Morgen und einen entspannten Start in den Montag!

Helfen Dir die bisher vorgestellten Übungen? Heute habe ich neben der dritten Übung auch eine wunderbare Teemischung für Dich 🙂

Lass uns weiter gemeinsam praktizieren:

  • Entspanne Dich im Sitzen und schließe die Augen; ziehe Dich in Deinen Stirnraum zurück…
  • … und beruhige Deinen Atem mit sieben/acht Atemzügen…
  • … dann lege Deine Fingerspitzen rechts und links unter das Schlüsselbein und beginne, mit den Fingerkuppen sanft zu klopen- abwärts zum Solarplexus- Bauch- Rippenbögen- immer nach unten und unter den Rippenbögen dann nach außen…
  • Atme während dieser Klopfmassage ruhig ein und aus- je länger Du in der Ausatmung bist, um so stärker aktivierst Du Deine Entspannung.
  • Wiederhole das „Klopfen“ 7 bis 14 x/ Männer 8-16x…
  • …schließe die Übung mit dem Trinken einer Tasse Tee ab bzw. integriere sie in Deine tägliche Praxis.

Teerezeptur für eine positive Wirkung auf den Vagus:

  • Mische chinesische Rosenknospen, Lavendel-, Kornblumen-, chinesische Chrysanthemen- und Malvenblüten zu gleichen Teilen…
  • … ein Esslöffel der Mischung wird mit 300ml 70 Grad heißem Wasser übergossen, etwa 7-10 Minuten ziehen lassen…
  • … nach dem Abkühlen auf Trinktemperatur mit einem Teelöffel Honig versetzen und langsam, schluckweise trinken. Hast Du diese Blüten nicht zu Hause, dann kannst Du auch die Kamillen- oder Mutterkrautblüten nutzen; allerdings wirken diese bei Dauergebrauch austrocknend und sehr stark kühlend.
  • Durch die Blüten wird das Leber-Yang abgesenkt, der Geist beruhigt und Hitze aus Augen und Kopf ausgeleitet.
  • Generell wirken Blüten-Tee’s entspannend; Du kannst auch Blüten der Saison mischen und für einen entspannenden Tee nutzen.
  • Vielleicht probierst Du die Mischung auch für ein entspannendes Fußbad aus; gieße dann eine Tasse süße Sahne+ einen Esslöffel Olivenöl in das Wasser oder gib jeweils 5 Tropfen ätherisches Öl aus Rose, Lavendel, Geranie und Orange dazu 🙂

Ich wünsche Dir Vergnügen und gutes Gelingen bei den Übungen…

Alles Liebe-Kira

PARA-sympatisch Teil 2

Guten Morgen zum Montag… bist Du gut in den Tag gestartet?

Heute lade ich Dich ein, wieder eine neue, kleine Übung für Dein parasympatisches System und den Vagusnerv auszuprobieren; suche Dir einen ruhigen Platz und lass uns beginnen:

Die Arteria carotis liegt beidseitig an der Halsseite; dort verläuft auch der Vagusnerv
  • Im bequemen Sitz ziehe Dich in Deinen Stirnraum zurück…
  • … beginne mit den Fingerspitzen ganz leicht Deine seitlichen Halsbereiche auszustreichen…
  • … beginne unterhalb des Ohrläppchens, streiche dann seitlich an der Halsschlagader(Arteria carotis) entlang, über das Schlüsselbein…
sanftes Ausstreichen nach unten
  • … und dann über den Brustkorb auslaufend…
  • … beginne wieder erneut oben … atme dabei ganz ruhig in Deinem Atemrhythmus- spüre in Dich hinein und registriere, Atmung, Herzschlag und Geist.
  • Führe diese Übung mit 14 Atemzügen durch…
  • … danach lege Zeige oder Mittelfinger an Deinen Gehörgang( flacher Übergang Ohr-Wange) und beginne sanft, Dich nach rechts und links zu wiegen, so als wenn Deine Finger an den Ohren den Impuls geben- ebenfalls für 14 Atemzüge…
  • … dann streiche Dein Gesicht, den Kopf, Nacken und die Schultern aus…
  • … schüttle Dich einmal gut von Fuß bis Kopf durch und beende Deine Übung.
Umgib Dich mit Natur- auch dies hilft, Dein parasympatisches System anzusprechen 🙂

Du kannst während der gesamten Zeit die Augen schließen, aber auch geöffnet halten- je nachdem, was DU benötigst, um Dich gut zu konzentrieren und gleichzeitig zu entspannen.

Wenn Du möchtest, kombiniere die heutige Übung mit der vom letzten Montag!

Du darfst- gerade am Abend- natürlich auch länger üben- dabei gilt wieder 7,14,21… für die weiblich Übenden; 8,16,24… für die männlich Übenden 🙂

Ich wünsche Dir eine entspannte Woche- sei achtsam mit Dir!

Alles Liebe-Kira

PARA-Sympatisch Teil1

Guten Morgen 🙂 … bist Du auch der Meinung, dass Entspannung im Yoga, QiGong/ Taiji und der Meditation zu finden ist? Recht so… aber wusstest DU, dass oft eher die kleinen, feinen Sequenzen tatsächlich zur Entspannung führen. So ist es mit der Atemlenkung, aber auch den Übungen für Deinen Vagusnerv, der den größten Anteil am parasympatischen System einnimmt. In den nächsten Wochen lade ich Dich zu einigen einfachen Übungen ein, die DU einzeln, aber auch in Kombination praktizieren kannst… für Ruhe, innere Balance und Resilenz 🙂

Der Vagus-Nerv entspringt dem Hirnstamm, nimmt seinen beidseitigen Verlauf entlang der Arteria carotis(Halsarterie) und verästelt sich dann im Rumpf und in/um die Organe- er begleitet aus Sicht der Chinesischen Medizin den Verlauf des RenMai und der Yin-Meridiane Niere, Milz, Leber und Pericard in Deinem Körper. Ist das parasympatische Nervensystem und mit ihm dieser größte Nerv ausbalanciert und aktiv, dann gehen wir mit Ruhe und Gelassenheit auch durch stressige Zeiten, unser Blutdruck, der Puls und Atem sind ruhig, die Verdauung läuft entspannt ab und wir fühlen uns tatsächlich ausbalanciert und ruhig. Du kannst Deine innere Heilung ankurbeln, indem Du den Vagus gezielt ansprichst und damit den Sympatikus in eine normale Funktion bringst, Stressoren milderst- damit hilfst Du dir selbst bspw. bei nervösen Zuständen, Ängsten, Nebennierenschwäche, Auto-Immun-Erkrankungen…

Was Du benötigst?

  • Nimm Dir bewußt einige Minuten Zeit- auch gerne verteilt über den Tag
  • Nimm eine entspannte Sitzhaltung ein- öffne bspw. auch gerne den Hosenbund, damit Du gut und frei atmen kannst und Dich nicht eingezwängt fühlst.
  • Optimal ist ein ruhiger Bereich ohne Telefon, Geräusche… bzw.
  • … schließe im Sitzen die Augen, zieh Dich in Deinen Stirn- oder Herzraum zurück und „verschließe“ Dein Gehör…
  • … oder praktiziere nach Deiner Yoga/QiGong-Praxis- die Übungen sind ebenfalls ein optimaler Abschluss Deiner täglichen, körperlichen Praxis 🙂
Im Sitzen und in Gedanken am Platz der Ruhe und Übung 1 praktizieren 🙂

Übung 1:

  • Im entspannten Sitz(auch gerne in der Natur) schließt Du die Augen, spürst für 14-weiblich-/16-männlich- Atemzüge in Dich hinein…
  • … rollst dann bewußt die Schultern hoch zu den Ohren und nach hinten unten- ebenfalls 14/16…
  • … in der Einatmung hoch… in der Ausatmung nach hinten-unten…
  • … nimm Dir dabei Zeit; EA/AA sind etwa gleichmäßig in der Länge… bewußt verlangsamen und vertiefen…
  • …das ist eine wunderbare Vorbereitung für die Aktivierung des Vagus…
  • … und reicht oft schon als erste Übung aus, um den Sympatikus ruhiger zu stellen.
  • Du darfst selbstverständlich auch länger praktizieren- nutze dazu den 7er(weiblich) bzw. den 8er(männlich)-Rhythmus… also 7-14-21… 8-16-24… für die Wiederholungen und beende die Übung mit einer tiefen Bauchatmung und kräftigen Ausatmung über den leicht geöffneten Mund…
  • … danach stehe auf und schüttlee Deinen Körper gut aus oder praktiziere „Gurgeln“ mit Melissentee… auch Gurgeln entspannt den Vagusnerv.

Praktiziere diese Übung täglich, wenn Du:

  • …Dich immer angespannt fühlst,
  • gefühlt schlecht schläfst;
  • einen vollgepackten Tag hast;
  • Deine Arbeit sehr nervenaufreibend ist;
  • Du in Doppel- und Dreifachbelastung bist;
  • Du einen zu hohen Cortisolspiegel hast;
  • Deine Haut zu Rötungen… neigt;
  • Deine Verdauung unregelmäßig ist;
  • Du im Gedankenkreisen steckst;
  • Dich Ängste und Panik bestimmen;
  • ….
So kannst Du spüren, wie sich Atmung und Herzschlag verändern

In der nächsten Woche nehme ich Dich weiter mit- und jetzt wünsche ich Dir gutes Gelingen mit der einfachen Übung!

Bleib entspannt- alles Liebe

Kira

ERleben Teil 4

Hallo zur neuen Woche und meiner Empfehlung zu mehr Lebendigkeit im Alltag; im Leben…

… und es ist so einfach.

Direkt vor Dir beginnt die NATUR- mit allem was dazu gehört. Rasen, Blumen, Bäume, Sonne, Wind, Regen… alles pur voller Lebendigkeit; genau richtig für einen Spaziergang:

Augen zu, Kopf aus und ERleben
  • Gehe langsam und mit Achtsamkeit; achte auf die Geräusche- dazu gehe tatsächlich langsam 10-20 Schritte, bleib stehen, schließe die Augen und lausche den Geräuschen der Umgebung. Versuche zu filtern- was ist „Zivilisation“- was ist Natur.
  • Gehe weiter und spüre den Boden unter Deinen Schuhen/Füßen(barfuß ist noch mehr ERLEBEN) – Steine, Sand, Gehsteigplatten, Baumwurzeln- versuche auch hierbei die Augen zuschließen und ausschließlich zu spüren.
  • Gehe wieder einige Schritte und lehne Dich an einen Baum oder eine Wand- schließe die Augen und nimm das Wetter wahr- Sonne, Wind eventuell auch Regen- spüre nach, was Du als angenehm empfindest; spüre nach, welche Lebendigkeit die Witterung mit sich bringt.
  • Schließe Deinen Spaziergang mit einer Atemübung Deiner Wahl ab und freue Dich über dieses Erlebnis – egal ob Du im ländlichen Umfeld oder in der Stadt wohnst- überall gibt es Bereiche die voll mit Natur sind 🙂

Ein Rezept für Lebendigkeit nach dem Mittagessen:

  • Mische einen viertel Liter Apfelsaft mit einem viertel Liter Zitronengrastee in einen Mixer, gib eine Kiwi, einen Esslöffel Gerstengraspulver, eine Handvoll jungen Spinat, einen Teelöffel Mandelöl, den Saft einer halben Limette und einen Teelöffel Honig dazu…
  • … auf höchster Stufe gut durchmixen und nach Deiner Mittagsmahlzeit genießen…
  • … Du profitierst von Spurenelementen wie Selen und Zink, Mineralstoffen wie Magnesium und Eisen; jeder Menge Vitamin C und anderen Vitaminen, Omega 3-Fettsäuren und dem Yin- und Immunboster Honig.
Gerste…Gerstengraspulver… ein wahres Kraftpaket für Lebendigkeit

Das war mein kleiner Exkurs für ERleben im Alltag- was tust Du so für Dich und Deine Lebendigkeit? Hast Du für Dich etwas in meinen Beiträgen gefunden? Schreib es mir gerne über meinen Telegram- oder Instagram-Kanal!

Einen guten Start in die neue Woche – alles Liebe …

Kira

ER-leben Teil 3

Guten Morgen mitten im Leben… so, wie das Wetter momentan mit uns spielt, so „spielt“ manchmal auch das Leben- und was benötigen wir dann? Natürlich- RESILENZ.

Resilenz hilft uns, auch schwierige Phasen zu er-leben; Lehren daraus zu ziehen und im Schweren auch Positives zu finden… Schwingen wir doch im Lebens-Rhythmus mit:

Musik kann berühren, erden, beruhigen, aber auch „das Leben tanzen lassen“
  • Schalte Musik ein, die Du magst- Musik hat eine kraftvoll- erdende Wirkung; sie holt Dich zurück aus dem „Jammertal“ 😉 ;
  • Musik weckt die Lust auf Bewegung, aber auch die Muße für Ruhe- je nach Takt;
  • Musik kann berühren, das Herz öffnen oder einfach nur ein Lachen in Dein Gesicht zaubern…
  • … daher nimm Dir die Musik, die Dich in die LEBENdigkeit versetzt… und dann TANZE das LEBEN 🙂
Gerste im letzten Sommer bei uns in der Region 🙂

Ein einfaches Rezept für Lebendigkeit ist bspw. Gersten-WasserBarley-Water:

Gerstenkörner
  • 70-100 Gramm gewaschene und etwa 5-10 Stunden vorgeweichte Gerste; Abrieb einer halben-Bio-Zitrone, 3 getrocknete Datteln, 3 Gewürznelken, 1/4 Teelöffel Anispulver oder ein Sternanis, etwas frischen Ingwer und ein Stück Zimtstange…
  • … alle Zutaten etwa 1-2 Stunden in 2 Liter lauwarmem Wasser einweichen…
  • …danach kurz aufkochen und für 2 Stunden bei wenig Hitze simmern lassen…
  • … abseihen und mit ein paar Spritzern Zitrone oder einem Schuss Apfelessig und Honig leicht warm/ oder Zimmertemperatur-warm trinken.
Gerstenwasser- hier mit Kräutern versetzt

Gerste leitet zuverlässig Hitze aus und beruhigt Shen; daher ist Gerstenwasser ein einfaches, wirkungsvolles Rezept für Deine Resilenz. Außerdem harmonisiert dieses alte Rezept, welches in Asien wie auch Europa bekannt ist, die Mitte, den Magen und das Gedärm. Auch Dein Bindegewebe profitiert von den Inhaltsstoffen. Bei einer Wind-Hitze-Erkrankung/ bspw. Grippe senkt es das Hitzegefühl ab und mildert Fieber.

Soweit mein kleiner Exkurs in’s ER-leben für heute… hab einen guten Start in die neue Woche – alles Liebe!

Kira

Gerste im Frühsommer

ER-lebe – Teil2

Guten Morgen zur neuen Woche! Hast Du meine Empfehlung vom letzten Montag ausprobiert? Wie war es für Dich?

Oft verbinden wir Lebendigkeit mit dem Außen, Bewegung oder gar hoher Intensität- dies ist ein Missverständnis in der heutigen Zeit. Hast DU schon einmal die lebendige Energie der Stille kennengelernt? Nein? Dann lade ich Dich ein, Stille zu erfahren und zwar in den Momenten, in denen es bei Dir so richtig laut ist und das Äußere Deine Lebendigkeit zu ersticken droht.

Still werden

Ich möchte mit Dir das „Still werden“ teilen:

  • Ziehe Dich für einige Minuten aus dem Alltag zurück… schließe die Augen und aktiviere Deinen Stirnraum; lass Geräusche im Außen…
  • … lausche Deinem Atem für 21-Frauen-/24-Männer- Atemzüge… dann ziehe Dich weiter nach innen zurück…
  • … gehe in Deinen Herzraum und lausche dort der Regelmäßigkeit Deines Herzens…
  • … so lange, wie es sich angenehm für Dich anfühlt…
  • …atme dann tief ein und über den leicht geöffneten Mund aus, recke und strecke Dich und gehe bewußt langsam wieder in das Äußere zurück.
  • Trinke ein großes Glas lauwarmes Wasser genussvoll und in Ruhe 🙂

„Wenn ich weiterhin- jeden Tag oder fast jeden Tag- praktiziere, dann um das Herz des Lebens zu berühren“- Fabrice Midal…

… und dem ist nichts weiter hinzuzufügen- alles Liebe wünscht Dir

Kira

Stille muss man „AUSHALTEN“ üben 😉

Ostern-Ostera…

…ich begrüße Dich herzlich zur neuen Woche und wünsche Dir einen inspirierenden und erholsamen Ostermontag.

Das Osterfest ist für mich eines der schönsten Feste im Jahr; alles sprießt und blüht; das Frühjahr zeigt sich mit all dem Grün und aller Frische und oft hat die Familie viel Zeit und Ruhe, um sich zu treffen und gemeinsam Zeit zu verbringen.

Was darf nicht fehlen… natürlich ein Rezept, welches leicht zu allen Beilagen passt und gut zuzubereiten ist:

  • … ein „Salat“ aus 2-4 jungen Möhren, einer Zucchini, Cashewkernen nach gusto- so knackig, wie Du es haben möchtest 😉 , einem mild- süßen Apfel, 1 Esslöffel Olivenöl, Zitronenabrieb von einer Zitrone, einem guten Teelöffel Senf und Gewürzen nach gusto…
  • … gib alle Zutaten in eine Küchenmaschine und „schreddere“ diese auf höchster Stufe, bis ein zarte Konsistenz erreicht ist- Du solltest das Gemüse noch erkennen und keinen Brei haben 😉
  • … dann richte den Salat an: es passt rote/bunte Bete; gegrillter Fisch und zartes Fleisch; ein Omelett oder gegrilltes Gemüse dazu…
  • … fülle vier Esslöffel davon in eine leicht gefettete Pfanne, drücke es als kleinen Fladen flach und setze Spiegeleier darauf- zugedeckt stocken lassen und mit frischen Kräutern oder Bärlauch/ Rucola dekorieren- fertig ist ein österliches Frühstück.

Ich wünsche Dir „Guten Appetit“ und eine gesunde, erlebnisreiche und schöne Woche- herzlichst

Kira

„Im Licht der Ostersonne bekommen die Geheimnisse der Erde ein anderes Licht“- F.v.Bodelschwingh

Brot in der Ernährung… ein kleiner Exkurs

Guten Morgen zur neuen Woche…

Brot darfst Du, wenn Du Dich nach der asiatischen Ernährungslehre gesund ernähren möchtest, gar nicht essen !!! Hast Du d a s auch schon oft zu hören bekommen?

Ein kleiner Exkurs:

Mein Lieblingsbrot- das Ruchbrot, ein reines Dinkelbrot aus einer Manufaktur-Bäckerei bei uns in Neubrandenburg
  • Fakt ist, Brot ist ein verarbeitetes Nahrungsmittel… alles Verarbeitete sollte maßvoll im Konsum sein!
  • Fakt ist, Brot gehört zu unserem Kulturkreis; allerdings hat der Brotkonsum derart Ausmaße angenommen, dass hier grundsätlich gesagt werden muss: ZUVIEL ist zuviel und ungesund.
  • Fakt ist, Brot braucht Zeit, um zu reifen… ein gutes Brot kann nur entstehen, wenn die Zutaten gut harmonieren und Zeit haben, sich miteinander zu verbinden.
  • Fakt ist, nie zuvor wurde so sehr beim Brot gepanscht- egal ob Bäcker- oder Supermarkt-Brot- geh zum Bäcker Deines Vertrauens; erfrage die Zutaten Deines Lieblingsbrotes; vermeide alle Brote, die eine längere Liste als drei bis vier Zutaten haben!
  • Fakt ist, Brot erzeugt Feuchtigkeit – ob es Dir nützt, hängt von der Menge ab, die Du zu dir nimmst und wie das Brot hergestellt wurde…Fakt ist auch, Brot ist schwer verdaulich, was zu „Trockenheit“ im Magen führen kann- durch beides wird die Verdauungsenergie geschwächt…
  • …Dinkel-, Roggen,- Haferbrot wirkt eher neutral; Weizen- und Gersten-Brot eher frisch- kühl; Hefe ist zwar neutral im Temperaturverhalten, bewirkt aber oft mehr Feuchtigkeit als Sauerteig.
  • Fakt ist, wenn Du eher einen weichen Stuhl/mehrfach Stuhlgang/Durchfall hast, Deine Zunge geschwollen ist und/oder Zahneindrücke hat, Du dich eher schwer fühlst, vielleicht auch Übergewicht hast und/oder Cellulite, schlechte Blutfettwerte, täglich müde und/oder schlapp fühlst d a n n meide Brot.
  • Fakt ist, bist Du in der Nacht unruhig, hast eine schmale, belaglose, trockene und/ oder rote Zunge; fühlst dich trocken, hast vielleicht trockenes, spödes Haar, spürst Hitze in den Handflächen/ an den Fußsohlen und am Oberkörper, dann ist Brot nach der gegarten Mahlzeit am Mittag oder auch Abend gar nicht verkehrt; denn Du bist dann im Säftemangel und Brot- richtig zubereitet, aus dem für Dich richtigen Getreide- kann Dir helfen.
  • Fakt ist, Brot verliert eine ganze Menge von seinem Feuchtigkeitsaspekt, wenn Du es auftoastes und nur bspw. etwas Kräuterbutter oder frisches Kräuterpesto darauf gibst. Käse und Aufschnitt sorgen für noch mehr Feuchtigkeit. Auch gegartes Gemüse,eine Suppe, ein Curry oder Gulasch in Kombination mit aufgetoastetem Brot macht dieses deutlich bekömmlicher.
  • Fakt ist, bei Brot ist Maß und Ziel angedacht; maßvoll Brot in der richtigen Kombination ist also okay.

Wie wäre es bspw. mit einem traditionellen Schüttelbrot- ich habe es in den Bergen kennengelernt und schätze es sehr zu einem Eintopf oder zu Gemüse:

  • Schüttelbrot ist ein herzhaftes Brot, das ähnlich dem Käckebrot ist. Es wird traditionellerweise aus Roggenmehl, Wasser, Hefe und Gewürzen wie Kümmel, Fenchel, Koriander, Anis und Bockshornkleesamen zubereitet; Schüttelbrot ist ein Traditionsgebäck in den Alpen und in Südtirol.
  • Setze einen Vorteig aus 150 g Roggenmehl, 150 ml 30 Grad warmes Wasser und 1/2 Päckchen Trockenhefe/ 1/4 Stück(Würfel aus dem Kühlregal) frische Hefe- Wasser und Hefe mischen; 20 Minuten ruhen lassen, dann langsam mit dem Roggenmehl vermengen- mindestens eine Stunde, besser länger/ bis zu 24 Stunden, ruhen lassen… verwende für das Schüttelbrot ein Drittel des Vorteigs… den Rest für weiteres Brot aufbrauchen oder einfrieren 🙂
  • für das Brot: 300 g Roggenmehl,150 g Weizen- oder Dinkelmehl, 510 ml Wasser (30 Grad Celsus), nochmals 1/4 Würfel frische Hefe oder 1/2 Päckchen Trockenhefe, 1/2 TL Salz, 1/2 TL Fenchelpulver, eine Prise gemahlenen Kümmel, eine Prise Koriander(kann, muss nicht 😉 ); 1/2 TL Anis, 1/2 TL Bocks-hornkleepulver und reichlich Weizenkleie zum Bestreuen des Blechs…
  • … setze die Hefe wie für den Vorteig an; ruhen lassen; diese dann zu einem Teil des Vorteigs geben(1/3)- 30 Minuten ruhen lassen…
  • …dann nach und nach alle Zutaten unter den Hefe-Vorteig geben und gut durchrühren- 45 Minuten ruhen lassen…
  • … dann nochmals alles gut durchkneten; portioniere den Teig je nach gewünschter Menge und Größe des Brotes;
  • …dann die Teige auf ein bemehltes Brett geben und mehrfach gut „durchschütteln“- der Teig hebt dabei leicht ab und fällt flach auf das Brett, wie ein „Fladen“…
Kleinere Fladen mit einem Glas ausstechen und abbacken 🙂
  • …bestreue die Bleche mit Weizenkleie, gib den „geschüttelten“ Teig darauf- jeweils 2-10(sehr klein) „Fladen“ je nach Größe und backe diese im vorgeheizten Backofen bei 190 Grad Umluft oder 210 Grad Ober/Unterhitze für 15-30 Minuten/ je nach Größe goldbraun.
  • Du kannst das Brot frisch servieren aber auch durchtrocknen lassen; dann ist es länger haltbar und schmeckt zu Suppen, Eintöpfen, Currys, Gulasch oder auch Wildkräuter-Pesto und Reissalat 🙂
  • Das trockene Schüttelbrot ist in einer Dose/Behältnis an einem trockenen Ort sogar mehrere Monate haltbar.
  • Ähnlich wie ein gutes Knäckebrot kommt Schüttelbrot ohne Konservierungsstoffe aus- dies macht es bekömmlicher und natürlich gesünder- maßvoll gegessen selbstverständlich 🙂

…UND es ist wie immer- die Dosis macht das „Gift“- maßvoll, in der richtigen Zusammensetzung und Qualität ist Brot ein wertvolles Nahrungsmittel.

Alles Liebe und genieße DEINEN Wochenstart…

Kira

Jetzt im Frühjahr passt ein Bärlauchpesto ganz wundervoll zu diesem Naturbrot

Deine kleine Frühlingskur- Tag 7

Guten Morgen zum letzten Tag Deiner kleinen Kur- wie fühlst Du Dich?

Praktiziere heute vor dem Aufstehen eine Visualisierungsübung- Lass vor Deinem inneren Auge ein Sankalpa/ einen Vorsatz entstehen, der nur etwas mit Dir zu tun hat; der Dich mental stärkt und nichts mit Materiellem zu tun hat. Atme ruhig ein- sprich diesen Vorsatz in Gedanken und atme dann aus; wiederhole dies 9 mal. Danach beschließe diese Übung mit der Wechselatmung für 21/ die Männer mit 24 Atemzügen.

Deine Rezepte für heute runden den Exkurs in die leichte , warme Küche ab…

Frühmahlzeit– gebratener schwarzer Reis mit jungen Erbsen/ Schoten:

  • vorgegarter schwarzen Reis- etwa 200-300 Gramm; 3 EL Ghee, zwei Stängel Frühlingszwiebeln- in Röllchen geschnitten;200 Gramm TK-Erbsen und eine Pck. junge Schoten; 3 Eier, 3 EL Sojasauce ggf. noch ein EL Fischsauce, eine Prise geschroteter Chili oder rotes Paprika-Pulver, frische oder TK-Kräuter; Schoten in ganz feine Streifen schneiden;
  • Reis, Frühlingslauch und Erbsen in Ghee anbraten; ganz zum Schluss die feinen Schotenstreifen mitbraten; Eier darüber schlagen und gut verrühren; nach dem Garprozess die Saucen dazu geben und mit dem Chili/ Paprika mild würzen; die Kräuter darüber streuen und heiß servieren
  • Du kannst auch frischen Bärlauch nehmen; dieser ist ja bald wieder zu finden- das ergibt eine pikante Note 🙂
  • Erbsen/Schoten sind voll mit Vitalstoffen und so wichtigem Eiweiß; durch ihren mild- süßen Geschmack tonisieren sie besonders das Milz-Qi; wirken positiv durch ein neutrales Temperaturverhalten auf die Funktionskreise Milz, Magen, Leber und Niere; sie regulieren und tonisieren Qi, das Yin der Funktionskreise; leiten Nässe und Hitze ab; fördern die Diurese.
junge Schoten- perfektes Frühstück

Mittagsmahlzeit– Möhren-Porree-Pistazien-Salat mit Spiegelei:

  • Nutze den Rest vom vorbereiteten Salat; gib den mit etwas Ghee in eine Pfanne; bei mittlerer Hitze leicht anbraten und dann…
  • zwei Eier/ Person darauf „setzen“; mit Salz, Pfeffer und etwas Chili würzen; zugedeckt garen lassen, bis das Eigelb leicht überzogen ist… mit Feldsalat und frischen Kräutern bestreut servieren

Abendmahlzeit- Linsengemüse:

  • Nimm eine kleine Packung Suppengrün(insgesamt 250 Gramm) aus dem Frost, zwei in Streifen geschnittene rote Paprika und zwei Tassen rote Linsen; dazu 300ml Gemüsebrühe und Gewürze nach gusto…
  • … das Suppengrün und die Paprikastreifen in etwas Ghee anbraten; die Linsen dazu geben und kurz mitbraten lassen; dann alles mit der Gemüsebrühe ablöschen… mit wenig Hitze und abgedeckt garen lassen, bis die Linsen sehr gar sind- dieser Linsentopf sollte sämig sein; frische Kräuter/ gefrostete Kräuter darüber geben und unterheben- heiß servieren; dazu passt Basmatireis, aber bspw. auch getoastetes Dinkelbrot
  • Wenn Du magst, kannst Du auch passierte Tomaten und etwas Chili dazu geben.

Meine Empfehlung für Tag 7:

  • Trinke heute am Vormittag eine Tasse Zitrus-Blüten-Tee; dieser ist leicht bitter-süß; entspannt das Leber-Qi und wirkt leicht Qi bewegend; zwei Teelöffel der Blüten mit 250 ml 70 Grad heißem Wasser übergießen, 4 Minuten ziehen lassen, abseihen und langsam trinken 🙂

Das war sie- die kleine Frühlingskur, bei der Du mit einfachen Mahlzeiten ein kleines „Reset“ für Deinen Körper erreichen konntest.

Speichere Dir die Rezepte oder die Beiträge… auch wenn es „Kleine Frühlingskur“ heißt- Dein Körper ist dankbar, wenn er ab und zu mal „durchatmen“ kann 😉

Bleib gesund und alles Liebe…

Kira

DEINE kleine Frühlingskur- Teil 5…

Guten Morgen und herzlich Willkommen zum Tag 5:

Gönne Dir heute früh eine ausgiebige Bürstenmassage des gesamten Körpers und danach ein Einreiben mit einem Birkenöl- lass dieses etwa 5 Minuten einwirken; dann einfach beim Duschen abwaschen 🙂

Nun zu Deinen Rezepten- heute als Basis nur Reiscongee; das Rezept und die Wirkung findest Du hier: http://spiritandbalance.de/gesundheitsnahrung-congee/

Frühmahlzeit– Reiscongee mit Beeren/ alternativ Basmatireis mit Beeren:

  • Reiscongee- 250 ml; aufgetaute Beerenfrüchte in Bio-Qualität; Honig, Zimt und Vanille nach gusto
  • 250 Gramm Reiscongee langsam erwärmen; dann gib aufgetaute Beerenfrüchte dazu; lass alles etwa 5 Minuten mit mittlerer Hitze köcheln; dann mit Honig, Zimt und Vanille abschmecken- heiß essen
  • Falls Du das Congee nicht magst, nimm den körnig gegarten Basmatireis; erwärme diesen mit den Früchten zusammen und lass alles gut 10 Minuten mit kleiner Hitze garen; immer wieder umrühren.
  • Dann die Gewürze und den Honig dazufügen und heiß essen.
  • Ich koche gerne den Reis und die Beeren zusammen mit 100 ml Apfel- oder Orangensaft und 100 ml Wasser; das Kompott mit dem Reis ist noch leichter bekömmlich. Dann füge ich vor dem Essen etwas Honig und die Gewürze dazu 😉
  • Beeren- auch gefrostet- haben eine antioxidative Wirkung, weisen Vitamine und Spurenelemente auf; sie bewegen Qi und Blut und leiten Hitze aus. Der leicht herbe Geschmack dämpft das zu stark aufstrebende Yang und beruhigt die Leber.

Mittagsmahlzeit- Reiscongee mit Wok-Gemüse:

  • 2-4 hart gekochte Eier
  • eine Packung Wok-Gemüse aus dem Frost in Bio-Qualität; nach Packungsanleitung zubereiten…
  • … dann 250 ml Reiscongee dazu geben; ggf. nach gusto nachwürzen…
  • … die Eier pellen und vierteln- in die Reis-Gemüse-Suppe geben…
  • … mit gehackten Kräutern bestreuen und heiß servieren

Abendmahlzeit- Reiscongee mit PakChoi und Fischfilet nach Wahl:

  • Reiscongee erhitzen; den fein geschnittenen PakChoi(3 Köpfe) dazugeben und bei wenig Hitze weiter köcheln; das Congee mit Gewürzen nach gusto abschmecken…
  • … dann das fein gewürfelte Fischfilet( ich nehme sehr gerne Seelachs bio) in die Suppe geben und garziehen lassen( dauert etwa 5-8 Minuten)…
  • … etwas Dill und Petersilie fein hacken bzw. Kräuter aus dem Frost nutzen und in die Suppe geben- nicht mehr kochen- heiß servieren
  • Magst Du keinen Fisch, dann kannst Du fein gewürfelten Tofu oder gegarte Hühnchenbrust nehmen 😉
PakChoi im Wok vorbereitet- auch sehr lecker als Einzelgericht mit Sesam 🙂

Der fünfte Tag steht im Dienste der inneren Reinigung– nimm am Abend ein basisches Voll- oder Fußbad und trinke nach der Mittagsmahlzeit einen Tee aus:

  • Löwenzahn, Gänseblümchen und Petersilie … zu gleichen Teilen mischen; mit 300 ml Wasser etwa 5 Minuten sieden lassen- langsam trinken, gut einspeicheln.

Nun wünsche ich Dir gutes Gelingen – genieße Deinen Tag in allen Facetten… liebe Grüße an Dich…

Kira

DEINE kleine Frühlingskur- Rezepte Tag 4

Guten Morgen zum 4. Tag DEINER kleinen Kur! Kommst Du mit den Wechselduschen und Deinen morgendlichen Übungen gut zurecht?

Starte heute mal mit einem vielleicht ungewöhnlichen Frühtück 😉 …

Frühmahlzeit– Cha Jidan/ Asiatische Eier:

Tee-Eier … auch in einer Suppe zu essen 🙂
  • 4 Eier- bio-; 4 TL schwarzen Tee, 2 TL Salz, 4 EL Sojsauce, 1 Zimtstange, 2 Sternanis, 2 Gewürznelken, 1 EL schwarze Pfefferkörner-ganz-, 1 Liter Wasser…
  • …die Eier im siedenden Wasser 11 Minuten hart kochen, abschrecken, die Schale etwas anschlagen und die Eier leicht rollen; so entstehen leichte Risse in der Schale- zur Seite stellen…
  • …alle anderen Zutaten mit dem Wasser zum Kochen bringen, auf niedriger Stufe weiter simmern lassen und die Eier dazu geben- 2 Stunden dort belassen…
  • … anschließend die Eier entnehmen, pellen und dann…
  • … bspw. zu einer Suppe, dem Reiscongee; einer Portion leicht angeschwenktem Feldsalat servieren; sie können auch abgekühlt zu einem Frühlingssalat serviert werden 🙂
  • Eier eliminieren Hitze und leiten Toxine aus, tonisieren Qi, Blut Xue und Yin; sind hilfreich bei Nachtblindheit, Vergesslichkeit, Schlafstörungen, Schwindel, Angst, Nervosität und fördern die Regeneration der Leber 🙂
Klassisches asiatisches Frühstück

Mittagsmahlzeit– mild-scharfe Möhren-Linsen:

  • ein Bund Frühlingsmöhren-reinigen und in Scheiben schneiden… oder 300-500 Gramm Möhren aus dem Frost- bio; eine gewürfelte rote Zwiebel, vier Esslöffel rote Linsen; ein Bund frische Kräuter; Gewürze nach gusto- ich nehme immer einen Teelöffel Hildegardkräuter, einen Teelöffel Liebstöckel, Salz und Galgant nach Geschmack, 200-300 ML Gemüsebrühe; nach Bedarf auch etwas Lauch…
  • Möhren, Zwiebeln und Linsen in einem TL Ghee anrösten; mit Gemüsebrühe ablöschen und die Gewürze dazu geben- alles etwa 30-40 Minuten auf mittlerer Hitze garen lassen bis alles schön sämig wird; dann mit Salz und Galgant abschmecken…
  • … vor dem Servieren die frischen, fein gehackten Kräuter unterrühren und heiß genießen 🙂
  • Möhren liefern das fettlösliche Vitamin A bzw. das Beta-Carotin und natürlich Antioxidantien und Spurenelemente; sie sind bekömmlich und wirken positiv auf Qi und Blut-Xue; eliminieren Hitze und sind ein Aktivator bei der Autophagie der Zellen.

Abendmahlzeit– Reistopf mit gebratenem Tofu:

  • Nimm 250 Gramm des körnig gegarten Basmatireis, brate diesen mit einer fein gehackten Paprika und Gewürzen nach gusto in etwas Ghee; füge etwas Blattspinat dazu und lass diesen nur leicht zusammenfallen; warm stellen…
  • Räuchertofu in Scheiben schneiden und mit einem Esslöffel Soyasauce, Pfeffer, und Sesamöl für etwa 30 Minuten marinieren; abtropfen lassen…
  • … in etwas Sesamöl scharf anbraten und dann mit dem Reis und frischem Blattspinat, Sprossen und/ oder Feldsalat/Portulak und ggf. etwas Sojasauce und Sesam servieren. Gib Gewürze und Kräuter nach gusto darüber.
  • Sehr gut passt dazu auch PakChoi- diesen einfach mit dem Tofu zusammen kurz anbraten.

Tag 4- trinke heute noch zusätzlich nach den Mahlzeiten einen frisch gepressten Saft aus:

  • Apfel
  • Spinat
  • Stangensellerie

… solltest Du mit einem empfindlichen Magen zu tun haben, dann trinke den Saft nur am Mittag nach der Mahlzeit.

Der Saft wirkt blutreinigend und entspannt das Leber-Qi

Gutes Gelingen und vielleicht schaust Du morgen wieder hier vorbei!

Einen inspirierenden und erfüllten Tag wünscht Dir

Kira

DEINE kleine Frühlingskur- Rezepte für den 3. Tag

Guten Morgen- wie geht es Dir heute; lass Dich inspirieren mit diesen Rezepten…

Frühmahlzeit– Miso-Shiitake-Suppe:

  • 50 Gramm Shiitake säubern, 4 Stengel Frühlingslauch säubern und in feine Ringe schneiden, 100 Gramm Tofu in kleine Würfel schneiden, 80 Gramm rote Miso-Paste, 1 EL Wakame-Algen und 800 ml Wasser; frische Kräuter nach gusto fein hacken;
  • Wasser aufkochen, dann simmern lassen und die Miso-Paste langsam einrühren; dazu kommen die Shiitake- 2-4 Minuten garen lassen und dann erst alle anderen Zutaten dazu geben und nur noch gar ziehen lassen, nicht mehr kochen!
  • Die Suppe heiß in Schälchen füllen, frisch gehackte Kräuter nach gusto dazu geben und dann servieren.
  • Du kannst ein gekochtes Ei klein schneiden und mit in die Suppe geben; auch Nudeln, Spinat, Walnüsse, Cashewkerne oder ähnliche, leichte Zutaten sind zusätzlich möglich.
  • Das feine Süppchen eignet sich auch sehr gut zum Mitnehmen- einfach in einen Thermosbehälter füllen; so bleibt sie heiß und Du kannst sie auch später genießen.
  • Ich püriere mir diese oder auch andere Suppen oft- so kann ich sie auch trinken und hab trotz Zeitmangel eine vernünftige Mahlzeit 😉
  • Solltest Du keine Shiitake bekommen nimm Bio-Champignons
  • Shiitakepilze– so wertvoll, da sie Qi und Yin tonisieren, Hitze und Toxine ausleiten, Wind -Kälte und Nässe-Hitze eliminieren. Sie sind der wichtigste pflanzliche Vitamin-D-Lieferant; sind hilfreich gegen Aterienverkalkung, Hypertonie, Antriebslosigkeit, Abwehrschwäche, Osteoporose, Diabetes, Wechseljahresbeschwerden, Heißhunger, übersäuertem Magen, Gelenkproblemen, Rheuma… die Aufzählung ließe sich beliebig fortführen- sie sind ein Tausendsassa.
Shiitake vom grünen Markt 🙂

Mittagsmahlzeit– Brokkoli mit Röst-Pellkartoffeln:

  • 300 Gramm Brokkoli, Olivenöl- auch als Olivenbratöl, Gewürze nach gusto, 150-250 ml Gemüsebrühe, 1 TL Sojasauce und zwei Frühlingszwiebeln, 3-4 Pellkartoffeln mit Schale vom Vortag
  • Pellkartoffeln (noch mit sauberer Schale) halbieren; auf ein Backblech legen und etwas plattdrücken; mit Gewürzen nach gusto bestreuen, etwas Olivenöl darauf träufeln, Parmesan darüber reiben und dann bei 180 Grad Umluft im Ofen cross backen…
  • Brokkolie reinigen, in kleine Röschen zerteilen, den Strunk fein hacken, Frühlingszwiebeln reinigen und in feine Ringe schneiden…
  • … das Öl im Wok erhitzen; die Frühlingszwiebeln glasig andünsten, dann die Röschen dazu geben und etwa 2-3 Minuten mitbraten- mit der Gemüsebrühe ablöschen; mit der Sojasauce und den Gewürzen abschmecken- bei leichter Hitze alles garen lassen…
  • … das Gemüse mit den Ofenkartoffeln zusammen servieren.
  • Möglich ist auch, die Pellkartoffeln pellen und dann einfach zum Schluss mit dem Gemüse für 5 Minuten ziehen lassen 🙂
  • Brokkolie wirkt antioxidativ und harntreibend; tonisiert reguliert und bewegt Qi(Lunge, Leber, Milz und Herz), treibt Hitze aus, senkt Feuer ab, tonisiert das Blut Xue, leitet Nässe aus und kann Hilfe sein bei Problemen im verdauungstrakt(Schwäche oder Stagnation) Magengeschwüren, Hypertonie, Ödemen; unterstützt bei Krebserkrankungen- hier besonders bei Brustkrebs- seine Inhaltsstoffe wirken antikarzinogen.

Abendmahlzeit– Reisballs auf Wildkräuter/ alternativ auf Feld-Portulak-Salat:

vorbereiteter Reis für die Reisbällchen
  • 300 Gramm Sushireis, 2 Paprika der Wahl, Frühlingszwiebeln nach Geschmack,
  • Frischkäse Tomate/Paprika oder selber anrühren(Frischkäse natur+gehackte Kräuter, Paprika und etwas Tomatenmark+Salz)
  • Sojasause, Sesam
  • Wildkräuter oder Feldsalat+Portulak, Sonnenblumenkerne, Olivenöl, Zitronensaft/-abrieb; Hildegardgewürze- alles nach gusto
  • Reis zubereiten, abkühlen lassen,
  • Gemüse reinigen und sehr fein hacken- leicht in der Pfanne andünsten+ Frischkäse vermengen; einen Teelöffel Hildegardgewürze dazu geben…
  • Reisbälle formen, mit Gemüse füllen und erneut gut verschließen/ Reisbälle fest andrücken und in Sesam wälzen…
  • Wildkräutersalat anrichten- Reisbälle darauf arrangieren; mit etwas Sojasauce beträufeln und servieren
  • Wildkräuter/ Feldsalat/Portulak enthalten sehr viele Antioxidantien, Bitterstoffe und Vitamin C- sie wirken positiv auf das Qi der Funktionskreise Leber, Magen, Pankreas, Milz und Lunge und können positiv auf das Immunsystem wirken; sie haben eine antikanzerogene Wirkung und sind bei Autoaggressionserkrankungen sehr hilfreich(Rheuma, Gicht, Allergien…); außerdem wirken sie herzprotektiv 🙂
…einfach fein hacken und zu Deinen Mahlzeiten geben 🙂

Ich wünsche Dir viel Freude beim Zubereiten der Mahlzeiten und einen wunderbaren Tag- bis morgen oder bis bald- alles Liebe

Kira

Wusstest Du, dass die frühen Triebe und Blätter essbar sind?

Deine kleine Frühjahrs-Kur

Herzlich Willkommen an Dich und sei begrüßt auf meinem Blog!

Heute habe ich eine kleine Frühjahrs-Kur für Dich. Das Frühjahr ist die „Regierungszeit“ des Holzelement’s; für dessen Flexibilität; für das freie Fließen von Qi und Blut Xue eignet sich diese kleine Wochen-Kur hervorragend:

  • Beginne an einem (freien) Freitag oder Samstag; so hast Du einen Tag für Dich und kannst Dich ganz auf Deine Bedürfnisse konzentrieren. Du kannst diese kleine Kur in den nächsten Wochen, auch noch nach Ostern bis Ende April durchführen 🙂
  • Besorge Dir Bittertropfen und folgende Kräuter: Löwenzahn, Melisse, Fenchel, basische Teemischung; Gemüse, Reis, Kerne und alles, was Du für die Rezepte benötigst, die Du in den nächsten sieben Tagen hier auf meinem Blog als Empfehlung bekommst.
  • Minimiere in der Kur-Zeit den Konsum von Medien und meide Reizüberflutung; verzicht auf Kaffee, Rauchen und Alkohol; auch auf Süßwaren und Industriezucker- gegen den Heißhunger kannst Du Bittertropfen nehmen; gegen Kopfschmerzen hilft frische Luft, Bewegung, Wasser trinken und ggf. Schüssler Salz Nummer 3 Potenz D6: 2-3 x täglich 5 Pastillen in warmem Wasser auflösen und langsam trinken.
  • Verwende keine Duschbäder/ chemische Seifen, sondern reibe Deinen Körper vor dem Duschen mit Sesam- oder Orangenöl ein; .Dein Haar wasche mit einem milden, naturreinen Shampoo für Kinder
  • Führe täglich ein Trockenbürsten der Haut morgens vor dem Duschen durch; nutze dafür eine Klosterbürste oder Handbürste.
  • Direkt nach dem Aufstehen praktiziere die Übung des Körper Schüttelns für ein- zwei Minuten und streiche danach etwa 21x Deinen Körper von Kopf bis Fuß aus: Kopf-Nacken, Schultern und Arme, Rücken-Bauch; Beine außen bis zu den Zehen und innen wieder zurück.
  • Mittags bewege Dich für etwa 30 Minuten an der frischen Luft mit einem leichten Spaziergang.
  • Massiere täglich mittags oder auch am Abend mit einem Noppen- oder Igelball Deine Füße für etwa 3 Minuten jede Seite aus.
  • Halte Deine Mahlzeiten ein; 3 x täglich leichte Kost; trinke über den Tag 2-3 Liter warmes Wasser mit etwas Zitrone; am Vormittag eine Tasse Löwenzahntee; mittags basischen Tee und am Abend zwei Tassen Melissentee.
  • Trinke vor jeder Mahlzeit eine kleine Tasse Reis-Congee: http://spiritandbalance.de/gesundheitsnahrung-congee/

Rezept-Empfehlungen für den ersten Tag

wärmendes Pflaumenkompott mit Vanille

Frühstück– Armer Ritter mit Pflaumenkompott:

  • Pflaumenkompott bio; zuckerarm
  • 125 ml Mandeldrink oder Bio-Vollmilch
  • Vanille nach gusto
  • 3-4 Scheiben altbackenes Dinkelbrot/ Roggenbrot; ca. 1-1,5 cm dick
  • 4 Eier
  • Butter oder Ghee
  • Eier, Vanille und Flüssigkeit miteinander verquirlen; die Brotscheiben darin gut tunken und einweichen; Butter oder Ghee in der Pfanne schmelzen und die geweichten Brotscheiben darin beidseitig goldbraun backen und dann mit dem erwärmten Pflaumenkompott servieren.
  • Dinkel wirkt sich sehr günstig auf Qi und Blut aus, stärkt das Yin, verringert Hitze, löst Nässe aus dem Körper. Dieses Getreide hat eine gesundheitsfördernde Wirkung bei Arthrose, Schlafstörungen, Anämie, Konzentrationsstörungen, Verdauungsstörungen und Schwäche in Magen und Darm.

Mittagsmahlzeit– Hühnchen-Mais-Suppe mit Koriander:

  • 50 Gramm Hühnerfleisch, 1 EL Reiswein, 2 EL Sojaöl, 1 Ei, Salz und Pfeffer aus der Mühle(ein-zwei Drehungen), 1 TL helle Sojasauce, 6 Tassen Hühnerbrühe, 200 Gramm Dosen-Mais bio, 1 Teelöffel Koriander ggf. auch weniger; 1/2 Teelöffel Sesamöl
  • Hühnerfleisch kleinschneiden, mit Reiswein vermengt, gesalzen und gepfeffert im Sojöl braten/garen, warmstellen…
  • separat Ei und Sojasauce verquirlen und diese Mischung in die heiße Hühnerbrühe fließen lassen; Hühnchen und Mais ebenfalls dazugeben…
  • … diese Suppe erneut aufkochen und bei mittlerer Hitze alles garen; ggf. nachwürzen; Koriander reinigen, fein hacken; die Suppe in Schüsseln anrichten, mit etwas Koriander „verzieren“ und Sesamöl darüber geben.
  • Hühnchenfleisch tonisiert Qi und Blut Xue; es wirkt direkt auf die Verdauungsorgane, die Nieren und das Herz. Das Fleisch hat eine positive Wirkung bei Anämie, Haarausfall, brüchige Nägel, Palpitationen, Diabetes, Ödemen, Verdauungsstörungen, Muskelschwäche, Übergewicht, Inkontinenz oder Organsenkungen, Gelenkschmerzen, Schwindel, Ohrgeräuschen…

Abendmahlzeit– Gemüsesuppe mit Quinoa:

  • Gemüse Deiner Wahl- zwei Hände voll- reinigen; zwei geschälte Kartoffeln; 100 Gramm vorgegarte schwarze Bohnen; eine rote Zwiebel(grob geschnitten), ein Teelöffel Olivenöl, Thymian, Basilikum(kann auch gefrostet sein) 2-3 EL buntes Quinoa; 200ml Reismilch oder Vollmilch oder saure Sahne; 300ml Gemüsebrühe oder Wasser+ körniges Brühe-Pulver bio, Salz und Pfeffer nach Geschmack
  • Öl im Topf erhitzen; grob gewürfeltes Gemüse im Topf anbraten; Quinoa dazu geben; alles anrösten lassen; mit Gemüsebrühe und/oder Wasser+ Brühepulver ablöschen; mit Gewürzen abschmecken und etwa 20-30 Minuten bei mittlerer Hitze garen, immer wieder umrühren. Das Quinoa sollte richtig weich gekocht sein. Zum Schluss die Milch/ Reismilch oder saure Sahne in die Suppe geben; alles gut verrühren, die Suppe mit den Kräuter nochmals umrühren und dann servieren. Ich püriere die Suppe immer gerne- dann ist sie sämiger 🙂
  • Quinoa tonisiert ebenfalls Qi und Blut Xue, leitet Hitze und Feuchtigkeit aus. Das Pseudogetreide mit viel Eiweiß hilft bei Schwäche, schwachem Milz- und Herz-Qi, gegen Eisenmangel, bei kalten Extremitäten und gegen Schwäche im unteren Rücken; stärkt auch das Nieren-Yang.

Du kannst natürlich diese Rezepte nach Deinem Geschmack verändern 🙂

Ich wünsche Dir gutes Gelingen und einen guten Start in den Montag- alles Liebe

Kira

Nutze immer frische Kräuter während der Kur; ggf. gefostete Kräuter in Bio-Qualität

Das Frühjahr beginnt…

… und somit auch das neue Jahr nach dem asiatischen Mondkalender- bereits eine Woche ist dieses Jahr des Yang-Holz-Drachen „alt“ und der Drache bringt uns ein sehr bewegtes, aufregendes und zugleich fruchtbringendes Jahr. Ich nehme Dich heute mit auf einen Exkurs in das Jahr des Drachen und vielleicht nimmst Du es als Inspiration, Dir Deiner Kraft bewußt zu werden:

  • Der Drache symbolisiert das Kaiserliche – er besitzt eine natürliche Autorität, die mit Weisheit, Kraft, Herzlichkeit, Weisheit, Macht, Glück, Denkfähigkeit, Intelligenz, Beharrlichkeit, Flexibilität und Kreativität an uns heran tritt 🙂
  • Alle 12 Jahre erscheint der Drache als Tierkreiszeichen; alle 60 Jahre der Holz-Yang-Drache und er zählt zu den besonders positiv wirkenden- Genialität und Vernunft, Kreativität und Forschergeist, eine unvorstellbare Kraft und positives Wirken sind vereint.
  • Für die Drachen-Geborenen und die Aktivitäten in diesem Jahr gilt es, sich vor Perfektionismus, zu vielem Grübeln, Besessenheitsdenken, Fanatismus und Unflexibilität zu schützen bzw. diese Eigenschaften zu erkennen und möglichst abzubauen.
  • WuWang, das Hexagramm 25, steht mit dem „Unerwarteten“ im Vordergrund- daher ist die Flexibilität des Drachen und besonders des Yang im Holz gefordert!

Für die Fachkompetenz in diesem Jahr:

  • Es sind vor allem die „Holz-Punkte“, die uns in diesem Jahr leiten und die Ursache/Wurzel der Symptombilder zeigen… XianGu-Magen 43; ZhongChong-Pericard 9; SanJian-Dickdarm3 und YongQuan-Niere 1 sind in diesem Jhr besonders wirksam, da sie die ZangFu harmonisieren, die Milz stärken, Feuchtigkeit ausleiten und gegenläufiges Qi harmonisieren bzw. absenken.
  • Es muss nicht immer Akupunktur sein; auch regelmäßige Akupressur bzw. Moxa bei Kältezeichen aktivieren diese Bereiche in geeigneter Weise.
  • Symptome, die in diesem Jahr eine Rolle spielen sind bspw. Meteorismus, Schmerzen im Bereich der Rippen und des mittleren Bauches, Schmerzen im Bereich der Füße und Sprunggelenke mit oder ohne Schwellungen/Ödeme, Fußfehlstellungen- hier besonders das Absenken der Fußgewölbe-, Ödeme, die generalisiert vorkommen; aber auch Verstärkung der Ödeme an den Beinen, von Lymph- oder Lipödemen.

Ernährung:

Wildkräuter mit vielen Bitterstoffen sind die ersten Frühlingskräuter 🙂
  • Im Drachenjahr sollte die Ernährung grün sein… grüne Lebensmittel sollten täglich auf dem Speiseplan stehen; ganz wichtig ist die hohe Qualität der Lebensmittel…
  • … besonders viele Wildkräuter oder auch frische Gartenkräuter…
  • … leicht wärmend zubereitende Speisen und im Sommer eher erfrischende…
  • … Kräuter, die frisch und bewegend wirken wie bspw. Minze, Petersilie, Liebstöckel, Basilikum, Schafgarbe, Rosmarin, Majoran, Scharbockskraut, Bachkresse, Kresse…
  • … aber auch Reis, Hirse, Amaranth, Bulgur, maßvoll Mais als Getreide/Pseudogetreide…
  • … Wurzelgemüse, Kürbis, Karotten, Topinambur, Pastinaken, bunte Bete…
  • … heimisches und saisonales Obst…
  • … maßvoll Hühnchen, Ente, Taube, Strauß und Rindfleisch…
  • … und maßvoll Reisessig, Apfelessing und Balsamico.

Was schwächt uns in diesem Jahr:

  • zu wenig Bewegung;
  • Krafttraining mit viel Druck und hohem Gewicht- also nur etwa mit 70% der Maximalkraft arbeiten;
  • Hart sein; zuviel an „Festigkeit“ – bspw. Perfektionismus, Starrsinn, Engstirnigkeit, Zeitdruck und Kontrolle
  • Unwissenheit und eine Art der Opferhaltung – die „Schuld“ an den eigenen Befindlichkeiten und Situationen im Außen, bei anderen Personen oder Umständen, suchen 
  • Zwang und ERzwingen
  • im Übermaß thermisch heiße Lebensmitteln wie Chili, Pfeffer, getrocknete Kräuter und Gewürze, Lamm, Alkohol und Ingwer
  • Fertigwaren, verarbeitete Fleischwaren wie Wurst und Aufschnitt, Schweinefleisch
  • Lebensmitteln, die zu stark kühlen oder befeuchten wie bspw. im Übermaß Rohkost, Südfrüchte, Weiß-Weizen, Weißzucker und hoch verarbeitete Milchprodukte

Kräutertee zur Begleitung durch das Drachenjahr:

  • Engelwurz (Rx. Angelicae archang.)- als Kaiserkraut mit 6 Gramm
  • Pfefferminze (Hb. Mentha)- als erster Minister mit 4 Gramm
  • Wermut (Hb. Absinthii)- als zweiter Minister mit 2 Gramm
  • Mandarinenschalen (Peric. Citri reticulatae)- als Botenkraut wie auch die nachfolgenden mit je 3 Gramm
  • unreife Mandarinenschalen (Peric. Citri viridae)
  • Rose (Fl. Rosae)
  • Schafgarbe (Hb. Millefolii)
  • Frauenmantel (Hb. Alchemillae)
  • aa ad 27,00 Gramm/Tag

Die – am besten gemahlenen- Kräuter mit 0,8 Liter kochendem Wasser übergießen, 3 Minuten sanft köcheln lassen und über den Tag verteilt trinken. Diese Mischung kann das ganze Jahr über in einem Rhythmus von 6 Wochen/ 2 Wochen Pause getrunken werden. Achtung! In der Schwangerschaft ist diese Mischung kontraindiziert!!

Ein wunderbares Rezept zu den Mahlzeiten als Dip- Spinathummus mit Wildkräutern:

  • 300-350 Gramm gegarte Kichererbsen
  • Saft einer halben Zitrone
  • frischer, junger Spinat und frische Wildkräuter, Schnittknoblauch/Bärlauch, Petersilie- je eine Handvoll- grob gehackt
  • ein viertel Teelöffel Salz
  • 2-4 Esslöffel Balsamico
  • ein Teelöffel Bockshornkleesamen(gemahlen)
  • ein bis zwei Esslöffel Cashewmus oder Tahin(Sesammus)
  • 40-60 ml abgekochtes, erkaltetes Wasser
  • alle Zutaten mit einem kraftvollen Mixer vermengen/ pürieren- dabei immer etwas Wasser dazu geben, bis die Masse cremig-fest ist… dann erst mit Zitronensaft und Salz abschmecken
  • Dieses Hummus wirkt positiv auf das Leber-Qi, Leber-Yin und Leber-Blut; wirkt Qi- regulierend, baut Jing und tonisiert Nieren, Milz und Essenz; kann bspw. bei Unruhe, Schlafstörungen mit Aufwachen zwischen 1 und 3 Uhr, bei Reizbarkeit, PMS, Blutdruckschwankungen, Blutzuckerschwankungen, Heißhunger, Fettstoffwechselstörungen, Schwäche, Energielosigkeit, Eisenmangel(Blutmangel) und Folsäuremangel, bei Herzrasen mit blasser Zunge … regelmäßig gegessen werden; wirkt somit therapeutisch.

Das war mein kleiner Exkurs in das Drachenjahr 2024/2025… lass es Dir gut gehen und sei inspiriert…

“ Wenn man sauber macht, ausmistet, freuen sich die Götter und Nagas und kommen zu Dir“– aus Tibet.

In diesem Sinn- gutes Gelingen und alles Liebe

Kira

Winterreise mit Duft-Teil5

Guten Morgen im Jahr des Drachen- das asiatische Neujahrsfest vom Wochenende hat uns in dieses Jahr geführt. Auch wenn so langsam das Frühjahr beginnt, möchte ich mit Dir auf die letzte Reiseetappe der Winterreise mit Duft gehen. Dazu habe ich Dir gleich zwei Kräuter und ihre ätherischen Öle mitgebracht, die in keiner Hausapotheke fehlen sollten- Thymian und Salbei… und das nicht nur, weil beide Öle absolute Favoriten zur Luft-Desinfektion sind:

Thymian-Wiese im großen Topf in meinem Garten; nicht nur Gewürz, sondern auch Heilmittel besonders bei Husten
  1. Thymian– kann je nach Zubereitung und Bedarf bei Wärme und Kälte eingesetzt werden; ist aromatisch- scharf und leicht bitter; entfaltet seine Energetik besonders in den Funktionskreisen Lunge, Niere, Herz, Milz, Magen, Gedärme und Uterus; wirkt mit den ätherischen Ölen und Inhaltsstoffen auswurffördernd, hustenstillend, Krämpfe in den Bronchien lösend, blähungs- und gärungswidrig, stimulierend, menstruationsfördernd, desinifzierend, keimtötend, antibakteriell; äusserlich als Umschläge und/Kompressen eingesetzt: durchblutungsfördernd und auch auswurffördernd; sowohl ein Kräuteraufguss als auch das Öl wirken gegen Wind-Kälte, wärmend auf das Innere, Schleim durch Kälte auflösend, Qi bewegend und Geist Shen beruhigend(siehe unten). ACHTUNG! Thymian darf innerlich in der Schwangerschaft, bei Herz-Feuer und Hyperthyreose(Schilddrüsenübefunktion) nicht angewandt werden; auch beim ätherischen Öl ist bei Herz-Feuer Vorsicht geboten!
Wilder Thymian; den habe ich auch im Garten; er hat die gleichen Eigenschaften, wie der Gartenthymian

2. Salbei– ist im Temperaturverhalten ähnlich dem Thymian; im Geschmack aromatisch-bitter-scharf und wirkt als Kraut und Öl auf die Funktionskreise Lunge, Herz, Leber, Uterus, Gallenblase, Niere und Gedärme.

Salbei- selbst ausgesät durch die Mutterpflanze;

Mit seinen Inhaltsstoffen Bitterstoffe und den ätherischen Ölen erstreckt sich die Wirkung auf: verdauungsfördernd, blähungs- und gärungswidrig, Schweissbildung hemmend, stimulierend, krampflösend, beruhigend, antimikrobiell, desinifzierend und keimtötend, entzündungshemmend, wundheilend, zusammenziehend, durchfallhemmend, milchflusshemmend, galletreibend, lebergallefördernd, Östrogenbildung anregend (Östriol, Östrol, Östradiol, welche in den Ovarien gebildet werden), Progesteronbildung anregend und Insulinbildung anregend. Salbei wirkt sowohl gegen Wind-Kälte als auch gegen Wind-Hitze; bewegt und stimuliert Qi, löst Hitze-Schleim auf und der wesentliche Unterschied zum Thymian ist der, dass Salvia Yin-Hitze eleminiert- Salbei ist eines der wichtigsten Frauenkräuter- sowohl als Kraut als auch als Öl! ACHTUNG! Da Salvia verstärkt auf den Uterus wirkt(bei Geburtsstillstand…), darf er während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht innerlich eingesetzt werden!!! Geschätzt wird die zusammenziehende Wirkung, weil dadurch unproduktives Schwitzen, welches das Qi schwächt, eingedämmt wird- daher sollte Salbei zu beginn einer echten Wind-Kälte-Infektion nicht getrunken werden, sondern nur verdampft, inhaliert oder zum Gurgeln genutzt werden. Das ätherische Öl des Salbei’s entfaltet alle oben genannten Eigenschaften, wirkt aber zusätzlich noch sehr belebend bei Erschöpfung und Müdigkeit- bspw. bei Winterblues 🙂

Salbei-Mutterpflanze, die dem Winter ordentlich getrotzt hat

Thymian zur Beruhigung von Geist Shen bei Angst, Alpträumen, Nervosität, Schlaflosigkeit, geistiger Erschöpfung Depressionen und/oder Melancholie:

  • Nimm 5 Tropfen Thymianöl und mische diese mit 3 Tropfen Rosenöl und 1 Tropfen Zitrusöl- reibe diese Mischung- ggf. nochmals mit Jojobaöl verdünnt- auf die Handgelenke und gib einen Tropfen der Mischung auf das Brustbein und das dritte Auge- inhaliere tief und führe eine kurze Atemlenkung durch
  • Du kannst diese Mischung auch mit 5 Tropfen zur Inhalation nutzen- einfach mit heißem Wasser in einer Schüssel aufgießen und im Raum stehen lassen 🙂

Das reine Thymianöl kannst Du zur Steigerung Deiner Konzentration und Gedächtnisleistung einsetzen; aber auch als Begleiter während Deiner Yoga- und Meditationspraxis- es fördert Dein Durchhaltevermögen!

Oxymel-Ansatz mit Thymian und Salbei; Hagebutten

Einsatzgebiete beider Kräuter und der ätherischen Öle:

  • Erkältungen mit Kälte
  • Grippale Infekte mit Kälte und Hitze
  • Grippe als Hitze-Erkrankungen… Salbei zum Gurgeln und Thymian gegen Husten
  • Schlafstörungen
  • Frauengesundheit
  • Inhalationen
  • bei Unruhe

Beide Kräuter und die Öle empfehle ich ebenfalls für die Hausapotheke; selbst der getrocknete Thymian( wirkt dann eher wärmend) reicht aus, um bspw. einen Tee gegen Husten zuzubereiten.

Salbei und Thymian sind übrigens eine wunderbare Grundlage für ein Oxymel zur Prävention; besonders wenn Du zu verschleimten Bronchien neigst.

Meine kleine Winterreise mit Duft geht zu Ende- danke, dass Du mitgekommen bist!

Ich wünsche Dir gute Gesundheit und vielleicht hast Du ja Deine Hausapotheke ein wenig aufgestockt 😉 !

Alles Liebe…

Kira

Duftexplosion im Februar 🙂

Winterreise mit Duft- Teil 2

Guten Morgen… ich bin gestärkt aus dem Winterurlaub zurück und reise mit Dir gleich virtuell weiter mit und in einen Duft, den Du sicherlich kennst- allerdings lernst Du mit mir den Duft und das ätherische Öl der Ringelblume etwas anders kennen:

Ringelblume in meinem Wildgarten
  • C… wie Calendula oder Ringelblume- ist eine der ältesten und sehr gut erforschten Heilpflanzen. Für einen Liter Öl weden etwa 5000 Blüten benötigt; mit Hilfe einer Alkoholextraktion wird dann das etwas zitronig duftendes Öl hergestellt.
  • Körperlich wirkt das Öl entspannend und Haut beruhigend; mental spendet es Zuspruch und Trost, wirkt beruhigend und entspannend 🙂
  • Das erfrischende Öl wird in Salben oder Lotionen eingebracht und kann dann bei gereizter oder sehr trockener Haut verwendet werden.
  • Ringelblumensalbe lässt bspw. Windeldermatitis schneller abheilen und kann ebenfalls bei Neurodermitis Abhilfe schaffen.
  • Bei innerlicher Anwendung können Ringelblumenblüten zur Linderung von Beschwerden im Magen-Darm-Trakt oder einer schmerzhaften Menstruation (Dysmenorrhö) beitragen, da sie krampflösend wirken und aus Sicht der Chinesischen Medizin Qi und Blut bewegen. Zudem regen sie den Lymphfluss an.
  • Zur Erläuterung…Die Haut wird in der chinesischen Medizin der Wandlungsphase Metall zugerechnet. Sie schützt uns vor äußeren Einflüssen, ist damit aber auch großen Belastungen ausgesetzt. Die Ringelblume vermag Wunden zu schließen, was man auch spüren kann, wenn man sie pflückt… sie sondert ein klebriges Sekret ab. Die Farben gelb und orange deuten zusätzlich einen Bezug zum Erdelement an- das erklärt auch die Wirkung auf die inneren Organe.
  • ACHTUNG! Bei Allergieneigung auf Korbblütler darf Ringelblume n i c h t genommen werden!
  • Gemäss der Chinesischen Medizin ist Calendula kühl im Temperaturverhalten, im Geschmack bitter und wirkt auf die Funktionskreise Magen, Gedärme, Lunge, Uterus, Leber, Herz und Milz.

Das Einsatzgebiet als Kräutermedizin in der Chinesischen Medizin ist deutlich weitergefächert als in der europäischen Naturheilkunde:

  • Calendula wirkt Hitze eliminierend und Toxine ausleitend- bspw. äusserlich: bei schlechter Wundheilung, offenen Beinen, Hautentzündung, Veneninsuffizienz, Krampfadern, Analekzem, Ausschlag, Ekzem, Dermatitis, rauer Haut, Pubertätsakne, Bienenstich, Frostbeulen, Wunden, Mastdarmentzündung, Analentzündung, Bindehautentzündung und innerlich: bei Entzündung der inneren Organe, Gastritis, Magenschleimhautentzündung, Duodenitis, Colitis, Reizdarm, Diarrhö, Divertikulitis, Mastdarmentzündung, Pankreasentzündung, Magengeschwür, Darmgeschwür, Stomatitis, Mundschleimhautentzündung, Pharyngitis, Rachenentzündung, Lymphdrüsenentzündung, Angina tonsillaris, Tonsillitis, Mandelentzündung, Venenentzündung, Genitalentzündung, Dysmenorrhö, schmerzhafter Menstruationsblutun, Fieber, begleitender Krebstherapie, Masern, Exanthembildung fördernd bei Masern, Pubertätsakne, Furunkel, Leberintoxikation…
  • Nässe/Feuchtigkeit und Hitze ausleitend… bspw. bei Darmentzündung, Colitis ulcerosa, Pilzerkrankungen, Candida albicans, anderen Darmmykosen, Endometritis, Diarrhö, Eierstockentzündung, Ausfluss, blutenden Hämorrhoiden, Lymphadenitis, Lymphdrüsenschwellung, Brustdrüsenverhärtung, Milchgangentzündung, Narbenverhärtung, Struma, Kropf…
  • Blut Xue bewegend… bspw. bei Oligomenorrhoe, verminderter Blutzirkulation, Durchblutungsstörungen, Blutklumpen, Unterleibschmerzen, Verletzung, Angina pectoris
  • Qi tonisierend… bspw. bei Verdauungsschwäche, Appetitlosigkeit, Flatulenz, Blähungen, Übelkeit, Erbrechen, weicher Stuhl und/oder Durchfall, Leberzirrhose, Hämorrhoiden, Krampfadern, Palpitationen, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Energiemangel, Erschöpfung, Antriebslosigkeit, Lymphflussstau
  • Qi regulierend und bewegend– bspw. bei Prämenstruellem Syndrom, Reizbarkeit, Dysmenorrhö, schmerzhafter Menstruationsblutung und Gallenflussstau.
Sonnenlächeln 🙂

Geschichten und Legenden:

Bei den Germanen war die als Sonnenbraut oder Niewelkblume benannte Ringelblume Freya als Göttin der Liebe und der Ehe gewidmet; im Christentum wurde sie später der Mutter Maria gewidmet.

Die Öl riecht zwar angenehm aromatisch, verströmt als Blume aber einen etwas penetranten an Verwesung erinnernden Geruch. Gleichzeitig wuchert sie unglaublich und immer wiederkehrend. Dadurch entwickelte sie sich zum christlichen Symbol für die Erlösung nach dem Tod und als Blume für ein ewiges Leben. In Mexiko glaubte man, sie habe sich aus dem Blut indigener Völker entwickelt, die durch die spanischen Eroberer getötet wurden- so wurde sie in Südamerika zur Blume des Todes.

Als Blume, die dem Sonnenlauf folgt; der Sonne in ihrem Erscheinungsbild ähnelt, war sie wie Gänseblümchen, Johanniskkraut oder Wegwarte eine heilige Blume, der auch Zauberkräfte zugeteilt wurden. Für einen Liebeszauber pflanzten Mädchen Ringelblumen in die Fußspuren ihres Auserwählten- dieser sollte bewirken, dass er „völlig ausgeliefert“ 😉 kam und ewige Liebe schwor.

In Südeuropa trugen Hexenmeister Ringelblumen als Talisman mit sich.

Ringelblumentee für das innere und äußere Wohlbefinden

Anwendungen:

  • als Tee… dafür zwei Esslöffel Blüten mit 70 Frad warmem Wasser übergießen- 5 Minuten ziehen lassen und dann abseihen; schluckweise trinken…
  • … den Sud wie oben ansetzen; als Gesichtswasser verwenden oder zum Abtupfen betroffener Hautareale…
  • … das ätheriesche Öl mit 3 Tropfen in Mandel- oder Jojobaöl geben; gut vermischen und dann auf die Haut aufbringen- besonders auf den Bereich Brustbein; Schulterblätter und Lungenzone; Stirn oder Schläfen; auf die Fußsohlen; den Unterbauch; die Innenseite der Oberschenkel; den Nacken…
  • … das ätherische Öl in eine neutrale Salbe, Lotion oder Creme geben; damit die betroffenen Hautaeale einreiben.

Du siehst- eine ganz gewöhnliche Blume aus dem Bauerngarten hat so viele gesundheitsfördernde Eigenschaften… nutze Sie für Dich!

Alles Liebe…

Kira

Ringelblumenöl für eine Babymassage auf der Haut- gut bei Hausproblemen im Babyalter

Beeren im Winter- die Schlehen

Guten Morgen; hast Du heute früh eventuell auch einen heißen Schlehen-Trank zu Dir genommen? Nein? Dann kommt hier meine Empfehlung für Dich:

  • Schon seit einigen Jahren fällt mir in meiner Praxisarbeit auf, dass viele Erkrankungen der Patienten auf einer erschöpften Grundenergie basieren. Dabei unterscheiden wir die Essenzschwäche (Yin) oder ein erschöpftes Yuan-Qi (Yang).
Schlehe im Dezember in meinem Garten
  • Dieser Prozess ist ein lang anhaltender, schleichender- das Ergebnis ist dasselbe: ausgebrannt sein; Symptome zeigen sich auf verschiedenen Ebenen, egal, ob der Körper eine bösartige Erkrankung entwickelt, sich eine Autoimmunerkrankung zeigt, oder mental-emotionale Erschöpfung in Form einer Melancholie/Depression; sie sind für mich die Enden/ die Zweige, an deren Basis/Wurzel eine tiefe Erschöpfung des Organismus steht.
  • Die Schlehe ist das ganze Jahr über aktiv- im frühen Frühjahr zeigen sich die Blüten; die Kraft des Frühjahrs und des Sommers wird gespeichert und die Beeren benötigen den ersten Frost- die Farbe ist tiefblau bis schwarz und signalisiert somit die Zugehötigkeit zum Wasserelement/ den Nieren.
  • Der Vegetationsprozess deutet auf die besondere Wirkung auf die Essenz hin; auch dass sowohl Blüten, Blätter, Rinde und Beeren verwendet werden können; die Blüten enthalten Flavone, Cumarin und Amygdalin, ein Blausäureglycosid, das beim Trocknen abgebaut wird; in den Beeren sind Vitamin C, Fruchtsäuren, Gerbstoffe, Flavonoide, Pektin, Zucker und Harz enthalten- daraus ergibt sich auch die wertvolle Wirkung gemäß der CM…
  • …befeuchtet das Yin und nährt das Blut; befeuchtet den Darm; stärkt das Milz-Qi; bewahrt die Essenz; stärkt das Wei-Qi und unterstützt die Regeneration der Funktionalität der Nieren auf energetischer und körperlichen Ebene…
  • Im Frühjahr, dem kleinen Yang…- nutze getrocknete Früchte und Brennnesselsamen als Yang-Tonicum; +Hagebutten zum Tonisieren der weiblichen Essenz, +unreife Brombeerfrüchte zum Tonisieren der männlichen Essenz, + Vogelbeeren zum Tonisieren von Leber, Niere, Milz und Wei-Qi und + Weißdornbeeren zum Tonisieren des Milz-Qi und Herz-Yin.
  • Der Gedanke zu diesen Kombinationen ist, dass der Organismus damit für „harte Zeiten“ gut gerüstet ist.
Signatur Dornen- Abwehr und Stärke

Zusammenfassung:

Die Blüten, Rinde und Früchte wirken adstringierend (zusammenziehend), harntreibend, schwach abführend, fiebersenkend, magenstärkend und entzündungshemmend, frische Triebe der Blätter sind besonders kreislaufanregend, blutdrucksteigernd und werden als Tonikum in der Rekonvaleszenz und bei psychischer Erschöpfung empfohlen. Der Bütenaufguss wird vorwiegend bei Kindern gegen Durchfallerkrankungen, bei Blasen- und Nierenproblemen und Magenbeschwerden eingesetzt. Schlehenblütenelixier gilt als geeignetes Stäkungsmittel nach Infektionskrankheiten. Schlehenmus und die Tinktur aus den Früchten wird wegen der adstringierenden Wirkung in der chinesischen Medizin als Nieren-Qi-Stärkung besonders im Winter eingesetzt und als wertvoll erachtet.

Rotkohl und Wildfleisch mit Schlehenfrüchten versetzt

Rezept für eine Schlehen-Tinktur:

  • Ein Glas mit frischen Früchten füllen; mit Doppelweizenkorn oder Gin ( Wacholderbrand), auffüllen, bis die Früchte bedeckt sind; an einem hellen Platz 8-10 Wochen stehen lassen, gelegentlich schütteln; abseihen, die Früchte ausdrücken und den Sud in einem Braunglas im Dunklen aufbewahren.
  • Dosierung: 1 Teelöffel in etwas warmes Wasser geben- einmal morgens und ggf. noch einmal zwischen 13 und 15 Uhr.
  • Du kannst- je nach Verwendung für das Yang, Yin…(siehe oben)- auch die anderen Beeren oder Samen mit ansetzen.

Solltest Du eine starken Erschöpfung nach Infektionskrankheiten haben, dann lass Dir eine korrekte Diagnose erstellen- damit kannst Du die Tinkturen gezielt einsetzen.

Für einen Schlehentrank am Morgen oder Abend nutze Schlehensaft+ Wasser+ Wintergewürze: Zimt, Vanille, Muskat und Lorbeer(gemahlen) + Kandiszucker(Yin).

Ich wünsche Dir eine gesunde Zeit- es geht auf Weihnachten- schaffe Dir besinnliche Zeiten zur Nährung Deines Yin- alles Liebe

Kira

Schlehen-Kraft-Wein nach einem Rezept Hildegard von Bingens

Vollmond und Deine Energie

Guten Morgen- spürst Du die besondere Energie des Vollmondes? Vielleicht nicht so, wie Du es Dir wünschen würdest- aber sie ist da.

Ein altes Sprichwort lautet:“ Die Sonne sieht Deinen Körper; der Mond Deine Seele“.

Der Mond und besonders die Vollmonde in den Yin-Zeit des Jahres begleiten uns in den dunklen Stunden.

Der Novembervollmond- auch Biber-Mond, Trauer-Mond oder Winter-Mond genannt- ist im Jahreskreis 2023 der letzte Vollmond; der nächste findet bereits nach der Wintersonnenwende, dem Thomastag und somit in den Rauhnächten statt.

Vollmond ist die Zeit der Vergebung und Liebe, ein kosmisches Seufzen; je stärker Deine Verbindung zum Vollmond ist, desto stärker ist Dein Herz-Chakra im Gleichgewicht. Dieses ist der Ort, an dem Güte und Vergebung zuhause sind. Das heißt, dass bei Vollmond die perfekte Zeit ist, sich von allem Negativen zu trennen. Auf diese Weise kannst Du Dich auf ein neues Kapitel vorbereiten, so wie der Vollmond Platz für den Neumond macht- ganz im Sinne des Begriffes Trauermond- Altes und Vergangenes verabschieden;“trauern“ und in Frieden und Güte gehen lassen.

Ein Ritual für Dich, um die kraftvolle Energie des Vollmonds zu nutzen:

  1. Atme in der Stille- zieh Dich an einen ruhigen Ort zurück und atme siebenmal/ Männer achtmal tief ein. Halte den Atem für jeweils fünf Sekunden und konzentriere Dich dabei auf den reinigenden Effekt- ausatmen.
  2. Zünde eine Kerze an- das spirituelle Entzünden ist verbunden mit erweiterter Intuition. Intuition kann sehr hilfreich dabei sein, Negatives loszulassen.
  3. Schreibe auf, was Dich belastet- für ein tatsächliches Loslassen müssen die Dinge erkannt werden , die Dich belasten. Das könnte eine Angewohnheit sein, die Du ändern möchtest, eine unangenehme Situation oder auch Person(en) in Deinem Leben. Wenn Du es aufschreibst, erhälst Du mehr Klarheit, als wenn Du „nur“ darüber nachdenkst.
  4. Formuliere Dein Ziel und stelle es Dir vor- stell Dir vor, wie Dein Leben wäre, wenn Du diese Änderung durchführst- Visualisiere und freue Dich über das Gefühl des Glücks.
  5. Sprechen Deine Absicht zur Vergebung laut vor dem Vollmond aus- ob Du einer anderen Person oder Dir selbst vergeben möchtest – spreche es laut aus. Beginne mit den Worten „Ich vergebe“ und fühle, wie die Negativität verschwindet- Du lässt diese los und schickst sie ins Universum – das ist Dir darüber nicht gram, denn es kann damit umgehen.

Unterstützung für Dein Vollmondritual findest Du mit der folgenden Räuchermischung:

  • Lorbeer, Salbei, Mastix, Bernstein, Rose, Zitronenverbene, Weihrauch, Dammar und Kornblume
  • Kann ein Gefühl des Friedens, Vertrauens, der Gelassenheit und den Prozess des Loslassens unterstützen

Loslassen, Vergebung und auch Trauer sind Prozesse, die nicht innerhalb von Stunden… ablaufen.

Daher spürst Du die entsprechenden Energien auch längere Zeit- nimm Dir Deine Zeit dafür!

Alles Liebe und „Happy FullMoon“ wünscht Dir

Kira

↑ Top of Page