Ernährung

Das Jahr des Wasser-Tigers…

… beginnt morgen- 1. Februar 2022 bis 21. Januar 2023– und ich kann Dir gar nicht sagen, wie froh ich bin, aus diesem herausfordernden Jahr des Metall-Büffels herauszukommen 😉

Du hast es ja vielleicht selbst gemerkt- es war ein absolut anstrengendes Jahr mit vielen Herausforderungen an alle Elemente und Emotionen.

Der Tiger ist in den chinesischen Tierkreiszeichen das dritte Tier – es steht für Führungspersönlichkeit, Durchsetzungsvermögen, Kraft und Selbstbewusstsein, für Mut, Abenteuer, Optimismus und Risikobereitschaft – all dies steht in diesem Jahr im Focus. Das Element Wasser im Tiger-Jahr 2022 steht für Reinigung, einen Neuanfang, Kraft und Frische- das alles kann jeer von uns gut gebrauchen.

An dieser Stelle möchte ich darauf verweisen, dass der Tiger nicht nur ein Symbol für Kraft und Mut ist, sondern auch für die schützenswerte Natur steht… „Wer den Tiger schützt, schützt die Natur und ihre Ressourcen“ Kathrin Samson

Was dürfen wir erwarten und dann das Beste daraus machen?

Der Tiger ist offen im Wesen und mutig- mit einem starken Willen gibt er nicht so schnell auf. Seine Energie ist fast unermüdlich ebenso seine Unternehmungslust. Diese Eigenschaften wirken sich positiv auf alle Sternzeichen aus- das Charisma des Tigers ist einfach unschlagbar 🙂

Durch den Einfluss des Tigers kannst Du im Beruf besonders fleißig und fokussierter an Deinen Zielen und Projekten arbeiten. Die Selbstverwirklichung steht im Jahr des gestreiften Begleiters natürlich besonders für das Tiger-Sternzeichen an erster Stelle (die Jahre 1998, 1986, 1974, 1962, 1950).

Woran der TIGER arbeiten darf?? Er neigt zu Impulshandlungen und Wutanfällen und da kommt in diesem Jahr das Wasser-Elemet in’s Spiel- dieses mildert diese nicht so positiven Eigenschaften ab. Es macht den gestreiften Mutmacher entgegenkommender und fördert die gemeinsame Kommunikation. So kannst Du neue Kontakte aufbauen und bei Problemen viel entspannter reagieren.

Akupunktur im Jahr des Tigers:

  • Achte darauf, dass sowohl die Nieren- als auch die Milz-Energie gut gestärkt werden. Wichtige Punkte sind hierfür RenMai 6 und 4, Milz 3, Niere 3 und DuMai 4. Diese Punkte wirken auch gegen Ängste und stärken Deinen Mut 🙂
  • Nutze Moxa, um das Wasserelement zu wärmen und das Jing zu bewahren- denn alle positiven Eigenschaften des Tigers benötigen eine starke Ursprungs-Energie.

Yoga für das Wasser-Tiger-Jahr:

  • Praktiziere kraftvoll und selbstbewußt- dabei kommt es nicht darauf an, komplizierte Asanas zu zelebrieren; über vielmehr mit Geduld, Ausdauer un Selbstreflektion.
  • Praktiziere regelmäßig Kapalabhati und Meditation- so wie der gestreifte Gefährte im Dschungel mit Geduld seine Ziele verfolgt hilft Dir die Meditation, den Focus auf die wichtigen Dinge Deines Lebens zu richten 🙂
Diese Asana stärkt die beiden wichtigsten Meridiane im Wasser-Tiger-Jahr 🙂

Kräutermedizin für 2022:

  • Die Brennnessel ist hervorragend geeignet, den Wasserfall zu bändigen- sie gibt Energie; besonders Brennesselsamen solltest Du täglich konsumieren.
  • Nieren-stärkende und die Leber besänftigende Kräuter sind weiterhin Mariendistel, Löwenzahn, Petersilie, Wasserdost, Zitronenmelisse, Eibisch, Schachtelhalmkraut, Maisseide, Berberitze, Bärentraube, Schafgarbe, Süßholz- und Hortensienwurzel

Ernährung für das Wasser-Tiger-Jahr:

  • Achte auf regelmäßige Mahlzeiten- nicht unbedingt viel, aber regelmäßige Nahrungszufuhr erhöht Deine Energie und hält sie auf dem nötigen Level.
  • Nutze vor allem die Nahrungsmittel, die das Wasserelemet stärken, die Leber (Wut und Zorn) entspannen, die Galle nicht belasten(Migräne) und Deine Milz stärken(Energie).

Was Du aus Sicht des Tiger-Jahres/ FengShui unbedingt vermeiden solltest:

  • Zur ungeeigneten Zeit und am ungeeignet Ort acht- und planlos Wasser plazieren; Wasserstellen in Deinem Bereich haben generell einen starken Bezug zum Finanziellen- daher achte gut darauf, wann und wo Du bspw. einen Zimmerbrunnen aufstellst oder Dir einen Gartenteich anlegst; auch wo eine Wasserkaraffe steht, kann entscheidend sein.
  • Termine für bestimmte Projekte am Außen und an anderen planen; jeder Tag hat seine besondere Bedeutung und ein entsprechendes Potential- wenn Du also Deine Ziele erreichen möchtest … „Achte den Tag“
  • Projekte und Ziele an anderen und dem äußeren Flow orientieren- stell Dir immer die Frage „Was will ich wirklich“- „Was benötige ich für mein Glück, Zufriedenheit und Leben“… daher lass Dich nie von Menschen leiten, die nicht zu Deinem „Tanzbereich“ gehören- identifiziere Dich mit DEINEN Wünschen und Sehnsüchten für das Jahr 🙂
Zufriedenheit mit den eigenen Wünschen 🙂

Du merkst- 2022 kann Dein Jahr sein – vieles kann sich zum Positiven wenden und Neuanfänge aller Art stehen im Zeichen des Wasser-Tigers positiv im Focus- und immer daran denken: “ Es wird, was Du daraus machst!“

Freue Dich auf den Wasser-Tiger und ich wünsche Dir viel Elan und Freude- alles Liebe

Kira

Der Tanz Deiner Hormone- Teil 5- Testosteron alleine macht keinen Mann…

… allerdings ohne wird es recht nichts 😉 hallo und herzlich Willkommen zum Beitrag nicht nur für Männer.

Männergesundheit ist mehr als nur ein gestählter Körper- so wie bei den Frauen der Zyklus ein Teil des Lebens ist, unterliegt MAN(N) ebenfalls dem Einfluss SEINER Hormone.

auch beim Mann treten Hormonschwankungen auf
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Im-Hormonsystem.jpg
Hormondrüsen bei Mann und Frau- aus Vorlesungen Endokrinum Paracelsus-Akademie Rostock

Die männlichen Sexualhormone- die Androgene- sind für die männliche Geschlechtsentwicklung und für die Erhaltung männlicher Merkmale verantwortlich. Testosteron ist zwar das wichtigste männliche Sexualhormon, allerdings gibt es noch andere. Ein Testosteronmangel ist die häufigste Störung des Hormonhaushalts beim Mann. Ein Mangel an Androgenen hat negative Auswirkungen auf alle Organfunktionen.

Sexualhormone zählen wie Mineralokortikoide und Glukokortikoide zu den Steroidhormonen, die wiederum zu den Steroiden gehören- dabei spielt das körpereigene Cholesterin auch eine wesentliche Rolle- Androgene zählen zu den C19-Steroidhormonen und die wichtigsten Vertreter der Androgene sind Testosteron, Dihydrotestosteron und Dehydroepiandrosteron.

Die Androgene werden in den Gonaden und in der Nebennierenrinde aus dem Cholesterol gebildet. Diese Synthese wird durch einen komplexen Regelkreis reguliert. Maßgebend dabei ist das LH-Hormon, dessen Freisetzung im Hypothalamus erfolgt… ganz vereinfacht gesagt.

Die Produktion der Androgene beim Mann nimmt als physiologischer Prozeß im Laufe des Lebens ab. Im Vergleich zur Verminderung der weiblichen Hormone während der Wechseljahre ist dieser Prozess aber sehr langsam und führt seltener zu Symptomen. Ein manifestierter Androgenmangel kann primär oder sekundär bedingt sein.

Hormonspiegel-Veränderung beim Mann; Diagramm aus Vorlesung Hormone und ihre Funktionen Paracelsus-Akademie

Primär entsteht er durch Funktionseinschränkungen der Hoden- dafür können bspw. eine Mumps-Infektion, ein Hodenhochstand, eine Chemo- oder Radiologische Therapie u.s.w. verantwortlich sein.

Sekundär ensteht ein Mangel an männlichen Hormonen u.a. durch folgende Faktoren: Adipositas und hier besonders durch die „Stammfettsucht“, schließlich kommt es durch einen erhöhten Anteil an viszeralem Fett zur vermehrten Produktion von Östrogenen. Auch Tumore- gut- wie bösartige an Hypophyse, Hypothalamus und der Nebennierenrinde sind in Betracht zu ziehen. Weitere Faktoren sind Medikamente (Blutdruck- und Cholesterin-Senker), Inaktivität, Hormon- und Glukokortikoid-Einname, Nierenerkrankungen, Schilddrüsenerkrankungen u.s.w.

Symptome:

  • Erektionsstörungen, Libidoverlust
  • psychische Erkrankungen
  • Muskelabbau/ Kraftverlust
  • Ausprägung und/oder Verschlechterung einer Insuliresistenz und nachfolgend ggf. ein Diabetes
  • Osteoporose
  • Anämie durch verminderte Blutbildung, Müdigkeit, verminderte Leistungsfähigkeit…
  • Verminderte Körperbehaarung
  • Verminderung der Fertilität
  • Antriebs- und Lustlosigkeit; nicht mal der Lieblingssport lockt dann den Mann vom Sofa…
Kräuter-Körperkerzen zur Stressreduktion
  • Müdigkeit, da Hormonschwankungen oder das Nachlassen der Hormonproduktion auch mit Schlafstörungen, Anfälligkeit für Stress oder bspw. auch eine Schlafapnoe (Übergewicht, Probleme mit der Atmung…) einher gehen kann;
  • Gedächtnis- und Konzentrations-Schwäche
  • Schwindelgefühl, Kopfschmerzen, Störungen der Sehfähigkeit, Verschlechterung der Arbeitsleistung sind eher selten, treten aber auch auf- etwa 15% aller Männer berichten davon und oft werden diese Symptome nur auf „das Alter“ geschoben
  • Haut- und Haarveränderungen; die Haut wird im eigentlichen und übertragenen Sinn dünner/ rissiger; das Haar geht aus oder wird extrem dünn(Körper- und Kopfbehaarung)
  • Zunahme des Körperfett-Anteils und Abbau der Muskelmasse – daher ist eine gezielte sportliche Betätigung so wichtig; denn Sport hat auch einen Einfluss auf die Funktionalität des Endokrinums
  • Abnahme der Körpergröße- darüber berichten etwa 25-30% aller Männer
  • Exessives Schwitzen und auch Hitzewallungen treten bei Männern auf- das exessive Schwitzen schwächt das Qi und speziell das Wei-Qi… also auch Anfälligkeiten für Infekte, Verletzungen, Zahnprobleme u.s.w. können zunehmen
  • Melancholie und Depressionen haben einen Zusammenhang mit hormonellen Schwankungen und bei ca. 40% der Männer wandelt sich eine Antriebslosigkeit tatsächlich in eine Depression
Granatapfel-Trauben-Trank für die männliche Vitalität 🙂

Was kann MAN(N) für seine Hormonbalance tun?

Natürlich muss ganz individuell eine Anamnese erfolgen; allerdings kann die Naturheilkunde sowohl präventiv als auch bei vorliegenden Symptomen gute Lösungsansätze bieten:

Wenn das Yang des Mannes nachlässt… Moxa und Akupunktur zur Regulation
  • konstitutionelle Präventions-Akupunktur bzgl. allgemeiner Gesundheit; die chinesische Medizin ist eine Präventionsmedizin – bei der Konstitutionsakupunktur wird ein Termin/ Monat empfohlen;
  • regelmäßige Gesundheits-Check’s bzgl. Blutwerte; Vitaminstatus, Status Schilddrüse…
  • typgerechte Ernährung
  • Verzicht auf Industriezucker und deren Produkte; wenn Zucker- dann natürliche Zucker wie Trockenfrüchte(Feigen) oder zwei Portionen Frischobst
  • Verzicht oder sehr maßvoller Konsum von Genussmitteln
  • ausreichende Bewegung; d.h. tägliche Bewegung in Form von Sport, Spaziergängen, Stretching…
  • regelmäßiger Konsum- täglich- von mindestens 5 Portionen Gemüse- dabei entspricht eine Innenhand voll einer Portion
  • Verzicht oder sehr maßvoller Konsum von Fertigprodukten/ Fast Food
  • Verzicht auf Drogen jeglicher Art- auch Rauchen bzw. das Nikotin kann bspw. die Funktion des Endokrinums schädigen; von anderen Substanzen ganz zu schweigen; Alkohol bspw. senkt die Zeugungsfähigkeit bei regelmäßigem Konsum um etwa 25-45%
  • jeglicher Verzicht auf zu viele Extreme… in der chinesischen Medizin gehen wir davon aus, dass alles, was mit Hormonen … zu tun hat, im Jing verankert ist; dieses „Sparbuch“ wird vom gesunden Verhältnis der Yang- und Yin-Nieren verwaltet- alles Extreme schädigt dieses
  • Optimiere Deinen Wach-Schlaf-Rhythmus und sorge für ausreichend Schlaf
  • Nimm ausreichend Testosteron-Stimulie zu Dir wie bspw. Granatapfel- weitere siehe folgend
  • Kontrolliere Deine Lebenshygiene bzgl. Mikroplastik und Weichmacher
  • Kraftsport ist eine natürliche Stimulanz
  • Achte bei der Ernährung auf eine gute Eiweißbilanz; reduziere etwas die Kohlenhydrate(Weißmehlprodukte) und nimm ausreichd gute Fette zu Dir (Avocado, Fisch, Nüsse)
Kraftpaket aus Nüssen, Kernen, Obst
  • Nimm Spurenelemente- denn Dein Bedarf steigt mit zunehmendem Alter- Zink, Magnesium, Eisen, Mangan und achte auf Deinen Vitamin D3/K2 Spiegel- auch hier dann ggf. substituieren
  • Teste Deine Stresshormone und das Testosteron selbst über einen Speicheltest- den bekommst Du bei jedem guten medizinischen Labor bequem für zu Hause; allerdings empfiehlt sich der Besuch bei einem Spezialisten für Männergesundheit
  • Greife auf individuelle Kräuterrezepturen zurück, die Dir ein Fachtherapeut/ eine Fachtherapeutin für ayurvedische oder chinesische Medizin zusammenstellen kann- ein Beispiel dafür sind die Einzelkräuter Ashwaganda und weißer Gingseng oder auch Cordyzeps
  • hab Freude und Spaß am Leben und dazu zählt auch eine erfüllte und regelmäßige Sexualität entsprechend Deiner Bedürfnisse- auch der Sex nur mit Dir selbst ist hier eine Natürlichkeit!!!
  • … alles andere lässt sich in einer individuellen Beratung klären

Lebensmittel, die auf natürliche Weise Deine Hormone ausbalancieren– genieße sie maßvoll aber regelmäßig:

  • Chili
  • Ingwer
  • Kakao und Schokolade mit hohem Kakao-Anteil( ab 75%)
  • Rotwein bzw. roter Traubensaft und Traubenkernöl
  • Lachs oder Omega-3 Fettsäuren über Algenpräparate
  • Granatapfel und dessen Kerne
  • Knoblauch in Maßen oder auch der Anden-Knoblauch(gibt keine Knobi-Fahne 😉 )
  • Beerenfrüchte
  • Schwarzer Sesam
  • Nüsse- besonders Pistazien und Walnüsse
  • Zimt- nicht nur gut für den Blutzuckerspiegel auch für Deine KRaft
  • weitere sind…Süßkartoffeln, Muskat, Eier, Hafer- und Dinkelflocken, Brokkoli, Äpfel, Trüffel, Artischocken, Avocados, Bananen, Goji Beeren, Feigen, Spargel, Austern, Safran, Petersilie, Sellerie und Fenchel
Antioxidantien und Sellerie bspw. für Energie im Mann 🙂

Alle diese Lebensmittel sind in Studien untersucht worden und haben eine Bestätigung für Ihre positive Wirkung auf die männliche Hormonbilanz bestätigt bekommen 🙂

Ohhh- viel zu Lesen- aber es lohnt sich, diese Empfehlungen zu durchdenken und umzusetzen- auf eine gute Männergesundheit und Deine Hormonbilanz!

Alles guten Wünsche – Kira!

Der Tanz Deiner Hormone- Teil 5- Herbstlich geht es weiter…

…mit der Phase vor Deiner Menstruation; der Lutealphase. Im Herbst regiert das Metallelement- es geht um Trennung, Loslassen, Ruhe und Rückzug… Dein Östrogenspiegel fängt leicht an zu sinken; das Progesteron sollte ansteigen- es ist jetzt das Ziel, eine verbesserte Progesteronbildung zu erreichen und eine Östrogen-Dominanz und ein PMS auf jeden Fall zu verhindern.

PMS- Müdigkeit, Erschöpfung, Schmerzen…

In dieser Phase benötigt Dein Körper wieder etwas mehr Energie, denn die Belastung im Sinn des Zyklus steigt- achte auf regelmäßige Nahrungsaufnahme von komplexen Kohlenhydraten und auch Hülsenfrüchten- diese geben Dir genau die Kalorien, die Du jetzt gut gebrauchen kannst.

Unterstütze Deine Hormone mit ballaststoff-und kalziumreichen Lebensmitteln, Antioxidantien und leicht verdaulichem Eiweiß:

  • Rohkost oder leicht gegarte Gemüsesorten wie Staudensellerie(entspannt die Leber), Grünkohl, Spinat, Gurke, Paprika…
  • Beerenobst und hier vorzugsweise Johannis- und Brombeeren(ggf. getrocknet)
  • Feigen
  • Lachs und Thunfisch
  • Vitamin B-reiche Lebensmittel
  • hochwertige Omega-3-Fettsäuren über Öle oder Fisch

Ab dem 15 Zyklustag greife zum Abbau der Östrogen-Stoffwechselmetaboliten vermehrt auf Kreuzblüten-Gewächse zurück; diese enthalten INDOL 3, welches den Aubbau forciert. Indol-3-carbinol wird durch den Abbau des Glucosinolats „Glucobrassicin“ produziert, welches in relativ hohen Mengen in Kreuzblütlergemüse wie Brokkoli, Kohl, Blumenkohl, Rosenkohl usw. enthalten ist. In Studien ist belegt, dass dieses eine antioxidative und anticancerogene Wirkung hat. Daher greife vermehrt zu:

  • PakChoi, Grünkohl, Brokkoli, Blumenkohl, Kohlrabi, Rosenkohl 🙂
Rosenkohl aus dem Backofen

Ab dem 22. Zyklustag geht es emotional oft sehr zur Sache; vielleicht kennst Du ein PMS- siehe Beitrag hier auf meinem BLOG- mit Stimmungsschwankungen, Launen, Spannung in der Brust, Verdauungsbeschwerden…?

Dann greife auf jeden Fall zu Nahrungsmitteln mit B-Vitaminen und hier besonders mit B6; das ist der Stimmungsaufheller(Stichwort Serotonin und Dopamin):

  • Sesam… hier besonders schwarzer Sesam; in der chinesischen Medizin ein wichtiges JING-Tonic
  • Hafer- und Dinkel-Flocken
  • Bananen
  • Roggen in der Vollkorn-Variante
  • Walnüsse
  • die Erdnuss…. ich bspw. hab immer Erdnussmus im Haus(Bio, ohne Zusätze)
Erdnuss oder Erdnussmus naturell

Bevorzuge folgende Lebensmittel:

  • grüne Kohlsorten, Blumenkohl, Sellerie, Gurke, Kürbis, Zwiebel- einfache weiße Küchenzwiebel, Rettiche, Süsskartoffeln, Pastinaken, Ingwer, frischer Knoblauch
  • Apfel, Dattel, Birne, Rosinen, Pfirsich, Feigen
  • Büffel- oder Rindfleisch, Truthahn,
  • weiße Bohnen, schwarze Bohnen, Kichererbsen
  • Kerne und Nüsse, schwarzer Sesam
  • Hirse, Naturreis
  • Scholle, Heilbutt, Kabeljau
  • Algen; auch Spirulina
  • Minze, Melisse,

In der Lutealphase verzichte unbedingt auf Alkohol, Koffein und Fertignahrung/ Fast Food- diese Esswaren/ Genussmittel verstärken Symptome und bilden zuviel Säuren im Körper- der Super-Gau für Deine Hormon-Balance.

Kakao und dunkle Schokolade für mehr Magnesium

Was Du noch benötigst:

  • Magnesium- entweder über Lebensmittel aufnehmen oder sinnvoll ergänzen
  • Frauenmantel als Tee gegen das PMS
  • Brennnesseltee gegen Wassereinlagerungen
  • Melisse und Mutterkraut/Passionsblumenkraut gegen ggf. auftretende Migräne/Anspannung
Kräuter als Öle oder Tinkturen sind auch hilfreich

Eine hilfreiche Kräutermedizin aus der chinesischen Kräuterheilkunde ist Xiao Yao San- das Free and Easy-Pulver- bitte mich ansprechen, da die Formel eventuell individuell angepasst werden muss.

Akupunktur/Akupressur/Moxa:

Hilfreich sind jetzt alle Punkte, die ausgleichend und regulierend wirken, Feuchtigkeit ausleiten und stabilisieren zum Beispiel YinTang- der Punkt zwischen den Augenbrauen… streiche diesen sanft zu den Seiten aus… oder die Punkte Milz 3,6,9 oder Magen 36; Niere 10 oder Leber 8…

Shiatsu oder TuiNa zur Balance
Akupressur an Milz 6 SanJinYao

Yoga:

Yoga für die Zeit vor der Blutung

Wie empfindest Du diese Empfehlungen? Waren sie hilfreich für Dich?

Ein Letztes: „Es wird, was man daraus macht“ – lenke den Focus auf Positives, registriere, was nicht so gut ist und dann „komm in die Puschen“ wie man bei uns im Norden sagt. D U selbst hast es in der Hand, wie Dein Zyklus abläuft… und wenn Du alleine nicht in die Balance kommen kannst lass Dir helfen 🙂

Danke für Dein Hiersein und Deine Aufmerksamkeit- alles Liebe

Kira

Der Tanz Deiner Hormone- Teil 4- Im Sommer angekommen…

… befindest Du Dich jetzt in der Ovulationsphase- diese Zeit bringt nicht nur in der Natur die Wärme 😉 ; der Östrogengehalt erreicht seinen Höhepunkt, die Körpertemperatur ebenfalls- der Körper bereitet sich aus der Natur heraus auf die Fortpflanzung vor… allerdings- auch wenn sich die Uterus-Schleimhaut aufbaut, heißt es nicht, dass Du immer einen Eisprung hast. Gerade in Phasen von Stress, in den Wechseljahren oder auch im natürlichen Prozeß kann der Eisprung ausbleiben. Bei manchen Frauen macht sich der Eisprung über einen „Mittelschmerz“ bemerkbar- leichtes Ziehen rechts oder links im Unterbauch zeigen diesen an.

Für Frauen ab 42/49 zur Erinnerung: Auch Du bleibst in Deinem Zyklus; dieser verändert sich nur etwas; achte auf solche Symptome wie Hitze zu bestimmten Zeiten; ein bisschen mehr Sehnsucht nach Zweisamkeit; Du duftest zu bestimmten Zeiten etwas anders; Dein Körper lagert vermehrt Wasser ein; Deine Stimmungen schwanken… all das und noch viel mehr zeigt an, dass Deine Hormone weiter arbeiten- nur eben etwas anders.

Kräutermedizin… der Venus-Tee für Deine Zyklusphasen; auch in den Wechseljahren oder der Meno-Pause

Die Ovulationsphase verlangt immer noch nach leichten Speisen; allerdings darfst Du die Hitze des Körpers mit maßvollem Genuss von Rohkost etwas mildern. Achte dabei gut auf die Zeit für den Salat-Genuss- morgens auf keinen Fall, da Dein Verdauungs-Qi noch nicht stark genug ist; nach dem Mittag ist die beste Zeit für Rohkost; aber auch der Nachmittag passt- Dein Körper benötigt jetzt jede Menge Antioxidantien und Calcium. Auch gute Fette wie aus Nüssen oder Ölen werden nun besser verstoffwechselt. Selbst hergestellte Säfte und/oder Smoothies sorgen für ausreichend Gemüse und Obst; die Ballaststoffe der Rohkost helfen jetzt dabei, alle überschüssigen Hormone abzubauen, auszuscheiden und die Balance herzustellen. Diese Stoffe wirken außerdem energetisierend und spenden ein MEHR an Kraft.

Ein Zeichen dafür, dass Dir die empfohlenen Nahrungsmittel fehlen oder nicht in ausreichender Menge zugeführt werden, könnte das PMS(siehe Beitrag hier auf meinem BLOG) sein; dieses kann sich auch schon ab dem Eisprung einstellen.

Granatapfel-Smoothie

Deine Lebensmittel-Empfehlungen:

  • Scrimps, Lachs und Thunfisch für die benötigten Fettsäuren
  • Gemüse- je bunter, um so besser, besonders Mangold, Rosenkohl, Spargel und Paprika…
  • Beerenobst(Saison beachten) und hier vor allem Blaubeeren, Cranberrys, Brombeeren…
  • Obst im allgemeinen- Marillen, Melonen jeglicher Art, Feigen, Kaki,
  • rote Linsen
  • Kokos, Mandeln, Pekanüsse, Pistazien, schwarzer Sesam, Sonnenblumenkerne
  • Amaranth, Quinoa, Mais(Polenta)
  • grüne Salate und frische Kräuter, Kurkuma und frischer Ingwer
  • Lammfleisch- aber nur, wenn Du nicht zuviel Hitze entwickelst
Kerne liefern hervorragende Fettsäuren

Trinke in der Ovulationsphase vermehrt warmes, abgekochtes Wasser- dies leitet ein Zuviel an Wassereinlagerungen aus und beugt Ödemen vor- auch ein Reiscongee ist empfehlenswert.

Akupunktur bringt Dich in die Balance- wunderbare Punkte sind RenMai 12-ZhongWan- und RenMai 6-QiHai- diese stabilieren nicht nur, sondern nähren Qi und Yin; auch hier kannst Du selbst aktivierend eine Akupressur oder Moxa anwenden 🙂

RenMai 6 als Meer des Qi
RenMai 12 – besonders wirkungsvoll mit Moxa für ein gutes Qi der Mitte 🙂

Yoga unterstützt Dich ebenfalls mit seinen wunderbaren Möglichkeiten:

…zum Beispiel mit dieser Sequenz

Kräutermedizin:

Frauenmantel- Alchemilla vulgaris- als Tee oder Urtinktur hilft Dir nicht nur allgemein zum Hormonausgleich; Wie der Name sagt, ummäntelt Dich dies Frauenkräutlein ohne gleichen.

Auch Bryophyllum- das „Brutblatt“ sorgt für einen Ausgleich und dient der Vorbereitung auf die Lutealphase.

In den Wechseljahren empfiehlt sich zusätzlich zum Frauenmantel die Einnahem von Ovaria comp. der Firma Wala(unbezahlte Werbung), um zu starke Schwankungen in den Zyklusphasen auszugleichen.

Individualrezepturen für Deine Zyklusphasen- so notwendig

Lass uns morgen gemeinsam in den Herbst wandern 🙂 ; es geht spannend weiter.

Hab einen wunderbaren Tag- auf Morgen und alles Liebe

Kira

Kräutermedizin mit Honig; Honig ist ein Bluttonicum und sehr wertvoll

Frühstück mit viel Protein und Geschmack

Porridge dürfte hinlänglich bekannt sein; allerdings diese Variante stellt doch etwas Besonderes dar:

  • Warme Vormittagsmahlzeiten tonisieren Dein Milz-Qi; sorgen für eine Kräftigung des Magen-Qi und bauen Dein Blut auf- besonders wichtig für herausfordernde Zeiten.

Nun also dieses Protein-Porridge mit Chia-Samen:

  • Mische Chia-Samen, Quinoa-und Hafer-Flocken zu gleichen Teilen- ich nehme jeweils zwei bis drei Esslöffel…
  • …dazu schneide ich fünf getrocknete Dattel auf und einen großen Apfel…
  • … Die Flocken-Chia-Mischung röste ich ganz leicht trocken in der Pfanne an, gebe dann 300 ml Wasser und die Datteln/Apfelschnitze dazu…
  • … dann mit 3 Gramm Vanillepulver und einigen Pfädchen Safran würzen…
  • …aufkochen lassen und bei niedrigster Hitze 10 Minuten quellen lassen; dabei immer wieder umrühren.
  • Nach dem Garen gib einen Esslöffel Mandelprotein und 5 Gramm Vanille-Flavor dazu- das ergibt dann eine wunderbare Cremigkeit. Du kannst auch Mandelmus nehmen- für die Extraportion guter Fette.

Du siehst also, es ist ganz einfach und relativ schnell zuzubereiten; die Grundmischung kannst Du für zahlreiche Variationen verwenden- gerade im Sommer mit seiner Fülle an Obst ergeben sich so viele leckere Frühstücksideen.

Lass es Dir schmecken und starte gut und gekräftigt in den Tag- alles Liebe

Kira

Der Tanz Deiner Hormone-Teil 3- Frühling im Zyklus

Hallo- schön, dass Du wieder da bis!

Nach dem Winter folgt das Frühjahr- wie draußen in der Natur wandelt Dein Zyklus nach der Menstruation nun durch den Frühling- voller Kraft und guter Laune kommt nun die Follikelphase.

Der Frühling im Zyklus- Du blühst auf 🙂

Deine Hormone- besonders das Östrogen und FSH/ansteigend- sorgen nun dafür, dass sich die Schleimhaut des Uterus neu aufbaut; aber auch Dein Stoffwechsel profitiert- leicht gedäpfter Appetit und der Drang nach Bewegung sorgen dafür, dass Du ggf. weniger Kalorien zuführst. Dieser Umstand bedeutet aber nicht, dass Du hungern sollst, denn das würde Deine Hormone unter Stress setzen… wie schon geschrieben.

Bewegung ist jetzt das A und O

Durch den höheren Östrogenspiegel bist Du viel aktiver; nun sind alle fordernden Sportarten, aber auch Projekte und Pläne viel leichter zu bewältigen bzw. durchzuführen.

Unterstütze diese Phase und besonders den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut wieder durch eine vollwertige Ernährung und eine erhöhte Zufuhr von leicht verdaulichem Eiweiß:

  • bevorzugtes tierisches Eiweiß sind Eier und wertvolles Fleisch wie bspw. Wasserbüffelfleisch oder auch leicht bekömmlicher Fisch;
  • Du ernährst Dich vegetarisch oder vegan, dann greife auf Amaranth, Tempeh, Hülsenfrüchte(auch als Pasta), Hanfsamen und Bio-Soja zurück

Die Balance Deiner Hormone erreichst Du durch folgende Nahrungsmittel:

  • Grapefruit, Zitronen, Granatapfel, Kirschen, Pflaumen und die nicht sehr bekannte Litschi
  • Artischocke, Avocado, Brokkoli, Karotte, Kimchi oder anderes fermentiertes Gemüse, Rhabarber, Sauerkraut, Zucchini, Petersilie und andere frische grüne Kräuter,
frische Kräuter
  • Hafer, Roggen, Weizen, Gerste- Mittelkorn oder Vollkorn; kein raffiniertes Getreide; solltest Du eher zu Wärme neigen, bevorzuge Gerste und Weizen
  • Augenbohnen, Limabohnen, alle Sorten Linsen, Schälerbsen, Mungobohnen,
  • Cashewkerne und Paranüsse, Leinsamen, Kürbiskerne
  • saure Gurken oder sauer Eingelegtes maßvoll, Essig, Honig, Zimt, Eier

Meine weiteren Empfehlungen für eine ausgeglichene Hormonbalance in der „Frühlingsphase“ Deines Zyklus:

  • …teile Dir Deine Energie ein- nicht gleich zum Anfang- also ab Tag 5-7- Dein Pulver verschießen 😉
  • …sei kreativ, nimm schwierige Aufgaben in Angriff, bewältige alles, was während der Menstruationszeit nicht möglich war
  • …nutze im Sport und im Yoga kraftvoll- fordernde Übungen- Muskeltraining ist jetzt sinnvoll
  • …wähle für Deine Mahlzeiten sanfte Kochmethoden zum Erhalt der Nährstoffe; nimm leichte Speisen zu Dir, damit der Körper die Energie für den Aufbau deutlich besser nutzen kann
leichte Speisen
  • Da jetzt auch Deine Körpertemperatur ansteigt, kann es sein, dass Du deutlich mehr Wärme verspürst oder Dich „hitzig“ fühlst- daher sei sorgsam und zurückhaltend mit erhitzenden Nahrungsmitteln und Nahrung, die Feuchtigkeit produziert(alle denaturierten Nahrungsmittel, zuviel Brot- und Käsemahlzeiten, Industriezucker, Joghurt)- ansonsten entsteht feuchte Hitze; dies merkst Du an Schwere, Ausfluss, Akne, fettiger Haut…
  • Akupunktur unterstützt den Aufbau und den Ausgleich der Hormone- hier gilt es die Nieren als Urkraft zu stärken und Dein Blut aufzubauen; Du kannst auch selbst bspw. Moxa auf die Punkte TaiBai-Milz 3 und QuQuan Le 8 setzen- lass Dich dazu beraten 🙂

An alle Frauen in den Wechseljahren oder in der Menopause… Du spürst diesen Frühling wahrscheinlich nicht mehr so stark- aber er ist da… achte und empfinde Deinen Zyklus- dann kannst auch Du die verschiedenen Phasen noch für Dich nutzen 🙂

Morgen dann wandern wir gemeinsam in den Sommer- das Feuerelement- sei gespannt… hab einen guten Start in den Tag und wenn Du gerade im Frühling bis…dann viel Freude beim Aufblühen- alles Liebe

Kira

Der Tanz Deiner Hormone… Teil 2- Zyklus, Ernährung, Hormone

Herzlich Willkommen auf meinem Blog- ich freue mich über DEIN Interesse!

Dieser Beitrag ist für Frauen und Männer gleichermaßen geschrieben- für FRAU, damit sie sich und ihren Körper besser versteht- für MANN, damit er seine Partnerin besser unterstützen u n d verstehen kann 🙂

Deine Hormone unterliegen während des Zyklus Schwankung- mal mehr, mal weniger.

Hormone und die endokrinen Drüsen:

  • der Hypothalamus: GnRH (Gonadotropine Releasing Hormone)
  • die Hirnanhangdrüse: FSH (Follitropin, Follikel stimulierendes Hormon) sowie LH (Luteotropin, Luteinisierendes Hormon) – zusammen als Gonadotropine bezeichnet – und…
  • die Eierstöcke: Östrogene und Gelbkörperhormon (Progesteron)…
  • Schilddrüse/Nebenschilddrüse/Nebennierenrinde(NNR): Steuerung der Hormone TSH, Adrenalin, Noradrenalin(NNR-Mark), Aldosteron, Cortisol und DHEA(NNR)- auch wenn sie keine spezifische Funktion während des Zyklus haben, nehmen sie starken Einfluss- zum Beispiel bei Stress.

Zyklus und Hormone:

aus: Unterlagen Hormon-Yoga/ YogalehrerInnen-Ausbildung Paracelsusschule 2018

Das Zusammenspiel dieser Hormone bewirkt, dass ihre Konzentration im Blut ähnlich einer Welle in einem monatlichen Rhythmus zu- und abnehmen. Die im Blut zirkulierende Östrogene bewirken, dass die Ausschüttung von FSH und LH unterdrückt wird. Ist die Konzentration von Östrogenen niedrig, wie beispielsweise zu Beginn eines Zyklus, werden vermehrt FSH und LH gebildet.

FSH und LH stimulieren das Wachstum des Follikel; dieser produziert mit zunehmendem Wachstum immer mehr Östrogen. Nach dem Eisprung wird aus dem Follikel der Gelbkörper, der das Gelbkörperhormon bildet. Durch das Östrogen ist die Schleimhaut der Uterus-Höhle angewachsen, das nun verstärkt produzierte Progesteron bewirkt jetzt eine gute Vorbereitung der Uterus-Schleimhaut auf die Einnistung des befruchteten Eies. Bleibt diese Verankerung aus, bildet sich der Gelbkörper zurück und stellt die Hormonproduktion ein… die Menstruation tritt in einem Zyklus von 26-32 Tagen bei Nichtbefruchtung/Nicht-Einnistung ein.

Die Phase der Menstruation wird in der chinesischen Medizin mit dem tiefsten Yin- dem Winter gleichgesetzt; der Rhythmus kann zwischen 26-32 Tagen liegen; alle Abweichungen davon sollten beobachtet und ggf. mit Kräutermedizin reguliert werden- hierbei sollte die Ursache sowohl aus schulmedizinischer als auch Sicht der chinesischen Medizin genau geklärt werden.

Aus dem I Ging: …die Blutung der Frau sei wie ein warmer Sommerregen, ohne Schmerzen, angenehm als Reinigung empfunden…

Eine typgerechte und passende Ernährung während der gesamten Zykluszeit ist „echte“ Nahrung:

  • naturbelassen
  • abwechslungsreich und bunt
  • saisonal
  • biologisch hochwertig
  • zu 80 % hochwertig pflanzliche, 20% hochwertige tierische Produkte
  • naturbelassene Süßmittel wie Trockenfrüchte… sehr maßvoll
  • gesunde Fette
  • essentielle Aminosäuren

Ernährung in der Phase des Winters – des Yin- der Blutung:

  • Die Körpertemperatur ist in dieser Phase am niedrigsten; ein Zeichen für einen latenten Qi- und Blut-Mangel und einer besonderen Anfälligkeit- daher sollte die Nahrung wärmend und nährend sein- zu bevorzugen sind Suppen, Eintöpfe, Kraftsuppen und auch leicht wärmende Gewürze, die Kälte vertreiben, allerdings auch Feuchtigkeit ausleiten bspw. Zimt, Kurkuma, Ingwer…
  • grünes Gemüse wie Spinat oder Grünkohl; Salate(leicht anrösten), um dem Eisenmangel vorzubeugen; schließlich verlierst Du während der Blutung ca. 15-30 mg Eisen- Du erkennst es an Müdigkeit, Erschöpfung und auch Schmerzen;
  • Eisen findest Du aber auch- neben anderen wichtigen Inhaltsstoffen- in Hirse, Quinoa, Vollkorn, getrockneten Aprikosen, Feigen-frisch oder getrocknet; in der Saison auch in Pfirsichen, in Basilikum, rote Bete, Amaranth und Hafer/Dinkel-Flocken
  • ungesättigte Fette wirken entspannend und nährend: Olivenöl als einfach gesättigte Fettsäuren; mehrfach gesättigte sind noch wesentlich wichtiger- wie bspw. Nussöle, Leinöl und Leinsamen, Nüsse generell, Avocado(Bio) und auch Chia-Samen
Mörensüppchen mit Perlgraupen während der Blutungszeit spendet Wärme und Vitamin A
  • Vitamin A als Schmerzstiller und Leber-Beruhiger: alle roten Gemüsesorten… besonders Möhren, Kürbis, Süßkartoffel- sie sorgen besonders dafür, dass der Hormonabbau in der Leber gut funktioniert; die Leber aber auch ihrer Funktion für Qi und Blut Xue nachkommen kann
  • Vitamin C damit das Eisen auch aus der Nahrung verstoffwechselt werden kann- d.h. immer Vitamin C-haltige Nahrung oder einen frisch gepressten Saft nach der Hauptmahlzeit bspw. mit Zitrone würzen oder einen Zitronen-Ingwer-Möhren-Shot nach der Fleischmahlzeit
Vitamin C ist auch in Mandarinen zu finden
  • Magnesium als Spurenelement lindert nicht nur Krämpfe; es sorgt auch dafür, dass die Hormone Dir nicht die Laune verderben 😉 … Magnesium findest Du unter anderem auch im wärmenden Kakao… nimm einfach Backkakao; koche ihn mit Pflanzen“milch“ auf und gib etwas Dattelsüße dazu- ich liebe meinen Mandeldrink-Kakao mit etwas Pistazie, Zimt und Vanille 🙂
dunkle Schokolade mit mindestens 80% Kakao enthält viel Magnesium
  • Vitamin B6 ist ebenfalls ein Hormonregler- es wird von grünem Gemüse, Nüssen, Hülsenfrüchten, Bananen, Lachs, Taube, Ente und Straußenfleisch geliefert
Banane und Nüsse für Deine Hormone 🙂
  • Hilfreich zum Ausgleich sind Kamillen-, Ingwer- und Kräutertees mit Frauenmantel, Melisse und Rosenblüten( ggf. Safran).

Weitere Lebensmittel, die DEINE Hormone gut regulieren, sind:

  • rote Bete, dunkles grünes Gemüse, Algen, Pilze
  • Ente und Schweinefleisch(Bio) und maximal 300 Gramm/Woche
  • saisonales Obst wie Beeren(Heidel- und Brombeeren), Trauben, Cranberrys, Wassermelone- beachte hier wirklich die Saison… im Winter greife auf Trockenobst dieser Art zurück
  • Wels, Krabben, Hummer, Sardinen, Muscheln- aber nur, wenn Du keine extreme Kälte spürst!
  • Adzukibohnen, dunkle Bohnen, Augenbohnen oder auch Kidney-Bohnen
  • Esskastanien, Kürbiskerne, Leinsaat
  • Buchweizen und Wildreis
  • grüner Tee, Miso-Brühe, maßvoll Steinsalz oder Meersalz

Noch Allgemeines:

  • nimm gegarte Nahrung zu Dir
  • lass es langsamer Angehen- so wie im Winter üblich, sorge für ausreichenden Schlaf;
  • praktiziere regenerierende Sportarten- siehe mein Artikel hier; auch im Yoga praktiziere eher Yin-Yoga oder Meditation, gepaart mit entspannenden und modifizierten Asanas
ausgleichender Schlaf- senkt Stress und sorgt für Erholung
  • achte auf warme Füße, einen warmen Rücken und warmen Bauch- Kälte kann aus Sicht der chinesischen Medizin- Meridianverlauf und Luo-über die Füße oder den Rücken in den Uterus eindringen und dort für Verkrampfungen sorgen
  • Bewege Dich maßvoll und an der frischen Luft- Sauerstoff wirkt auf eine gute Eisenbindung im Blut 🙂

Ich könnte hier noch viel mehr zu dieser Phase Deines Zyklus schreiben… 🙂 ..ich denke aber, dass es für’s Erste reicht!

Genieße die Zeit des „Himmlichen Wassers“ – so der chinesische Begriff für die Blutung- als „DEINE-Zeit“ und achte gut auf Dich… alles Liebe

Kira

Kraftfutter mit viel Magnesium und Vitaminen -Hormonausgleich 🙂

Der Tanz Deiner Hormone- Teil 1-Fasten und Hormone

Herzlich Willkommen zur nächsten kleinen Serie- Schön, dass DU hier bist!

In den nächsten Tagen wirst Du ein wenig mehr über Deine/ unsere Hormone und Ihren Einfluss auf den Zyklus des Weiblichen erfahren.

Auch wenn Du bereits in der Menopause bist oder die Wandeljahre gerade erlebst… Deine Hormone arbeiten weiter- etwas anders, aber es gibt sie noch 🙂

Du wunderst Dich vieleicht, was Hormone mit der Chinesischen Medizin zu tun haben… nun ja, sicher ist die Weisheit dieser Medizin auf die Erfahrungen vieler tausend Jahre begründet- allerdings gehört dazu auch das Lernen aus der Moderne und Deine Hormone wechseln im Rhythmus des Zyklus und können mit den Jahreszeiten gleichgesetzt werden und somit auch mit den Einflüssen von Kälte, Hitze, Feuchtigkeit und Trockenheit sowie Wind; ebenso haben sie einen Einfluss auf Qi, Blut Xue, Yang und Yin.

Hormone sind die geheimnissvollen biochemischen Botenstoffe, die uns gelegentlich aus der Reserve locken können oder für Wachheit/ Müdigkeit; Heißhunger; Unruhe… verantwortlich sein können. Sie sind niedermolekulare – oder Peptid-Verbindungen; werden von endokrinen Drüsen oder anderen Zellgeweben produziert, in den Körper als Signalstoff abgegeben und bewirken dann an bestimmten Stellen im Körper eine bestimmte Reaktion- so mal ganz einfach erklärt.

Bild: Vorlesungen Hormonsystem Paracelsusschule/Ausbildung HeilpraktikerIn

Fakt ist, dass die Hormon-Drüsen und ihre Signalstoffe uns ganz schön zu schaffen machen können- allerdings haben wir die Möglichkeit, recht gut bis zu einem gewissen Grad auf das Endokrinum Einfluss zu nehmen.

Das Endokrinum entspricht dem JING- also dem, was wir von unseren Eltern mitbekommen; es ist unser Sparbuch. Wie sich das „Sparbuch“ dann weiter entwickelt, liegt daran, wie wir mit unserem Körper umgehen.

Verschiedene Faktoren machen uns anfällig für Hormonschwankungen oder sogar Krankheiten im Endokrinum- Hashimoto-Syndrom, andere Schilddrüsenprobleme, Störungen der Zirbeldrüse, der Hypophyse, aber auch der Geschlechtsorgane als Drüsen reagieren „not amused“ auf Stress, Nahrungsentzug, Fehlernährung, Bewegungsmangel, Umwelt…und die Liste könnte beliebig weitergeführt werden.

Nehmen wir das Beispiel Fasten o h n e Nahrungsaufnahme/ nur mit Flüssigkeiten(bis maximal 300kcal/Tag)- ein paar Fakten, denn vielleicht möchtest Du jetzt in die Fastenzeit gehen:

  1. Fasten im herkömmlichen Sinn ist gemäß der chinesischen Medizin ein Fakt, der das QI minimiert und das BlutXue schwächt- siehe Beitrag hier auf meinem Blog. Qi und Blut Xue sind aber notwendig, um das JING aufrecht zuerhalten. Bitte nicht falsch verstehen- ein Fasten von gesunden Menschen zwischen den Mahlzeiten oder auch zu bestimmten Zeiten gemäß der Klosterheilkunde; auch ein Intervallfasten oder das Basenfasten- ist nicht per se schädigend.
Fasten mit Gemüse und Obst- gegart sehr zu empfehlen
  1. Fasten versetzt den Körper in einen Ausnahmezustand- alle Bereiche reagieren- so auch das Hormonsystem mit seinen „Herstellern“.
  2. Fastest Du zu lange oder ist Dein Essverhalten ein ständiges Fasten hast Du sicher bemerkt, dass sich Haut, Haare, Zyklus … verändern. Vielleicht hast Du sogar keinen oder nur noch einen unregelmäßigen Zyklus?? Vielleicht sind Deine Haare dünn oder strubbig; Deine Haut trocken- das ist ein typisches Zeichen, dass das Fasten Dich in einen Blut-Mangel gebracht hat: Fühlst Du Dich eher müde, dann ist Dein Qi schwächer; bist Du gar anfälliger für Erkältungen, dann ist Dein Wei-Qi schon stark geschwächt.
Pulsdiagnose zur Kontrolle von Qi und Xue(Blut)
  1. Fasten ist nur zu empfehlen, wenn Du tatsächlich schlechte Werte im Bereich der Entzündungen, Deiner Bauchspeicheldrüse oder Deines Cholesterins… hast- aber dann lass Dich dabei fachlich begleiten- gerade auch, wenn Du Zyklusprobleme oder einen Kinderwunsch hast; aber auch bei schweren Krankheiten, bei denen eine spezielle Fastenform Dir helfen kann, benötigst Du Anleitung und Begleitung.

Empfehlungen :

Frauen- jede hat ihren eigenen Zyklu- jede hat einen unterschiedlichen Hormonstatus
  • Frauen bis zum Alter 35/42- Fasten ohne Nahrungsaufnahme ist nur bis maximal 12 Stunden zu empfehlen- in diesem Alter sind Frauen besonders anfällig für Hormonschwankungen und Störungen in den endokrinen Drüsen; gerade auch wenn noch Kinderwunsch besteht! In diesem Alter besteht durch die Zyklusblutung ein latenter Blut-Mangel und auch das Qi könnte schwach sein; das Yang ist sehr empfindlich- das merkst Du bspw. an kalten Händen/ Füßen oder weil Du generell schnell frierst. Vielleicht hast Du auch niedrigen Blutdruck? Fasten ja- aber dann nur, wenn wirklich eine Indikation über Deine Blutwerte gegeben ist und dann nur Basenfasten, Klosterfasten oder kurzzeitiges Fasten gemäß der chinesischen Medizin.
Bestes Alter- ausgeglichene Hormone 🙂
  • Frauen ab den Wechseljahren und in der Menopause– Fasten maximal für 16 Stunden bzw. hier ist es besser, die Nahrungsaufnahme auf drei Mahlzeiten zu beschränken- auf Snack’s verzichten!! Fastest Du länger, schädigst Du das Verhältnis zwischen Yin und Yang; aus einem überbordenden Yang kann sich nämlich eine Säftemangel(Yin-Mangel) entwickeln. Frauen jenseits der 42 haben seltener mit Kälte zu kämpfen; eher mit schwankenden Temperaturen oder eher Hitze- ein Zeichen, dass Deine Hormone im Wechsel schon sehr stark auf Schwankungen reagieren. Die CM sieht die Frau ab 42 eher im Yin-Mangel oder auch Yang-Überschuss und das bedeutet Stress- Stress ist für unser Endokrinum der absolute Super-Gau; kommt dann noch der Fastenstress über die oben genannte Stundenzahl hinzu, schaltet der Stoffechsel komplett runter und das hat Auswirkungen auf alle endokrinen Drüsen und auf die Geschlechtsorgane- Blutungen können sich unnatürlich verlängern; Myome können sich entwickeln, Schmerzen können entstehen… u.s.w.
  • Männer bis zum 48.Lebensjahr– Fasten nicht länger als 16 Stunden… sie stehen im vollen, oft überbordenden Yang- da ist ein Fasten bis 16 Stunden kaum schädlich- im Gegenteil… das Yang des jungen Mannes kann damit in eine Regulation gebracht werden; die Regulation der Hormone sorgt hier für bessere Haut, ein ausgeglichenes Gemüt, besseren Schlaf…
  • Männer ab dem 48. Lebensjahr– verlieren mehr Yang und Qi der Nieren- oft merken sie es an eher kalten Füßen oder Händen; zum Rausgehen wird dann doch eher der Pullover als das T-Shirt gewählt 😉 . Vielleicht spürst Du aber auch den Qi- und Yang-Mangel an einer Schwäche/Kälte/Schmerz im unteren Rücken; Du fühlst eine Erschöpfung oder die schönste Sache der Welt kannst Du nicht mehr so erleben wie bisher ? Die Männer im besten Alter dürfen fasten- aber eben nur maximal 12-14 Stunden.

Das Fazit- Fasten ohne Nahrungsaufnahme hat einen Einfluss auf unsere Hormone; wollen wir sie ausgleichen, sollte das Fasten immer typgerecht, individuell und unter Kontrolle erfolgen. Ach ja- und es gibt immer die Ausnahmen von der Regel… sei gespannt auf die nächste Folge und ich danke Dir und freue mich ob Deiner Aufmerksamkeit zu diesem wichtigen Thema!

Alles Liebe- Kira

In der „Großen Kälte“ – der „DaHan“ oder „DaLeng“ schlummert schon die Ahnung des Frühjahres

Nun ist sie seit dem 20.1. da- die letzte Periode des alten chinesischen Jahres und seit gestern auch schon wieder die DOJO-Zeit vom Winter/Wasserelement/tiefen Yin zum Frühjahr/Holzelement/kleinen oder keimenden Yang.

Es ist für uns in unseren Regionen Deutschland’s kaum vorstellbar, dass mit dem chinesischen Neujahr schon ein weiterer Neubeginn in’s Haus steht- in 14 Tagen beginnt bereits die erste Periode des neuen Jahres und damit das frühe Frühjahr.

Durch die starke Kälte im Januar- siehe Beitrag zum Eis-Mond- zieht sich das Qi immer noch weiter in das Innere der Lebewesen zurück, dsa Äußere wird schlechter durchblutet- wir frieren unter Umständen mehr; seit drei Tagen tobt bei uns im Norden an der Ostseeküste ein eiskalter Sturm, der mit Graupel, Regen und tiefen Temperaturen noch zusätzlich für eine Auskühlung sorgt.

Diese Wetterkapriolen verursachen das Syndrom von Wind-Kälte; bei Feuchtigkeit von außen noch zusätzlich auch Feuchtigkeit im Inneren der Menschen. Krankheitsbilder, die dem zugeordnet werden, sind Rheuma, Arthrose, Erkältungen, kalter Husten, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, Anfälligkeiten gegen Zerrungen, Stürze, aber auch Shen-Störungen wie Migräne(Wind) oder Anspannung(Kälte), Schweregefühl und Trägheit(Nässe) können jetzt nur durch yangige Kräuter oder Lebensmittel positiv beeinflusst werden. Außerdem besteht seit der Wintersonnenwende bereits ein kleiner Kern des Yang in der Natur- also auch in uns- und dieser Keimling muss unbedingt unterstützt werden 🙂

Igwer- Kürbis-Suppe mit Feldsalat- milde Wärme für das Yang

Die besten Zutaten für die richtige und stützende Ernährung sind jetzt die schärferen Geschmäcker- Ingwer, ’ne prise Chili oder Wacholderbeeren…bspw.; wärmende oder maßvoll heiße Lebensmittel gehören auf jedne Fall auf den Speiseplan…bspw. Lammfleisch, Haferflocken, trockene Kräuter und Gewürze, Nüsse, Quinoa oder auch hochwertige Fette… sorgen dafür, dass Kälte-Angriffe von außen „abgewehrt“ werden- allerdings muss dabei darauf geachtet werden, dass Schwitzen vermieden wird! Die Kombination mit zusammenziehenden Nahrungsmitteln- alles Saure und leicht Salzige- wie Miso, Kimchi… aber auch etwas „Schwere“ wie Honig sorgen dafür, dass das Yang im Körper verankert wird und uns stärkt.

In der Kräutermedizin werden in erster Linie wärmende Kräuter bei Kälte(bspw. Ingwer und Zimt), aber auch Feuchtigkeit ausleitende wie ChenPi und YiYiRen in etwas höheren Dosierungen genutzt. Die Akupunktur wird in diesen Kälte-Phasen generell mit Moxa kombiniert bzw. Moxa wird alleine eingesetzt, um das Yang des Körpers zu erhalten.

Sauer und Schwer- Anker für das Yang
Akupunktur mit Moxa zur Entlastung bei Kälteerkrankungen

Du siehst also, dass diese Phase eine Menge Potential birgt, um Dich gesund und umfassend auf das Frühjahr vorzubereiten 🙂

Solltest Du unschlüssig sein, welche Nahrung für DICH jetzt die passende ist, dann nimm Kontakt zu mir auf. Die Ernährungsberatung können wir gerne per Telefon/Video besprechen.

Hab ein schönes Wochenende und schütze Dein YANG- alles Liebe

Kira

Fasten und Bewegung…

gehören zusammen, allerdings sind grundsätzliche Empfehlungen zu beachten.

Fasten gemäß der Ziele in der chinesischen Medizin wird nur bedingt empfohlen, denn Fasten kann das Qi erschöpfen… siehe mein Beitrag hier: http://spiritandbalance.de/fasten-zeit-der-einkehr/ .

Allerdings leben wir hier in Deutschland tatsächlich im Überfluss und Überangebot an Nahrung; besonders nicht unbedingt wertvoller Nahrung.

So ist es sinnvoll, in bestimmten Zeiten im Jahr auf sinnvolles Fasten bspw. nach der chinesischen Medizin oder Klosterheilkunde, dem basischen Fasten oder unter Aufsicht und Anleitung auch auf das bekannte Heilfasten zurückzugreifen.

Basenfasten ist- bis auf wenige Ausnahmen- für jeden geeignet

Bewegung während Deiner Fastenzeit ist grundsätzlich gesund, da es Deinen Stoffwechsel bzw. Deine Verdauung und Dein Herz-Kreislauf-System positiv beeinflusst. Letzteres kann auch die Begleiterscheinungen des Fastens, wie Schwindel und Frösteln, vorbeugen. Bewegung sorgt für gute Laune und wirkt belebend auf Deinen Körper. Gleichzeitig wirkst Du aktiv dem Abbau Deiner Muskelmasse entgegenwirken. Höchstleistungen und extreme Belastungen solltest Du während Deiner Fastenkur nicht von Dir verlangen, denn… Dein Qi und besonders Dein Wei-Qi ist nun einmal während der Fastenpause etwas schwächer und macht Dich anfälliger.

Ski-Langlauf, Schneeschuhwandern, NordicWalking… sind hervorragende Bewegungsformen in der Fastenzeit

Für Deine Fastenzeit empfehlen sich:

  • straffe Spaziergänge
  • Nordic Walking oder Walking in einem Pulsbereich von 124-134 Schlägen/Minute (gesund, keine Vorerkrankungen)
  • moderates Schwimmen oder Aqua-Fitness
  • moderates Krafttraining mit dem eigenen Körpergewicht
  • Low-Impact-Aerobic oder tänzerische Fitness
  • Yoga; hier vor allem Yin-Yoga oder auch sanfte Vinyasa-Flows
Detox-Yoga unterstützt das Fasten im körperlichen und hgeistigen Loslassen 🙂

Beachte Folgendes:

Getränke nach der Bewegung und während des Fastens- besonders Tee und Wasser sind geeignet

Keiner kennt Dich so gut wie Du Dich selbst, daher achte auf die Signale Deines Körpers! Wenn Du merkst, dass Du Dich sehr angestrengt fühlst und Dein Kreislauf nicht stabil ist, dann pausiere. Da Dein Körper im Fastenzustand aufgrund der geringeren Energiezufuhr keine Extremleistungen erbringen kann, solltest Du Dich nicht überfordern. Dein Blutzuckerspiegel sinkt während des Fastens; daher ist die Erwärmung vor Deiner Bewegungseinheit sehr wichtig und sollte länger erfolgen.

Kräutermedizin unterstützt Dein Fasten und die Bewegung in der Zeit

So bereitest Du Deinen Körper bestens auf die kommenden Übungen vor. Wichtige Signale eines Zuviel können Schwindel und Zittern sein; dann ist die Bewegungseinheit sofot zu unterbrechen! Trinke dann eine Saftschorle im Verhältnis 1:5(Saft:Wasser) und gehe in eine aktive Entspannung wie bspw. Yin-Yoga oder Stretching.

Deine Bewegung und Dein Fasten unterstützt Du bspw. mit einem Fasten-Tee- siehe Beitrag hier oder auch mit basischen (Fuß-) Bädern 🙂 .

Kräuter- und Basenbäder nach der Bewegung

Du möchtest Fasten und bist unschlüssig oder weißt nicht, welche Form für Dich geeignet ist? Melde Dich gerne bei mir über das Kontaktformular meiner Webseite oder per Telefon- gemeinsam finden wir Deine Fasten- und Bewegungsform 🙂

Alles Liebe!

Kira

Suppen stabilisieren Deinen Kreislauf nach der Bewegung

 

 

Der Puls als Möglichkeit der Diagnostik in der Chinesischen Medizin

Der eine oder andere von Ihnen/ von Euch wird sich bestimmt gewundert haben, warum in der Anamnese in einer Praxis für chinesische Medizin an beiden Handgelenken die Pulse ertastet werden und dieses „Tasten“ länger dauert als eine Minute 😉 …und auch mehr als nur das Zählen nach dem Sekundenzeiger erfolgt.

Es gibt 28 verschiedene Grund-Pulse, die an drei Stellen und in drei Tiefen (oberflächlich, mittlere Tiefe, Tiefe) an den beiden Handgelenken getastet werden können:

An der rechten Hand:

  • Cun: Lunge- direkt am Handgelenksspalt, dem Punkt Lunge 9
  • Guan: Milz
  • Chi: Nieren-Yang

An der linken Hand:

  • Cun: Herz- ebenfalls direkt am Handgelenksspalt, dem Punkt Lunge 9
  • Guan: Leber
  • Chi: Nieren-Yin

Die Pulse geben einen Aufschluss über einen Mangel, einen Überschuß, zu Hitze oder Kälte; zu Feuchtigkeit, Trockenheit oder Schleim…

Du kannst für Dich selbst den Puls nehmen- registriere:

  1. …die Tiefe des Pulses- je tiefer tastbar bspw. liegt ggf. Feuchtigkeit/Schleim vor
  2. … je schneller- es liegt ggf. Hitze vor
  3. …sehr langsam- es liegt ggf. ein Mangel vor u.s.w.

Ich als Therapeutin muss meine Diagnose mit deutlich differenzierteren Pulsqualitäten untermauern… da gibt es:

  • den gespannten Puls- wie eine Saite einer Gitarre gespannt- deutet auf Anspannung und Qi-Stase hin;
  • ein hüpfender Puls deutet auf inneren Wind und Unruhe hin…

… es gibt weit über 100 Pulsqualitäten… einem chinesicher Meister wird folgende Aussage zugesprochen „… praktiziere eine halbe Ewigkeit – die Pulsqualitäten übst Du jedoch Dein Leben lang und wirst immer wieder überrascht…“- nun ja- es ist tatsächlich wie ein Miracel 😉

Die Pulsqualitäten werden dann mit der Zungendiagnose in den Vergleich gesetzt und mit dem Anamnesebogen(Frage-Antwort),der Ernährungsanalyse, der Hautuntersuchung, der Befragung und dem Tastbefund wird die Diagnose gestellt.

Unterstützung zum entspannten Ablegen der Hände bieten Kissen; es gibt richtige Pulskissen… oft aus Samt und angenehm unter den Händen:

Pulskissen- mit freundlicher Genehmigung von DMC Natur

Diese Diagnostik erfordert Zeit; ist aber sehr genau und führt zum Syndrombild- den Wurzeln der Erkrankung- das macht die Behandlung mit der chinesischen Medizin oder auch der westlichen Naturheilkunde aber auch sehr erfolgreich in der Behandlung chronischer und auch akuter Erkrankungen… von der Wurzel zum Zweig und auch umgekehrt 🙂

Für den Betroffenen/ die Betroffene ist es wichtig, dass der Körper und die Seele im Gesamten erfasst werden- die Therapie muss auch ganzheitlich ausgerichtet sein… ansonsten kann keine Gesundung auf Dauer erfolgen.

Da sich nach der ersten Behandlung- egal ob mit Akupunktur oder Kräutermedizin, QiGong oder Ernährung…- die Qualitäten der Zunge und Pulse ändern, müssen diese Parameter immer neu erhoben werden- nur so lässt sich der Fortschritt der Genesung tatsächlich vernünftig dokumentieren.

Der Puls/die Pulse- mehr als nur das Zählen in 60 Sekunden und ein wichtiges Befund-Mittel- prüfe diese ruhig öfter selbst und lerne sie zu verstehen- für Deine Gesundheit… alles Liebe und einen guten Start in die neue Woche wünscht Dir

Kira

Porree-Möhren-Suppe…Teil 5 der Serie „Basisch (fastend) in das Frühjahr“

Porree ist auch so ein Gemüse, an dem sich die Geister scheiden 😉

In diesem leckeren Süppchen muss man ihn mögen und er kann seine „Superkräfte“ entfalten:

  • Im Winter sehr gut wärmend(Temperatur), vom Geschmack ist er in rohem Zustand scharf, im gekochten süß- leicht scharf und tritt in die Funktionskreise Niere, Lunge, Milz und Leber ein;
  • Die grün- weißen Stengel wirken vitalisierend, alkalisierend, entgiftend und antibakteriell- das haben wir den Inhaltsstoffen zu verdanken- es sind unter anderem Vitamin C, B1, B2, B6, E, Calcium, Magnesium, Eisen, Folsäure (vor allem in den grünen Pflanzenteilen), Senfölglykoside und auch Inulin.
  • Gemäß der chinesischen Ernährungslehre wirkt Porree tonisierend auf das Yang; regulierend auf das Qi, bewegend und tonisierend auf das Blut Xue, gegen Schleim, Kälte und Nässe- das zu den Lauchgewächsen gehörende Gemüse ist bspw. perfekt bei allen Störungen in der Lungen-Nieren-Kommunikation auf Grund einer Yang-Schwäche und bei Kältezuständen; kann aber auch bei erhöhten Harnsäurewerten Abhilfe schaffen.

Die Suppe ist nicht nur Soulfood und basisch; sie hat auch einen therapeutischen Wert vor allem bei Energiemangel, Schwäche, Kraftlosigkeit, Schmerzen im unteren Rücken, Eisenmangel, bei echten Kälte-Erkrankungen, bei Bronchitis oder Schnupfen mit klarem Sekret…:

  • ein bis zwei Stangen Porree reinigen, den Strunk entfernen und grob zerkleiner, in etwas Ghee anschwitzen( möglich ist auch Kokosöl oder Rapsöl), dann die in Scheiben geschnittenen und gut gereinigten Möhren dazu geben… mit anschwitzen und mit 300ml Gemüsebrühe ablöschen/aufgießen- das ist eine yangige Zubereitung und unterstützt die Yang-Wirkung des Porree’s.
  • Jetzt kommen die Gewürze: ein Teelöffel Majoran, Liebstöckel, Bockshornkleepulver, ein halber Teelöffel Beifuss, zwei-drei Teelöffel Bio-Hefeflocken…
  • … und ganz zum Schluss ein- bis zwei Esslöffel rote Linsen dazu geben- das sorgt für eine Sämigkeit; allerdings zählen Linsen nicht zu den basischen Lebensmitteln sondern nur zu den guten Säurebildnern- ich gebe daher noch ein paar Spritzer frisch gepressten Zitronensaft nach dem Garen dazu…
  • … jetzt das ganze einmal aufkochen lassen und dann bei niedriger Temperatur garen; das Gemüse sollte weich, aber nicht zerkocht sein.
  • Vor dem Servieren mit Petersilie anreichern- frisch oder aus dem Frost.

Ich liebe diese Suppe- nicht nur auf Grund ihrer Wirkung auf das Immunsystem, Qi und Blut; sondern sie ist perfekt für alle zwei bis drei Mahlzeiten und man spürt die Wirkung direkt nach dem Essen- Wärme, Wohlbefinden, Kraft – Nase und Kopf fühlen sich wunderbar frei an, auch wenn keine Erkältung vorliegt 🙂 und der Körper regeneriert sich wunderbar.

Viel Freude beim Kochen und „löffeln“- alles Liebe

Kira

Eine einfache Creme für Salate und Co.-…Teil 4 der Serie „Basisch (fastend) in das Frühjahr“

Nun ja… 😉 so ganz basisch ist diese Creme nicht; allerdings die deutlich bessere Variante und Alternative zu Mayo und deren Brüder und Schwestern.

Diese wunderbare Creme kannst Du herzhaft und lieblich herstellen; das Grundrezept ist unglaublich vielfältig und besteht nur aus vier Zutaten:

  • neutral vorgegarte und abgespülte weiße Bohnen- 250-300 Gramm
  • 100 Gramm Cashewkerne oder Mandeln- einweichen- 2-3 Stunden; das Einweichwasser wegschütten;
  • Cashewdrink oder Haferdrink; alternativ einfach Gemüsebrühe oder Fruchtsaft nehmen- 100ml/ je nach gewünschter Konsistenz und der Saft einer halben Zitrone
…mit frischen Kräutern herzhaft garnieren
  • für die liebliche Variante noch Datteln und Ahornsirup
  • für die herzhafte Variante ein halber Teelöffel Majoran, Liebstöckel, 2-3 Gramm Bockshornkleesamen-Pulver, ein Gramm Galgant und etwas Kardamom; Salz nach Geschmack- erst nach der Fertigstellung salzen
  • …alle Zutaten in einen Hochleistungsmixer oder die Küchenmaschine geben und zu einer Creme verarbeiten- nach und nach die gewünschte Flüssigkeit beim Mixen dazugeben

Die Creme kann zu Salaten, als Aufstrich, für Kuchen… verwendet werden und hält sich zubereitet bis zu 7 Tage im Kühlschrank. Wer Verdauungsprobleme nach soviel Ballaststoffen bekommt- der Majoran sorgt schon für eine gute Bekömmlichkeit; möglich ist auch das Würzen mit etwas Muskat und Kümmel bei der herzhaften Variante; für die liebliche Variante dann nur Mandeln, Cashew und deren Mus verwenden.

Einen schönen Abend und viel Freude und Genuß- alles Liebe

Kira

Tee- und Getränk-Rezepte …Teil 3 der Serie „Basisch (fastend) in das Frühjahr“

Während einer Ernährungsumstellung, einer Fasten-Kur, einem basischen Tag und überhaupt ist das ausreichende Trinken von Wasser, Tee oder stark verdünnten Fruchtsäften sehr wichtig- nur dann können Säuren und Abbauprodukte über die Nieren und den Darm ausgeschleust werden!

Heute erhälst Du von mir einige Rezepte für Tee-Mischungen, die Dich unterstützen, um Deine Ernährungsziele zu erreichen:

Tag 1- Innere Balance:

  • Fenchel, Apfel, Ingwer, Melisse, Zimt, Anis, Pfefferminze a ad 15 Gramm
  • Für 3 Aufgüsse/Tagesdosis- 8 Minuten ziehen lassen
Anis und Zimt wärmen und geben Stabilität

Tag 2-  Natürliche Reinheit:

  • Brennnesselkraut, Löwenzahnblätter, Pfefferminze a ad 15 Gramm
  • Für 3 Aufgüsse/Tagesdosis- 10 Minuten ziehen lassen

Tag 3- Erfrischende Kraft:

  • Pfefferminze, Süßholzwurzel, Zitronengras, Verbene, Ingwer a ad 10 Gramm
  • Für 3 Aufgüsse/Tagesdosis- 10 Minuten ziehen lassen
Kräutermischung für einen guten SchlIngwer immer etwas anmörsern, so wie auch bspw. Fenchel

Tag 4- belebende Freiheit:

  • Fenchel, Anis, Pfefferminze, Kamille, Süßholzwurzel a ad 15 Gramm
  • Für 3 Aufgüsse/Tagesdosis-Ziehzeit 7 Minuten
Süssholz-Wurzel; immer gut zerschneiden und dann zerkleinern

Tag 5- Wärmendes Glück:

  • Johanniskraut, Melisse, Kamille, Ringelblume a ad 7 Gramm
  • Für 3 Aufgüsse/Tagesdosis- Ziehzeit 8 Minuten

Die Zusammensetzung der Mischungen: je Kräuter immer zu gleichen Teilen; Süßholzwurzel maximal 3 Gramm/Tag- es sei denn, Du hast einen deutlich zu niedrigen Blutdruck.

Die Kräutermischungen können morgens bereits als Tagesdosis mit einem Liter kochendem Wasser aufgegossen warden; in einer Thermoskanne abgeseiht aufbewahren und über den Tag trinken- immer wieder mit heißem Wasser verdünnen- Trinkmenge/ Tag insgesamt 3 Liter.

Basischer Tee mit Zitronengras und Apfel- ein guter Tagesbegleiter

Diese Teemischungen sind an sich für das Fasten nach der Chinesischen Medizin konzipiert; sind aber auch für andere Fastenformen sehr gut geeignet. Solltest Du- so wie ich auch- 4 Wochen basisch fasten, dann stelle Dir Deinen Tagestee nach Deiner Tagesform zusammen 🙂

Kräutertee’s sind Medizin- im Rahmen der Kuren ist ihre Wirkung erwünscht; ebenfalls bei Symptomen- allerdings solltest Du Kräutertee’s nicht täglich und/oder ständig konsumieren.

Hab einen guten Tag; genieße bei einer Tasse Tee einen kleinen Moment Ruhe- alles Liebe

Kira

Spicy Paprika-Apfel-Süppchen…Teil 2 der Serie „Basisch (fastend) in das Frühjahr“

Schön, dass Du wieder zu Besuch bist- wie wäre es heute mit einem leicht bekömmlichen Spicy- Paprika-Apfel-Süppchen; fruchtig, ein bisschen scharf, lieblich und lecker?

Was Du brauchst:

  • ein bis zwei rote Paprika
  • zwei leicht säuerliche Winteräpfel
  • 3 -5 Datteln- entsteint; 3 getrocknete Aprikosen, 2 getrocknete Pflaumen
Datteln wirken basisch und zaubern ein tolles Aroma in die Suppe
  • 2 Esslöffel Hirseflocken und 2 Esslöffel Haferflocken
  • Apfelsaft, ein Teelöffel Olivenöl, ein Teelöffel Bratapfelgewürz, eine Prise Chili, Kurkuma oder auch eine milde Curry-Mischung, Galgant oder auch Gewürze, die Du gerne nutzen möchtest
  • Kokosschnitze und/oder Kerne

Die Zubereitung:

  • Weiche die Trockenfrüchte etwa 20-30 Minuten mit 300 ml abgekochten, heißen Wasser ein; in der Zeit säubere und würfle Paprika und Äpfel, dann mariniere diese Würfel mit dem Öl und den Gewürzen…
  • …nun alles mit den Früchten, dem Einweichwasser in einen Topf geben; aufkochen, den Fruchtsaft dazu geben und garen (etwa 10-15 Minuten).
  • Die gegarte Suppe pürieren; ggf. noch nachwürzen; in Schüsselchen geben und mit ein paar Kokosschnitzen und/oder Kernen servieren.

Trinke zusätzlich Mariendistel-Tee; denn dieses Süppchen wirkt besonders positiv auf Deine Leber; der Tee unterstützt die Wirkung 🙂 ; aktiviere Dein größtes Entgiftungsorgan zusätzlich mit einem Leberwickel- siehe auch : http://spiritandbalance.de/der-zweite-fastentag/ .

Auch solltest Du während der Fastentage, dem basischen Tag oder auch generell ausreichend trinken; morgen findest Du hier an dieser Stelle einige Teerezepturen, die alltags- und fastentauglich sind 🙂

Genieße das Süppchen mit Muße und hab einen schönen Tag… alles Liebe

Kira

Hildegard von Bingen zum exessiven, ungesunden Fasten:

“ Ein Mensch, der seinen Körper durch zu viel Fasten unterdrückt, in dem steigt Überdruss auf; solcher Verdrossenheit gesellen sich mehr Fehler zu, als wenn er seinem Körper die rechte Nahrung gegönnt hätte…“

Etwas mehr Paprika und nur einen Apfel, keine Früchte und als Topping Feldsalat- so ist die Suppe abwandelbar 🙂

Basische Kartoffelecken…1. Teil der Serie „Basisch (fastend) in das Frühjahr“

…ist jetzt im Januar genau richtig. Sicher- noch schläft die Natur; jedoch Hasel, Erle und Co. stehen schon in den Startlöchern- und wer unter Allergien im Frühjahr „leidet“, der weiß wovon ich spreche.

Basische Ernährung, basisches Fasten oder auch der basische Tag vereinbaren sich wunderbar mit der Ernährung gemäß der chinesischen Medizin. Das bekannte Fasten ist zwar nicht so populär- siehe dazu mein Beitrag unter http://spiritandbalance.de/fasten-zeit-der-einkehr/ …; allerdings ist das basische Fasten eine recht sanfte Form, die bspw. mit dem Intervall-Fasten 8:16 kombiniert, schon als „TCM-konform“ angesehen werden kann.

Zum Basenfasten findest Du einige Beiträge hier auf meinem Blog- bspw.: http://spiritandbalance.de/ein-basischer-tag/ ; daher möchte ich Dir heute ein sehr einfaches, leckeres Rezept vorstellen- Basische Kartoffelecken:

  • Kartoffeln sind- wie übrigens fast alles an Gemüse- basisch; sie stärken die Milz und den Magen, sind neutral im Temperaturverhalten, stärken unser Qi, leiten Nässe und Hitze aus, wirken aber auch bei Wind-Kälte-Nässe… das macht sie als Nahrungsmittel in der basischen Ernährung sehr interessant.

Das Rezept:

  • Nimm 4-6 Bio-Kartoffel, gut reinigen und dann als Pellkartoffeln im Dämpfeinsatz/Topf garen; Du kannst auch Pellkartoffeln vom Vortag nehmen- da hast Du gleich noch einen Vorteil mit der resistenten Stärke 🙂 …
  • … die Pellkartoffeln in Schiffchen schneiden; die frisch gekochten im Topf nachdämpfen und gut durchschütteln- sie dürfen ruhig etwas „matschig“ werden- um so crosser wird es nachher…
  • …die Schiffchen in eine Auflaufform oder auf ein Blech geben und…
  • … mit einer Mischung aus 1-3 Esslöffel Olivenöl, etwa 3 Gramm rosted Paprikapulver, 4 Prisen grobem Steinsalz und einem Esslöffel getrocknetem, gerebelten Bio-Suppengemüse gut beträufeln und durchmischen…
  • …zum Schluss drei Esslöffel Hefeflocken darüber verteilen; ich nutze Hefeflocken ohne Zusätze- die werden als basisch eingestuft; enthalten gute Inhaltsstoffe und dienen hier als Parmesanersatz.
  • Die Kartoffelecken gibst Du nun in den vorgeheizten Backofen- 20-30 Minuten bei 200 Grad Umluft; kontrolliere zwischendurch, ob sie für Dich cross genug sind 😉
  • Zum Servieren streue frisch gehackte Petersilie oder frische Kräuter nach gusto über die heißen Kartoffelecken und dann kannst Du Deine Portion genießen 🙂

Noch ein Wort zu den Hefeflocken- diese naturellen Bio-Hefeflocken sind ohne Glutamat und ohne Zusätze; sie enthalten viele B-Vitamine (k e i n B12); andere Vitamine, Aminosäuren, Mineralien und Spurenelemente. Durch das enthaltene B5 helfen sie Deinem Körper, Kohlenhydrate und Fette auf- und abzubauen; helfen auch beim Cholesterin-Stoffwechsel. Ich nutze in meiner Küche die Hefeflocken von Erntesegen (unbezahlte Werbung)- da weiß ich, was drin ist 🙂 . Hefeflocken kannst Du vielfältig einsetzen- sie sind ein prima Käseersatz und vermeiden damit den Aufbau von Feuchtigkeit/Schleim im Körper.

Nun lass Dir die Kartoffelecken schmecken… sie können übrigens auch für einen Entlastungstag in der Vorbereitung zum Fasten genutzt werden.

Wenn Du magst, sehen wir uns h i e r morgen wieder; dieser Beitrag ist der Auftakt für die Wochenserie „Basisch fastend in das Frühjahr“ … bis demnächst und alles Liebe

Kira

Blumenkohl…im Winter sehr köstlich…

…besonders dann, wenn er im Backofen zubereitet wird.

Blumenkohl ist in der Ernährung/ Ernährungstherapie ein Tausendsassa:

  • Das beliebte Gemüse ist vom Temperaturverhalten her frisch-kühl; im Geschmack süss-scharf und wirkt auf die Funktionskreise Lunge, Magen, Milz und Gedärme; über die Milzfunktion besteht auch eine indirekte Wirkung auf den Leberfunktionskreis.
  • Studien bescheinigen dem Blumenkohl eine antivirale, antibiotische, anticancerogene und harntreibende Wirkung- allerdings wird diese sparsame Aufzählung der Eigenschaften laut der chinesischen Ernährungstherapie dem tollen Herbst- und Wintergemüse längst nicht gerecht.

Gemäß der chinesischen Ernährungslehre hat der schmackhafte Kohl folgende Eigenschaften:

  • Hitze eliminierend/Feuer reduzierend- bei Lungen-Hitze, Gastritis, Magengeschwür, Dickdarmentzündung, trockenem Husten und auch bei Keuchhusten
  • Stuhlgang regulierend und leicht abführend- bei verlangsamter Darmperistaltik aber auch bei Durchfall, Verstopfung, abdominalen Schmerzen, Bauchschmerzen, Divertikulose, Tumoren und kann zur Dickdarmkrebs-Prophylaxe eingesetzt werden.
  • Qi tonisierend- bei Schwäche der Mitte in den Funktionskreisen Milz/Magen aber auch des Leber-Yin, bei Verdauungsschwäche, Asthma und er wirkt tonisierend auf das Wei-Qi im engen und weiteren Sinn; also auch auf die Funktion der Sehnen und Bänder, die Konzentration… u.s.w.
  • Blumenkohl wirkt Nässe ausleitend und die Diurese fördernd- bspw. wichtig bei Bluthochdruck, zur Blutreinigung, bei Oligurie, Ödemen, auch bei Niereninsuffizienz oder genereller Nierenschwäche, Nierensteinen; auch bei den verschiedensten Formen von Arthritis und Gicht.
  • Blumenkohl bei Schleim- hier wirkt er auflösend zum Bsp. bei Atemwegserkrankungen mit Schleim, Schleim in der Lungenmit Hitze, Husten mit gelbem Schleim, Husten mit grün-gelbem-blutigem Schleim und zur Krebs-Prophylaxe; diese begründet sich auf die hohe Anzahl an Polyphenolen – eine Gruppe sekundärer Pflanzenstoffe. Dazu zählen bspw. auch die Flavonoide Quercetin und Kaempferol, die zahlreiche heilende Eigenschaften haben, u.a. eine antikarzinogene Wirkung.

Nun aber zum Rezept:

  • Blumenkohl reinigen, den Strunk und die Blätter zur Seite Stellen und davon dann mit etwas Suppengrün eine Brühe kochen 🙂
  • … nun den Kohlkopf in dicke Scheiben schneiden; an einer Seite mit einer Mischung aus Kurkuma, Pfeffer, geröstetem Paprikapulver, Galgant und einem Teelöffel getrocknetem,purem Bio-Gemüse-Granulat bestreuen und auf ein Backblech oder in eine Auflaufform legen; dann jede Scheibe mit einer Mischung aus Olivenöl, einem Schuss Balsamico weiß und dem Saft einer viertel Zitrone beträufeln…
  • … und nun ab für 20-30 Minuten bei 160 Grad Umluft in den Backofen; ggf. zwischendurch noch einmal etwas Olivenöl nachgeben…
  • …und dann bspw. mit einem Möhren-Walnuss-Salat servieren- Rezept kommt in der Woche separat 😉
  • Die Blumenkohlscheiben schmecken pur, mit einer Scheibe getoastetem Roggenbrot+Butter; zu Pellkartoffeln oder jedem anderen Wintergemüse 🙂

Backofengemüse- und speziell dieses- zählt zu unseren absoluen Lieblingsgerichten- schnell, ohne großen Aufwand und getreu unserer Maxime: einmal die Woche gutes Bio-Fleisch und ansonsten Gemüse, Kräuter in Maßen Milchprodukte… das hat sich bewährt 🙂

Im Übrigen ist dieses Gericht auch für alle hervorragend geeignet, die sich basisch ernähren wollen oder basisch fasten möchten 🙂

Ab Morgen geht bei mir meine „Fastenzeit“ los- basisches Fasten für vier Wochen, um meiner Anfälligkeit auf Hasel, Erle und Birke vorzubeugen… wer macht mit? Wenn DU oder DU oder Du basisch fasten möchtest- egal ob einen Tag, eine Woche oder einen Monat, dann schreibe mir eine Mail mit Kontaktdaten- wir können uns dann mit DEINEM individuellen Plan nach einer Anamnese auseinandersetzen- und das Schöne- alles per Tele-Kontakt per FaceTime, WhatsApp oder Zoom(Zoom ist noch in Arbeit). Sollte Dir das nicht möglich sein- ab morgen gibt es hier täglich Rezepte für basische Ernährung.

Nun wünsche ich Dir einen erholsamen und entspannten Sonntag Abend; einen schönen Wochenstart morgen und viel Freude beim „Blumenkohl aus dem Backofen“ 🙂 … alles Liebe

Kira

Ganz im Sinn der chienesischen Ernährungsempfehlungen- Baked Oats oder auch gebackenes Porridge

Am Wochenende geht es auch bei uns etwas gemütlicher zu- da sitzen Thomas und ich nach dem morgendlichen Sport gerne mal geruhsam länger beim Frühstück- heute gab es „Baked Oats“… oder einfach Porridge aus dem Backofen. Es ist sooo lecker und kann auch in größeren Mengen zubereitet und dann für den nächsten Tag oder für eine Nachmittagsmahlzeit genutzt werden:

  • 5 Esslöffel Haferflocken werden mit 5 Esslöffel Mandelmehl oder auch Erdmandelmehl + 2 Gramm Weinsteinbackpulver, 1 Gramm Vanillepulver, 1 Teelöffel Zimt, 5 Gramm Zimt-Vanille-Flavor(Pulver), einem Ei, einem Esslöffel Mandelöl und einem Teelöffel Kokosöl gut vermengt…
  • …dann kommen noch 1 Esslöffel gehackte Mandeln, zwei etwas gröber geschnittene liebliche Äpfel und zum Schluss 120 – 150 ml Haferdrink dazu- alles gut durchmengen …
  • … in leicht gefettete Förmchen/ Muffinförmchen/Auflaufform geben, Apfelscheiben etwas eindrücken und bei 160 Grad Umluft etwa 15-20 Minuten backen; 5 Minuten im abgeschalteten Backofen nachruhen lassen 🙂

… und dann kann das Frühstück oder die Mahlzeit beginnen 🙂

Diese Mahlzeit vereint gemäß der modernen und auch chinesischen Ernährungslehre eine Vielzahl an positiven Eigenschaften:

  • der Blutzuckerspiegel wird stabil gehalten
  • liefert ausreichend Eiweiß
  • wirkt positiv auf den Eisenspiegel
  • aktiviert den Stoffwechsel
  • baut Qi und Blut auf
  • tonisiert das Yin
  • wirkt auf die Meridiane Milz, Magen, Leber, Gedärm und Nieren
  • positiv bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Schwäche, metabolischem Syndrom, Rheuma, sehr gut in der Schwangerschaft für Mutter und Kind… 🙂
  • Für Sportler ist diese Mahlzeit nach dem Training ein natürliches Muskelaufbaumittel und sorgt für eine schnellere Regeneration – für noch mehr Eiweiß können den „BakedOats“ bei der Grundmischung noch ein bis zwei Esslöffel Whey-Protein Vanille dazu gegeben werden.

Tipp:

  • Gib den Teig mit Äpfeln in eine Kuchenform; eventuell etwas länger backen lassen und dann mit etwas geschmolzener, dunkler Schokolade verzieren- lecker zum Sonntagskaffee oder einfach so 🙂
  • Am nächsten Tag- Schneide dieses Backwerk in etwas dickere Scheiben und brate sie in etwas Ghee oder Kokosöl goldbraun an- für noch mehr Genuss kannst Du dann Vanillesauce aus Mandelmilch und Vanille+etwas Stärke und einem Eigelb darüber geben oder eben etwas geschmolzene, dunkle Schokolade 🙂
  • Für Veganer- nutzt anstatt eines Ei’s Chiasamen oder einfach einen Esslöffel mehr Mandelöl/Kokosöl oder auch veganes Vanille-Whey.

Viel Freude und Genuß- habt einen erholsamen Aben- alles Liebe

Kira

Herzhaft den Tag beginnen…

Hallo- schön, dass DU hier bist.

Was bist Du für ein Frühstücks-Typ? Herzhaft? Süß? Oder gar kein Frühstück?

Gemäß der chinesichen Ernährungslehre benötigen wir für unsere Leistungsfähigkeit und das QI in der Vormittagszeit unsere erste Mahlzeit- dabei kommt es nicht auf die Menge an; wichtig ist warm und gegart… nur so können die Funktionskreise Milz und Magen die Energie der Nahrung in die Energie für die ZhangFu(Organe) umwandeln 🙂

Mein Tipp für Dich ist diese einfache Möhrensuppe:

  • 2-3 Bio-Möhren reinigen und würfeln;2-3 Esslöffel Gerste oder Gerstenflocken kurz unter fließend kaltem Wasser abspülen und beides in einem Topf trocken anrösten…
  • …dann mit 250 bis 300 ml Gemüsebrühe ablöschen; aufkochen lassen und danach die Temperatur runterregeln- alles sanft köcheln lassen…
  • …nun kommen die Gewürze dazu: je ein halber Teelöffel Kurkuma und frisch gepresster Ingwer; eine bis zwei Messerspitzen Galgant, gemahlenen Kardamom, gepulverte Zitronenschale und etwa 3-5 Gramm Himalaya-Salz- alles gut untermengen und das Süppchen köcheln lassen, bis Möhren und Gerste weich sind- nun kannst Du alles pürieren; dann den Saft der Zitrone dazu geben(etwa einen Teelöffel).
  • Für noch mehr Herzhaftigkeit füge einen Esslöffel frische, gehackte Petersilie vor dem Essen dazu… und einen Teelöffel Kürbiskernöl oder etwas Ghee nicht vergessen(für die fettlöslichen Vitamine). Leckere Öle bekommst Du übrigens bei SALUFAST und mit dem Kennwort: spiritandbalance10 erhälst Du einen Rabatt auf das SaluFast-Programm- Werbung für die Partnerschaft mit Salufast.

Das Süppchen wirkt stärkend auf Milz und Magen, leitet Feuchtigkeit aus, bewegt Dein Qi und sorgt für Wärme und Kraft 🙂 – auch stellt sie eine „Heilnahrung“ dar- wirkt bspw. gegen Übelkeit, bei Appetitlosigkeit, kann zur Regeneration nach Krankheiten eingesetzt werden, hilft bei Magenentzündungen … und noch viel mehr.

Übrigens… die beste Zeit für die erste Mahlzeit des Tages liegt zwischen 6-11 Uhr- da lässt sich auch das IntervallFasten sehr gut einplanen.

Genieße nun Dein Frühstück 🙂 und hab einen guten Start in den Tag- herzlichst

Kira

Nach den Festtagen…

…kommt manchmal der Katzenjammer- Dein Bauch fühlt sich an wie eine Trommel?? Du hast das Gefühl, dass all das gute Essen einfach zuviel war?

Dann probiere dies:

  • Generell- während der Feiertage oder anderer Festivitäten- behalte Deine Bewegungsroutine bei; gehe stramm spazieren; praktiziere Yoga in einem stetigen, aber moderaten Tempo; motiviere Dich zum HIIT-Training oder tanze 30-45 Minuten nach Deiner Lieblingsmusik durch die Wohnung oder das Haus 🙂
  • Höre auf Deinen Körper- intuitives Essen macht Sinn… bspw. meldet sich Dein Magen, wenn er bereits im Workoholic-Modus ist mit einem kleinen Aufstoßer… dann höre auf zu essen- das ist das Zeichen, dass Dein Körper genug hat 😉
  • Gönne Dir eine Bauchmassage mit warmem Öl, dem Du drei Tropfen Fenchel- und Minz-Öl zusetzt- immer schön im Uhrzeigersinn und vom Sternum aus abwärts; Du kannst auch eine Kräuter-Körperkerze oder ein Moxa-Kegelchen auf den Bauchnabel aufsetzen- lege eine dünne Scheibe Ingwer darunter; das intensiviert die Wirkung.
  • Trinke das nachfolgend aufgeführte Dekokt; ganz langsam und genussvoll; Du kannst mit der Flüssigkeit zusätzlich auch einen Bauchwickel anlegen 😉
Kräutermischung für eine gute Verdauung

Teerezept:

  • 8 Gramm Löwenzahnkraut
  • 6 Gramm trocken angerösteten Kümmel
  • 6 Gramm getrocknete Zitrusschale
  • 5 Gramm Rosmarin
  • 3 Gramm Kardamomkapseln
  • 2 Gramm Süßholzwurzel- geschreddert
  • 2 Gramm Nelken
  • … die groben Bestandteile mörsern; 2 Esslöffel der Mischung mit 350 ml Wasser 8 Minuten sieden lassen; abseihen; dann nochmals mit 250 ml Wasser den Prozess wiederholen und beide Flüssigkeiten zusammengießen- über den Tag trinken 🙂

Die Kräuter können als Kompresse auf den Bauchnabel aufgelegt werden; Wärmflasche darüber und 20 Minuten wirken lassen 🙂

topless person standing near white petaled flowers

Hab nun eine gesunde und schöne Zeit… gerade zwischen den Jahren kannst Du neue Kraft schöpfen- bleib in Deiner Mitte; das wünscht Dir von Herzen

Kira

↑ Top of Page