Der (Voll)-Mond ist aufgegangen…

…und zwar der SCHNEE-Mond; der zweite Vollmond des neuen Jahres in diesem gar nicht so kalten Februar 😉

Der Name Schneemond stammt tatsächlich aus den Breiten Nordamerikas un Sibiriens- dort gaben die Ureinwohner dem Vollmond diesen Namen, da sie sich durch den Schnee wahrhaftig kämpfen mussten, um zueinander oder zur Jagd zu kommen.

Allerdings haben auch unsere Vorfahren Namen gefunden… Sturmmond für die ersten Stürme des Jahres; gerade an den Küsten ist diese Bezeichnung sehr weit verbreitet- schließlich können alle Küstenbewohner ein Lied von Sturmfluten zum Februarvollmond singen… aber auch Hornung-Mond ist bekannt- denn im Februar streifen die Rothirsche ihren Horn-Bast ab.

Wie der Vollmond generell offenbart auch dieser im Februar eine besondere Energie- der eine/ die eine merkt es durch besondere Müdigkeit- er kann Kraft kosten; der anere/die andere merkt es an einer unglaublichen produktiven Energie, die selbst eine Nacht zum Tag machen kann. Bist Du weiblich, dann hängt bei – FRAU – es auch damit zusammen in welcher Zykluszeit Du Dich gerade befindest.

Allerdings… Schneemond bedeutet im Sinne des Namens auch Ruhe, Stille, ganz bei sich sein; innere Einkehr, spirituelle Offenbarungen und neue Erkenntnisse.

Einkehr, Stille, Meditation oder Focus

Unser leuchtender Himmelstrabant führt dazu, dass sich die Menschen gerne mehr mit sich selbst beschäftigen dürfen. Vergangene Entscheidungen werden bewertet, bestehende Konflikte überwunden und neue Ziele gesetzt:

  1. Analysiere für Dich; reflektiere und bade nicht im Selbstmitleid- Fehler sind Lehrmeister!
  2. Selbstfürsorge- Erkenne, was DU willst; beende toxische Beziehungen; setze die DEINEN Focus.
  3. Gib ruhig Deiner Intuition und Spontanität mehr Raum- manchmal ist auch die Bauchentscheidung die richtige 😉 und… Du kannst nicht alles kontrollieren. Zuviel an Kontrolle schadet der Intuition und dem Urvertraen in die eigenen Fähigkeiten!
  4. Aufschieberitis ist ab sofort fehl am Platz- selbst MacherINNEN haben diese Anwandlungen des Aufschiebens- nutze nun die Kraft des Schneemondes, Deine unterbewußte oder diffuse Unzufriedenheit wieder in produktive Kraft zu wandeln. Aufschieben macht unzufrieden und stört das Selbstbewußtsein- also Schluss damit und mit Schneemod-Kraft ran an die Aufgaben 🙂

UND damit DU DEINE Schneemondenergie entdecken kannst- hier noch eine Variante des Mondes für Dich… auch wenn es der Halbmond- Ardha Candrasna- ist… Du wirst merken, wie er Dich in der Energie des Schneemondes unterstützt 🙂 :

  • Die Variante der gebundenen Haltung vereint die Enrgei und Kraft des Standbeines mit einem stimulierenden, aber auch entgiftenden Twist- gleichzeitig mit einer Rückbeuge un Dehnung der Oberschenkel- Kraftspender per se und nicht für den Abend geeignet!
  • Geistig füödert diese Asana Klarheit, Ausdauer und Willenskraft- eine Konzentration auf das Wesentliche. Nutze den Gurt und ggf. einen Block- wie auf der Abbildung- zur Unterstützung- denn wie im echten Leben ist Hilfe keine Schande 😉
  • Beobachte Deine innere Ausrichtung, nutze die Chance, Deinen Focus zu erweitern!
  • Atme ruhig, lächle bei Deiner Yoga-Arbeit so wie auch bei Deiner anderen Arbeit- bleibe gelassen, auch wenn es nicht gleich klappt- mach weiter und beweise Weitsicht und Durchhaltevermögen; vielleicht auch Einfallsreichtum mit den Hilfestellungen- praktiziere bspw. an einer Wand.
  • Beginne im hohen Ausfallschritt… beginne dann auf halber Höhe vielleicht an einem Stuhl, der Wand… setze die Hände auf, strecke das Bein vorne, hebe das hintere Bein- schaffe Dir Platz im Becken; noch zeigt es nach unten.
  • Einatmen hebe jetzt den Arm der Seite des vorderen Beines über die Brust über die jeweilige Schulter; die andere Seite- Arm- drückt auf das Hilfsmittel oder in den Boden; komme behutsam in die Aufdrehung im Becken un schaue nach oben- atme ruhig weiter un strecke Dich immer weiter; drehe Dich im Oberköroer immer weiter auf.
Du kannst auch erst einmal im Tänzer bleiben 🙂
  • … und nun versuche mit dem Gurt oder nur mit der Hand- Hand und Fuß miteinander zu verbinden 🙂 … rolle dazu die Schulter des oberen Armes gut zurück- öffne Dich nach oben hinten und drücke den Fuß gegen die Handinnenfläche und nimm den Gurt in das entsprechende Fassen.
  • Halte möglichst drei bis fünf Atemzüge und bleibe in der Ujjayi- Atmung- dann langsam zurück wie gekommen und lockere Dich in stehender Katze-Kuh bevor Du auf die andere Seite wechselst.

Viel Vergnügen beim Ausprobieren und einen wunderbaren Vollmod-Tag wünscht Dir

Kira

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page