Der Wert der Wandelzeiten…

…an der Schwelle von Altem zum Neuen :

Aus dem alten China ist übermittelt, dass sich das Leben der Frau alle sieben Jahre; das der Männer alle acht Jahre wandelt- mal mehr mal weniger einschneidend.

Es gibt immer wieder Phasen in unserem Leben, in denen wir spüren- manchmal eher ahnen- dass sich ein Wechsel/Wandel vollzieht oder ankündigt. Alte, oft festgefahrene Strukturen und Vorstellungen brechen auf; Neues bleibt noch ein wenig verborgen oder zeigt sich recht deutlich- wir werden vom Leben eingeladen, neue, oft schmale Wege zugehen. Dies kann uns Angst machen, Unsicherheit bringen, Fragen aufwerfen- wer aber solche Schwellenzeiten mutig nutzt, erkennt häufig, wie das Leben sich neu ordnet. Beim bewussten nach Innen gehen offenbaren sich neue Möglichkeiten, erfahren wir Heilsames oder können ganz bewußt mit Altem, Überholtem abschließen.

Wechsel- Wandel-Schwellen-Zeiten- sie sind zutiefst bereichernd und weisen oft einen Weg zur ehrlichen und wahren eigenen Essenz.

Sicher, wir haben vielleicht ein sehr zufriedenes Leben; oder es ist da etwas, was wir nicht fassen können- eine SEHNSUCHT, ein unbestimmtes Gefühl. Da hilft es, seine Wünsche zu formulieren und zu begutachten. Ist es w i r k l i c h das, was ich will… ist etwas, was wir/ich unbedingt erreichen wollen, tatsächlich für mich wichtig? Schwellenzeiten bringen Klarheit- wenn wir ehrlich reflektieren und uns bspw. über ein kleines Ritual einen klaren, leeren Kopf schaffen:

  • Schreibe Deine Wünsche auf.
  • Nimm eine Räuchermischung mit Salbei und Weihrauch, entzünde damit ein kleines Feuer und übergib Deine Wünsche dem Feuer der Reinigung und Wandlung.
  • Setze Dich an das Feuer und bringe über die Atmung Deinen Geist in Ruhe und Leere- so kann sich das Neue, so wie es kommen will, zeigen.
  • Hab Vertrauen in Deine Fähigkeiten, Klarheit in Deinen neuen Abschnitt zu bringen.

„Nur mit leeren Händen kann man nach Neuem greifen“- ich weiß nicht mehr, wer dies wann und wo gesagt hat, aber ich finde es sehr passend für Schwellenzeiten.

Haben wir Vertrauen in uns, dann brauchen wir nicht allzuviel Sicherheit, können abgeben, aussortieren, abschließen und Neues beginnen. Dazu können wir uns unsere wirkliche Sicherheit schaffen:

  • Morgen- und Abend- Rituale pflegen- Yoga, Sport, Meditation, ein Spaziergang…alles was uns gut tut gibt Kontinuität, einen Rahmen, eine Struktur- diese ist besonders in Wandelzeiten sehr wichtig, da uns diese Regelmäßigkeit nährt und sichert.
  • Verweilen am Kraftort- ein Ort, an dem wir uns wohl und sicher fühlen, an dem Atmen und SEIN sich gut anfühlen; an dem Klarheit und Ruhe herrschen, an dem sich Sicht und Erkenntnis einstellen.
  • Nimm ein leeres Heft oder Büchlein- schreibe auf, was dich bewegt, beschäftigt; begegne dir schreibend selbst- so kommst du zu deiner eigenen Essenz- so können wir erkennen, was uns/dir wirklich wichtig ist für das eigene Leben.
  • Die Zeit reift heran, wenn sich eine bestimmt Frage oder ein Anliegen formuliert- stelle dies immer in der Ich-Form, denn es geht um dich. Nun kannst du tatsächlich über eine Schwelle gehen- eine Türschwelle, ein Baum in der Natur, eine Düne oder was auch immer du selbst als „Schwelle“ ansiehst- alles, was dir beim/nach dem Übertreten begegnet, ist ein Spiegel und eine Antwort auf das, was dich bewegt. Schreib es auf, speichere es im Gedächtnis und gehe dann über die gleiche „Schwelle“ zurück in deinen Alltag. Das kannst du auch in einer Meditation oder während eines einfachen Spaziergangs ganz bewusst tun- gerade auch bei immer wiederkehrenden Gedanken ist diese Art der Findung eine Möglichkeit. Lass dir Zeit dabei- ob 5 Minuten oder 50 ist völlig zweitrangig- es dauert so lange, wie es dauert.

Schwellenzeiten- persönliche Wandelzeiten- Altes ist noch da und nicht abgeschlossen, Neues noch nicht wirklich fassbar- nur eine Ahnung von dem, was eventuell sein kann- solche Zeiten sind nicht sehr angesehen in der Gesellschaft. Die Gesellschaft möchte funktionierende, immer weiter gehende Wesen- allerdings macht das unzufrieden und unter Umständen krank. Unruhe und auch Unzufriedenheit im Inneren spiegeln nur das uns Umgebende wieder. Schauen wir hin, hören wir hin… gehen wir in uns, wenn uns Unruhe erfasst! Letztendlich liegt der Wandel und das Treten über die Schwelle nur in uns selbst!

Alles braucht Kraft und Energie- hab Vertrauen in die eigene Kraft; und wenn du sie nicht findest, dann suche dir Hilfe- eine Möglichkeit ist Yoga Nidra oder Yin-Yoga; auch Shen-Akupunktur; Meditation oder auch eine Wanderung bieten Wege in Wandelzeiten.

Alles Liebe und eine gute (Wandel-) Zeit!

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page