Ein Multitalent der Kräutermedizin…

…ist Andorn- ursprünglich eine aus dem Mittelmeerraum stammende unscheinbare Heilpflanze. Andorn wird vorwiegend in Teemischungen eingesetzt, ist bspw. bei Rücken- und Kreuzbeschwerden das Kaiserkraut in der Kräuterrezeptur:

  • er wirkt antientzündlich und blutbildend auf die Funktionskreise Leber, Niere, Lunge, Magen und Gallenblase- gleichzeitg kann Andorn zur Stabilisierung des WeiQi- Abwehr-Qi- eingesetzt werden.
  • Er wirkt durch die Inhaltsstoffe Marrubiin (Bitterstoff), ätherisches Öl, Gerb- und Schleimstoffe bei Husten, Chronischer Bronchitis, Magenentzündung, Gastritis, Darmentzündung, Gallenschwäche, Leberfunktionsschwäche, Anämie, Abwehrschwäche, Kreislaufschwäche, nervösen Herzstörungen, auf die Menstruation stabilisierend, bei schlecht heilenden Wunden/Geschwüren und Ekzemen.
  • Das Kraut wird als Tee separat oder in Teemischung verwendet, andorn gibt es aber auch als Tinktur, welche innerlich und äußerlich als Kompresse für die Haut angewendet werden kann.
  • Im Frühjahr und Herbst ist eine Frischpresssaftkur möglich- da Andorn auf das WeiQi wirkt profitieren davon Allergiker(vor der Allergiezeit beginnen) und Menschen mit einem schwachen Immunsystem.

Andorn ähnelt im Aussehen unserer Taubnessel, hat wunderhübsche, zarte weiße oder zartlila Blüten und macht in jedem Kräutergarten eine gute „Figur“.

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page