Grüne oder rote Spitzen für die…

 

Die Naturheilkunde kennt für die zarten grünen oder roten Knospen, das Holz und Harz der Tannen zahlreiche Einsatzmöglichkeiten:

  • Sie wirken durch ihre Inhaltsstoffe ätherische Öle-Bornylacetat, Camphen, Limonen, Pinen und  Phellanden- blutreinigend, durchblutungsfördernd, harntreibend, schweisstreibend und gegen Darmparasiten.
  • Eingesetzt werden Tee’s, Auszüge, Öle und Salben bspw. bei grippalen Infekten(Wind-Hitze), Atemwegserkrankungen, gegen Frühjahrsmüdigkeit, Erschöpfung, Palpitationen, „Herzschmerz“, Erkrankungen der Harnwege, Gelenkentzündungen, Muskelschmerzen(Weichteilrheumatismus), Sehnenscheidenentzündung aber auch bei Vitmain-C-Mangel z.B. Skorbut und Zahnfleischblutungen. Der Tee wirkt auch gegen Darmparasiten wie Würmer- diese mögen die ätherischen Öle gar nicht 😉 .
  • Ganz berühmt und von mir ebenfalls viel verwendet ist die Tannencreme nach Hildegard von Bingen; diese schrieb dazu: „Die Tanne ist mehr warm(bezieht sie auf das Herz) als kalt und enthält zahlreiche Kräfte. Sie ist ein Sinnbild der Stärke. Geister hassen Tannenholz und vermeiden Orte, an denen sich solches befindet. Wenn jemand Herzbeschwerden bekommt, muss er sich zuerst über dem Herzen mit einer Salbe aus der Tanne einreiben“. Diese Tannencreme/ Tannensalbe bekommen Sie im sortierten Handel oder über diverse Internet-Händler zu kaufen(Adressen können bei mir erfragt werden).
  • Die Tanne ist aufgrund ihrer Wirkung gegen Husten und ihrer lungenfreundlichen Inhaltsstoffe eine Pflanze des Winters und der kalten Jahreszeiten oder kühlen Tage immer dann, wenn Husten uns quält, wenn der Hals entzündet ist, wenn die Lunge verschleimt und wenn der Schleim sich nicht abhusten lässt- hier ist der Schleim durch Hitze-Erkrankungen gemeint.
  • Gemäß der chinesischen Kräutermedizin wirken die Extrakte aus der Tanne auf die Meridiane Lunge, Herz, Pericard, Niere, Blase und Gedärm. Sie ist frisch/kühl vom Temperaturverhalten und scharf- mild süß/bitter vom Geschmack. Hier kennen wir vor allem Huang Bo- die Rinde der gelbe Tanne- mit Salz vermengt nährt Huang Bo (Phellodendri chinensis cortex) das Yin, mit Wein versetzt leitet es Hitze aus dem oberen Erwärmer, verbunden mit blutunterlaufenen Augen, ab. Huang Bo wirkt kühlend und absenkend- die Wirkung ist antibakteriell, harntreibend, galletreibend, senkt den Blutdruck und den Blutzuckerspiegel, leitet Hitze und Hitzetoxine aus. Die Wirkung von Harz und Knospen ist ähnlich, aber deutlich milder- daher setzen wir in der CM dieses Heilmittel auch nicht bei Wind-Kälte- Erkrankungen ein!

Die Klosterheilkunde und CM „widersprechen“ sich scheinbar- allerdings hat man zu Zeiten Hildegard’s noch nicht zwischen Erkältung, grippalem Infekt und Grippe unterschieden- daher würde ich immer den Einsatz gemäß der CM favorisieren- also bei Wind-Hitze Erkrankungen- typisch sind Hitze, Fieber, gelblicher Auswurf, Aversion gegen Wärme und Wind; Merkmale von Entzündungen wie Rötung, Überwärmung, Schmerz und Bewegungseinschränkungen. Die Zunge ist eher rötlich, oft gibt es einen gelblichen Belag, die Schleimhäute sind gerötet, es gibt eine deutlich erhöhte Körpertemperatur und die Betroffenen verlangen eher nach Kühle- Kühle lindet die Beschwerden.

Tannenöl aus den Nadeln der echten Tanne (die Fichte sticht- die Tanne nicht 🙂 ) :

Das Tannennadelöl kann die Luft und die Seele reinigen, der Geist kommt zur Ruhe(Shen kann ruhen); es gilt als Heilmittel bei der Behandlung von Schnupfen, Husten, Gelenkschmerzen und Muskelkrämpfen, dieses Öl reinigt die Luft und schenkt uns eine infektionsfreie Atmosphäre(antivirale und antibakterielle Wirkung). Auch in den asiatischen Heilverfahren (CM, Ayurveda, japanische Heilverfahren) kennt man dieses Öl seit Jahrtausenden zur Behandlung von Rheumabeschwerden, Gelenksschmerzen, Nasennebenhöhlenentzündungen, Muskelkrämpfen, Hautproblemen und Problemen mit dem Lymphsystem und den Atemwegen.

Die Herstellung ist denkbar einfach- es ist eine Kaltextraktion: Nehmen Sie ein sterilisiertes Glas und befüllen es mit den grünen oder roten Knospen. Wählen Sie ein gutes Speiseöl – z.B. Olivenöl(Bio, kaltgepresst) aus erhalten Sie auch ein gutes Heilkräuter – Öl. Gießen Sie mindesstens so viel Öl hinzu, dass alle Pflanzenteile bedeckt sind. Verschließen Sie das Glas luftdicht und stellen Sie es für ca. 1 Monat an einen sonnigen und mild-warmen Ort. Sie sollten das Glas täglich schütteln. Danach filtern Sie das Öl und geben alles in eine dunkle und luftdicht verschließbare Flasche. Somit haben Sie immer das Hausmittel bei vielen oben genannten Erkrankungen zur Hand.

Tannentee: Geben Sie 1 Teelöffel der frischen oder getrockneten Tannennadeln auf 250 ml Wasser, dann bis zum Sieden erhitzen, danach 5 Minuten stehen lassen, abseihen. 2-4 Tassen täglich sind eine gute Dosis. Dieser Tee eignet sich außerdem als Badezusatz, dazu stellt man mindestens einen Liter Tee her und gibt ihn in das Badewasser. Ein solcher Badezusatz hilft auch gegen Probleme mit den Atemwegen, er regt die Durchblutung an und hilft auch gegen rheumatische Beschwerden. Ich favorisiere ein Fußbad, da kommt gleich noch die ableitende und beruhigende Wirkung der Tanne besser zur Geltung.

Tannensirup gegen Atemwegsbeschwerden: Schneiden Sie im Frühling, bevorzugt im Mai, einige junge Tannensprossen von den Ästen ab- achtsam und sehr wenig,da ansonsten der Baum darunter leiden könnte. Geben Sie die Sprossen in ein verschließbares Glas, bilden Sie dabei Lagen, die Sie abwechselnd mit Rohrohrzucker und Honig übereinander geben. Ganz oben sollte Honig oder Zucker sein. Dann verschließen Sie das Glas und lassen es 4 Wochen warm stehen. Nach dieser Zeit sieben Sie den Sirup ab und füllen ihn in eine dunkle Flasche. Der Sirup hilft wunderbar bei Atemwegsbeschwerden, kann zum Süßen eines Heiltee’s bei grippalen Infekten oder zum gesunden Naschen 😉 genommen werden. Er ist auch für Kinder geeignet(ab 2.Lebensjahr).

Die Tanne- nicht nur Schmuck zur Weihnachtszeit, sondern jetzt im Frühjahr Spender von wohltuender und heilender Naturmedizin.

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page