Leckeres Wintergemüse mit Gesundfaktor ist…

Dieses alte und sehr bekannte Wintergemüse ist nicht nur schmackhaft zu Ente, Wild oder Rinderbraten, im roten Kohl stecken auch zahlreiche gesundheitliche Wirkungen:

  • Rotkohl wirkt gemäß der TCM neutral bis leicht wärmend und auf die Meridiane Milz, Magen und Dickdarm, ist vom Geschmack her süsslich- leicht scharf.
  • Das auch Blaukraut genannte Gemüse wirkt aufbauend und bewegend auf das Qi, wirkt Blut(Xue) tonisierend und bewegend- daher kann es als Suppe oder Gemüse; verfeinert z.B. mit leicht säuerlich, wärmenden oder scharfen Gewürzen, sehr gut bspw. bei kalten Füßen, Husten, verminderter Darmperistaltik, bei Sehschwäche und vielen anderen typischen Symptomen eingesetzt werden.
  • Rotkohl wirkt gegen Parasiten- ein natürliches Wurmmittel ist Rotkohl gekocht, dem Knoblauch zugesetzt wurde- damit können Würmer „nebenwirkungsfrei“ über den Stuhl ausgeschieden werden.
  • Wir die Farbe signalisiert, hat Rotkohl eine Wirkung auf das Blut- er wirkt Blut reinigend – dazu werden 1/2 Tasse frischer Kohlsaft 2-3 x täglich getrunken; falls dieser zu scharf ist, sollte der Kohlsaft mit Selleriesaft gemischt werden- Einnahme über mindestens 14 Tage- genau die richtige Kur nach Weihnachten, wenn das Blut durch Plätzchen, Braten oder etwas zuviel Wein zu dick und sauer geworden ist 😉

Aber selbstverständlich ist es unser liebstes Gemüse zu Ente, Gans und Co.- mein Lieblingsrezept ist ein Rotwein-Apfel-Rotkohl; das Rezept stammt von meiner Oma Liesbeth, wurde allerdings früher immer mit selbstgezogenem Johannisbeerwein abgelöscht. Den gibt es nun leider nicht mehr, aber der Rotkohl nach diesem Rezept ist trotzdem einfach köstlich:

  • Rotkohl(ein mittelgroßer Kopf), Boskop(alte Speiseapfelsorte), eine rote und eine weiße Zwiebel putzen und klein schneiden;
  • In einem Topf etwa 15 Gramm Butter/ Kokosöl oder Ghee zum Schmelzen bringen, dann die gehackten Zwiebeln darin andünsten; danach die Apfelstücken dazu geben und dieses im Gesamten etwas braun werden lassen…
  • Den fein geschnittenen Rotkohl dazu geben und ebenfalls andünsten, bis sich ein leichtes Röstaroma bildet, dann mit 50ml Rotwein(trocken, mit leichter Säure) und 150ml Gemüse- oder Entenfond ablöschen; dazu kommen dann die Gewürze: ein halber Teelöffel Meersalz und Zucker, weißer und schwarzer Pfeffer aus der Mühle(3-4 Schläge), drei Nelken, zwei Blatt Lorbeer, zwei-drei Körner Piment(ich nehme Piment aus der Gewürzmühle), eine Prise Zimt und Kardamom- dann das Ganze einköcheln lassen, bis der Kohl weich, die Apfelstücken und Zwiebeln komplett verkocht sind.
  • Für den Vorrat kann das fertige Gemüse dann heiß in Schraubgläser gefüllt werden, einfach zuschrauben, auf den Kopf stellen und abkühlen lassen- so lässt sich der fertige Kohl für Festlichkeiten oder anderweitige Mahlzeiten vorbereiten und es ist weniger Arbeit.

Am Weihnachtstag oder wenn der Rotkohl gegessen werden soll, dann einfach nur erwärmen, ggf. nachwürzen und genießen.

Ich wünsche gutes Gelingen und eine schöne Advent- und Weihnachtszeit!

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page