Rauhnacht-Yoga Teil 2

Die Magie des 24.12. eines jeden Jahres begründet sich aus der Ankunft- es ist der Mondmonat Januar, der sich im 24.12. spiegelt, der Steinbock als höchstes Tierkreiszeichen regiert den Himmel:

  • Nicht nur die Christenheit feiert die Ankunft Jesu, auch unsere Ahnen und alten Völker haben einen besonderen Bezug zum „heiligen Abend“-die Kelten feierten immer noch den Neubeginn, die Wikinger feierten Lichtfeste und die Ankunft des Lichts…
  • Für uns Frauen ist es die Zeit der „wilden Frau“- dem ersten Archetyp der Frauen;
  • Wir begründen mit diesem Typ in uns Stabilität, Basis, Wurzeln, Erdung- die Aspekte sind sehr vielfältig, mit denen sich die Wilde Frau in uns auseinandersetzt: Reflexe, Triebe, Urinstinkte, Wildheit, Selbstbewusstsein, Urvertrauen, Fesseln sprengen…
  • Das Ritual an diesem Tag soll uns mit der Erde verbinden und unser Urvertrauen stärken!

Die folgenden Asanas solltest Du nur üben, wenn Du Yoga- erfahren bist, Neulinge und Ungeübte bleiben in der Meditation oder üben unter Anleitung!

Yoga an diesem Tag kann wie folgt aussehen(für Geübte):

  • Begebe Dich an Deinen Energieplatz und stelle Dich aufrecht- fest, aber frei – hin, die Füße hüftschmal, das Gewicht gleichmäßig auf beiden Füßen verteilt- fädele Deine Wirbelsäule auf; wie eine Perlenkette, die mit dem Himmel verbunden ist; Deine Füße verwurzeln sich mit der Erde- atme ruhig und gelassen, lenke den Atem zu den Füßen- schließe die Augen- atme!
  • Spüre, wie Dein Atem zu den Füßen vordringt und aus diesen Wurzeln in die Erde dringen, die Dich im Alltag halten werden- spüre die Verbundenheit mit Mutter Erde und danke dafür, dass diese Kraft auf Dich übergeht;
  • Danke Deiner Mutter, Großmutter, Urgroßmutter für die Weitergabe Deines Urvertrauens und verzeihe Ihnen Grobheit, Zank und Maßregelung- befreie Dich aus Ungewolltem und verwurzele Dich mit Kraft, Stärke und Vertrauen in das eigene Ich und Sein- atme diese Kraft ein und komme dann in den Raum und das Jetzt zurück;
  • Lockere Dich ein wenig auf- schwinge die Arme vor dem Körper oder seitlich, gehe dabei locke in die Knie- diese Übungen bereiten Dich auf die zwei Asanas vor…
  • Stelle Dich nun wieder ausgerichtet und geerdet hin- beginne mit der Berghaltung und einem NAMASTE;
  • Dann führe das linke Bein nach hinten…dein linker und dein rechter Fuß stehen um einen großen Schritt (etwa eineinhalb Meter) auseinander; dreh nun den rechten Fuß und dein Bein um 90 Grad nach außen. Deinen vorderen Fuß hast du fest auf dem Boden stehen, deine gespreizten Zehen drückst du in den Boden. Streck deine Arme seitlich aus; bei der nächsten Ausatmung kippst du deinen Oberkörper – der dabei gestreckt bleibt – nach rechts, bis du mit der rechten Hand deinen Fuß – Knöchel berührst. Dein linker Arm ist gerade nach oben gestreckt. Dreh dein Knie in die Richtung deines rechten Fußes; setze deine rechte Hand so weit nach vorne, dass dein Arm eine gerade Verlängerung deiner Schultern bildet. Gleichzeitig kannst du langsam dein linkes Bein seitlich in die Lüfte heben. Achte auch hier darauf, es zu strecken. Deine Hüfte ist dabei dein Zentrum, aus ihr geht die Bewegung aus; fühle dich wie eine Waage: Dein Oberkörper ist ganz gerade, ebenso deine beiden Beine. Die ebenfalls gespreizten Zehenspitzen deines linken Beins zeigen vom Körper weg. Wenn es dir noch an Stabilität fehlt, stell einen Block oder ein festes Kissen aufrecht so hin, dass du deine rechte Hand darauf abstützen kannst…Dein Blick geht an die linke Hand, dabei den linken Arm Richtung Decke strecken. Dein Brustkorb ist geöffnet, deine Schultern schiebst du nach hinten. Dein Oberschenkel, deine Bauchmuskeln und Gesäßmuskeln sind angespannt. In dieser Ardha Chandrasana – Haltung bleibst du ein paar Sekunden, deine Einatmung und Ausatmung ist ruhig, konzentriert und gleichmäßig…bleibe hier, spüre die Kraft der Haltung und atme in sie hinein- spüre das Yin der Übung, die Tiefe…
  • Langsam und gestreckt senkst du deine Körperteile wieder ab, bleibst kurz im bequemen Stand und wechselst dann die Seiten…spüre nach, wenn Du beide Seiten des Mondes kennengelernt hast 😉

  • Es gibt noch eine zweite Variante- diese wird aus der Übung „Katze “ oder knieender Sitzhaltung( Vajrasana) heraus eingenommen- gib das rechte Bein nach hinten- beide Hände liegen auf dem vorderen Knie. Das dehnt ganz wunderbar den Oberschenkel und die Psoas-Muskeln. Bleib hier für einige Zeit- falte die Hände vor dem Brustkorb, strecke dann die Arme nach oben und dann nach hinten aus soweit es geht(im Becken fest verwurzelt)- genieße die Tiefe der Dehnung und des Gleichgewichts- spüre Deinen Atem; gehe nun wie gekommen so zurück…
  • Beide Varianten sind Verwurzlungs- und Gleichgewichtsübungen, es werden Manipura, Anahata, Vishuddha und Ajna Chakra angesprochen, beide Varianten lassen dich deine körperliche und innere Stärke spüren und an Stabilität gewinnen
  • Gehe nun in die Ruheposition- Baby-Krishna oder Bauchlage, atme einige Male durch und gehe in die Position der Kobra- in dieser wie gewohnt  ausrichten-die F üße mit dem Spann gerade nach hinten auflegen fest in den Boden pressen, Bein- und Bauchmuskulatur anspannen, Steißbein nach hinten ziehen, die Knie und ggf, die Beine vom Boden abheben, gesamten Oberkörper mit geöffneter Brust nach hinten beugen, Becken leicht nach vorn kippen, um ein Hohlkreuz zu vermeiden, Handgelenke unter den Schultergelenken aufsetzen, jeweils die gesamte Hand belasten, Schultern und Oberarme nach außen drehen und sich mit Kraft aus den Schultern drücken, Unterarme nach innen drehen- der Blick geht nach oben-vorne, der Nacken bleibt in der Verlängerung der Wirbelsäule Urdhva Mukha Shvansana- der heraufschauende Hund oder Wolf passt ganz wunderbar zu diesem Tag- kraftvoll, mit festem Blick, mit Lebendigkeit wird der Brustkorb weit aufgedehnt, die Schultern gedehnt, die Lunge füllt sich kraftvoll mit Sauerstoff und ganz von selbst wächst Du aus allem, was Dich behindert und fesselt- spüre Deine Kraft.

  • Gehe nun achtsam zurück, wie gekommen… aus der Kobra in den herabschauenden Hund oder bleib in Bauchlage- eine „Wilde Frau“, weiß, wenn Sie Ruhe benötigt; spüre nach- was haben die Übungen mit Dir gemacht?
  • Setze Dich auf- schließe die Augen- führe die Hände vor dem Herzen zusammen und verneige Dich vor Dir und Deiner „wilden Frau“… und spreche ein kleines Mantra: “ Ich verspüre die Verbundenheit mit der Erde, unserer aller Mutter. Ich spüre die Wurzeln und die Kraft daraus, die tief in mein Innerstes hinein sinkt. Ich wünsche allen Frauen dieser Welt diese Kraft- ich verbinde mich mit dieser Kraft „- NAMASTE

Ich danke Dir für Deine Praxis- nimm in den nächsten Tagen wahr, wie diese Übungen in Dir nachwirken- folge Deinem Instinkt- genieße die Zeit und lass Dich von Deiner Spiritualität tragen- Ankunft, Wachstum und Wandel!

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page