Rauhnacht- Yoga Teil 9

Wie beschreibst Du die Künstlerin/den Küstler in Dir? Es ist der Mondmonat August mit dem Löwen am Abendhimmel, der durch diese achte Rauhnacht dargestellt wird- und es ist die Künstlerin, die Kreative, die Gastgeberin, die Muse, die mit Fülle, Kreativität, Ausdruck und Fantasie das Neue willkommen heißen möchte- wie passend zu diesem Jahreswechsel!

Es geht um unsere Schaffenskräfte, um Wahrheit, um Kunst und Kreativität, aber auch um Selbstausdruck, Erschaffen – mit malen, schreiben, kochen…etwas ausdrücken, schaffen und kreativ sein. Der Tag heute könnte folgendes Mantra besitzen:“Lass all Dein Schaffen und Wirken zur Kunst werden, führe es mit Hingabe und Leidenschaft aus“…

  • Leicht und spielerisch fließt das Schöpferische aus uns, wenn die Künstlerin erwacht ist- alles zu seiner Zeit, aber doch regelmäßig und konstant. Es ist die Freude an kreativen Projekten und es kommt gar nicht darauf an, ob es jetzt besonders eindrucksvoll, wertvoll oder berühmt wird- es soll Freude bringen…
  • Wichtig nur, dass wir umsetzen, was an Visionen in uns heran reift- die Gefahr besteht im Verfangen der Visionen, immer dann, wenn viele Visionen da sind, aber nicht eine in die Tat umgesetzt wird- „Es gibt nur einen Moment anzufangen, dieser Moment ist jetzt“
  • Menschen, deren „Künstlerin“ in ihnen nicht aktiv ist, denken, dass sie nicht kreativ sein können oder das sie nichts zustande bringen- allen sei gesagt: Jeder ist kreativ, auf seine ganz besondere und eigene Art- auch Stricken, Häkeln, Flechten, Dekorieren…. gehören zur Kunst und ist es nicht die Kunst des Alltags, die uns diesen verschönt.

Komm mit mir auf die Reise zu Deiner Künstlerin/ Deinem Künstler:

  • Begebe Dich an Deinen Kraftort und begrüße die Praxis mit einem kräftigen Einatmen und dem Ausatmen im „OM“- komme an an Deinem Kraftort, schließe die Augen und spüre in Dich hinein- Was ist es, was Du gerne auf den Weg bringen möchtest? Was bedeutet Krativität, Kunst, schöpferisches Arbeiten für Dich? Welches ist Dein Faible, was hast Du als Kind gerne geschaffen? Was macht Dir Freude, womit arbeitest Du gerne? Nimmst Du Dir Zeit, Deine schöpferische und künstlerische Kraft auszuleben?
  • Leger nun eine Hand auf Dein Sakralchakra(unterhalb des Bauchnabels, Emotionen) und Deinem Halschakra(seelischer Ausdruck im Diesseits bzw. auf der Erde)- fülle diese Verbindung mit Wohlwollen und Freundlichkeit- Orange ist die Farbe für das Sakralchakra, Hellblau für das Halschakra- stell Dir vor, wie Dein Atem beide Lichter miteinander verbindet und beide durch Deinen Körperströmen lässt. Beides trifft immer wieder auf Dein Herz und öffnet dieses für Deine Kreativität und künstlerische Seite. Stelle die Frage, die Dich bzgl. Deiner Kreativität vielleicht schon länger beschäftigt und lasse Dich leiten- die Künstlerin in Dir wird Dir die Antwort geben. Deine Intuition ist so gefestigt, dass die Antwort von selbst kommt- lebe kreativ, schöpferisch, innovativ, lebendig, freudvoll. Lass die inneren Bilder nach außen strömen und behalte sie in Deinem Herzen.
  • Atme tief ein und aus- öffne langsam die Augen und behalte die Farbe in Erinnerung, die die als erstes beim Öffnen vor die Augen kommt. Komme nun achtsam über die Seite in den Stand und beginne, Dich intuitiv zu bewegen, wärme Dich für Deine Yogapraxis auf…

Was stellt eine Künstlerin/ einen Künstler dar? Es sind so viele eigenschaften, die vereint werden- ich meine, die Folge des kleinen Mondgruß(Chandra Namaskar) gibt einen Rahmen:

  • Wir starten mit Tadasana- der Berghaltung mit gesenkten Armen- stehe fest, habe Deine Farbe voll im Blick und straffe Deinen Körper- gehe kraftvoll- entspannt in Deinen Ausdruck- Schließe dabei deine Augen und entspanne Gesichts- und Kiefernmuskeln. Streck deinen ganzen Körper, vom Kopf ausgehend, Richtung Himmel.

  • Begrüße nun Luna- die Mondgöttin- die Kreative- Bring beim Einatmen langsam deine Arme nach oben, lege die Handflächen einander und begrüße so den Mond. Atme langsam aus, belasse die Hände oben und beuge die Knie- komme in die Blitz-Postion(Utkatasana)

    

  • Beuge nun das rechte Knie und setze dein Bein nach vorne ab, so, dass der Unterschenkel im 90 Grad-Winkel steht. Lege das linke Knie nach hinten auf dem Boden ab, deine Fußoberseite liegt auf dem Boden auf. Strecke mit geradem Oberkörper die Arme mit zusammengelegten Handflächen nach oben, während du einatmest. Dein Blick zeigt nach vorne.

  • Während du langsam ausatmest, senkst du die Arme, bringst dein rechtes Bein nach hinten und begibst dich in die Position des herabschauenden Hundes(Adho Mukha Svanasana)

  • Atme ein und lege beide Knie auf dem Boden ab. Komme so in den Vierfüßlerstand. Dein Blick zeigt gerade nach vorne, deine Fingerspitzen ebenso. Atme aus und wechsle langsam in die Position des Kindes(Balasana).

 

  • Komm wieder zurück in den Vierfüßlerstand und atme ein, bring Arme und Oberkörper nach vorne und wechsle in den Heraufschauenden Hund (Urdhva Mukha Shvanasana).

  • Gehe zurück in den Vierfüsslerstand wie gekommen, beuge dein linkes Knie, bring das Bein nach vorn, das rechte nach hinten, deine Fußsohle zeigt nach oben. Strecke die Arme in die Luft, die Handflächen zeigen zueinander…

  • Gehe aus dieser Position achtsam zurück in die Blitz-Postion(Utkatasana)- siehe oben…

  • Richte deinen Oberkörper beim Einatmen wieder auf, senke deine Arme nach unten, deine Handflächen liegen aneinander. Fingerspitzen und Blick zeigen nach oben. Atme aus und bring deine Hände  vor deinem Herz zusammen.

Bleibe in dieser Position noch einige Atemzüge- verneige Dich “ Ich bin wandelbar und bunt, kann tanzen und singen, bin lebendig und bunt- ich bringe meine schöpferische Kraft zum Ausdruck“- verneige Dich vor Dir, Deiner Künstlerin/Deinem Künstler und Deiner Praxis- NAMASTE!

Nach dieser Praxis wirst du dich innerlich erfüllt und entspannt fühlen. Wenn du möchtest, wiederhole die Abfolge viermal für jede Jahreszeit oder zwölfmal für jeden Monat. Durch die sehr bewusste Atmung während der Asana-Wechsel ist Chandra Namaskar nicht nur körperlich fordernd und auflockernd, sondern hat gleichzeitig eine tiefe meditative Wirkung. Er dehnt deine Muskeln, stärkt die Balance und die Konzentration. Die Sequenzen konzentrieren sich in erster Linie auf den unteren Teil deines Körpers, geben Kraft und Balance- sowohl körperlich als auch seelisch.

„Es gehört schon eine Menge Mut dazu, schlicht und einfach zu erklären, dass der Zweck des Lebens ist, sich seiner zu erfreuen.“- Laotse

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page