Sport wieder mal anders…

…und nicht immer im gleichen Trott- einfach die Gegebenheiten des Wohnumfeldes nutzen- heute die Bank:

  • Drehen Sie Ihre Walking- oder Laufrunde mal im Park oder auf einem Sportplatz- jedenfalls dort, wo Sie am Stück eine Runde von 400 bis 500 Metern laufen/gehen können- beginnen Sie mit einem moderaten Tempo bei 65% der maximalen Herzfrequenz…
  • …die erste Runde endet an einer Bank- dort absolvieren Sie 20 Step up and down- d.h. abwechselnd den rechten/linken Fuß auf die Bank bringen und dabei die Hände diagonal auf die Knie tippen lassen- gutes Tempo halten, danach 10 bis 15 Liegestütz(Hände stützen auf die Bank), diese sind etwa doppelte Breite der Schultern aufgestellt und langsam/kontrolliert ausgeführt, abschließend legen Sie sich mit dem Rücken auf die Bank- Knie im rechten Winkel zur Hüfte angewinkelt, Hände am Hinterkopf und führen 12 Situp aus- ebenfalls langsam und kontrolliert… übrigens müssen Sie sich nicht komplett aufsetzen, es reicht schon, wenn Sie die Schultern von der Bank abheben 😉 .
  • Nach diesen drei Übungen laufen/gehen Sie wieder Ihre Runde steigern aber auf 75% der maximalen Herzfrequenz und beginnen nach der Runde wie oben…
  • Das Programm führen Sie insgesamt 10x durch- lieber dabei Zeit lassen und die Übungen kontrolliert und langsam durchführen, dann merken Sie einen tollen Effekt- am Ende haben Sie 200 Steps, 100-150 Liegestütz und 120 Situp absolviert- tolle Leistung!

Step up and down

Krafttraining ist wichtig- aber nicht jeder(ich jedenfalls) mag, kann oder möchte dazu in ein Studio gehen. Das Wohnumfeld bietet sicher genug Möglichkeiten und Sie wissen ja:

„Wer nicht will, findet Gründe, wer will, findet Lösungen“– viel Spaß und Freude beim Training!

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page