Kräutermedizin

Gesund älter werden mit Hilfe der klassischen chinesischen Medizin

Das YangShen- die Lebensführung für ein gesundes und langes Leben ist mehr als eine Prävention von Krankheiten- es ist eine Einstellung zum Leben und zur Gesundheit- sie beginnt im Kindesalter und selbst das Gehen des letzten Weges ist davon bestimmt. Es ist so schade, dass in unserem Kulturkreis das alte Wissen dazu bei einem Großteil der Menschen wenig oder gar keine Resonanz findet. Nicht nur im asiatischen Kulturkreis gibt es diese tiefe Achtung, den Respekt vor dem Leben; auch bei uns kennen wir dies- bspw. in den überlieferten Lehren Hildegard von Bingens. Nach Studien der letzten Jahrzehnte ist mittlerweile erforscht, dass etwa 40 % der Krankheiten auf Veranlagungen und ererbte Konstitutionen zurückzuführen sind; 60% der Gesundheit beruhen jedoch auf Lebensführung und Einstellung zum Leben.

Sauer vom Geschmack+grün in der Farbe= positiv für die Leber und Gallenblase

Die Praktiken des YangShen oder auch nach den Lehren Hildegard von Bingens sind:

  • Kultivierung des Geistes und der Emotionen- zum Beispiel duch regelmäßige Meditation
  • Regulierung der Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme- in Achtsamkeit wann, wie, wieviel, was…
  • Balance des Körpers in Ruhe und Bewegung/Belastung-Entlastung; regelmäßige Bewegung an j e d e m Tag des Lebens
moderates Krafttraining- „…in einem gesunder Körper wohnt ein gesunder Geist…“
  • ausreichender und guter/erholsamer Schlaf- variierend von Mensch zu Mensch…
  • Achtsamkeit und Liebe/Aufmerksamkeit zu sich selbst….
  • …und Liebe zu Natur, den Lebewesen, der Kultur(Musik, Tanz, Kunst)
  • eine erfüllende und erfüllte Sexualität

Die klassische chinesische Medizin bietet dem Nutzer eine Vielzahl an Möglichkeiten, denn unsere Dysbalancen gehen nicht auf einen Mangel, sondern auf einen Überfluss und eine Vernachlässigung des Notwendigen zurück:

  • Ernährungsmedizin- Typ entsprechend als eine lebenslange Möglichkeit für eine gesunde Ernährung
  • Konstituionsakupunktur zur Stärkung der Essenz/ des JING
  • Kräutermedizin entsprechend der Konstitution
  • TuiNa
  • TaiJiChuan und QiGong oder Yoga- mit den Möglichkeiten der Meditation und Körperübungen
  • Leben im Einklang mit den Tageszeiten/ Jahreszeiten
  • Nutzen der Moderne für die Gesundheit
  • Anerkennen, dass das Altern ein physiologischer Prozess ist, der zum Leben gehört- wir entstehen aus Yin und Yang und sofort altern wir- nach der Geburt im besten Fall erst innerhalb von 70-100 Jahren

Das Entscheidende ist das Maß halten- Ausleiten oder Zuführen, Wärme oder Kälte, Bewegung oder Ruhe… und das jeweils immer zu hinterfragen, welches Ausmaß die Handlung haben muss!

Altern- nicht schrecklich, sondern der Lauf der Zeit- wie allerdings, dass haben wir wieder selbst in der Hand 🙂 – und das ist eine sehr gute Nachricht!

Alles Liebe und Shenti JianKang(gute Gesundheit)- Ihre Kira Schwarzrock

Hypertonie- Hyperto-Manchmal

Ich melde mich heute mit einem kleinen Augenzwinkern- auch wenn Hypertonie als Symptom- bereits hier auf meinem Blog(http://spiritandbalance.de/?s=hypertonie) zur Genüge erläutert- ernst zu nehmen ist.

Heute geht es eher um das Phänomen des schwankenden Blutdrucks und was die Naturheilkunde dafür bereit hält:

Kräutermedizin- in der chinesischen Medizin gibt es acht Hauptrezepturen bei Hypertonie
  • Ein abgestimmtes und ineinander greifendes System aus Hormonen, Gefäß- und Nervenaktionen steuert unseren Blutdruck und passt ihn den Gegebenheiten an. Bei Stress oder auch bspw. körperlicher Anstrengung setzt der Sympathikus als Teil des vegetativen Nervensystems ein und lässt den Blutdruck in die Höhe schnellen, in Ruhephasen übernimmt der Parasympathikus- das Herz schlägt ruhiger, die Gefäße weiten sich, der Blutdruck sinkt wieder.

Ursachen für schwankenden Blutdruck:

  • Hormonschwankungen in den Wechseljahren und der Menopause
  • Hormonschwankungen durch Schilddrüsenstörungen
  • Versteckte Alterserkrankungen– zu prüfen sind auf jeden Fall, ob ggf. Demenzhinweise vorliegen, denn auch bei Altersdemenz oder Morbus Alzheimer kann es zu stark schwankenden Blutdruckwerten kommen;
  • Hormonelle Verhütung– Pille und Co. können zu Blutdruckschwankungen- auch im jungen Alter- führen!!! Daher ist es notwendig, diese Quelle in Betracht zu ziehen und entsprechend auszuschließen bzw. abzustellen. Es gibt andere- sehr gut wirkende- Alternativen zur hormonellen Verhütung!
  • Vegetativum– der Blutdruck ist gut eingestellt- entweder besteht sonst normaler Blutdruck oder es werden bereits Medikamente genommen- durch Stress, Alkohol, Nikotin, Lakritze oder Schmerzmittel kommt es aber immer wieder/ab und zu zu Entgleisungen;
  • Non-Compliance– unzuverlässige Einnahme der Medikamente, ähnlich wirken auch schlechte Einstellung des Blutdrucks oder unzureichende Basismaßnahmen wie Ernährung, Bewegung, Stressregulation;
  • Sekundärer Bluthochdruck– Ursachen wie Schlafapnoe, hormonbildende Tumoren, Nierenerkrankungen oder Hyperaldosteronismus wurden übersehen und nicht behandelt und führen immer wieder zu Blutdruckschwankungen bis hin zu hypertonen Krisen;

Im Alltag und am Tag ist eine moderate Blutdruckschwankung normal- schließlich sorgt der Druck dafür, dass unser Herz den Ansprüchen des Alltags angepasst arbeitet. Ein dauerhaft stark schwankender Blutdruck ist jedoch in etwa so gefährlich wie dauerhafte Hypertonie- die Gefäße werden zu stark belastet, das Herz kann ermüden, das Herz-Kreislaufsystem ist extrem belastet und eine Gefahr für kardio-vaskuläre Folgeerkrankungen- auch mit letalen Folgen- besteht.

Was tun?

  • Lebensumstände e h r l i c h prüfen! Auch wenn es schwer fällt und man vielleicht einige Fakten nicht anerkennen kann/möchte- das Aufdecken und Erkennen von Stressmechanismen, schlechter/unpassender Ernährung, Bewegungsmangel… ist unter Umständen lebensnotwendig.
  • Lebensumstände umstellen- moderat und Step by Step…
  • Bewegung- besonders Ausdauertraining- regelmäßig- d.h. täglich- in den Alltag integrieren; das sind auch regelmäßige Spaziergänge, moderates Schwimmen, Walking… aber immer mit Pulskontrolle und mindestens 30- 60 Minuten/ Tag; auch gesplittet;
  • Ernährungsumstellung – immer dem Typ entsprechend; dabei helfen bspw. Stoffwechselanalysen/Gentests (auf Nachfrage auch bei mir in der Praxis möglich); die Umstellung gemäß der Diagnostik der chinesischen Medizin(Zunge,Puls, Hara);
  • Moderates Krafttraining in den Alltag integrieren- entweder mit dem eigenen Körpergewicht oder im Studio- das Herz ist ein Muskel- Muskeln müssen trainiert werden und lt. aktueller Studien(bereits seit den 80er Jahren) wirkt sich ein angepasstes Krafttraining mit 65-75% der Maximalkraft positiv auf das Herz/ Herz-Kreislauf-System aus.
Sumosquat
  • Gewichtsmanagment- Übergewicht oder stark schwankendes Körpergewicht haben sehr wohl eine Auswirkung auf den Blutdruck und kann zu Blutdruckschwankungen führen- siehe Punkte vorher.
  • Kräutermedizin entsprechend der Ursache- es gibt aber einige Kräuter, die man auch ohne Typanalyse nehmen kann: bin ich ein Hitzetyp(immer warm, oft schwitzend, T-Shirt im Winter…) regelmäßig Melissen-,Maishaar- und Löwenzahntee trinken; bin ich eher blass und ein Kältetyp dann Johanniskraut- und Passionsblumentee- aber bitte beachten- es sind Kräuter, diese haben einen Medikamentencharakter und ich empfehle immer einen genaue Diagnostik!!!
  • Akupunktur, BaGuanFa(Schröpfen), GuaChaFa und Aderlass nach Hildegard von Bingen- alles hat eine positive Wirkung auf das Vegetativum; der zu hohe oder schwankende Blutdruck wird bei regelmäßiger Anwendung reguliert und normalisiert; beim GuaShaFa wird der Muskeltonus positiv beeinflusst und dadurch indirekt eine positive Wirkung auf den Blutdruck ausgeübt;
  • Sind Medikamente notwendig, dann sollte regelmäßig- d.h. alle 4 Wochen- die Medikationsnotwendigkeit überprüft werden- ändert sich der Alltag, stellt der Betroffene sein Leben um, kann eine Reduktion der Medikamente möglich sein.

Achten wir also durchaus regelmäßig auf unseren Blutdruck- und immer daran denken- wir haben es immer selbst in der Hand!!!

Gute Gesundheit und alles Liebe- Kira Schwarzrock

Schlaf gut- alles gut…

Gar nicht so einfach- jetzt wo an sich Rückzug angesagt ist, aber der Tag uns unter Strom stehen lässt. Termine jagen Termine- Plätzchen backen, Geschenke besorgen, Einladungen annehmen… wer da nicht „NEIN“ sagen kann oder will, wartet manchmal lange auf einen erholsamen Schlaf.

In der chinesischen Medizin unterscheiden wir die Schlaflosigkeit nach vorherschendem energetischem Niveau mit:

  • Aspekt des aufsteigenden Leber-Yangs- Ärger und Stress herrschen vor; der Kopf schmerzt, ggf. fühlt sich das Gesicht oder der gesamte Kopf heiß an, die Zungenränder sind gerötet;
  • Aspekt des Yin- Mangels- es herrscht die Hitze an den 5 Herzen- Handinnenflächen, Fußsohlen und Sternum(Brustbein) sind warm/heiß bis schwitzig- heiß, Durstgefühl, die Zunge ist trocken und etwas rissig, schmal und rot
  • Aspekt der Herz-Hitze- zuviel Feuer macht Herzhitze- die Zungenspitze ist dunkelrot, es herrschen Unruhe, Hitze und ein gewisses „Aufgedreht sein“ im Körper vor; man kann nicht still sitzen, ggf. einhergehend mit starkem Durstgefühl und Herzklopfen
  • Aspekt des Blut/Qi-Mangels- das Gesicht ist blass, frieren bestimmt den Abend, der Kopf fühlt sich leer an und man schläft vor Erschöpfung im Sessel ein, kann dann aber nicht durchschlafen,
  • Aspekt der Magenhitze- falsches Essen, Völle… führen dazu, dass das Magen-Qi nicht absteigt(Sodbrennen, Aufstoßen, Völle…) und das kann zu Schlafstörungen führen;

… das sind die wesentlichsten Aspekte; im Einzelfall entscheidet der Zungen- und Pulsbefund; leider sind auch Mischmuster möglich .

Da Schlaf zu den einfachsten und wichtigsten Quellen der körperlichen und geistigen Erholung gehört, sollte Abhilfe bei Ein- und/oder Durchschlafstörungen geschaffen werden.

Ein paar einfache, allgemeingültige Hinweise:

  • Schlafzimmer ist das Schlafzimmer- dort wird geschlafen 😉 – natürlich auch gekuschelt; allerdings in erster Linie geschlafen- d.h. Fernseher und elektronische Geräte… sind dort absolut tabu- schwierig in einer ein-Raum-Wohnung; aber dann wenigstens alles abschalten.
  • Schlafenszeiten nach dem Biorhthmus regeln und immer zur selben Zeit zu Bett gehen und aufstehen
  • Mittagspause mit Powernapping- dann ist am abend die Müdigkeit nicht so schnell da; sie halten bis um 21/21:30 Uhr durch
  • Ruhige Rituale- ein Fussbad, ein Schlaftee, leichte Literatur und abendliche frische Luft sind ganz angenehm und hilfreich
  • Stress meiden; Meditation, Termine sinnvoll planen oder verschieben/absagen, Planung und Organisation helfen ebenfalls.

Alles sollte immer individuell sein- wenn jemand einen leichten Kaffee abends trinkt und dann besser schläft, warum nicht- Kaffee in homöopatischen Dosen hilft ja auch bei Schlafstörungen(Coffea D12).

Hilfe mit Mineralstoffen:

  • Schüssler Salz Nummer 11 Silicea- allgemein- 5 Pastillen in warmem Wasser auflösen und etwa 30 Minuten vor dem Schlafen langsam trinken…

dazu kommen dann Typen- entsprechend:

  • der FröstelTyp- Schüssler Salz Nummer 7- Magnesium phosphoricum- 5 Pastillen; die Nummer 7 wärmt eher durch und ist für Qi- und Blut-Mangel-Typen geeignet
  • der HitzeTyp- Schüssler Salz Nummer 3- Ferrum phosphoricum- ebenfalls 5 Pastillen; die Nummer 3 verankert das Yang, senkt dieses ab und eleminiert Hitze- dementsprechend für die Hitze/Yin-Mangel-Typen geeignet.

Die Mineralstoffe werden etwa 3-6 Wochen eingenommen; es ist wie immer- jeder reagiert anders; der eine hat bereits nach einem Tag Erfolg, andere erst nach drei Wochen…

Kräutermischung für einen guten Schlaf

Hilfe mit Kräutern und Akupunktur:

  • Akupunktur in der akuten Phase 1-2x/Woche
  • chronische Phase- einmal/Woche für 10 Sitzungen; dann entscheidet der Zustand über die Anwendungszeiten
  • Kräuter, die zum guten Schlaf helfen sind Melisse, Pfefferminze, Frauenmantel, Lavendel, Hopfen, Baldrian, Löwenzahn… die Teemischungen sollten immer individuell sein
  • Schlaftee allgemein: mische zu gleichen Teilen Melisse, Minze, Lavendel, Hopfen und Baldrian- von der Mischung einen Esslöffel auf 300 ml Wasser geben, 8 Minuten sieden lassen, abseihen und zwei Tassen ab etwa 16 Uhr davon trinken
Auch ein guter Kakao kann helfen

Hilfe mit Yoga:

  • Yoga ist ein guter Schlafbereiter; allerdings sollten keine Sonngrüße zum Abend praktiziert werden- will damit sagen- ein ruhiger Yogastil(Yin-Yoga…) zum Abend ist generell ein Segen für einen guten und erholsamen Schlaf
bringt Dich in Ruhe

Ich wünsche allen immer einen guten und erholsamen Schlaf- bei Fragen wenden Sie sich gerne an mich- alles Liebe!

Ihre Kira Schwarzrock

Schlaf, den Schmerzen, Schlaf der Kümmernis,
Fremd, nahe mit lieblichem Hauch uns,
Glückspender, komm‘ glückspendender Gott!
Auf, breite die wimperdämmernde Nacht
Über das Auge rings.
Komm‘ heilender , Gott, Komm schnell.
….Sophokles…

Kräutermedizin ohne Alkohol

Der Schatz der alten Apotheker und Ärzte sind Oxymele- in früher Zeit hat man sehr gerne Weine oder Obstessig zur Herstellung wirksamer Kräuterextrakte genommen. Der Vorteil- auch Kinder und Menschen, die Alkohol nicht vertragen oder nehmen dürfen, können auf diese Kräutermedizin zurück greifen. Was man benötigt:

  • 1 Teil getrocknete Kräuter
  • 2 Teile Apfelessig in Bio-Qualität
  • 6 Teile Honig in Bio-Qualität
  • sterile Flaschen oder Gläser
  • Geduld und Zeit
Chrysanthemenoxymel

Die gesunden Inhaltsstoffe von Honig und Essig verbinden sich mit den heilenden Eigenschaften der Kräuter:

  • Kräuter gut trocknen, vorher reinigen; zerkleinern
  • Kräuter mit dem Essig in ein steriles Gefäß ohne Metall abfüllen und gut mischen; verschließen und etwa 4 Wochen an einem dunklen Ort ziehen lassen; immer wieder aufschütteln und kontrollieren;
  • nach 4 Wochen die Kräuter abseihen und den Auszug mit dem 3-6-fachen Anteil flüssigen Honig mischen und sofort wieder in sterile Gefäße ohne Metallverschluss füllen;
  • Die Mixtur ist einsatzbereit und haltbar- sollte aber kühl und dunkel stehen.

Sollte eine akute Erkrankung eintreten, lässt sich ein Oxymel auch im Schnellverfahren durch die Kochmethode zubereiten:

heiße Oxymelzubereitung
  • Kräuter und Apfelessig ca. eine Stunde sanft köcheln(85-90 Grad); abseihen und auf unter 38 Grad abkühlen lassen, dann mit dem 3-6-fachen an Honig versetzen und die Einnahme der Medizin ist sofort möglich
  • Der Apfelessig verliert durch das Köcheln allerdings einen Teil seiner heilenden Eigenschaften- trotzdem erstellt man sich eine wirksame Kräutermedizin

Anwendung:

  • Einnahme pur morgens und abends mit 1-2 Teelöffel für 4-6 Wochen
  • Einnahme in Tee oder etwas basischem Saft- wie oben
  • Kinder ab einem Jahr nehmen die hälftige Dosis

Nutzen Sie die Kraft der Natur mit dieser einfachen Zubereitung!

Alles Liebe und gute Gesundheit!

Bekannt als Futter- und Wiesenpflanze ist die…

Als ich das erste Mal mit der Heilkraft des Rotklee’s konfrontiert wurde, war ich gerade einmal 10 Jahre alt. Ich hatte nach meiner Mumps- Erkrankung keinen Appetit und meine Omi gab mir einen Rotklee-Tee mit etwas Honig über einige Tage und bald schon war wieder ein gesunder Appetit zurück. Mittlerweile kenne ich die tolle Wirkung dieser Wiesen- und Weidenpflanze etwas besser 😉 Klee generell kann als Heilpflanze eingesetzt werden:

  • …er wirkt durch Isoflavone, Proteine, Gerbstoffe, ätherisches Öl, Glykoside und Phenole blutreinigend und auch erweichend; wird in unserer westlichen Naturheilkunde bei Appetitlosigkeit, Gicht, Leberstörungen, Hautproblemen und zur Linderung hormoneller Störungen nicht nur in den Wechseljahren eingesetzt.
  • Gemäß der chinesischen Kräutermedizin hat er durch seinen mild süßen- salzigen Geschmack und die frisch- kühlende Wirkung einen besonderen Einfluss auf die Funktionskreise Leber, Uterus als Sondermeridian, Herz, Nieren, Magen, Lunge und Blase. Er tonisiert das Yin und Qi, aktiviert und kühlt das Blut Xue, leitet Toxine und toxische Hitze aus; kühlt und wärmt zugleich zum Beispiel bei Kälte-Bi und kann trotzdem bei Sommerhitze helfen;
  • …auch bei Hautleiden durch die Ausleitung der Hitze und Tonisierung des Yin;
  • …er leitet feuchte Hitze vor allem auch aus dem unteren Erwärmer(Jiao) aus, bspw. bei Ausfluss, Blasenentzündungen u.s.w.

Zusammengefasst: krampflösend, schleimlösend, nährend, befeuchtend, entspannend, zusammenziehend, erweichend, antitumoral, Östrogenbildung anregend 🙂

Rezept für ein Brustöl: zu gleichen Teilen nimmt man

  • Löwenzahn, das ganze blühende Kraut mit Blättern, Stengeln und Blüten
  • Frauenmantel
  • Angelikawurzel
  • Salbei (wahlweise bei starkem Schwitzen)
  • Schafgarbe
  • Rotklee
  • Pflanzenöl (z.B. Ölivenöl)

Die Kräuter können frisch oder getrocknet sein. Bei getrockneten Kräutern kann man außer der beschriebenen Methode mit dem heißen Wasserbad auch einen Kaltansatz machen, bei frischen Kräutern sollte man jedoch das Wasserbad verwenden und nur wenige Tage ziehen lassen damit sie nicht verderben(im Öl). Nun geht es an’s zubereiten: Fülle ein Glas etwa zu zwei Drittel mit den geschnittenen Kräutern. Gieße das Bioöl über die Kräuter und Wurzel- verschließe das Glas. Jetzt das Öl im Wasserbad erhitzen und etwa 15 Minuten köcheln lassen, dann abstellen und langsam abkühlen lassen- warm stellen. In den nächsten drei Tagen das Gefäß immer mal wieder schütteln und dann geht es an’s Abfiltern und Abgießen mit einem Kaffeefilter oder Tuch/feines Sieb und einem zweiten Gefäß. Setze den Kaffeefilter/Tuch/Sieb über das zweite Glas, so dass der Rand übersteht und den Kaffeefilter/Sieb/Tuch an Ort und Stelle hält. Gieß Öl und die Kräuter in den Kaffeefilter…- das Öl beginnt abzutropfen. Es dauert einige Stunden- hab Geduld, bis alles abgetropft ist 😉 Ganz zum Schluss fülle das Filtrat in eine dunkle Flasche und beschrifte es- dieses Öl hilft nicht nur bei Brustschmerzen; die Kräutermischung hilft, die Brust zu straffen, die Angst vor Brustkrebs zu nehmen, Brustspannen zu lindern, gegen Brustknoten, Brustzysten und Milchstau. Sinnvoll ist es, das Brustöl ein- bis zweimal täglich liebevoll in die Brust einzumassieren. Gehen Sie mit Respekt mit dem Busen um, aber auch nicht zu zimperlich- er dankt es mit einem guten Gefühl. Das Öl kann auch leicht angewärmt auf die Region des Uterus bei Regelschmerzen einmassiert werden.

Tee: zwei Esslöffel der Blüten frisch oder getrocknet mit 250 ml abgekochtem, etwa 80 Grad heißen Wasser übergießen und 8-10 Minuten ziehen lassen, langsam trinken, ggf. mit einem Teelöffel Honig süßen(aber erst auf Trinktemperatur abkühlen lassen)- zwei bis drei Tassen/ Tag nehmen- für Kinder nimmt man ein Viertel der Dosis 🙂

Gutes Gelingen und gute Gesundheit- alles Liebe- Ihre Kira Schwarzrock

Das Schachbrett der Natur- Chuan bei mu

In der Natur finden wir das Schachbrett in Form von Fritillariae cirrhosae, der Sichuan-Schachblume wieder.

Diese ebenfalls im Frühjahr blühende Blume verschönt seit einigen Jahrzehnten auch unsere europäischen Gärten und die Zwiebel wird in der chinesischen Kräuterheilkunde vielseitig eingesetzt:

  • Szechuan- Schachblumenzwiebel- Fritilliariae cirrhosae bulbus oder Chuan bei mu- werden im Sommer oder Herbst geerntet, gereinigt und dann in der Sonne getrocknet.
  • Chuan bei mu zählt zu den „sehr edlen Drogen“ in der Chninesischen Kräutermedizin, dementsprechend teuer ist eine kleine Zwiebel, je ebenmäßiger diese sind, um so teurer werden sie gehandelt. Unsere Apotheken beziehen die Zwiebeln aus zuverlässiger Quelle, oft aus eigenem Anbau der Kooperationspartner, so dass nur gute Qualität in den Kräuterrezepten verwendet wird.
  • Schachblumenzwiebeln wirken königlich- sie sind von bitter- süßem Geschmack, wirken leicht kühlend und beeinflussen die Meridiane Lunge und Herz.
  • Durch die Wirkweise auf Lunge und Herz erklärt sich der Einsatz bei Hitze in der Lunge, vor allem in Medizinkombinationen gegen Husten, Lungenerkrankungen, Hauterkrankungen aber auch bei Hypertonierezepturen, in “ Frauenrezepturen“ und in der Krebstherapie findet diese wunderbare Pflanze Ihre Anwendung.
  • … wirkt spasmolytisch, expektorisierend, hustenstillend, blutdrucksenkend, die glatte Muskulatur des Uterus stimulierend, antiulzerativ und antikarzenogen- oft reichen schon 3 Gramm der Droge bzw. 1 Gramm des Granulats, s
  • Die Droge ist sehr sicher in der Anwendung und hat nur eine wesentliche Nebenwirkung bzw. Wechselwirkung- sie darf auf keinen Fall mit Aconitum oder Aconitumpräparaten gemeinsam genommen werden.

Sie lesen es, Schach ist nicht nur ein königliches Spiel- es gibt auch in der Natur königlich wirkende Pflanzen, die uns gesund werden lassen.

Chinesische Kräutermedizin – ein Wunder der Natur

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Patientinnen und Patienten, sicher haben Sie sich schon gefragt:

Was ist drin in den Kräuterverordnungen oder Rezepturen, die unter Umständen kleine „Wunder“ vollbringen?

In der Serie „Chinesische Kräutermedizin- ein Wunder der Natur“ möchte ich Ihnen die wichtigsten Inkredenzien nahe bringen.

Zur Zeit blüht der Tulpenbaum in unseren Gärten- die Magnolie- zauberhaft, ein wenig überirdisch und wunderschön sehen die Blüten in allen Farben und Formen aus. In der chinesischen Kräutermedizin ist die Magnolienblüte eines der wichtigsten Kräuter bei Erkrankungen, die durch Wind- Kälte entstehen.

Hier nun das Wichtige zur Magnolienblüte- Magnoliae flos/ Xin Yi Hua:

  • In den Mischungen werden die getrockneten, noch nicht geöffneten Blütenknospen verwendet. Diese werden im späten Winter oder beginnenden Frühling geerntet, von den Stielen und Hüllen befreit und dann im Schatten getrocknet. Die braune Knospe enthält das wichtige ätherische Öl.

Magnolienstrauch mit Blättern

  • Die Blüte ist von scharfem Geschmack, in der Temperaturqualität warm und wirkt auf den Lungen- und Magenmeridian- daraus ergeben sich auch die Wirkrichtungen(siehe unten).
  • Inhaltsstoffe sind Magnolin, Cineol, Eugenol, Alpha-Pinen, Methylchavicol und Alkaloide.
  • Aus den Inhaltsstoffen ergeben sich die Wirkungen- antimykotisch, analgetisch, sedativ, antihiastaminisch, antiinflammatorisch, blutdrucksenkend, Uteruskontraktionen verstärkend, erhöht die Kontraktionen der Blutgefäße in der Nase.
  • Einsatzgebiete- bei Wind- Kälte Erkrankungen wie Schnupfen, Kopfschmerzen jeglicher Art durch Wind- Kälte, Sinusitis, Verlust des Geruchssinns,allgemeine Nasenbeschwerden, Stirnkopfschmerz bei Erkältungen, Kälteerkrankungen in der Gynäkologie, Pilzerkrankungen im Körper, die durch Kälte entstehen, Magenprobleme durch Wind-Kälte, aber auch andere Schmerzen, die durch Wind-Kälte entstehen…

Mit der Magnolienblüte- übrigens anhand der Blütenform kann man sich wunderbar vorstellen, wie die Wirkung im Körper ist- haben wir in der Chinesischen Medizin ein wunderbares „Kraut“ zur Hand, um wirkungsvolle Mischungen zusammen zustellen.

Magnolienblüte

Magnolienblüte

↑ Top of Page