sportlernahrung

Zeit der Lampionfrüchte…

…auch in unserer Region- über die Physalis gibt es zwar auf meiner Seite bereits einen Beitrag(http://spiritandbalance.de/orange-gelb-sauer-und-suess/); allerdings haben sich neue Erkenntnisse in den letzten Jahren ergeben, die ich gerne mit Euch teilen möchte.

Die Physalis lässt sich mit entsprechenden widerstandsfähigen Sorten auch bei uns ernten; jetzt ist die Zeit dazu 🙂 wie auf dem unten stehenden Bild meiner guten Bekannten erkennbar…

Die bei uns vertretene Physalis- Andenbeere- Kapstachelbeere- gehört wie alle Physalisarten zu den Nachtschattengewächsen. Nun bin ich ziemlich sicher, dass Hildegard von Bingen die Physalis nicht kannte 😉 – zwar sind Nachtschattengewächse in der Klosterheilkunde nicht oder nur maßvoll zu konsumieren; allerdings überwiegen die modern erkannten und erforschten guten Eigenschften:

  • 100 Gramm des essbaren Anteils der Kapstachelbeeren enthalten 36 µg Vitamin A als Carotine, 2,8 mg Niacin (Vitamin B3 ), 11 mg Vitamin C; mehr als 1 mg Eisen und 1,9 Gr Protein.
  • Eine positive bis heilende Wirkung der Physalis auf die Augen ist von der Wildform überliefert und mit dem Fruchtsaft der Wildform mit dem „Draize-Test“ bestätigt worden.
  • Die positive Wirkung gegen Krebs, Diabetes sowie Rheuma soll laut traditioneller Überlieferung aus Südamerika mehr von der (giftigen) Wurzel und den (giftigen) Krautteilen, allerdings weit weniger von den ungiftigen Früchten ausgehen.
  • Der Extrakt aus den Pflanzenteilen wirkt antioxidativ- dazu gibt es Studien(https://www.jstage.jst.go.jp/article/bpb/28/6/28_6_963/_article und https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/18579763/ ).
  • Das Kernöl enthält Anteile an Vitamin K sowie essentielle Fettsäuren, diese schwanken allerdings von Sorte zu Sorte stark.

Als Vitaminbombe, guter Lieferant für Spurenelemente und Mineralien können 100 Gramm Physalis durchaus bezeichnet werden(Quelle: Fachliteratur Ernährungstherapie) :

  • Vitamin A – Retinol150 μg
  • Vitamin A – Beta-Carotin 900 μg
  • Vitamin E – 500 μg
  • Vitamin B1 – 60 μg
  • Vitamin B2 – 40 μg
  • Vitamin B3 – 2.583 μg
  • Vitamin B5 – 200 μg
  • Vitamin B6 – 50 μg
  • Vitamin B7 – 0,1 μg
  • Vitamin B9 – 8 μg
  • Vitamin C – 28 mg
  • Eisen 1,3 mg
  • Zink 0,11 mg
  • Kupfer 0,115 mg
  • Mangan 0,35mg
  • Kalium 170 mg- 200 Gramm der Früchte decken den durchschnittlichen Tagesbedarf
  • Iodid 1 µg
  • Omega-3-Fettsäuren 84 mg
  • Omega-6-Fettsäuren 352 mg

Für Obst enthält Physalis einen relativ hohe Proteingehalt mit einer bemerkenswert idealen Aminosäure – Zusammensetzung- 100 Gramm decken mit 8,4 % Omega-3-Fettsäuren den Tagesbedarf an diesen; für die Omega-6-Fettsäuren sind 10 Gramm täglich notwendig- das sind immerhin 3,5%.

Die Anwendung zu Heilzwecken der Pflanzenteile(alle leicht bis stark giftig in der Überdosierung; auch die Lampion-Häutchen)- außer der ungiftigen Früchte- obliegt Fachleuten, die eine entsprechende Ausbildung erhalten haben!!

Kosmetische Anwendung der Früchte- als besonderer Tipp 🙂 :

  • Der Saft von zwei Früchten wird mit 100ml starkem grünen Tee(abgekühlt) gemischt und dann als Kompresse jeweils auf die Augen gelegt- wirkt abschwellend, aufpolsternd, gegen Müdigkeit und Stress- sorgt für einen tollen Augenaufschlag 🙂
  • Die Früchte können für ein versorgendes Peeling genommen werden- die Haut dazu erst leicht warm reinigend, vielleicht eine Kompresse vorher nutzen, um die Haut in den Genuss der versorgenden Frucht-Säuren kommen zu lassen. Dazu einfach zwei, drei Früchte zerdrücken und in etwas Quark oder Sahne geben- mit dieser Mischung das Gesicht sanft abreiben- kurz einwirken lassen. Danach wird das Naturpeeling mit warmem Wasser entfernt und eine gewohnte Tages- oder Nachtpflege aufgetragen 🙂 – die Haut strahlt eine Frische und Kraft aus…

Achtung! Bei bekannten Allergien bzw. Kreuzallergien zu Nachtschattengewächsen sollten Physalis nicht konsumiert werden; Schwangere und Kinder sollten nicht mit den Hüllen und anderen Pflanzenteilen in Berührung kommen, da diese mehr oder weniger giftig sind(Hautreaktionen).

Physalis- nicht nur schön anzusehen, sondern voller Kraft und Geschmack- nutzen wir dies für einen guten Energieschub in diesen Zeiten!

Alles Liebe wünscht Euch

Kira

EINFACH mal VEGAN

Vegan kochen- ist nicht kompliziert; ist sehr schmackhaft und wirklich für jeden/jede geeignet. Ich möchte hier nicht missionieren und in der Ernährung gemäß der chinesischen Ernährungslehre gibt es keinen Verzicht- was mir aber wichtig ist, dass ist der Umgang mit den Lebensmitteln. Dazu zählt für mich auch der Verzicht auf massenproduziertes Fleisch, Eier aus industrieller Produktion oder Fisch aus konventionellen Kulturzüchtungen. Ich setze auf Bio, ggf. Weideschlachtung und nachhaltig gefangenem/produziertem Fisch und… 1-2x/Monat nur Fleisch; 1x/ Fisch und gerne mal 2-4x/Woche Eier- je nach Belastung und Bedarf. In der restlichen Zeit wird vegetarisch/ vegan gegessen und das sehr lecker zum Bsp. mit diesem Curry:

Zutaten:

  • 2 Möhren, zwei junge Kartoffeln, Gemüsebrühe(300ml), 200ml Kokosmilch oder zwei Esslöffel Cashewmus, ein Glas weiße Bohnen, 4 Esslöffel Linsen-wie-Reis; zwei Handvoll Cashewkerne, je einen halben Teelöffel Liebstöckel, Curry, Galgant, Bertram und etwas frische Petersilie für das Tüpfelchen; Gemüse gut schrubben…
  • …und dann geht alles in den Reiskocher- außer die frische Petersilie- im Standardprogramm wird es gegart;
  • Im Topf könnt Ihr auch alles auf einmal garen- ein One-Pot-Curry sozusagen 😉 – da braucht es etwa 20-30 Minuten, bis alles gegart ist.
  • Vor dem Servieren gebt Ihr die frische Petersilie oder andere frische Kräuter darüber.

Ich liebe meinen Reiskocher; er ist multifunktionell, spart Zeit und die Energie der Lebensmittel bleibt durch die schonende Garung erhalten. Es gibt sehr gute Geräte auf dem Markt, mit denen Ihr auch Frühstück, Congee und sogar Backwaren(Brot, Kuchen) zubereiten könnt.

Wertigkeit der Mahlzeit:

  • …punktet mit einem hohen Anteil an leicht verdaulichem, pflanzlichem Eiweiß; guten Kohlenhydraten und jeder Menge Vitamine und Spurenelementen; ebenfalls leicht verdaulichem Fett und guten Fettsäuren.
  • Es ist ein absolutes Superfood für Sportler nach dem Training und zur Erhaltung der Muskelmassen- und nicht nur für Sportler 😉
  • Ihr haltet damit den Blutzuckerspiegel konstant- positiv eben auch bei Stoffwechselproblemen.
  • Aus chinesischer Sicht baut es Qi und Blut auf; leitet Feuchtigkeit aus; stärkt die Mitte und sorgt für einen ruhigen Geist!!!

Viel Spaß und gutes Gelingen und nun „Guten Appetit“- esst mal wieder vegan!

Alles Liebe- Kira

Pfifferlingzeit…

 

…. bedeutet Herbstzeit- die Zeit der reichen Ernte in den Gärten, den Wiesen und im Wald. Auch wenn es in diesem Jahr einfach zu trocken war- auf dem Markt gibt es wunderbare Pfifferlinge zu kaufen und ich habe mal dieses Rezept ausprobiert- Pfifferling- Vollkornpasta:

  • Vollkornpasta kochen- ich koche Pasta immer in etwas Gemüsebrühe- das macht sie würziger; alle Sorten sind möglich – von Spaghetti bis Fussili; möglich sind natürlich auch die veganen Varianten aus Kichererbsen oder Linsen…
  • In der Zeit, in der die „Nudeln“ kochen, Pfifferlinge ausputzen und abtropfen lassen, Kräuterbutter(etwa 10 Gramm) oder Öl in den Wok oder eine hohe Pfanne geben, etwas Thymian und Pinienkerne im geschmolzenen Fett „anrösten“, dann die Pfifferlinge bei hoher Temperatur anbraten und sofort runter schalten, mit 150 ml Gemüsebrühe ablöschen…
  • Gwürze dazu geben: Bertram, Quendel, Galgant, weißer Pfeffer, eine Prise Chilipulver und wenn Ihr habt etwas Trüffelpulver ; Salz ist in der Gemüsebrühe enthalten 🙂 …
  • … die Pilze immer mal wieder schwenken und dann die Pasta dazu geben- noch einmal 2 Minuten sanft köcheln lassen und dann mit frischen Kräutern servieren
  • Eine Variante: Gebt zu den Kernen und dem Fett eine Portion magere Schinkenwürfel, das gibt einen rauchigen Geschmack, es sollte aber eine gute Qualität sein und natürlich Bio; ein Schuss Sahne oder Creme fresh zum Abschluss ist natürlich auch möglich…(für mich zu deftig, ich liebe die Lightvariante, da der Geschmack der Pfifferlinge dann besonders gut hervor kommt).

Innerhalb von 20 Minuten steht eine leckere und gesunde Mahlzeit auf dem Tisch, die nach TCM folgende Wirkung hat:

  • Pfifferlinge- wie alle Pilze- sind eher süß vom Geschmack, wirken leicht kühlend bis neutral und auf die Meridiane Milz, Magen, Lunge und Gedärme.
  • Durch die Inhaltsstoffe B-Vitamine (Vit.B.1, Vit.B.2, Niacin, Pantothensäure, Biotin), Vit.K, Pro-Vit.D, Vitamin E und  C, Folsäure, Mineralstoffe und Spurenelemente Kalium, Kalcium, Phosphor, Eisen, Kupfer,  Salicylsäure (240 g) entfalten sie eine antibiotische, entgiftende und entschlackende Wirkung.
  • Für Sportler interessant- Pilze aller Art enthalten recht viel Eiweiß- zwischen 3 und 5 % auf 100 Gramm- und somit hervorragende Aminosäureverbindungen.
  • Pilze aller Art wirken Nässe/Feuchtigkeit auflösend und transformierend, Hitze eliminierend und Toxine ausleitend, Yin tonisierend( besonders gut nach dem Training und bei Hitze und Trockenheitsgefühl), Schleim auflösend und transformierend u n d sie tonisieren alle Qi-Arten.
  • Interessant aus westlicher Sicht- essbare Pilze aller Art wirken positiv bei  erhöhten Blutfettwerten, Adipositas, in der Krebs-Prophylaxe, hemmend bei Metastasen, positiv auf infektiöse Hepatits(antibiotisch, antiviral), bei trockenem Husten, leiten Stoffwechsel“schlacken“ bei zu starkem Fleischkonsum aus, wirken positiv bei Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Energiemangel, Erschöpfung, Kraftlosigkeit, Übelkeit, Hyperglykämie, erhöhtem Blutzuckerspiegel … und noch zahlreichen anderen Beschwerden.
  • Vollkornpasta– werden grundsätzlich eher aus Weizengries hergestellt- daher kühlend und nicht so günstig für unser Verdauungsfeuer. Wenn sie mit leichten Zutaten zubereitet(siehe oben) und in der Vollkornvariante z.B. aus Dinkel oder dem Pseudogetreide Buchweizen hergestellt sind, verändern sie ihre Wirkung auf unseren Körper- dann wirken sie eher neutral im Geschmack und in Temperatur, sind aber immer noch feuchtigkeitsbildend und sollten daher eher selten auf dem Speiseplan stehen. Buchweizennudeln sind eher süß, wirken auf die Meridiane Milz, Magen, Gedärme und Herz und damit Qi tonisierend, Nässe/Feuchtigkeit auflösend/transformierend, Qi regulierend und bewegend und Schleim auflösend/transformierend- interessant bei Hypertonie, Arteriosklerose und Diabetes.
  • Zu den Gewürzen und anderen Zutaten stöbern Sie einfach mal auf dieser- meiner- Seite, da habe ich bereits ausführlich dazu berichtet 😉

Genießen Sie die Herbstzeit vielleicht mit dem einen oder anderen Pilzgericht- ich wünsche gutes Gelingen und guten Appetit!

 

Vieleitige Haferflocken

Wer meine Beiträge schon gelesen hat, weiß, dass ich Haferflocken sehr schätze- nicht altbacken, äußerst vielseitig zu verwenden und ein Nahrungsmittel mit Kraft für das Leben:

  • Wir essen sehr gerne gefülltes Gemüse- es ist einfach klasse, Mittag- oder Abendessen sehr lecker und dazu noch komplikationslos im Backofen zuzubereiten. Aber immer mit Hackfleisch und dann auch noch im Sommer? Nein- und so kam ich auf die Idee, mal eine vegetarische/ vegane Variante zu probieren. Die Idee ist nicht so neu- bei diversen Anbietern gibt es ja bereits vollwertige Bio-Mischungen für Bratlinge- aber es geht auch ohne Mischungen…
  • Gemüse der Wahl- hier sind es Zucchini und Paprika- putzen, aushöhlen und mit etwas Olivenöl massieren, dazu kommen frische Kräuter in das Gemüse; es werden 50 bis 100 Gramm Haferflocken mit kochend heißem Wasser überbrüht und diese Mischung dann etwa 30 Minuten quellen lassen- mehrfach umrühren und ggf, Wasser nachgießen- es wird ein geschmeidiger Brei… je nachdem, wieviel Gemüse gefüllt werden soll, ist es natürlich wichtig, die Menge an Haferflocken anzupassen 😉

  • Wenn alles gut aufgequollen ist werden frische Kräuter, drei- vier Stängel Frühlingszwiebeln(in feine Streifen schneiden) und Gemüsereste(vom zu füllenden Gemüse oder auch Reste aus dem Gemüsevorrat- fein hacken), ein Gramm Salz und Hildegard-Gewürze(Betram, Galgant, Quendel, Kerbel…) unter den Haferflockenbrei gegeben- gut durchmengen.
  • Für die Würze nehme ich dann geriebenen Parmesan(zwei Esslöffel), die vegane Variante enthält Pinienkerne und ggf. andere Gewürze, auch dies wird noch untergemengt und dann werden die „Gemüsebehälter“ damit gefüllt, etwas Olivenöl darauf träufeln ggf. noch mit etwas Parmesan bestreuen und ab…
  • …für 20- 30 Minuten in den Backofen bei 180 Grad Umluft(vorgeheizt bei 200 Grad)- natürlich in einer feuerfesten Form(mit etwas Olivenöl ausgepinselt).
  • Sollte etwas von der Haferflocken-Gemüse-Masse übrig bleiben, kann diese mit etwas Parmesan in einer Pfanne oder auch im Ofen in einer kleinen Form als „Bratling“ zubereitet werden.
  • Dazu passt ein sommerfrischer Salat aus Feldsalat, Radieschen und Mairübchen mit Kräutern und etwas Nussöl.

Die TCM-Wirkung der Nahrungsmittel habe ich hier an dieser Stelle schon öfter beschrieben- nur soviel- es macht gesund satt, belastet nicht die Leber- im Gegenteil- und ist auch als Abendmahlzeit nicht zu mächtig.

Guten Appetit und viel Freude beim „Nachbasteln“- alles Liebe!

Proteine zum Frühstück…

… sind wichtig- aber wie zuführen, wenn es nicht immer tierische Eiweiße oder die mit Zusatzstoffen und Zucker versetzten(verseuchten)Pülverchen aus der Dose sein sollen??

Die Lösung liegt wie immer sehr nah- man nehme Haferflocken und Mandelprotein(Bio, als Pulver von verschiedenen Anbietern in Bioqualität und rein zu bekommen).

Rezept:

  • zwei Eier(klein- ha 🙂 🙂 , doch ein bisschen tierisches Eiweiß, Sie können auch Mandelmus nehmen, dann 3 Esslöffel), Haferflocken(30-40 Gramm), Mandelproteinpulver(10 Gramm), echtes Vanillepulver, Zimt, etwas Galgant(eine Messerspitze) und einen halben Teelöffel Rohrohrzucker mit dem Pürierstab gut durchmixen, vorher das Ei und die Gewürze+Zucker mit dem Schneebesen schaumig schlagen, die beschichtete Pfanne ohne Fett etwas vorwärmen und dann die Masse in die Pfanne geben- Achtung! die Seite bräunt schnell- bei mittlerer Hitze von beiden Seiten abbacken(oder man nimmt das Waffeleisen 😉 ), dann den Puffer auf einen Teller geben und die gewürfelten Äpfel in der noch heißen Pfanne anschwenken(ohne Fett)- wenn sie leicht glasig werden über den Puffer geben, das Ganze mit Ahornsirup überträufeln(ein Esslöffel) und…hmmm genießen! Dazu passt ein milder Kaffee mit Kardamom und Mandeldrink oder ein guter Frühstückstee mit Fenchel, Süßholz und Gojibeeren.
  • Dieses Frühstück ist besonders auch für Sportler geeignet, da es etwa 28- 35 Gramm Eiweiß enthält, und so den Muskelaufbau und die Kraft fördert!

Wirkung gemäß TCM:

  • Haferflocken/Hafer generell… sind süß, leicht bitter und wirken auf die Meridiane Milz, Magen, indirekt auf Lunge, Herz, Niere und die Därme- sie tonisieren Qi, besonders auch das WeiQi(Abwehr-Qi, Immunsystem), leiten Feuchtigkeit aus und wirken aufbauend, kräftigend, stoppen mit Wasser gekocht Durchfall, aber können auch Verstopfung durch feuchte-Hitze lösen…
  • …wirken auf den Geist- beruhigend und schlaffördernd, wenn man sie abends als leichten Hafer-Wasser-Brei isst,
  • …tonisieren das Yin, leiten Toxine und Hitze aus der Blutschicht aus…
  • … sind eins der am stärksten Qi tonisierend wirkenden Nahrungsmittel,
  • über Äpfel, Mandeln, eier und die Gewürze habe ich hier auf meiner Seite schon mehrfach geschrieben- suchen Sie doch einmal Interessantes für Sie heraus!!!

Ich wünsche gutes Gelingen und dann ein kraftvolles Frühstück!!! Übrigens- ein warmes Frühstück mit Eiweissanteil verhindert Heißhungerattacken!

Die Kerne der Sonnenblume…

…lassen sich nicht nur wunderbar knabbern, sondern sind ein wertvolles Lebensmittel mit „heilendem“Charakter:

  • Gemäß der Ernährungslehre in der chinesischen Medizin sind diese kleinen Kerne vom Temperaturverhalten her neutral mit süßem Geschmack- positiv wirkend besonders auf die Meridiane Niere, Därme, Milz, Lunge und Herz.
  • Wie alle Kerne befeuchten sie den Darm und sorgen so für eine gute Darmpassage.
  • Was die wenigsten Menschen wissen, die Kerne der Sonnenblume wirken positiv auf die Gefäße- sie schützen die Gefäßwände und können somit präventiv gegen Gefäßverkalkung und Herz-Kreislauf-Erkrankungen genommen werden.
  • Ihre Inhaltsstoffe machen die Knabberkerne wertvoll- Proteine, Öl (mit einem hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren; besonders viel Linolsäure) Vitamine A, B1, B2, B6, B12, E, die Spurenelemente Kalzium, Fluor, Kalium, Kupfer, Kobalt, Mangan, Magnesium, Jod, Zink, Eisen, Cholin, Betain, aber auch Phytoöstrogene und Salicylsäure(besonders interessant, da schmerzlindernd)- also ein richtiges Kraftpaket, was wir da zur Verfügung haben.
  • Die Wirkung auf den Körper ist gemäß der CM dann auch Qi, Yin und Xue(Blut) tonisierend(gesunde Haut, Haare, Nägel…), den Darm bei zu viel Trockenheit befeuchtend, Wind-Hitze eleminierend, sie bewegen Xue(Gefäßwirkung) und die kleinen Tausendsassa machen Darmparasiten den Garaus(Madenwürmer).
  • Besonders wichtig- sie wirken Nässe/Feuchtigkeit auflösend/transformierend, damit können sie besonders auch bei  erhöhten Cholesterinwerten, generell bei erhöhten Blutfettwerten und zur Arteriosklerose-Prophylaxe verwendet werden.
  • Achtung! Wer zu Hitze im Magen neigt, sollte auch keinen Fall geröstete Kerne essen, da diese die Magenhitze verstärken!
  • Bei Wind- Hitze- das sind Hauterkrankungen mit Exanthem, Furunkel und Karbunkel und bei Fieber können die Kerne als Tee abgekocht werden- dieser Sud wirkt fiebersenkend und Toxine ausleitend- bitte unbedingt Rücksprache halten!
  • Bei Madenwurmbefall werden 250 Gramm Kerne vor dem Schlafen gegessen, so lange bzw. regelmäßig wiederholen, bis keine Würmer/Eier mehr nachgewiesen werden.

Auf dem Beitragsbild sehen Sie ein Frühstücksporridge aus Haferflocken(40 Gramm) und Quinoaflocken(20 Gramm)- aufgekocht in Reis-Quinoa-Drink(ohne Zucker und Zusatzstoffe)- mit Banane und zwei Esslöffeln Sonnenblumenkernen- das absolute Kraftpaket zum Start in den Tag, sehr gut geeignet auch für Sportler!

Am Tag ist eine Innenhand voll Kerne zu empfehlen- auch für Suppen und Salate sind sie ein tolles Topping!

Aufgemerkt- diese kleinen Kerne können mehr als nur zum Knabbern dienen-  ich wünsche gesundes Naschen!

Kartoffelgulasch- wie das?

Ja, das gute, alte Gulasch- einfach und lecker auch ohne Fleisch und d a s  Mitnahmegericht für die Arbeit oder für Unterwegs:

  • Sie benötigen 3- 4 verschiedene Sorten Kartoffeln(je eine Innenhand voll)- je bunter, um so besser(Bio)- diese werden geschält, bei Bio-Ware einfach nur gut abschrubben- alles würfeln, eine Süßkartoffel- schälen und würfeln-, eine Möhre-Bioware nur abschrubben und würfeln, eine rote Zwiebel, 1-2 Teelöffel Gulaschgewürz ohne Zusatzstoffe (Bioanbieter), 1 TL Liebstöckel und 1 EL Majoran, 1 EL Tomatenmark und 5 getrocknete Tomaten, Kokosöl, Bio-Currypaste, Stein- oder Meersalz, einen halben Liter Gemüsebrühe…
  • Das Kokosöl in einen Topf geben, erhitzen, die Zwiebel(feingehackt) und das Tomatenmark + getrocknete Tomaten(klein schneiden) darin anschmoren, nach und nach das Gemüse und die Kartoffeln dazu geben und mit anschmoren, dazu dann die Gewürze geben, mit der Currypaste vorsichtig sein, ich nehme immer nur einen viertel Eierlöffel davon- die Gemüsebrühe aufgießen und bei geschlossenem Deckel vor sich hin köcheln lassen, bis die Kartoffeln und das Gemüse weich- aber nicht zerkocht- sind- im Schnellkochtopf genauso verfahren, da ist das Ganze nach 4 Minuten fertig- gut umrühren, so bekommt es eine schön sämige Konsistenz.

beim Kochen- mit viel Majoran

Die Wirkung gemäß der TCM:

  • Die Kartoffeln und das Gemüse bauen Qi und Blut auf, gleichzeitig wird ein Zuviel an Hitze und Feuchtigkeit eleminiert, alles tonisiert die Mitte(Milz, Magen)…,
  • Tomatenmark und getrocknete Tomaten wirken neutral und geben einen mild- scharfen Geschmack…
  • Gulaschgewürz(Pfeffer und Paprika) wirken auf das Qi und wärmen sanft, die Currypaste wirkt ebenfalls Qi- bewegend und lässt etwas mehr Yang in den Körper- ein absolutes Muss in dieser Jahreszeit für Menschen mit Kältegefühl und Qi-Stagnation
  • Auf Grund der vielfältigen Wirkung auf Qi(Regeneration) und Blut(Muskeln, Sehnen und Bänder) ist diese Mahlzeit besonders interessant für Sportler!

Diese Mahlzeit ist so einfach zu kochen, dabei schmackhaft und sehr gut im Alltag mitzunehmen oder als Abendessen vorzukochen. Es beweist wieder- gesunde Ernährung muss nicht teuer, kompliziert oder unansehnlich sein 😉

Eine Ernährungsumstellung ist jederzeit möglich – “ Wer nicht will, findet Gründe…wer will, findet Lösungen“

 

↑ Top of Page