Was hilft bei Blutungen?

In der chinesischen Medizin kennen wir viele Kräuter, welche bei Blutungen jeglicher Art helfen und zwar sehr zuverlässig. Natürlich muss ich in der Sprechstunde immer abklären, warum es zu Blutungen kommt, aber gerade Zahnfleischblutungen ohne ersichtliche Ursache oder ständige Menstruationsblutungen ohne ersichtlichen Grund und, und, und…können mit Kräutermixturen vor allem als Dekokt eingenommen, die Blutungen zuverlässig eindämmen bzw. zum Stillstand bringen. Eins dieser Kräuter ist Pseudoginseng:

  • Notoginseng radix(Wurzel) oder auch San Qi ist von warmer Qualität ohne zu stark zu erhitzen, wirkt auf die Meridiane Magen, Dickdarm und Leber durch einen süßlich- leicht bitteren Geschmack und daraus resultieren auch die Einsatzgebiete-
  • San Qi stoppt innere und äußere Blutungen und transformiert Blutklumpen, er stoppt die Blutungen, indem er Blut bewegt- hervorragend einzusetzen bei Magenblutungen, Blutungen im und aus dem Uterus, bei blutigem Durchfall durch chronische Darmerkrankungen wie M.Crohn, die Wurzel ist erste Wahl bei Traumen, Frakturen und Hämatomen und findet auch Einsatz bei koronaren Herzerkrankungen, postpartalen Schmerzen und schmerzhaften Abszessen und Furunkeln.
  • Der Einsatz dieses Universalmittels gegen Blutungen muss genau kontrolliert werden, bei Blut- und Yin-Mangel und während der Schwangerschaft darf er nicht eingesetzt werden!
  • Bereits als Einzeldroge im Dekokt wirkt er sofort und muss nicht immer mit anderen Drogen zusammen eingesetzt werden.
  • Für Sportler ist der Notoginseng interessant, weil mit ihm der Muskelkater nach sportlicher Überanstrengung verhindert bzw. gemildert werden kann.
  • Seine Wirkung ist aber noch vielfältiger: antibakteriell, enzündungshemmend, kreislauffördernd, verbessert die Herzfunktion, harntreibend, senkt den Blutzuckerspiegel, blutstillend und gefäßerweiternd. Nach neuesten Forschungen senkt der gezielte Einsatz den Cholesterinspiegel, hilft bei der Entsäuerung des Körpers und kann so auch päventiv gegen koronare Herzerkrankungen und Apoplex eingesetzt werden.

Wenn Sie die Wurzel selbst züchten möchten, was in unseren Breiten möglich ist, dann benötigen Sie mindestens drei Jahre Geduld, denn erst nach 3 Jahren ist die erste Ernte möglich. Die Pflanzen selbst sind etwas unscheinbar, aber die Ernte lohnt sich.

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page