Bach-Blüten und TCM ?

 

Viele TCM-Therapeuten können mit Bachblüten nicht viel anfangen- zu wenig Substanz?

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass gerade auf der feinstofflichen Ebene- bei besonders empfindlichen Patienten und Kindern- der Einsatz von Bachblüten eine wunderbare Ergänzung zur TuiNa oder Akupunktur ist.

Ein kurzer Exkurs:

  • Ebenso wie Kräuter können aus Blüten hergestellte Essenzen den Menschen besonders auf psychischer Ebene, im Vegetativum, besonders berühren. Das entdeckte der englische Arzt Dr. E.Bach in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts.
  • Insgesamt wurden 37 Pflanzen und die Essenz Rock Water(Felswasser/ Quellwasser) von ihm mit unterschiedlichen Wirkweisen definiert und sicher kennt so mancher von Ihnen die RescueTropfen®.
  • Die Nummer 38- nach manchen Quellen auch 39- in der Reihe sind diese Rescue auch als „First Aid Remedy“ bezeichnet, welche in Stress- und Krisensituationen ihre verblüffende Wirkung entfalten- sie bestehen aus Star of Bethlehem, RockRose, CherryPlum, Clematis und Impatiens- alles Blüten, deren Essenzen auch in der TCM-Kräutermedizin bekannt sind- als „Verletzungsmittel“.
  • Die Pflanzen und die Essenz RockWater stellen die Verbindung zwischen dem materiellen und dem seelischen Gleichgewicht her- die richtige Essenz oder eine Kombination aus einigen ausgesuchten Essenzen helfen dem Betroffenen wieder Verbindung zu seinen Empfindungen, seiner Gefühlswelt und seiner positiven Denkweise aufzunehmen.
  • Bachblüten- eine Möglichkeit, die Harmonie zwischen Yin und Yang wieder herzustellen.
Essenz RockRose- das Panikmittel schlechthin in der Bachblütentherapie- in der TCM beruhigt die Rose Leber und Herz 🙂

Auf dem Beitragsbild sehen Sie Honeysuckle- Geißblatt oder auch Lonicera/ YinJinHua- hier mal eine kurze Beschreibung:

  • Der Leitsatz nach Dr. Bach ist für Honeysuckle “ Der Betroffene lebt in der Vergangenheit- früher war alles besser und schöner“…
  • Die TCM setzt Lonicera ein, um die Meridiane Lunge, Herz, Magen und Dickdarm zu regulieren, also bei zur Vertreibung von äußerer Wind- Hitze, zur Ableitung von Hitze und Feuer-Giften und zur Ableitung von feuchter Hitze im unteren Jiao bei ruhrartigen Syndromen- alles Problematiken die mit einem “ nicht trennen können“, an „Altem haften“ und auch mit einer gewissen Melancholie und Trauer zu tun haben. Allerdings wirkt Lonicera als Kraut unter Umständen bei besonders sensiblen Menschen recht stark- daher kann auch der TCM-Therapeut z.B. bei Kindern zu einer Bachblütenessenz greifen.

So lassen sich noch viele Verbindungen finden oder/und ableiten / herstellen.

Clematis- laut Bach ist man geistig abwesend, extrem verträumt und zeigt wenig Interesse für den Alltag- in der TCM nutzt man die Wurzel um die Meridiane Niere und Blase zu stimulieren- das Mark, welches unser Gehirn darstellt

Bachblütentherapie und TCM stellen keine Ausschlusskriterien dar- im Gegenteil- kombiniert zum Wohle der Patienten sehr hilfreich und wirkungsvoll.

Alle guten Wünsche- haben Sie eine gute Woche!

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page