Bronchitis aus Sicht der Chinesischen Medizin

Aus gegebenem Anlass – einige Patienten/ Patientinnen in meiner Praxis kommen mit einem hartnäckigen Husten; bei genauer Untersuchung stellt sich dieser als Bronchitis heraus. Was ist aber Bronchitis aus Sicht der chinesischen Medizin:

  • Erst einmal ist es wichtig, dass der Betroffene versteht, dass sein Wei-Qi- die Abwehrenergie- geschwächt ist! Das Wei-Qi dient dazu, die Pathogene vom Körper fernzuhalten; so wie früher die Wachsoldaten einer Stadt auf den Stadtmauern patroulliert sind, verläuft das Wei-Qi direkt in und unter unserer Haut, um dort seine Dienste zu verrichten. Schwitzen wir unkontrolliert am Tag oder sogar in der Nacht, ist das unter anderem ein Zeichen dafür, dass das Wei-Qi geschwächt ist.
  • Das ganze Leben ist im Prinzip ein ständiger Kampf zwischen Gut und Böse, zwischen der guten (gesunden) Körperenergie ZHEN QI und der schädlichen Energie XIE QI, also der Kampf zwischen unserer natürlichen Abwehrkraft und dem Pathogen- bei einer Bronchitis erst einmal ganz allgemein mit dem Außenwind FENG; Laut TCM werden alle akuten Respirationserkrankungen unterteilt in… – zum einen der Angriff durch den kühlen Außenwind FENG HAN , zum zweiten der Angriff durch den heißen Außenwind FENG RE
  • Dringt dann dieser Wind, im Schlepptau mit Kälte oder Hitze, in die zweite Schicht, also in die konstruktive Schicht Qi/ Organe, ein, dann verbindet er sich dort mit Feuchtigkeit und es kommt zu den bekannten Symptomen wie rasselnder Husten, Pfeifen oder Giemen, Krämpfe beim Husten, weißlicher oder gelb-grüner Auswurf, differenzierter wie folgt:
  • Bei Wind-Kälte-Feuchtigkeit mildert alles Wärmende bis Heiße die Symptome; es besteht meistens kein oder nur sehr leichtes Fieber, eher frösteln und zittern, kalte Gliedmaßen, Verlangen nach wärmenden Getränken, das Sputum ist oft glasig oder hell; das Krankheitsgefühl ist nicht so stark ausgeprägt- hier helfen feucht- wärmende Wickel und ein Tee, der Wind-Kälte und Feuchtigkeit über die Haut aus dem Körper leiten.
  • Ist es jedoch Wind-Hitze-Feuchtigkeit besteht ein starkes Krankheitsgefühl, alles Heiße ist zuwider, das Verlangen nach Kühle ist vorhanden, es kann zu psychische Unruhe, stärkeres „dampfendes“ Schwitzen, Husten (sowohl trocken, als auch feucht), Atemnot, unruhiger Schlaf und Druckgefühl auf der Brust kommen- hier werden die Pathogene- da sowohl innen als auch außen vorhanden- über die Haut und den Darm mit entsprechenden Kräutern ausgeleitet- dabei kann es zu starkem Stuhlabgang mit unangenehmem Geruch kommen.

Maßnahmen:

  • Akupunktur lindert sowohl akute als auch chronische Beschwerden; damit wird das Lungen-Qi beruhigt, man kann besser abhusten, der Brustkorb entspannt sich- tägliche Akupunktur wäre sinnvoll; im Zusammenhang mit der…
  • Kräutermedizin reicht es auch 2-3x/Woche; die Kräutermedizin richtet sich nach dem pathogenen Faktor und leitet entweder Schleim-Wind-Kälte oder Schleim-Wind-Hitze aus; sie wird individuell zusammen gestellt.
  • Inhalationen mit Thymian, Spitzwegerich und Fenchel belüften die Bronchien, lösen den Schleim und können bei beiden Arten eingesetzt werden. Einfach je eine Innenhand voll der Kräuter(Schüssel) mit kochendem Wasser übergießen(Fenchel aufmörsern) und dann o h n e Handtuch an oder über der Schüssel sitzen und die Dämpfe inhalieren. Nehmen Sie keine Inhaltionsgeräte, da setzen sich Keime fest!!!
  • Schüssler Salze Nummer 3- immer und sofort bei Beginn eines entzündlichen Prozesses; Nummer 4 dazu, da das Sekret häufig erst einmal weißlich ist; bei gelblichem/grünlichem/bräunlichem  oder sehr festem Sputum Nummer 6- akut alle Stunde ein- bis zwei Pastillen, chronisch Nummer 4 und 6 mit 3x 3 Pastillen.
  • Brustwickel- einfach ein kleines Handtuch mit heißem Wasser tränken, gut auswringen und eine Bronchialsalbe, Tannensalbe oder ähnlich darauf geben, auf die Brust legen, ein Wärmepad darauf geben(oder kleine Wärmflasche), mit einem großen Handtusch fest umwickeln und dann mit einer dünneren Decke abdecken; ca. 10-20 Minuten wirken lassen. Es muss immer feuchte Wärme sein, denn nur diese „verdünnt“ den Schleim und lindert die „Entzündung“.
  • Es gibt sehr gute antroposophische und homöopatische Fertigpräparate, die ebenfalls einsetzbar sind- ich berate Sie in diesem Fall sehr individuell; wenden Sie sich aber auf jeden Fall an einen Arzt/Ärztin für Naturheilverfahren oder Heilpraktikerin/Heilpraktiker!!
  • Ein Sirup aus Honig + entweder Zwiebel, Rettich oder Fichtennadeln ist ebenfalls ein sehr gutes Mittel, um den Husten zu lindern und Schleim aufzulösen- siehe hier auf meiner Seite unter: http://spiritandbalance.de/rettichrezeptur-gegen/; die Zwiebel einfach grob schneiden und dann für mindestens 8 Stunden in Honig(etwa 200ml) einlegen, dann ist er schon wirkungsvoll dieser Sirup.
  • Einreibungen mit Tannensalbe nach Hildegard von Bingen- und am besten leicht angewärmt- bringen ebenfalls Linderung; möglich sind auch Zirbensalbe oder Fertigpräparate.
  • Aus der Yogatherapie kommt die Wechselatmung(ohne Atemverharren) und reinigende Löwenatmung- diese Atemformen treiben ebenfalls Pathogene aus dem Körper und sind leicht zu erlernen(Anleitung gibt es bei mir in der Sprechstunde- auch als Einzelstunde Yogatherapie buchbar).

Ein allgemeiner Hustentee ohne Individualität, aber recht hilfreich für die ersten Maßnahmen:- Mische zu einer Teemischung:

  • 30 Gramm Myrthe
  • 20 Gramm Thymian
  • 10 Gramm Eibisch
  • 10 Gramm Königskerze
  • 10 Gramm Fenchel
  • 10 Gramm Eukalyptus- diesen nur, wenn es eher Hitze ist… und
  • 10 Gramm Fichtennadeln

Von der Mischung einen Esslöffel auf 300ml Wasser langsam zum köcheln bringen, 10- 15 Minuten sieden- nicht kochen- lassen, abseihen und mehrfach am Tag trinken; diese Kräuter können dann noch einmal kochend überbrüht werden und als Inhaltion zum Nutzen sein 😉

Sollte ein Husten länger als drei Tage bestehen, muss es abgeklärt werden. Dann lassen Sie sich von Ihrem Naturkundearzt oder Heilpraktiker/Heilpraktikerin beraten und eine Individuelmischung zusammen stellen- übrigens- mit einer Bronchitis sollte man zwingend zu Hause bleiben!!! Der Körper benötigt in diesem Fall sehr viel Ruhe, um wieder gesund zu werden!

Ich wünsche den Betroffenen gute Genesung und Ihnen allen gute Gesundheit!

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page