Chili vegetarisch…

…na zugegeben, erst einmal war ich auch im Zweifel, ob dieses Gericht in die Klosterernährung passt. Dann aber, bei der Vorlesungsvorbereitung habe ich mir die Zutaten angesehen und festgestellt, dass es alles Lebensmittel sind, die auch Hildegard von Bingen sehr geschätzt hat bzw. heute- in der modernen Klosterernährung- eine Rolle spielen:

  • Das Rezept ist denkbar einfach- eine rote Zwiebel und einen Esslöffel Tomatenmark in etwas Kokosöl anschwitzen, dazu kommt Tofu(Bio) als Hackfleischersatz(gibt es als Bioprodukt im Kühlregal, oft bei Salaten u.s.w.)- das ganze gut anrösten lassen(nicht anbrennen 😉 )- dann nach und nach fein geschrubbte Biomöhren, Petersilienwurzel, Pastinake und Maronen(vorgegart) geben(alles gewürfelt) und zum Schluß ein bis zwei Dosen(Gläser) rote Bohnen geben, dann mit Gemüsebrühe ablöschen bzw. auffüllen, dazu kommen die typischen Hildegardgewürze Galgant, Quendel, Bertram, Bohnenkraut, Majoran und Kubebenpfeffer- modern gebe ich eine Msp. Currypaste(Bio) dazu- dann das Ganze köcheln lassen oder schneller zubereitet ist es im Schnellkochtopf(Druck entstehen lassen und dann bei geringer Hitze 8 Minuten weiter garen, danach den Herd abschalten und nachgaren lassen).

Maronen

  • Zweiter Bestandteil ist Dinkel- wie Reis gekocht- ich koche den Dinkel in etwas Gemüsefond bzw. Gemüsebrühe, man kann aber auch einfach Salzwasser nehmen.
  • Die Wirkung: es wärmt, na klar… wertvoll durch die Maronen, übrigens in der Klosterküche und bei der heiligen Hildegard, eines der wichtigsten Nahrungsmittel für den Menschen(siehe Beitrag auf meiner Seite). Alle anderen Zutaten sind ähnlich einzuorden(Berichte dazu hier auf meiner Seite), ebenso die Kräuter…
  • …aber was machen wir mit dem Tofu- der kam ja in der Zeit der heiligen Hildegard gar nicht vor? Er gehört in die moderne Klosterküche bzw. auch Herr Strehlow beschreibt ihn in seinem Buch über die Ernährungstherapie nach Hildegard von Bingen: Tofu liefert gesundes Eiweiß, wirkt kühler als Fleisch und ist „daher auch für alle Menschen mit Hitze und schwarzer Galle geeignet“- in der TCM wirkt Tofu ebenfalls kühl, gehört zu den eher süßen Lebensmitteln und wirkt auf die Funktionskreise Magen, Milz, Lunge, Niere und die Gedärme. Er hat ein breites Wirkspektrum- eleminiert Hitze und Feuchtigkeit, leitet Toxine aus, baut Yin und Qi auf, bewegt, kühlt und nährt das Blut, löst Nässe und Schleim auf und eleminiert Kälte-Nässe(Rheuma, Bi-Syndrom). Tofu ist ein wichtiges therapeutisches Lebensmittel bei schlechten Blutwerten(Cholesterin) und bei allen Hitze-Erkrankungen auf Grund von Magen-Hitze und deren Folgen. Er sollte trotzdem maßvoll- sowohl aus Sicht der Klosterküche/Klostermedizin als auch der TCM- eingesetzt werden.

IMG_4168(Video zum Chili vom Kurs)

Dieses Gericht kann ob seiner Leichtigkeit zum Mittag und auch am Abend gegessen werden, probieren Sie es aus- es ist sehr lecker, wenn auch nicht gewohnt scharf wie ein mexikanisches Chili. Übrigens können auch Dinkeltortilla damit gefüllt werden oder Sie nehmen Dinkelnudeln oder Dinkelvollkornbrot als Beilage- guten Appetit!

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page