Hausmannskost gesund??

Aber natürlich- Hausmannskost kann auch gesund sein- mit ein paar kleinen Abwandlungen ergeben sich vielfältige und gesunde Möglichkeiten- hier mein Beispiel:

  • Kartoffel- Gemüse- Püree- wird anstelle nur mit Kartoffeln, Milch/ Sahne und Butter- mit Kartoffeln, einer Möhre, etwa von jedem eine Innenhand voll Porree, Sellerie, Zwiebel, Petersilienwurzel oder Pastinake und Gemüsefond gekocht, bei Biogemüse oder jungen Kartoffeln und Möhren spare ich mir das Schälen, da wird auch die Schale mitgekocht… anstatt des Fonds kann man auch Wasser und eine körnige Gemüsebrühe(ohne Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe z.B. von lebegesund.de) nehmen- wie gehabt kochen(ca. 15-20 Minuten bei mittlerer Hitze) und dann mit dem Stampfer pürieren, dafür gebe ich noch einen halben Teelöffel Butter, Ghee oder als vegane Variante Alsan Bio… dann einfach frische Petersilei darüber und fertig ist ein gesundes und leckeres Püree…

  • Dazu gibt es dann eben kein Schnitzel oder Kassler, sondern Bio-Wasserbüffelfilet oder Bio-Rinderfilet- dieses mariniere ich mindestens 4 Stunden in Olivenöl, Pfeffer, etwas(eine Prise) Knoblauchpulver und Meersalz, dann wird es im Kontaktgrill auf medium gegrillt. Das Tolle am Kontaktgrill ist, dass das Fett einfach abläuft und das Fleisch direkt „verschlossen“ wird- gut für den Geschmack und die Zartheit…(Video: IMG_3586

Ich wünsche viel Freude und Erfolg beim Nachkochen- übrigens, etwas mehr Püree und am nächsten Tag(im Kühlschrank aufbewahren) mit Spiegel- oder Rührei und frischen Kräutern gegessen, schmeckt es auch noch lecker!(hier das Video vom fertigen Gericht IMG_3590 )

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page