Rauhnacht-Yoga Teil 12

Der Wandel der Zeit- Zeitenwandlerin/ Zeitenwandler- der Monat November mit dem Skorpion als Tierkreiszeichen steht für Transformation, Sterben und Erneuerung- im November “ stirbt“ die Natur; nein natürlich nicht, aber sie zieht sich komplett zurück und sammelt Kraft für Erneuerung- die häufig im Verborgenen schlummert.

Der November ist der Monat, der sich in Rauhnacht elf wiederfindet- wir lassen die Vergangenheit los- an diesem Tag und im Bezugsmonat, wir nehmen Abschied- endgültig oder nur vorrübergehend; wir erkennen den Umbruch, den Übergang, die Transformation- aus zurückgezogenen Zwiebeln gedeihen im Frühjahr die schönsten Blumen- oft unansehnliche Pflanzen trieben im Frühjahr wunderschöne Blüten und Blätter oder geben uns im Sommer die wohlschmeckendsten Früchte. Es kann wie eine Befreiung sein, im November allen Ballast von sich zu werfen, eine neue Lebensphase zu beginnen oder sich von einer zu verabschieden- diese elfte Rauhnacht birgt auch den Zauber der Wandlung – Dein Mantra für heute könnte sein: „ Lass los, was Dich an Altem, Verbrauchtem festhalten lässt, damit Du zur rechten Zeit die Hände frei hast, um nach Neuem zu greifen“- sprich diesen Satz am Ende Deiner Yogapraxis!

  • Nimm einige Reinigungskräuter zur Hand und beginne mit einem kleinen Räucherritual- bitte dabei um Erneuerung und Kraft zum Loslassen- erinnere Dich Deiner inneren Kraft zum Wandel! Begib Dich danach zu Deinem Kraftort- richte Dich ein- atme tief ein und in einem „OM“ aus- lass Deinen Atem fließen und vertraue auf Deine Fähigkeiten, Dich mit Deiner inneren Wandlerin auszutauschen- Was für einen Wandel erlebst Du gerade in Deinem Leben? Welche Wunden reißen immer wieder auf, weil sie nicht gut versorgt wurden? Was machen Veränderungen mit Dir- kannst Du gut mit Ihnen umgehen oder stressen sie Dich? Wenn Du Veränderungen generell ablehnst, frage Dich warum? Wie ist es mit dem Loslassen bestellt? Welche Gefühle, Gedanken und Emotionen begleiten Dich bei dem Gedanken an Tod und Vergehen? Welche Gewohnheiten, Empfindungen, welchen Groll kannst Du loslassen, sterben lassen, damit Dich neue Emotionen, Gewohnheiten und Empfindungen erneuern können? Was nimmst Du aus Deinem Wandel mit? Erinnere Dich, dass Frauen alle sieben, Männer alle acht Jahre im Wandel sind- das spiegelt sich aber auch im Kleinen wieder, innerhalb eines Jahres- nimm diese Fähigkeit an, sie begleitet Dich Dein ganzes Leben bis zum Höchsten! Atme nun tief ein und lasse mit dem Ausatmen alles, was bei Dir einer Veränderung im Wege steht, los- rekel Dich wohlig und öffne die Augen- schreibe ggf. auf, was Du loslassen möchtest, wo Du Veränderungen und Transformation für Dich, Deine Lieben oder …. wünschst.
  • Begib Dich in den Stand und wärme Dich wieder achtsam auf- achte darauf, dass gerade die Gelenke einen besonderen Zuspruch benötigen, streiche Deinen Körper nach dem Aufwärmen noch einmal komplett aus.

Transformation, Erneuerung, Vergehen… das alles kann aus meiner Sicht eine Asanafolge sehr gut wiedergeben, die sehr variantenreich gestaltet werden kann:

  • Begib Dich in den Schneidersitz/ Lostossitz oder eine Dir bequeme Sitzposition und bringe in der Ausatmung den Rumpf nach links, die linke Hand stütz sich auf, die rechte kommt über den Kopf im Bogen zur linken Seite- dabei sind Daumen und Zeigefinger zum AnjaliMudra geführt- atme dabei mit der Meeresrauschen-Atmung und visualisiere den Fluss des Loslassens und Neubeginns, des Verzeihens und der Erneuerung- komme nach einigen Atemzügen zurück wie gekommen und übe mit der anderen Seite- insgesamt 12 x für jeden Monat… danach setze Dich aufrecht hin und spüre nach…

  • Komme in die Position der Katze/ Katzenbuckel und lass Dich in diese Bewegung mit Deiner Atmung intuitiv fallen

  • Mit der letzten Ausatmung komme in AdhoMukha Shvanasana und gehe sofort in den Zehenstand…

  • dann die Knie beugen und in einer fließenden Welle aus der WS-Bewegung heraus mit der Hüfte und den Beinen nach unten gehen… Visualisiere die Göttin Tara, wie sie alles Vergangene, Abgestorbene, Schlechte, Schuld, Scham und Ablehnung im Ozean mit sich fort nimmt…

  • …dann richte Dich machtvoll auf und erkenne Deine Wandlung- richte Dich erst zur Sphinx und dann zum heraufschauenden Hund auf…

  • …gehe zurück wie gekommen und wiederhole dann einige Atemzüge die Position Katze/ Katzenbuckel- setze Dich über die Seite auf und spüre nach- lass Deinen Atem fließen und die Reste dessen, was Du loslassen möchtest, über die Atmung aus Deinem Körper fließen…
  • Stehe achtsam auf und gehe in Tadasana- atme auch hier einige Atemzüge durch und begib Dich in die Stellung für das Dreieck- die Grätsche- beuge die Knie leicht ein- lege die Hände zum YomiMudra auf Deinen Bauch und bleibe in UtkataKonasana- der Göttinnenstellung- atme mit der Meeresrauschen-Atmung immer ruhiger und länger- spüre die Aktivität dieser Asana, die für Vergebung, Transformation und Kreativität steht…

  • …gehe zurück in Tadasana, gebe die Hände vor dem Herzen zusammen “ „ Lass los, was Dich an Altem, Verbrauchtem festhalten lässt, damit Du zur rechten Zeit die Hände frei hast, um nach Neuem zu greifen“– NAMASTE

 

„Glücklich,
wer mit den Verhältnissen
zu brechen versteht, ehe sie ihn
gebrochen haben!“

F.v. Liszt

 

 

 

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page