eintopf

…als Nahrung für unsere Nierenenergie…

…das liefert diese Bohnensuppe aus:

  • einer gewürfelte Zwiebel, einem Esslöffel Olivenöl, je eine Handvoll Bohnen(grün, weiß, rot, schwarz), einer großen Kartoffel- gewürfelt, einem Bund Suppengrünputzt und geschnitten, 250 ml Gemüsebrühe, Bohnenkraut, Majoran, Pfeffer, Galgant, Bertram und Quendel- die Gewürze werden nach gusto dosiert; Salz kommt erst nach dem Kochen an die Suppe, da sonst die Bohnen nicht gut garen und zuviel unverdauliche Fasern erhalten bleiben.
  • Die Zwiebeln werden im Olivenöl angeschwitzt und dann kommen alle anderen Zutaten dazu- diese werden mit der Gemüsebrühe abgelöscht, danach kommen die Gewürze und Kräuter dazu- alles bei mittlerer Hitze weich köcheln; mit dem Schnellkochtopf geht es schneller 😉
  • Die getrockneten Bohnen sollten mindestens 24 Stunden einweichen; das Wasser muss weggegossen werden; die grünen Bohnen sollten entweder frisch- Saison- oder aus dem Frost sein; aus der Konserve sind oft keine Nährstoffe mehr enthalten.
  • Bohnen sind ein absolutes Superfood für unsere Nierenenergie- sowohl Yin als auch Yang und erhalten das Jing.
  • Bohnen- gemäß der chinesischen Medizin sind sie neutral vom Temperaturverhalten, süß vom Geschmack und wirken beondes positiv auf die Funktionskreise Niere, Milz, Leber und Gedärme.
  • Ihre Wirkweise ist antioxidativ, krebsprotektiv, nährend und harntreibend; sie tonisieren Yin, Blut Xue und Qi, transformieren und leiten Feuchtigkeit aus, wirken positiv bei Stuhlproblemen.
  • Bohnen sind als Nahrungsmittel eines der ältesten Heilmittel- wenn sie richtig zubereitet werden und nicht in Fett ertrinken oder mit tierischem Eiweiß im Übermaß gegessen werden. Sie sind nicht nur bei erhöhten Cholesterinwerten, Diabetes oder Stoffwechselstörungen anderer Art ein hervorragendes Lebensmittel.
  • Sportler profitieren vom hohen Eiweissanteil, der allerdings von Sorte zu Sorte schwankt; besonderen Wert haben die dunklen Bohnensorten wie Azuki oder schwarze Bohnen.
  • Sollten die Eisenwerte nicht zufriedenstellend sein, dann ist der Konsum von Bohnen und Bohnenprodukten dem Betroffenen anzuraten.

Bohnen- nicht nur als Eintopf, sondern auch als Salat oder als Beilage zu anderem Gemüse basisch und wertvoll.

Wärmendes in der Dojo-Zeit

 

Zugegeben- der Beitrag kommt einige Tage zu spät- aber die Temperaturen lassen so ein wärmendes Curry durchaus zu- schließlich sollen wir uns auch bei den Mahlzeiten vom Wetter leiten lassen 😉

Ein Curry stärkt unsere Mitte(Milz/Magen und damit das Milz-Qi)- besonders wenn es aus den folgenden Zutaten zubereitet wurde(für zwei bis drei Personen):

  • 2-3 Möhren(süß, neutral, Mitte tonisierend…), 2 Petersilienwurzeln(Qi und Yang aufbauend, Blut bewegend- Vorsicht in der Schwangerschaft…), drei bis vier Stängel Staudensellerie(Qi tonisierend, bewegend, Feuer ausleitend…), eine mittlere helle Zwiebel(Qi tonisierend, Blut bewegend…)- alles in einem Teelöffel Ghee nach einander andünsten; mit der Zwiebel beginnen; vorher wird das Gemüse natürlich gesäubert und in Würfel bzw. Scheiben geschnitten; ruhig etwas grober;
  • …dann das angedünstete Gemüse mit 100 ml Gemüsefond und 150 ml Kokosmilch(Qi und Blut tonisierend, Hitze kühlend…) ablöschen; dazu kommen dann je ein viertel Teelöffel Kurkuma und Liebstöckel, je eine Messerspitze Salz, Kubebenpfeffer, Galgant oder Ingwer, Kreuzkümmel, Zitronengras und eine Prise Chili(wer mag)- dann das Ganze ca. 20-30 Minuten garen lassen- danach noch einmal abschmecken.
  • Das Curry wärmt, durch die Zutaten Kokosmilch und Staudensellerie- beide wirken auch Säfte aufbauend und erfrischend/kühlend- wirkt es aber nicht heiß, sondern neutral bis wärmend. Die Gewürze sorgen für eine gute Bekömmlichkeit und gerade Kurkuma wirkt entzündungshemmend.
  • Das Curry kann gut während einer echten Erkältung gegessen werden, da es die Kälte aus den Knochen vertreibt, gegen Gliederschmerzen(kalte Gelenke) angeht und das Immunsystem auf Trab bringt.

Noch etwas zur Petersielienwurzel- da diese sehr stark Blut bewegend wirkt, kann das Curry bei Menstruationsbeschwerden hilfreich sein. Allerdings sollte in der Schwangerschaft auf die Petersilienwurzel verzichtet und durch Pastinaken(Blut tonisierend…) ersetzt werden. Petersilie allgemein und dazu zählt die gesamte Pflanze wirkt in größeren Mengen abortiv.

Ich koche übrigens alle Eintöpfe und dazu zählt auch das Curry im Schnellkochtopf(sehr Energie zuführend, da mit großem Druck gearbeitet wird) und verzichte daher meistens auf Chili. Das spart Zeit und die Mahlzeiten stehen bereits nach 10-15 Minuten auf dem Tisch 😉

Zu den Mengen- meine Oma, von der ich das Kochen gelernt habe, kam immer ohne Kochbuch aus- „Deern, dat brucken wi nich, dat geit nah Geschmack-“ Mädchen, das brauchen wir nicht, das geht nach Geschmack“ 😉 ; ich werde bei den nächsten Rezepten alles genau abwiegen- versprochen!

Viel Freude und gutes Gelingen beim Nachkochen und dann- guten Appetit!

Rosenkohl; oh wie…

…ich ihn liebe- meine Familie leider gar nicht. Somit nutze ich die Zeit, wenn meine Familie nicht da ist und esse Rosenkohl 😉 … nun nicht jeden Tag, aber öfter:

  • Das Rezept zu meinem Rosenkohl- Möhren- Topf ist einfach: eine Zwiebel und etwas mageren Schinken in einem Teelöffel Kokosöl anschwitzen, dann etwa 300 Gramm geputzten Rosenkohl, drei gewürfelte Möhren, zwei Kartoffeln oder Süßsskartoffeln, eine Hand voll gewürfelten Sellerie, Majoran, Liebstöckel, Bertram, Galgant, Quendel und Steinsalz(Kräuter 4 Gramm, Salz 1 Gramm) dazu geben, etwas anbräunen lassen und dann mit 250ml Gemüsebrühe ablöschen und köcheln, bis das Gemüse weich, aber nicht labberig ist(ich nehme wie gewohnt den Schnellkochtopf, da reichen 2 Minuten 😉 )…dazu passen alle herzhaften Knackwürste und Fleischsorten, ich bin ja eher nur der Sonntags- Fleischesser, also mir reicht der magere Schinken…vegan- also ohne Schinken schmeckt es auch
  • Mein Tipp- Nehmen Sie generell BioGemüse- das spart das Putzen und hat durch die verbleibende Schale deutlich mehr Ballast- und Bitterstoffe!

Was macht nun den Rosenkohl so interessant für den Winter und aus Sicht der chinesischen Medizin?

  • Rosenkohl wärmt, im Winter wichtig; er bedient die Geschmäcker süß und bitter- also absolut perfekt für die Meridiane Milz, Magen, Leber, Därme und auch Herz;
  • Seine Hauptwirkungen sind sedierend / beruhigend, entgiftend, antioxidativ, blutbildend und er zerstört Krebsvorläuferzellen im Darm – also kann auch präventiv gegen Darmkrebs eingesetzt werden. Wissenschaftlich hat er folgende Inhaltsstoffe: Vitamin C -110 mg decken den Tagesbedarf, A, Folsäure, Vit. B1 125 Microgramm decken 10% des Tagesbedarfs, Kalium, Eisen, Kalzium, Schwefel / Glucosinolate (Sinigrin macht den leicht bitteren Geschmack) Zitronensäure 200 mg Apfelsäure 350 mg, hoher Gehalt an Zellulose, Oxalsäuregehalt 6 mg- bisschen vorsichtig bei Steinleiden, Methionin(Angaben aus therapeutika.ch)- also ein wahres Kraftpaket für die kalten Jahreszeiten.
  • Gemäß der TCM tonisiert, reguliert und bewegt er das Qi(Leber, Herz, Magen. Milz, Därme), löst Nässe auf und transformiert Schleim(Schlankmacher- Milz ansprechend 😉 , er tonisiert das Blut(Herz und Leber), reguliert die Därme(Peristaltik) und dient der Dickdarmprophylaxe

Ein wesentlicher Vorteil aus meiner Sicht ist die saisonale und regionale Verfügbarkeit- manchmal ist es nur ein kleiner Schritt, um wieder zu Altbewährtem zurück zufinden.

Guten Appetit und viel Freude beim Nachkochen!

Eintopf – wie perfekt zum…

Winter und am Abend, zum Mittagessen im Büro- bei mir könnte es immer Eintopf geben  😉

Eine besonders delikate Variante möchte ich heute vorstellen:

  • Die Zutaten sind eine große Zwiebel, eine große Süßkartoffel, eine viertel Knolle Sellerie, Kichererbsen(ein Glas) oder am Abend vorher eingeweicht(etwa drei Hand voll), eine Möhre(groß), Gwürze nach Gusto wie Galgant, Curcuma, Bertram, Liebstöckel und Majoran- Salz wird erst nach dem Kochen dazu gegeben…

Süßkartoffeln

  • Das Gemüse wird geputzt und gewürfelt, dann wird erst die Zwiebel und dann nach und nach das Gemüse in einem Esslöffel Kokosöl angedünstet, dazu kommen zum Schluss die Kichererbsen(Einweichwasser oder Wasser aus dem Glas wegschütten) und die Gewürze(ich nehme je einen Teelöffel)- das ganze mit einem halben Liter Gemüsebrühe aufgießen und köcheln lassen, bis das Gemüse und die Erbsen weich- aber nicht labberig- sind. Der Schnellkochtopf verkürzt die Zubereitung auf 5 Minuten 😉 😉

Video zum Eintopf IMG_4818

Die Wirkung gemäß TCM:

  • Die Süßkartoffel habe ich bereits hier an dieser Stelle beschrieben, ebenso die anderen Lebensmittel und Gewürze- die -süße-Kicherebse ist neutral in ihrer Wirkung, wirkt auf die Meridiane Milz, Leber, Niere, Herz und Gedärme und wirkt tonisierend auf Qi, Jing und Xue, reguliert den Stuhlgang, wirkt beruhigend auf Herz und Shen, löst Feuchtigkeit auf und wirkt Qi regulierend(bei PMS, Regelbeschwerden…)
  • Diese Mahlzeit ist besonders zuträglich am Abend- da sie nicht schwer ist und die positive Wirkung auf Herz und Geist hat.
  • Das Einweichen der Kichererbse, die relativ kleine Menge und die Gewürze verhindern, dass sich Blähungen einstellen. Tipp- essen Sie regelmäßig kleine Mengen von Hülsenfrüchten, dann wird die Bildung der notwendigen Verdauungssäfte angeregt. Menschen mit Neigung zu Rheuma oder Gicht sollten wegen des Puringehaltes eher maßvoll bis wenig Hülsenfrüchte essen, aber in kleinen Mengen sind sie auch in Ordnung!

Wärmende Suppe für den Abend…

…und zum Mitnehmen für die Arbeit- Sie wissen ja…“Wer wirklich will, findet Lösungen…“ und Gesundheit wird nun einmal nicht auf dem Silbertablett serviert. Das hört sich hart an, ist aber so… Wärmende Nahrung ist wichtig, damit unser Milz- und Magen-Qi gut funktioniert und fließt. Kommt dies in’s Stocken, dann stellen sich Verdauungsstörungen, Schwäche, Erschöpfung, gynäkologische Beschwerden, ein schwaches Immunsystem… und- und- und ein. Es ist ja kein Geheimnis, wenn ich Ihnen verrate, das Tütensuppe, Quark, rohes Obst und Brot zum Mittag nicht optimal sind- TK und Fertignahrung- wie häufig in Großküchen- ist auch nicht so toll, von wegen der Zusatzstoffe und dabei ist es wirklich einfach, sich etwas Gesundes ohne großen Aufwand zu kochen:

  • Ein Suppenbund, zusätzlich zwei Möhren, eine Süßkartoffel und Hülsenfrüchte Ihrer Wahl(Glas, vorgegart, bei mehr Zeit abends einweichen…siehe Beitrag hier auf dieser Seite), eine Zwiebel, Liebstöckel, Majoran, Bohnenkraut und etwas Curcuma(ein halber Teelöffel, dazu Galgant nach Gusto… das Gemüse putzen und zerkleinern, alles in einen Topf mit einem Liter Wasser und ggf. einem viertel Liter Gemüsefond aufkochen, sanft vor sich hinköcheln lassen, bis die Hülsenfrüchte weich sind- mit einem Schnellkochtopf ist alles in 15 Minuten fertig;
  • Sie haben die Möhren- gut für die Därme und die Milz, leiten Feuchtigkeit aus und regulieren die Mitte, ebenso die Süßkartoffeln…
  • über die Bohnen habe ich hier an dieser Stelle schon mehrfach geschrieben, Kichererbsen sind wirklich auch so ein Alleskönner… wissenschaftlich– Vitamin A, B1, B2, (hoher Gehalt an versch. B-Vit.)C, E, Natrium, Kalium, Calcium, Phosphor, Magnesium, Eisen (wesentlich mehr als andere Hülsenfrüchte), Eiweiß, AS Tryptophan, Fett, Kohlenhydrate, lösliche Ballaststoffe, Phytoöstrogene, Folsäure(Quelle: therapeutika.ch);
  • Kichererbsen aus Sicht der TCM– wirken auf die Meridiane Milz, Leber, Niere, Herz und Därme, Qi, Blut und Essenz tonisierend, Därme befeuchtend und die Verdauung regulierend, Qi regulierend und bewegend(bei Schmerzen jeglicher Art) und sie beruhigen shen(Geist)- sind also ein perfekter Stresskiller;
  • die Gewürze sorgen für einen tollen Geschmack und Curcuma wirkt entzündungshemmend und Wei-Qi tonisieren(stärkt die Abwehrkräfte)…
  • Der gesamte Eintopf ist ein Kraftpaket im Alltag und eine perfekte Nahrung nach dem Sport- also Sportler- ran an den Kochtopf.
  • Wichtig!!! BeiHülsenfrüchten immer erst nach dem Kochen salzen, da sonst die Fasern der Hülsenfrüchte nicht aufgespalten werden.

Und darauf verzichten??  Ich weiß sicher, dass es nicht einfach ist- einfach mal probieren- übrigens, die Suppe lässt sich kochend heiß in Schraubgläser abfüllen, wie beim Einwecken und ist dann fest verschlossen mindestens(kühl lagernd) 4 Wochen haltbar. Für die Arbeit einfach morgens aufwärmen, in eine Thermoskanne oder ein Thermosgefäß geben und mitnehmen- was meinen Sie, wie die Kollegen Sie beneiden werden, wenn es von Ihrem Essensplatz aus verführerisch nach Wärme, Kräutern und einfach lecker duftet!

Bleiben Sie gesund!

 

 

Noch einmal Liebstöckel- kurz und knackig…

Ich habe ja verschiedentlich schon zu Liebstöckel geschrieben- für diesen Beitrag habe ich ihn in einem Eintopf aus Topinambur, Wurzelgemüse, roten Linsen und wer mag- mit einem Wiener Würstchen vom Biometzger- verarbeitet- denn ich habe Schnief- richtigen Schnupfen, der bei Liebstöckel aber ziemlich schnell das Weite sucht:

  • Schnupfen durch Wind-Kälte-Schleim kommt man am besten mit warmen Kräutern bei…und das ist Liebstöckel…
  • …süss, scharf, leicht bitter, aromatisch macht er jede Suppe, Kräuterrezeptur zu einem unvergleichlichen Erlebnis- man riecht es förmlich, selbst bei Schnupfen…
  • …wirkt auf die Meridiane Leber, Niere, Blase, Lunge, Magen, Milz und alle Gedärme- ein Zuviel hat eine abführende Wirkunge- gewünscht übrigens, wenn die Erkrankung bereits im unteren Erwärmer angekommen ist…
  • …gemäß der TCM wirkt Liebstöckel Nässe/Schleim auflösend und Yang wärmend, Qi regulierend, bewegend und tonisierend, Inneres wärmend(besonders bei Flatulenz…) und jetzt entscheidend bei allen Atemwegserkrankungen- Schleim und Kälte auflösend und Wind- Kälte eleminierend…
  • …das Besondere bei Gicht und Rheuma- er wird beim Bi-Syndrom in unterschiedlichen Dosierungen und in der Nahrungstherapie sowohl bei Wind-Kälte-Nässe als auch bei Hitze-Nässe eingesetzt.
  • Achtung– und nun von wegen alles Palcebo- unsere Zweifler mal aufgepasst 😉 : Liebstöckel hat Nebenwirkungen- er darf während der Schwangerschaft( wehenfördernd, kann bei Nachgeburtverhalt zum Einsatz kommen…) ob seiner absenkenden Wirkung gar nicht eingesetzt werden(nur in der Nahrung in geringen Mengen) und er steigert die UV-Sensibilität- deshalb immer Rücksprache mit einem TCM- Therapeuten mit pharmakologischem Abschluss halten!!!

Topinambur, Wurzelgemüse, rote Linsen, etwas Salz, Hildegardgewürze und Liebstöckel- that’s it- wer will nimmt noch etwas Rindfleisch bei viel Kälte

Also, sollte Sie der Schnupfen mal kalt erwischen- Liebstöckel oder auch Maggikraut genannt im Haus ? Dann brühen Sie sich davon einen Tee oder kochen einen leckeren Eintopf!

↑ Top of Page