Erschöpft nach Infektionskrankheiten?

Herzlich Willkommen in der neuen Woche und zu diesem Beitrag.

Im Herbst steht unser Immunsystem jedes Jahr auf’s Neue vor Herausforderungen- sei es, dass wir im Sommer zuviel Kaltes konsumiert haben oder generell eine Schwäche im Metall-Element und WeiQi haben.

Allerdings sind es nicht nur die Infekte, die den Betroffenen zu schaffen machen; es sind ebenfalls die Erschöpfungsmomente, die sich gerade nach schweren Infektions-Verläufen bemerkbar machen.

Die Betroffenen- und da ist es egal ob eine Epstein-Barr oder COVID-SARS 19 Infektion vorlag- erholen sich nicht mehr richtig…

Frauen und Männer können gleichermaßen betroffen sein

…Müdigkeit, Atembeschwerden bei Belastungen, Schlafstörungen und eine allgemeine Erschöpfung, Angst, neurologische Probleme, kognitive Störungen bis hin zur Melancholie/ Depression bestimmen den Alltag.

Sehen wir uns diesen Aspekt doch einmal näher an:

  • Echte Infektionskrankheiten sind durch Wind-Hitze- unter Umständen auch Feuchtigkeit/WenBing/WenBingXue- entstanden; daher muss zwingend eine Eliminierung dieser Pathogene erfolgen. Durch die Infektion kommt es zu trüben Nässe-Schleim, Blut-Stasen, Blockaden der Blutgefäße- daher blockiert auch das Qi bspw. von Lunge, Herz und Hirn. Es reicht nicht aus nur symptomatisch zu arbeiten. Da es ein gesetzliches Behandlungsverbot für HeilpraktikerInnen bei Infektionskranheiten gibt, bleibt uns nur die Prävention und Nachbehandlung…
  • Prävention– heißt in diesem Fall das WeiQi stärken- bspw. mit einer ausreichenden Vitamin,- Mineralstoff- und Spurenelementeversorgung hier vor allem Vitamin D3/K2; Vitamin C hochdosiert; Selen und Zink… bestimmte Kräuterrezepturen, die individuell zusammengestellt werden, kommen zum Einsatz; auch Eisenkraut mit täglich 10 Gramm als Dekokt; Glechoma hederacea Urtinktur 3x 5 Tropfen… sind hilfreich.
  • Nachbehandlung– Kräuterrezepturen wie DuHuoJiShengTang oder ErChenTang… werden individuell modifiziert und leiten Restpathogene aus den Luo und Meridianen; dazu kommt eine individuell abgestimmte Akupunktur und Ernährungstherapie; ergänzt mit TuiNa, Atemtherapie und QiGong/Yoga-Therapie. Auch das Schröpfen ist hilfreich…
  • zusätzlich sollte auf jeden Fall auf folgende Nahrungsmittel für mindetens drei Wochen verzichtet werden: Joghurt, kalte Getränke, Industriezucker und dessen Produkte, Weizenprodukte, Bohnen- und Getreide-Kaffee, Soja, AloeVera, Banane, Zitrusfrüchte, Tomate, grüner Salat, Aubergine, Rohkost-Gemüse; Eiscreme- diese Nahrungsmittel/Genussmittel wirken sehr kalt und schwächen zusätzlich das WeiQi und die Kraft der Mitte.
leicht verdauliche Eintöpfe für Milz, Magen und Herz

Für die Fachleute unter Euch:

  • Akupunktur gegen ShiWen: Blase 13, Lunge 7, Milz 5… und andere;
  • Akupunktur gegen Übelkeit: Pericard6, Magen 36, RenMai 12… und andere;
  • Akupunktur bei Dysurie: Blase 40; RenMai9… und andere;
  • Akupunktur bei helmartigen Kopfschmerzen: Magen 8; M-HN-1; Moxa an Niere 1 und andere…;
Akupunktur an GB20- FengChi, um Wind auszuleiten; die Speerspitze aller Pathogene und wichtig zur Behandlung von Erschöpfungs-Kopfschmerz
  • Akupunktur bei TAN und Blut-Stase/Thrombose(mit der gebotenen Achtsamkeit parallel zur ärztlichen Therapie): Lunge 6; Herz 6; Pericard 6; SanJiao5; Herz 5… und andere…

Natürlich kann an den entsprechenden Punkten auch geschröpft werden; wichtig ist, dass gleichzeitig die Stärkung der Nieren und der Milz erfolgt- nicht nur ausleiten, auch stärken ist wichtig!

Eine hervorragende Wirkung kann der Einsatz der Mineralstofftherpie haben:

  • DHU Bicomplex Nummer 5 ist die Kombination für Nerven und Muskeln- nach individueller Dosierung einnehmen;
  • Schüssler Salz Nummer 5-Kalium phosphoricum D6- 3-6x täglich 1 Pastille als Nervenaktivator;
Ferrum kann ebenfalls zum Einsatz kommen
  • Schüssler Ergänzungs-Salz Nummer 19-Cuprum arsenicosum D6 mit 3x 1 Pastille wird gegen Nerven- und Muskel-Schmerzen eingesetzt; allerdings muss immer individuell anhand der Zungen- und Gesichtsdiagnostik entschieden werden;
  • Schüssler-Ergänzungs-Salz Nr. 13-Kalium arsenicosum D6- ist bei ausgeprägter Schwäche mit diffusen Ängsten … es sind hier besonders die Ängste des Herzens; besonders bei ängstlichem Erwachen zwischen 24 und 2 Uhr mit Unruhe, einer absoluten Schwäche am gesamten folgenden Tag(mental und körperlich)- die Dosierung beträgt auch hier 3x 1 Pastille/Tag sollte aber individuell angeglichen werden.

Zusätzliches:

  • Hochdosiert Vitamin C mit 1500mg/Tag- verteilt auf 3-5 Dosen am Tag;
  • Vitamin B-Komplex-Substitution nach individueller Voraussetzung
  • D3/K2- Substitution nach individueller Voraussetzung
  • tägliche Frischluftbäder und Atemübungen an frischer Luft
  • QiGong zu den 5 Elementen und Yogatherapie für die Meridiane ist hilfreich gegen die körperliche Erschöpfung und hilfreich bei Konzentrations- und Atemstörungen…
ZEN für Konzentration und Focus

Die Naturheilkunde bietet viele Möglichkeiten zur Behandlung einer Erschöpfung- Hilfe zur Selbsthilfe und Unterstützung. (Alle hier genannten Möglichkeiten sind k e i n e Heilversprechen!)

Scheue Dich nicht, Hilfe einzufordern oder anzunehmen!

Alles Liebe und gute Gesundheit wünscht Dir

Kira

Lukian sagte: “ Wahrer Reichtum ist nur der innere Reichtum der Seele.“

Stockrosenblüten unterstützen die Lungenfunktion

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page